PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Baubericht BK 117 Medicopter / (Bausatz v. Jet Cat) / Maßstab 1:5 / Turbine PHT 3 XL



turbinchen
16.11.2011, 11:30
Hallo zusammen,

nachdem ich vor 9 Jahren so doof war, meinen Turbinenheli zu verscheuern, habe ich die Verwirklichung meines Traumes einer BK 117 Medicopter (full scale, so weit als möglich) mit Turbine erneut angegangen. Der Bau geschieht dieses Mal wieder in Zusammenarbeit mit Heli Helifactory, wobei ich sämtliche Scale-Modifikationen und Veränderungen basierend auf Originalunterlagen am Rumpf vornehmen werde.

Also, viel Spaß und seid gespannt .....

Andreas Blase
08.12.2011, 21:45
Hallo,

schönes Projekt. Viel Spaß dabei....

Ich hätte eine Scale Doku über diesen Typ Hubschrauber. Sehr wichtig für Leute, die ein Projekt Scale bauen wollen.

Werde Dir diese aber nicht anbieten, da sonst der gute Onkel von RCN wieder kommt und die Beschreibung XXXXXXXXXXXX.

Viel Spaß beim Aufbau deines Hubschraubers.

LG Andreas

Speedchris
14.12.2011, 10:27
Schönes Projekt, bin ich schon mal gespannt.

gruss Chris

turbinchen
17.12.2011, 21:10
So, weiter geht´s .....

Sämtliche Fenster wurden herausgetrennt. Da ide beiden vorderen Hauptfenstern am unteren Rand V-förmig zulaufen wurde der untere Rand gerade geschnitten (wie beim Original) und wird später mit GFK + Spachtel aufgefüllt. Die neue, untere Fensterauflage wird durch das grüne Klebeband markiert.

turbinchen
17.12.2011, 21:21
Als nächstes wurden die vorderen Türen und die Schiebetüren hinten herausgetrennt. Da dies bei dem Rumpf normalerweise nicht vorgesehen ist, wurden vom Hersteller zwei komplette Rumpfseitenwände erstellt, die als "Türrahmen" von innen im Rumpf anlaminiert wurden. Auf diese Weise gab es dann auch den inneren 5 mm Auflagerand für die Türen (zu sehen am oberen Rand der Schiebetüre). Weiterhin wurde der komplette Spantensatz so modifiziert, dass die Türöffnungen frei sind und nicht durch die Spanten versperrt werden. Alles wurde sauber und präzise eingeharzt.

turbinchen
17.12.2011, 21:26
Hallo Andreas,

danke Dir für das Angebot! Ich werde Anfang des neuen Jahres in Österreich sein und ein Photo Shooting mit dem originalen Medicopter haben! ;-)
Er fliegt dort noch als Rettungsheli für einen privaten Rettungsdienst....

Viele Grüße!


Hallo,

schönes Projekt. Viel Spaß dabei....

Ich hätte eine Scale Doku über diesen Typ Hubschrauber. Sehr wichtig für Leute, die ein Projekt Scale bauen wollen.

Werde Dir diese aber nicht anbieten, da sonst der gute Onkel von RCN wieder kommt und die Beschreibung XXXXXXXXXXXX.

Viel Spaß beim Aufbau deines Hubschraubers.

LG Andreas

turbinchen
17.12.2011, 21:44
weiter im Text ....
Die erste große "Scale" Herausforderung stellte die Modellierung der vorderen, oberen Lufteinlässe des Doms dar. Leider fallen diese bei dem Rumpf flach und senkrecht ab. Beim Original "verjüngt" sich die Kontur und läuft nach vorne zusammen. (Hoffe, man kann mich verstehen ;-) ). Aber wie macht man das :confused:
Mit Styrodur komplett formen und von vorne anlaminieren ? Nein, trotz Versuch, leider gescheitert. Nach langem hin und her überlegen kam mir endlich der zündende und naheliegende Gedanke: Mit Balsaholz, wir früher zu Großmutti´s Zeiten ....

Zuerst wurde der vordere 5mm Abschlußrand ab- und glattgeschliffen. Nun habe ich begonnen aus 2mm Balsaplatten die seitlichen Wände des vorderen Domgehäuses zu schneiden und auf beiden Seiten von innen an die Seitenwand zu harzen.

turbinchen
17.12.2011, 21:59
weiter ging es mit dem Dach des vorderen Domgehäuses. Dieses wurde ebenfalls geschnitten und von innen geharzt. Die Seitenteile wurden am oberen Rand abgerundet und die Dachteile nach untengezogen. Dann alles doppelt mit Sekundenkleber angebracht, in Form geschliffen und im Anschluss mit 80g und 25 g Matte laminiert, fertig ! Hat prima geklappt und das Ergebnis sieht auch ganz gut aus ...

turbinchen
24.12.2011, 00:01
Nachdem alles laminiert und an die Rumpfform angepasst ist, geht es nun an die untere, vordere Domauflage. Diese wird mit ovalen Styroporteilen vorgeschnitten und als Kern in den Zwischenraum eingepasst. Danach wird der Kern mit 1.5mm Balsaholz ummantelt und anschließend laminiert. Fertig
ist dat Teil !

