PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Suche setup für Condor von MPX



FPV-Pilot
11.10.2011, 18:47
Hallo!

Ich habe mir eine gebrauchten Condor (4,20m) von MultiplexTangent zugelegt.
Die Condor hat 4 Klappen, Störklappen, normales Kreuzleitwerk.

Gibt es hier jemand, der noch eine Condor fliegt und mir ggf. Das Setup geben könnte?
Beim Segler waren leider keine Anleitung oder Daten dabei. Im Internet habe ich auch noch nichts richtig brauchbares gefunden.

Einen Testflug habe ich schon gemacht. Der war traumhaft! Allerdings habe ich alle Rudereinstellungen noch auf Standard stehen. Also keine Differenzierung, bzw, Höhenruderbeimischungen bei Störklappen und/oder Wölb-/Landeklappen.
Die Wölbklappenstellung habe ich ebenfalls nur übern Daumen gemacht.
Ich weiß nicht mal den richtigen Schwerpunkt.

Klar kann ich mir das alles selber erfliegen und einstellen. Aber wenn hier jemand ein gutes Setup gefunden hat, wäre es nett, wenn ich das bekommen könnte. :)

Locke
12.10.2011, 09:59
Hallo Michael,

Condor - SUPER !!!
Schade, dass er nicht mehr hergestellt wird..., deren Nachfolger sind eine andere Sache...
Einfach die Einstelldaten aus der Anleitung nehmen - bin damit immer noch zufrieden.
Hab daran nix verändert.
Hab diese leider gerade nicht zur Hand, evtl. Wochenende...

Gruß Pierre

Rasenmaeher
12.10.2011, 10:13
Hallo
Ich habe 0.8 EWD Habe den Schwerpunkt dann erflogen

FPV-Pilot
12.10.2011, 17:08
Hallo und danke, für eure Antworten :)

@Locke:
"Super" - Das kannst du laut sagen! Mein erster Eindruck ohne richtiges Setup hat meine Vorstellung bei weitem schon übertroffen. Dass so ein 'schwerer Klotz' so grazil schwebt, hätte ich nie gedacht. Zusätzlich kommt die Power der Masse beim Durchzug. :)
Hier ein kleines Video vom Erstflug am vergangenen Sonntag:
http://www.rcmovie.de/video/7a51e779c62ee00bab57
Ist nix besonderes, aber lässt schon viel Hoffnung auf tolle Flüge aufkommen.

@ Rasenmäher:
Danke für die Daten :)
Das habe ich kurz nach meinem Posting hier im Forum auch gefunden. Ich mach mich dann mal dran.

Locke
12.10.2011, 21:44
Hallo Michael,

was wiegt denn Dein "schwerer Klotz"?
Welches Motor-Setup ?

Gruß Pierre

FPV-Pilot
12.10.2011, 22:04
Hi, Pierre!

Meine Condor wiegt knapp 7 kg. Genau konnte ich das wegen der Größe noch nicht feststellen.
Hier die Daten:
Klappen-Servos: 4x Multiplex Profi
Störklappen-Servos: 2x JR C508
Leitwerk-Servos: 2x JR C5077
Motor: Hacker A50 12L
Regler: Hacker Master Spin 75 Opto
Prop: CamProp 16x10"
Flug-Akku: 4000 mAh 8S
Empfänger-Akku: GP3300
Empfänger: 2,4 GHz Duplex JD R 10
Telemetrie: Jeti Vario, Jeti MUI75

Ich hatte bis vergangenen Sonntag noch nie so ein großes Modell geflogen ;)
Das sind noch etwas ungewohnte Dimensionen für mich.

Normal fliege ich Heli, komme aber vom Flächenflug.
Mein größter E-Segler bis jetzt war die FVK-Signal mit 4 Klappen und 2,4m Spannweite.
Das Teil wiegt gerade mal 2,7 kg.

