PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer kennt den Soaring Eagle



RioLouco
13.07.2011, 17:11
Hallo,

erstmal hoffe ich, dass ich mit einem leichten Segler mit Elektro-Zusatzantrieb hier richtig bin... ich hoffe ja, ihn hauptsächlich am Hang als Segler benutzen zu können, der Elektroantrieb ist Starthilfe (zu feige für einen Hochstart) und Landehilfe (für einen 2. oder 3. Anflug, wenn die Höhe nicht passt :-)).

Ich habe mir einen McTrack Soaring Eagle gekauft, neue Version mit größerer Spannweite:

http://image.gontrade.com/gontrade/images/351/gontrade_359164.jpg

Aus meiner Sicht müsste der für mich als Wiedereinsteiger bestens geeignet sein... sehr leicht, gute Langsamflugeigenschaften, robuste Konstruktion, billig falls ich ihn komplett schrotte.

Nun die Frage... kennt jemand das Modell, gibt es vielleicht konstruktionsbedingte Schwachpunkte, die man vor dem Erstflug angehen sollte? Ich habe einen vergleichbaren Thread gefunden zur DG 1000 von Hype, aber den Soaring Eagle finde ich im Forum nicht, auch nicht in der Modelldatenbank.

Und... welches Modell im Aeroflight Professional Simulator kommt diesem Flieger am nächsten? So eine Langsamflug-Schaumwaffel habe ich dort nicht gefunden (wobei der Soaring Eagle einen ABS Rumpf hat).

Eventuell kann man auch ein anderes Modell "vergewaltigen" und die Kenndaten des Soaring Eagle eingeben, hat jemand damit Erfahrung? Spannweite, Gewicht, Flächeninhalt sind ja einfach, aber Schwerpunktlage, Profil, Ruderflächen (wo, wir groß, EWD)... da wird es komplizierter. Keine Ahnung, was man da alles angeben muss, damit es halbwegs realistisch wird. Die AFP Modelle, die ich bisher "gefogen" bin, fühlen sich bei etwa 40-60 km/h wohl, der Soaring Eagle dürfte (hoffentlich) eher bei 25-30 km/h liegen.

Grüße
RioLouco

RioLouco
18.07.2011, 18:17
Ich hatte den Flieger Neu+OVP für 54 Euronen ersteigert bei Ebay. Unschwer zu erkennen, China-Ware, Styro-Flügel mit Sperrholzverstärkungen, ABS-Rumpf (!!!). ARF, und tutto kompletto mit 35 MHz Funke.

Daten
Spannweite 148cm
Abfluggewicht geschätzt 900 gr
Seite, Höhe, Motor, keine Querruder
Höhenruder und Seitenruder nicht profiliert
Funke 35 MHz, Mode kann ausgewählt werden

Ausführung
Die Einbauten (Servorahmen, Motorspant, Stahldübel für die Flächengummis) sind sauber verarbeitet.
Antriebssatz etwas schwächlich (noname, Motordaten noch nicht abgelesen), NiMh Akku 9,6 V 1100 mAh.
Der Rumpf ist leicht verdreht, sodass ich am Höhenruder minimal untergelegt habe, Höhe und Seite sind aber komplett rechtwinklig. Die unprofilierten Ruder waren etwas schwergängig, da habe ich etwas Hand angelegt um die Servokräfte und die Durchbiegung der langen Rudergestänge zu verringern.
An der Fläche gibt es nichts auszusetzen, durch den Rumpfmittelteil mit aufgesetzten Enden ist die Konstruktion aber auch extrem einfach. Im Bereich der Gummis ist die Fläche durch eine Kunststoffauflage gut geschützt.

Leider sind die Ruderhörner anders als in der Beschreibung. Daher musste ich etwas probieren, bis die Ruderhörner die richtige Stellung zu den fertig ausgelegten Rudergestängen hatten. Ausserdem fehlte eine kleine Befestigungsschraube, die ich ersetzen musste.

An der Tragflächenunterseite ist der Schwerpunkt markiert, und mit Akku komplett vorn (leider ist der Klett im Rumpf weiter hinten) kann die Schwerpunktlage ohne Zusatzgewicht erreicht werden.

Leider ist die mitgelieferte 35 MHz Anlage störanfällig gegen WLAN, was zu unschönen Spuren auf meinem Handrücken geführt hat. Beim Servocheck im Haus ging leider der Antrieb auf Volllast und meine Hand war im Weg.