turbinchen
24.12.2011, 12:02
Nächstes Thema: Realistische Wartungsklappen am Dom. Lange überlegt, wie sich diese realistisch darstellen lassen. Wenn man die vorgezeichneten Linien am Rumpf einfach "anritzt" besteht die Gefahr, daß beim späteren Spachteln, Füllern und Lackieren die ca. 0.5 mm tiefen Rillen wieder zugehen und sich kaum vom Rumpf abheben. Deshalb habe ich die Wartungsklappen Seite für Seite herausgetrennt und anschließend jede durchgetrennte Seite von der Rumpfinnenseite mit 80g Matte gegen laminiert. Zwei Vorteile ergeben sich daraus: Die Rillen werden ca. 2-3 mm tief, diese schließen sich dann auch nicht mehr nach dem Lackieren und haben ein etwas dunklere Optik durch die Tiefe der Rillen. Also wie beim Original. Weiterhin ist der Rumpf am Dom im Bereich der Wartungsklappen recht weich, durch das gegen laminieren von innen wird der Rumpf sehr fest und wesentlich stabiler in diesem Bereich. An den unteren Kanten der Warftungsklappen wurden ovale Ausschnitte herausgetrennt und anschließen von innen mit 1,5mm ABS Plättchen wieder verschlossen. Nach dem Lackieren werden hier die Metallverschlüsse der Wartungsklappen angebracht. Wie ich diese mache, habe ich noch keinen Plan :confused::confused::confused:

HeliTamer
24.12.2011, 13:56
Sehr schöner Bericht, ich bin auf den weiteren Bau sehr gespannt

Gruss Patrick

Speedchris
24.12.2011, 18:24
Das sieht schon sehr gut aus.

gruss Chris

turbinchen
30.12.2011, 12:23
Das Christkind brachte ein paar Proxxon Artikel vorbei, die für den nächsten Bauabschnitt super hilfreich sind...

turbinchen
30.12.2011, 12:30
So, weiter geht´s...
Die Festtage sind rum, jetzt heisst es spachteln, spachteln,spachteln..
(Und damit meine ich nicht eine weitere Weihnachtsgans! ;-) )

Der laminierte vordere Dom muss nun komplett geschliffen, gespachtelt und wieder geschliffen werden. Dazu wird Feinspachtel von Standox verwendet, der sich sehr gut auftragen, verteilen und wieder schleifen lässt. Besonders wichtig beim Modellieren der Kanten !!....

turbinchen
30.12.2011, 12:36
... zuerst werden alle laminierten Flächen nochmals angeschliffen, dann wird der Spachtel mit einem Japan Blechspachtel ca. 1-2 mm aufgetragen und anschließend mit Schleifpapier (240er Körnung) und dem OZI Dreiecksschleifer glatt geschliffen.

turbinchen
30.12.2011, 12:39
als nächstes wird die Fuge zwischen Domwand und Rumpf mit Spachtel aufgefüllt. Am besten eigent sich hierzu der Zeigefinger....

turbinchen
30.12.2011, 12:46
weiter geht´s mit dem Modellieren der seitlichen Schrägkante und der oberen Kante.
Dazu werden aus einer 1,5mm ABS Plastikplatte ca. 1,5 x 1,5mm Streifen geschnitten und mit Sekundenkleber an den beiden Seitenflächen und auf der Oberseite mittig angebracht. Diese werden dann auf beiden Seiten mit Spachtel angefüllt (ebenfalls Zeigefingermethode mit aufgeklebten Schleifpapierstücken) und anschließend schräg geschliffen. Dieser Abschnitt ist extrem nervig gewesen und musste 4 mal wiederholt werden, bis es gepasst hat ....

turbinchen
30.12.2011, 12:52
Nachdem alles geschliffen ist, gibt es an einigen Stellen noch Unebenheiten, kleine Löcher u.s.w. Um diese auszugleichen, habe ich Spritzspachtel aufgetragen und 12 Stunden durchtrocknen lassen. Dann gab es schon mal einen kleinen Vorgeschmack, wie das Endergebnis aussehen wird. Im Anschluss hieß es dann schleifen, schleifen, schleifen... (4 Stunden am Stück). Aber das Ergebnis ist es wert ... ;-)

HeliTamer
31.12.2011, 11:08
Hallo,

deine Modelierung sieht sehr gut aus, mal eine Frage zu den verwendeten GFK Matten, warum 25g und 80g was ist da der Vorteil? Die ABS Kante die du Modelierst hast ist ein Orginal Detail oder wozu dient das?

Gruss Patrick und guten Rutsch

turbinchen
31.12.2011, 15:06
Hallo,

deine Modelierung sieht sehr gut aus, mal eine Frage zu den verwendeten GFK Matten, warum 25g und 80g was ist da der Vorteil? Die ABS Kante die du Modelierst hast ist ein Orginal Detail oder wozu dient das?

Gruss Patrick und guten Rutsch


Hallo Patrick,

die 80g Matte dient der Festigkeit, sie ist grob-maschig und wird zuerst laminiert. Die 25g Matte ist sehr fein-maschig und wird anschließend auf die 80g Matte laminiert. Später beim Schleifen und Füllern wird dadurch verhindert, dass es größere Löcher u.s.w. gibt. Die ABS Kante ist rein für die Optik gedacht, sie hat sonst keine Funktion. Die Kante war mit dem Balsagerüst schwer darstellbar, da dieses der runden Rumpfform angepasst wurde...

Viele Grüße und einen guten Rutsch !

Daniel

Bernd Pöting
02.01.2012, 09:48
Seht schöne Arbeit Daniel,
wäre toll, wenn wir diese Maschine in diesem Jahr zum 11. Pöting Turbinen-Meeting sehen ?

Liebe Grüße und alles Gute für 2012.....
Bernd
www.jetschule.de

turbinchen
02.01.2012, 22:23
Seht schöne Arbeit Daniel,
wäre toll, wenn wir diese Maschine in diesem Jahr zum 11. Pöting Turbinen-Meeting sehen ?

Liebe Grüße und alles Gute für 2012.....
Bernd
www.jetschule.de

Hallo Bernd,

Sehr gerne ! ich gebe weiterhin Gas, gibt noch einiges zu tun...