Locke
13.10.2011, 10:16
Hallo Michael,

ob ein Condor 7kg wiegen muss, lässt sich streiten..., hat wie immer Vor- und Nachteile...
Dafür, dass es Dein 2.E-Segler ist, und auch noch gleich die Größe, hast Du das auf dem Video gesehene gut hinbekommen !!!
Viel Spass noch mit Deinem Condor !!!

Gruß Pierre

FPV-Pilot
13.10.2011, 17:59
Hallo Pierre ;)

Ich fliege seit über 35 Jahren und hatte einige mehr, als zwei Segler. Nur eben nichts in dieser Größe.

Ich habe den Condor nicht aufballastiert. Sicher bin ich mir mit dem Gewicht (7kg) auch nicht.
Ich werde ihn mal zusammenbauen und im Hof am Stück wiegen. Verkauft wurde er mir mit ca. 6.5 kg.

Gerade war ich auf deiner Seite. Du hast ja tolle Großsegler :)
Darunter auch ein Condor. Der sieht cool aus.

Kommmendes WE soll es ja kalt aber ansonsten schön werden. Da werde ich meinen Condor weiter durch die gegen prügeln ;) oder besser gesagt, genussvoll damit fliegen.
(Ich bin kein Heizer, sonder fliege gerne lang und gemütlich)

Locke
13.10.2011, 21:41
Hallo Michael,



... oder besser gesagt, genussvoll damit fliegen.
(Ich bin kein Heizer, sonder fliege gerne lang und gemütlich)

Zu denen gehöre ich auch...

Gruß Pierre

FPV-Pilot
13.10.2011, 22:34
Vllt. könntest du mir noch etwas Hilfestelltung geben.
Die Condor hat 8 Servos. Diese hängen an einem GP 3300 (4Zellen)
Ich habe leider keine Ahnung vom Stromverbrauch der Servos bei so einem Segler.

Wie machst du das mit der Flugzeit, damit der RC-Akku nicht leergeflogen wird?

Am Flugakku habe ich ja ein Jeti MUI75 zur Überwachung. Sollte man an den Empfängerakku ebenfalls eins dran machen? Natürlich ein kleineres?

Locke
14.10.2011, 10:49
Hallo Michael,

tja, was soll ich darauf antworten ? Viele wege führen nach Rom.
Ich glaube, ein fast Identisches Servo-Setup flog auch in meinem Segler mit.
Damit musst Du Dir keine Sorge wegen des Akkus machen.
Einfach nach einem Flugtag/Nachmittag mal den Akku laden und schauen was wieder rein geht.
Wie es in meinem E-Condor aussieht, hab ich ja auf meiner HP-gezeigt ( ups, da fehlen noch ein paar Bildchen...).

Bei der Empfängerstromversorgung bin ich generell auf LiPos umgestiegen.

Bei meiner DG-1000 hab ich einen MIU30 eingeschleift, aus interesse, um zu sehen, was so Strommäßig los ist.
Dank JETI alles kein Problem.

Bei den Antriebsakkus gehe ich so vor:
Ich habe generell einen "Motor-Ein-Timer".
Für den ersten Flug wird er grob eingestellt.
Nach dem Flug wird mit Hilfe des Smart Guard, festgestellt, wieviel Kapazität entnommen wurde. Genere gehe ich nicht unter 20% !
Anschließend wird der Timer mit Hilfe des Smart Guard solange eingestellt bis es einigermaßen passt. Der Timer wird dann eigentlich nicht mehr verstellt.

Gruß Pierre

FPV-Pilot
14.10.2011, 19:00
Hallo, Pierre!

Meine Flugakkus habe ich grundsätzlich mit MUI ausgerüstet.
Ohne fliege ich lediglich mal ein EPP-Modell. Aber keine teuren Helis oder Segler.

