PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kleiner Baubericht: Amigo IV / RES-Klasse



Mooney
20.09.2011, 11:07
Morsche Männers,

Wie schon im anderen Thread angekündigt stelle ich hier mal den neuen "alten" Amigo IV von Graupner vor.

Angeboten wird das Modell als RTF oder als Baukasten.

Ich hab mir den Baukasten bestellt, um zu sehen was sich getan hat. Den letzten Amigo habe ich ca 1990 gebaut.

So kommt der Baukasten dann fuer etwas mehr als 100 Euretten beim Nutzer an.

703292

Gleich geöffnet und den Bauplan ausgebreitet. Dazu habe ich mir den Bauplan des Amigo III von '90 aus dem Archiv geholt.

703294

703293

Die Pläne verglichen, also der aktuelle Plan ist eine Kopie des 90ers. Leider hat die Sache aber einen gravierenden Haken.

Der neue Plan ist nicht maßstäblich, sondern längs wie hoch zu klein kopiert und das nicht zu knapp. Wer auf dem Plan bauen will, kann das vergessen.

Hab dazu Graupner Service angemailt, aber noch keine Antwort bekommen.

Hier ein paar Bilder dazu:

703295

703296

703297

Gleich gehts weiter

MarkusN
20.09.2011, 11:13
Der neue Plan ist nicht maßstäblich, sondern längs wie hoch zu klein kopiert und das nicht zu knapp. Wer auf dem Plan bauen will, kann das vergessen.Hach, die Segnungen des digitalen Zeitalters... Bei einem Analogdruck wäre das kaum passiert. Aber so eine digitale Ausgabeeinheit interpretiert da schon mal etwas freier.

Und schliesslich stimmt das ja, was aus dem Computer kommt. Also muss das auch keiner kontrollieren.

Mooney
20.09.2011, 11:28
Hier gehts weiter

Der wichtige Rest im Kasten ist von guter Qualitaet und sauber gelasert. Vorbei die Zeiten der gestanzten Rippen, die keine Lust hatten sich aus dem Brettchen zu lösen.
Verzogen war auch nichts, liegt aber wohl daran, das der Baukasten noch keine Zeit hatte "abzulagern".

703300

Desweiteren hat Graupner die gute alte Tube UHU Hart gegen eine Flasche Weißleim ausgetauscht. Ganz schön mutig und progressiv :rolleyes:
Da ich nicht weiss, was das fuer eine Sorte Weissleim ist, vertraue ich dann doch lieber auf Ponal Express.

Die Kabinenhaube hat in der Materialstärke abgenommen. Im Vergleich das Original von 1990.

703313

Der Dekorbogen scheint von guter Qualität, ist aber nicht vorgestanzt, sondern muss noch passend ausgeschnitten werden.

703312

Abschliessend bleibt noch zu erwähnen das der Beipackbeutel alles enthalten soll was man noch so braucht. hab ich jetzt nicht überprüft, wird sich im Laufe der Zeit zeigen.

Dann gehts jetzt los mit dem Bau des Rumpfes.

Zworms2003
20.09.2011, 11:38
SUPER!!!

Markus Omlin
20.09.2011, 11:58
Endlich wieder mal ein holziger Baubericht...weiter so...

Mooney
20.09.2011, 12:09
Was braucht der Selberbauer so an Kram? Dafür nicht viel.

-eine nicht verzogene Tischlerplatte von ca 1,0m Länge
- Cuttermesser
- Bastlernadeln
- Leim

Vor dem Baubeginn empfiehlt es sich den Plastikbeutel in dem der Bauplan war, in handliche Stücke zu zerschneiden. Das kann man dann gut als Zwischenlage beim Leimen nehmen, damit nichts auf dem Baubrett festpappt.

703314

Schon beim Auslösen der Teile zeigt sich eine kleine Innovation. Alle Teile haben eine Lasermarkierung, damit sie passgenau aneinander geleimt werden können.
Beispiel:

703316

Nun hier ein kleiner Trick für den eher ungübten Modellbauer.
Es sollen ja 2 möglichst gleiche Seitenteile entstehen und als Steigerung ein rechtes und ein linkes.

Eine Moeglichkeit ist so wie nachfolgend beschrieben.

Die zwei Flächendübellöcher weerden als Fixpunkte genommen

Zwischen die beiden vorderen Seitenteile werden ganz kleine Leimpunkte gesetzt, dann ausgerichtet, zusammengeklebt und beschwert. Der Leim soll nur fixieren

703317

703318

Nachdem die Teile verbunden sind können nach und nach die Heckbrettchen angeleimt werden.
Reihenfolge:

Folie zu unterst, dann ein Heckbrett positionieren, anleimen, naechste Folie auflegen, naechstes Heckbrett aufleimen, dabei alles deckungsgleich ausrichten, mit Nadeln feststecken und trocknen lassen.

703321

703322

Das sieht dann so aus

703322

Jetzt können die Leisten angeklebt werden. Dadurch das beide Seitenteile miteinander leicht verklebt sind baut man automatisch eine linkes und ein rechtes.

703327

Damit die Leisten exakt entlang der Kontur liegen, nehme ich so ein Stückchen Holz, und Bastelnadeln. Erklärt sich wohl von selbst.

703329

Nachdem so eine Seite mit Leisten belegt ist, wird das Teil umgedreht und die andere Seite ist dran.

Hier schon fertig

703331

Die Seitenteile sind nun soweit, das sie wieder getrennt werden können.
Das geht sehr gut mit einem Küchenmesser mit beidseitig geschliffenener Klinge.
Einfach zwischen die Teile und durch-"schlagen". dabei knacken die Leimpunkte und die Teile sind lose.
703332

703333

Gleich gehts weiter

Mooney
20.09.2011, 12:40
Nun werden die zwei Hauptspannten und das Servobrett senkrecht eingeklebt.
Da alles miteinander verzapft ist ist das kein Problem.
Das einzige wo man drauf achten muss, ist das die beiden Seitenteile parallel zu einander stehen. Das laesst sich schnell mit dem Geodreick und der Bauplatte überprüfen.

Dann den Bereich beschweren und trocknen lassen.
Auf dem Bild seht ihr das ich in der Zwischenzeit schon das Ober- und Unter-teil nach der vorher beschriebenen Methode zusammengeklebt habe.

703334

Nach dem Trocknen kann der Rumpfkopf aufgebaut werden. Da muss bis zum Trocknen leichte Gewalt angewendet werden, da die Teile leicht gebogen werden müssen. Aber bitte immer schön auf die Mitte achten, nicht das nachher die Nase aussermittig ist.

703336

Nun wird vom oberen Rumpfdeckel das Ende abgeschnitten und stattdessen das Brett der Höhenleitwerksauflage angeklebt.

703338

Jetzt kann das Heck von unten verschlossen werden. Hier seht ihr das ich dem Baubrett eine Mittellinie gegönnt hatte. Sowas ist immer gut um Teile auszurichten.

Nun den Rumpf umdrehen und die Bowdenzüge nach Plan einkleben. Das muss jetzt sein, weil man da später nur sehr schwer dran kommt.

703339

In der Zwischenzeit habe ich das Brettchen einseitig gewässert. Dieses Brettchen biegt man besser feucht vor. Dazu hilft die Flasche des Vertrauens.

703340

703341

Dieses Brettchen wird unter den Rumpf gklebt und stellt den Übergang zwischen Rumpfkeule und Ausleger dar.

Vorne kann man schon mit dem Aufkleben der Balsastücke beginnen aus denen später die Kontur geschliffen wird.

703342

Gleich,...............

Mooney
20.09.2011, 12:50
......gehts hier weiter

An dieser Stelle macht es Sinn die Flächendübel einzuharzen. Gerade der hintere ist spaeter nicht mehr zugänglich.
Fuer die Verbindung Kohlerohr/Holz habe ich 5min Poxy genommen.
Dann kann der untere Übergang eingklebt werden.

703366

703367

Nun die oberen und unteren Balsabretter ankleben und alles mit Gewicht in Ruhe durchtrockenen lassen.
Es empfiehlt sich die Stöße der Rumpfbretter vorher den Passeneden Winkel zu schleifen.
Aber Vorsicht nicht zuviel weg nehmen. Graupner hat hier gespart und sehr exakt gesägte Teile beigelegt.

703373

703372

Das ist momentan Stand der Dinge.

Demnächst geht es hier weiter.

Bis denne

montcorbier
20.09.2011, 16:55
Spitzenklasse!

Danke Thomas


Gruß
Monti

vw4style
20.09.2011, 17:03
super!!! sieht gut aus.

Gruss Lyckele

SZD 22 Mucha
20.09.2011, 20:56
Ein verzogener Bauplan Amigo IV,
na sieh mal einer an,
einfach aus der 3 eine 4 gemacht,
ein neues Werk ist vollbracht!

Denkste, wenn man alte Baupläne verwertet, sollte man im
Layout auch mal nachmessen und auch die Druckfunktionen
"an Seite anpassen" auch ausschalten !!

Ich habe lange daran getüftelt, wie Baupläne man restauriert,
irgendwann habe ich den Computer und den Drucker
verstanden, heute sind wir dicke Freunde geworden.

Zur Sache selbst : Ein toller Baubericht, besser geht nicht,
bravo !!

bis dahin
Olaf
der Bauplanrestaurator
aus dem Bergischen

Mooney
21.09.2011, 09:14
Ein verzogener Bauplan Amigo IV,
na sieh mal einer an,
einfach aus der 3 eine 4 gemacht,
ein neues Werk ist vollbracht!
.......................................


Nein, nicht nur, die Bestellnummer hat sich natuerlich auch geändert :D

hholgi
21.09.2011, 09:31
Hi Leute,
Ich bin schockiert :confused:

Der Amigo ist DAS Holzbau Flagschiff von Graupner. Generationen kennen den und haben ihn gebaut. Und dann ein nicht korrekter Bauplan. ?!?

Scheinbar will Graupner die letzten Holzbauer vergraulen, damit sie nur noch Importware verkaufen müssen....

zur Sache hier: tolelr Bericht. Ich hätt Lust mir auch wieder einen zu zulegen. Ich hab 1975 einen gebaut. Amigo II. Viel und vor allem lange geflogen.... :)


Grüße Holger

Mooney
21.09.2011, 09:42
Ein bisschen was ging gestern abend noch.

Den Rumpfkopf fertigstellen und grob verschleifen.

Der vordere obere Rumpfdeckel und der Kopfspannt haben einen 90 grad Winkel. Deshalb bietet es sich an den Rumpf umzudrehen um dann den Kopfspannt plan zu schleifen.

Ich mach sowas alles mit dem Tellerschleifer. Wer sowas nicht hat, braucht eben Schleiflatte und Muckis.

703752

Die Seitenkontur wird zuerst mit dem Balsahobel bearbeitet, um Schleifstaub zu vermeiden.

703753

Nach dem man ein Häufchen Späne erzeugt hat, kann man schon erkennen wie es werden soll.

703756

Nun den Bugklotz ausrichten und anleimen

703757

Dann kann alles zusammen am Tellerschleifer verschliffen werden.
Wichtig ist, das momentan noch geometrisch/winkelig geschliffen wird.
Dann kann man besser die Strahlen aufzeichnen die als Anhalt dienen sobald es an das rundschleifen des Bugs geht.

703759

Heute abend werde ich der Sache mal Form geben.





703758

Mooney
21.09.2011, 09:46
Hi Leute,
Der Amigo ist DAS Holzbau Flagschiff von Graupner. Generationen kennen den und haben ihn gebaut. Und dann ein nicht korrekter Bauplan. ?!?

................



Holger,

ich hab das am 15.09. an Graupner per email gemeldet natuerlich mit Bildern.
Bis dato habe ich noch keine Antwort. Werde Ende der Woche noch mal anfragen.
Mal schauen,...........

fliegerassel
21.09.2011, 17:05
Der Bericht ist cool, das Modell bestimmt auch, wenn es fertig ist. Warum um den Plan so ein terz gemacht wird, verstehe ich noch nicht. Bis jetzt ist auf keinem Bild der Plan zu sehen, und ich wette, der wird auch weiterhin gar nicht zum Bauen benötigt. Also macht mal Graupner nicht gleich wieder schlecht, so`n Fehler können die sicher auch wieder beseitigen...

Ich freue mich auf die nächsten Fortschritte beim Bau.

Gruß Mirko

Jürgen N.
21.09.2011, 17:18
und ich wette, der wird auch weiterhin gar nicht zum Bauen benötigt.
Und ich wette, dass du zu jung bist um zu wissen dass zumindest die Flächen, meist auch das Höhenleitwerk, auf dem Bauplan gebaut wurden. ;)
So war es jedenfalls vor ..zig Jahren als ich den ersten Amigo baute.
Tempi passati...
Gruss Jürgen

Mooney
22.09.2011, 08:16
Der Bericht ist cool, das Modell bestimmt auch, wenn es fertig ist. Warum um den Plan so ein terz gemacht wird, verstehe ich noch nicht. Bis jetzt ist auf keinem Bild der Plan zu sehen, und ich wette, der wird auch weiterhin gar nicht zum Bauen benötigt. Also macht mal Graupner nicht gleich wieder schlecht, so`n Fehler können die sicher auch wieder beseitigen...

Ich freue mich auf die nächsten Fortschritte beim Bau.

Gruß Mirko

Moin Mirko,

die Betrachtungsweise halte ich fuer ein bisschen zu einfach, weil:

1. Die Erläuterung auf dem Plan weist explizit darauf hin auf dem Plan zu bauen. Dazu Post 1, Bild 6, bitte lesen was in dem umrandeten Kasten steht.
2. Die Bauteile sind bereits fertig gelasert, passen aber nicht zu dem kleineren Plan
3. Der Baukasten ist empfohlen ab 16 Jahren, wie befinden uns also in der Generation der Ahnungslosen (ueberspitzt formuliert) was den Holzbau angeht.
4. Dadurch ist der Bauplan der Rettungsanker fuer 3.
5. Auch ich baue nicht auf dem Plan, mache mir dadurch aber die Muehe alle wesentlichen Laengen und Breiten direkt auf das Baubrett zu zeichnen.
6. Das ueberfordert manch einen aus Punkt 3
7. Worst case ist, wenn der Erbauer meint der Plan ist die Vorgabe und das Holz waere nicht richtig gelasert und faengt an die Hardware dem Plan anzupassen.
Das wird dann nur noch was fuer den Kamin.
8. Oder er stellt das fest, und sagt sich was fuer ein "chice" und gibt das Projekt auf.

Grundsaetzlich, und meine Meinung dazu:
Ich kann als Hersteller nicht z.B. Weissleim (Kinderkram) dem Kit beilegen, aber die Basis stimmt nicht.
(Man kauft ja auch kein Auto bei dem Reifen- zu Felgen-Durchmesser nicht stimmen. Klar, dann hat man zwar alles was man braucht, aber der Nutzwert ist, ähm, etwas eingeschraenkt.)

Zu Vertrieb, zu Graupner.
Vermutung an:
Wenn denen das noch nicht aufgefallen war, sprich die sind jetzt erst, nach der Auslieferung, informiert, dann werden sie momentan im Kreis sitzen und ueberlegen wie man das geregelt bekommt.
Ich kenn die Stueckzahlen nicht, weiss auch nicht wieviele Kits mittlerweile im Handel sind. Dennoch das ist nicht so einfach zu stemmen.
- Der eigene Bestand kann recht einfach durch den korrekten Bauplan fit gemacht werden.
OK
- Zum Glueck haben die noch ihre Fachhaendler, koennen also diese mit der erforderlichen Menge an Plaenen versorgen um auszutauschen
- Was ist mit den Kisten die mittlerweile ueber den Thresen oder online den Kunden gefunden haben?
- Eventuell ein direktes Austauschverfahren, Kunde schickt alten Plan ein und bekommt Neuen retour. Kunde ist zwar nicht begeistert, bekommt aber zumindest Hilfe.

Bei der ganzen Geschichte darf man nicht vergessen, das es hier um eine zugesicherte Eigenschaft eines Produktes geht.

Boahh, viel geschrieben dazu, aber ich wollte das Scenario mal erlaeutern, weil ich weiss das die momentan ganz schoen im Dreck haengen, auch wenn es nur um ein Stueck Papier geht.
Da gehts um Image, Nachbesserung oder Rueckgabe, Kundenverlust usw, alles Sachen die Geld kosten und das die Marge des Kits eventuell gar nicht hergibt.

Natuerlich koennen die sich auch totstellen, soll der Kunde zusehen wie er damit fertig wird. Das traue ich Graupner aber nicht zu, dafuer sind andere Modellbaufirmen im deutschsprachigen Raum zustaendig.

Mirko, das obige nicht falsch verstehen, ich weiss das der "normale Buerger" so denken kann. Da ich mich aber beruflich (nicht Modellbau) mit solchen Gegebenheiten ab und zu auseinandersetzen muss, kenne ich die Hintergruende sehr genau und wollte das Wissen hiermit weitergeben.

Also schaun wir mal wie das Graupner regelt, allzu lange sollten sie nicht warten, sonst wird die nicht kontrollierbare Grauzone immer grösser.

Morgen werde ich mal wieder einen reminder per email schicken. Da diese service@blablaadresse oeffentlich ist, wird ja vielleicht am anderen Ende jemand sitzen der das auch oeffnet und entsprechend bearbeitet.

Jetzt brauch ich erstmal Kaffee nach sovielen Buchstabenketten.

hastf1b
22.09.2011, 08:49
Das bedeutet im Klartext das weder bei Graupner noch im Auftrag ein "Test-Aufbau" stattgefunden hat. Eigentlich unglaublich.
Mögliche Erklärung wäre das eine Testphase stattgefunden hat und dann nach der Freigabe zur Produktion der Fehler "eingebaut" wurde.

