PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : .. es ist eine " Kopfnuss " zu knacken...



BIGJIM
11.10.2011, 04:04
.
Hallo Zusammen.
Hallo Johannes
.
.
Da hat sich wohl, wahrscheinlich ein bekannter Luftschiffmodellbastler verrechnet?
.
In seinem Beitrag ging es um das kleinste freifahrende Luftschiffmodell
.
Modellänge: 650 mm
Durchmesser: 195 mm
Volumen: 11 Liter (0,3 Kubikmeter) ... [Helium]
.
.
Ich meine es müssten 0,03 Kubikmeter Helium für 11 Liter sein.
.
Ist dies richtig oder liege auch ich falsch?
.

.
Gruss, BIGJIM

BIGJIM
11.10.2011, 11:24
.
...hier bin ich wieder - BIGJIM als „Erbsenzähler“ ;)
.
Bis 11:00 Uhr waren es 43 Hits = „Kopfnussbetrachter“ ...
Warum wagte es keiner als Versuch ... es zu berechnen.
.
Ich meine zwar die einfachste Lösung :) zu haben...
.
1 m³ = 1000 Liter/Gas
.
0,1 m³ = 100 Liter/Gas
.
0,01 m³ = 1 Liter/Gas
.
Demzufolge sind 11 Liter Gas = 0,011 m³ Helium
.
Textquellenhinweis: http://www.unitjuggler.com/convert-volume-from-m3-to-l.html
.
.
.
Fehlt nur noch die Berechnung als Raumkörper
.
Luftschiffmodelllänge: 650 mm
Durchmesser: 195 mm
.
Dies wäre das Ergebnis als Inhalt = 0,01940226 m³ = ca. 20 Liter
.
Kann jemand dies bestätigen, falls der Weg der richtige war?
.

.
Gruss BIGJIM

FamZim
11.10.2011, 14:43
Hi

Ist das jetzt ein Witz, die Rechnerei ?
Das sieht doch ein Blinder mit einem Krückstock, Rauminhalt ist Rauminhalt ob Wasser oder Helium .
Und die 20 Litter sind kein Zepp sondern ein Rohrabschnitt , da geh mal von 70 % davon aus also " Dickschiff " = 14 Litter oder noch weniger.

Gruß Aloys.

BIGJIM
11.10.2011, 20:58
.
Hallo Aloys
.
Danke für eine Antwort bei 100 Hits-Betrachtungen, keiner wollte ran.. :(
.

Ist das jetzt ein Witz, die Rechnerei ?
..es war kein Witz, es störten mich diese 0,3 m³, bei 11 Liter ..
.
Denn 0,3 m³ sind mal locker 300 Liter
.
.
.
Hier ist der Beitrag ;) :)
.
.
Der weltweit kleinste Blimp? http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=462909
.
Eine nicht ganz korrekte Übersetzung von engl. zur deutschen Sprache
.
_______________________________________
Ich habe viele Forderungen für die weltweit kleinste r / c (oder Infrarot-) Ebene, und ein paar für Hubschrauber, aber keine für Luftschiffe zu sehen. Also, ich würde gerne wissen, kann jeden schlagen das? Gesamtgewicht (aufgeblasenen, natürlich) 10,5 Gramm (eigentlich sollte es als "Masse" sein), voll schwimmfähig, Volumen 11 Liter (0,3 Kubikmeter), Länge 650 mm , Durchmesser 195 mm. Verwendet Koichi Tanaka ist Infrarot-System, 3 Kanäle (Motor, Seitenruder, Höhenruder). Stern Antrieb, mit einem Pager-Motor. Beachten sie ursprünglich hatte 4 Finnen in einer X-Konfiguration, aber es manövriert besser, wenn ich die oberen zwei Rippen entfernt, wie auf den Fotos. Ich habe da diese mit 4 kleinere Flossen relaced.
.
.
Gruss BIGJIM

Holg-Air
11.10.2011, 21:30
Denn 0,3 m³ sind mal locker 300 Liter

köstlich...!:D

Gnumpfer79
12.10.2011, 20:51
@ BIGJIM

Der Australier schreibt 0,3 Kubikfuß.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Gruss Markus

BIGJIM
13.10.2011, 02:47
Hallo Markus
.