Mit Timer mache ich schon lange nichts mehr. Das hat den Grund, dass der Akku im Laufe seines Lebens immer weniger Kapazität hat. Vor allem beim Helifliegen. Mit dem MUI habe ich mir Alarme auf die Spannung und die entnommene Kapazität gesetzt.

Klar kann ich bei Jeti mittels der standardmäßigen Empfänger-Spannungsüberwachung, ebenfalls einen Alarm programmieren. Aber per MUI ist mir das einfach sicherer.
Ich habe mir jedenfalls ein MUI 30 besorgt, mit dem ich den Empfängerakku überwachen lasse. Außerdem kann ich über den Akku nichts sagen, da er beim Modell dabei war.
Ich habe ihn zwar getestet und für gut befunden, aber die Sicherheit geht mir vor.

Wenn mein Jeti dann 'losplärrt' habe ich immer noch genügend Reserve, um das Modell sicher landen zu können.

Mir ist mit meinem ersten FVK-Signal mal passiert, dass ich den Empfängerakku leergeflogen habe. Und der hat nur 6 Servos. Der Einschlag mit Totalschaden war schon hart. Aber wenn das Modell vllt. noch in Autos oder gar eine Autobahn gekracht wäre, hätte ich mein Hobby an den Nagel gehängt.
Mein zweiter Signal fliegt nur noch mit Überwachung.

Jedenfalls lernt man aus seinen Fehlern und zumindest ich versuche, sichere Geräte in die Luft zu bringen.
Damit ich dann das reine Fliegen genießen kann, checke ich immer alles vor jedem Flug und kann mich auf mein Jeti immer verlassen. Mit meinen Helis hatte ich daher noch nicht einen einzigen Crash.

Wenn ich nun mit dem großen Condor fliege, ist es für mich selbstverständlich, dass ich da noch größere Vorsicht walten lasse.

Momentan habe ich keine Ahnung, was so ein Modell an Spitzenströmen zieht, oder welchen Verbrauch mit den acht Servos hat. Mit Jeti kann ich gleich so lang, wie es die Akkus zulassen fliegen und sehe dann nach und während dem Flug, was da so abgeht.
Kommt ein Akku dann in der Spannung oder der Kapazität an seine Grenzen, werde ich rechtzeigtig gewarnt. Jedenfalls fliege ich keinen Akku leerer als bis auf 20%.

Wenn der NiMH, den ich momentan noch drin habe, nichts mehr taugt, oder zu alt ist, werde ich auch auf zwei LiPos mit externem BEC umsteigen. Zu diesem Zeitpunkt habe ich dann auch genaue Infos, wieviel Kapazität der Condor für die Servos benötigt und kann dann die LiPo-Größe passend auslegen.

FPV-Pilot
15.10.2011, 21:09
Hi!

Heute war super Wetter und ich habe den Condor und sein neues Setup getestet.
Flüge und Landungen waren traumhaft :)

Mir gings aber in der Hauptsache um den Stromverbauch aus dem GP3300 für die 8 Servos.

Da ich das MUI30 noch nicht eingebaut habe, setzte ich mir doch einen Timer auf meiner FF9.
Der Timer läuft von 30 Minuten ab rückwärts.

Nach 30 Minuten bin ich gelandet und habe die GP 3300 mit 3,3 A geladen.
Nach Abschluss der Ladung waren knapp 600 mAh drin.

Dann machte ich einen Flug von ca. 60 Minuten.
Wieder gleicher Ladestrom von 3.3 A. Dabei wurden dann 'nur' 660 mAh reingeladen!?!
Ich ging von mind. 1000 verbrauchten mAh aus.

Kann das sein, bzw. wieso brauchen die Servos bei der doppelten Flugzeit nur 60 mAh mehr?

Der GP3300 scheint i.O. zu sein, da ich keine Spannungseinbrüche bei der Jeti-Empfängerüberwachung ablesen konnte.

Was den Flugakku (Motor) angeht, brauchte ich gerade mal 2100 mAh für die 7-kg-Maschine :)

Die Condor geht auf jedes Fizelchen Thermik. :) So ein Traumteil hatte ich noch nie am Steuerknüppel.