Gruß Heinz

Mooney
22.09.2011, 09:23
Das bedeutet im Klartext das weder bei Graupner noch im Auftrag ein "Test-Aufbau" stattgefunden hat. Eigentlich unglaublich.
Mögliche Erklärung wäre das eine Testphase stattgefunden hat und dann nach der Freibage zur Produktion der Fehler "eingebaut" wurde.

Gruß Heinz

Moin Hans,

Die Bauteile sind alle Pikobello, heisst fuer mich, der Lieferant hat seine Hausaufgaben gemacht als die Fraesdateien gemacht wurden. (Anhand des 90er Planes ??)

Die Plankopie kommt sicher von einem Printunternehmen, und dort hat man es vermutlich versaeumt mal zwei Plaene uebereinander gegen Licht zu halten.
Anschliessend sind die Plaene in Folien Tuete eingeschweisst. Heisst, dann kontrolliert auch niemand mehr.

Fliegermichel
22.09.2011, 09:32
Hallo Tomas. Sauber Deine Bauausführung und mit sicherheit wird das auch nen toller Segler. Ich bin die Amigo II geflogen und weiß ebenso wie Du, um die Quallität des Modells.
Auch der Baubericht macht spaß zu lesen. Natürlich hast Du recht mit dem Plan, aber ich würde das im Forum jetzt nicht weiter breit treten. Lass Gaupner die Zeit zu reagieren und aggieren um ihren Fehler, wie auch immer auzubessern.
Wer weiß, welcher Chinese hier wieder etwas falsch gemacht hat, dass die Firma Graupner gar nicht mitbekommen konnte. Lass die ersten Baukästen allesammt richtig gewesen sein und der Fehler hat sich erst später eingeschlichen. Bei den Modellbaupreisverfall, der uns ja allen zugute kommt, ist es auf keinen Fall mehr im Preis enthalten, dass ein Mitarbeiter in Deutschland abgestellt wird, der jeden Baukasten nochmals in die Hand nimmt und auf Richtigkeit überprüft.
Ich würde jetzt erstmal vom Bau weiter berichten, da ein versierter Modellbauer im Prinzip keinen Bauplan unterlegen muß, wenn er ein Modell baut. Ich gehe auch davon aus, dass kaum noch 16 Jährige solche Modelle bauen. Da gibt es für beinahe den gleichen Preis schon fertige Modelle aus Schaum und dann auch noch mit Motor und weiterer Elektronik im Modell. Trotzdem halte ich den Preis der vierten Amigogeneration für gerechtfertigt.
Vor etwas mehr als zwei Jahren war ich im Modellbauverkauf tätig, und ich habe da eine einzige Amigo IV verkauft. Der Kunde hatte da keinerlei Probleme mit dem Bau des Modells und ich glaube, die fliegt noch immer. Der besagte Kunde war übrigens eher als Modellbaueinsteiger zu betrachten und ich hatte so meine Bedenken. Aber Kundenwunsch ist und bleibt Kundenwunsch. Ich habe ihm sogar Hilfe angeboten, wenn er irgendwo nicht weiterkommen sollte. Einziges Problem war bei ihm der Umgang mit der Bespannfolie, was durch eine halbstündige Lektion dann auch gelöst war.

Ich freue mich schon auf die nächten Baubilder und verfolge den Thread mit großem Interesse.

Mooney
22.09.2011, 09:43
Hallo Thomas. ........................
Vor etwas mehr als zwei Jahren war ich im Modellbauverkauf tätig, und ich habe da eine einzige Amigo IV verkauft. Der Kunde hatte da keinerlei Probleme mit dem Bau des Modells und ich glaube, die fliegt noch immer. Der besagte Kunde war übrigens eher als Modellbaueinsteiger zu betrachten und ich hatte so meine Bedenken. Aber Kundenwunsch ist und bleibt Kundenwunsch. Ich habe ihm sogar Hilfe angeboten, wenn er irgendwo nicht weiterkommen sollte. Einziges Problem war bei ihm der Umgang mit der Bespannfolie, was durch eine halbstündige Lektion dann auch gelöst war.

Ich freue mich schon auf die nächten Baubilder und verfolge den Thread mit großem Interesse.

Hallo Michael,

Sicher das das vor 2 Jahren ein IVer war?? Ich vermute es war ein IIIer mit dem Plan von 90.
Der IVer ist frisch von diesem jahr.

Und Du hast recht, das das an dieser Stelle nicht weiter eroertert werden muss.

Bin leider gestern abend zu nichts gekommen, also wird es ein Update des bauberichtes wohl erst am Montag wieder geben.

Offtopic:
Samstag ist Sommerwetter angesagt, da ist Nachtfliegen angesagt :)

Fliegermichel
22.09.2011, 10:25
... sicher bin ich mir nicht, ob es schon die Version IV war. Bis eben dachte ich es, es ist aber auch schon wieder zwei Jahre her.
Aber die gelaserte Version scheint sich ein wenig schneller bauen zu lassen, als damals. Oder sieht das nur so aus?
Ich überlege jedenfalls, mir auch mal wieder eine zu bauen und noch nen cox obendrauf, genau wie zu meinen Anfangszeiten. Aber ich habe ja noch x offene Baustellen.

Mooney
22.09.2011, 10:38
[QUOTE=Fliegermichel;2505223
...........Aber die gelaserte Version scheint sich ein wenig schneller bauen zu lassen, als damals. Oder sieht das nur so aus?
................
.................................
Aber ich habe ja noch x offene Baustellen.[/QUOTE]

Laesst sich auf jeden Fall schneller bauen. Sehr positiv dabei ist die Konturgenauigkeit der teile. Gerade wichtig bei den Rippen, die sind nach heraustrennen alle identisch. Frueher musste da man noch ordentlich nachschleifen.

Ueberdenk noch mal die Wortwahl, das ist nicht positiv und blockt das Anfangen.;)

Eine offene Baustelle ist das was auf dem Werktisch liegt, das andere sind nur Projekte.............:rolleyes:;)

Luongo
22.09.2011, 11:03
Wunderschöner Flieger, der Amigo IV. Hoffe, dass der Baukasten einige Käufer findet und Einsteiger längerfristig an unser Hobby bindet, als die elenden Schaumwaffeln... Ich gehöre zur Generation Amigo III, bei mir hats funktioniert :)
Super Baubericht, weiter so.

Gruß
Andi

Fliegermichel
22.09.2011, 11:16
... hast mir sehr geholfen und ich fühle mich jetzt viel besser als noch vor 30 Minuten.
Ich werd mich dann also jetzt an meine Baustelle begeben und meine anderen Projekte kurzzeitig verdrängen.

hastf1b
22.09.2011, 11:23
Ich bin die Amigo II geflogen

Bei die Amigo sträuben sich bei mir die Nackenhaare. Amigo bedeutet frei übersetzt, Freund, Kamerad. Also der Amigo. Zudem sieht das Modell ja nicht gerade feminin aus mit seinen eher bulligen Maßen.;)

Nix für ungut.

Gruß Heinz

Fliegermichel
22.09.2011, 12:15
Bei die Amigo sträuben sich bei mir die Nackenhaare. Amigo bedeutet frei übersetzt, Freund, Kamerad. Also der Amigo. Zudem sieht das Modell ja nicht gerade feminin aus mit seinen eher bulligen Maßen.

Na ja, vieleicht sehe ich in jedem Flieger nur einfach eine Frau, da ich zur Zeit abstinent lebe.
Aber das Flugmodell Amigo "bullig" kann ich nun auch nicht so unterschreiben :D

Ich mache jetzt aus Amigo einfach das Amigo ... ist ja schließlich eine Sache ...
und man kann es auch noch aus anderes Sicht betrachten, die Flugmaschine Amigo ...;)

Mooney
23.09.2011, 08:22
............ging doch noch ein bisschen was.

Hab mal die Rumpfkeule in Form gebracht.

Wie geht man da so vor, damit das symmetrisch und "rundisch" wird.

Zuerst mal die wohl bekannte "Bindfadenrumpfmittellinienfestlegungsvariante".

Dazu wird am Heck die Mitte festgelegt und eine Nadel eingesteckt.

704382

Dann den Mittelpunkt am vorderen Hauptspant markieren.

704383

Nun den Bindfaden an der Nadel festmachen und gerade über den Rumpf ziehen. Schon haben wir die exakte Mitte, gleichzeitig kann man sehen ob der Rumpf gerade geworden ist.

704384

Hier sieht man auch gut, das die vorher per Lineal aufgebrachte Mittellinie nicht stimmt ,da sie nach vorn zur Seite hin wegläuft.

704385

Nun vorne die wirkliche Mitte markieren und davon links wie rechts, so jeweils ca 5mm, eine weitere Markierung anbringen.
Gleichzeitig die Kontur des Kabinenhaubenbodens übertragen.

704386

Nun kommt die wohl bekannte Funktionsschablone zum Einsatz um die Kontur der Rumpfspitze vorzugeben.

704387

Dann kann das schon mal grob vorgeschliffen werden.

704388

Ich mach das ja alles am Tellerschleifer, genauso wie die Rundung des oberen Rumpfkopfes im nächsten Bild.

704389

Weiter ist die Unterseite in Form zu bringen, keine Angst, da kann man ruhig ein bisschen Späne machen, ist genug Material da.

704390

Ab jetzt wird nur noch von Hand weiter geschliffen, dazu braucht es ein paar Hilfsgeräte wie auf dem Bild ersichtlich.
Fuer die Freiformflächen ist es wichtig einen Schleifpad zu benutzen anstatt das Schleifpapier lose mit der Hand zu nehmen. Ddurch vermeidet man das durch Handballen oder Fingerdruck irgendwo Dellen eingeschliffen werden.

704391

So sieht das dann 10 Minuten später aus.

704394

704395

Die Mittelmarkierung vorn ist immer noch in der Mitte und der Auslauf zum Kabinenhaubenboden passt auch. Kann man so lassen.

704396

Weil es so schön war, werden die Kanten des Heckauslegers auch gleich leicht verrundet.
Dazu zuerst mit ca 45 Grad die ganzen Kanten schrägen.

704397

Für den runden Übergangsbereich bastelt man sich schnell was zum schleifen zurecht.

704398

Zum Abschluss der ganzen Aktion wird alles mit 180 Papier abgeschliffen, dabei auch alle Kanten verrundet.

704399

704400

704401

Hier noch mal der Übergang von der Rumpfkeule zum Ausleger.

704402

Nun ist der Rumpf im Rohbau fertig, hab den mal zum Spass gewogen, etwas über 190 Gramm, inkl. der Bowdenzugrohre.

704408

Halt, was noch fehlt ist das Seitenleitwerk, doch dazu schreibe ich beim nächsten Mal was.

Peer
23.09.2011, 12:02
Das ist ja schon fast eine Bauanleitung......sehr ordentlich !

Und sehr akkurate Bauweise - Hut ab !

Da kriege ich ja fast Lust, auch noch schnell mal.................

Peer

Mooney
30.09.2011, 13:00
Komme gerade nicht so vorwärts wie geplant, muss noch zuhause den Keller renovieren.
Aber ein bisschen was geht ja immer.

Also Seitenleitwerk:

Besteht aus vier Teilen die passend zusammengeleimt werden. An dieser Stelle muss man sich entscheiden wie man später das Ruder and die Flosse scharnieren will.
Warum? Das kommt darauf an welches Finish man dem Modell später gönnen möchte.

Bei der Graupnermethode wird Nylongewebeband beim Leimen der Teile zwischengelegt und dient somit als Scharnier.
So hab ich das gemacht, deshalb auch nur dazu ein paar Bilder zur Lage.
Da ich den Rumpf mit Papier bespanne und lackiere geht das so in Ordnung.

Noch nicht das Leitwerk einkleben, das macht später mehr Sinn.

Auf dem Seitenleitwerk, der Bleistiftstrich, ist zur Kennung bis wohin später bespannt wird.

706926

706927

Der, der Folie nehmen möchte lässt die Teile besser getrennt bis nach dem Bespannen.

Weiter gehts mit dem Bau des Höhenleitwerkes.

Auch hier wieder der Hinweis (ich wollte es mir ja verkneifen) das wird auf dem Bauplan gebaut, wenn er denn maßstäblich ist. Deshalb baue ich auf Amigo III Plan.

Als Abdeckfolie nehme ich die "Klarsichtgeschenkeinpackfolievonderrolle"

706929

Zuerst wird die Endleiste der Höhenruderflosse auf dem Plan ausgerichtet und festgepinnt.
Als Anlage dient das Höhenruder.

706930

Dann ein paar Rippen zur Hilfe nehmen mit denen der untere Hauptholm ausgrichtet und genadelt wird.

706931

Jetzt kommt ein interessanter Punkt.
Die auf dem Bild liegenden Rippen sind zusammengeleimt der Mittelblock. Durch diesen geht später die Schraube zur Leitwerksbefestigung.

706932

Wer gezählt hat kommt auf 6 Rippen, mit der Konsequenz, das die zu bohrenden Löcher senkrecht durch die mittlere Klebeschicht gehen.

Keiner schafft es senkrecht durch Leim zu bohren wenn direkt nebenan weiches Balsa ist. Der Bohrer wird immer weglaufen.
Also drauf achten die Löcher müssen vor dem verleimen gebohrt werden.

706933

706934


Jetzt alle Rippen "trocken" an ihre Position bringen und prüfen das alles stimmt.

706936

Stimmt soweit, nun alles verleimen und mit Nadeln an Position halten.

706935

Die Nasenleiste wird erst nach dem einleimen des oberen Hauptholmes angepappt.

706937

Demächst gehts weiter...........

Ka 8 Acro
30.09.2011, 16:22
Hallo

dieser Baubericht ist einfach nur schöööön.....

danke dafür


aber das mit dem Plan ist ne Katastrophe und der wohlbekannte deutsche Hersteller sieht gerade gar nicht gut aus.

Eberhard

SZD 22 Mucha
30.09.2011, 19:31
Zitat : "aber das mit dem Plan ist ne Katastrophe"

Ist doch nicht so schlimm!!, der Graupner AMIGO IV Bauplan
war doch krumm und schief,
kann von mir einen neuen haben ("das gleiche in grün" AMIGO III ),

aber ein sehr schöner Baubericht, vielleicht werden doch noch
Leute zum Holzwurm,

bis dahin
Olaf

Eckart Müller
01.10.2011, 10:54
Keiner schafft es senkrecht durch Leim zu bohren wenn direkt nebenan weiches Balsa ist. Der Bohrer wird immer weglaufen.
Ja, das tut er!

Eine Alternative, um Derartiges zu vermeiden, ist aber ein Stirnfräser mit entsprechendem Durchmesser. Der ist kurz, scharf und schnell. Der verläuft absolut nicht, Ständer- bzw. Tischbohrmaschine natürlich vorausgesetzt.

Eckart

Mooney
02.10.2011, 13:52
Ja, das tut er!

Eine Alternative, um Derartiges zu vermeiden, ist aber ein Stirnfräser mit entsprechendem Durchmesser. Der ist kurz, scharf und schnell. Der verläuft absolut nicht, Ständer- bzw. Tischbohrmaschine natürlich vorausgesetzt.

Eckart


Sicher, das hat ja auch jeder zuhause:rolleyes::D

Mooney
04.10.2011, 09:21
So, das Höhenleitwerk ist fast geschafft, zumindest was den Rohbau angeht.

Mittlerweile ist der obere Holm eingeklebt und die Mittenverstärkung ebenfalls.

708469

Hier mal ein Detail das ich für wichtig halte. Damit Nasenleiste und Endleiste wirklich gut mit den Rippen verbunden sind, habe ich alle Klebestellen nachverleimt.

708468

Weiter gehts mit den Randbögen. Zuerst die Profilkontur übertragen und entsprechend beischleifen.

708467

Dann an Position einkleben.

708466

Das Höhenruder mit Nadeln feststecken, weil jetzt die Randbogenkontur aufgezeichnet wird.

Wer mag stellt sich aus Papier eine Schablone nach Bauplanzeichnung her. Ich nehme dafuer ein Kurvenlineal. Erklärt sich von selbst.

708471

Die Kontur auf das Bauteil übertragen und dann entsprechend schleifen. Das sieht dann so aus.

708472

Durch das Mittelstück das Schraubenloch fertig bohren und schon kann man das Leitwerk mal am Rumpf befestigen. (Die Schraube ist nur Dummy)

708473

Nachdem die Randbögen fein geschliffen sind, ist das Leitwerk soweit fertig.

Weiter gehts mit den Tragflächen.

708474

derelastischehosenbund
05.10.2011, 19:22
Hallo Thomas,

Super Bericht, gefällt mir sehr gut!
Bin mal gespannt wenn Du auf das zusammen fügen der Flügel kommst!
Ich hatte den Amigo 3 zweimal gebaut, und jedesmal war Ich nach diesem Bauschritt einem
Nervenzusammenbruch nahe.
Für alle Amigo Neulinge: Ich spreche hier vom anbringen der "Aussenohren" and den Innenflügel, die Tragfächenhälften links und rechts werden ja bekanntermaßen zusammengesteckt. (Transportfreundlichkeit und so....)

Also, hau rein!

Andreas

Mooney
06.10.2011, 08:01
Hallo Thomas,

Super Bericht, gefällt mir sehr gut!
Bin mal gespannt wenn Du auf das zusammen fügen der Flügel kommst!
Ich hatte den Amigo 3 zweimal gebaut, und jedesmal war Ich nach diesem Bauschritt einem
Nervenzusammenbruch nahe.
Für alle Amigo Neulinge: Ich spreche hier vom anbringen der "Aussenohren" and den Innenflügel, die Tragfächenhälften links und rechts werden ja bekanntermaßen zusammengesteckt. (Transportfreundlichkeit und so....)

