PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bandit-3D Racer / Bau- und Erfahrungsbericht



Gerhard_Hanssmann
29.10.2011, 17:43
Bau- und Erfahrungsbericht zum Bandit-3D Racer von Braekman


Inhaltsverzeichnis:

1. Öffnungen in der Bespannung herstellen
2. Querruderservo installieren und Anlenkung der Querruder
3 Fahrwerkmontage
4 Einbau des Höhenleitwerks
5 Seitenruder und Heckfahrwerk anbringen
6 Einbau der Leitwerksservos
7 Anlenkungen der Leitwerke
8 Motordomeinbau
9 Motor- und Reglerinstallation
10 Empfänger- und Akkuplatzierung
11 Befestigung der Cowling
12 Tragflächenbefestigung
13 Schwerpunkt
14 Kontrolle der Empfangsanlage
15 Rudereinstellungen
16 Kontrolle vor dem Erstflug
17 Anbringen der Abzugsbilder
18 Anbringen der CF Vortex Generatoren
19 Flugerfahrung

Gerhard_Hanssmann
30.10.2011, 06:48
Fiber Fusion Bauweise

Die Bandit 3D Racer ist ein Allroundmodell für Kunst- und 3-D -Flug in der 3s-4s Zellenklasse. Das Modell hat 127 cm Spannweite. Aussenläufermotoren mit ca. 860 /Vmin und ca. 140 g Masse verleihen der Bandit üppige Motorleistung bei einer Abflugmasse von üblicherweise ca. 1,2 kg.

Das Modell ist in Balsaleichtbauweise mit sinnvoll eingesetzten CFK-Verstärkungen aufgebaut und für Elektroflug optimiert. Alle Balsa- und Sperrholzteile sind cnc-gelasert, passgenau und gut verklebt.
Die zweiteilige Fläche ist trotz ihrer Balsaleichtbauweise robust und ausreichend stabil. Die Flächenhälften werden durch einen Kohlefaserflächenverbinder mit dem Rumpf verbunden. In dieser Modellgröße ist die werksseitige Anscharnierung der Querruder durch Hohlkehle mit Verstiftung einmalig.
Der Rumpf ist als Sperrholz- Balsa - Leichtkonstruktion mit CFK-Verstärkungen und beplanktem Rumpfrücken ausgeführt.
Das profilierte Höhenleitwerk ist in leichter Rippenbauweise mit Nasen- und Endleiste aufgebaut und so ohne weitere Stützstäbe hinreichend stabil. Die Höhenruderhälften sind durch einen Verbinder in Sandwichbauweise aus 2 CFK-Plättchen und Hartbalsa miteinander verbunden und deshalb absolut verdrehsteif. Das Seitenleitwerk ist ebenfalls profiliert und sehr leicht aufgebaut.
Die GFK-Cowling ist gewichtsoptimiert und mehrfarbig hochglanzlackiert und gibt durch ihre elegante Form dem Modell ein schnittiges Aussehen. Die Kabinenhaube ist ebenfalls fertig lackiert, sie wird von 4 Magnetpaaren gehalten.
Zwei CFK-Bügel, die mit dem Rumpf verschraubt werden, bilden das Fahrwerk. Hochglanzlackierte Radschuhe runden die beigelegten GFK-Teile ab.
Der Zubehörteilesatz ist vollständig und hochwertig, so sind z.B die Ruderhörner CFK-Frästeile und die Schubstangen abgelängte CFK-Stäbchen. Der Rudergestängeanschluss wird servoseitig über Kugelkopf- und ruderhornseitig über superleichte Aluminiumgestängeanschlüsse ausgeführt.
Das Modell ist mit hochwertiger und leichter Folie mehrfarbig bespannt. Zum Nachbügeln ist 130-140°C die ideale Temperatur. Bei dem zum Teil feinen Foliendesign ist beim Nachbügeln sorgfältig vorzugehen. Das Design ermöglicht eine sichere Lageerkennung des Modells.

Mit der „Fiber Fusion Technik“ hat Precision Aerobatics seit einigen Modellgenerationen viel Erfahrung. Damit ergeben sich Leichtkonstruktionen durch CFK-Leisten und Stäbe, die in das Balsaholz eingelassen sind, mit höchster Festigkeit bei geringstem Gewicht.
Im Rumpfboden verstärken CFK-Stäbe von vorne bis hinten den Rumpf. Dadurch bleiben auch beim Nachspannen der Bespannung die unteren Rumpfkanten schön gerade. Im oberen Rumpfrücken verstärken 2 CFK-Stäbe den Rumpfrücken, ohne sich auf der Bespannseite durch einen Klebeabdruck störend im Spiegellicht bemerkbar zu machen. Die Spanten im Rumpf sind mit CFK-Stäben verstärkt, zusätzlich werden die Rumpfseitenwände mit einigen in den Rumpfseitenwänden verzapften CFK-Leisten und dem CFK-Flächenaufnahmerohr zusammengehalten. Die Fahrwerksaufnahme ist eine CFK-Platte, die mit 2 CFK-Rohren verbunden ist, die weiträumig im Rumpf verankert sind. Herausgerissene Fahrwerksbefestigungen gibt es bei dieser Bauweise nicht. Die Laschen für die Cowlingbefestigung sind mit CFK-Plättchen verstärkt. Jede Öffnung im Rumpf, die für Verschraubungen oder Führungen dient, ist mit CFK-Plättchen umfasst.
Die Oberseite des Akkubretts ist mit einer CFK-Platte verstärkt, so haftet die selbstklebende Seite des Klettverschlusses für die Akkubefestigung dauerhaft fest. Das einteilige Höhenruder ist werksseitig mit einem Höhenruderverbinder in Sandwitchbauweise aus Balsaholz und CFK-Leisten verdrehsteif aufgebaut.
Der sinnvolle CFK-Einsatz setzt sich in der Fläche fort.
Die Nasaenleiste bildet ein durchgängiges CFK-Rohr. Ebenfalls CFK-Rohre bilden die Verdrehsicherungen. Die Führung des CFK-Flächenverbinders sind in der Fläche und im Rumpf CFK-Rohre. Einmalig ist der durchgängig mit einer CFK-Leiste verstärkte Hauptholm oben und unten und die in der Querruderendleiste eingelassene CFK-Leiste. Die hintere Querruderkante ist so absolut gerade und das Querruder verdrehsteif. Wie die Vorgängermodelle von PA, hat die Bandit auch Hohlkehlenscharniere. Die Widerlager und die Rundung am Querruder sind in CFK ausgeführt. Die Fläche ist wegen ihrer vielen Erleichterungsöffnungen in Beplankung und Rippen leicht und durch die Fiber Fusion Bauweise robust.

Gerhard_Hanssmann
01.11.2011, 16:43
3s-Setup

Motor Thust 40
Regler 45 A mit Switched BEC
z.B: ABM -ESC 45 A Quantum SBEC, Jazz 55, YGE 60 A, Jeti Spin 66
Luftschraube VOX 14 x 7
3s 2200mAh Lipo 35 C
4 Servos ca. 11g mit Metallgetriebe, z.B HS 5065 MG Digi, Hyperion Atlas DS 11 AMB, HS 65 MG, BMS 375 Micro Digi BB Metall

Die hier vorgestellte Bandit erhält: Thrust 40, Jazz 55, Aeronaut Cam Carbon 14 x 8, 3s 2200 mAh Smart Devil 35C, Atlas DS 11 AMB

4s-Setup

Durch einfaches Wechseln der Luftschraube von 14 x 7 auf 12 x 6 wird aus dem 3s-Bandit ein 4s-Monsterbandit.
Auf Höhe ist dazu ein robustes Servo der 21 g Klasse empfehlenswert.
Motor Thust 40
Regler 45 A mit Switched BEC
z.B: ABM -ESC 45 A Quantum SBEC, Jazz 55, YGE 60 A, Jeti Spin 66
Luftschraube VOX 12x6
4s 1800mAh -2200mAh Lipo 35 C
3 Servos ca. 11g mit Metallgetriebe, z.B HS 5065 MG Digi, Hyperion Atlas DS 11 AMB, HS 65 MG, BMS 375 Micro Digi BB Metall für Seite und Quer. Auf Höhe ein ca. 21 g Servo, z.B Sanwa SDX-762, HS 82, Futaba 3150, Hyperion Atlas DS 13 TMB.
Damit es mit dem schweren Höhenruderservo beim 4s-Setup mit zeitweisem Zurückwechseln auf 3s-Setup keine Schwerpunktsprobleme gibt, ist eine besonders leichte Servoverkabelung der Leitwerksservos notwendig.

Gerhard_Hanssmann
02.11.2011, 10:56
Mit einer alten Lötkolbenspitze, die auf Löttemperatur erhitzt ist, lassen sich am einfachsten die Öffnungen in der Bespannung herstellen. Die Kanten werden dabei auch gleich mit dem Holz versiegelt.

721799


Öffnung für das Ruderhorn beim Seitenruder

721800

Gerhard_Hanssmann
02.11.2011, 10:59
Öffnung für das Ruderhorn beim Höhenruder

721801

Auf der Oberseite sind keine Öffnungen herzustellen.

721802

Gerhard_Hanssmann
02.11.2011, 11:03
Servoöffnung auf der linken Rumpfseite für das Höhenruderservo.
Schlitz für die Höhenleitwerksaufnahme im Rumpf.
Hinten wird ein Holzstück für den Einschub des Höhenleitwerks mit der Laubäge entfernt. Später wird dieses Holzstück wieder eingeklebt.


721803

Gerhard_Hanssmann
02.11.2011, 11:06
Auf der rechten Rumpfseite werden die Aussparungen für das Seitenruderservo und der Schlitz für das Höhenleitwerk hergestellt.
Am Rumpfboden ist die Abluftöffnung.

721806

Gerhard_Hanssmann
02.11.2011, 11:08
Kabeldurchgang für das Querruderservo. Öffnung für die Flächensicherungsschraube. Die anderen Rumpföffnungen sind schon werksseitig hergestellt.

721808


Fahrwerksaufnahme.


721809

Gerhard_Hanssmann
02.11.2011, 11:09
Servoöffnung in der Tragfläche. Ruderhornöffnung beim Querruder.

721811

Der Arbeitsaufwand, um alle Öffnungen in der Bespannung mit der Lötkoöbenspitze herzustellen, beträgt ca. 10 min.