@ BIGJIM
Der Australier schreibt 0,3 Kubikfuß.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Hier gebe Dir voll Recht, denn wer „Fremdsprachen“ so auch engl. Sprache in Schrift und Sprache mächtig ist,
ist klar im Vorteil.
Ich bin es nicht, ich kann kein engl. weder Schrift noch Sprache.
.
Diesen Fehler habe auch ich gestern erkannt, nach dem ich meinem engl. Freund Glen meinen Beitrag zeigte,
er mich darüber aufklärte, dass die „Google-Übersetzung“ diesen Fehler verursachte.
Denn 0,3 cubic feet ist/sind nicht gleich 0,3 m³ (Kubikmeter)
.
So für alle die Richtigstellung.
.
feet = Plural von -- > foot*
foot als Längenmaß
1 foot = 30,48 cm ... 0,3048 m
.
.
Als weiteres „hängte ich mich an dem kleinsten durch die Luft „fahrenden=fliegenden“ Blimp fest“.
.
Weil auch ich mit einem „Mini-Luftschiff“
Länge: 850 mm, Durchmesser ca. 250 mm bastelte und sehr viele Niederlagen einstecken musste.
.
Dies war in meinen ersten Tagen bzw. Jahren von 2004 bis 2010 hatte ich ebenfalls vor, kleine „ motorisierte Raumluftschiffe“ haben zu wollen.
So waren es in der ersten Zeit 2004 bis 2007 nur der Raumgleiter ohne Motore.
.
Am 9. Januar 2006, 15.58 Uhr # 1 ... schrieb Alan Sherwood seinen Beitrag ...
.
Als Mitmacher war es Holger aus Osnabrück am 14.5.2008 der die Lösung fand.
Schau bitte hier: http://www.modellzeppelin.de/viewtopic.php?t=580
.
Friede, Freude, Eierkuchen ... es war mein Beitrag um etwas Bewegung "in unserem Forum ...
aufgewirbelt zu haben", denn schau hin, es wurden 185 Hits und kaum Beiträge. :)
.
.
Gruß BIGJIM
.
.
.
* ... = Fuß, also ein Fuß hat 12 Inches usw. ;)
.

FamZim
13.10.2011, 09:58
Moin

Na dann ist es ja geklärt.

Da Kopfnüsse das Denken fördern sollen noch ein Gedanke zur Längsstabilität bei 'schneller' Fahrt.
Da kurven die Blimps ja ziemlich rum.
Ich weis das Ihr auch kein Gewicht mögt da es das Gegenteil Eures strebens ist aber:
Kreisel oder Beharrungskräfte stabilisieren ungemein das ändern der Fahrtrichtung.
Und da die Props hohe Drehzahlen haben, können kleine Massen aussen am Prop eine stabilisierende Wirkung übernehmen, und dadurch die Flugrute beruhigen.
Die Props können ja gleich aussen kräftiger gemacht werden, ich sehe da jetzt keine Gefahr von ausgehen wenn es richtig gemacht wird .

Gruß Aloys.

FamZim
13.10.2011, 13:00
Hi

Ich hoffe Ihr seht es nicht so eng, darum noch ne Ide !
Kleine Spielzeugprops haben aussen einen geschloßenen Ring auch als Berührungsschutz, der stabilisiert sich auch selber !
Nix wie weg jetzt :D

Gruß Aloys.

BIGJIM
14.10.2011, 09:56
Hallo Aloys
.

Kleine Spielzeugprops haben aussen einen geschloßenen Ring auch als Berührungsschutz
Wo hast Du solche Propeller gesehen, diese Bezugsquelle solltest Du bitte mal schreiben.:confused:
.
Denn klein... was ist klein?
.
Ich bin bei meinen Propellern bei für das 850er Luftschiff bei 35mm Durchmesser.
.
Meine Bezugsquellen sind teilweise hier ... die Propeller aus dem Modellschiffbau. :)
.