Also, hau rein!

Andreas

Moin Andreas,

da hast Du wohl recht, aber wenn man da gelassen und gut vorbereitet dran geht klappt das schon. Nun wir werden sehen.

Mooney
06.10.2011, 08:49
Moin Männers,

es führt kein Weg dran vorbei, das Modell braucht Tragflächen sonst wird das nichts.;)

Warum die Einleitung?
Nun wir haben es hier mit einen Profil zu tun dessen Unterseite nach innen gewölbt ist. Ich glaub das nennt sich Hochauftriebsprofil.
Also nicht so einfacher Bobbelmorsch wie Spica oder Clark Y, die mal eben flach auf dem Baubrett zusammengetackert werden koennen.

Hier muss man schon die Helling etwas vorbereiten.

Den Bau der Tragflaeche zeige ich mit der rechten Flaeche auf. Die linke ist ja nichts anderes, nur gespiegelt.

Den Bauplan als Unterlage braucht es nicht, da Nasen- und End-leiste genutet sind. Dadurch ergeben sich die Rippenabstaende von allein.

Ein wichtiger Punkt ist das Unterlegen der Endleiste an richtiger Stelle damit der Profilverlauf spaeter stimmt.
Dem Baukasten sind dafuer 0,8mm Leisten beigelegt. Die sind auch tunlichst zu verwenden.

Zuerst dem Baubrett ein paar sinnvolle Linien verpassen und dann die Unterlagleisten mit ein paar Tropfen festkleben.
Dann das Brett mit Folie abdecken.

709581

709583

Die Endleiste muss ca 4mm auf liegen. Ich richte das so ein das die Unterseite des Rippenendes buendig zur Unterseite der Endleiste ist. Nun schaut die Oberseite der Endleiste etwas ueber die Oberseite der Rippe, aber das laesst sich spaeter recht einfach beischleifen.

709582

709580

Nun kann auch die Nasenleiste festgesteckt werden. Man nimmt zwei Rippen als Abstandshalter.

Dann mal alle Rippen einstecken um zu schauen wie es so passt.

Da das Modell RES tauglich werden soll, muss man sich jetzt Gedanken ueber die Spoiler machen.
Dazu habe ich eine neue Oberbeplankung geschnitten in Anlehnung an die Originale.

709584

Die betroffenen Rippen muessen etwas Material abgenommen bekommen.

709585

Hier sieht man die modifizierten Rippen.

709586

Nun koennen Die Rippen eingeleimt werden.
Ein kleiner Tipp noch an dieser Stelle.

Die inneren drei Rippen haben auch eine Unterbeplankung. Um den richtigen Abstand der Rippen an der Endleiste zu bekommen lege ich ein kleines Leistchen unter, mit der Staerke der Beplankung. Natuerlich nach dem Leimen sofort wieder entfernen, sonst pappt das mit fest.

709587

Der obere Hauptholm kann auch gleich mit geleimt werden.

709588

Um den gestrigen Abend abzuschliessen habe ich noch das Teilstück der oberen Beplankung angeklebt.

709591

709592

709593

Nachdem alles gut angetrocknet ist, kann abgepinnt werden, die Flaeche umdrehen und den unteren Hauptholm einleimen.

709594

709599

Das wars erstmal fuer heute.

MarkusN
06.10.2011, 09:06
Ich geniesse Deinen Bericht.

Mit geschlitzter Nasen- und Endleiste ist ein massstäblicher Flügelplan wirklich fakultativ. Trotzdem ist das natürlich ein peinlicher Lapsus.

Bin gespannt, wie die doch recht weit innen liegenden Spoiler sich auf die HR-Umströmung auswirken werden.

Mooney
06.10.2011, 09:32
.......
Bin gespannt, wie die doch recht weit innen liegenden Spoiler sich auf die HR-Umströmung auswirken werden.

ich auch.........., hab sowas noch nicht gebaut, meine Amigos habe ich auch ohne solche Hilfsmittel immer wieder vom Himmel holen koennen.
Koennte aber hilfreich fuer die Punktlandung sein.

Die Position der Spoiler habe ich mir von den Bilder der RES Tuerken abgeguckt.
Ausserdem will ich die beiden Servos moeglichst weit innen montiert haben.

Bis denne

Merlin
06.10.2011, 10:19
So wie ich das sehe, sind die Spoiler jeweils nur ca. 10 cm breit. Das halte ich für bei weitem zu wenig. Damit das richtig wirkt würde ich in Summe mindestens ca 50cm Spoiler planen - pro Seite 25cm.
Hintergrund: wenn die Spoiler ein bischen ausgefahren werden vernichten sie Auftrieb,Bei 2m Spannweite und in Summe 20cm Spoilerbreite also ca 10%, Sind sie dann senkrecht gestellt, kommt noch die Bremswirkung durch Widerstand dazu - das ist proportional der Fläche (60cm² = 20cm x 3cm). Bei 50cm Spoilerbreite hättest Du die 2,5fache Wirkung.
Ich habe selbst Erfahrung mit Klappen (Spoiler und mit senkrecht stehenden Wölbklappen) an Modellen dieser Größenordnung, dehalb der Hinweis.

Gruß
Bernd

Mooney
06.10.2011, 11:22
Hallo Bernd,

kann gut sein das die unterdimensioniert sind, wie gesagt, hab vorher noch keine eingebaut.
Deine Kalkulation nehme in zu den Ueberlegungen wenn ich den zweiten Flaechnsatz baue.

Für diesen Flächensatz lass ich das erstmal so.
Das Modell soll spaeter erstmal seine RES Wettbewerbstauglichkeit unter Beweis stellen.

Sigma
06.10.2011, 12:41
Hier ein Link für die Luftwiderstandsberechnung von Bremsklappen. War für mich sehr interessant mal damit zu pröbeln, vielleicht hilfts ja ....

http://www.jettech.ch/Downloads/Luftwiderstand-BK.xls

Schöner Baubericht, weiter so! Ein Amigo war vor langer Zeit mein erster Segelflieger.

Gruss, Daniel

vw4style
08.10.2011, 18:34
Hier ein paar Bilder von der Amigo II, er ist gebaut durch Jan-hein (ein freund von mir) von grund auf neu. Nur die zeichnung und Holz.
Ich muss sagen das der Amigo 4 und 2 sehr schönes modellen sind.

Es war hoffentlich kein problem das ich ein paar bilder in diesen thread paste?

Gruss Lyckele

http://i433.photobucket.com/albums/qq60/vw4style/Amigo%20II/Amigo10.jpg
http://i433.photobucket.com/albums/qq60/vw4style/Amigo%20II/Amigo1.jpg
http://i433.photobucket.com/albums/qq60/vw4style/Amigo%20II/Amigo2.jpg
http://i433.photobucket.com/albums/qq60/vw4style/Amigo%20II/Amigo5.jpg
http://i433.photobucket.com/albums/qq60/vw4style/Amigo%20II/Amigo4.jpg
http://i433.photobucket.com/albums/qq60/vw4style/Amigo%20II/Amigo3.jpg
http://i433.photobucket.com/albums/qq60/vw4style/Amigo%20II/Amigo6.jpg
http://i433.photobucket.com/albums/qq60/vw4style/Amigo%20II/Amigo9.jpg
http://i433.photobucket.com/albums/qq60/vw4style/Amigo%20II/Amigo12.jpg
http://i433.photobucket.com/albums/qq60/vw4style/Amigo%20II/Amigo14.jpg

Gusto
08.10.2011, 19:26
Hallo vw4style,
danke für die Fotos von den Bremsklappen. So etwas möchte ich auch nachbauen.
Könntest Du bitte noch beschreiben wie der Draht vom Servoabtriebshebel zur Bremsklappe gebogen/geknickt ist? Oder noch besser ein Detailfoto davon machen? Vielleicht sogar von der Seite? Denn von hinten hast Du ja bereits ein Foto eingestellt.
Oder hast Du sogar eine Konstruktionszeichnung auf einem Blatt Papier, die Du posten könntest?
Liegt die Drehachse des Servos direkt unter der Drehachse der Bremsklappe? Also so, wie man z.B. ein Höhenruder mit den Ruderhörner anlenkt ?
Hält der Servoabtriebshebel die Bremsklappe geschlossen? D.h. der Servo wird ständig "betätigt" und benötigt somit immer etwas Strom?
Was für ein Servo empfiehlt Du? (Größe, Gewicht, Stellkraft)
Besteht die Bremsklappe aus Balsaholz? Welche Abmessungen hat sie?
Danke im Voraus!
Grüße, Gusto

vw4style
09.10.2011, 18:01
Hallo Gusto.

Sehe die Bildern fur die bremsklappe
http://www.modelbouwforum.nl/forums/imagehosting/74584b3fd4835d1c9.jpg
http://static.rcgroups.net/forums/attachments/2/8/8/2/a4116517-229-AVA%20Pro%20Spoiler%20Setup%20Small.jpg
http://static.rcgroups.net/forums/attachments/1/9/1/0/3/7/a4131747-237-DSC03160.jpg
http://static.rcgroups.net/forums/attachments/1/9/1/0/3/7/a3425985-181-DSC08784.jpg

Der Servo kommt gegen der holm an (trager?) Er liegt genau unter der bremsklappe und mit die servo war er geslossen und kan man die offnen (mit ein schalter)

Die bremsklappe besteht nur aus balsaholz und ist ca 20 a 25 cm
Fur die Servo kanst du ein micro 9 grams brauchen oder Z.B. ein graupner C231

Gruss Lyckele

Gusto
09.10.2011, 20:57
Hallo Lyckele,
danke für die Detailfotos! Sie helfen mir weiter :)
Grüße, Gusto

vw4style
09.10.2011, 21:24
Hallo Gusto,

Kein problem!! Keep us posted mit dein bauthread von der Amigo.

Gruss Lyckele

vw4style
11.10.2011, 17:21
Und Klar ist er!

http://www.modelbouwforum.nl/forums/members/jhvdk-albums-amigo-ii-picture83526-dsc01540.jpg

Gruss Lyckele

Mooney
12.10.2011, 13:37
........ein bißchen was konnte ich am letzten Wochenende weiter machen.

Zum einen habe ich mich mit der Steckung beschaeftigt.

Dem Beipack liegt ein Stück Messingrohr bei, das nach dem durchsaegen die zwei Steckungshülsen darstellen soll.
Hab das Meisterstück mal fotografiert und anschliessend in die Schrottkiste geworfen.
Zerdrueckt durch ein Dreibackenfutter, krumm und schief durch abschleifen, und anschliessend wieder aufgebohrt, damit der 4er Flaechenstahl zumindest eine Wurfpassung vorfindet. :eek::(
Das Rohr dahinter ist ein Standardmessingrohr zum Vergleich

712577

Egal, genug gemeckert, hab mir dann zwei neue Huelsen abgelaengt und angeschliffen.
Allerdings erfordert das jetzt ein bisschen Mehraufwand, weil der Flaechenstahl 4mm Aussendurchmesser und die Steckung 4mm Innendurchmesser hat.
Das passt deutlich zu stramm, also wird ab nun der Flaechenstahl kontinuierlich mit Schleifpapier ueberarbeitet, bis er saugend passt.

712579

So wird die Steckunghuelse dann festgeharzt. Wie man auf dem Bild sehen kann habe ich das hintere Ende voruebergehend verschlossen, damit kein Harz reinlaufen kann. Wird spaeter wieder aufgebohrt um Luftpumpeneffekt zu vermeiden.

712582

Dann wird der Bereich der Steckung aufgefuettert und hinterher verkastet. Da gehe ich zu einem spaeteren Zeitpunkt drauf ein.

712584

Zuerst mal habe ich die anderen Flaechenteile rohbaufertig gemacht, damit ich die Endleistenunterlage von der Helling nehmen kann.

712583

712586

Auf dem naechsten Bild sieht man den mittlerweile blank polierten Flaechenstahl, der nun gut in die Huelsen passt.
Desweiteren ein Stueck 4er Kohlerohr aus dem Beipack. Das soll fuer die Verdrehduebel genommen werden. Ich habs versucht zu saegen, das hat sich gleich in Laengsrichtung zerlegt, war wohl nur schwarz gefaerbtes Harz mit Spurenelementen von Rowings, also ab dafuer und wieder back to the roots, 4er Buche rund genommen, wie bei Amigo III.

712587

Nun kommen wir zu dem Punkt der Holmverkastung.
Laut Graupner und das war schon immer so, soll Ober und Unter-Holm mittels laengsliegendem Futtermaterial verbunden werden. Dazu liegen dem Kit vier entsprechende Leisten bei, die es passend abzulaengen gilt.
Diese Bauweise bringt auf der Schubachse so gut wie nichts und macht den Fluegel hoechstens schwerer.
Was folgt ist eine richtige Holmverkastung, senkrecht zu den Holmen. Dazu mehr in der naechsten Folge.

712588

Dazu nutze ich eine von den Leisten um sie auf das Baubrett zu (klebe)heften.
Dadurch kann das Fluegelteil mit dem unteren Hauptholm aufgelegt und festgepinnt werden. Durch das Hohlprofil wird dadurch die Endleiste geschont beim weiteren Bau der Flaeche.

712589

Das wars soweit fuer den Augenblick, halt etwas habe ich noch gemacht und zwar die exakte Mitte der Holmverbinder fuer die Knickohren eingezeichnet.

Dann wird das auch spaeter was.......;)

712590

Stay tuned..........

Relaxr
12.10.2011, 17:32
Wirklich schöner und hochinformativer Baubericht! Weiter so. Wobei hier wirklich Bauzeit reingeht. Weiss man, wieviel Stunden etwa zusammenkommen werden. Ich würde mal 60h schätzen - reicht das?

Grüsse und weiterhin so professionelles Bauen
Markus

Mooney
13.10.2011, 08:46
.................
Wobei hier wirklich Bauzeit reingeht. Weiss man, wieviel Stunden etwa zusammenkommen werden. Ich würde mal 60h schätzen - reicht das?

Markus

Moin Markus,

Bauzeit ist unwichtig, es ist fertig wenn es gut ist.;)

Das sieht nur so aufwaendig aus, weil ich Stueck fuer Stueck baue, dazu Bilder machen, ueberlegen was will ich mit welchem Bild darstellen usw.
Ohne Baubericht und wenn ich auf meinem Bautisch im Kreis herum baue, ist das Teil an 2 Abenden rohbaufertig.

Bis denne

Mooney
13.10.2011, 11:25
wo war ich stehen geblieben?...............

Achso, Holmverkastung.

Nun, zuerst habe ich die Flaeche auf der Leiste festgenadelt.

712884

Dann werden die Verkastungsbrettchen geschnitten,

712887

und los gehts,

712886

So nach und nach fuellt sich der Fluegel mit Klammern

712885

Ca eine Stunde den Leim anziehen lassen, dann die Flaeche entklammern und entnadeln und richtig herum auf das Baubrett legen.
Nun schauen ob sich irgenwo was verzogen hat. In meinem Fall war die Endleiste wellig. Mit Wasser eingesprueht und auf dem Baubrett festgenadelt.

Nach dem Trocknen war sie dann wieder gerade.

712883

Den beschriebenen Vorgang habe ich jetzt noch mit den anderen drei Flaechenstuecken vor mir. Darueber werde ich nur was berichten wenn sich was interessantes ergibt.

Bis denne

Mooney
25.10.2011, 10:00
.............tut sich nichts mehr.
Bin zeitlich noch woanders eingespannt und deshalb gehts nur langsam weiter.

Nun denn, die vier Flaechenteile haben mittlerweile ihre Holmverkastung bekommen.

Solange die noch nicht verbunden sind bietet es sich an die Nasenleisten passend zu hobeln.
Dazu markiere ich den Bereich bis wohin gehobelt wird.

717949

717950


Dann habe ich die Spoilerausschnitte verkleidet. Das Spoilerservo klebe ich direkt darunter.

Hier mal von oben und unten zu sehen.

717951

Die Spoiler habe ich aus 0,8mm Flugzeugsperrholz und 1,5mm weichem Balsa hergestellt.
Das weiche Balsa laesst sich dann recht einfach in den Profilverlauf einschleifen.

717946

717947

717948

So, bei der naechsten Session gibts dann Bilder wie Tragflaeche und Ohren zueinander finden:)

Bis denne........................

derelastischehosenbund
25.10.2011, 10:45
Oh mann, bin Ich gespannt wie Du das machst!
Wie schon geschrieben war dies für mich immer der reinste Horror!
Spann mich bitte nicht solange auf die Folter...

Grüße
Andreas

Mooney
25.10.2011, 11:06
.....naechste Woche wenn nicht wieder alles andere dazwischen kommt ;)

hastf1b
25.10.2011, 12:58
....Tragflächen und Ohren zueinader finden...
Oh mann, bin Ich gespannt wie Du das machst!
Wie schon geschrieben war dies für mich immer der reinste Horror

Zugegeben es ist nicht ganz einfach die Ohren mit den Mittelstücken zu "verheiraten".
Man kann sich aber das Leben einfacher machen in dem man sich eine Ohrenhelling anfertigt. ( Siehe Skizze und Bild)
Ein Brett an einer Seite im spitzen Winkel anschleifen. Den Winkel deshalb so spitz machen damit man alle Höhen der Ohren einstellen kann.
Wenn man das Brett in einem Baumarkt holt kann man den "Sägemeister" bitten diesen Winkel schon anzubringen.
Das Bild zeigt meine Ohrenhelling aus 15 mm Balsa der einfacheren Bearbeitung wegen. Diese "Investition" lohnt sich auf jeden Fall da die Helling für alle künftigen Bauvorhaben genutzt werden kann.
Nun zu den Vorteilen. Durch die Helling läst sich jede Leiste (Nasenleiste, Holme, Endleiste und Hilfsholme) einzeln an das Mittelstück anpassen und verkleben. Zum Schluß noch die Knickverstärkung einkleben nach ausreichender Trockenzeit kann man dann eine fast komplette Flächenhälfte vom Baubrett nehmen bei der nur noch die Schleifarbeiten zu machen sind. Ein weiterer Vorteil ist das beide Ohren am Randbogen die gleiche Höhe haben.

