PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Günstiger Antrieb für schmale F3b/F3j-Rümpfe



Fox64
04.07.2011, 18:19
Hi,

ich bin im Moment auf der Suche nach einer günstigen Variante, meine alte Elli 3 racing vernünftig anzutreiben.
Das Problem ist fast jedem bekannt, dass der gewünschte Motor nicht in den schmalen Rumpf des Zweckmodells hineinpasst.
Empfohlen wird einem gleich für die 3m-Klasse der Kontronik in 480er Größe oder die Hacker B50 Reihe mit Getriebe. Aber mit dem passenden Regler und der Luftschraube ist man schnell bei über 300€.
Ich möchte hier einen kleinen Thread eröffnen, in dem ich Euch bitte Eure günstigen und alternativen Antriebe vorzustellen und ein bisschen darüber zu schreiben.
Das Thema finde ich interessant, da noch keine vernünftige Alternative zu den Edelmotoren bekannt ist.

Ich würde mich über ein paar Antworten freuen!

Herbert1
04.07.2011, 21:35
Hi
Schau mal bei Poly Tec

Gruß Herbert

mfc_e_flieger
04.07.2011, 22:50
Hi,

ich habe in meinem FVK Skylark 6 F3J mit 3Meter 2,8kg auch einen Poly-Tec mit Getriebe:
Poly-Tec 480-23 XL mit 4,4:1 Getriebe an 4S 4000mAh und 17"x9" (ca. 50A bei 14Volt 700Watt)http://www.ws-modellbau.de/ Der Motor ist wirklich super, der Skylark geht senkrecht.

Der Motor kostet 125 Euro plus Turbo Spinner und Luftschraube bist Du bei 150Euro. Dann noch einen günstigen Turnigy 60A Regler und Du kommst unter 200 Euro weg.

Bei Poly-Tec gibt es auch Sets (Getriebe Motor, Regler, Spinner & Luftschraube) für 200Euro. Die Beratung ist im übrigen auch sehr gut.

VG
Gunnar

Fox64
05.07.2011, 00:17
Danke für den Tipp!
Hier kommt nun leider aber das ABER.
Ich habe schon ein komplettes Antriebsset von Polytec und bin damit eigentlich auch leistungstechnisch zufrieden.
Das Probem ist nur, dass der Motor schon nach 2-3 Steigflügen trotz Lüftungsschlitze und Luftkreislauf sehr heiß wird und manchmal sogar aussetzt.
Man kann ihn dann nicht berühren:eek:
Das geht meiner Meinung nach nicht! Und besonders schlimm ist die Hitzebildung ja in einem sehr engen Rumpf, den die Elli nunmal hat.
Bitte überzeugt mich vom Gegenteil und sagt, dass mein Antrieb eine Ausnahme ist, aber nach meinen Erfahrungen würde ich keinen neuen Polytec-Getriebemotor kaufen.

mfc_e_flieger
05.07.2011, 00:57
Hi,

So ein kleiner Inenläufer mit 700Watt ist grenzwertig, das hat nichts mit Poly-Tec zu tun, das ist bei anderen Herstellern auch so. Das Getriebe, das Poly-Tec verwendet, ist ein Maxxon Getriebe, das auch bei Hacker verbaut wird.

Ich setzte einen Turbospinner ein, habe einige Kühlöffnungen im Motorspant und natürlich auch ein Loch im Rumpf, wo die Kühlluft wieder raus kommen kann.

VG
Gunnar

Fox64
05.07.2011, 14:05
Hi,

stimmt, ich habe mir gerade meinen Polytec angeschaut und nicht nur gemerkt, dass er ziemlich klein ist, sondern, dass er auch in meinen Rumpf passt:).
Ich betreib ihn dann einfach mit 3 S und Kühleröffnungen habe ich natürlich auch.
Dann muss ich mir mal einen anderen Motor für meinen Fox zulegen.

Wie würdet Ihr es mit dem Bec machen? Ich weiß nicht, ob ich das Bec des Polytecreglers( 3Ah) verwenden kann und ob es sicher ist. Ich habe schließlich 6 Futaba 3150 Servos angeschlossen. Erstmal ist die Frage, ob der Strom reicht und die zweite Frage ist, ob das bec sicher ist, sprich, dass es nicht ausfällt oder der Regler abbrennt.

Vielleicht gibt es auch eine Möglichkeit, einen kleinen z.B 800mAh-Akku zusätzlich zum Bec einzubauen, dass er wenn dieses versagt oder nicht genügend Strom liefern kann, einspringt und aushilft. Kennt ihr ein solches System?

Danke und viele Grüße
Asmus

bronco
05.07.2011, 20:52
Hallo Asmus,
also 6 Servos an 3 A Bec ist schon etwas Grenzwertig, lies doch mal die Gebrauchsanweisung des Reglerherstellers, die geben meistens eine maximale Anzahl von Servos an.
Wenn Du dem Bec des Reglers nicht vertraust, dann darfst Du aber auch nicht mehr Autofahren( die Bremsen könnten ausfallen ), nicht mehr Zugfahren ( könnte ja entgleisen ) und nicht mehr Fliegen ( könnte ja abstürzen ). Ne, mal im Ernst, man muß der Technik schon vertrauen, sonst dürfte man überhaupt nichts mehr machen, ich flieg schon seit 20 Jahren Elektroflieger und mir ist noch nie ein Regler durchgebrannt.

Grüße bronco

mfc_e_flieger
05.07.2011, 23:05
Hi,

ich habe ein UBEC von Turnigy (5A Dauer / 7,5A kurzzeitig von 3S bis 10S)
Turnigy 5A BEC (http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=6320) in meinem Skylark 6

Gerd Giese hat das BEC mal getestet und einen Bericht veröffentlicht, es ist wirklich zu empfehlen!

Ich haben das + Kabel von Regler Servokabel entfernt und nutze es also nicht mehr.
Das UBEC habe ich ich direkt am Regler an die + & - Leitung vom LiPo angeschlossen (Direkt verlötet)

Bin seit 1 1/2 Jahren sehr zufrieden.

VG
Gunnar

Fox64
06.07.2011, 15:19
Ja, es stimmt schon, dass man der Technik vertrauen sollte, nur ist mir schonmal ein egler abgeraucht und hat mich ein nicht nur teures sondern auch seltenes Modell gekostet.

Die Methode mit dem Turnigy 5-7,5 Ah bec ist da denke ich sicherer, da der Regler mehrere Fehlerquellen aufweisen kann( zu höhe Ströme zum Motor, zu geringes Bec...).

Gibt es denn eine Variante, die das Bec des Reglers nicht ausschließt und trotzdem von einer anderen Spannungsquelle Strom beziehen kann?

bronco
12.07.2011, 19:54
Hallo Asmus,
wenn der Regler abraucht, weil, wie Du schreibst, zuviel Strom zum Motor und zu geringes Bec, dann ist nicht der Regler schuld, da er außerhalb seiner Einsatzbedingungen betrieben wird, da ist deindeutig der Betreiber schuld.
Eine Kombination aus Bec und externer Versorgung hab ich bis jetzt nie gesehen, also entweder oder.
Diese Turnigy Bec sind sehr empfehlenswert, habe selber ein paar im Einsatz, bin sehr zufrieden damit, dazu dann ein Opto-Regler.

Grüße bronco

Fox64
16.07.2011, 11:26
Ich benutze jetzt das Bec des Reglers. Es ist ein 70 A Regler und es werden maximal 45A fließen, also dürfte keine Gefahr für den Regler bestehen.
Danke für Eure Tipps und eine schöne Modellflugrestsaison!