.
Gruss BIGJIM

FamZim
14.10.2011, 11:43
Ohhhhh

So klein ? hast ja Recht aber in einen Rohrabschnitt aus Plaste ? 3 bis 5 mm lang, 1 mm Wand, eben was man sonst weg schmeist ( Tube , Becher ? ) aber klebbar !
Eine GFK Wickel auf einem Kern und dann passend drehen und abstechen ?
Seit doch mal kreatief , (ok war ein Witz) .
Mal drüber schlafen und dann findet sich etwas !

Gruß Aloys.

BIGJIM
14.10.2011, 19:31
Hallo Aloys
.

Ohhhhh
So klein ?
Seit doch mal kreativ , (ok war ein Witz) .
Mal drüber schlafen und dann findet sich etwas !
Kreativ ... bei meinem „Spieltrieb“ muss man kreativ sein, denn es gibt vieles was es nicht gibt.
.
Gelegentlich werden kleine Siliconmodelle* zur Flüssigkunststoffverarbeitung vorbereitet
und dann als Einzelprojekte erstellt. ;)
.
Kreativität übe ich wahrscheinlich nur in meinem Hauptberuf aus, wer Bewegungseingeschränkte Schmerzen (Schulterblattschmerz, Hexenschuss, Ischias, Lumbago) hat den befreie ich davon in nur 7 Minuten.
Dann kann der Patient wieder laufen und ist fast schmerzfrei. Ok, dies ist kein Witz.
.

.
Gruss BIGJIM
.
* Bezugsquelle: www.trollfactory.de

MarkusN
15.10.2011, 07:09
Wo hast Du solche Propeller gesehen, diese Bezugsquelle solltest Du bitte mal schreiben.:confused:Die Flugspiele, wo man einen reinen Propeller über eine verdrehte Achse zieht und wie einen Heli zum steigen bringt. Die kleinsten, die ich kenne, sind da aber ca. 60 mm.

BIGJIM
15.10.2011, 22:59
Hallo MarkusN
.

... die ich kenne, sind da aber ca. 60 mm
Bei mir sind es die „Propeller der Schiffschrauben“ angefangen bei 20, 25, 30, 35, 40mm Durchmesser.
Bevorzugt die Propeller von den U-Booten, dort sind es „Schaufeln“ ... ;)
.
.
Gruss BIGJIM

kitemare
17.10.2011, 19:52
Ich habe auch schon kleine Propeller gesehen, die geeignet wären, einmal die von den Silverlit-Flugzeugen und zum Anderen Ersatz Heckrotoren für die kleinen Silverlit-Helikopter ( PiccoZ). Also die die an dem Ausleger dran sind. Und ich glaube die sind auch leichter als U-Boot-Schrauben ;-)

Grüße

Johannes Eissing
17.10.2011, 22:19
Hi

Ich hoffe Ihr seht es nicht so eng, darum noch ne Ide !
Kleine Spielzeugprops haben aussen einen geschloßenen Ring auch als Berührungsschutz, der stabilisiert sich auch selber !
Nix wie weg jetzt :D

Gruß Aloys.
Hi Aloys,
Gewicht ist tatsächlich immer eine Herausforderung bei "Fluggeräten leichter als Luft". Stabilisierende Kreiselmassen wiegen nicht nur, sie bewirken aber auch eine schlechtere Kontrollierbarkeit.

Stabilisierend wirken ausreichend grosse Leitwerke oder "Flossen", wie man bei UBooten sagt. Je schlanker die Hülle, desto kleiner kann das Leitwerk werden. Als Daumenregel gilt

Luftschifflänge mal Leitwerksfläche durch Volumen = Konstante

Die Konstante kann man sich bei real fliegenden Luftschiffen abgucken.

Kontrollierbarkeit erreicht man zum Beispiel mit ausreichend grossen Kontrollflächen wie Ruder und Höhenleitwerk.

Gruss,
Johannes

FamZim
17.10.2011, 22:58
Hi

Unter Stabilisieren verstehe ich, Maßnahmen die von mir nicht gesteuerte oder beabsichtigte Bewegungen der Hülle dämpfen oder vermeiden.
Eine Anmerkung dazu.
In einem Film oder Bericht über Zepeline, wurde angeben das ER so ruhig Fährt, das ein Bleistift oder ähnliches senkrecht auf den Tisch gestellt, nach einer Stunde noch stehen würde.
Wenn ich die Werbe Blimps heute sehe ! da fällt jeder Eimer nicht nur um sondern vom Tisch runter !
Die Zepeline hatten aber die Massen, wie Motore Tanks und alles schwere, schön von vorn bis hinten gleichmässig verteilt, dazu ein großes Leitwerk.
So etwas würde auch etwas bringen.
Zb : Akku in die Spitze Servos am Leitwerk usw .
Wenn ich Filme von Rennen in der Halle sehe wird mir ja schwindelig, da gibt es Handlungsbedarf .