Gerhard_Hanssmann
03.11.2011, 09:04
Selbststeckende Querruderservokabelverbindung >>Klick<< (http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=1040992&postcount=25)


722264

722265


722266

Gerhard_Hanssmann
03.11.2011, 09:11
In der Bauanleitung sind auf Seite 5 die 4 CFK-Ruderhörner abgebildet. Die 2 gleichen Ruderhörner, auf dem Bild rechts abgebildet, sind dem Querruder zugeordnet. Das Loch im Ruderhorn wird vorsichtig auf 1,9 mm aufgeweitet,so dass die Mitnahmeschraube für den Alugestängeanschluss kein Spiel hat, aber dennoch zu einer leichtgängigen Verbindung führt. Die Schraube wird mit Schraubensicherungslack gewissenhaft gesichert. Im Schaftbereich werden die Ruderhörner aufgerauht und mit dünnflüssigem Sekundenkleber in der gut passenden Aussparung des Querruders verklebt.

722267

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 09:47
Das Mitnahmeloch im CFK-Ruderhorn für die Mitnahmeschraube muss unbedingt auf ca. 1,9 mm aufgeweitert werden, damit sich die Mitnahmeschraube im CFK-Ruderhorn leicht und ohne Spiel drehen kann. Das Loch darf auf die Schraube keinesfalls als Gewinde wirken. Der Alugabelkopf und das CFK-Ruderhorn muss zuzammen mit der Mitnahmeschraube ein leichtgängiges und spielfreies Scharnier ergeben. Die Leichtgängigkeit ist für die Neutralstellung und eine geringe Servostromaufnahme wichtig, nur so ist sichergestellt, dass das BEC für die Servostromversorgung nicht überfordert wird.

Die CFK-Schubstangen werden an den Enden im Klebebereich aufgerauht und mit kleinen Kerben versehen. Der Alugabelkopf wird mit Endfest 300 verklebt.


723112

Die Mitnahmeschraube im Gabelkopf ist mit Schraubensicherungslack gesichert.

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 09:58
Die CFK-Schubstange muss beim Kunststoffmitnehmer für die Kugelkopfanlenkung etwas im Durchmesser verringert werden. Sie erhält auch ein paar Kerben. Die Verklebung wird mit dünnflüssigem Sekundenkleber durchgeführt. Zusätzlich sichert ein kleiner Tropfen Endfest 300 diese wichtige Verklebung. Schraube und Mutter für die Befestigung der Kugel auf dem Servohebel werden mich Schraubensicherungslack gesichert.

723113

Das Ruder muss während des Klebevorgangs neutral eingestellt und die Pfanne der Kugelkopfanlenkung horizontal ausgerichtet sein.

723114

Bei einer wirksamen Servohebellänge von ca. 17 mm, ergeben sich folgende Maximalausschläge:

723115

Nicht vergessen, dass der Servohebel mit dem Servo verschraubt wird.

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 10:21
Für die Montage des CFK-Fahrwerks werden folgende Teile benötigt:

723118

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 10:22
Eine lange Schraube bildet die Radachse.

723119

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 10:24
Das Rad wird mit einer M3 Stoppmutter gesichert.

723120

723121

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 10:25
Die Vertiefung in den Radschuhen erleichtert das Ausrichten und Montieren. Für die Sicherungsschraube wird in den Radschuh ein ca. 1,8 mm Loch gebohrt.

723122

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 10:27
Die CFK-Fahrwerksschenkel werden mit 4 M3 Schrauben mit Beilagscheibe mit dem Rumpfboden verschraubt.

723123


Die CFK-Fahrwerksbodenplatte ist weiträumig im Rumpf abgestützt.

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 10:28
723124

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 12:37
Die Bespannung an der Rumpfseitenwand im Bereich der Klebeflächen für die Höhenleitwerksanschlussrippen wird entfernt. Damit wird die Klebefläche für das Höhenleitwerk vergrößert und die Stabilität des Höhenleitwerks erhöht.

723139

723140

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 13:05
Das Anscharnieren des Höhenruders

Die Mitte der Vließscharniere wird angezeichnet. Sie werden ohne Klebstoff bis zu ihrer Mitte in die Schlitze des Höhenruders geschoben, ausgerichtet und mit Sekundenkleber von beiden Seiten verklebt. Dazu ist ein kleiner Tropfen auf der Klinge eines Schraubendrehers gut geeignet. Die Verklebung der Scharniere muss mit dünnflüssigem Sekundenkleber durchgeführt werden, denn nur er kann die langen und engen Schlitze verkleben und zwischen Holz und Gewebescharnieren durch Kapillarwirkung weit hineinkriechen und für eine sichere Verklebung sorgen. Weißleim und Epoxydharz sind hierzu ungeeignet. Warten, bis der Sekundenkleber wirklich trocken ist. Keinesfalls Aktivator verwenden, weil dadurch das Vließscharnier sehr spröde wird und reißen kann. Das Höhenruder mit den Vließscharnieren in die Schlitze der Dämpfungsfläche schieben. Darauf achten, dass alle Vließscharniere in den Schlitzen sind und der Spalt zwischen Höhenruder und Höhenleitwerksdämpfungsfläche auf beiden Seiten gleich groß ist. Ein gleichmäßige Abstand der vorderen Höhenruderkante zur Dämpfungsflosse wird mit einem ca. 1,2 mm dicken Holzstück eingestellt und kontrolliert. Dieser Abstand ist wichtig, denn nur so bewegen sich die Scharniere leichtgängig und der Ausschlag wird groß genug. Auf der Dämpfungsflossenseite werden die Vließscharniere nun von beiden Seiten verklebt (Sekundenklebertropfen auf Schraubendreherklinge). Nicht zuviel Sekundenkleber verwenden, nur soviel, wie durch die Kapillarwirkung in die Scharniere einzieht. Nach dem Trocknen, kontrollieren, ob alle Verklebungen sicher halten. Eventuelle Ausblühungen des Sekundenklebers lassen sich mit Aceton entfernen. Auch Abkleben mit Klebeband rund um die Scharnierklebestellen hilft Ausblühungen von der Folie fern zu halten. Das Höhenruder wird einige Male hin-und herbewegt, um die Scharniere leichtgängig zu machen.

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 13:10
Maximalauschlag ca. 55 ° symmertrisch:

Hoch

723143

Tief

723144

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 13:19
Abdichten der Ruderspalte


Da das Höhenruder von beiden Seiten angephast ist, ergibt sich zwischen Höhenruder und Dämfungsflossenhinterkante eine v-förmige Aussparung, die große Höhenruderausschläge ermöglicht.
Diese v-förmige Aussparung sollte abgedichtet werden, damit die Luftmoleküle nicht durch diesen Spalt auf die andere Seite des Höhenruders gelangen können und so die Impulsänderung und damit die Ruderwirkung veringern und die Strömung am Höhenruderende verwirbeln.
Durch abgedichtete Ruderspalte wird die Ruderwirkung größer und die Luftströmung weniger gestört. Für die gleiche Wirkung sind geringere Ausschläge notwendig und damit entstehen weniger Verluste.
Bei Harrier - und Sackflugzuständen können abgedichtete Ruderspalte zu ruhigerem "Flugverhalten" führen. Ein Abdichten des Seitenruderspalts vergrößert die Seitenruderwirkung, so dass Flugzustände, die ohne Abdichten noch nicht oder schlecht möglich waren, nun möglich sind. Das Abdichten hilft i.b. beim Hovern, beim Messerfluglooping und bei allen gerissenen Figuren.
Die Abdichtung kann mit Tesa oder farblos transparenter Oracoverfolie durchgeführt werden. Tesa hat den Nachteil, dass Rückstände auf der offenen Klebeschicht haften können. Das Anbringen eines längeren Tesastreifens in der v-förmigen Öffnung ist auch nicht ganz einfach.
>>Zur Demonstration wird hier<< (http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=538524&postcount=32) ein 1 cm breiter Abdichtungsstreifen aufgebügelt. Es wird immer von unten abgedichtet. Den Abdichtungsstreifen mittig auf den v-Spalt ausrichten.

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 13:23
Abdichtung von unten mit 2 Streifen roter Bespannfolie


723146

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 16:52
Von den noch übrig bleibenden CFK-Ruderhörnern ist das Linke dem Höhenruder zugeordnet. Es sind die gleichen Einbauhinweise wie beim Querruder zu beachten.

723227

Gerhard_Hanssmann
04.11.2011, 17:06
Das Höhenleitwerk wird vorsichtig von hinten in den Rumpfschlitz eingeschoben und der parallele Sitz zum CFK-Flächenverbinder durch Peilen kontrolliert. Gegebenenfalls wird der Rumpfschlitz durch Feilen, auf einer Seite unten und auf der anderen Seite oben, etwas aufgeweitet, bis das Höhenleitwerk spannungsfrei parallel zum Flächenverbinder liegt. Das Höhenleitwerk wird wieder aus dem Rumpfschlitz entnommen. Die Klebeflächen am Rumpf und beim Höhenleitwerk werden mit 24 Stunden Epoxydharz bestrichen. Das Höhenleitwerk wird wieder vorsichtig in den Rumpfschlitz geschoben. Das eventuell austretende Epoxydharz wird weggewischt und der Rumpf mit einem weichen Lumpen und Spiritus gereinigt. Mit Baunadeln wird die parallele Lage des Höhenleitwerks zum Flächenverbinder gesichert. Das beim ersten Bauschritt ausgetrennte Holzstück wird am Ende der Seitenruderdämpfungsflosse verklebt.

sam
04.11.2011, 20:31
Hallo,

an der Stelle noch angemerkt - das ausgetrennte Holzstück - liegt extra als Teil bei ! Wenn man es nicht super passend rausgemacht hat (so wie ich ;) ).

sooo nun weiter im Konzept ... ;)

Gerhard_Hanssmann
06.11.2011, 16:44
Das Seitenruder wird zum Einbau vorbereitet. Für das werksseitig bereits fertig vormontierte Heckspornfahrwerk wird der schon eingearbeitete, ca. 2mm breite Schlitz im Seitenruder mit dem Balsamesser freigelegt und senkrecht dazu eine 2 mm Bohrung angebracht. Das im Klebebereich aufgerauhte Heckspornfahrwerk wird mit Epoxydharz mit dem Seitenruder verklebt und mit gfk-verstärktem Klebeband u-förmig zusätzlich gesichert.

724171

Das noch übrig gebliebene CFK-Ruderhorn ist dem Seitenruder zugeordnet. Es sind die gleichen Einbauhinweise wie beim Querruder zu beachten.
Das Seitenruder wird auf die Scharniere in der Dämpfungsflosse geschoben und so ausgerichtet, dass ein gleichmäßiger Ruderspalt von ca. 1 mm entseht. So sind Maximalausschläge von ca. 45° möglich. Die Scharniere werden mit Sekundenkleber von beiden Seiten verklebt.
Der Spalt zwischen Seitenruder und Dämpfungsflosse wird mit Folie abgedichtet.