Gruß Heinz

Mooney
27.10.2011, 11:42
....so quengelt und ich ausserdem gestern abend keine Lust auf Kellerfensteraustausch hatte, habe ich mich ein bisschen an die Werkbank gestellt.

Das ist dabei rausgekommen.

Zuerst die Holmbruecken mittig anzeichnen und aus dem Brett loesen.

718839

Dann die beiden inneren Holmbruecken leimen und pressen.

718840

In der Zeit wo das trocknet wird die Helling vorbereitet. Ich geh da ein bisschen martialischer als Hans vor.
Mir reichen zwei Stueck Tischlerplatte mit gleicher Staerke. Als Gelenk zwei Stueck Lochblech. Der Winkel wird mit einem Stueck Holz eingestellt.
Da mess ich auch nicht viel nach, sondern nutze eine von den Holmbruecken um den Winkel einzustellen. Das Stuetzholz wird dann festgeleimt um zu verhindern das es die Position aendert.

718841

718829

Nun werden die Flaechenstoesse winkelig geschnitten. Man hat zwei Moeglichkeiten.
Beide Seiten werden auf den halben Winkel geschnitten -> exakt
Nur eine Seite wird auf den vollen Winkel geschnitten, die andere Seite bleibt senkrecht -> ausreichend exakt, und macht weniger Arbeit.

Also habe ich die Stoesse der Innenflaeche mit vollem Winkel geschnitten und die Stoesse des Flaechenohres senkrecht beigeschliffen bis es passt.

718843

Dann zeichnet man sich eine gerade Linie entlang des Baubretts und positioniert die Endleisten daran.
Nun die Flaechenteile gut annadeln, denn das bleibt jetzt so bis die Holmbruecke fertig ist.

Nachdem die innere Holmbruecke gut saugend beigeschliffen ist, wird sie mit viel Leim zwischen Ober und Unterholm eingeschoben.

718830

Dann die beiden aeusseren Holmbruecken mit viel Leim versehen anpassen, ausrichten und gut klammern.
Die ganze sache muss "nass in nass" vonstatten gehen

718831

718832

718833

Natuerlich vorher wieder Folie unterlegen, damit nichts auf dem Baubrett festpappt.

Alles eine Nacht durchtrocknen lassen. und nach dem Entklammern sieht es dann so aus.

718834

718835

Nun koennen die Rippenstuecke eingeleimt werden.

718836

Und die Eckenverstaerkungen.

718837

So sieht die ganze Verbindung von unten aus.

718838

Erstmal soweit fertig, es folgt diesselbe Prozedur fuer die andere Flaeche.

Das wars erstmal wieder, demnaechst gehts weiter.

Bis denne

derelastischehosenbund
27.10.2011, 14:26
Hallo Mooney,

Hmmh, warum nur sieht das bei Dir alles sooo einfach aus, und bei mir damals war es eine Vollkatastrophe?
Ich glaube ich weiss jetzt warum: So wie Ich die Sache sehe, fluchtet bei Dir der mittlere Holm durchgehend. Ich habe aber damals versucht die Nasenleiste zum fluchten zu bringen (also Nasenleiste von Flügel und Aussenohren)
dabei kreukt sich dann natürlich auch der Mittlere Holm. (verzweifel..).
Aber auf dem Bauplan ist glaube ich auch entweder Nasenleisten oder Endleiste fluchtend, oder nicht?
Deshalb meine Verwirrung.

Naja, Ich glaube ich habs jetzt gecheckt, aber teile mir Bitte noch deine Meinung mit wie Du das mit dem Bauplan und der fluchtenden Nasenleiste siehst, ok?
Ich zweifle nämlich gerade ganz stark an meiner Fähigkeit eine Zeichnung zu lesen....

Herzliche Grüße


Andreas

Mooney
27.10.2011, 14:43
Hallo Andreas,

deshalb ja das aufspannen der beiden Flaechenteile. Der Holm muss an der Holmverbindung rueckgepfeilt werden. Das ergibt sich automatisch wenn man die Spannzangen benutzt.

Die Bilder geben das nicht richtig her. Doch hab noch eins gefunden, wo man das besser erkennt.

719029

Beim Amigo ist die komplette Endleiste in einer Linie, der Holm des Ohres rueckgepfeilt und die Nasenleiste noch mehr.

Bis denne

MarkusN
27.10.2011, 17:09
Beim Amigo ist die komplette Endleiste in einer Linie, der Holm des Ohres rueckgepfeilt und die Nasenleiste noch mehr.Iiiiih! Ab welcher Version? III? Der IIer hatte noch einen geraden Holm IIRC.

Mooney
27.10.2011, 18:52
Markus,

ich hab nur die Plaene ab Amigo III, da ist das so.

Bis denne

derelastischehosenbund
27.10.2011, 19:03
Hallo Thomas,

recht herzlichen Dank für Deine Mühe!!
Weisst Du was? Du bist schuld daran wenn Ich mir nochmals einen AMIGO kaufe (wäre dann der 3te). Wenn man Deinem Baubericht verfolgt, bekommt man echt wieder richtig Lust dazu.
Eigentlich solltest Du vom Hersteller des Baukastens eine Belohnung für Deine Mühen bekommen....

Also nochmals Vielen Dank, mach weiter so und hau rein...


Gruß Andreas

hastf1b
27.10.2011, 19:32
Ab welcher Version?

Ab der lller Version verlief die Endleiste gerade. Wenn man die ller Version beibehalten hätte (Holme gerade) müßten die Knickverstärkungen nicht solche Verrenkungen (sprich Bogen) machen und der Flügel würde, zumindest für meinen Geschmack, auch harmonischer aussehen.
Wer weis evtl. wollten die "Macher" sich bewußt von der ller Version unterscheiden. (Bilder von beiden Versionen gibt es zuhauf im Netz)

Heinz

Jan-Hein
27.10.2011, 22:20
@ Mooney: Herzlichen Dank für deiner informatiever Baubericht.
Hier meine neue AMIGO II. Samstag findet der Erstflug statt (mit E-motor Aufsatz)

719226

Grüsse, Jan-Hein

Kai Jansen
28.10.2011, 19:48
Hallo Jan-Hein, sehr schön dein Amigo! Daumenhoch.

Ich habe ja auch noch meinen Amigo III. Was hast du denn für einen Motor eingebaut? Mein Aufsatz liegt auch noch rum.

Im Übrigen habe ich mir in meinen Amigo eine Schleppkupplung eingebaut, und mich mal mit einem FunCup von MPX hochziehen lassen. Amigo fliegen ist toll.

Kai :)

Jan-Hein
28.10.2011, 20:22
Vielen Dank Kai,

Habe selbst ein Aufsatz gefertigt. Motor: HIMAX 2808-1160 mit 8 x 4,5 prop. Zuerst mit einer zug-aufstellung (slowfly Prop), aber später mit einer druck-klappluftschraube.
Morgen wissen wir ob dieser Motor genügt.
Eine Schleppkupplung ist auch möglich, aber noch nicht für mich. Hab noch viel zu wenig Flugerfahrung.

Grüsse, Jan-Hein

Mooney
01.11.2011, 10:39
............mit dem Flaechenbau.

Den Flaechenrohbau wieder auf das Baubrett nadeln. Das Beplankungsbrett anpassen und es kann geleimt werden.

721163

721164

Die Beplankung auflegen und zuerst am Hauptholm entlang festnadeln. Eine darauf gelegte Balsaleiste verringert die Gefahr des wellens.

Mit Gewichten wird nun versucht das die Beplankung auch wirklich an jeder Rippe anliegt und verklebt.

721165

Das Hohlprofil wuerde sich dabei unter dem Gewicht durchbiegen. Deshalb habe ich eine 0,8 Balsaleiste lose unter den unteren Hauptholm geschoben.

721166

Nachdem die Hauptflaeche getrocknet ist, geht es weiter ans Ohr.

Nach Bauplan wird das Aussenohr 5mm geometrisch geschraenkt.
Dazu habe ich mir einen entsprechenden Keil aus Balsa geschnitten und unter unter die letzte Rippe geschoben.

721167

721168

Das muss natuerlich gut genadelt werden.

Nachdem die Beplankung zugeschnitten ist wird sie wie vorher beschrieben angeleimt.

721169

Bei diesem Bild sieht man recht gut wie das Aussenohr angestellt wird.

721170

Nach dem trocknen und abnadeln geht die Schraenkung um ca 2mm wieder zurueck. Das ist der Einfluss des doppelt verkasteten Hauptholmes, ist nicht weiter schlimm. Dieser Schraenkungstrara kommt noch aus Zeiten als das Modell eher als Freiflugmodell eingesetzt wurde und moeglichst eigenstabil fliegen sollte.

Bald gehts wieder weiter........................

hastf1b
01.11.2011, 12:06
(Um es gleich vorweg zu nehmen. Falls meine "Einwürfe" nicht erwünscht sind lasst es mich bitte wissen. Da aber sehr viele hier mitlesen und einige auch mal so ein Projekt in Angriff nehmen möchten sind diese Tips, wie ich meine, doch hilfreich.)

Wenn man das Beplankungsbrettchen auf der Oberseite, in dem Bereich den ich in der Skizze gestrichelt habe, leicht anfeuchtet (nicht nass machen) kann man zusehen wie sich durch das quellen der Fasern das Brettchen leicht krümmt. Dadurch wird die Spannung herabgesetzt und das Brettchen schmiegt sich leichter an die Rippen. Diesen Vorgang kurz vor dem verkleben vornehmen da sonst die Wölbung wieder zurück geht.

Gruß Heinz

Mooney
01.11.2011, 12:19
Moin hans,

Nee,nee, mach mal, da ist bestimmt fuer jeden was dabei.

Wenn Du die clicks fuer diesen Baubericht siehst,...................da sind wohl einige dabei die sehr interessiert sind und zuschauen möchten wie ein paar Scheite Holz zusammengetackert werden.

Zum Amigo:
Anfeuchten war nicht nötig, da nur 1,5mm Balsa und dazu noch weiche Struktur.
Ansonsten mache ich das auch so wie von Dir beschrieben.

Gast_2783
01.11.2011, 21:26
Servus,

ich oute mich mal als stiller Mitleser, denn so einen teuren Bauksten würde ich mir nie im Leben kaufen! ;-)

Aber toller Baubericht, mit schönen Detailaufnahmen, da bekommt man richtig Lust drauf mal wieder selbst etwas zu machen.


Gruß Niels

MarkusN
02.11.2011, 06:06
Auch von mir noch ein Tip: Modellflieger haben oft Stapel von Druckerzeugnissen herumzuliegen (ob die jetzt vom Neckar Verlag, von dem für Technik und Handwerk oder von anderen sind).

Die eignen sich prima, um so eine Beplankung zu beschweren; schmiegen sich wunderbar an.

Coppi
02.11.2011, 15:27
Hallo Gemeinde.
Bin neu hier im Forum!

Erstmal vielen Dank für die super Baubeschreibung. Da macht sich einer richtig Arbeit bei der Doku Danke Danke Danke....

Bin kurz davor mir einen Bausatz zu bestellen, würde aber gerne wissen, ob sich Graupner -mal langsam- wegen des Plans gemeldet hat !?!?
Denn ich hätte schon gerne einen Plan im richtigen Maßstab.

Ich werde weiterhin diesen tollen Baubericht verfolgen.

WEITER SO !!!!!

Mooney
02.11.2011, 21:05
En Guude,

bei mir hat sich der Service von GR nicht gemeldet. Hab das auch nicht weiter verfolgt,ist mir die Zeit zu schade.
Vielleicht gibts hier ja einen Mitleser der Kontakte zu GR hat und dort mal die Sache anschubst.

Gruesse aus Frankreich, kann leider erst kommendes WE weiterwurschteln.

Tangent Modelltechnik
03.11.2011, 15:22
hallo mooney,

das ist nun zwar nicht unser zuständigkeitsbereich, aber im falle eines falles: pn-anfrage an´s tangent-team, dann können wir das weiterleiten ;)

Mooney
04.11.2011, 10:12
................ pn-anfrage an´s tangent-team, dann können wir das weiterleiten ;)


Guten Morgen Tangent Modelltechnik,

hab gerade versucht eine PN an Euch zu schicken, aber euer Postfach ist voll.

Bis denne

boeberger
06.11.2011, 17:34
Hallo Gemeinde.
... Bin kurz davor mir einen Bausatz zu bestellen, würde aber gerne wissen, ob sich Graupner -mal langsam- wegen des Plans gemeldet hat !?!?
Denn ich hätte schon gerne einen Plan im richtigen Maßstab....

Hallo Coppi,
ich habe mir im September den Bausatz Amigo IV bei einem Händler gekauft und auch festgestellt, dass dort ein nicht maßstabsgetreuer Plan enthalten war. Ich habe dann Graupner mit dem Sachverhalt angeschrieben (per mail) und darum gebeten, einen entsprechenden Plan zu bekommen. Nach wenigen Tagen hatte ich von Graupner eine Kopie vom Amigo III Plan kostenfrei zugesendet bekommen. Ich weis nicht, ob das das generelle Vorgehen ist (die vermutlich offzielle Alternative ist, dass über den Händler zu reklamieren), jedoch hat es bei mir völlig unbürokratisch funktioniert. Da muss ich Graupner loben.

Gruß
Matthias

@Thomas: Super Baubericht!

Mooney
15.11.2011, 08:01
OK, dann gehts weiter.

Zuerst mal hoert sich das ja gut an, das man bei Graupner flexibel reagiert.

Doch nun weiter mit dem Gespreissel :rolleyes:

Nachdem die Flaechen soweit fertig gestellt sind, fiel mir auf das ich was vergessen hatte.
Ich will nicht mit Papier bespannen sondern Oracover und Oralight nehmen.
Da ist es sehr wichtig, das alle Rippen ueber ein Loch zur Entlueftung verfuegen, sonst gibts es mit dem schrumpfen und foehnen Probleme.

Also alle Rippen mit 2,5mm nachgebohrt

730827

Die Randboegen sind recht schnell gemacht. Zuerst mit Nadeln fixieren, die Kontur mit Kuli nachmalen und dann grob vorschleifen.

730828

730829


An die Position kleben und fein schleifen, fertig.

730830

730831

Dann habe ich mich mal an die Spoilerservos begeben.
Damit sie moeglichst nah an den Hauptholm zu liegen kommen muesste leider das Servokabel durch die Verkastung gefuehrt werden.

730832

Kabel durchgezogen und die letzte Beplankung eingeklebt.

730833

Mittlerweile ist alles soweit vorbereitet das der Amigo mal zusammengesteckt werden konnte. Wollte ja mal sehen wie es im ganzen aussieht.

730834

Weiter gehts mit den Spoilern

Als Scharnier dachte ich mir das die Spoiler spaeter einfach mit festgebuegelt werden beim Bespannen des Fluegels. Soweit so gut.
Desweiteren hatte ich nicht vor irgendeine Hebelmimik zwischen Servoarm und Spoiler einzubauen.
Der Servoarm soll einfach die Klappe aufdruecken. Die Frage war, wie haelt man die Klappen zu. Ei klar, mit Neodymmagneten.
Hier habe ich 5x1mm zum Einsatz gebracht.

730835

Mit Scharfen Holzbohrer die Loecher gebohrt

730836

Dann die Magneten mit Sekundi an Ort und Stelle geklebt. Dabei immer schoen auf Nord- und Sued-pol achten, sonst klappt das nicht.

730839

730840

Weiter gehts mit der Kabinenhaube.

Laut Plan soll die Haube durch die Tragflaeche an Ort und Stelle gehalten werden. So habe ich das frueher auch gemacht.

730841

Doch heute? Neodymmagnete.

730842

730843

Gleich gehts wieder weiter.

Mooney
15.11.2011, 08:51
...zickt das System beim Bilder upload rum. Vielleicht klappt das jetzt besser.

Der Kabinenhaubenboden muss trocknen. In der Zwischenzeit kann der Rumpf schon mal gespachtelt werden.
Ich nehme dazu immer das abgebildete Produkt aus dem Baumarkt.

730851

Das wird einfach mit dem Finger an die Stellen geschmiert und nach dem aushaerten mit feinem Schleifpapier geglaettet.

730852

Der Kabinenhaubenboden ist trocken und mit ein bisschen Farbe aufgehuebscht. Also kann die Haube angepasst und verklebt werden.

Die besten Klebeerfolge habe ich mit Klebefilm wie abgebildet. Von der Rolle wird ein Stueck auf Wachspapier gepappt und mit dem Messer in passende Streifen geschnitten.

730853

730854

Dann am Rahmen angeklebt. Die rote Schutzschicht wird abgezogen und dann drauf mit der Haube. Ausrichten nach pappen geht nicht, das muss gleich passen, ansonsten wiederholen.

730855

730856

So macht sich das dann auf dem Rumpf

730857

730858

Bevor es nun an das Finish geht habe ich mal alle Rohbauten gewogen, mit folgendem Ergebnis:

730859

Hab mir dann Gedanken gemacht, wie bekomme ich die Folie an der Unterseite der Rippen dauerhaft fest auch wenn mit dem Foehn die Folie gespannt wird.

