PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motor für F3A- Modell



BZ-Bernie
24.05.2005, 20:20
Hallo zusammen,

suche einen geigneten Motor für ein mittleres F- 3A Modell(Spw 150 cm), ca 2500 gr Abfluggewicht.

Als Akkus sind Konions 1600 in 5s3P Schaltung vorgesehen.

Motor mit oder ohne Getriebe, oder Aussenläufer.

Hat da vielleicht einer schon Erfahrungswerte?

Grüsse

Bernd Zahn

BZ-Bernie
26.05.2005, 10:47
Gibt es im Forum wirklich keinen F 3A Flieger?

Grüsse

Bernd Zahn

Gast_00010
26.05.2005, 12:20
Doch, davon gibt es sogar sehr viele. Aber deine Frage ist etwas - hm - unscharf formuliert. :D

Was willst du denn wirklich?

F3A alleine sagt ja noch nicht viel aus. Willst du Wettbewerbs-Kunstflug machen? Nur so rumeiern? Hast du schon ein Modell?

Außerdem haben wir weiter unten eine eigene Rubrik für E-Motoren und Steller. ;)

AAAB507
26.05.2005, 13:10
Ein Kumpel von mir fliegt den Artist vom Bichler mit Torcman 350 Triton ( 14 Pol und glaub ich 11 Windungen ) und inzwischen 5s 3200er. Vorher 15 Zellen 2400er. Ist zwar von der Auslegung her eher F3a in etwas enger, aber n bissl anderen Prop drauf, dann geht der auch etwas klassisch flotter.
Gewicht sind auch so um die 2 1/2 Kilo.

Gruß,

Alex

AS
26.05.2005, 14:10
Hallo Alex

Ich kann mir den Hacker C-50-10L (mit 6.7:1Getriebe) gut vorstellen. Regler Hacker 77-0-Flight, Latte APC-E 16x12.

Tip: Ich würde mich jedoch von einem Experten (E-Motoren Hersteller) beraten lassen.

Gruss
Andi

Funflyer 69
26.05.2005, 14:29
Hallo,
wenns F3A-typisch auch mal senkrecht gehen soll:
habe die Jamara MagPie elektrifiziert mit EZFW. Motor Flyware 350/25/12,5 mit Jeti-Advance 70 Opto an 5S Lipo mit 13''-14''-Latte. Geht wirklich gut und ist im Vergleich preiswert.
MfG
Sascha

B.E-Know
26.05.2005, 20:41
Um F3A-typisch zu fliegen, braucht man ca. 400 W Eingangsleistung pro kg Modellgewicht.

BZ-Bernie
27.05.2005, 10:20
@ Jürgen,

ich möchte wohl die Antriebsauslegung so gut haben, dass man damit an Wettbewerben teilnehmen könnte.

Grüsse

Bernd Zahn

Gast_00010
27.05.2005, 11:37
Ob 1,50 dann nicht ein bißchen zu klein ist?

Snoopy
27.05.2005, 14:24
Die Konions solltest Du Vollgas mit weniger als 18A/Zelle belasten, rechnen wir mit 15A Vollgas wären das 45A bei 3p. Aus 5s3p bekommst du bei einer mittleren Zellenspannung von 3,3V also maximal 750W raus. Wenn das Gewicht wirklich nur 2,5kg beträgt wäre das mit 300W/kg erstmal OK.

Beim Motor wirds dann schon interessant. Einen 350-25 oder -28 halte ich bei der Leistung für zu knapp kalkuliert insbesondere wenn Du häufig die volle Leistung abrufst. Es würde evt. gerade so noch gehen, eine Zelle nachlegen ist dann aber kaum noch möglich. Ein 430er Aussenläufer ist dann aber schon relativ schwer.
Auch wenn ich im Motorflieger Aussenläufer favorisiere würde ich hier über einen 600er Innenläufer mit Getriebe (Fun600 oder B50L) nachdenken.
Wie groß darf denn die Latte werden und wie teuer der Antrieb inkl. Regler?

Gruß Sebastian

BZ-Bernie
27.05.2005, 15:31
@ Jürgen,
natürlich ist 1,50 m nicht sehr gross. Ist aber sehr einfach zu transportieren (Urlaub und so).

@ Sebastian,

hier gehts nicht um den Preis, sondern um Fakten.

Bei einem 1,50 m Modell ist bei der Latte bei 12 " ziemlich Ende (vielleicht auch 13 ")

Mach doch mal einen konkreten Vorschlag.