724175

Gerhard_Hanssmann
06.11.2011, 16:46
Bei der von PA angewandten Einbaumethode des Höhenleitwerks in den Rumpfschlitz entstehen keine Spalte zwischen Rumpf und Höhenleitwerk. Durch die sehr große Klebefläche und das Mitverkleben der Höhenleitwerksanschlussrippen an der Rumpfseitenwand, ist das Höhenleitwerk sehr gut mit dem Rumpf verklebt und dadurch stabil. Es sind keine zusätzlichen CFK-Stäbe zur Abstützung des Höhenleitwerks am Rumpf notwendig. Bei dieser Einbaumethode kann das Höhenleitwerk komplett ausserhalb des Rumpfes für den Einbau vorbereitet werden und es entfällt auch das sonst oft kritische Verbinden der beiden Höhenruderhälften, da das einteilige Höhenruder werksseitig mit einem Höhenruderverbinder in Sandwitchbauweise aus Balsaholz und CFK-Leisten verdrehsteif aufgebaut ist. Das Höhenleitwerk wird durch das Einschieben in den Rumpf automatisch mittig zentriert, der Erbauer ist nur noch für die parallele Ausrichtung zum Flächenverbinder verantwortlich.



724176

724177


724178

COOLMOVE
06.11.2011, 16:47
Super Baubericht wie immer von dir.

Gruß Rainer

Gerhard_Hanssmann
06.11.2011, 18:41
Die Leitwerksservos werden eingebaut. Es werden je Servo 40 cm Servoverlängerungskabel benötigt. Beim Höhenruder ergibt sich Maximalausschlag, wenn die effektive Servohebellänge 20 mm beträgt.

Gerhard_Hanssmann
07.11.2011, 14:58
Die Höhen- und Seitenruderschubstangen entsprechen vom Aufbau der Querruderschubstange.

724700


724701


Der Höhenruderausschlag ist durch das Berühren des Alugabelkopfes auf der Dämpfungsflosse begrenzt.

724703


Der Tiefenruderausschlag ist durch das Berühren des Ruderhorns auf der Dämpfungsflosse begrenzt.

724704

Die Ausschläge des Höhenruders sind sehr groß und lassen dem Modellnamen entsprechend vielversprechende 3D-Erwartungen aufkommen.

Andreas Bredl
07.11.2011, 17:36
Hallo Gerhard,
der Bericht ist mal wieder erste Sahne!

So muss es sein!

SOULFLY08
07.11.2011, 17:39
Abdichten der Ruderspalte


Da das Höhenruder von beiden Seiten angephast ist, ergibt sich zwischen Höhenruder und Dämfungsflossenhinterkante eine v-förmige Aussparung, die große Höhenruderausschläge ermöglicht.
Diese v-förmige Aussparung sollte abgedichtet werden, damit die Luftmoleküle nicht durch diesen Spalt auf die andere Seite des Höhenruders gelangen können und so die Impulsänderung und damit die Ruderwirkung veringern und die Strömung am Höhenruderende verwirbeln.
Durch abgedichtete Ruderspalte wird die Ruderwirkung größer und die Luftströmung weniger gestört. Für die gleiche Wirkung sind geringere Ausschläge notwendig und damit entstehen weniger Verluste.
Bei Harrier - und Sackflugzuständen können abgedichtete Ruderspalte zu ruhigerem "Flugverhalten" führen. Ein Abdichten des Seitenruderspalts vergrößert die Seitenruderwirkung, so dass Flugzustände, die ohne Abdichten noch nicht oder schlecht möglich waren, nun möglich sind. Das Abdichten hilft i.b. beim Hovern, beim Messerfluglooping und bei allen gerissenen Figuren.
Die Abdichtung kann mit Tesa oder farblos transparenter Oracoverfolie durchgeführt werden. Tesa hat den Nachteil, dass Rückstände auf der offenen Klebeschicht haften können. Das Anbringen eines längeren Tesastreifens in der v-förmigen Öffnung ist auch nicht ganz einfach.


Hey Gerhard,

wenn du das Leitwerk mit Bügelfolie Gasdicht machst, kannst du dann nicht auf die Scharniere verzichten und die Bügelfolie stattdessen als Scharnier verwenden? Vielleicht kitzelst du so noch ein paar Gramm raus ;)

Gerhard_Hanssmann
07.11.2011, 22:15
Hi Claus

Wenn man in die Spalte von beiden Seiten Folie einbügelt, die sich in der Mitte berühren, könnte das als Scharnier ausreichen.
Ich machs trotzdem lieber mit den Vließscharnieren.
Einmal sind bei einem anderen Modell Vließscharnier bei einer Höhenruderhälfte gerissen, die Bespannung zum Abdichten hat das Höhenruder noch notdürftig gehalten. Die Abdichtung hat also auch einen zusätzlichen Sicherheitsaspekt.

SOULFLY08
07.11.2011, 22:25
OT an:

Hab das an meiner Extra - MX unbeabsichtigt gemacht, weil ich im Rücken gelandet bin und kein Vließscharnier mehr hatte. Bisher hält das Seitenruder ;)

OT aus:

Ralf Berger
07.11.2011, 22:31
warst du heute schon in der Luft mit dem Banditen??

Gerhard_Hanssmann
08.11.2011, 17:04
Beim Seitenruder ergibt sich Maximalausschlag, wenn die effektive Servohebellänge 15 mm beträgt.


725599

Andreas Maier
08.11.2011, 17:10
Kurze Frage weil es mir immer wieder bei fast allen Modellen auffällt.

Warum wird nur ein Kugelkopf genommen ?
Wenn ich das richtig sehe sind nun Verwindungskräfte am Seitenruder-Ruderhorn
und diese wären dann komplett weg.

Bei linearem Einbau, (siehe HLW) benötigt man ja keine,
da Servo und Ruder gleichsinnig laufen.


Danke !


Gruß
Andreas

Gerhard_Hanssmann
08.11.2011, 19:59
Hallo Andreas

Eine 2te Kugelkopfanlenkung statt des Alugabelkopfes bei der Seitenruderanlenkung würde die Bewegung des Ruderhorns und der Schubstange verwindungsfrei unterstützen. Da hast du recht.
Allerdings ist bei kleinen Auschlägen bis ca. 30° bei der Gabelkopfanlenkung kaum ein Verwinden vorhanden, bei Ausschlägen bis 55 ° ist ein kleines Verwinden von Schubstange und Ruderhorn zu sehen, stört aber den Ablauf des Ruderausschlags nicht. Wenn es nicht ginge, hätte es PA so nicht gemacht.

Andreas Maier
08.11.2011, 20:12
Danke Gerhard !

... will hier nicht zu viel OT tippen,
aber ich hätte vom HLW die eine genommen und für das SLW genommen.
Begründung: Auch wenn es Alle machen, muß es noch lange nicht Richtig sein. ;)
- Das ist mir auch bei den 3m Kisten schon aufgefallen. Einer macht es vor
und alle Anderen wie die Lemminge hinterher, da keiner mehr darüber nachdenkt. :rolleyes:

- - -

Weiter so :)



Gruß
Andreas

Gerhard_Hanssmann
10.11.2011, 11:05
Der Motordom ist aus cnc-gefrästen Sperrholzteilen aufgebaut. Der Motorspant ist vorne mit einer CFK-Platte verstärkt und mit den Seitenwänden, die ebenfalls teilweise cfk-verstärkt sind, verzapft. Die Kanten der Seitenwände sind durchgängig mit einer Balsavierkantleiste und einem CFK-Rechteckprofil verstärkt. Alle Verklebungen des Motordoms werden mit 24 Stunden Epoxydharz nachgeklebt. Auf den Bildern ist zu erkennen, wie das Harz durch die Kapillarwirkung und die lange Tropfzeit sehr tief in die Fasern eindringt. Der Motordom bringt so 40 g auf die Waage.

726521


726522


Ein solide und aufwändig verarbeiteter Motordom.


726523


726524


Die 4 Bohrungen für die Motoraufnahme liegen auf einem Lochkreis mit Durchmesser 25 mm.

Gerhard_Hanssmann
10.11.2011, 11:18
Mit zwei 11 g Leitwerkservos wird der vorgeschlagene Schwerpunktsbereich von 101,5 mm - 103 mm bei dem hier vorliegenden Modell nur erreicht, wenn der 195 g 3s Lipo teilweise im Motordom platziert wird und die Servoverkabelung der Leitwerksservos sehr leicht ist. Durch 2 ca. 1 cm dicke Verpackungsschaumplatten an den Seitenwänden des Motordoms, wird der Lipo im Motordom eingeklemmt und kann bequem ein- und ausgebaut werden. Hinten wird der Lipo durch Klettband und Klettschlaufe auf der CFK-Akkuauflage gesichert. Die Schaumplatten werden am Motordom mit Uhu-Por festgeklebt.


726541


726542


726543


Bei mehr als 11 g schweren Leitwerksservos, z.B im 4s Einsatz, könnte auch eine Seilzuganlenkung des Seitenruders gewählt werden. Das Seitenruderservo wird dann auf dem hinteren Bereich der Akkuauflage platziert. Die Aussparung dazu müsste dann noch eingearbeitet werden.
Eintrittsöffnugen für die Seilzüge sind unterhalb der Öffnungen für die Leitwerksservos schon angebracht.

Gerhard_Hanssmann
10.11.2011, 18:16
Die Motordom wird im Brandschott ausgerichtet und mit dem langen und den 2 kurzen CFK-Stiften verstiftet. Die CFK-Stifte sind aufgerauht. Der Motordom muss gleichmäßig und fast ohne Spalt am Brandschott anliegen. Die Verklebung des Motordoms, des Brandschotts und der CFK-Sicherungsstifte wird sorgfältig mit 24-Stunden Epoxydharz durchgeführt. Während des Aushärtens wird der Motordom etwas beschwert, so dass er gleichmäßig auf den Brandschott gedrückt wird.

726719

Gerhard_Hanssmann
11.11.2011, 08:20
Die Verklebungen: Motordom, Brandschot, CFK-Sicherungsstifte sind ausgehärtet.

726944


726945


Das 24 Stundenharz dringt sehr tief zwischen den Holzfasern ein.

Gerhard_Hanssmann
11.11.2011, 08:32
Für die Bandit ist der Thrust 40 der optimale Motor. Beim Thrust 40 wird die auf der Motorwelle sitzende Seegersicherung entfernt. Sonst würde die Seegersicherung am Motorspant eingeklemmt und den freien Lauf des Motors behindern und zu Motorschäden führen. Die Öffnung im Motorspant für die Motorwelle darf für die Seegersicherung nicht vergrößert werden. Darunter würde die Stabilität des Motorspants leiden.