Mal schauen vielleicht gelingt das mit verduenntem Weissleim mit dem jede Rippe vorbehandelt wird.

730860

730861

Rumpf und Seitenleitwerk will ich lackieren. Um den Untergrund vorzubereiten bespannt man am besten mit Japanpapier und Nitroporenfueller.

730862

Ablauf:
Rumpf vorschleifen
1 Anstrich mir unverduenntem Porenfueller
Uebernacht trocknen lassen

Der Porenfueller stellt alle losen Fasern auf, die dann gut weggeschliffen werden koennen.

Noch ein Anstrich mit Porenfueller

Papier zurechtschneiden.

730863

Auflegen und mit Nitroverduennung, der man etwas Porenfueller beigemischt hat festpinseln.
Das dauert ein bisschen und macht den einen oder anderen lustig.

730864

Wenn alles fertig ist, sieht man nicht viel mehr wie vorher, doch man hat dadurch ein fast lackierfertige Oberflaeche. Ein bisschen grundieren und der Lack kann drauf. Dazu spaeter mehr.

730865

Hab gerade Lack und Folie bestellt.

Das wars erstmal wieder.

Mooney
15.11.2011, 11:10
Hab hier mal ein kurzes, schlechtes Video wie das mit dem Spoiler so funktioniert


http://youtu.be/bT4ksv9ioU0

Gusto
15.11.2011, 15:13
Hallo Mooney,
drei Fragen:
1) was hast Du für Servos zur Betätigung der Bremsklappen (Spoiler) gewählt?
2) Hältst Du ein Hitec HS 65 HB für geeignet? Es hat Kugellager und Karbonite-Getriebe.
3) Welche Maße (in cm) haben die Bremsklappen an Deinem Flieger?
Grüße, Gusto

P.S. Danke, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, ein Video von der Funktionsweise der Bremsklappe zu machen.

Mooney
15.11.2011, 15:39
Hallo Gusto,

Also, was Servos angeht, da kann ich glaub ich nicht so richtig weiterhelfen.
Ich kaufe schon lange nur Dymond Servos. In diesen Fall ist es das D190 Eco. Passt von der Hoehe gut und kraeftig genug ist es auch.

Die Klappen sind jeweils knapp 10cm lang und etwas mehr als 2cm hoch. Das ist nicht viel. Ist eh nur aus der Not geboren, weil ich am Anfang das RES Reglement so verstanden habe das ich Spoiler haben muss.

Wenn ich jetzt die letzte Version lese, sieht es so aus, das es a) nicht vorgeschrieben ist, oder b) man auch anders Auftrieb vernichten kann.
Das kaeme wieder meiner ursprueglichen Idee naeher, denn eigentlich wollte ich ein Spreizseitenruder als Bremse bauen. Nun ist das zu spaet, das bleibt erstmal so wie es ist.

Bis denne

Peter Stark
23.11.2011, 11:09
Hallo Mooney,

toller Baubericht bisher, es macht sehr viel Spaß deine Beschreibung zu lesen. Als ehemaliger Amigo II Erbauer - 1983 - weckt der Bericht Erinnerungen und Lust, noch einmal einen Amigo zu bauen.

Wann geht's weiter?

Peter

P.S: Wer hätte Interesse an einer Amigo-Baukasten-Sammelbestellung? ;)

Mooney
23.11.2011, 11:39
........................ Wann geht's weiter?...................... ;)

Tja, Peter,

Lack und Folie sind bereits eingetrudelt. Das Dekor wird so aehnlich wie auf dem Baukastenkarton dargestellt. Ausser das ich statt Rot transparentes Blau (Oralight) nehme.

Wann das losgeht kann ich noch nicht genau sagen, bin gerade am Keller fliesen und hab deshalb meine Werkstatt, mit allem was im Keller ist, zugestellt. Danach tapezieren und streichen.

Ich denke mal so in 14 Tagen komme ich wieder an meine Werkbank, dann gehts so nach und nach weiter.

UweH
24.11.2011, 00:29
Hallo Thomas,

einen superduper Baubericht hast Du hier gemacht. Ich hab immer hier rein geschaut, auch wenn ich mich bisher nicht gemeldet hab.

Heute hab ich die handgeschriebene Liste mit den Rohbaugewichten gesehen, so ähnlich mach ich das auch oft und es gibt bei mir viele Zettel dieser Art die irgendwo zwischen den anderen Bauunterlagen liegen.
Du hast vielleicht gesehen dass ich auch einen RES-Flieger baue, der aber nur starten darf wenn einige Ausnahmen ins Reglement aufgenommen werden...naja, ich hab schon gelesen dass Du Leitwerker scheinbar lieber fliegst als die Dinger wo was hinten dran fehlt:rolleyes:

Du baust sehr sauber und sorgfältig und das ist eine gute Referenz für mich um mal zu sehen wo ich mit meinem RES-Nuri stehe. Jetzt hab ich gesehen, dass Dein Amigo im Rohbau offensichtlich mehr wiegen wird als mein Ares. Wenn ich ein absolutes Lästerschwein wäre, würde ich Dir jetzt empfehlen die unnötigen Teile am Amigo abzuschneiden um auch ein günstiges Fluggewicht zu erreichen :p...so einen Rat gebe ich aber natürlich niiiiiee und ich verstehe auch Deinen Geschmack dass ein bisschen mehr an manchen Stellen nicht immer verkehrt ist :D

Ich bin jedenfalls mal gespannt was Dein Amigo dann fertig wiegen wird und da Du nicht weit weg von mir wohnst könnten wir ja mal ein lockeres Läster-Fliegen vereinbaren falls mein Nuri wider erwarten gut fliegt? Vielleicht sogar mit Klaus seiner Amiga und Inmedias RES beim Peter in Hammelburg, ist ja auch noch keine Weltreise von Dir aus..........?

Gruß,

Uwe.

Mooney
24.11.2011, 10:21
Moin Uwe,

Ich vermute Du baust dein Projekt selbst. Das gibt dir die Moeglichkeit das Holz auszusuchen.

Mit Baukasten als Basis muss man das nehmen was drin ist. Die einzige Moeglichkeit die ich hatte war durch sinnvolles "mixing" beide Flaechenhaelften fast gleich schwer hinzubekommen.

Wenn ich den Amigo nochmal vom scratch bauen wuerde koennte der wahrscheinlich fast 100g leichter werden.

Treffen finde ich immer gut, vermute aber das es erst was Richtung Fruehjahr wird.
Im Winter steh ich mehr auf Motorfliegen mit Skiern.
Gibts von deinem RES auch mal ein paar Bilder?

Bis denne

UweH
24.11.2011, 11:26
Ich vermute Du baust dein Projekt selbst. Das gibt dir die Moeglichkeit das Holz auszusuchen.

Mit Baukasten als Basis muss man das nehmen was drin ist. Die einzige Moeglichkeit die ich hatte war durch sinnvolles "mixing" beide Flaechenhaelften fast gleich schwer hinzubekommen.

Wenn ich den Amigo nochmal vom scratch bauen wuerde koennte der wahrscheinlich fast 100g leichter werden.

Hallo Thomas,

ich kann alle Materialien aussuchen, incl. bei der Konstruktion. Beim Prototyp habe ich mehr auf Alltagstauglichkeit geachtet und damit der Flieger bei der Flugerprobung auch mal einen Crash überstehen kann sind ein paar stabilere Materialien eingebaut die derzeit nicht regelkonform sind. Ich komm auf ein Rohbaugewicht von knapp unter 500 Gramm.
Falls die Regeln so bleiben brauche ich noch einen regelkonformen Nachfolger und bei dem kann ich bestimmt deutlich unter 450 Gramm kommen. Hier liegt einer der wenigen Vorteile des Nurflügels, das fehlende Höhenleitwerk und der kürzere Rumpf sparen etwas Gewicht.


Treffen finde ich immer gut, vermute aber das es erst was Richtung Fruehjahr wird.



Treffen im Frühjahr hätte den Vorteil dass ich dann schon weiß ob mein Nuri auch tatsächlich fliegt :rolleyes::D



Gibts von deinem RES auch mal ein paar Bilder?


Ja, hier im Pfeil-Nuri-RES-Thread (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/298605-Pfeil-Nuri-RES)

und in der Nachbarschaft gibt es einen einfachen Bauthread zu Ares (http://thermik-board.de/nurfluegel-f27/ares-nurfluegelsegler-fuer-die-2-m-res-klasse-t421.html)

Bis denne und Gruß,

Uwe.

frankythefly
29.11.2011, 13:03
also, erstmal großes Kompliment an die Verfasser der Bauberichte.
...das mit dem Plan ist wirklich 'n Klopper, Fehler in der Stückliste
(u.a. HLW-Holme, gelle?) gibt's auch noch...,

trotz der m.E. wirklich guten Materialqualität des SBK:

Wie wär's mit 'ner Sammelbeschwerde bei Graupner? Die sollen sich mal rühren!
Ich finde, die hätten wenigstens Ihren Fehler angeben können,
um weniger Erfahrenen, (obwohl ich damals den A2 baute und flog) wie auch ich es bin, das lange Grübeln zu
ersparen, wie man die Teile an den Plan anpasst:confused:

...gott sei Dank hab' ich mich dann doch nicht verleiten lassen, selbiges mit
dem Rumpf, mit dem ich begonnen hab' , zu tun:rolleyes:

..und, nachdem ich den fred hier fand, war dann alles klar, aber trotzdem.....

Mooney
29.11.2011, 14:18
also, erstmal großes Kompliment an die Verfasser der Bauberichte.
...das mit dem Plan ist wirklich 'n Klopper, Fehler in der Stückliste
(u.a. HLW-Holme, gelle?) gibt's auch noch...,

trotz der m.E. wirklich guten Materialqualität des SBK:

Wie wär's mit 'ner Sammelbeschwerde bei Graupner? Die sollen sich mal rühren!
Ich finde, die hätten wenigstens Ihren Fehler angeben können,
um weniger Erfahrenen, (obwohl ich damals den A2 baute und flog) wie auch ich es bin, das lange Grübeln zu
ersparen, wie man die Teile an den Plan anpasst:confused:

...gott sei Dank hab' ich mich dann doch nicht verleiten lassen, selbiges mit
dem Rumpf, mit dem ich begonnen hab' , zu tun:rolleyes:

..und, nachdem ich den fred hier fand, war dann alles klar, aber trotzdem.....

Hallo Frankythefly,

nicht ueberbewerten die Sache, ich denke Graupner wird schon was machen. Ausserdem geht der Baukasten vermutlich eh an die Modellbauer die sich was selbst zusammenreimen koennen.
Fuer die anderen gibts ja noch den Amigo IV als RTF.
Btw, den Kasten wollte ich ja noch bestellen, um mal zu schauen wie die Vietnamesen den so bauen.

Bis denne

frankythefly
01.12.2011, 09:39
...toll, Winkelschablone "W" hat 90°.
...wie war das nochmal mit Mathe und den Dreiecken...?
...hmmm,hippotenuse , annkathode..., kicher....
denke, da kommt irgendwas gaaaaanz kleines 'raus,
man kann den Winkwel an der Schablone wahrscheinlich
nur nich' erkennen, so klein isser.
(zwischen den Mittelflächen, mein' ich)

Mooney
01.12.2011, 10:28
Tja, da bin ich auch erstaunt gewesen und hab mir das so zusammengereimt.

Die waren sich vielleicht nicht sicher, ob in der Fertigung der Flaechenstahl immer mit dem gleichen Winkel gebogen werden kann.
Also haben sie W auf 90 Grad gemacht, damit der Modellbauer sich den halben Winkel des Flaechenstahles selber anschleift. :rolleyes:
Hat nur keiner erwaehnt.

Weil das natuerlich auch schiefgehen kann hat man W zur Sicherheit zweimal zur Verfuegung gestellt. ;)

Unabhaengig davon habe ich die Rippen auf 90 Grad eingeklebt, da ich wahrscheinlich eh auf einen geraden Flaechenstahl gehen werde.
Muss ich sehen, wie sich das Kreisflugverhalten darstellt sobald die Erprobung anfaengt.

Viel Spass beim bauen :)

Baut sonst noch wer???

frankythefly
01.12.2011, 12:08
......:eek:......ach ja, der Flächenstahl :o , und ich mach' hier mit'm Taschenrechner und
Mathebuch 'rum,
...by the way: was'n RES-Klasse?

Gast_3576
13.12.2011, 17:07
Ich habe den Amigo auf der Tannenalm für die Modell getestet.

In der Testphase kann man das E-Paper incl. der Filme der DVD kostenfrei lesen!

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/302832-Modell-mit-DVD-Jetzt-die-Digitalversion-kostenlos-testen?p=2605453#post2605453

Mooney
14.12.2011, 09:15
Ich habe den Amigo auf der Tannenalm für die Modell getestet.

............................


Hallo Stephan,

hab mir den Bericht durchgelesen, schoen gemacht.

Meine Frage zum Test.
Hast Du den RTF geflogen, oder den selbstgebauten?

Wenn es der RTF war, wieso ist die Flaeche einfarbig weiss? Auf den Kartonbildern ist der Amigo doch zweifarbig, weiss/rot.

Was den Schwerpunkt angeht, ich habe den Amigo III bei normalen Windverhaeltnissen oder auffrischendem Wind immer mit Originalschwerpunkt geflogen.
Interessant war es immer bei absoluter Windstille mit ein bisschen Abendthermik. Dann kann man den Schwerpunkt knapp 10 bis 15 mm zuruecknehmen, im Flug moeglichst nichts steuern, dann wird man mit langen Flugzeiten belohnt.

Bis denne

Gast_3576
14.12.2011, 09:28
Hi Thomas,

es handelt sich tatsächlich um die RTF-Version. Die rote Deko des Katalogmodells sind Aufkleber, die ich bei meinem Flieger weggelassen habe. Die 10mm Schwerpunktrücknahme ist ein guter Kompromiss für lange Gleitflüge und ordentlichen Flugeigenschaften. Wandert der SP noch weiter nach hinten, wird der Amigo ein wenig biestig, was vermutlich auch an der glatten Folienoberfläche liegt. Da ist bei meinem alten 2er mehr drin.

Mooney
14.12.2011, 09:51
Hi Thomas,

................................an der glatten Folienoberfläche liegt. Da ist bei meinem alten 2er mehr drin.


ja die Folie, die liegt mir auch noch im Magen :confused:
Die Auslegung des Modells verlangt eigentlich nach einer rauhen Oberflaeche. Was tun?
Noch habe ich nicht bespannt, da momentan keine Zeit und Ruhe dafuer.

Papier will ich nicht, das ist mir fuer einen RES Wettbewerb zu empfindlich (obwohl es das beste waere)
Vielleicht Seide nehmen. Hab noch nie mit Seide gearbeitet. Wie sieht es da mit der Gewichtszunahme aus?

Eine Moeglichkeit hatte ich mir noch ueberlegt. Folienbespannung und dann die Oberflaeche mit Klarlack ein bisschen annebeln.
Hat da jemand Erfahrung?

Eckart Müller
14.12.2011, 10:14
...die Oberflaeche mit Klarlack ein bisschen annebeln.
Seinerzeit wurde dafür auch gerne Haarspray genommen...

Gast_5351
14.12.2011, 10:27
Servus

Schau mal in Just Friendly Therad. Habe ihn mit Koverall bespannt. Mir kommt auf solche Modelle keine Folie mehr! Koverall ist viel widerstandsfähiger, einfach zu verarbeiten und die Oberfläche ist klasse. Zudem ist das Zeug auch noch recht günstig. Bei eventuellen Reparaturen kann man es mittels Pinseln und Nitroverdünnung auch wieder ablösen und danach auch wieder aufbringen.

MfG Jan

Gast_3576
14.12.2011, 10:50
Seinerzeit wurde dafür auch gerne Haarspray genommen...

O.T.: Ich kenn noch die Zeit, in der es für einen Jungen PEINLICH war, Haarspray zu kaufen. Aber was tut man nicht alles fürs Hobby. Meine Elekra von Hegi hat im Laufe der Zeit wie ein Frisiersalon gestunken...

Mooney
14.12.2011, 11:38
O.T.: Ich kenn noch die Zeit, in der es für einen Jungen PEINLICH war, Haarspray zu kaufen. Aber was tut man nicht alles fürs Hobby. Meine Elekra von Hegi hat im Laufe der Zeit wie ein Frisiersalon gestunken...

Das Problem kenn ich, hab damals die Dose bei Mutter oder Schwester gemopst mit dem dementsprechenden Anschiß:eek:;)

Aber das Zeug ist nicht wasserfest (zum Glueck fuer die Frauen:rolleyes:), deswegen kam ich auf die Idee Lack zu nebeln.


In dieses Koverall hab ich mich eingelesen, auch interessant...........

Mal sehen wie ich mich entscheide..................

hastf1b
14.12.2011, 11:55
Zum bespannen des Amigo würde sich auch Polyestervlies eignen. Bei Bedarf gerne ein Link.

Gruß Heinz

Gusto
14.12.2011, 17:55
Zum bespannen des Amigo würde sich auch Polyestervlies eignen. Bei Bedarf gerne ein Link.
Der hierhttp://www.aeroplan-modelle.de/aeroplanneu050.htm
oder hast Du einen anderen link?

hastf1b
14.12.2011, 18:13
Genau das wäre auch mein Link gewesen. Hier noch ein Link mit hilfreichen Tips zum verarbeiten von Polyestervlies.
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/144487-Vliesbespannung-auf-Kohleflächen
Ist nicht nur für Kohleflächen geeignet auch für Balsa und andere Materialien. Wenn es noch Fragen gibt stehe ich gerne zur Verfügung.

