PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : BASIC-Jolle



Ralph Tacke
18.04.2005, 08:34
Hallo zusammen,

nun ist es bald 3 Jahre her, dass die Baupläne der BASIC-Jolle im Netz auftauchten www.basic-jolle.de (http://www.basic-jolle.de) und nach unserem derzeitigen Kenntnisstand wurden bislang tatsächlich rd. 400 Jollen gebaut, und das weltweit.....

Zugegebenermaßen gibt es einen Schwerpunkt hier in Deutschland, aber immerhin......

Es gibt hier im Kölner Raum, im Krefelder Raum und auch im Ruhrgebiet eine kleine aber feine Regattaszene, die sich, regelmäßig über das Jahr verteilt, trifft und Starterfelder von rd. 15 Booten auf die Beine bekommt.

Insgesamt hat das Boot also einen Zuspruch erhalten, den sich die Erdenker und Erbauer (Gerth Schulze, Raimund Schulin u.a.) nie haben träumen lassen.

Auch jetzt auf der Intermodellbau in Dortmund war wieder reges Interesse an dem Boot zu verzeichnen, d.h., die Bewegung ist offensichtlich nach wie vor nicht am Ende.

Wir haben uns vom Modellbaurodenkirchen e.V. nun überlegt, dass wir die BASIC-Segler gerne etwas organisieren würden im Stile der MICRO-MAGIC Szene.

Also.....

wenn ihr Interesse habt, zu erfahren, wo in Eurer Nähe weitere BASIC-Segler sind, wo regelmäßig mit diesem Boot gesegelt wird, dann meldet Euch bei mir (rtacke@lycos.de)

Wir (Modellbaurodenkirchen e.V.) würden uns sehr freuen, wenn sich möglichst viele BASIC-Skipper bei uns "registrieren" lassen würden, denn nur so kommt die hier und da bereits existierende Szene weiter in Schwung.

Dazu brauchen wir
- Name
- Anschrift
- möglichst eine Telefonnummer
- email-Adresse
- sowie die verwendeten Quarze/Frequenzen

Bitte diese Angaben per Mail an obige Adresse schicken.

Wer diese Daten an uns schickt, ist automatisch damit einverstanden, dass diese Daten an andere, die sich ebenfalls in diese Liste haben eintragen lassen, weitergeleitet wird.

Die Seglerliste wird in unregelmäßigen Abständen an alle Eingetragenen per email verschickt.

Wer in der Seglerliste eingetragen ist, kann natürlich auch eine DSV -Segelnummer eintragen lassen bzw. sich eine BASIC-Segelnummer aussuchen.

Die Seglerliste, Segelnummern und Quarzliste werden von Ralph Tacke (rtacke@lycos.de) verwaltet.

So, und jetzt ran an die Tastatur....

Gruß Ralph

Bergmann S.
18.04.2005, 18:23
Sehr schöne Idee. Zumal ich aus dem ruhrgebiet komme und mir bisher der Mumm fehlte. Eigentlich wollte ich ja in Richtung Open 65 gehen (irgendwie ist mir IOM doch zu groß) aber wenn mehr Leute an der Basic Interesse haben und vielleicht auch ein Forum für die BASIC entsteht... Wäre schon schön.
Gruß Stefan

Konrad Kunik
18.04.2005, 20:45
Original erstellt von Bergmann S.:
...aber wenn mehr Leute an der Basic Interesse haben und vielleicht auch ein Forum für die BASIC entsteht... Wäre schon schön.
Gruß StefanIn dem Forum befindest Du Dich doch gerade... ;)

Rio1
18.04.2005, 23:20
Hallo Basic-Segler,
ich war auch schon kurz davor, eine Basic zu bauen. Die einfachen Klassenregeln und die Bauweise fand ich reizvoll. Ich habe mich dann aber für die JIF65 entschieden, da ich die Linien und das Fahrbild schöner fand. Sicher haben Rainers Berichte ein Übriges getan.
Das Wichtigste ist es doch, erst einmal Kontakt zu anderen Modellseglern zu finden, um gemeinsam zu segeln. Wenn dann mehrere Boote auf dem Wasser sind und auch hier im Forum darüber berichtet wird, finden sich sicher mehr Interessierte.
Eine Segel-Nummer, e-Mail und die zur Verfügung stehenden Frequenzen sind sicher hilfreich, neue Kontakte zu knüpfen.