Viele Grüße und ein gutes,neues Jahr !

turbinchen
10.01.2012, 20:42
So, nach unendlich vielen Baustunden bin ich mit vielen,weiteren Teilbereichen durch. Als nächstes steht die Nasenbegradigung im Bereich des unteren Fensterrahmens der vorderen Hauptfenster an. Die Abschlußkante lüft hier v-förmig zusammen, im Original ist die Kante jedoch gerade. Mit 0.5 mm ABS Plastik Streifen und Spachtel ist jetzt alles gerade und topfeben.

turbinchen
10.01.2012, 20:49
Die Hecktürenumrisse sind am Rumpf leider nicht eingezeichnet, deshalb beginne ich nun damit. Ich sage es gleich vorweg, die Hecktüren werden nicht beweglich gebaut, sie werden aber so modelliert, dass es so aussieht: "man könnte" ;-). Die Türen beweglich zu gestalten würde meiner Meinung nach den kompletten hinteren Rumpf in der Struktur schwächen, und das Risiko ist mir zu hoch! Nun werden ersteinmal Originalbilder gekuckt und abgezeichnet ....

turbinchen
10.01.2012, 21:33
Da die Hecktüren nicht ausgeschnitten werden, müssen die Kanten und Spalten mit 0,5mm ABS Plastik nachgebildet werden. Im nächsten Schritt werden die hinteren Türenkanten und Aussparungen für die Scharniere erstellt. Diese werden abgelängt, ausgeschnitten und mit Sekundenkleber und Aktivator an den vorher angeschliffenen Rumpf angebracht und im Anschluß die Aussenkanten schräg mit Ozi angeschliffen.

turbinchen
10.01.2012, 21:37
Ebenso werden auf beiden Seiten die oberen Seitenkanten erstellt...

turbinchen
10.01.2012, 22:00
Im nächsten Schritt werden nur die vorderen vertikalen Kanten (Spalten) in den Rumpf mit einer Dremel Trennscheibe geschnitten und anschließend wie anfangs bei den Dom Wartungsklappen von innen wieder anlaminiert. Danach wird wird an sämtliche offenen Kanten Spachtel auf getragen und mit dem Rumpf in eine Ebene geschliffen. Nach dem Lackieren bleiben dann nur Spalten sichtbar. Zum Schluß werden die Abschlußleisten (5 mm ABS Plastikstreifen) als untere Kanten angebracht...

HeliTamer
10.01.2012, 22:10
Hi, hast du die Tür dann kompl. getrennt und von innen nachlaminiert oder nur einen Teil? denkst du nicht dass der kleine Schlitz später durch den Lack zuläuft?

Gruss Patrick

turbinchen
10.01.2012, 22:22
Die seitlichen Türen werden beweglich gebaut. Dazu werden die oberen und unteren Führungsschienen auf 0,5mm ABS Plastik gezeichnet, ausgeschnitten und mit Sekundenkleber an den Rumpf angebracht. Zuerst wird die oberen Kante gekelebt, danach wird das ABS entlang der Rumpfform gebogen und dann von unten geklebt. Es bleibt ein ca. 1,5 mm breiter Spalt als Führungsschiene übrig. Die Türe hat eine Dicke von 1mm + Lackdicke ca. 0,25 -0,5mm. Dann wird am unteren Türenrand der 1,5cm breite Abschlußkasten gebaut. Zuerst einen 1,9cm breiten Streifen aus ABS als Unterlage, dann die vordere Platte die mit 4mm Balsa unterlegt, so dass diese schräg absteht. Dann werden die Seiten mit einem geschlossen und alles verschliffen, fertig .....

Speedchris
10.01.2012, 23:54
Das sieht wirklich schon super aus.

gruss Chris

turbinchen
11.01.2012, 08:11
Hi, hast du die Tür dann kompl. getrennt und von innen nachlaminiert oder nur einen Teil? denkst du nicht dass der kleine Schlitz später durch den Lack zuläuft?

Gruss Patrick

Hallo Patrick,

habe nur die vorderen Kanten geschnitten und laminiert... Die Spalten sind ca. 2mm tief, also nach dem Lackieren auch gut sichtbar...

Viele Grüße !

DerMitDenZweiLinkenHänden
18.01.2012, 09:28
Bin auf Entzug!
Wann dürfen wir mit neuen Fotos rechnen?

*lechz*

Kurt

turbinchen
20.01.2012, 17:45
T - 1 Tag ;-) ....



Bin auf Entzug!
Wann dürfen wir mit neuen Fotos rechnen?

*lechz*

Kurt

turbinchen
21.01.2012, 12:37
Nach weiteren ca. 30 Baustunden und meheren Bauabschnitten gibt´s wieder Fotos.
Der obere Rahmen für die Schiebetüren und Haupttüren ist nun verspachtelt und verschliffen, im vorderen Bereich über den Haupttüren ebenfalls nachträglich angebracht. Die oberen Deckenfenster führen später nicht von unten sondern von oben aufgeklebt und führen entlang der Kontur der Rahmenkante.

turbinchen
21.01.2012, 13:04
Bei manchen BK 117 Varianten befindet sich eine rechteckige Box am unteren Heckausleger. In dieser Box befindet sich sämtliche Elktronik für Radar, GPS u.s.w. Balsaholz bildet den Kern, die Seitenschräg geschliffen,die vorderen gebogenen Abdeckungen aus 1mm ABS Plastik, die restliche Verkleidung, sowie die rechteckige Auflagefläche auf dem Heckausleger aus 0,5mm ABS Plastik. Das sieht dann so aus .....