Den Erstflug habe ich dann so richtig vergeigt. Dabei war der Flieger (zumindest für Motorbetrieb) klasse getrimmt, kein seitliches Wegziehen, kein Pumpen. Aber nach etwa 60 Sekunden Flugzeit bei doch leichtem Wind hatte ich den Flieger kurz vor der Landung schon fast abgeschrieben, konnte ihn dann aber doch noch abfangen. Mechanisch kein Schaden, weder Rumpf noch an den Flächen, aber zu allem Überfluss habe ich noch den Motor auf Teillast gehabt, bei blockiertem Propeller... mein Sohn kam mit mir zum Modell und fragte, warum der Flieger raucht :cry:. Ich glaube, Steller (und evt. Empfänger) sind hin.

Der Antrieb ist aber eh zu schwach auf der Brust. Selbst bei dem leichten Gewicht unter einem Kilo war nur ein Steigwinkel von etwa 5-10 Grad zu realisieren. Ich muss die Daten mal studieren und dann mit einem Antriebsset vergleichen, wie es z.B. für den Mpx EasyGlider empfohlen wird. Der neue Antrieb wird dann aber wohl mehr kosten als der komplette Vogel :(.

Und ein Fazit bzw. ein Rat für andere Anfänger
Im Simulator im Verfolgermodus ist Fliegen sehr viel einfacher als live auf dem Platz. Ich habe dann am Abend mal den festen Beobachter gewählt und sie da... der Flug sah auf einmal nicht mehr viel anders aus als der reale. Höhe bekommt man noch hin, aber Seite, Höhe, und das ganze noch für den Landeanflug, da bin ich auch im Simulator überfordert.

RioLouco
19.07.2011, 11:25
Hallo,

Mechanisch ist der Flieger ok für den Preis... dazu erstmal ein paar Bilder für Einbauort der Servos und die Ruderanlenkungen sowie ein Bild vom Spinner und der Klappluftschraube. Die Gestänge sind allerding so lang, dass sie unter Schublast wegbiegen, wenn die größte "Übersetzung" bei der Ruderanlenkung gewählt wird. Die hatte ich für den Erstflug genommen, um in jedem Fall Stellreserve zu haben. Dort sollte man aber die Mittelstellung wählen.

673491

673490

673489

673492

Dann zu den Servosteckern... im Grunde sind es Buchsen, denn als Stecker fungieren Wrapstifte auf der Platine.

673493

Und dann zum unerfreulichen Teil. Regler und Empfänger sind auf einer Platine untergebracht. Und sie sind auch noch mit Schrumpfschlauch ummantelt. Jedem anderen Erstnutzer würde ich raten, einen Testlauf zu machen und zu schauen, was sich nach 30 Sekunden Vollast so tut oder auch im Teillastbereich, wenn die Verluste im Steller maximal sind.

Hier die Platine mit dem Schrumpfschlauch

673488

Und dann noch die angebruzelten Kabel sowie die Spuren am Einbauort.

673495

Sowie eine gelöste Lötstelle am Motoranschluss (sieht nach einer kalten Lötstelle aus).

673494

Die ganze Elektrik sieht etwas schwindssüchtig aus. Das ist wirklich der Schwachpunkt, bei dem Preis musste ja irgendwo ein Haken sein. Die riesigen Anschlusskabel an der winzigen Platine, das weckt nicht unbedingt mein Vertrauen. Upgrade könnte mit diesen Komponenten auch nicht partiell erfolgen, das muss komplett ausgetauscht werden.
Ich habe einen neuen Antriebsstrang geordert sowie einen neuen Empfänger. Mal sehen, ob dann alle Stecker passen. Das Ding muss doch in die Luft zu kriegen sein :-)).

Falls das einigermaßen klappt, werde ich irgendwann Querruder reinpfriemeln. Das müsste in den Styro-Flächen, bei ihrer Geometrie und der hohen Profiltiefe ganz gut gehen.

Viele Grüße
RioLouco

Pascewan
19.07.2011, 17:46
Moin,

Also wenn die Servos jeweils 5 Kabel haben wirst du bei ner Herkömmlichen anderen Elektronik nicht auskommen.. aus Kostengründen war die Servoelektronik wohl mit auf der Platine.
Oder hast du nochmal sone Mixplatine bestellt?