Grüsse von der Spree
Mario

Tiga
19.04.2005, 06:03
@Ralph:

auf der Website des MBR sind ja einige Regattatermine für die BASIC aufgeführt. Wie wäre es denn wenn man eine dieser Regatten zu einer gemeinsamen Veranstaltung für BASIC und RG-65 macht? Gemeinsam starten - getrennte Wertung (damit es keinen Ärger gibt)

Gruss
Rainer

Hans Rupp
19.04.2005, 07:58
Hallo Rainer,

man kann durchaus ohne Ärger mit verschiedenen Booten gegenneinander segeln.

Bei den Segelfliegern gibt es die Clubklasse. Da kann man auch mit nicht aktuellen Flugzeugen gewinnen, da jedes Flugzeug einen Leistungsindex bekommt mit dem die Leistung umgerechnet wird ( Liste http://www.daec.de/downfiles/se/DAeC_Indexliste_2005.pdf ) . Bei den Golfern gibt es das Handicap.

Für Basic Jollen und RG-65 Boote bräuchte man nur dasselbe machen. Da die Boote ja technisch nicht so weit auseinander sind, wäre der Index vermutlich auch sehr ähnlich.

Hans

Peter Dörscheln
19.04.2005, 11:05
Hallo,

ich finde, das ist ein toller Vorschlag und ein nettes Angebot, das ich gerne Annehme. Mail an dich, Ralf, geht heute noch raus. Ich suche Kontakt, das einzige, was mich vom vermehrten Segeln abhält, ist dieses "Mutterseelen-Allein" - Gefühl bzgl. Modellsegeln hier in Ostwestfalen.

MfG Peter

smunck
19.04.2005, 11:37
Original erstellt von Hans Rupp:
Hallo Rainer,

man kann durchaus ohne Ärger mit verschiedenen Booten gegenneinander segeln.

Bei den Segelfliegern gibt es die Clubklasse. Da kann man auch mit nicht aktuellen Flugzeugen gewinnen, da jedes Flugzeug einen Leistungsindex bekommt mit dem die Leistung umgerechnet wird ( Liste http://www.daec.de/downfiles/se/DAeC_Indexliste_2005.pdf ) . Bei den Golfern gibt es das Handicap.

Für Basic Jollen und RG-65 Boote bräuchte man nur dasselbe machen. Da die Boote ja technisch nicht so weit auseinander sind, wäre der Index vermutlich auch sehr ähnlich.

Hansbei den schiffen nennt sich diese einfache Form der Verrechnung im übrigen "Yardstick" und das gibt es bei richtigen Booten auch. Der Basiswert ist die 100. Werte darüber kennzeichnen generell langsamere Boote (die bekommen dann Zeit gutgeschrieben) Werte darunter schnellere Boote (die müssen dann eben noch schneller gesegelt werden) Wenn der Rennwert gut gewählt wird, dann könnte theoretisch nach Yardsick der Vater mit seinem Modell gegen sein Sohn/Tochter im Opti etc segeln (oder eben IOM gegen Basic) Stellt sich heraus, daß ein bestimmter Bootstyp gegen alle anderen immer gewinnt, so wird sein Yardstick nach unten (schneller) angepasst, verliert ein Bootstyp immer, so wird der Y nach oben korrigiert.
Sebastian

Tiga
19.04.2005, 13:19
bei den schiffen nennt sich diese einfache Form der Verrechnung im übrigen "Yardstick" ...und bei den Modellyachten ist es der "Rennwert". Ich bin eine solche Regatta auch schon gesegelt und habe sie sogar mit meiner RG-65 gewonnen, aber besonderen Spaß macht das nicht. Man segelt irgendwo zwischen den verschiedensten Bootstypen herum, manche sind weit voraus, andere genauso weit hinten. Irgendwann erfolgt dann ein meist recht einsamer Zieleinlauf und nach einigen Läufen wird viel gerechnet und man landet auf einem bestimmten Platz oder wird so wie ich zum Sieger erklärt.