Gruß Heinz

Mooney
28.12.2011, 17:25
.........mal wieder weiter :)

Die Renovierung konnte ich bis Heiligabend abschliessen, damit war meine Werkstatt wieder frei.
Nachdem die Feierei und Völlerei auch vorbei war hab ich mich der Bespannung gewidmet.
Schlussendlich hatte ich mich dann doch fuer Oralight und Oracover entschieden.
Der Rumpf und das Seitenleitwerk werden gelackt.

Um wieder ein bisschen in Uebung zu kommen habe ich mit dem Hoehenleitwerk angefangen.
Dazu hier ein paar Bilder.

Was man so braucht. Wichtig, immer mit frischen Abbrechklingen arbeiten damit es saubere Schnittkanten gibt.

750287

Dann ein passendes Stueck Oralight zurechtschneiden. Hoehenleitwerk wie auch Tragfluegel werden auf der Unterseite komplett mit Oralight bespannt.

750288

Die Oberseite nur im hinteren Teil, weil ich vorne Oracover, weiss buegeln will.

Wie man sieht, ist das alles schoen schrumpelig. Um mal zu zeigen wie das glatt und gespannt wird hab ich mal ein movie gemacht, kommt am Schluss.
Wichtig ist, das die Kanten und Rippen alle gut angebuegelt sind.

750289

Hier ist die weisse Folie schon aufgebuegelt.

750290

Nach der kleinen Uebung gehts weiter mit dem Tragfluegel. Problematik hier ist die hohle Unterseite des Profiles.
Die Vorgehensweise, zuerst die Folie entlang des Holmes anbuegeln, dann jede Rippe, dann erst Nasen und Endleiste.

750291

Bei der Oberseite auch erst am Hauptholm entlang, dann an der Endleiste, dann spannen mit dem Heissluftfoen, dann nochmal mit dem Buegeleisen alle Rippen nachbuegeln.

750292

Hier sieht man, links schon mal ein bisschen gefoent, rechts noch nicht.

750293

Nun die weisse Folie aufbringen. Da ich noch nie einen brauchbaren Folienschnitt am Fluegel hinbekommen habe, schneide ich mir alle Folien vorher ziemlich passgenau zu.

750304

So sehen dann beide Haelften nach dem bespannen aus. Die Spoiler sind mit fest gebuegelt und werden spaeter erst frei geschnitten.

750294

Wier gehts mit Rumpf und Leitwerk.
Normalerweise lackiere ich im Garten, das laesst jedoch die Temoeratur im Augenblick nicht zu.
Also wird die Werkbank genutzt. Der Pappkarton verhindert das der Spruehnebel sich zu weit verteilt.

750295

750296

Der Primer muss nun trocknen, einen Tag lass ich dazwischen, bevor es ans anschleifen geht.

Das wars erstmal wieder.

Bis denne

Mooney
28.12.2011, 17:38
Die meisten wirds langweilen, aber manch einer hat sich mit Folie noch nicht so befasst, oder hat beim Buegeln negative Erlebnisse gehabt.

Am besten ist ein regelbarer Heissluftfoen. Die einmal vorher ausprobierte und eingestellte Max temp fuer den jeweiligen Folientyp wird nicht mehr geaendert. Die Temperaturaenderung regelt man nach Bedarf durch naeher oder entfernter.


http://youtu.be/I3l-4g1iNOo

Bis denne, morgen gehts weiter mit Rumpflack:)

Gusto
29.12.2011, 09:45
Die meisten wirds langweilen...
Überhaupt nicht! Danke für die Bilder und für das Video.
Du hast geschrieben, dass Du die Bügelfolie vorher zurechtschneidest. Dann wird die Bügelfolie ja etwas größer als das zu bebügelnde Teil zugeschnitten. Es muss also einen Überstand geben. Wie viel Millimeter Überstand lässt Du?

Mooney
29.12.2011, 09:52
Moin Gusto,

ich bin da nicht so pingelig. Wichtig ist das links zu rechts gleich ist.
Ansonsten kann man da recht genau die Folie vorher zuschneiden.
Man muss natuerlich in gewoelbten Bereichen mit elastischem Massband die Laengen ermitteln.

Beim Buegeln wird die Temperatur am Eisen so eingestellt das der Heisskleber aktiviert wird, aber kein Schrumpfungsprozess beginnt.
Das Eisen erst heisser stellen wenn die Folie an den wichtigen Stellen angeklebt ist.

Mooney
02.01.2012, 16:12
......Resonanz ist eher mau, habt ihr alle schon aufgegeben??

Nun denn, geht mal wieder weiter:

Der Filler ist drauf, kurz nachgeschliffen, und mittlerweile abgeklebt. Ich setz Weiss und Blau aneinander, hier auch ziemlich einfach, da nur eine gerade Trennlinie.

753154

Zum Kantenabkleben nehme ich das braune Abdeckband, beim Rest normales Malerkrepp.

Wie macht man aus dem breiten Abdeckband schmaleres? Nun, wer einen Leistenschneider hat, kann es so machen wie im Bild gezeigt.

753161

Zum lackieren habe ich den Rumpf zwischen zwei Boecken aufgehangen. Vorne eine lange Stecknadel eingepiekst. Hinten ein passendes Vierkantholz. Damit kann man den Rumpf in alle Lagen drehen und festhalten.

753155

753157

753156

So, das Weiss ist drauf. Nun heisst es trocknen.

753158

753159

Nach dem Trocknen die Abdeckungen abziehen, wieder neu die Gegenseite abdecken. Jetzt gehts ans Blau.
Hier sieht man den zweiten Gang genebelt.

753165

Nachdem so weit fertig und nachdem das Blau auch getrocknet ist kann die Abdeckung entfernt werden.

753167

753168

In der Zwischenzeit habe ich mal wieder die Einzelteile gewogen. Ist ja mal interessant was Lack und Folie so ausmachen.

Das Ergebnis. Die rechte Flaechenhaelfte hat deswegen zugelegt, da ich zum Gewichtsausgleich den AMIGO Aufkleber angepappt habe.

753169

Ganz unten rechts seht ihr das momentan, kalkulatorische Abfluggewicht.

Mittlerweile geht es an den Einbau der Zuege, das Seitenleitwerk ist eingeklebt, das Hoehenleitwerk verschraubt.

753170

753173

Hier mal des Heck von unten, der Hoehenruderzug wird aus dem hinten offenen Rumpf gefuehrt.

753174

Bei dem Hochstarthaken habe ich mich fuer den doppelten von Graupner entschieden.
Den vorderen habe ich an die Position nach Bauplan gesetzt.

753175

Nun gehts an die Servos.

Nach Bauplan vorgesehen setze ich aber keine Standardservos ein, sondern kleinere und zwar an die vordere Position, da der Accu und der Empfaenger auch im Zuge der Zeit leichter geworden sind, braucht man vorne mehr Gewicht.

753176

Das wars erstmal, bald gehts weiter.
Ach so, nur weiss und blau am Rumpf ist etwas wenig Kontrast, da schau ich jetzt mal was ich noch so als dritte Farbe ins Spiel bringen kann.

boeberger
02.01.2012, 16:34
Hi Thomas,
ein sehr schöner Baubericht!
Die Tipps mit dem Leistenschneider und die "Steckerlfisch-Variante" zum Lackieren finde ich prima!
Wird ein sehr schöner Flieger !
Gratuliere!

Mein Amigo Kasten liegt noch verstaubt auf dem Schrank. Ich hab noch ein anderes Projekt vor mir, aber wenn es soweit ist, wird mir Dein Bericht sicherlich viele Tipps geben.
Danke dafür!
Gruß
Matthias

frankythefly
03.01.2012, 22:54
Hallo Mooney,
bzgl. der Resonanz:
Habe mit viel Freude Deinen bisherigen Baubericht verfolgt;
mein Amigo ist, auch Dank dieses Berichts, fertig; Daten und Bilder folgen bald.

You'll never walk alone ;)

Mooney
06.01.2012, 15:35
Hab gestern abend, nachdem die Elektrik an Ort und Stelle war, die Broesel mal zusammengesteckt um den Schwerpunkt zu suchen:rolleyes:

Der war soweit von der Vorgabe entfernt, das ich schliesslich noch 75g in die Nase packen durfte:eek: "the Queen was not amused";)

Nun liegt das Abfluggewicht etwas ueber 900g.

Kann noch jemand berichten was sein Amigo wiegt?

Den Empfaengerschalter habe ich nach innen verlegt.

Hier die Abschlussbilder, nun heisst es auf passendes Wetter warten.

755192

755193

755194

755195

755196

Bis denne

vw4style
06.01.2012, 15:51
Sieht gut aus!!! 900 Gramm ist nicht selcht, Die amigo von Jan-Hein (niederlande) wiegt 830 Gramm

http://www.modelbouwforum.nl/forums/zweefvliegen/29180-graupner-amigo-ii-verslag-11.html#post2318239

Wurde die erste Flug gefilmt?

Gruss und viel Spaß ;)

Lyckele

hänschen
06.01.2012, 16:43
Der war soweit von der Vorgabe entfernt, das ich schliesslich noch 75g in die Nase packen durfte "the Queen was not amused"

oben dachte ich schon: Hinten hat er viel Holz dran gelassen (sieht man am offenen Ende)

aber sonst: ganz tollll 11...

Gast_19368
06.01.2012, 17:53
Moin Thomas,

schick isser geworden!!!! Und das Gewicht geht doch auch in Ordnung.Der 30 Jahre junge Bruder hier bringt 1090g auf die Waage.

Grüsse, Kai

http://www.vatertagsflieger.de/

schultenelle
03.02.2012, 23:40
Hi Mooney,
ist der Kleine schon geflogen oder scharrt er noch ungeduldig mit den Hufen ?
schultenelle

Mooney
06.02.2012, 08:15
Hi Mooney,
ist der Kleine schon geflogen oder scharrt er noch ungeduldig mit den Hufen ?
schultenelle

Nöö, noch nichts passiert, irgendwie bin ich aus dem Alter raus bei jedem Wetter fliegen zu muessen:rolleyes:

Also, abwarten bis die Temperaturen wieder deutlich im Plusbereich sind.

Hans-Jürgen Fischer
06.02.2012, 09:26
Ach so, nur weiss und blau am Rumpf ist etwas wenig Kontrast, da schau ich jetzt mal was ich noch so als dritte Farbe ins Spiel bringen kann.

feiner roter Zierstreifen am Vorderrumpf direkt an der Trennlinie zwischen blau und grau

Gruß
Hans-Jürgen

Mooney
06.02.2012, 09:46
feiner roter Zierstreifen am Vorderrumpf direkt an der Trennlinie zwischen blau und grau

Gruß
Hans-Jürgen

Zwei D...., ein Gedanke ;)
hab ich schon gemacht, hab Orastick Signalrot/Orange genommen. 5mm breit. Geht komplett von vorn nach hinten.

Foto kann ich morgen nachliefern.

Mooney
07.02.2012, 07:29
So, hier das Foto.

773926

773927

Hans-Jürgen Fischer
07.02.2012, 09:44
...sieht sehr gut aus, ein sehr sauber gebautes Modell mit informativem Baubericht!

Gruß
Hans-Jürgen

Mooney
24.02.2012, 08:35
.......gut geeignet um mal den Amigo in die Luft zu schmeissen.
Wir hatten zwar recht strammen Westwind auf dem Platz, das war jedoch von grossem Vorteil, da ich bei den ersten Wuerfen nicht weit laufen musste. Aufgrund der geringen Fluggeschwindigkeit blieb der Amigo gut bei Fuss ;)
Schwerpunkt, Ruderreaktionen, usw stimmte soweit alles im groben und dann gings zum Hochstart.
BTW, die kleinen Stoerklappen sind seltsamerweise sehr effektiv, sobald hochgestellt, geht die Nase runter und man muss schon recht stark ziehen, damit der Amigo nicht auf der Nase landet. Da ist bei ruhigerem Wetter noch Feinjustierung noetig.

Hochstart:
Als Seil/Gummi Kombi habe ich die RES konforme genommen, heisst 30m mmflochtenes 8mm Gummi und 100m vorgerecktes Aramidseil (von den Drachenbauern).
Noch nicht wissend um die Festigkeit des Amigo habe ich mich in 10m Schritten an die max Auszuglaenge herangewagt.
Drei Starts gemacht, Der Hochstarthaken ist an einer Topposition. Beim Loslassen des Modells muss kaum Hoehe gegeben werden, sondern der Amigo haengt sich direkt stramm ins Seil, ohne Ausbruchtenzen.

Leider taugt diese Art Gummi nicht viel, weil die Energie zu schnell freigegeben wird und das Gummi zu schwer ist.
Dennoch und mit Hilfe des strammen Windes ist es mir gelungen beim dritten Start, vollausgezogen, langsam aber komplett am Seil hoch zu segeln, heisst es waren knapp 130m.
Aus der Hoehe kamen fast 4 Minuten zusammen, obwohl kurven oder kreisen nicht moeglich war, sondern nur gegen den Wind halten.

Hat dennoch richtig Spass gemacht. Hab zwar keinen direkten Vergleich, aber ich halte den Amigo in der RES Klasse fuer konkurrenzfaehig.

Genug geschrieben, hier ein paar Bilder und am Schluss ein kleines, schlechtes Video.
Sowas kann man auch nur mit so einem Wiesenschleicher machen, mit der linken Hand steuern und mit der rechten filmen. Das war schon fast wie FPV:eek:, da ich uebers Display der Kamera gesteuert hatte.

782752
782753
782754
782755
782756

Hier das Video:


http://youtu.be/_85lj04iOog

MarkusN
24.02.2012, 10:22
Scheee!


BTW, die kleinen Stoerklappen sind seltsamerweise sehr effektiv, sobald hochgestellt, geht die Nase runter und man muss schon recht stark ziehen, damit der Amigo nicht auf der Nase landet. Da ist bei ruhigerem Wetter noch Feinjustierung noetig.


Dürfte mit den innenliegenden Klappen zu tun haben. Das HR kriegt die Wirbelschleppe voll ab.


Die rote Nasenleiste ist neckisch. Als wirkliche visuelle Hilfe wahrscheinlich zu wenig (Hm. Vielleicht bei der Landung), aber am Boden macht sie was her.

pasika
01.06.2012, 22:02
Hallo
hab deine Bauanleitung gerade angesehen
erstmals vielen Dank für Deine Mühen
hab den Amigo vor ca 40 Jahren als erstes Flugerlebnis gesehen
bin seither hunderte Stunden in Segelfliegern gesessen von der Much -Blanik Sf26 K8 Bergfalke Dg 100 Pik 20 usw
vor einem halben Jahr hab ich mir den Baukasten bestellt (so lange war Lieferzeit)
vor 2 Wochen begonnen und den Rumpf hab ich schon
nun mach ich den Rest nach Deiner Anleitung und freue mich schon drauf
ist mein erstes Modell
werd weiter berichten wie es so einen Neueinsteiger ergeht
liebe Grüsse
Paul

Gusto
02.06.2012, 18:02
Hallo Paul,
zuerst einmal herzlich willkommen im Forum und nun viel Freude beim Bauen!
Grüße, Gusto

pasika
05.06.2012, 13:01
Hallo Paul,
zuerst einmal herzlich willkommen im Forum und nun viel Freude beim Bauen!
Grüße, Gusto

Hallo Leute
wer kann mir sagen wo ich so eine Funktionsschablone bekomme??
Danke
Paul

Mooney
05.06.2012, 13:24
Hallo Paul,

viel Spass beim bauen.

Diese Schablone ist nicht unbedingt notwendig.
Du kannst auch ein Brettchen nehmen aus dem eine der Hauptrippen ausgeloest ist. Das obere Profil der Rippe gibt auch so eine Kontur wieder.

Bis denne

pasika
05.06.2012, 14:56
Hallo Paul,

viel Spass beim bauen.

Diese Schablone ist nicht unbedingt notwendig.
Du kannst auch ein Brettchen nehmen aus dem eine der Hauptrippen ausgeloest ist. Das obere Profil der Rippe gibt auch so eine Kontur wieder.

Bis denne

DAAAAAANKE

pasika
11.06.2012, 07:31
Zitat : "aber das mit dem Plan ist ne Katastrophe"

Ist doch nicht so schlimm!!, der Graupner AMIGO IV Bauplan
war doch krumm und schief,
kann von mir einen neuen haben ("das gleiche in grün" AMIGO III ),

aber ein sehr schöner Baubericht, vielleicht werden doch noch
Leute zum Holzwurm,

bis dahin
Olaf

Hallo
ich glaube Pn funzt nicht
bräuchte einen Plan vom Amigo 3
alles weitere per mail
Zahn.machac@aon.at

lg
ein alter Muchaflieger

Cali30
15.08.2012, 14:45
Hallo Amigogemeinde,
eigentlich sollte mein erster Flieger in jungen Jahren ein Amigo 3 werden.
Leider gabs damals schon Probleme mit den Lieferzeiten ;-)
Deshalb entschied ich mich damals für eine Lady.
Nun habe ich einen Amigo 3 Bauplan in die Finger bekommen und als alter Holzwurm natürlich sofort angefangen.
Alles aus Restmeaterialien bis auf die Folie.
Anbei die ersten Bilder vom Rumpf.
Die Fläche werde ich nun anfangen.
Auch ein Motoraufsatz BL soll der Amigo bekommen, mal schauen ob ich da was passendes finde.
Grüße
Ingo

Mooney
15.08.2012, 15:15
Hallo Amigogemeinde,
........
Anbei die ersten Bilder vom Rumpf.
Die Fläche werde ich nun anfangen.
......................Grüße
Ingo

Gib Gas, dann kannst Du in Dachau noch mitfliegen

hab ja erst gedacht das waere meiner, so vom Dekor.................

