PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spitzen Hotliner gesucht



heikoherling
18.04.2002, 22:29
Habe gestern zum ersten Mal einen Hotliner fliegen gesehen und möchte mir nun nach F3A und F3A-X Fliegerei auch so eine Elektro Rennsemmel zulegen.

Was könnt ihr empfehlen ? Bin vorzugsweise an einem Voll GFK Modell interessiert das hervorragend gehen soll. Soll ich einen 10 - oder 27 Zeller wählen. Was sind die Vor- oder Nachteile ? Welche Motor-Regler-Akku Kombination ist optimal ?

Prinzipiell gebe ich lieber nen Euro mehr aus wenn der Gegenwert stimmt.

Danke für Eure Tips...

Grüße Heiko

nurflügel
18.04.2002, 23:11
Wenn Du was Richtiges willst, besuche Wettbewerbe !!!!
ZB. nimm die neueste Version der Ariane mit einem extremen Wettbewerbsmotor von z.B. Hacker (Kohlefasergehäuse etc.). Für richtig Dampf am besten 27 Zellen. Die Zellen läßt Du von einem Profi selektieren und pushen (frag mal nach dem Schweizer, der auch für viele Wettbewerbspiloten, WM-Sieger etc. arbeitet). Also auf jeden Fall mußt Du über 100 A kommen (aber nicht in Wärme sondern in Vortrieb umgesetzt, hehe). Wolltest Du so was und bist bereit fett Kohle auszugeben? Dann bekommst Du Extrem-Speed und Performance (und manchmal auch einen schnellen Einschlag, weil Fliegen sollte man schon können).

Wenn Dir hingegen so 11-12 m/s senkrecht genügt und auch nur 1,5m Spannweite und 50 A Strom, dann kannst Du auch schon für komplett 1.500,- DM äh 750 Euro was Nettes zum Üben bekommen. Marken nenne ich mal nicht, jeder schwört auf anderes Zeug. Hotliner in Google o.ä. eingegeben und es sollte einiges kommen.

Naja, wenns noch etwas kleiner sein darf (ist noch spektakulärer, weil unter 1m Spannweite) dann schau Dir mal so einen Wettbewerb für Pylons an (dort bekommst Du auch oft gute GFK-Modelle angeboten). Was die kleinen Dinger mit z.B. einem kleinen heißgemachten Hacker B20 so können, unglaublich für so wenig Geld.

Die gehen deutlich über 200 km/h! Du suchst Herausforderungen, Du langweilst Dich schnell? Probier Pylon-Semmeln, setzen ein paar nette Hormone frei.

heikoherling
19.04.2002, 07:45
Wo gibt es die 27 Zellen Version der Ariane ? Ich habe bisher nur die 10 Zellen Version bei TUN Modellbau in der Schweiz entdeckt, die hat knapp über 2 m Spannweite. Meines Wissens hat die 27 Zellen Version um die 1,70 m. Leider finde ich nirgends Informationen darüber.

Grüße Heiko

plinse
19.04.2002, 20:14
Moin,

schau mal bei Rudolf Freudenthaler vorbei, auch da findest du verschiedenes edeles, was das Herz begehrt.

http://members.aon.at/rfm/

Die Flieger und Propeller sind was feines und wettbewerbsmäßig auch vom besten.

Die Frage ist nur, ob du wirklich einen solchen Wettbewerbsflieger haben willst, denn diese Antriebe sind ausgereitzt auf die Wettbewerbsdisziplin! Angestochen ist es nicht wirklich zu empfehlen, den Motor laufen zu lassen, Bekannten sind schon Motoren geplatzt, wie das jetzt mit den neuesten BL's ist, weiß ich allerdings nicht.
Auch die Regler sind nicht wirklich auf Dauerlast ausgelegt, in der Wettbewerbsdisziplin kommt man immer nur auf wenige Sekunden Motorlaufzeit und dann wird Höhe abgeglitten. Auch die Akkus würden so einen kontrollierten Kurzschluß nicht wirklich mögen.

Auch die Flieger müssen vor allem erst mal die Masse um die Wenden bringen (mit abgeschaltetem Motor), für besonderen agressiveren Kunstflug müssen sie nicht gerade ausgelegt sein. Bei dem neuen Reglement ist jetzt aber mehr Gewicht für den Flieger über, so daß die jetzigen Flieger weniger am Limit sein dürften.

Du mußt halt wissen, was du willst, aber wenn es dir mehr um das pure Heitzen geht, kann auch ich dir die Pylonflieger sehr ans Herz legen, der Spaßfaktor/Preis ist wenn es ums Heitzen geht, meiner Meinung nach besser.

Christian_S
19.04.2002, 23:04
Hallo!