turbinchen
21.01.2012, 13:21
Die seitlichen, oberen Lüftungsgitter waren zu groß und zu rund ausgeschnitten. Im Original sind die Ausschnitte eckig und kantig, und, zu meinem Glück, mit einer länglich,ovalen Abdeckung überdeckt. So konnte ich die Auschnitte ohne Probleme neu gestalten. Vor dem Lackieren werden die Gitter von innen eingeklebt.

turbinchen
21.01.2012, 13:40
Den Original Medicopter gab es mit einem oder zwei Scheinwerfern. Habe leider kein passendes Bild gefunden, deshalb eine BK 117 ADAC. Ich habe die Variante mit doppeltem Suchscheinwerfer gewählt. Die Bauteile hierzu kommen von Helikopter Baumann (ausfahrbarer Suchscheinwerfer) und von der Firma Scale-Concepts den 45° Grad festeingebauten Scheinwerfer in der Größe "M". Die Herausforderung bei diesem bauabschnitt besteht darin, den ausfahrbaren Suchscheinwerfer mit und in den etwas erhöhten Sockel zu verbauen. Mit Balsa Dreiecksleisten und 0,5mm ABS Plastik hat´s super geklappt. Im Anschluss die Kanten wieder mit Spachtelmasse versehen, um schöne Übergänge zu erhalten. Der ausfahrbare Suchscheinwerfer ist von hinten herausnehmbar. Der 8 x 8cm große Ausschnitt hinter dem Sockel wird wie im Original mit einem 14 x 14 cm Wartungsdeckel abgedeckt und später mit Minischrauben befestigt.

turbinchen
21.01.2012, 13:45
An der Rumpfspitze befinden sich die obere und untere Wartungsklappe. Bei der oberen Wartungsklappe wird bei den Aussparungen für die Verschlüsse genau wie zu Beginn des Bauberichtes bei den Seitlichen Domtüren verfahren. Die untere Wartungsklappe wird wieder geschnitten und anschließen von innen laminiert.

turbinchen
21.01.2012, 14:04
An der Rumpfsptize befinden sich beiseitig dreickecksförmige kleine Lufteinlässe, ein sogenanntes Naca Duct. Diese werden aufgezeichnet und ausgeschnitten. Aus 0,5mm ABS Plastik wird in der selben Form eine Verkastung gebaut und von innen eingeklebt.

turbinchen
21.01.2012, 14:19
Im Original ist die vordere, obere Domspitze über dem Cockpit abnehmbar bzw. nach vorne schiebbar. Die beiden viereckigen Lüftungsgitter sind relativ klein und weit vorne angesiedelt. Hier waren die Auschnitte wieder viel zu groß (shame on me! ;-) ) und werden wieder verschlossen. Die Trennschnitte waren extrem schwierig zu schneiden, da sie in einem sehr ungünstigen Winkel für den Proxxon Bohrer verlaufen. Mit einer Feile hat´s dann doch gut geklappt. Alles wurde dann wieder von innen laminiert. Die beiden rechteckingen Miniausschnitte vor der seitlichen Trennlinien kommen später noch ;-) ...

turbinchen
21.01.2012, 14:24
Die Aluminium Lüftungsgitter kommen von der Firma Vario. Nach einem rechteckigen Ausschnitt am Rumpf werden diese von innen vor dem Lackieren eingeklebt.

turbinchen
21.01.2012, 14:31
Das ultraschöne Scale Anbauteil, angefertigt in der Schweiz in TOP - Qualität und dem Gegenwert eines Ferrari´s ;-)) Einbau zu einem späteren Zeitpunkt.

turbinchen
21.01.2012, 14:45
An den Rumpfseiten befinden sich insgesamt 5 unterschiedlich große und geformte Lufthutzen. Diese gibt´s nirgendwo vorgefertigt, deshalb werden diese selbst gebaut. Kostet viel Zeit, macht aber Bock !!!
Aus 1,5mm Balsaholz werden die vier kleinen Lufthutzen an den Rumpfseiten und oberem, hinterem Rumpfdach, sowie der große Lufteinlass an der hinteren linken Rumpfseite unter dem Abgasrohr-Auslass zugeschnitten und modelliert. Dann werden diese leicht rundgeschliffen und zur Festigung mit 25g Glasmatte laminiert. Nach dem Aushärten werden die überstehenden Glasmattenreste abgeschnitten. Die Teile werden wieder geschliffen, mit Spritzspchtel abgedeckt und dann fein geschliffen. Dieser Schritt kommt noch in den nächsten Tagen.

turbinchen
21.01.2012, 14:47
So Leute, ich bin dann mal weg, weiter geht´s nächste Woche....

HeliTamer
21.01.2012, 15:18
Wahnsinn :eek: dass ist doch absolut perfekt !!!

Was für ABS verwendest du für die Teile, ist das unterschiedlich in der Stärke?

Gruss Patrick

turbinchen
22.01.2012, 10:54
Ich verwende überwiegend ABS mit einer Stärke von 0,5mm, da es sehr leicht biegsam und zu verarbeiten ist. ABS mit 1mm, wenn es gerade Flächen werden, die nicht gebogen werden müssen.

Grüße Daniel


Wahnsinn :eek: dass ist doch absolut perfekt !!!

Was für ABS verwendest du für die Teile, ist das unterschiedlich in der Stärke?