Gruß Aloys.

BIGJIM
18.10.2011, 02:21
Hallo Marius

Ich habe auch schon kleine Propeller gesehen, die geeignet wären, einmal die von den Silverlit-Flugzeugen und zum Anderen Ersatz Heckrotoren für die kleinen Silverlit-Helikopter ( PiccoZ). Also die die an dem Ausleger dran sind. Und ich glaube die sind auch leichter als U-Boot-Schrauben
Marius, lies Dir bitte den Beitrag # 12 nochmals durch, nicht nur "oberflächlich". ;)
.
Die U-Boot-Schrauben im Schiffmodell sind zwar aus Messing, jedoch wird mit Silikon eine „Urform“ geschaffen und anschließend mit Flüssigkunststoff ausgegossen.
Das Ergebnis ist somit ein Duplikat aus Kunststoff.
Wird zum Teil weiterbearbeitet um in einen „Trichterschacht“ eingepasst zu werden. Dieser Trichterschacht ist ähnlich wie ein „Impeller“ jedoch in einer fast Miniaturausführung.
.
Propellerdurchmesser = ca. 35mm
Trichtereinlass = ca. 37mm - Trichterauslass = ca. 20mm - Gesamte Trichterlänge: 25mm
Der Motordurchmesser = 6mm - Die Motorenlänge = 10mm
Der Motor liegt in zwei „Lochkreuzträger“ mit einer Breite von 2mm
Die Geschichte der Prototypen sind auf meiner Seite zu lesen: http://www.modellzeppelin.de/viewtopic.php?p=174#174
.

.
BIGJIM ...ist Bastler in der SSM-Abteilung - Erklärung hier: http://www.modellzeppelin.de/viewtopic.php?t=605

Johannes Eissing
18.10.2011, 06:50
Hi
Unter Stabilisieren verstehe ich, Maßnahmen die von mir nicht gesteuerte oder beabsichtigte Bewegungen der Hülle dämpfen oder vermeiden.
...
Stabilität und Kontrollierbarkeit sind zwei sich widersprechende Forderungen. Ich hatte aber auch schon Luftschiffe gebaut, die weder stabil, noch kontrollierbar waren :)

Ohne gross in die Theorie einzusteigen: Ein Schlankheitsgrad von mindestens 5 hilft ungemein. Je pummeliger eine Hülle ist, desto grösser muss das Leitwerk werden um einen Geradeausflug zu gewährleisten. Ein Luftschiff ohne Leitwerk stellt sich automatisch quer

Die Massenverteilung ehtspricht im besten Fall der Auftriebsverteilung. Zuviel Masse in der Mitte bewirkt ein Durchhängen. Zuviel Massen in Bug und Heck macht einen Katzenbuckel. Ausserdem wandert dadurch der Schwerpunkt nach oben, was ungünstig für das Flugverhalten ist: ein niedriger Schwerpunkt stabilisiert das Nick- und Rollverhalten.

Du hast Recht, was man bei den zum Teil Regattas sieht, macht einen schwindelig. Und es lernt ungemein :)

Gruss,
Johannes

PS.: Bigjim,
ich mache Dich zum wiederholten Male auf Forenregel (http://www.rc-network.de/forum/forenregeln.php)1.6 aufmerksam:
1.6 Bitte in Forumsbeiträgen keine aufdringlichen Hinweise auf die eigene Website... Neuigkeiten zur privaten Website gehören in "Private Seiten" und nicht in eine Fachrubrik.

FamZim
18.10.2011, 18:10
Hi

Noch ein paar Stabilitätsgedanken .