726946

Die Phasenkabel des Motors und des Reglers werden miteinander verlötet. Bei einem Probelauf wird festgestellt, ob die Drehrichtung des Motors stimmt. Sonst wird am Regler die Drehrichtung umprogrammiert, oder es werden 2 Phasenkabel getauscht.

Die auf dem Bild abgelichtete,fertige Antriebseinheit hat eine Masse von 178 g.
Folgende Kabellängen an der Antriebseinheit sind für die hier vorgestellte Einbaulage des Reglers ideal.
Empfängerkabel 23 cm
Akkukabel 10 cm
Phasenkabel zwischen Regler und Motor 13 cm.

726951

Gerhard_Hanssmann
11.11.2011, 12:11
Falls Regler und Motor miteinander verlötet sind, wird zuerst der Regler in die runde Motoröffnung des Motordoms geführt.

728672


Anschließend wird der Motor mit der Welle voraus durch die Motoröffnung geschoben.

728673

Die Öffnung läßt gerade das Durchschieben von Motoren mit einem maximalen Aussendurchmesser von 38 mm zu. Bei größerem Aussendurchmesser des Motors muss die Motoröffnung im Dom vergrößert werden, damit werden die Vierkantleiste und die CFK-Verstärkungsleisten entscheidend geschwächt. Es empfiehlt sich also, den vorgeschlagenen Thrust 40 einzubauen.


728680

Gerhard_Hanssmann
11.11.2011, 12:15
Der Motor wird mit der Welle nach vorne geschwenkt.

728681


und die Welle durch die Öffnung im Motorspant geführt (die Seegersicherung muss entfernt sein)

728682

Gerhard_Hanssmann
11.11.2011, 12:17
Der Motor wird mit den 4 beiliegenden M3 Schrauben und Beilagscheiben mit dem Motorspant verschraubt.

728683

Gerhard_Hanssmann
11.11.2011, 12:22
Der Regler passt seitlich in eine Öffnung des Brandschotts und überläßt dadurch den mittleren Bereich für den Einbau des Akku.

728684


Mit einem Kabelbinder wird der Regler gegen Verrutschen gesichert.


728685

Der Motordom ist für den Einbau des Thrust 40 perfekt durchdacht.

Andreas Bredl
11.11.2011, 13:04
Gerhard sauber gemacht, passt der Kora 15-14 in die Öffnung rein??

Gerhard_Hanssmann
11.11.2011, 17:34
Hallo Andreas

Der Kora 15-14 hat 40,5 mm Durchmesser und passt daher nicht ohne Weiteres in den Motordom.
Auf eigene Verantwortung kannst du den Motordom bearbeiten, dass der Kora 15 - 14 in den Dom eingefädelt werden kann. Statisch wird der Dom dabei auf jeden Fall geschwächt.

Andreas Bredl
11.11.2011, 18:56
Hallo Gerhard,
danke für deine Antwort. Ich denke wir sehen uns morgen in Wangen, ich bin mal gespannt ob deine Bandit fertig ist.

Ich würde sie gerne fliegen sehen.

sam
11.11.2011, 20:54
hab mein Kora 15-14 von hinten reingeschoben - die spanten innen mussten seitlich minimal ausgeschliffen werden mit dem dremel - feddig .. passt einwandfrei.
Von schwächen kann man da nicht sprechen ... das hält.

Gerhard_Hanssmann
11.11.2011, 21:06
Hoffentlich musst du den Kora nie ausbauen:confused:

urs k.
11.11.2011, 21:12
wahrscheinlich nur, wenn der dom eh zur sau ist

Andreas Bredl
12.11.2011, 10:00
Wenn der Gerhard nichts dagegen hat,
werde ich mir für das tolle Modell die Mühe machen.

Und den ganzen Baubericht als PDF Dokoment zum Download machen!

Gerhard_Hanssmann
12.11.2011, 12:03
Der Brandschott ist an der Oberkante des Motordoms durch einen breiten CFK-Steg über die ganze Rumpfbreite abgestützt. Die Unterkante des Motordoms ist durch die Fahrwerksaufnahme hinter dem Brandschott mit dem Rumpf verankert. Daher ist der Motordom auch unter hoher Krafteinwirkung wackelfrei mit dem Brandschott und dem Rumpf verbunden. Ein solides Fundament für den Motor.


729074

Gerhard_Hanssmann
12.11.2011, 17:27
Die vorderen, 4 spitzen Ecken des Motordoms werden gebrochen, damit die Cowling etwas näher beim Motor platziert werden kann und die Verletzungsgefahr geringer ist. Die Lufthutzen werden ausgeschnitten und mit Kontaktkleber, z.B Uhu-Por am Motordom festgeklebt. Dazu beide Klebeflächen mit Kontaktkleber bestreichen, ablüften lassen und zusammendrücken.

729287

Gerhard_Hanssmann
12.11.2011, 17:30
Der Empfänger wird auf der Empfängerauflage mit Klettband gesichert.

729290


Der Lipo wird mit selbstklebendem Klettband auf dem Akkubrett und dem Lipo gehalten und durch eine Klettschlaufe gesichert.


729291

Gerhard_Hanssmann
13.11.2011, 12:03
Im Bereich des Fahrwerksbügels wird die Cowling etwas mit einer Rundfeile ausgespart.

729746

729747

Gerhard_Hanssmann
13.11.2011, 12:32
Damit die Cowling richtig ausgerichtet werden kann, muss die Kabinenhaube auf dem Rumpf aufgesetzt sein. Sie überlappt die Kabinenhaube vorne um ca. 4 mm. Durch einen Spinner mit 53 -55 mm Durchmesser wird die Spinneranformung der Cowling zur Motorwelle zentriert. Auf dem Bild ist der in den Motordom eingebaute Seitenzug des Motors nach rechts gut zu erkennen.

729766


Die 4 Bohrstellen für die Cowlingbefestigungsschrauben 2,4 x 10 mm werden auf den Rumpfseitenwänden markiert. Eine z.B 6 cm lange Strecke mit Endpunkt Bohrstelle erleichtert bei aufgeschobener und mit Tesa fixierter Cowling, die Bohrstelle zu finden, indem von der hinteren Markierung 6 cm nach vorne gemessen wird. Diesen Punkt mit einem wasserlöslichen Foliensift auf der Cowling markieren.

729767

729768


Mit einem 1,8 mm Bohrer wird durch die Cowling und die an dieser Stelle verstärkte Rumpfseitenwand gebohrt.


729772


Mit einer Blechschraube 2,4 x 10 mm wird die Cowling an der Rumpfseitenwand verschraubt.
Dieser Arbeitsschritt wird 3 Mal wiederholt. Die Cowling wird vom Rumpf entfernt und die 4 Befestigungslöcher im Rumpf mit etwas Sekundenkleber gehärtet.
Die Cowling setzt die Rumpfform harmonisch nach vorne fort und sitzt perfekt zur Motorwelle, der Kabinenhaube und zum Farbdesign des Rumpfes.


Statt der 6 cm langen Strecke, kann auch ein >>transparentes Klebeband zur Bestimmung der richtigen Bohrstelle<< (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/107485-Extra-260-von-Braeckman-(48-quot-)?p=1000944&viewfull=1#post1000944) für die Cowlingschrauben verwendet werden. Die Linealmethode hat den Vorteil, dass man die etwas abstehende Cowling mit dem Lineal auf den Rumpf drücken kann. Der Längenfehler für die Position der Bohrstelle ist dadurch etwas geringer.

Gerhard_Hanssmann
13.11.2011, 15:17
Für 3s - Setup RF 14 x 8 mit 42 mm Meyerklemmmittelstück und 53 mm Meyer-Turbo-Leichtspinner.
Für 4s - Setup AE CC 12 x 6,5 mit 42 mm Meyerklemmmittelstück und 53 mm Meyer-Turbo-Leichtspinner.
729979


Bodenfreiheit mit dieser Luftschraube bei waagrecht ausgerichtetem Rumpf ca. 4 cm.

Gerhard_Hanssmann
14.11.2011, 16:59
Die Tragflächenhälften werden mit dem CFK-Flächenverbinder gestützt und zusammengehalten und durch 4 CFK-Verdrehsicherungen gesichert. Von der Innenseite des Rumpfes sind die Flächen mit je einer Kunststoffflügelschraube mit dem Rumpf verschraubt.
Der CFK-Flächenverbinder muss sich leicht in die CFK- Aufnahmehülse des Rumpfes und der Tragfläche schieben lassen. Gegebenenfalls werden mit einer Rundfeile die Aufnahmehülsen vorsichtig etwas ausgefeilt, i.b. im Bereich der Öffnungen, und der CFK-Flächenverbinder mit ca. 300er Nassschleifpapier vorsichtig nass verschliffen. Zum Handschutz ist es zweckmäßig, Latexhandschuhe anzuziehen und altes Zeitungspapier als Unterlage zu verwenden. Der CFK-Flächenverbinder muss sich leicht einschieben lassen. Keinesfalls Gewalt anwenden. Die Gewinde für die Flächensicherungsschrauben sind manchmal etwas schwergängig. Hier hilft Nachschneiden mit einem M4 Gewindebohrer oder mit einer M4 Stahlschraube.

Blödsack
15.11.2011, 13:09
Hallo,

wieder ein sehr interessanter Bericht!
Könntest du mir bitte sagen wo man ein Meyerklemmmittelstück und den Turbo Spinner beziehen kann?

Lg

Gerhard_Hanssmann
15.11.2011, 16:11
730995

Gerhard_Hanssmann
15.11.2011, 16:13
Verdeckte Montage des Meyerklemmmittelstücks: >>Klick<< (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/3824-Klemmluftschraubenmittelstück-Meyer?p=1751036&viewfull=1#post1751036)
Hier auch noch einige Infos zur Montage beim Motormodell: >>Klick<< (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/168468-Extra-MX-58-quot-von-Braeckman-Lightversion?p=1989454&viewfull=1#post1989454)

Bestelltext für Meyer:

1 Stück Turbospinner für Klemmmittelstück, Carbon, lang, Durchmesser 53 mm. Den Steg bei der Grundplatte des Spinners etwas breiter lassen, da ein 42 mm Mittelstück verwendet wird und Ausschnitte für das Luftschraubenblatt beim Spinner ausgespart werden.

1 Stück Meyerklemmmittelstück mit Umfangsklemmung für Klappluftschrauben 42mm mit 5 mm Bohrung und 8 mm Luftschraubenhals.