Grüsse

Bernd Zahn

B.E-Know
27.05.2005, 21:35
Ein bischen muß man schon selbst "rumwühlen".
Bei knapp bemessenem Antrieb solltest Du einen Innenläufer bevorzugen, weil hier die Wirkungsgrade doch ein etwas besser sind.

Snoopy
28.05.2005, 10:03
Also bei nur 12" sollte ein Tango im Direktantrieb ganz gut gehen. Vermutlich ein 45-06 oder -07 (kann ich heute Abend mal rechnen). Ist mit knappen 300g nicht super leicht aber bestes eta und der Leistung gut gewachsen.

BZ-Bernie
29.05.2005, 12:32
Hallo Snoopy,

ich bitte Dich, dies mal nachzurechnen.

@ alle:

vielen Dank für euere Antworten. Es hat mir schon ein Stück weitergeholfen. Die richtung ist jetzt schon gegeben.

Grüsse

B. Zahn

Hannes Kolks
30.05.2005, 10:43
Zitat:
"Um F3A-typisch zu fliegen, braucht man ca. 400 W Eingangsleistung pro kg Modellgewicht."

Ist ein wenig knapp! Chr. Hans hat z.B. mit seiner Synergy ca. 500 W / kg gemessen; ich denke mal, daß sein Antrieb gut abgestimmt ist. Knackpunkt ist wohl im akt. Programm die gerissene Rolle senkrecht aufwärts!

Grüße

Hannes

Andreas Maier
31.05.2005, 10:09
@-snoopy:warum soll ein 350-20-xx keine 500watt können ? -10polglocken drehen höher.-
345-25-16 macht locker 900watt-17x9 3blatt
345-20-14 macht mit der ls 15x4 apc 8000 ~ 800watt
---------
somit ganz klar jeder muß für sich entscheiden ob
er innen oder außenläufer nimmt.

gruß andreas

[ 31. Mai 2005, 10:10: Beitrag editiert von: elo-gustel ]

Andreas2
31.05.2005, 16:23
Original erstellt von PKingo:
Zitat:
"Um F3A-typisch zu fliegen, braucht man ca. 400 W Eingangsleistung pro kg Modellgewicht."

Ist ein wenig knapp! Chr. Hans hat z.B. mit seiner Synergy ca. 500 W / kg gemessen; ich denke mal, daß sein Antrieb gut abgestimmt ist. Knackpunkt ist wohl im akt. Programm die gerissene Rolle senkrecht aufwärts!

Grüße

HannesWenn man von einem Wettbewerbsmodell ausgeht mit den Standartmaßen von 2m x 2m kommt man elektrisch mind. auf ein Gewicht von 4,5kg. (Wenn man leicht baut)

Das wären dann 2,5kw Leistung.

Findest Du das nicht etwas viel?

Das wäre mit einem 10s Lipo Antrieb 80A Strombelastung. Die Kokam 3200 können z.B. aber nur 64 A ab und wenn man auf 2p geht, wird der Flieger nochmal fast 900g schwerer. was ja zu weiteren 450W führen müsste. Außerdem wäre das Modell dannn schon für F3A zu schwer.

Bei 30 Zellen NiMh oder NiCd schaffst Du die 5kg Grenze wahrscheinlich auch nicht und könntest bei 80A nicht mal das ganze Programm fliegen.

300W/kg langen z.B. zum Torquen.
Ich flieg grad ein Modell mit ca. 370W/kg und es gehen locker gerissene Rollen senkrecht aufwärts.

Gruß
Andreas

Snoopy
31.05.2005, 16:59
Original erstellt von elo-gustel:
@-snoopy:warum soll ein 350-20-xx keine 500watt können ? -10polglocken drehen höher.-
345-25-16 macht locker 900watt-17x9 3blatt
345-20-14 macht mit der ls 15x4 apc 8000 ~ 800watt
---------
somit ganz klar jeder muß für sich entscheiden ob
er innen oder außenläufer nimmt.

gruß andreasIch will hier keinen Innenläufer gegen Außenläufer Streit vom Zaun brechen, aber 800Watt bei ca. 80%eta sind 160W Verlustleistung und die bekommst Du auf einem 345-20 nie im Leben weg gekühlt. Viele neue Motoren kommen nicht ohne Grund mit Lüfter daher, aber der braucht Drehzahl, so 7000/min sollten es schon sein, besser 10000/min.
Zwei meiner 350-20 (-13 und -14) sind auf dem Prüfstand gestorben, zwischen 350 und 500 Watt und da waren noch keine 2Ah durch (bei 3s resapektive 4s Lipos), die Kokams haben aber schon 3,2Ah.