Übrigens gibts hier nun neue Fotos (http://www.msv-plankstadt.de/index.php/die-flaechenmodelle/201-michaels-condor) :)

FPV-Pilot
30.10.2011, 20:58
Hi!

Mittlerweile habe ich schon 16 Flüge (insgesamt gute 480 Flugminuten) mit der Condor gemacht und bin mit dem Setup soweit zufrieden.
Nun habe ich mir noch mal die mittlerweile erhaltene Anleitung durchgelesen.
Dort ist auch die Seite, die 'Rasenmäher' schon hier gepostet hat drin.

Welche EWD ich erflogen habe, kann ich nicht sagen, weil ich das nicht messen kann. Aber zu Beginn war sie recht gemächlich und blieb bei Wind fast stehen. Jetzt rast sie zwar nicht, aber ist eigentlich immer leicht am Pfeifen. Vorher war beim Vorbeiflug fast nichts zu hören.

Ich habe mit nochmal die Differenzierung der Querruder angesehen. Dabei bin ich auf den Begriff 'Spoiler' gestoßen.
Was um alles in der Welt soll das sein?? Ich kann damit nix anfangen.

Meine Condor habe ich mit neumalem Butterfly angesteuert. Die inneren Klappen nutze ich nur zum Bremsen und schalte sie nicht mit den Querrudern zusammen. Was nun aber 'Spoiler' sein soll, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Diesen Begriff habe ich bei Querrudern noch nie gehört.

Locke
31.10.2011, 21:53
Hallo Michael,

Spoiler : die Querruder werden zum Bremsen hoch hochgestellt, mit passendem Tiefenrudertrimm...

Allerdings vermisse ich die passende Wölbklappeneinstellung bei der Einstellanweisung.
Eigentlich dann die Butterfly-Einstellung...

Gruß Pierre

FPV-Pilot
31.10.2011, 21:55
Aaahhh!

Das ist für Segler, die man nur mit Querruder bremst?
Das kenne ich. nur dass das 'Spoiler' heißt, habe ich noch nie gehört ;)

Danke, für die Info!

Mittlerweile habe ich ein tolles Setup gefunden. Probleme macht die Querruderdiffernezierung. Das passt nicht, egal, was ich einstelle. Die 'eiert' immer rum. Wenn ich jedoch zum Querruder etwas Seitenruder steuere/mische, läuft die Condor sauber.
Das hab ich heute ausprobiert. Ich habe 20% dazu gemischt. Dabei lief sie bei Querruder links/rechts fast gerade aus.
Wenn ich 30% dazu mische sollte sie endlich wunderbar fliegen.

Mittlerweile laufen Rollen fast gerade aus und die Loopings werden riesig und rund.
Einfach ein super geiles Teil ;)

Doc
01.11.2011, 23:59
Waren heute auch mal wieder Condor fliegen!

Leider nur ein Liegebild von den Condor's
721714

721713


Gruß
Holger

FPV-Pilot
02.11.2011, 18:05
Schöne Teile :)

Meine Condor macht mir auch sehr Laune. :)

Schade nur, dass ich momentan so probleme mit der Anlage habe und nicht sicher weiß, wo es her kommt.
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/294692-Empf%C3%A4nger-Signalst%C3%A4rke-Alarm-bei-Jeti-richtig-einstellen

soaringfan
02.11.2011, 20:56
Hallo Michael

Du nimmst sicher noch schön das Seitenruder mit dazu im Kurvenflug? Ich meine ohne Kombi-Switch. ODER? :cool:

Gruss, Martin

(Habe noch einen unangetasteten Baukasten im Lager)

FPV-Pilot
02.11.2011, 21:44
Die Condor mit Combi-Switch???
Das ist doch keine Schaumwaffel und ich bin kein Anfänger ;)