Gruss Patrick

turbinchen
15.02.2012, 21:45
So, wieder zurück nach Wochen ....
Weiter ging´s in den letzten Wochen mit weiteren Eigenbau Scaleteilen, Nachmodellieren der Fensterrahmen, Spritzspachteln und Verkleben der Scaleteile am Rumpf und Beginn des Scale-Landegestells.
Zuerst die Fotos der Scaleteile ....

turbinchen
15.02.2012, 21:50
Nein, das ist kein Scaleteil sondern einfach nur ein Arsch mit Ohren ;-))))

turbinchen
15.02.2012, 21:53
Im Original sind die seitlichen Fensterrahmen eckig. Diese Ecken sind bei dem Rumpf relativ leicht zu feilen oder einfach mit Spachtel nachzu modellieren...

turbinchen
15.02.2012, 22:06
Bei dem Rumpfbausatz ist der Mittelrahmen sehr breit, im Verhältnis ist das genau das 3-fache im Vergleich zum Original. Deshalb muss der Mittelrahmen gekürtzt werden. Da durch das Kürzen die komplette Auflagefläche der Hauptfenster fehlt, habe ich Material des inneren Mittelrahmens (ca. 3mm rechts und links) abgetragen, so der Mittelrahmen in der Mitte eine Breite von nur 3mm hat. Darauf wird dann eine 0,5mm ABS Plastikstreifen mit einer Breite von 9 mm geklebt. Dadurch entsteht rechts und links an der Mittelrahmenseite eine 1mm breite Nut, in der die Fensterkante nachher verschwindet, eben wie beim Original...

turbinchen
15.02.2012, 22:32
Das Landegestell der BK 117 ist im Original so konstruiert, dass der Rumpf nach hinten abgesenkt ist. Dient dazu, dass der Heli gerade steht,wenn ein Einsatz am Hang sein sollte. Das aktuelle Alu-Fahrwerk habe ich LEIDER anfangs von der großen Vario Bk 117 gewählt, aber leider passt es vom Maßstab und Rohtdicke leider nicht. Deshalb baue ich es selbst. Ist zwar unfassbar aufwendig, da die Rohre gebogen und geschnitten werden müssen und spezielle Kufenschellen geschweißt werden sollen. Begonnen habe ich mit dem Biegen der Rohre: Als Querbügel müssen zwei 1/4 Kreise mit unterschiedlichen Radien gebogen. Der vordere mehr, der hintere flacher. Auf diese Weise senkt sich der Rumpf später nach hinten ab. Mein Dank gilt an dieser Stelle an die Firma West Parts GmbH, die mich einen halben Tag an ihrer 3-Walzen Rohrbiegemaschine werkeln ließen. Nach 5 Stunden war ich dann soweit und habe zwei verschiedene Radien mit dazugehörigen Landekufen gebogen. Diese müssen nun eingepasst werden. Im nächsten Schritt, werden die Kufenschellen angefertigt. Äußerst schwer jemanden zu finden, der das kann. Aber ich bin auf der Suche und momentan sieht es so aus, das die Kufenschellen aus Alurohren verschiedener Stärke geschweiß werden. Aber dazu mehr nächste Woche. Der Heli geht jetzt erstmal zum Lackierer und wird dort lackierfertig gemacht. Dann folgt die berühmte "Nieten-Arie" ...

Gute Nacht !

jet2
03.03.2012, 21:06
Hallo

Hier mal zwei Bilder meiner BK mit PHT3. Der Rumpf ist von Robbe und wurde vor ca. 15 Jahren noch von einem 20er Methanoler und der Futura Mechanik geflogen, mehr geschwebt. Die Kraft reichte nie so recht.

Gruß Manni

turbinchen
07.03.2012, 17:21
Hallo Manni,

sieht sehr schön aus Deine BK ! Einfach deeer Heli !

Sag mal, wo hast Du die Bodenbleche Deines Cockpits her ??

Viele Grüße !

Daniel


Hallo

Hier mal zwei Bilder meiner BK mit PHT3. Der Rumpf ist von Robbe und wurde vor ca. 15 Jahren noch von einem 20er Methanoler und der Futura Mechanik geflogen, mehr geschwebt. Die Kraft reichte nie so recht.

Gruß Manni

HeliTamer
07.03.2012, 18:35
Hallo

@Andreas, wer ist eigendlich der Hersteller des Rumpfes bzw. welche Größe hat der?

@Manni, hast du den Heli nach dem Umbau neu Lackiert? was für ein Rumpf ist deiner?

Gruss Patrick

jet2
07.03.2012, 19:20
Hallo Daniel
Die Bodenbleche sind die Kunststoffimitationen von Varia, mit Alu Lack bearbeitet sehen die "Bleche" super aus.
zu Patrick
Ja den Rumpf habe ich komplett neu lackiert, da doch einige Umbauten zu erledigen waren. Der Rumpf ist einer aus der ersten Serie von Robbe. Heute vertreibt MHM Modellbau den Rumpf, allerdings mit komplett abnehmbarer Haube, wie stabil der für den Turbinenantrieb ist weis ich nicht.

Gruß
Manni

Togusa
10.03.2012, 01:05
Bei manchen BK 117 Varianten befindet sich eine rechteckige Box am unteren Heckausleger. In dieser Box befindet sich sämtliche Elktronik für Radar, GPS u.s.w. Balsaholz bildet den Kern, die Seitenschräg geschliffen,die vorderen gebogenen Abdeckungen aus 1mm ABS Plastik, die restliche Verkleidung, sowie die rechteckige Auflagefläche auf dem Heckausleger aus 0,5mm ABS Plastik. Das sieht dann so aus .....