Die Tango Daten rechne ich heute Abend mal spaßeshalber durch.

Hannes Kolks
31.05.2005, 17:08
@Andreas
Ja, du hast schon richtig gelesen! Bei Christians Flieger wurden tatsächlich 2,5 kW Spitzenleistung (NICHT im Mittel!!) GEMESSEN! Er hat 'nen Hacker C50 mit Thunderpower 2000 in 10s3p verbaut. Gewicht: 4,9 kg. Leistung reicht auf jeden Fall für's aktuelle F3A-Programm, obwohl er der Meinung ist, daß derselbe Flieger mit 'nem "Gebrömerten" OS 160 mehr Dampf hat. Ob's dann mit 400 W/kg noch reicht: Wer weiß? (Probieren geht über studieren)

Zur Messtechnik: Gemessen wurde mit "wattsup"; gibts glaube ich beim Bichler.

Grüße

Hannes

Snoopy
31.05.2005, 21:01
Ich habe leider nur Daten zum Tango 45-06 und zum -08, der 06er wäre zu niedrig drehend, der 08 zu hochdrehend.

Mit dem 06er würde bei 5s3p Konions folgendes gehen

APC E 13x6,5", ca. 16,2V, 37A, 8840/min und 2,7kg Schub (nicht optimal)

Der 45-08:
APC E 12x6" ca. 15,5V 49A, 10900/min und 2,9kg Schub

Der 07er wäre die goldene Mitte, ich habe auch einen, der ist aber derzeit verliehen, wäre aber mal nen Versuch wert.

Andreas Maier
31.05.2005, 23:50
also meine lrk`s sind noch nicht gestorben.
was für ein quatsch ! wer betreibt xx watt im stand und dauer.

gruß andreas

[ 31. Mai 2005, 23:51: Beitrag editiert von: elo-gustel ]

Snoopy
01.06.2005, 07:45
So ein quatsch?
Wer schlägt denn hier eine Kombination von 350-20 mit 800 Watt vor? ;)

Nein Prüfstand ist kein Quatsch, wenn der Motor im Luftstrom liegt und im Stand auch noch aktiv gekühlt wird ist die Kühlung besser als in manchem Modell.
Irgendwie mus man ja auch die Grenze des machbaren ausloten oder?

Meine Meinung, ein 350-25 geht so eben noch, Reserven für einen dickeren Akku sind da aber nicht mehr.

Gast_56
01.06.2005, 08:29
Hallo,

ein Blick auf die Seite von Torcman zeigt viele "Praxisbeispiele", wo ein LRK in Kunstflugmodellen bis 6kg zum Einsatz kommt. Die 800-900W werden nicht permanent umgesetzt. In der Regel wird man im Teillastbereich fliegen, wo ein LRK vom Wirkungsgrad her einem Innenläufer nicht zwingend nachsteht.

http://www.torcman.de/ ->Praxisbeispiele->FunFlyer / Acro

Gruß
Heiko

Snoopy
01.06.2005, 10:39
Das bezweifel ich ja gar nicht, nur wenn man ein F3A Modell hart an der unteren Grenze motorisiert wird man die volle Leistung recht häufig abrufen und ein 350-20 ist hier weit über dem Limit, ein 350-25 wirds erstmal packen, nur werden unsere Akkus ja immer leistungsfähiger und die Kapazität größer...

Ich habe mich in den letzten Wochen sehr intensiv mit dem Thema maximale Dauerleistung beschäftigt, bei hochkapazitiven Lipos sollte man einen Antrieb so auslegen, dass er die Wärme die entsteht auch los wird und nicht nur speichert.

Andreas Maier
01.06.2005, 10:57
1)ist anfangs von 4-500 watt ausgegangen worden.
2)bei höheren drehzahlen geht 800watt mit einen 20er.
3)diese motoren sollten 2,3,oder sogar4 fach gewickelt sein.
4)habe ich auch auf den 25 er hingewiesen (220gr.)
----
keiner meiner motoren wird "heiß" warm,ja~50°max 60°grad.
----
bei einem 430er nimmt ein vereinskollege einen
gelochten 3mm aluspannt,um die wärme abzuleiten .

gruß andreas

[ 01. Juni 2005, 11:24: Beitrag editiert von: elo-gustel ]