Cali30
15.08.2012, 15:34
Hi Thomas,
mir hat Dein Dekor auch so gut gefallen, dass ich es gleich machen mußte (Sorry)
Ich habe aber den Rumpf nicht lackiert sonder bebügelt.
Nur an der Schnauze war es eine Herausforderung!!
Grüße
Ingo

Cali30
24.08.2012, 07:46
Hallo,
ich habe nun die beiden Flächen im Rohbau soweit fertig und bin noch am hin und her überlegen, ob ich nun Störklappen einbauen soll oder nicht.
Beim Pichler waren mir noch die Elektrischen:
http://www.pichler.de/shop/catalog/product_info.php?cPath=76_175_220&products_id=1413&osCsid=56758a0db9c39e3fa08e00d8a66f2b29
im Hinterkopf...
Wären relativ leicht und einfach zum einbauen.
Würde sie hinter den Holm anbringen.
Von der Einbautiefe auch noch möglich.
Was meint Ihr!? Braucht der Amigo sowas!?
Grüße
Ingo

Mooney
24.08.2012, 07:56
Hallo,
......................
1)Was meint Ihr!?
2)Braucht der Amigo sowas!?
Grüße
Ingo

zu 1) Wenns Dir gefaellt, machs.
zu 2) Nö

Cali30
24.08.2012, 09:52
Hallo Thomas,
danke für Deine Antwort, dann kann ich nun weiter Gas geben mit den Flächen.
Werde heute noch die Verkastungen machen und vielleicht ein Teil von der Beplankung schaffen.
Mein nächstes Projekt habe ich auch schon:
Great Planes: Sophisticated Lady
War vor über 20 jahren mein erster Baukasten. Leider überlebte das Modell den ersten Windenstart nicht :-(
Grüße
Ingo

Cali30
27.08.2012, 15:02
Eine Frage zu dem Graupner Motoraufsatz 2910.
Hat den jemand im Einsatz und kann darüber brichten.
Welche Dicke muß/darf das Sperholz vom Motoraufsatz zwischen den Flächen sein 3-4mm!?
Danek für Eure Hilfe
Ingo

Queen
27.08.2012, 20:20
Hallo an die Gemeinde

Habe den Amigo 3 letztes Jahr gebaut und bin ihn viel und gerne geflogen. Dieses Jahr habe ich beschlossen den Flügel noch mal zu bauen.
- der Bereich um die Wurzelrippe ist durch das viele Zusammen- und Auseinanderbauen etwas in die Brüche gegangen
- Bespannung hat mir nicht mehr gefallen
- wollte mal was neues

Gesagt getan, ein Anschreiben bei Graupner und ich habe einen Teilesatz für den Flügel erhalten für ziviles Geld.

Nun habe ich den Flügel komplett neu aufgebaut aber mit einem sehr geringen Winkel für die Ohren und
Querruder
Die Teile sind zwar nur recht schmal aber dennoch recht wirkungsvoll. Der Amigo fliegt jetzt sehr neutral und hält die einmal eingeschlagene Kurvenlage sehr konstant.

Jetzt macht es um so mehr Spass mit dem Amigo zu fliegen und die Bespannung ist viel schöner als die alte
Gewicht mit dem Motoraufsatz 1330 Gramm mit Motor

Der Motor hat nun einen Rahmoser 3Blatt Klapppropeller... Steigung ca 7x6

Cali30
28.08.2012, 08:01
Hallo Queen,
das schaut sehr gut aus.
Welchen Antrieb hast Du verbaut und welche Größe hat Dein Prop.
Ich habe noch einen 2830 Motor mit 980kv hier und würde ihn an einen 3S Lipo mit ner 10x5er Latte testen.
Vom Schub her keine Rakete, aber dass soll der Amigo ja nicht werden ;-)
Grüße
Ingo

Cali30
28.08.2012, 10:10
Gestern habe ich meine Flächen auch fast fertig bekommen.
Es fehlt noch der Flächenstahl und die Abschlüsse.
Soweit ist alles verschliffen nur die Kastung bei den Außenflächen fehlen noch.
Da es ein Nachbau ist und ich die Rippen einzeln aussägen musste, dauerts halt ein wenig länger ;)

Eckart Müller
28.08.2012, 10:26
[...] und ich die Rippen einzeln aussägen musste, dauerts halt ein wenig länger ;)

Warum stellst Du sie denn nicht im Blockverfahren her? Würde sich doch zumindest bei dem Rechteckbereich anbieten.

Gruß
Eckart

Cali30
28.08.2012, 10:33
Hallo Eckart,
habs mir noch überlegt.
Aber ich säge mit meiner Proxxon Dekupiersäge übereinandergepunktete Rippen in 5-6 fach.
So geht auch recht schnell.
Da ich doppelt die Rippen nun habe, bau ich vielleicht noch eine Amigofläche mit Querruder nach.
Dabei werde ich die Außenflächen wie Queen nicht all zu hoch stellen.
Aber das kommt erst wenn der Amigo mal fliegt.
Wichtiger ist mir gerade der Motoraufsatz, da ich weder Hochstartgummi, Schlepper oder Hang in der Nähe habe.
Grüße
Ingo

Queen
28.08.2012, 12:05
Hallo Queen,
das schaut sehr gut aus.
Welchen Antrieb hast Du verbaut und welche Größe hat Dein Prop.
Ich habe noch einen 2830 Motor mit 980kv hier und würde ihn an einen 3S Lipo mit ner 10x5er Latte testen.
Vom Schub her keine Rakete, aber dass soll der Amigo ja nicht werden ;-)
Grüße
Ingo


Hallo Ingo

Wie schon oben beschrieben ist das eher ein kleines Teilchen mit einer recht kleinen Latte.
Im Bild zu sehen ist eine 7x6 und auch das was jetzt drauf ist ist eine 3-Blatt 7x6 von Ramoser wobei die Blätter von Aeronaut sind.
Der Motor ist ein 45 oder 50 Gramm Scorpion mit 900 U/Volt der unter Last vielleicht 6-7 Amp zieht also auch nicht wirklich mehr als 70 Watt leistet. Daher bitte das Teil nur als klitzekleine Aufstiegshilfe verstehen. Aber in 2 Minuten komme ich auch auf über 100 Meter Höhe. :D
Wenn ich da an die Zeiten der 0,8er Cox denke gingen die Dinger auch nicht viel besser und wenn der Motor aus war musste gelandet werden.
Dafür ist das Teil Marke Eigenbau und ist nicht so grausam klobig wie das Originalteil von Graupner. ;)
Mit einem 1800er 3S kann ich 14 Minuten Vollast laufen lassen.

Gruß Chr...

Flieger-Alex
28.08.2012, 12:25
Hallo Ingo,

so habe ich dies gelöst, das Oberteil des Motoraufsatzes besteht aus GFK, der untere Teil aus einem Sandwitch aus 1mm Sperrholz, 5 mm Balsa, und wieder 1mm Sperrholz. dieser wird dann auf den Flügelstahl aufgeschoben und mit einer 4mm Senkkopfschraube an die Wurzelrippe geschraubt.

gruß

Alexander

869308

Cali30
28.08.2012, 13:13
Hallo Alexander,
sehr schön gelöst!
Ich hab übern Mittag auch mal ein wenig an der Motorhalterung gebastelt.
Statt GFK werde ich mal im Joghurtregal vom Supermarkt schauen, ob ich da was passendes finde.
Eventl. kann ich aus einem Actimelbecher was einfaches rausschneiden.
Werde im laufe der Woche weitere Bilder reinsetzen.
Grüße
Ingo

Flieger-Alex
28.08.2012, 18:02
Hallo Ingo,

Motor ist ein 28er Durchmesser mit 1350Kv, Ankerlänge weis ich leider nicht mehr genau, müsste ein 28-26 sein, habe ihrgend wann mal aus der Bucht gekauft. Luftschraube habe ich eine 7x5er drauf, damit geht der Amigo recht zügig rauf. Akku benutze ich einen 1700er 3 Zeller.
Ein Kollege benutz den gleichen Aufsatz und fliegt ihn mit einem 28-26 2200Kv und einem 6,5x4er Prob. Er benutzt dann aber einen 2 Zelligen Lipo. Die Steigleistung auch hier mehr als ausreichend.
Falls Interesse an einem GFK Teil besteht sag einfach Bescheid. Habe nochmal ein Foto von einem leeren Aufsatz gemacht. Den Motor kannst du da natürlich auch von außen montieren.
869369
gruß

Alexander

Cali30
30.08.2012, 08:43
Gestern Nacht gings noch ein wenig voran.
Zuerst alles mit der blauen Folie bespannt, dann den Rest mit der weißen Folie hinterher.
Bin auf das Flugbild gespannt, denke aber das das Blau an der Unterseite gut erkennbar sein sollte in luftiger Höhe :)
Hoffe ich schaffe heute noch die 2te Fläche.
Dann vermesse ich noch die EWD (gibts hier Erfahrungswerte von EUCH!?)
Hätte sie mal auf 1.5° eingestellt.
Freu mich schon auf den Motoraufsatz.
Flächengummis habe ich die Graupern 130x10x1mm genommen.
Grüße
Ingo

Cali30
05.09.2012, 10:07
Nachdem nun der Amigo fertig ist und auf seinen Motoraufsatz noch wartet und ich eh zuviele Rippen ausgesägt habe.
Werde ich mit nun eine 2te etwas sportlichere Fläche aufbauen.
Die V Form wird weniger, der Amigo bekommt Querruder und doppelstöckige Alulandeklappen 225mm.
Mir ist klar, dass ich aus dem Amigo keine Sportrakete mache, aber da ich gern bastel und die Teile habe, werde
ich mir den kleinen Aufwand gönnen.
Bilder folgen.
Grüße
Ingo

Gast_32271
05.09.2012, 11:22
@Thomas / Mooney



fein gemacht, danke, ich hatte sehr viel spaß beim lesen, besonders die bilder - die saubere ordentliche bauausführung sind ein genuß, danke

Cali30
11.09.2012, 11:52
Hallo,
heute kamen die Gummiringe... Durchmesser 130mm, leider zu groß
Welche verwendet Ihr für den Amigo!?
Grüße
Ingo

Queen
12.09.2012, 11:23
Hallo,
Thema Gummiringe, da habe ich bisher 60er verwendet, waren halt leider keine anderen zu haben, die sind aber eindeutig zu eng. Muss man bis kurz vor dem Zerreissen spannen.
80er wären meiner Meinung nach die richtigen. 4 Stück, 2 längs, zwei diagonal. So hat der Amigo bisher viele Flüge hinter sich gebracht.
Bei der einzigen Ringelpietzlandung hat er den Flügel verloren aber kein Gummiring ist kaputt gegangen. Musst die nur ein paar Minuten suchen im Gras.

Gruß Christian...

Cali30
21.09.2012, 12:16
Endlich konnte ich den Amigo in sein Element übergeben :-)
90iger Gummiringe habe ich kurz vorher noch beim Händler gekauft.
Der erste Wurf ging ohne Antrieb und den mußte ich nur mit der Höhe etwas austrimmen.
Schwerpunkt etc. paßte perfekt.
Dann mit Halbgas auf ca. 100m Höhe und schön wie es sich für einen Amigo gehört dahingleiten.
Seitenruder benötigt noch Expo da die Servos verflucht schnell sind.
Ansonsten ein perfekter Erstflug.
mal schauen ob ich beim nächsten mal jemand zum filmen bekomm.
Grüße
Ingo

andre67
21.09.2012, 12:56
Hallo Ingo,

schick schick:)

..und auch bei mir wird bald bespannt, nach langerlanger Zeit wieder mal. Hab aber noch nie zweifarbig bespannt und will dies, ähnlich wie bei dir, auch tun.

Du hast zuerst Blau aufgebracht. Wie gross sollte die überlappung minimum sein? 1cm?

Danke und gruss
André

Cali30
21.09.2012, 13:07
Ja 1 cm max. teilweise habe ich nur mit 4-5mm Überlappung gearbeitet.
War auch so meine erste zweifarbige Bespannung.

andre67
21.09.2012, 13:25
danke:-) ;)

Cali30
25.09.2012, 11:30
Heute trotz stürmischen Wetters, habe ich meinen Amigo nochmals in die Luft gelassen.
Nun hat der Regler auch die Bremse programmiert bekommen und mit dem Expo auf der Seite zappelt er auch nicht mehr so.
Schwerpunkt hat noch 10g in die Nase bekommen, was eine deutliche Flugverbesserung ergeben hat.
Wie ein Aufzug ist er senkrecht nach Oben gegangen, schätze so auf 200m und dann immer schon gegen den Wind kämpfen lassen.
Im Prinzip muß man nur mit dem Seitenruder arbeiten, den Rest macht der Amigo selber ;)
5x gestartet, 2x von Hand gefangen und 3x vor die Füße gelandet.
Das Teil macht einen heiden Spaß!!
Nun mach ich mich doch noch an die 2te Fläche.
Grüße
Ingo

Flieger-Alex
25.09.2012, 12:05
Hallo Ingo,


habe jetzt erst die schönen Bilder entdeckt, sehr schön dein Motoraufsatz:D.Sehr schöner Amigo.Unsere Amigos fliegen auch mit dem Motoraufsatzauch sehr neutral, auch kein Tief wenn der Motor läuft.




gruß

Alexander

Cali30
29.09.2012, 12:11
Hier der erste Test mit den Bremsklappen für die neuen Sportflächen:



http://www.youtube.com/watch?v=PTkXitqKaUs&feature=plcp

Cali30
01.10.2012, 16:11
War heute bei leichtem Regen mit dem Amigo am Start :-)
Auf flachem Rasen mit leichter Feuchtigkeit gehen sogar Bodenstarts!!!
Schaut zwar alles sehr gemächlich aus, funktioniert aber und macht sehr viel Laune.

Cali30
25.01.2013, 07:51
So langsam gehts wieder voran.
Nach ein paar anderen Projekten kanns beim Amigo nun weitergehen.
Ein wenig schleifen und verkasten, dann kannst ans bügeln gehen.
Dannach kommt ein Rumpf mit E-Schnauze.

Achim Kaiser
22.02.2013, 10:18
Spaß, diese Beiträge zu lesen. Ich fliege seit ein paar Jahren einen Amigo 3 ( Papier, Spannfix ) und hatte viele schöne Thermikflüge damit. Umgebaut auf E-Antrieb mit Kontronik Evo Dancer. Auch ohne Vario geht das prima. Leider erreichen uns ja nun schlechte Nachrichten, Graupner hat Insolvenz angemeldet. Trotzdem geht das Geschäft weiter. Vor ein paar Tagen hab ich noch einen Amigo 4 Baukasten bestellt sowie einen Vorrat von Spannfix. Wann ich den Amigo 4 baue weiß ich allerdings noch nicht. Jedenfalls bin ich nicht der einzige Verrückte, der diese alten Modelle liebt... Das tut gut.

Holm und Rippenbruch

Achim

little_wing
10.03.2013, 12:36
Hallo Amigo-Fans,

habe den Baubericht mit Interesse verfolgt und möchte hier einige Erfahrungen zum Motoraufsatz weitergeben. Meinen alten Graupner Cumulus97 wollte ich hauptsächlich als Segler nutzen, aber bei Bedarf auch mit Antrieb fliegen. Also habe ich einen dem Amigo ähnlichen Aufsatz gebaut, mit Antrieb Dymond AL2822 und Starrluftschraube 8x5. Der Aufsatz war so posioniert, dass durch Aufsatz und Antriebsakku keine Schwerpunktänderung eintrat.
Die Flugerprobung brachte aber einige Negativpunkte zutage:

Punkt 1.
Im Motorflug musste ziemlich viel Höhe zugemischt werden, damit der Flieger einen Steigflug zustande brachte, die Steigleistung war mit ca 30 grad aber ausreichend. Beim Start durfte - durch die enorme Höhenzumischung - nur ganz langsam Gas gegeben werden, damit der Flieger nicht wieder am Boden landete. Das wirkt sich auch nachteilig aus, wenn man z.B. einen zu kurzen Landeanflug mit kurzem Gasstoß noch retten will, dumm gelaufen, denn dann wird der Anflug noch kürzer :mad:

Punkt 2.
nach Abschalten auf Ausgangshöhe war nicht zu erkennen, ob die Luftschraube auch wirklich steht, habe mich oft gewundert, warum die Gleitleistung so schlecht war. Erst in Bodennähe konnte man die sich drehende Latte ausmachen. Ich habe die EMK mehrmals neu programmiert, zweiten Regler probiert, immer mit gleichem Ergebnis: bei etwas höherer Fluggeschwindigkeit dreht die Latte mit und das schadet der Gleitleistung.
Der Umbau auf eine Klappluftschraube verbesserte dieses Manko, aber dafür verhakelten sich die Blätter gelegtlich am Pylon, das ist auch nicht das wahre für Motor und Regler.
Bei den alten COX-Motoren gab es das Problem nicht, da drehte der Fahrtwind den Prop gegen die Kompression und es war Ruhe. die heutigen Brushlessmotoren haben keine Kompression, die EMK-Bremsen sind in der Regel zu schwach zum Bremsen von Starrluftschrauben.

Fazit:
Der Ausflug in die Amigo-Motoraufsatz-Nostalgie wird schleunigst beendet und es geht wieder zurück zum Fronteinbau, wie gehabt.
Der Motor wurde in die noch vorhandene zweite Aufsteckschnauze eingebaut, in der früher ein Speed400-Getriebemotor werkelte. Dafür war etwas mehr Aufwand nötig, aber seitdem ist der Flieger wie verwandelt, was Flugleistung und einfaches Handling angeht.