Fast richtig, also in der "Box" befinden sich lediglich die beiden Antennen für den Radarhöhenmesser und in der Mitte von den beiden wird meist die ADF Antenne eingebaut. Die Elektronik dafür ist im Rumpf. ;) Das schwarze "Ei", nun darunter ist die Magnetfeldsonde für den Kurzkreisel, die GPS Antenne ist nach oben gerichtet angebaut, das variert aber sehr stark von Maschine zu Maschine , manche haben sie vorne auf dem I-pult liegen manche auf den Dach fix angebaut oder irgenwo am Heckausleger. Je nach dem wie es der Kunde halt mag.

turbinchen
11.03.2012, 17:22
Danke für den Tip! Is ja auch wurscht, Hauptsache es stimmt nachher alles überein ... ;-)


Fast richtig, also in der "Box" befinden sich lediglich die beiden Antennen für den Radarhöhenmesser und in der Mitte von den beiden wird meist die ADF Antenne eingebaut. Die Elektronik dafür ist im Rumpf. ;) Das schwarze "Ei", nun darunter ist die Magnetfeldsonde für den Kurzkreisel, die GPS Antenne ist nach oben gerichtet angebaut, das variert aber sehr stark von Maschine zu Maschine , manche haben sie vorne auf dem I-pult liegen manche auf den Dach fix angebaut oder irgenwo am Heckausleger. Je nach dem wie es der Kunde halt mag.

turbinchen
11.03.2012, 17:31
Der Rumpf ist jetzt zurück vom Vorbereiten, jetzt kann das Landegestell angepasst werden, die Winkel für die Kufenschellen vermessen werden und die Nieten aufgesetzt werden.

turbinchen
28.03.2012, 21:19
Da die Auschnitte am Rumpf normalerweise rund sind und diese schon von Anfang an ausgeschnitten waren, usseten diese wieder mit ABS Plastik und Spachtel geschlossen werden. Im Anschluß wurden diese dann wieder, wie im Original, rechteckig ausgeschnitten.

turbinchen
28.03.2012, 21:28
Nach langem Suchen hatte ich, wie vorher schon beschrieben, endlich eine Firma (heliscale.ch) gefunden, die diese Luftauslässe originalgetreu herstellt. Beide Luftauslässe wurden aus Messing strahlgeschnitten. Als Befestigung habe ich mich für die Nietkopfschrauben 1,2mm mit passenden Muttern von der Firma (modellbauschraube.de) entschieden. Am Rumpf werden rechteckige Auschnitte (35mm x 32mm) auf beiden Seiten herausgetrennt. Anschließend werden die beiden Messinggitter von innen mit den Nietkopfschrauben angeschraubt. Der Rumpf ist an dieser Stelle sehr geschwungen, aber das Messing passt sich optimal beim Anschrauben an die Rumpffporm an. Leider haben die Gitter mit den Schrauben ein kleines Vermögen gekostet, aber das Ergebnis entschädigt voll ! Aber seht selbst... ;-)

turbinchen
01.04.2012, 12:43
Nach langen und ausgiebigen Vorstellungsgesprächen und einem entprechenden Assessment Center der Medicoter Rettungsleitstelle, haben es Dr. Lütwitz und Sanitäter Peter Berger entgültig geschafft und dürfen im Cockpit meines Medicopters Platz nehmen ;-)... Mein Dank für diese tollen orginalgetreuen und einzigartigen Piloten geht an Matthias Scherm (Firma Maffscav). Einfach top und wärmstens zu empfehlen für Piloten aller Flugzeugtypen....

HeliTamer
21.04.2012, 13:44
Hallo

Hier mal zwei Bilder meiner BK mit PHT3. Der Rumpf ist von Robbe und wurde vor ca. 15 Jahren noch von einem 20er Methanoler und der Futura Mechanik geflogen, mehr geschwebt. Die Kraft reichte nie so recht.

Gruß Manni


Hi Manni,

ist das deiner der in eBay drin ist... ?

Gruss Patrick

jet2
25.04.2012, 20:40
Hallo

Nein meine BK steht nicht zum Verkauf

Gruß
Manni

turbinchen
31.08.2012, 23:35
Sooooooo,

nach mehr als 4 Monaten, einem Mega Umzug und endlich wieder Zeit in der neuen Werkstatt ist die BK 117 mittlerweile lackiert bzw. ge-airbrusht.

Gott sei Dank ! hatte sich in aller letzter Minute der Kontakt zu Peter Stein "Stone" von Stoned-Air-Cologne aufgetan. Peter ist ein genialer, professioneller "Airbusher" und hatte sich richtig Zeit genommen und aus der BK 117 eine Meisterstück gemacht. Mich hat es bei dem ersten Anblick aus den Socken gehauen ;-)) Jede einzelne Niete ist erhaben und scharf sichtbar. An mit Nieten versehenen Stellen, wo der Übergang von der Farbe gelb zu rot ist, sind die ca. 1-2 mm großen Nieten auf einen Hälfte rot und auf der anderen Hälfte gelb lackiert. Einfach toll und wärmstens weiter zu empfehlen ! (zu finden im Netz unter : stonedair (Punkt) de
Anbei ein paar Fotos...

DerMitDenZweiLinkenHänden
01.09.2012, 08:54
Perfekt!
Wurde die komplette Lackierung (auch schleifen, grundieren etc.) vom Dienstleister gemacht?
Wie hast du die Nieten gemacht?

Kurt

HeliTamer
01.09.2012, 13:52
Super das es wieder was neues gibt! Dem Entstehen zuzuschauen macht richtig Laune! Ich hab mich mal bei HF erkundigt was die so alles für die BK haben.. der Rumpf ist aber ein HF eigener oder Vario?

hat der den großen Rumpf mit Airbrush kompl lackiert? ich dachte das ist nur für kleine Flächen geeignet.

Gruss Patrick

turbinchen
01.09.2012, 17:15
Ja, Anschleifen und Grundieren wurden gemacht. Danach habe ich den gesamten Rumpf mit 800er Papier glatt geschliffen und die Nieten mittels Spritze, 1mm Kanüle und Ponal Express gesetzt. ca. 3.500 - 4.000 Stück. Der Vorteil hierbei: Sollte eine Niete nx sein, einfach abwischen und erneut setzten. Aber ganz wichtiger Tip !!! Die Nieten verlieren beim Trocknen ca. 30% an Volumen. Deshalb immer 2mm Nieten setzten, um nachher die richtige Nietengröße zu erhalten.