Und wenn man auf diese Art selbst Spitzensegler wie Thomas Dreyer hinter sich gelassen hat dann weiß man dass man nicht aufgrund seines Könnens gewonnen hat sondern nur aufgrund eines günstigen Rennwertes. Da kommt bei der Siegerehrung wirklich keine Freude auf!

Gruss
Rainer

Stephan Ludwig
19.04.2005, 13:58
och.... ich finde so etwas gar nicht schlecht.

Es kommt immer drauf an wie man das ganze aufzieht.

Bekanntlich wird zweimal im Jahr in Fühlingen und einmal im Jahr in Duisburg nach Rennwertformel gesegelt. Und es macht immer einen Riesenspass. Wenn man sieht das eine MM vor einer Saphir ins Ziel kommt hat das schon was mit Können zu tun. ;)

In Fühlingen wird auch ein Preis für das blaue Band vergeben, dh. für das schnellste Schiff nach gesegelter Zeit, unabhängig vom Rennwert, ebenso für das schnellste Gaffelschiff.

Ich gebe Dir recht wenn bei einer Scale Veranstaltung eine IOM einfach alles abräumt und davon braust und keinen wirklichen Konkurenten hat, weder auf dem Wasser noch auf dem Papier nach Rennwert, wenn aber eine Rubin gegen eine Smaragd oder Pinta in ähnlicher Größe bzw Massstab segelt, ist das schon eine spannende und interessante Sache.

Hair Dryer
19.04.2005, 14:02
Hi Rainer,

die beiden von Dir mitgemachten Rennwert-Regattaversuche mit bloss ca. 5-6 Booten, und die in der Tat recht verschieden, sollte nicht gleich zur grundsätzlichen Aussage führen: "Das macht keinen Spaß".
Zumal solche "Regatten" auch in der Regel von Teilnehmern nicht als Meisterschaften gewertet werden, sondern eher als "Meetingsinhalt" von Seglern mit unterschiedlichen Booten zu sehen sind. Wer da erhöhte Ansprüche an das Endergebnis stellt, ist m.E. falsch eingestellt. Dazu gibt es in der Tat dann bessere Möglichkeiten, den Schwerpunkt "Regatta" hinsichtlich sportlicher Vergleich auszuüben. Das ist bei den großen Yardstick- etc. Regatten eigentlich auch nicht viel anders zu sehen, da steht bei den meisten doch auch eher das gemeinsame Erlebnis im Vordergrund (vielleicht war ich aber früher dazu auch nur bei den falschen Regatten bzw. in der falschen Crew?).

Ich finde es schade, das die Idee der Rennwert-Veranstaltungen nicht öfters zur Anwendung kommt. Für mich ganz gleich, ob da nun 'ne 60iger Jahre Collie quasi bloss durch Anwesenheit von alleine "siegt", oder ne simple RG65 oder so und ich meine dicke RUBIN "umsonst" übers Wasser scheuche (allein schon der Vergleich fette Rubin zu schlankem Hi-Tech-M-Bootgerät ist ja schon z.T. erlebnisreich... ;) )

Gruß
Thomas

Rio1
19.04.2005, 14:33
Der Spass steigt sicher mit der Anzahl der Boote und auch der, vergleichbarer Boote. Bei kleinen Feldern mit unterschiedlichen Booten, kann ich Rainer schon verstehen.
Vielleicht hilft dann ja ein Tausch bzw. Rotieren der Boote. Macht man doch sowieso, dass man mal die Boote tauscht. Warum dann nicht auch mal bei einer Regatta mit kleinem Teilnehmerfeld?
Es kommt aber sicher auch auf die Skipper an. Wenn ich 1500 Stunden an einem Boot gewerkelt hätte wie das die Scale-Fraktion z.T. sicher tut, hätte ich da auch Skrupel, aber bei normalen Booten mit gleichen Fernsteuerungen und Funtionen, ist das sicher machbar. Man muß nur über den eigenen Schatten springen. :cool:

Grüsse von der Spree
Mario

haegar
19.04.2005, 21:15
Hi,
Rennwert ist ok, wenn die Boote halbwegs vergleichbar bleiben. Nicht umsonst versucht man selbst bei Yardstick-Regatten doch wenigstens eine grobe Gruppeneinteilung. Die Ermittlung und Korrektur der (erfahrungsbasierten) Werte hält normalerweise mit der Bootsentwicklung nicht Schritt und - das darf man nie vergessen - Rennwertsysteme sind auch im Idelafall immer ungerecht. Den Vergleichswert auf eine einzige Zahl zu reduzieren geht einfach nicht, weil die Boote zu verschieden auf Wind- und Kursbedingungen reagieren. Halbwegs sauber sind so ermittelte Resultate nur, wenn die Statistik gut genug ist, d.h. wenn eine ausreichend große Anzahl von Regatten bei unterschiedlichen Windbedingungen und Kursen gesegelt worden sind.
Besser sind die VPP-basierten Rennwerte (z.B. OCR), weil sie das Einzelschiff neutraler bewerten können. Noch besser ist IMS, weil hier auch die tatsächlichen Windbedingungen eingehen. Das System ist aber bereits sehr kompliziert und leider auch nicht ideal, weil es immer Leute gibt, die die zugrunde liegenden Formel austricksen (und für Modelle ist das sowieso etwas überzogen).

Also, wer nur wissen will, was er kann, muss Einheitsklasse segeln. Wenn der Spass im Vordergrund steht, geht alles.

haegar
19.04.2005, 21:18
... ach so, auch wenn ich mir gerade eine MM gekauft habe, die Grundidee der hier neulich diskutierten RG65 gefällt mir. Noch ein paar Freiheiten mehr und man hat die ideale Spielwiese für die Technikfreaks. Die wollen ja auch irgendwo glücklich werden. Die Neuseeländer haben mit der NS600 so was ja mal gemacht.

Gast_633
19.04.2005, 21:28
Also, wer nur wissen will, was er kann, muss Einheitsklasse segeln. Wenn der Spass im Vordergrund steht, geht alles. kann ich voll zustimmen.

andreas

Ralph Tacke
26.04.2005, 08:44
Hallo zusammen,

sorry, war ein paar Tage offline.

Wir haben uns zwischenzeitlich dazu entschlossen, Rainers Idee, auch die RG65 Boote mitsegeln zu lassen, umzusetzen.

Die Ausschreibungen auf der Seite des MBR werden aber nun nicht mehr geändert.

Also, alle, die eine RG 65 haben, sind herzlich eingeladen am kommenden Sonntag, 1. Mai, am Kalscheurer Weiher in Köln.

Das übliche Anmeldeprocedere (siehe www.modellbaurodenkirchen.de, (http://www.modellbaurodenkirchen.de,) unter "Termine", dort "BASIC-Regatten 2005", bitte ich Euch, nach Möglichkeit einzuhalten.

Allerdings möchten wir es vorerst mit der Erweiterung um die RG 65 Boote belassen und nicht mit Rennwert-Liste noch weitere Boote hinzubringen.

Noch ein weiterer Hinweis:
Es ist geplant, in Kürze ein BASIC-Forum anzubieten. Wenn es soweit ist, werde ich mich hier noch mal melden.

Also, nicht vergessen......1. Mai in Köln.

Gruß Ralph

Tiga
26.04.2005, 13:25
Hallo Ralph,

finde ich klasse dass ihr euch zu diesem Schritt entschlossen habt!

Gilt das nur für die Regatta am 1. Mai oder generell für alle eure Basic-Termine?

Am 1. Mai bin ich schon anderweitig verplant, aber zu einem der nächsten Termine würde es wohl klappen.

Viele Grüsse
Rainer

Ralph Tacke
26.04.2005, 14:16
Hallo Rainer,

das gilt jetzt für alle Termine 2005. Würde mich freuen, wenn wir Dich hier in Köln mal mit was BASIC-Ähnlichem :D begrüßen können.

Gruß Ralph