Gerhard_Hanssmann
15.11.2011, 18:12
Die Kabinenhaube liegt als Fertigteil dem Baukasten bei.
Sie wird durch 4 Magnetpaare gehalten. Die Oberflächen der Magnete werden von Kleberresten gesäubert. Damit kein zu hoher Staudruck im Rumpf entsteht und die Magnethalterung der Kabinenhaube sich lösen könnte , ist zwingend im hinteren Bereich des Rumpfes die Entlüftungsöffnung, wie schon beschrieben, anzubringen. Die Kabinenhaube hält durch die kräftigen Magnete und die seitliche Verutschsicherung sicher am Rumpf. Zum Abheben der Kabinenhaube vom Rumpf hat sich folgende Hand - und Fingerhaltung bewährt: Die Fingernägel greifen zwischen Rumpf und Kabinenhaube, die Daumen stützen sich am Rumpfrücken ab. So kann die Kabinenhaube mit leichtem Druck nach oben einfach und sicher vom Rumpf abgenommen werden, ohne sie durch zu großen seitlichen Druck zu beschädigen.

731018

Gerhard_Hanssmann
16.11.2011, 08:44
In der Bauanleitung wird ein Schwerpunktsbereich von 101,5 -103 mm, von der Voderkante der Wurzelrippe nach hinten gemessen, angegeben. Bei Verwendung der in der Bauanleitung vorgeschlagener Standardkomponenten, also i.b. 11 g Leitwerksservos und leichte Servoverkabelung, ist dieser Schwerpunktsbereich problemlos einzuhalten. Die Hinterkante des 3s Lipos mit ca. 195 g Masse liegt dann etwa unterhalb der CFK- Flächensteckung, der Lipo liegt dann größtenteils auf der CFK-Akkuauflage.
Ein Schwerpunkt bei 103 mm ist für die ersten Flüge eine überraschungsfreie Einstellung. Die hier vorgestellte Bandit zeigt bei einem Schwerpunkt von ca. 106 mm die augeglichensten Flugleistungen. Bei diesem Schwerpunkt muss im Rückenflug überhaupt nicht korrigiert werden und im Schnellflug in Normalfluglage unterschneidet die Bandit noch nicht.

Gerhard_Hanssmann
16.11.2011, 09:03
Mit 4s 2200 mAh, Thrust 40 und AE CC 12 x 6,5 ist die Bandit sehr schnell unterwegs und bei gerissenen Figuren hört man die Belastungen des Modells. In diesem Fall sollte wenigstens das Höhenruderservo aus der 13 mm Klasse
(ca. 20 g) sein.
Aufgrund der Geometrieverhältnisse beim Bandit wirken sich Änderungen der Massenverteilung auf den Schwerpunkt folgendermaßen aus:

10 g mehr bei den Leitwerksservos können schwerpunktsneutral durch 20 g ganz vorne am Motordom ausgeglichen werden.
10 g mehr bei den Leitwerksservos verursachen ohne Ausgleich vorne eine Verlagerung des Schwerpunkts um ca. 4 mm nach hinten.
10 g mehr bei den Leitwerksservos können durch eine Verschiebung des 195 g Lipos um ca. 3 cm nach vorne schwerpunktsneutral ausgeglichen werden.
10 g mehr bei der Leitwerksverkabelung können durch eine Verschiebung des 195 g Lipos um ca. 1,5 cm nach vorne schwerpunktsneutral ausgeglichen werden.

Bei Verwendung von 2 schweren Leitwerksservos im Heck ( 2 x 20 g) für ultimativen 4s Spaß, ist der angegebene Schwerpunktsbereich nur durch Bleizugabe erreichbar. In diesem Fall könnte das Höhenruderservo hinten eingebaut werden und die Seitenruderanlenkung als Seilzuganlenkung realisiert werden. In jedem Fall sollte nur leichte Servoverkabelung bei den Leitwerksservos ( 3 x 0,13 mm^2) oder Kupferlackdraht verwendet werden

Ralf Berger
16.11.2011, 15:28
Habe meinen SP bei 103mm eingestellt und meine auch das er noch weiter nach hinten kann. Aber es ist zu kalt zum testen..
Gratuliere auch zum Erstflug..
freu mich mal die 4S Variante zu sehen..
hast du auch mit 3S getestet??

Gerhard_Hanssmann
16.11.2011, 19:58
Natürlich bin ich auch mit 3s geflogen.

Ralf Berger
16.11.2011, 21:00
Kannst du eine subjektive Einschätzung betreffend Vox und RF Luftschraube verlauten lassen??
oder.. konntest du ohne direkten Vergleich meiner und deiner Kiste feststellen??

Gerhard_Hanssmann
18.11.2011, 16:06
Bei einem 4s Lipo hat man nicht viel Einbauspielraum. Mit jeweils zwei 11 g Servos im Heck passt bei der abgebildeten 4s-Lipolage der Schwerpunkt. Mit einem 20 g Servo als Höhenruderservo ist die Bandit bei dieser Akkulage schwanzlastig. Dann sollte die Seitenruderanlenkung über Seilzüge realisiert werden.

732134


Der Lipo kann nicht weiter nach vorne geschoben werden, da die Brandschottöffnung nicht vergrößert werden kann. Ein 3s Lipo kann im Motordom deutlich weiter vorne eingebaut werden. Deshalb muss bei der 4s Version auf die Einhaltung des Schwerpunkts besonders geachtet werden, es darf hinten nicht zu schwer werden, sonst droht Schwanzlastigkeit.

Gerhard_Hanssmann
18.11.2011, 17:03
Wir kontrollieren die Drehrichtung des Motors und ob alle Ruder den Knüppelbewegungen entsprechend richtig laufen. Alle Steckverbindungen bei Regler, Motor und Empfänger werden auf festen und sicheren Sitz kontrolliert.

Gerhard_Hanssmann
18.11.2011, 17:04
Beim Sender werden für den Programmplatz Bandit 3D Racer drei Flugzustände eingerichtet.

Große Ruderausschläge

Dualrate ist bei allen Gebern auf 100 %, der Expoanteil ist sehr hoch.
Dieser Flugzustand wird bei Harrier und Trudelfiguren verwendet.

Standardeinstellung

Vollausschläge sind ca. 45 °-55° ,bis zur mechanischen Begrenzung der Ruder.
Quer: Dualrate 80 %, Expo 80 %
Höhe: Dualrate 100 %, Expo 90%
Seite : Dualrate 100 %, Expo 50%
Mit dieser Einstellung wird häufig geflogen.

Kleine Ausschläge

Quer: Dualrate 50 %, Expo 60 %
Höhe: Dualrate 50 %, Expo 60%
Seite : Dualrate 80 %, Expo 50%

Für Kunstflugfiguren, bei denen kleine und feinfühlige Ausschläge benötigt werden.

Mischer S-> H und S -> Q (Messerflugmischer) sind vorbereitet.
Bei einem Schwerpunkt von 103 mm wird kein Mischer S-> H benötigt, die Bandit geht im Messerflug nicht bauchwärts bzw. in Gegenrichtung weg.
Im Messerflug dreht die Bandit leicht um die Längsachse in Normalfluglage. Es wird also zu Seitenruder gegensinnig etwas Querruder zugemischt: S-> Q
(Seitenrudergeberweg/ Querrudermischanteil gegensinnig)
(0%/0%)(25%/-1%)(-25%/1%)(50%/-1,5%)(-50%/1,5%)(75%/-1,5%)(-75%/1,5%)(100%/-1,5%)(-100%/1,5%)

Gerhard_Hanssmann
18.11.2011, 17:26
Vor dem Erstflug kontrollieren wir gewissenhaft:

Ist beim Sender der richtige Programmplatz aufgerufen ?
Laufen die Ruder sinnrichtig?
Stimmt der Schwerpunkt ?
Ist der Lipo genügend gesichert ?
Sind die Querruderservos mit dem Empfänger verbunden ?
Sind die Flügelschrauben für die Flächensicherung verschraubt ?
Bei jedem einzelnen Servo kontrollieren wir:
Sind die Schrauben für die Servohebel eingedreht und genügend fest gedreht ?
Sitzt das Servo ausreichend sicher ?
Ist das Ruderhorn fest verklebt ?
Ist der Alugabelkopf mit der CFK-Schubstange sicher verklebt ?
Ist die Kugelkopfanlenkung sicher mit der CFK-Schubstange verklebt ?
Ist die Mitnahmeschraube beim Alugabelkopf mit Schraubensicherungslack gesichert ?
Ist die Kugelkopfschraube und deren Mutter mit Schraubensicherungslack gesichert und fest mit dem Servohebel verbunden ?
Ist die Anlenkung leichtgängig ?
Ist die Anlenkung spielfrei ?
Stimmt der Drehsinn des Motors ?
Ist der Motor gut mit dem Motorspant verschraubt und sind die Schrauben mit Schraubensicherungslack gesichert ?
Ist die Seegersicherung von der Welle des Thrust 40 entfernt ?
Ist der Regler am Motordom festgezurrt ?
Streifen die Reglerkabel am Motor ?
Ist die Luftschraube gewuchtet ?
Sitzen Luftschraube und Spinner richtig und sicher ?
Ist das Hauptfahrerk gut festgeschraubt ?
Sitzt die Achse der Räder fest am Fahrwerksschenkel ?
Drehen sich die Räder auf der Achse ?

Jeder der fett markierten Punkte kann bei Nichteinhaltung das Modelle zerstören!

Die Schubstangen sind i.b. gründlich zu kontrollieren.
Dem erfolgreichen Erstflug steht nun nichts mehr entgegen.

urs k.
18.11.2011, 18:51
wow, super checkliste.
das mit dem kleinen loch im bandschott ist weniger toll.
wie hoch ist das loch?

Gerhard_Hanssmann
18.11.2011, 19:24
Diese Öffnung ist ca. 34 mm hoch. Unten ist die CFK-Lipoauflage, oben der durchgängige CFK-Sicherungsstift auf der Vorderseite des Brandschotts.

Gerhard_Hanssmann
18.11.2011, 21:44
Die Bereiche der Bespannung, die für die Anbringung der Abzugsbilder vorgesehen sind, werden mit einem ca. 135 ° warmen Folienbügeleisen nachgebügelt. Ohne angebrachte Abzugsbilder ist das Nachbügeln wesentlich einfacher als nach den ersten Hochsommertagen, die der Bespannung zusetzen.