Ich empfehle allen, die den Amigo auch elektrisch einsetzen wollen, sich im Vorfeld Gedanken über eine Fronteinbau-Variante zu machen. Das spart einiges an Unannehmlichkeiten und ist aerodynamisch und Flugmechanisch sowieso die konsequentere Lösung. In ein paar Metern Entfernung ist bei geschickter Farbgestaltung des Rumpfes und des Spinners eh nicht mehr erkennbar, ob das ein Segler oder Elektrosegler ist :D

In diesem Sinne, mit Holm- und Rippenbruch

Rainer

Mario12
10.03.2013, 13:52
Hallo Reiner,

das "Problem" der Bremse ist, dass sie einmal kurz bremst und dann wieder aus geht. Sonst würde die Bremse kontinuierlich Akkustrom verbrauchen.
Wenn eine Starrlatte dann später durch Fluggeschwindigkeit wieder zu drehen anfängt, kann die Bremse nichts machen. Das Bremssystem ist für Klappluftschrauben gedacht und optimiert.

Bezüglich Beeinflussung von Höhe und Motor. Hattest du Motorsturz eingebaut?
Ich erinnere mich dunkel, dass bei solchen oberhalb angeordneten Motoren quasi umgekehrter Motorsturz eingebaut wird. Die Welle zeigt also nach oben.


Grüße
Mario

Queen
10.03.2013, 16:33
Hallo Kollegen der Fliegerei des Freundes

Wegen dem Antrieb habe ich mir schon lange Gedanken gemacht, denn der originale Antrieb als Riesenklotz auf dem Flügel ist, na ja :confused:

Unmöglich

Also habe ich mir einen Aufsatz selber gebaut der als Pusher arbeiten soll mit Klapplatte. Da ich keine so großen Propeller nutzen wollte, auch nur einen kleinen Motor hatte, habe ich keinen großen Abstand gewählt.
Nun kann ich maximal 7" Schrauben verwenden. Damit wenigstens etwas geht habe ich eine Ramoser Nabe genommen und 3 Blätter drangehängt.

Ich hatte genau wir hier schon beschrieben das Problem dass die Bremse 3 Sekunden wirkt und dann eben nicht mehr. Die starre Schraube lief mit.
Anbei der Aufsatz noch mit der starren Schraube.

Bei der Klapplatte hatte ich das Problem dass die einzelnen Blätter "überkippten" also nicht nur in die Mitte liefen sondern darüber hinaus und beim erneuten Anlaufen in die Gegenrichtung klappten und alles aus der Balance brachten.
Hier habe ich nun in die Nabe noch einen Anschlag eingesetzt der die Schraubenblätter eben nur bis zur Mitte klappen lassen. Nun klappt es bestens.

Ich muss zugeben der Motorsturz habe ich mit dem dicken Daumen eingestellt und die Leistung ist verhältnissmäßig, na ja, sagen wir mal mau. Der Motor zieht 6 Amps....
Mit der Leistung hebt der Amigo die Nase ganz gering ohne Zumischung irgendeines Ruders. Motor aus und der Amigo senkt die Nase und segelt. Perfekt!

Es ist halt ein Amigo der eben Coxmäßig fliegen darf und auch soll. Die Steigleistung ist enorm. 100 Meter werden nach gut 2-3 Minuten erreicht. Mit dem mitgelieferten Akku 3 S und 1800mAh läuft der Motor 16 Minuten Vollast.
Geht doch. Und die Störung über dem Flügel ist recht gering.

Der Aufsatz bekommt irgendwann noch ein Folienfinish vielleicht schaut er dann noch etwas besser aus, mal sehen.

Wenn wer noch genauere Bilder braucht bitte melden.

Herzlichen Gruß
Christian...

962796

little_wing
11.03.2013, 00:04
Hallo Mario,

sag ich doch, die Kombination Motoraufsatz mit Starrlatte in Verbindung mit Brushlessmotoren macht keinen Sinn.
Klapplatten in Pushanordnung sind eine Lösung, erfordern halt den Umbau der Klapplatte mit dem erforderlichen Anschlag gegen Überkreuzen.
Zum Thema Motorzug gilt allgemein die Regel, dass die Wirkrichtung der Kraft, in dem Falle des Motorzugs, durch den Schwerpunkt des Flugzeuges gehen müsste, damit sie momentenfrei auf das Flugzeug wirkt. Das ist aber bei der vorgegebenen Konfiguration des Aufsatzes nahezu über dem Schwerpunkt (gilt gleichermaßen für den Amigo oder ähnl. Modelle) nicht sinnvoll umsetzbar :(
Auch die sündteueren Edelantriebe eines gewissen Herstelllers für F3J-Flieger haben den Nachteil des hohen Nickmoments beim Anfahren, das muß dort genauso mit viel höhenruder ausgeglichen werden, damit das keine Bauchlandung, sondern ein angemessener Steigflug wird.

Gruß
Rainer

Mario12
11.03.2013, 19:22
Hallo Rainer,

hattest du denn den entsprechenden Motorsturz eingebaut oder nicht? Das war ja die Frage. :)
Oder anders. Hat der Flieger trotz richtiger Motorsturzeinstellung so weggenickt?


Viele Grüße
Mario

little_wing
12.03.2013, 23:07
Hallo Mario,
nein, ich hatte keinen Motorsturz eingebaut, weil es ja nach dem vorher gesagten auch nichts bringen würde. Das Wirkmoment durch den Motor wird immer versuchen, die Nase des Flugzeuges nach unten zu drehen, soviel Sturz, oder besser gesagt Zug, kannst du da garnicht nicht verwirklichen.
Zuviel Sturz oder Zug geht natürlich zu Lasten der effizienten Umsetzung der Antriebsleistung für das Flugzeug.
Vielleicht liegt die Problematik darin, dass wir heute solche Motoraufsätze mit verleichsw. starken Motoren verwenden (der von mir verwendete hat ca. 100 Watt), gegenüber Zeiten, wo ein Amigo mit einem "Hilfsmotoraufsatz", bestückt mit einem COX-Motörchen von 0,8ccm und vielleicht 0,05PS auf Höhe gebracht wurde. Da war der Einfluß des Nickmoment noch vergleichsweise gering.
Zeichne dir am besten mal das Kräftespiel zwischen den am Flugzeug wirkenden Kräften auf, das wird verdeutlichen, dass die Antriebskraft den in Flugzeulängdachse wirkenden Gesamtwiderstand deutlich überwinden muß, damit Vortrieb entsteht, die Motorzugkraft wird aber dadurch ein Drehmoment um die Querachse erzeugen.

Frohe Bastelstunden und immer genug Luft unterm Holm
Rainer

Mooney
21.04.2014, 14:38
...........ist heute eingeflogen worden.
Am 1. Mai dann auf der Wasserkuppe
Nicht mein Modell, sondern von einem Vereinskameraden.
Aus Baukasten erstellt, Standardfolie, Gesamtgewicht 840 g.

1151129

Bis denne

Old Stone
12.06.2014, 17:55
Moin Moin,

mein nächstes Projekt ist der Amigo IV als Lasersatz.
Der Plan ist jetzt relativ maßhaltig. Alles auf ca. 1-2 mm genau. Aber mit den Tips hier im Faden, sollte es super klappen mit dem Aufbau.
Für Ersatzteile zeichne ich mir die Laserteile sicherheitshalber ab...

Zieltermin für die Fertigstellung ist mitte August. Da geht es in den Harz und ich habe dort gute Thermik auf der Wiese ggü. des Fereinhauses.

Drückt mir die Daumen, dass alles klappt und mir die Familie genug Freiraum zum schnellen Vorankommen lässt.

Gruß

Old Stone
14.06.2014, 09:11
Stand bis jetzt...

Old Stone
14.06.2014, 10:10
Mist. Ich bekomme das verwackelte iold nicht aus dem Anhang...

Old Stone
09.08.2014, 22:39
Amigo fertig und eingeflogen.

vier Würfe dann stimmte der Schwerpunkt. Hatte zwar vorher ausgemessen fühle mich aber mit Schwerpunkt auf 110 mm wohler. In der Anleitung stehen 115 mm. Trotzdem geil. Ein Wurf und es ging über den ganzen Platz. :)
Dann an das Seil. Schnurgrade ging es rauf. Unser Platz ermöglicht leider nur 30 m Gummi mit 60 m Seil. Vier Starts und dann ein Flug von 12 min. Dabei sind die Bedingungen für Thermik nicht gut bei uns und ich ein absoluter Segel-Anfänger.

Zum Glück hab ich Ohren. Sonst würde ich im Kreis grinsen.:D

Magicdr.J
09.01.2015, 09:56
Ich brauche einmal Eure Hilfe. Welchen Winkel habt ihr in der V-Form verbaut? Wenn ich den Winkel gemäß den Angaben aus dem Plan berechne, komme ich auf 2 Grad (gesamt!). Der Steckungsstahl und die Winkelschablone geben ca. 4 Grad ja Seite vor.( Vielleicht habe ich ja auch falsch gerechnet ).
Viele Grüße
Jens

Magicdr.J
09.01.2015, 17:31
Hier das Problem in Bildern: Gerechnet habe ich mit dem arctan (22/615)

Mooney
11.01.2015, 09:45
Hallo Jens, nicht soviel rechnen, bau lieber.... :)

Wenn Du die Steckungshuelsen nach Plan zwischen Ober und Untergurt einbaust ergibt sich der Steckungswinkel pro Seite von allein.
Denke das 4 Grad dabei durchaus realistisch sind.
Also ich den Amigo baute habe ich das grad so uebernommen wie im Plan.
Was ich spaeter dann gemacht habe ist, das ich ich mir mehrere Staehle mit verschiedenen Winkeln angefertigt habe.
So kann ich bei Schwachwindlagen bis auf 1 Grad Mittenwinkel "oeffnen" um beim geradeausfliegen laenger oben zu bleiben.

Bis denne

Norbert12
11.01.2015, 14:32
Hallo Jens,
da hat sich irgendwie ein Fehler eingeschlichen.
Der Winikel ist je Seite 2 Grad, also insgesamt 4 Grad.

In Open Office Calc lautet die Rechenformel für den Winkel in diesem Fall: =DEG(ARCTAN(22/615))

Die Funktion ARCTAN liefert das Ergebnis im Bogenmaß. Die DEG - Funktion rechnet um in Grad. Vielleicht ist hierbei der Fehler passiert.

Bei Exel läuft das auch sinngemäß gleich. Ich weiß aber gerade nicht, ob dort die selben Namen für die Funktionen gebracht werden.

Du kannst es Dir übrigens auch ganz einfach z.B. im Maßstab 1:2 aufzeichnen und mit dem Winkelmesser nachmessen.

Gruß
Norbert

marchettifreak
17.01.2015, 23:14
Will auch nen Amigo IV

Cali30
08.03.2016, 10:24
Hallo, lange war es ruhig und ich habe dazwischen einige Projekte am laufen gehabt. Der Amigo ist einfach ein tolles Modell und ich baue zur Zeit wieder ein auf :)
Da es mein gefühlter 50igster ist, geht der Bau recht einfach und schnell.
Diemal werde ich mich an die Farbgebung des Orginals halten. Weiß/Türkis!
Die Flächenmittelteile sind fertig, morgen kommen noch die Außenflügel dran.
Ich werde diesmal eine Schleppkupplung einbauen und hoffen das mein Kollege mich mit meinem Trainer S in luftige Höhe bringen kann.
Auch mein Hochstartgummi möchte ich wieder mal zum Einsatz bringen.
Wenn etwas einfach sein soll, gönne ich mir noch den Motoraufsatz vom 4er Amigo.
Sobald ich fertig bin werde ich ein paar Bilder posten :)
Grüße
Ingo

Brutus
08.03.2016, 11:46
Hallo,
baue auch gerade einen Amigo 4.
Wie bohrt man an Schlauesten die Höhenleitwerksauflage.
Im Baubericht vermisse ich diesen Punkt, sind plötzlich drin.
Da der Plan nicht paßt, habe ich auch keine genauen Maße.
Oder baut ihr erst das Höhenleitwerk und übertragt dann erst die Bohrung ?
Kriegt man dann noch die Einschlagmutter in den Rumpf gefummelt ?
Grüße aus Detmold

Mooney
08.03.2016, 11:56
Wenn Du die Einschlagmutte rschon drin hast, und die genaue Lage am Leitwerk feststellen moechtest kannst Du folgendes machen:

Ich glaube die Einschlagmutter ist M4?

Dann nehme eine Nylonschraube M4, und spitz die mit einem Bleistiftanspitzer an bis sie spitz ist.

Dann schneidest du sie passend ab und drehst sie soweit in die Einschlagmutter bis die Spitze nur noch wenig rausschaut.
Nun das Leitwerk vorsichtig auflegen und ausrichten, einmal kurz drucken und schon ist die Markierung von unten drin.

Das wars und bis denne

Guenni52
25.03.2016, 21:57
Hallo alle,
ich hänge mich mal an dieses Thema.

Nachdem ich fast alle Modelle, welche ich ende der siebziger Jahre geflogen hatte,
im vergangenen Jahr nach Plan neu gebaut habe, fehlt nur noch ein Flieger, der "Amigo II".

Da die Flugsaison so langsam beginnt, hab ich mir den Amigo IV in der ARTF-Version gegönnt.

Leergewicht: ca 600g.
Abfluggewichte:
ohne Motoraufsatz 1000g, mit LiPo und Empf.-Akku, sonst paßt der Schwerpunkt nicht.
mit Motoraufsatz 1250g.

Motor: AL 2835-7, Regler: 40A , LS: 8x5
Empf.-Akku: Ni-MH 2500mA
LiPo: 3S 2200

Das Modell ist sauber verleimt und foliert, es waren aber einige Änderungen nötig.
http://i1059.photobucket.com/albums/t424/Old-Guenni/Amigo%20IV/Amigo1_zpsuoxqhbsd.jpg (http://s1059.photobucket.com/user/Old-Guenni/media/Amigo%20IV/Amigo1_zpsuoxqhbsd.jpg.html)

Die Rundstäbe für die Flächenbefestigungen aus Alu waren mir zu kurz.
Ich habe einen längeren Buchenrundstab verwendet und den hinteren bis an den Spant gesetzt.
http://i1059.photobucket.com/albums/t424/Old-Guenni/Amigo%20IV/Amigo3_zpsnstgzrcc.jpg (http://s1059.photobucket.com/user/Old-Guenni/media/Amigo%20IV/Amigo3_zpsnstgzrcc.jpg.html)

An den Schubstangen werden noch die Clipse befestigt, damit würde der Servoweg mech. begrenzt werden.
Liegt eventuell an meinen Servos, die sind mit Doppelkugellagern versehen und dadurch etwas höher.
http://i1059.photobucket.com/albums/t424/Old-Guenni/Amigo%20IV/Amigo2_zpseu5sdhl2.jpg (http://s1059.photobucket.com/user/Old-Guenni/media/Amigo%20IV/Amigo2_zpseu5sdhl2.jpg.html)

Der Rumpf ist vorne bis zur Tragfläche komplett zu,
zum Akkuwechsel müsste man jedesmal die Flächen abnehmen.
http://i1059.photobucket.com/albums/t424/Old-Guenni/Amigo%20IV/Amigo4_zps7xurq0tx.jpg (http://s1059.photobucket.com/user/Old-Guenni/media/Amigo%20IV/Amigo4_zps7xurq0tx.jpg.html)

Das original Akkubrett habe ich entfernt und ein längeres, das bis zum vorderen Balsaklotz reicht, angefertigt.
Darauf ist der Empfängerakku fixiert, der LiPo liegt hier zur Probe.
http://i1059.photobucket.com/albums/t424/Old-Guenni/Amigo%20IV/Amigo5_zpst6fgktnf.jpg (http://s1059.photobucket.com/user/Old-Guenni/media/Amigo%20IV/Amigo5_zpst6fgktnf.jpg.html)

Hier ist der Kabinenboden schon entfernt, für die Kabine habe ich einen Rahmen mit Magnetbefestigung gebastelt.
http://i1059.photobucket.com/albums/t424/Old-Guenni/Amigo%20IV/Amigo6_zpsqvyq4hhe.jpg (http://s1059.photobucket.com/user/Old-Guenni/media/Amigo%20IV/Amigo6_zpsqvyq4hhe.jpg.html)

Der Regler sitzt im Aufsatz hinter dem Motor.
http://i1059.photobucket.com/albums/t424/Old-Guenni/Amigo%20IV/Amigo7_zpsrkcegx6h.jpg (http://s1059.photobucket.com/user/Old-Guenni/media/Amigo%20IV/Amigo7_zpsrkcegx6h.jpg.html)

Der fertige Amigo IV.
http://i1059.photobucket.com/albums/t424/Old-Guenni/Amigo%20IV/Amigo8_zps8uaotyfa.jpg (http://s1059.photobucket.com/user/Old-Guenni/media/Amigo%20IV/Amigo8_zps8uaotyfa.jpg.html)

Frohe Ostern !

Grüße
Günter

opelagila
12.06.2016, 17:12
Ich möchte mir den Motoraufsatz von Graupner für einen Amigo 1, Baujahr 1963, einen Airfish und den MPX Alpha-H im Wechsel verwenden.
Wie verhält sich des Aufsatz beim Gummiseilstart?
Ich möchte mit einer relativ geringen Batteriekapazität fliegen und den Motor nutzen, um beim Thermiksuchen vor dem Wind den Aktionradius zu erweitern und
ggf. den Motor als "Rückhehrhilfe" verwenden. Ebenso am Hang als Rückhehrversicherung bei eventuellem Absaufen.
Hat jemand reale Erfahrungen mit den Amigo zuzüglich Motoraufsatz am Gummiseil oder an der Seilwinde?