Danach ging er dann zum "Airbusher", und wurde mit 2-3 Schichten inkl. Klarlack lackiert. Das Ergebnis ist Top!
Beim Autolackierer ist es oft der Fall, dass es i.d.R noch mehr Schichten sind und die Schichten jeweils dicker sind, da mit einer gewöhnlichen KFZ - Lackierpistole aufgetragen wird. Das ist nicht so optimal für die Nieten. Ein Airbrusher lackiert gewöhnlich wesentlich dünnere Schichten, wenn der Farbton der verwendeten Grundierung stimmt. Bevor das gelb aufgetragen wurde, wurde eine ganz dünne Schicht gelbe Grundierung gelegt. Deshalb brauchte man dann nur eine Schicht gelb bzw. rot....


Perfekt!
Wurde die komplette Lackierung (auch schleifen, grundieren etc.) vom Dienstleister gemacht?
Wie hast du die Nieten gemacht?

Kurt

turbinchen
01.09.2012, 17:22
Ja, endlich habe ich wieder Zeit zu posten ;-)...

Der BK 117 Rumpf ist von Jet Cat, die Scaleteile sind zu 90% selbst hergestellt, aber HF haben auch schöne Scaleteile im Programm...

Es gibt ja auch Airbrushpistolen für größere Flächen bzw. mit einer wesentlich feineren Vernebelung als KFZ Pistolen....




Super das es wieder was neues gibt! Dem Entstehen zuzuschauen macht richtig Laune! Ich hab mich mal bei HF erkundigt was die so alles für die BK haben.. der Rumpf ist aber ein HF eigener oder Vario?

hat der den großen Rumpf mit Airbrush kompl lackiert? ich dachte das ist nur für kleine Flächen geeignet.

Gruss Patrick

turbinchen
01.09.2012, 17:39
Bevor der Heli wieder zu HF geht muss noch das Landegestell zusammengebaut, vermessen und ausgerichtet werden. Ein ganz schöner "Act". Ich würde sogar sagen,der Entwurf, die Herstellung und die Umsetzung waren das schwierigste Kapitel in dieser ganzen Heli-Geschichte...
Aber alles hat perfekt aufeinander und ineinander gepasst und der Neigungswinkel des Rumpfes nach hinten stimmt jetzt auch. Danke auch an meine liebesten Keller - Kumpels "Proxxon Bandsäge" und "Proxxon Kapp & Gehrungssäge" ! Ohne Euch keine Chance beim Aluschneiden ! ;-)))

Da ich für das Landegestell "nur" 16mm Alurohre (aus Scalegründen) verwendet habe, müssen nun die Querbügel stabiler geamcht werden.
Hierzu habe ich ca. 20m Kohlerovings in Streifen geschnitten, gut mit Laminierharz getränkt und zusammengebunden wie ein Pferdeschwanz mit der "Hin-und-Her-Zieh" Methode durch die Querbügel gezogen. Nun sind es Alurohren mit CFK Kern und könne mit wesentlich höherem Gewicht belastet werden...

Anbei ein paar Fotos...

Jaques_Leroc
18.09.2012, 11:56
Ce était une remarque très intelligente. Mes compliments!!!

Jacques

Jaques_Leroc
18.09.2012, 11:57
Also ich meinte das idee mit Carbon Landegestel ist perfekt.

turbinchen
18.09.2012, 15:35
Also ich meinte das idee mit Carbon Landegestel ist perfekt.

Merci beaucoup ! ;-)

Normotoniker
18.09.2012, 16:46
Und ich hab weder das Geld noch die zeit noch das Werkzeug sowas zu machen...
Ich stöber hier nur...
Aber das was ich da sehe ist einsame spitze! Respekt!
Ich hoffe die Rückmeldung eines Fremdlings ist ein bisschen aufbauend für dich.

turbinchen
19.09.2012, 08:09
hallo, wieso aufbauend ? Mir geht´s gut .... ;-)))



Und ich hab weder das Geld noch die zeit noch das Werkzeug sowas zu machen...
Ich stöber hier nur...
Aber das was ich da sehe ist einsame spitze! Respekt!
Ich hoffe die Rückmeldung eines Fremdlings ist ein bisschen aufbauend für dich.

Stefan01
28.10.2012, 13:20
Habe die BK vor einigen Tagen Live sehe können ein Traum sag ich nur ,

Daniel Hut ab .Hast Du echt Super gemacht .

Stefan

Jaques_Leroc
08.08.2013, 10:08
any News?

ncharly
02.11.2014, 21:13
Sooooooo,

nach mehr als 4 Monaten, einem Mega Umzug und endlich wieder Zeit in der neuen Werkstatt ist die BK 117 mittlerweile lackiert bzw. ge-airbrusht.

Gott sei Dank ! hatte sich in aller letzter Minute der Kontakt zu Peter Stein "Stone" von Stoned-Air-Cologne aufgetan. Peter ist ein genialer, professioneller "Airbusher" und hatte sich richtig Zeit genommen und aus der BK 117 eine Meisterstück gemacht. Mich hat es bei dem ersten Anblick aus den Socken gehauen ;-)) Jede einzelne Niete ist erhaben und scharf sichtbar. An mit Nieten versehenen Stellen, wo der Übergang von der Farbe gelb zu rot ist, sind die ca. 1-2 mm großen Nieten auf einen Hälfte rot und auf der anderen Hälfte gelb lackiert. Einfach toll und wärmstens weiter zu empfehlen ! (zu finden im Netz unter : stonedair (Punkt) de
Anbei ein paar Fotos...
Großes Lob an Dich, mit welcher Liebe zum Detail und großer Geduld u Geschick Du so einen wunderschönen Helikopter gebaut hast.

turbinchen
08.12.2014, 09:45
So, nach sehr langer Zeit führe ich den Baubericht weiter...