Gerhard_Hanssmann
19.11.2011, 15:48
Die Bandit wird zunächst ohne CF Vortex Generatoren getestet. Vielleicht werden später Vortex Generatoren montiert. Nach gut 50 Flügen läßt sich ein Urteil über Langsamflugeigenschaften und Flugzuständen mit hohem Anstellwinkel bilden: es geht auch ohne Vortexgeneratoren perfekt.

>>Funktionsweise von Vortexgeneratoren<< (http://de.wikipedia.org/wiki/Turbulator):

Die Graphik ist ein Erklärungsversuch dafür, dass die Strömung bei Verwendung von Vortexgeneratoren bei hoher Anstellung später abreisst.


732578

732579

732580

reinika
19.11.2011, 19:15
hallo gerhard
da bin ich mal gespannt, welchen unterschied du da findest !

an meiner addy X würde ich sie nicht mehr montieren, aber sie sind so schlecht zu entfernen.
bei grossen anstellwinkeln im harrier bemerkte ich gar keine verbesserung.
intressanterweise wurde der messerflug bei grosser anstellung und niedriger geschwindigkeit etwas ruhiger und berechenbarer. man braucht dann weniger leistungsimpulse zum stabilisieren.
als nachteil empfand ich, dass das modell mit VGs "stumpfer" wirkt, also an dynamik einbüsst und direkter an der leistung hängt. das spürt man zb immer bei snaps mit wenig power. sie wrkt auch langsamer mit VGs.

ich flog erst 50 akkuladungen ohne, seither ca 150 mit VGs.

was ich zur strömungsmechanik noch ergänzend anfügen möchte :
die VGs von PA sind kleine deltaflächen mit hoher anstellung. von denen geht ein typischer delta - tütenwirbel ab.
dieser ist wesentlich dicker als eine klassische turbulenz eines zackenbandes. entsprechend rotieren luftteilchen im wirbel, die von recht weit ausserhalb der klassischen grenzschicht geschwindigkeit tanken. daher sollten sie gerade bei teilabriss noch wirkung zeigen, weil die wirkung auch die rückströmung noch etwas hinauszögert.
in diesem wirbel ist einfach mehr energie gespeichert.
zudem sind es einzelne wirbelschleppen (was dein unterstes bild gut illustrierrt), die eine art seitlicher barriere bewirken, was die ausbreitung einer ablösung in spannweitenrichtung behindert.
es geht also um mehr als grenzschichtumschlag, wie der link suggeriert.

allerdings ist die addiction von der grundauslegung her so gutmütig, dass sie die VGs gar nicht benötigt.
meiner meinung nach jedenfalls.

am banditen könnte die wirkung deutlicher ausfallen, da der zugespitzte flügel aussen höhere ca-werte erbringen muss. im harrier könnten sie nützlich sein. allerdings könnten snaps und trudelbewegungen darunter leiden. so meine spekulation.

danke für deinen bericht
reini

Gerhard_Hanssmann
20.11.2011, 08:48
Seitliche Stützen für den hohen 4s Lipo


Dem recht hohen 4s Lipo fehlt trotz der Klettauflage und dem Klettwickel etwas seitlicher Halt. 2 Hartholzstücke, unterhalb der CFK-Sicherungsstifte für den Motordom, geben dem hohen 4s Lipo nun auch bei den wildesten Manövern genug seitlichen Halt. Die Holzstützen sind mit 24 Stunden Epoxydharz eingeharzt.
Ideal wäre es, wenn man den 4s Lipo etwas in den Motordom einschieben könnte.

732843


732844


Bei den flacheren 3s Lipos ist diese Stütze nicht notwendig.

Gerhard_Hanssmann
21.11.2011, 18:44
Kanten anfasen

Die Rumpfseitenwände sind duch Sperrholzspanten, die oben eine CFK-Verstärkungssteg haben, verbunden ( siehe letztes Bild). Diese CFK-Stege haben naturgemäß recht scharfe Kanten. Beim Montieren und Demontieren des Lipos spürt man diese scharfen CFK-Kanten des Steges manchmal etwas schmerzhaft am Handrücken. Durch einfaches Anfasen der Kanten läßt sich dem vorbeugen.
Die Fahrwerksbügel eignen sich auch als Griff um das Modell zum Startplatz zu tragen. Die Kanten des CFK-Fahrwerksbügels sind ebenfalls recht scharf und sollten daher auch angefast werden.

francisco
21.11.2011, 19:51
Seitliche Stützen für den hohen 4s Lipo
Ideal wäre es, wenn man den 4s Lipo etwas in den Motordom einschieben könnte.


was spricht dagegen es passend zu machen? Ein wenig Dremeln und ggf. eine Querversteifung darüber anbringen. Den Platz darüber brauchst Du doch eh nicht und Auflagefläche für eine sorgfälltige Verklebung ist doch vorhanden.....

Gerhard_Hanssmann
21.11.2011, 19:59
Der CFK-Sicherungsstift verbietet es, mit dem Dremel rumzufummeln.

733838

francisco
21.11.2011, 21:46
arg... den hab ich nicht gesehen.. hat meine AddiX den da auch?... muss mal gucken gehen;)

Gast_33200
29.11.2011, 14:41
BRAUCHE HILFE! Mein Schwerpunkt der Bandit ist zu weit hinten! Ich habe die Thrust Combo und betreibe meine Bandit mit von Braeckman empfohlenen 3S Akku! Der Regler befindet sich vorne zw. Brandschott und Motor. Ich hab bereits vorne 20 Gramm Gewicht angebracht. Mein Akku ist schon ganz nach vorne geschoben!
Liegt es an den beiden, hinten liegenden Servos?

Gerhard_Hanssmann
29.11.2011, 16:52
Welche Leitwerksservos und welche Servoverlängerungskabel hast du dazu verwendet ?

Braeckman
29.11.2011, 17:00
Hallo

bedauere es sagen zu müssen...aber es werden die "falschen" Lipos eingesetzt....bei einem 4S Pack Smart-Devil verbleiben ca. 6 bis 8 mm zwischen obere Öffnung des Brandschotts und den Lipo...wir bekommen sogar die 4S 2600 drin...

Schwerpunkt zu weit hinten...kann kaum sein...es sei der Lipo ist extrem leicht....bei einem 2200 3S Smart-Devil muss der Lipo ca. 2 cm in den Brandschott eingesetzt werden-...trotz DICKE Servokabel und Servos hinten

Gruß
Alvin

Ralf Berger
29.11.2011, 18:01
BRAUCHE HILFE! Mein Schwerpunkt der Bandit ist zu weit hinten! Ich habe die Thrust Combo und betreibe meine Bandit mit von Braeckman empfohlenen 3S Akku! Der Regler befindet sich vorne zw. Brandschott und Motor. Ich hab bereits vorne 20 Gramm Gewicht angebracht. Mein Akku ist schon ganz nach vorne geschoben!
Liegt es an den beiden, hinten liegenden Servos?

WOW..
hast du die empfohlenen Servos auf Seite und Höhe verbaut?
den Schwerpunkt auch richtig vermessen?? Von der Nasenleiste nach hinten?
Das geht ja wenn alles "Normal" ist nur ,wenn du das Höhenleitwerk mit Schrauben eingebaut hast :confused:

oliver30
29.11.2011, 19:01
...oder unmengen Harz hinten am Leitwerk kleben hat.

Ich habe deswegen bei meiner Bandit Ponal genommen.


Gruß Oliver

Gast_33200
29.11.2011, 20:05
Ich habe meine wie folgt zusammen gebaut:
- Verklebungen mittels Epoxy-Harz
- Servos für Seite unde Höhe BMS375
- Servo in den Tragflächen Hitec5065MG
- Servoverlängerungen von Braeckman

Ich habe nun nochmals alle Gewichte, die ich vorne reingab, wegggegeben. Den Regler am Motorspant rechts außen soweit nach vorn wie es geht. 3S Akku liegt jetzt ca. 2cm VOR dem Flächensteckungsrohr!
Der Schwerpunkt passt jetzt.

Ralf Berger
29.11.2011, 20:07
na das freut mich dann aber.. an was lags den jetzt??

Gast_33200
29.11.2011, 20:11
Ich hatte den Regler in Verlängerung des Akkus verlegt. Jetzt stand der Akku am Regler an. Hab nicht gedacht, dass der 3S Akku so weit nach vorn muss! Wie gesagt, jetzt passts! :-)

Gerhard_Hanssmann
30.12.2011, 19:03
Flugleistungen mit Thrust 40 bei 3s und 4s

3s-Setup
Motor Thust 40, ABM -ESC 45 A Quantum SBEC, Luftschraube VOX 14 x 7, AE CC 14 x 8 und RF 14 x 8 beide mit 42 mm Mittelstück, 3s 2200mAh Smart Devil Lipo 35 C.
Mit 3s Lipo ist die Stromaufnahme des Thrust 40 bei den angegebenen Luftschrauben um 45 A. Die aufgenommene Leistung von ca. 450 W verhilft dem 1,2 kg schweren Modell zu sehr guter Flugperformance, die in vielen Flugvideos des Banditen mit Thrust 40 und VOX 14 x 7 unterlegt ist.
Die 14 x 8 AE CC entspricht von der Flugleistung etwa der RF 14 x 8. Mit beiden Luftschrauben ist die Bandit spritziger und leiser unterwegs als mit der VOX 14 x 7. Das ist nicht verwunderlich, denn die Steigung ist ja schließlich ein Zoll größer.

4s-Setup
Motor Thust 40, ABM -ESC 45 A Quantum SBEC, Luftschraube VOX 12x6, 4s Lipo 2200 mAh 35 C
Dies ist das von PA vorgeschlagene 4s -Setup. Mit dieser Luftschraube wurden keine Testflüge durchgeführt.

Motor Thust 40, Jazz 55, Luftschraube AE CC 12 x 6,5 mit 42 mm MS, 4s Lipo 2200 mAh 35 C.
Mit diesem Setup ist der Bandit schneller unterwegs als mit 3s. Durch die höhere Drehzahl ist natürlich die Geräuschentwicklung größer, das zischende Geräusch der Luftschraube läßt auf eine zu kleine Steigung schließen.

Motor Thust 40, Jazz 55, Luftschraube AE CC 12 x 8 mit 42 mm MS, 4s Lipo 2200 mAh 35 C.
Mit dieser Luftschraube ist die Bandit raketenmäßig unterwegs. Sie kann damit sehr weiträumig und schnell geflogen werden. Ideal für das Üben von Kunstflugfiguren. Der 2200er Lipo reicht für mehr als 7 min Flugzeit. Im langsamen 3D Flug ist die 3s Variante besser zu dosieren, das Hovern ist mit 3s und 14 x 8 einfacher auszusteuern.