Grüße

RioLouco
21.07.2011, 09:20
Erstmal habe ich die Original-Teile nachbestellt. Damit mache ich dann nen längeren Probelauf und schaue, ob schon nach wenigen Minuten was wegqualmt.

Ausserdem habe ich einen etwas stärkeren Antriebsstrang gekauft, und ich habe noch eine alte 35 MHz MPX Anlage (Tx und Rx) mit Servos, die werden da allerdings nicht sofort reinpassen.

Jetzt muss ich erstmal auf die Bestellungen warten.

RioLouco
15.08.2011, 13:20
So... da der Flieger immernoch sehr günstig bei Ebay zu haben ist, noch mal ein kleines Fazit:

Ich habe inzwischen um die 10 Akkus verflogen.

Mechanisch erstaunlich robust für das Geld. Ein paar unsanfte Landungen hat er gut überstanden, nur ein Schnellanflug meines Sohnes mit Baumkontakt hat die Fläche nicht so gut weggesteckt. Mit etwas Sekundenkleber war das aber auch schnell gefixt, bis auf die üblichen Dellen.
Der Rumpf aus ABS hat bisher keine Spuren, allerdings ist der Motoreinbau (kein Spant, nur angeformt im ABS, ohne Verstärkung) nicht so doll. Da der Motor eh kaum zieht (siehe unten) ist auch das Gewackel nicht so das Problem.

Im Segelflug ist das Modell gut, insbesondere wenn man den Schwerpunkt gegenüber der Empfehlung recht deutlich nach hinten verlegt (ca 2 cm hinter die Markierung). Für ein 1,40 Billigflieger bleibt er erstaunlich lang oben, im Parallelflug hat er einen Phönix XL geschlagen.

Leider ist er untermotorisiert, mit einem unerkannten Bürstenmotor und einem 9,6V NiMh Akku. Mit viel Mühe und ständig leichtem Drücken bekommt man einen langsamen, instabilen 10-15 Grad Steigflug hin oder es geht in Wellen bergauf. Da Empfänger und Regler auf einer Platine verbaut sind, ist ein Austausch auch nicht so einfach. Der Regler hat wohl keine Strombegrenzung und einer ist mir abgeraucht, als der Propeller bei Halbgas am Boden blockiert war.

Wegen der bestenfalls mittelmäßigen Aerodynamik will der Flieger eher langsam geflogen werden, wobei dann die Steuerwirkung natürlich recht träge ist. Bei Wind wird das wirklich knifflig, Turbulenzen sind kaum auszugleichen (2-Achser!!). Schneller geht auch, selbst ein Segellooping geht problemlos, aber insgesamt geht beim Schnellflug viel Höhe verloren, die mit dem schwachen Motor zu hart erkämpft ist.

Für die ersten Schritte war der Kauf nicht verkehrt, aber so richtig glücklich wird man mit dieser Reiswaffel nicht. Einmal hatte ich einen unerklärlichen Totalausfall. Null Reaktion auf den Rudern, aber der Flieger ist im wunderschönen Geradeausflug in das Haus meines Nachbarn geflogen. Hausdämmung renovierungsbedürftig, Flieger weitgehend ohne Befund. Nur der Spinner war auf den Rumpf geschoben, aber ohne Nebenwirkungen.

EIne echte Empfehlung kann ich also nicht aussprechen, außer für den, der kostengünstig die ersten Schritte machen will und keinen Anschluss an einen Modellclub hat.

Grüße
Rüdiger

RioLouco
24.08.2011, 10:55
Nach inzwischen vielleicht 10h in der Luft (davon ca.2h Motorlaufzeit) verabschieden sich langsam die Kohlen des Motors. Ich habe jedenfalls zunehmend Graphitteilchen im Rumpf und der Motor verliert langsam an Leistung. Das könnte natürlich durch den Einschlag ins Haus des Nachbarn bedingt sein, kann aber auch ein besonders billger Motor sein.

Umbau auf einen etwas stärkeren Bruishless-Motor steht jetzt an. Dadurch müsste der Flieger sogar leichter werden, mal schauen wie er dann geht. Ausserdem bekommt er fdabei dann eine Motorbremse, bisher war das Einklappen der der Blätters des Faltpropellers eher die Ausnahme.