Also... wenn du was richtig geiles suchst, dann hab ich da vielleicht was für dich!
Und zwar den "Calif von Paf!!!
In der FMT 2/2000 Seite 32 Steht der Test drin!
Als ich den gelesen hab blieb mir echt der Mund offen!
Nur mal so ein paar Stichpunkte aus dem Test:

1. Flügel (1.90m Spw.) und Leitwerk komplett aus Kohle! Mit geilem Design (Untereite Kohle, Oberseite Kunstflugstreifen)
hat damals 999DM gekostet

2.Motor: HP 400/25/8 mit nem Schulze Regler mcf-110o und daran hängen 32*1000er Sanyo!!!
Das Ganze wird von einer13x8,5 Kohleprop. angetrieben. Das geben laut Text 60 Sekunden mit 2.500Watt Eingangsleistung.
Damals 1000DM

Heute gibts bestimmt noch bessere Antriebe, ABER:

das beste kommt noch!
Auszüge aus dem Text: "Man kann den Flieger nicht mit Vollgas starten! Ab etwa halbgas reißt die Strömung am Propeller ab!" Wahnsinn...
"Also ganz normal starten (1/4 Gas oder so), nach 30m senkrecht hochreißen und auf 100km/h beschleunigen! Erst dann Vollgas! Dann werden wahnsinnige Steigleistungen von 50m/s erreicht!"
Übrigens, der Tite heißt: "Den Kölner Dom in drei Sekunden" :)
"Nach 25sek. auf über 1000 Meter (Wolkenbasis beachten) Motor noch im Steigflug in Leerlauf regeln, dann senkrecht wieder runter! Man bekommt so 90 m/s drauf und wenn man in 200 m weich abfängt hat man 330 km/h über der Bahn!"
"Man hat jetzt mehrere Möglichkeiten die Fahrt umzusetzen: Am bahnende -->hochreißen<-- und erreicht wieder 400m!, oder man macht Kunstflug zum Abwinken!"
Ich meine das war noch nicht alles, aber ich finde das reicht erstmal *sabber* ;)

Achso: die Verarbeitung,Vorfertigung und Passgenauigkeit waren 1a und das Kohletragwerk hält auch bei max. Geschwindigkeit (3xxkm/h) eine Pylonwende aus!!!

Also ich müsste gar nicht erst überlegen! :) Wenn ich die Kohle hätte :(

Also, bei Fragen, kannste gerne schreiben! Ich lese den Artikel auch noch ein 30stes mal :) )

Viel Spass, Christian

elektroernie
19.04.2002, 23:29
Hallo Heiko
Die V11 st erhältlich bei F. Weißgerber, Adresse auf seiner HP www.carbon-vertrieb.de (http://www.carbon-vertrieb.de) . Ich würde dir allerdings anfangs nicht unbedingt zu einem 27 Zeller raten. F.Weißgerber hat auch einen wunderhübschen 10 Zeller (V 10). Die 10 Zeller sind einfach alltagstauglicher und einfacher zu landen! Ansonsten kann ich nur vor Testberichten in diversen Zeitschriften warnen. Die Tester haben keinen blassen Schimmer von dem, was sie schreiben. Da werden aus 30 m/s Steigen mal schnell 50 m/s. Und wenn käufliche Teile so überragend wären, warum sieht man sie dann nie auf einem Wettbewerb?? Ach ja, wenn du mal wirklich was sehen ud erfahren willst, besuch doch mal einen F5B oder F5B-10 Wettbewerb. Fällt mir gerade noch ein: Staufenbiel hat einen unverschämt billigen Voll Gfk Hotliner für 199€. Test ist im neuen Modell. Was ich von dem Test halte?? Siehe oben.
CU
Ernie

Gast_00010
20.04.2002, 10:12
Kann mich ernie nur anschließen.
Glaub nicht einfach so was die Leute schreiben.
Red mit denen die sowas fliegen und die sich wirklich auskennen.

Zum "einsteigen" würde ich dir auch dringen erst mal zu einem 10-Zeller raten, dann allerdings mit einem wettbewerbstauglichen Antrieb.

Es ist nicht so, daß man wie bei einem Speed 400-Modell die Komponenten mal einfach so zusammenstöpseln und losfliegen kann. Diese Maschinen setzen einiges an Leistung um bzw. frei, da sollte man dann auch wissen welche Komponenten man wählt und wie man damit umgeht (Steller, Servowahl und -einbau, Akkuwahl und -pflege, etc.)

Wenn du nicht weiter kommst mail mich an.

nurflügel
21.04.2002, 01:49
@ Jürgen: Falls Du auf meine Meldung anspielst:

Ich schrieb gleich vorweg: "Wenn Du was Richtiges willst, besuche Wettbewerbe !!!!" Dazu gehört dann auch das "Sprechen" mit den richtigen Leuten (die dann auch sicher keinen Stuß erzählen). Klar sind 27 Zellen für einen Einsteiger (meist) viel zu viel. Heiko machte aber den Eindruck, daß er das Beste sucht und schon prima fliegen kann. Ich würde ihm zum Einstiegsschuppern auch zum 10 Zeller raten.