Gerhard_Hanssmann
30.12.2011, 23:27
PA hat beim CFK-verstärkten Motordom ganze Arbeit geleistet. Der Dom hält auch bei der 4s-Variante die wildesten Manöver aus.
Der Motor läuft auf dem Motordom sehr ruhig, es gibt bei keiner Flugsituation Viberationen.
Flüster-Bandit mit grünem Umweltengel.

Gerhard_Hanssmann
31.12.2011, 07:28
Falls die Bandit abwechselnd mit 3s und 4s Lipos betrieben wird, sollte bei der Auswahl des Reglers unbedingt darauf geachtet werden, dass der Regler die Anzahl der verwendeten Lipos automatisch erkennt. Ein Umprogrammieren der Unterspannungserkennung auf dem Flugfeld wäre dazu sehr lästig.

Bei einer durchschnittlichen Flugzeit von t = 7 min und einer durch Nachladen des 4s Lipos festgestellten Ladungsmenge von Q = 1900 mAh, errechnet sich der Durchschnittsstrom I mit:
I = Q/t = 1900 mAh / 7 min = 1,9 Ah/ 7 min = 1,9 A * 60 min / 7 min = 16 A.

Mit der 12 x 8 Luftschraube wird der Thrust 40 bei dieser kalten Jahreszeit nicht warm, Vorraussetzung ist natürlich ein sinnvolles Gasmanagement mit Flugzeiten um 7 min. Im Hochsommer müssen die Temperaturverhältnisse beim Motor bei Verwendung dieser Luftschraube aufmerksam beobachtet werden.
Die 12 x 6 arbeitet im grünen Bereich, damit gibt es keine Temperaturprobleme.

Gerhard_Hanssmann
31.12.2011, 08:42
Schwerpunkt, Mischer

Ein Schwerpunkt bei 103 mm nach Werksangabe ist für die ersten Flüge eine überraschungsfreie Einstellung. Die hier vorgestellte Bandit zeigt bei einem Schwerpunkt von ca. 106 mm die ausgeglichensten Flugleistungen. Bei diesem Schwerpunkt muss im Rückenflug überhaupt nicht korrigiert werden und im Schnellflug in Normalfluglage unterschneidet die Bandit noch nicht.
Bei diesem Schwerpunkt wird kein Mischer S-> H benötigt, die Bandit geht im Messerflug nicht bauchwärts bzw. in Gegenrichtung weg.
Im Messerflug dreht die Bandit leicht um die Längsachse in Normalfluglage. Es wird also zu Seitenruder gegensinnig etwas Querruder zugemischt: S-> Q
Werte:
(Seitenrudergeberweg/ Querrudermischanteil gegensinnig)
(0%/0%)(25%/-1%)(-25%/1%)(50%/-1,5%)(-50%/1,5%)(75%/-1,5%)(-75%/1,5%)(100%/-1,5%)(-100%/1,5%).
Diese sogenannten Messerflugmischer sind ständig aktiv, da sich deren Wirkung bei "normalem Fliegen" nicht bemerkbar macht.

Die im folgenden gemachten Aussagen über das Flugverhalten des Bandit -3D beziehen sich auf diese Grundeinstellungen.

Gerhard_Hanssmann
21.01.2012, 17:44
Flugeigenschaften bei den Grundfiguren:

Geradeaus-Flug, Rückenflug:
In allen Geschwindigkeitsbereichen läßt sich die Bandit über längere Stecken mit geringsten Steuerbewegungen im Normalflug und im Rückenflug gerade aus fliegen. Bei Schwerpunktseinstellungen von 106 mm ist im Rückenflug kein Drücken notwendig. Beim Übergang vom Kraftflug in den antriebslosen Gleitflug ist keine Hoch-Tief -Ausgleich notwendig. Das erleichtert den Landeanflug, der mit Schleppgas mit wenig gezogenem Höhenruder vollig unkritisch ist. Mit 3s Lipo ist der Geschwindigkeitsbereich mit den üblichen 3s Modellen vergleichbar. Mit dem 4s Lipoantrieb verdient die Bandit den Namen Bandit 3D Racer.

Messerflug:
Die nicht übermäßig große Rumpfseitenfläche gibt dem Bandit erstaunlicherweise gute Messerflugeigenschaften. Mit recht geringem Seitenruderausschlag läßt sie sich im Messerflug mit den eingestellten Messerflugmischern ohne weitere Korrekturarbeit an den Knüppeln halten. Daher stellt der Messerfluglooping auch keine besondere Herausforderung für die Bandit dar. Im letzten Viertel reicht trotz der größeren Geschwindigkeit die Seitenruderwirkung bequem unten rum. Bei der 4s Variante kann der Messerfluglooping mit hoher Geschwindigkeit und sehr großem Durchmesser elegant geflogen werden.

Rollen:
Mit symmetrisch eingestellten Querruderausschlägen zeigt die Bandit ein sehr gutes Rollverhalten. Die Ausbrechtendenz bei langsamen Rollen ist gering, die langsame Rolle läßt sich gut aussteuern. Bei Mehrpunktrollen stoppt die Bandit die Drehbewegung sofort beim Neutralstellen des Querruderknüppels.

Daniel Schmidt
24.01.2012, 12:57
Hallo!

Gibt es denn die Bauanleitung irgendwo zum Download?

Ich bin momentan noch flieger einer Parkzone Extra 300.

Die Bandit hat´s mir total angetan, hat mir sofort gefallen und jetzt stehe ich kurz vorm Kauf!! :D


lg
Daniel

Gerhard_Hanssmann
24.01.2012, 15:33
Dann wirst du eine gute Kaufentscheidung treffen. Als 2. Elektroflugmodell ist die Bandit leicht zu zähmen.
Bauanleitung zum Downloaden gibt es nicht.

oliver30
24.01.2012, 16:05
Guck dir einfach Gerhards und Ralfs Bauberichte an, entweder von der MX oder halt von der Bandit.

Der Ablauf ist ähnlich.


Gruß Oliver

Daniel Schmidt
24.01.2012, 17:07
Hab ich schon... :D

Weiß auch nicht, lese irgendwie immer gerne erstmal die originalen Bauanleitungen...

Oh man, jetzt muss ich nur noch überlegen ob das wirklich was für mich ist. Bisher nur Schaumwaffeln geflogen. Das mit der Bügelfolie und Holz mit einharzen usw. ist alles Neuland...


Gurß
Daniel

oliver30
24.01.2012, 17:25
Neue Herausforderung:-)

Vom fliegerischen her brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Der Zusammenbau ist ausführlich beschrieben und bei Unklarheiten gibts ja das RC-Network:D


Ps: oder du bietest bei ebay mit

Gruß Oliver

Ralf Berger
24.01.2012, 18:40
es lohnt sich aber auf jeden Fall.. schwer ist das nicht .. Zeit lassen.. evtl.hier nachlesen und um Rat fragen..wenns doch ein Problem gibt..

Andreas Bredl
24.01.2012, 19:03
Zitat: Gerhard Hanssmann;2671252]Dann wirst du eine gute Kaufentscheidung treffen. Als 2. Elektroflugmodell ist die Bandit leicht zu zähmen.
Bauanleitung zum Downloaden gibt es nicht.


Bauanleitung zum Downloaden gibt es die Tage, sobald ich wieder dazu komme werde ich die Datei fertig machen. Wie bereits mit dir Gerhard besprochen!

Daniel Schmidt
24.01.2012, 22:12
Super, dass ist echt lieb von euch!

Fühle mich jetzt schon gut aufgehoben! Dann "MUSS" ich ja quasi die Bandit kaufen. :D

...oder die Extra MX. Verdammt. Oder beide???? PA macht echt super Modelle, kannt ich bis gestern nicht und finde sie auf Anhieb echt richtig klasse. Zumindest was das äußere angeht, über den
Rest kann ich mir ja noch keine Meinung erlauben. Aber das habt ihr ja schon zu genüge getan...


lg
Daniel

Gerhard_Hanssmann
25.01.2012, 09:08
CF Vortex Generatoren sind nicht montiert.


Gerissene Rollen
Mit den großen Ruderflächen ist es kein Problem, der Bandit gerissene Rollen zu entlocken. Nach dem Neutralstellen der Knüppel behält die Bandit die erreichte Stellung ohne Nachdrehen bei. Insbesondere bei dem 4s-Setup gelingen gerissene Rollen mit hoher Geschwindigkeit hörbar knackig gut. Genau stellende, kräftige und schockfeste Servos sind dazu Pflicht.


Trudelfiguren
Mit der Bandit können alle Trudelfigurengeflogen (normal, auf dem Rücken, flach, im Messer) geflogen werden. Das Flachtrudeln mit etwas mehr Gas macht besonders Spaß.

Wasserfall
Senkrechtes Steigen, Geschwindigkeit verlangsamen und voll Tief oder Hoch geben und einen 3/4 Überschlag machen. Dabei kippt das Modell nicht über die Flächen weg und kann anschließend ohne Flächenwackeln im Sackflug elegant dem Boden entgegen schweben

Loopings
Positive und negative Loopings sind einfach zu fliegen. Beide Tragflächen sind gleich schwer, daher gibt es keine Neigung für ein Drehen um die Längsachse. Bei beiden Loopingarten ist bei den üblichen Hoch/Tiefauschlägen kein Abrissverhalten in den kritischen Punkten vorhanden.


Harrier
Im Normalharrier kann die Bandit ein bisschen wackeln, wenn man beim Aussteuern nicht aufpasst. Im Rückenharrier liegt sie ruhig.


Sackflug
Mit voll gezogenem Höhentuder und wenig Motorleistung fällt die Bandit ohne Flächenwackeln durch.

Hovern
Die Bandit zeigt geringe Tendenz nach vorne wegzukippen, es muss also durch etwas Höhenruderinput die senkrechte Lage des Modells beibehalten werden. Dies liegt an der etwas nach oben versetzten Motorzugachse. Aus seitlicher Schräglage ist sie einfach mit mäßigem Seitenruderausschlag wieder senkrecht zu stellen. Das Drehen um die Längsachse kann mit mittlerem Querruderausschlag verhindert werden.
Die Querruderwirkung nach rechts reicht aus, um das Modell eine rechtsdrehende Torquerolle tanzen zu lassen. Mit dem 3s Setup ist das Hovern ruhiger und etwas einfacher auszusteuern, als mit dem 4s-Setup.