Nach Fertigstellung des Airbrushs wurde die BK technisch flugfertig zusammengebaut, um vorab den Erstflug zu machen.
Im RC Bereich habe ich mich nachträglich, anstatt der Variante Powerbox Evolution + Futaba R6014 Empfänger, für die Variante "Doppelempfänger" entschieden.
In diesem Fall Powerbox Competition SRS mit 2x Futaba R7008 SB. Damit bei dieser Variante nicht der komplette Strom für die Servos nicht über den Demon 3SX läuft,
wurden am Demon 3SX nur die Servo-Impulskabel eingesteckt, die Stromkabel der Servos wurden separiert und direkt an die Weiche genommen.
Besten Dank an Christian van Eyck für diesen Tip, funktioniert einwandfrei !!
Der Erstflug mit Georg (Heli-Factory) ist 1A gelungen, Bilder gibt´s schon mal, das Video dazu kommt noch ;-) ...

UweHD
08.12.2014, 14:50
Und, wo sind die Bilder? :)

turbinchen
08.12.2014, 18:19
Bilder

turbinchen
08.12.2014, 19:08
Nachdem ich zu Beginn des Bauprojektes die Scale Anbauteile noch in Handarbeit gefertigt hatte, ergeben sich mittlerweile völlig neue Möglichkeiten durch 3D Druck.
Ich bedanke mich an dieser Stelle sehr herzlich bei meinem Freund "Super Mario" für die Unterstützung hierbei. Seine CAD Zeichnungen und die Suche nach einem geeigneten 3D-Druck Dienstleister
machten dies erst möglich. (Er hat ebenfalls eine BK 117 im Bau).
Nach mehreren Testdruckphasen bei Dienstleistern aus den USA und Holland fiel die Wahl letztendlich auf die Firma Rapidobject aus DE.
Mit Sicherheit und leider einer der teuersten Dienstleister für unseren Zweck, jedoch kann sich das Endprodukt in puncto Festigkeit, Materialverarbeitung und vor allem Oberflächenveredelung
absolut sehen lassen. Los geht´s :-) ...

turbinchen
08.12.2014, 19:40
Die Fertigung der Original Kufenschellen hatten mir zu Anfang unendliches Kopfzerbrechen bereitet. Damals hatte ich glücklicherweise jemanden gefunden, der Aluminiumrohre auf Gehrung schweißen konnte. (Siehe Beginn des Berichtes). Ich hätte diese dann mit ABS/GFK/Spachtel ummantelt und in Form geschliffen. Eine Sauarbeit :-) ...
Im 3D Druck ist dies jetzt kein Problem mehr. Nach einem Probedruck mit Thermoplastischem Polyamid ist aus Gründen der Festigkeit und Stabilität die Wahl auf das Material "Alumide" gefallen. Hierbei wird die Thermoplastische Polyamid Druckmasse mit Aluminium Spänen angereichert und im SLS Laserverfahren gedruckt. Dadurch ergibt sich eine äußerst gute Festigkeit bei gleichzeitiger Elastizität.
Die sog. Kufenschuhe sind im Original unter der Schelle am Kufenrohr befestigt und bilden die eigentliche Auflagefläche des gesamten Helis. Sie verhindern zudem, dass beim Landen die Schellen Befestigungsringen beschädigt werden.

turbinchen
08.12.2014, 19:47
Da der Einsinkschutz nicht sonderlichen Belastungen ausgesetzt ist, wurde dieser in Polyamid weiß gedruckt.

turbinchen
08.12.2014, 20:02
Die Rotorkopfabdeckung ist zweiteilig und wurde ebenfalls in Polyamid gedruckt. Der Sockel wurde auf den Vierblatt Rotorkopf von M-Copter angepasst zur Befestigung mit vier Schrauben.
Auf diesen Sockel wird dann mittels einer mittigen Schraube die eigentliche Kappe befestigt.

turbinchen
08.12.2014, 20:10
Ebenfalls in Polyamid gedruckt. Diese Scaleteile dienen nur der Optik und haben keine tragenden Wirkung.

turbinchen
08.12.2014, 20:18
Gedruckt in Polyamid, sehr stabil trotz der teilweise dünneren Gestänge.

turbinchen
08.12.2014, 20:21
Polyamid Druck weiß

UweHD
09.12.2014, 10:07
Sensationell, vielen Dank!
Die gedruckte Oberfläche erscheint mir teilweise rauh und uneben, muss man das i.d.R. alles nacharbeiten?

turbinchen
09.12.2014, 10:56
Die Oberfläche bei 3D Druckteilen ist i.d.R. immer rau, die Frage ist nur wie stark. Bei diesen Teilen ist sie wirklich sehr fein. Vor den Lackieren werden alle Teile mit einem
speziellen Kunststofflack behandelt, der nahezu alle Unebenheiten ausgleicht. Danach in schwarz matt lackiert.

turbinchen
28.01.2015, 21:22
Polyamid Druck weiß. Die Halterungen werden auf beiden Querbügeln auf halbe Höhe angebracht und mit einem 8m CFK oder Alustab verbunden. Über diesen Stab wird dann ein ABS U-Profil gestülpt,
als Abrutschsicherung werden Streifen von schwarzem 1000er Schleifpapier verwendet.

turbinchen
30.01.2018, 12:23
nach genau drei Jahren führe ich den Baubericht stumm in Bildern mit Beschriftung weiter.
Keine Zeit mehr hier Romane zu verfassen. Wenn jemand eine Fragen hat, gerne
einfach anschreiben...