@ Heiko: Einen wirklichen Wettbewerbs-27-Zeller zu fliegen ist im Vergleich zu einem "Alltags-Jedermann-Hotliner" ungefähr so, wie ein Golf GTI 16V zu einem Formel 1-Wagen. Du kannst Dir sicher vorstellen, daß ein Schumi-Ferrari für Normalos "unfahrbar" ist und daß ein flotter GTI im Alltag sicher auch viel Spaß machen kann.

Wenn Du nun noch die Agilität von Go-Carts kennst, dann wäre das beim Modellflug ungefähr die Pylon-Rennerei (mit allen Abstufen wie auch bei den Carts, von "mittelschnell" bis "Adrenalin pur".)

Ich hoffe, daß ich niemanden zum 27-Zeller gedrängt hab, der erst einsteigt (in diesem Falle unbedingt den 27er erstmal sicher aufs Regal ganz oben/hinten packen und einen Einsteiger-10er fliegen).

Twainbolt
21.04.2002, 09:51
Hi,

Wie so müssen es eigentlich unbedingt 10 oder 27 Zellen sein??? Mir wären die Ströme von, bei 10 Zellen meist über 100A und bei 27 Zellen auch nicht viel weniger, viel zu hoch für die Akkus! Bei mir im Verein fliegt einer eine Surprise 9 mit 27 Zellen, das ist wirklich brutal, wenn der Gas gibt bekommt man schon fast Angst...Ich selbst fliege einen Art Selection von Simprop, nur mit einem Kevlar Rumpf. 16 Zellen (1000er) und ein Kontronik Antrieb, da laufen faire 60A. Des ganze soll laut Berechnung 36m/s machen!

Aber wie ja schon die meißten anderen geschrieben haben, jedem das seine, außerdem ist ein 27 Zeller für den Zuschauer immer ne tolle Sache: extremschnell und der passende Sound. Ich wollte hiermit nur sagen, dass wenn man keine Wettbewerbe fliegen will nicht unbedingt 10 oder 27 Zellen Wettbewerbs-Equipment einsetzen muss.

Andreas Scholl
22.04.2002, 16:50
Ich habe letztes Jahr den Opus von PAF erstanden. Mit 10 Zellen ist das Ding nach etwa 10 Sekunden an der Sichtgrenze, aber in weniger als 3 Sekunden wieder da, wenn's sein muss. Mehr Infos hier:

http://www.andreasscholl.de/segler/opus/opus.htm

Andy

hari
24.04.2002, 16:21
@ Hi Andreas,
wie sieht das aus, beim opus mit "E"-Betrieb. Ich habe das Modell letztes Jahr aufgebaut, da ging es als Segler schon recht eng zu. (2 Servos liegend für V-tail) Ist das der gleiche Rumpf und wie sind da bei Dir da die Einrichtungen? Kannst Du mir darüber etwas an Infos zukommen lassen.

Viele Grüsse aus dem Basislager Frankfurt

harald

übrigens Deine HP ist gut gemacht (auch ein Ausbilder muss einmal gelobt werden)

S.Hohenlohe
24.04.2002, 16:55
Hallo zusammen,
der Opus von PAF ist ein reiner Hangsegler, der von uns bis 2,9kg aufbalastiert wird, ich war mit dem Teil bei mehreren Schaufliegen und habe die Geschwindigkeit und Belastbarkeit vorgeführt.
Den Opus gibt es mit Elektrorumpf, dann heisst er Colt V und mit Elektrorumpf und T-Leitwerk, dann heisst er Calif...
@ elektroernie: Ich kenne den Schreiber des angesprochenen Testes sehr gut, zum einen geht sein Calif wirklich so gnadenlos wie beschrieben, andererseits wollte L.B. mit diesem Bericht den Leser an seiner Begeisterung teilnehmen lassen. Keinesfalls sollte hier eine Ansammlung Technischer Daten, die bis auf die 1/100 sek. gemessen wurden, vermittelt werden. Wer L. jemals mit dem Calif hat "brennen" sehen, weiss was ich meine.
Leider kommen solche Erlebnissberichte wohl nicht so gut an...
Lesen wir in Zukunft halt den 25 Bericht über Wölbklappenprogrammierung bei der MC24...Gähn...

Gruß Stephan

elektroernie
24.04.2002, 21:28
@S.H.
ach weist du, von mir aus kann jeder fliegen was er will und damit glücklich werden. Aber wenn jemand konkret nach was "Heißem" fragt, dann sollte man ihm auch echte Fakten sagen und keine Prosa vom Kölner Dom. Ich möchte nicht weiter auf den damaligen Testbericht in FMT eingehen, ich denke auch, daß das getestete Modell zumindest für Otto Normalverbraucher superoberaffengeil ging. Wenn aber gleichzeitig ein 27 Zellen Wettbewerbsmodell mitfliegt, dann sieht der so hoch gelobte Flieger alt aus... Ich möchte eigentlich nur vermeiden, daß der Fragende am Ende bitter enttäuscht ist. Vielleicht kommst du mal zu einem Wettbewerb??
CU
Ernie