Das ganze Gewicht hängt doch ziemlich in der Mitte und tief unten an einer Stelle ? richtig ?
Nun fährt das Gerät eine schnelle Kurve , das soll es ja können, oder bekommt Seitenwind oder eine Böe ab .
Das Gewicht will seine Richtung, oder den gleichen Ort behalten wärend die Hülle sehr stark den Ort wechselt.
Was passiert dann bei niedrigem Schwerpunkt ? der ganze Kram kommt ins Rollen ! also genau das Gegenteil ,
gedämpft nur vom Leitwerk .
Wäre er genau im Auftriebsmittelpunkt würde er sich nicht selber aufrichten können, aber er würde gar nicht erst drehen .
"Etwas" tiefer würde sicher reichen.
Und wenn das Luftschiff auf Höhe gehen soll, ist ein höher liegender Schwerpunkt durch Zulassen der Schräglage, aerodynamisch die widerstandsärmere Version .
Ein bischen Gewicht vorn und hinten macht ihn ja nicht schwerer , das fehlt ja dann in der Mitte.
Für Kurskorrekturen braucht es auch nur einen kurzen Drehimpuls durch die Steuerung. Die Gewichte werden danach die eingeleitete Drehung beibehalten wollen, bis zur nächsten Korrektur, die Steuerkraft muß nicht ständig aufgebracht werden .
Ich denke das ist alles ganz logisch aufgebaut und keine Hexerei.

Gruß Aloys.

BIGJIM
18.10.2011, 21:57
Hallo Aloys
Hallo Johannes

Was passiert dann bei niedrigem Schwerpunkt ? der ganze Kram kommt ins Rollen ! also genau das Gegenteil , gedämpft nur vom Leitwerk .
Wäre er genau im Auftriebsmittelpunkt würde er sich nicht selber aufrichten können, aber er würde gar nicht erst drehen . "Etwas" tiefer würde sicher reichen.
...jeder Luftschiffpilot macht da seine Erfahrungen.
Ich persönlich meine man muss/sollte hierbei etwas noch berücksichtigen.
Ist die Luftschiffmodellhülle eine „Gasblase als Blimp“ oder hat diese „Gasblase ein innenliegendes oder aussen liegendes Gerüst und somit ist es ein „Starrluftschiff“. Das Material der Hülle war und ist MYLAR. Kunststofffolien wie PE oder PET werden wahrscheinlich ein besseres Bild zeigen, da diese Hüllen eine bessere Eigenspannung haben.
Meine Luftschiffmodellhüllen sind lang 1200mm x ca. 900mm im Durchmesser, wie geschrieben ... „Gasblase als Blimp“.
Versuche machte ich bereits mit meinen Gasblasen als Blimp indem ich aussen der Hülle entlang der Achsen oben, unten, rechts und links 0,8 mm Stahldraht mit Tesafilm verklebte somit ist ein ruhigeres Fahrverhalten vorhanden als nicht angebrachten Stahldraht.
Der Schwerpunkt als Gondel ist natürlich unten, fast mittig. Gefahren wird überwiegend in der Turnhalle und somit fehlt der Zugwind, die Gegenwinde. ;)
.

.
Gruss BIGJIM

cyblord
18.10.2011, 23:00
Denn 0,3 m³ sind mal locker 300 Liter
köstlich...!:D

Was ist daran denn nun falsch? :confused:

Johannes Eissing
18.10.2011, 23:34
Hi

Noch ein paar Stabilitätsgedanken .

Das ganze Gewicht hängt doch ziemlich in der Mitte und tief unten an einer Stelle ? richtig ?
Nun fährt das Gerät eine schnelle Kurve , das soll es ja können, oder bekommt Seitenwind oder eine Böe ab .
Das Gewicht will seine Richtung, oder den gleichen Ort behalten wärend die Hülle sehr stark den Ort wechselt.

Das Luftschiff dreht sich bei einer Störung um den Schwerpunkt. Vereinfacht betrachtet. Genauer betrachtet bildet sich der Schwerpunkt aus den Luftschiffmassen (inclusive Traggas) und den "virtuellen Massen", auch aerodynamische Zusatzmassen genannt. Die sind etwas kleiner als die Verdrängung des Luftschiffes, aber lassen wir die mal kurz ausser Acht.