Die Ruderauschläge, die sich durch den Flugzustand: "Standardeinstellung" ergeben, eignen sich sowohl für 3D Flug, als auch für Kunstflug. Die für das Aussteuern komplexer Flugfiguren notwendigen Knüppelbewegungen entsprechen den Gewohnheiten.
Mit Maximalausschlägen ist die Bandit äusserst wendig. Bei diesen Ruderausschlägen gehört ein gutes Auge und sehr flinke Finger zum Steuern des Banditen dazu.

Gerhard_Hanssmann
05.02.2012, 15:21
Die 4s Lipo 2200 mAh Smart Devil können durch den Brandschott geschoben werden. Sie haben dadurch einen sicheren Halt und können nicht zur Seite wegkippen. Das Verrutschen nach vorne und hinten wird wie üblich durch Klettband auf Akku und Akkuauflage und zusätzlichem Klettwickel verhindert.

772847


Im vorderen Bereich der Akkuauflage darf kein Klettband sein, sonst kann der Lipo nicht durch die Öffnung im Brandschott geschoben werden.


772848


Der Klettwickel sichert den Lipo.



772849

Bei dieser Akkulage wird ein Schwerpunkt von ca. 106 mm erreicht, damit fliegt die Bandit optimal.

Die 4s 2200 mAh Smart Devil haben unter Last eine hohe Spannungslage. Damit verdient die Bandit in ihrem Namen den Zusatz Racer.

Aviateur
11.04.2012, 09:59
Hallo Gerhard,

super Bau- und Erfahrungsbericht, wie immer ! Hast Du schon die Ströme bei der 4s Antriebsvariante gemessen ?

Gruß,
Ralf

witti1
16.04.2012, 14:42
Hallo Gerd,
macht es Sinn bei 3 s einen etwas schwereren Motor z.b. Axi 2826 zu verwenden ?
MfG
Helmut

Gerhard_Hanssmann
16.04.2012, 16:20
Hallo Gerhard,

super Bau- und Erfahrungsbericht, wie immer ! Hast Du schon die Ströme bei der 4s Antriebsvariante gemessen ?

Gruß,
Ralf

Hallo Ralf

4s 2200 mAh Smart Devil,Thrust 40, Jazz 55, Luftschraube Aeronaut CamCarbon 12 x 8 mit 38 mm Mittelstück, Strom knapp über 50 A bei warmem Lipo und ganz am Anfang.
Flugzeit 7 1/2 min.
Die Luftschraube ist optimal. Sehr ruhiger Lauf, kein Zischen. Für mich optimaler Antrieb mit richtig Spaß.

Gerhard_Hanssmann
16.04.2012, 16:24
Hallo Gerd,
macht es Sinn bei 3 s einen etwas schwereren Motor z.b. Axi 2826 zu verwenden ?
MfG
Helmut

Hallo Helmut
Axi 2820-14 und AE CC 14 x 8 mit 40 mm Mittelstück ist ok. Motor ist ja auch unwesentlich schwerer als Thrust 40.
Axi 2826-12 und AE CC 14 x 8 mit 40 mm Mittelstück geht von der Drehzahl. Der Motor ist schon einiges schwerer als der Thrust 40.
Die Einbausituation in Bezug auf Platz und Schwerpunkt sollte mit dem größeren Axi zu bewältigen sein. In beiden Fällen ist ein ca. 50 A Steller notwendig.
RF 14 x 8 ist noch besser, aber auch deutlich teurer.

Dappaman
16.04.2012, 20:02
Super, dass ist echt lieb von euch!

Fühle mich jetzt schon gut aufgehoben! Dann "MUSS" ich ja quasi die Bandit kaufen. :D

...oder die Extra MX. Verdammt. Oder beide???? PA macht echt super Modelle, kannt ich bis gestern nicht und finde sie auf Anhieb echt richtig klasse. Zumindest was das äußere angeht, über den
Rest kann ich mir ja noch keine Meinung erlauben. Aber das habt ihr ja schon zu genüge getan...


lg
Daniel
Fünf Addictions, zwei MX und etwa 3000 Flüge alleine mit diesen Modellen später kann ich dir nur sagen, daß der 'Rest' mich jedesmal mehr als nur begeistert hat!

Andreas Bredl
17.04.2012, 05:46
Ich werden mir jetzt bei Alvin mein ersten PA Modell bestellen den Bandit, bin echt gespannt drauf.

Hat jemand die Vortex Generatoren getestet macht es Sinn ????

Aviateur
17.04.2012, 19:25
Hallo Ralf

4s 2200 mAh Smart Devil,Thrust 40, Jazz 55, Luftschraube Aeronaut CamCarbon 12 x 8 mit 38 mm Mittelstück, Strom knapp über 50 A bei warmem Lipo und ganz am Anfang.
Flugzeit 7 1/2 min.
Die Luftschraube ist optimal. Sehr ruhiger Lauf, kein Zischen. Für mich optimaler Antrieb mit richtig Spaß.

Hallo,

danke für die Info. Da muss man schon evtl. mit dem Quantum 45 vorsichtig sein.
Mit dem vorgeschlagenen VOX 12x6 Propeller bei 4s sollten die Ströme geringer sein.

Gruß,
Ralf

oliver30
17.04.2012, 20:45
Ich werden mir jetzt bei Alvin mein ersten PA Modell bestellen den Bandit, bin echt gespannt drauf.

Hat jemand die Vortex Generatoren getestet macht es Sinn ????


Super, Andreas:-) freut mich.:) Du weißt ja was du kaufst...

Ich habe die Vortex-generators direkt montiert, je ruhiger desto besser ist meine Devise.


Gruß Oliver

Gerhard_Hanssmann
17.04.2012, 21:08
Hallo,

danke für die Info. Da muss man schon evtl. mit dem Quantum 45 vorsichtig sein.
Mit dem vorgeschlagenen VOX 12x6 Propeller bei 4s sollten die Ströme geringer sein.

Gruß,
Ralf

4s, Vox 12 x 6 und Quantum 45 ist Standardsetup.

Andreas Bredl
19.04.2012, 20:30
So habe mir gerade bei Alvin eine Bandit bestellt!

Freu mich schon !

Ralf Berger
19.04.2012, 21:18
cool..
welche Farbe hast du den gewählt??

Andreas Bredl
20.04.2012, 05:48
Wollte eigentlich rot, Alvin hat aber keine mehr in der Farbe dann habe ich blau genommen!

Andreas Bredl
26.04.2012, 08:45
So liebe Bandit Gemeinde gestern ist mein gutes Stück angekommen. Alvin dein Versand ist schon super schnell, vielen Dank für die schnelle Lieferung!

Bin mal gespannt auf die Flugeigenschaften, gut verarbeitet ist das Modell!

Aviateur
26.04.2012, 18:52
Hallo,

ich habe eben mit meinem WattsUp den Strom des Banditen-Antriebs gemessen.
Ergebnis: 46 A mit Smart Devil 4s-2200 mAh, Quantum Regler u. Motor, sowie 12x6 Propeller.
Akkukapazität war bei etwa 50%.

Gruß,
Ralf

Andreas Bredl
26.04.2012, 19:15
Für alle die es interesiert, ich hatte ja noch einen Arbeitslosen Kora 15-14 rumliegen. Der Motor passt auch nach dem der Motorträger verklebt ist ohne zu bohren oder zu schleifen in den Träger.

sam
27.04.2012, 21:12
Hi

jo andy - hab den doch auch drin - geht wunderbar mit 15x8 ... macht Spass heute wieder einige Akkus mit dem Bandit gebolzt ... macht immer mehr Spass


gruss
marc

Andreas Bredl
27.04.2012, 21:43
Heute Erstflug mit der Bandit, bin echt beeindruckt das Modell fliegt richtig Geil.

814871

Ralf Berger
27.04.2012, 22:05
Hui .. da hast du aber gas gegeben mit demBau.. cool..
na wegen den flugleistungen wirst du ja kaumwas anderes erwartet haben..hastsie ja schonoft fliegen sehen..
aber selber amKnüppel ist dochne andere Nummer.. war heute morgen auch .. 7 akkus..

m-senke
28.04.2012, 06:34
War Gestern Abend 11 Akkus gehe Heute 13 Akkus,was auch super ist Hoverlandungen-finde ich geht einfach genial,ein Resultat der niedrigen Flächenbelastung,dann wünsch ich euch allen mal nen guten Flug Heute
Grüßle Jochen

Andreas Bredl
28.04.2012, 08:04
Hui .. da hast du aber gas gegeben mit demBau.. cool..
na wegen den flugleistungen wirst du ja kaumwas anderes erwartet haben..hastsie ja schonoft fliegen sehen..
aber selber amKnüppel ist dochne andere Nummer.. war heute morgen auch .. 7 akkus..

Fliegen habe ich das Modell schon oft gesehen, aber das muss nichts heißen das weißt du ja. Selber am Knüppel dann kann man über das Modell was sagen und ich bin echt beeindruckt von der Bandit. So schnell wie ich dieses Modell gebaut habe liegt einfach an folgendem.

Ich habe das Modell bis auf die Anlenkungen aus dem Karton gebaut, die Verarbeitung von PA ist echt klasse. Bis auf mein Höhenruder das hatte einen kleinen Transportschaden, aber Dank mitgelieferter Folie war das Höhenruder schnell repariert. Auch Folie zum Abdichten der Ruderspalte ist im Lieferumfang dabei das erleichtert einiges.

Ich hoffe das es heute vom Wind etwas ruhiger ist das ich die Bandit mal richtig rumlassen kann, gestern war es von den Windverhältnissen nicht ganz so gut.

Fazit: Das wird nicht mein letztes PA Modell gewesen sein :-)

oliver30
29.04.2012, 08:37
Cool:) Bei uns am Platz ist mittlerweile Bandit Nummer 4 eingetroffen- alle in blau.:confused:
Gestern war tolles Wetter ohne Wind in den späten Nachmittagsstunden und so konnte ich 8 Akkus leerfliegen.:):)

Gruß
Oliver

Ralf Berger
29.04.2012, 09:22
alter.bei uns fast 30 Grad.. und ab 12 Uhr ein wind der sich von schreibt.. echt derbe.. Da könntest du nur nochSegeln.. und das war auch schon derbe..
Bandit hat sich alles aus demKofferraumansehen müssen..
Bei uns sind es 3 banditen.. obwohl glaub einer noch auf der werkbank bei Roland steht.. meine ich..

Ölfuß
04.08.2013, 16:41
Kann mir einer von Euch mal die Abstandsmaße der Befestigungsschrauben am Thrust 40 raus messen.
Danke für die Mühe :)

Gerhard_Hanssmann
04.08.2013, 17:34
Abstandsmaße der Befestigungsschrauben am Thrust 40

Teilkreisdurchmesser 25 mm
4er Teilung