Was passiert dann bei niedrigem Schwerpunkt ? der ganze Kram kommt ins Rollen!
also genau das Gegenteil, gedämpft nur vom Leitwerk .
Wäre er genau im Auftriebsmittelpunkt würde er sich nicht selber aufrichten können, aber er würde gar nicht erst drehen .
"Etwas" tiefer würde sicher reichen.

Nehmen wir mal an die störenden Rollmomente wachsen mit tiefer liegendem Schwerpunkt genau so an wie die stabilisierenden Momente durch das Pendel aus Gewicht und Auftrieb. Dann ist der wichtigste Unterschied die Pendelfrequenz. Bei kurzem Abstand Auftriebsschwerpunkt-Schwerpunkt wird die Pendelfrequenz sehr langsam, siehe Physikalisches Pendel (http://de.wikipedia.org/wiki/Physikalisches_Pendel). Das kann sehr unangenehm werden, weil sich die Kiste dann langsam hin und her rollt. Bei einem grossen Abstand pendelt sich die Kiste nach einer Störung schnell wieder ein.


Und wenn das Luftschiff auf Höhe gehen soll, ist ein höher liegender Schwerpunkt durch Zulassen der Schräglage, aerodynamisch die widerstandsärmere Version .

Das ist ein grosses Thema bei grossen Luftschiffen, auch bei UBooten. Bei den kleinen Rennzäpfchen macht sich das kaum bemerkbar.


Ein bischen Gewicht vorn und hinten macht ihn ja nicht schwerer , das fehlt ja dann in der Mitte.

Bei viel Masse in der Mitte spricht man von "Sagging" oder Durchsacken. Masse an Bug unf Heck fühert zu "Hogging", also Buckeln:
http://www.globalsecurity.org/military/library/policy/army/fm/10-67-1/Image502.gif
(Quelle: http://www.globalsecurity.org/military/library/policy/army/fm/10-67-1/CHAP4.HTML)
Deshalb ist eine Massenverteilung günstig, die sich der Auftriebsverteilung annähert.


Für Kurskorrekturen braucht es auch nur einen kurzen Drehimpuls durch die Steuerung. Die Gewichte werden danach die eingeleitete Drehung beibehalten wollen, bis zur nächsten Korrektur, die Steuerkraft muß nicht ständig aufgebracht werden .
Ich denke das ist alles ganz logisch aufgebaut und keine Hexerei.

Da hast Du recht, aber so ganz trivial ist das auch wieder nicht. Am Besten bauen, ausprobieren, und den "Überschiesswinkel" beobachten. Das ist der Winkel, um den sich ein Schiff weiterdreht, wenn man aus einer Kurve heraus Gegenruder gibt. Je instabiler das Schiff und je kleiner das Ruder, desto länger wird es dauern, bis das Schiff aus der Kurvenfahrt herauskommt den gewünschten Kurs fährt.

Gruss, Johannes

BIGJIM
19.10.2011, 06:44
Hallo cyblord

Was ist daran denn nun falsch?
Nichts!
Ich werde es Dir einmal erklären aus meiner Ansicht.
Es war die „Frage der Betrachtung“.
.
Ob m³ oder feet und 11 Liter, ich sah es anders.
.
Falls es nicht zu verstehen ist, solltest Du Dich an den Beitrageinbringer Holger wenden,
vielleicht kann er es aus seiner Betrachtung darlegen... ;)
.

.
Gruß BIGJIM

Johannes Eissing
19.10.2011, 07:26
also
1ft ("feet") ist ungefähr 1/3m (meter). Dann ist
1ft³ ungefähr (1/3m)³ also 1/27m³ = 0.037m³ oder 37ltr.
Entsprechend ist
1m ungefähr 3ft, und
1m³ sind dann etwa (3ft)³ also 27ft³ = 1000ltr.

Holg-Air
19.10.2011, 10:06
Was ist daran denn nun falsch? :confused:

Hallo Ihr...!

Da ist natürlich NICHTS dran falsch... ich fand die Begriffswahl nur so lustig, weil der Begriff "mal locker" ansonsten sinnverwandt mit "annähernd" oder "mindestens" benutzt wird. Aber 300 liter sind natürlich genau 0,3m³... also nicht verwirren lassen!

Gruß, Holg-Air