PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Twinjet - Crash



murx
20.04.2002, 18:53
Hi
Neulich habe ich meinen TJ geerdet. Ich brachte es anscheinend einfach nicht mehr fertig, das Ding "richtig" zu werfen. Zwei -drei Starts brachte ich anfangs noch fertig..... :eek:

Wie werft ihr den TJ? Lasst ihr den so locker aus der Hand gleiten, oder werft ihr den eher so à la "äthiopischer Speerwerfer auf Gazellenjagd"?

Ich fliege, sorry flog ihn mit Speed 480L Motoren, Camspeed 5,4x5,4 oder so.... und 8x2400 Sanyo Zellen.

Wie sieht denn jetzt die optimale Startmethode aus?

Selbstverständlich ist die Nase nun angerissen und schräg. Und durch den Aufprall hat sich die "Führerkabine" leicht zur Seite gespreizt und den Joghurtbecher hats zerrissen. Ich denke die Nase kann man vermutlich irgendwie zurecht schleifen.
Aber was ist mit dem Rumpf? Diese ausgebeulten Dellen, beeinträchtign die irgendwie die Flugeigenschaften, oder ist das bei dem Modell wurscht?

Besten Dank für die Antworten.

Gruss
Dani

headhunter
20.04.2002, 19:16
Herzliches Beileid!

Dein Händler hat sicherlich das Ersatzteilset mit neuer Nase, ABS-Wanne und Kabinenhaube vorrätig. Kostet glaube ich um die 30 Euro. Ich muß sagen, ich hatte bei mienem TJ auch immer Probleme beim Werfen. Wirft man ich locker, sackt er stark durch und liegt gleich wieder auf dem Boden. Wirft man ihn fester, besteht die gefahr, daß man "verzieht" und möglicherweise nicht schnell genug wieder die Hände an den Knüppeln hat. Ich suche mir daher meistens eine Kollegen, der mir das Ding (mit ordentlich Schmackes) wirft. Für den fall, daß mal kein helfer da ist haben wir (mein Bruder und ich) eine Gummiflitsche angeschafft und uns eine Fußauslösung gebaut. damit wollen wir künftig unsere "Schaumwaffeln" starten. Praktische Erprobung steht aber noch aus.

MFG

Marko

CleSch
20.04.2002, 22:25
Oder eben einfach mit viel "schmackes" werfen lassen... :)

[ 20. April 2002, 22:26: Beitrag editiert von: CleSch ]

W Herzog
20.04.2002, 23:00
.. also einfach die "Klappen" ein bischen auf höhe trimmen (oder Schalter am Sender mit Startstellung" programmieren)... dann geht es problemlos.

Twainbolt
21.04.2002, 10:24
Hi,

sind das nicht die falschen Props? Bei uns sind alle Pico und Twin-Jets mit den 5,3x4,7 unterwegs! Und wegen dem Katapult, mach dir nicht zu viel Hoffnung, bei uns starten die Picos alle via Katapult, aber bei dem Twin Jet will das nicht so...

murx
21.04.2002, 12:32
Hallo
Marijan hast recht, es sind 5,5x4,3" Props. Im Diese Kombination aus Motoren, Prop und Zellen hat sich aus allgemeiner Rundfrage als guter Kompromiss herausgestellt. Ja ich weiss, da wären noch Brushless....

Aber als Fazit aus meiner Anfrage ziehe ich folgenden Schluss: "Den Kerl nur noch von einem Kollegen werfen lassen, und das mit genügend Power. Oder allenfalls eine Flitsche benutzen, sofern vorhanden"

Zur Nase:
Ich habe eine Ersatznase mit zugehöriger "Badewanne" bei meinem Händler bestellt. Aber das dauert ewig. Ich weiss nicht, ob nur wir in der Schweiz solche Lieferzeiten von Multiplex haben, oder ob das im "grossen Kanton" auch so lange dauert, hm wir werden sehen.

Aber nochmal zur zweiten Frage. Wie empfindlich ist denn der TJ auf Deformierung?
Würde man das Ding als Hamster betrachten, könnte man sagen: Die Backentaschen haben sich etwas ausgeweitet!
Die krumme, halb abgerissene Nase kann man wieder irgendwie richten, oder verkürzen, denke ich.

Gruss Dani

P.Frach
21.04.2002, 19:13
Mit 10 CP 1700 oder RC 1600 ist er leichter und steht besser im Futter. Dann ist der Start auch für einen mittelmäßigen Werfer kein Problem.
Gruß P.Frach

HolgerS
21.04.2002, 20:26
Original erstellt von murx:

Aber nochmal zur zweiten Frage. Wie empfindlich ist denn der TJ auf Deformierung?
Würde man das Ding als Hamster betrachten, könnte man sagen: Die Backentaschen haben sich etwas ausgeweitet!
Die krumme, halb abgerissene Nase kann man wieder irgendwie richten, oder verkürzen, denke ich.
N Abend Dani,

ich hab zwar keinen TJ sondern nur nen PJ Combat, aber der musste auch schon einiges einstecken und sieht dementsprechend aus. :D
Die Nase war schon mal abgebrochen, und die "Kabinenhaube" hab ich mir aus Depron neu gebaut, nachdem der Akku sie zerlegt hatte. Fliegen tut er aber trotz der recht abenteuerlichen Optik genausogut wie vorher. Ich würde mir also keine Sorgen um das Aussehen und die Aerodynamik machen, das scheint bei diesen Schaumstoffbombern eher Nebensache zu sein... :D

murx
21.04.2002, 23:51
Hallo Leute

Original erstellt von P.Frach:
Mit 10 CP 1700 oder RC 1600 ist er leichter und steht besser im Futter. Dann ist der Start auch für einen mittelmäßigen Werfer kein Problem.
Gruß P.FrachIch hätte da noch einen 10x2400 Sanyo herumliegen. Würde das was bringen oder würde die ganze Geschichte langsam zu schwer werden?

Hmm, und wenn der Flieger, egal wie er aussieht trotzdem fliegen soll, bräuchte ich ja eigentlich nicht zwingend auf die Ersatznase zu warten.

OK, ich werds mir überlegen

Gruss und einen schönen Sonntag
Dani

[ 21. April 2002, 23:53: Beitrag editiert von: murx ]

Jürgen Heilig
22.04.2002, 07:47
Mit 10 Zellen RC2400 dürfte sich dein Startproblem wohl eher vergrößern. Auch die Lebensdauer der Motoren leidet. 10 CP1700 sind hier eindeutig die bessere Wahl. :) Jürgen

murx
22.04.2002, 11:28
Gut, das mit der Gewichtseinsparung leuchtet mir ja soweit noch ein. Aber wo ist denn der Unterschied zwischen 10x2400 und 10xCP1700 bezüglich Lebensdauer?

Gruss
Dani

Charly
22.04.2002, 11:45
hihi, TJ`s mit geraden Nasen kenne ich eigentlich nur frisch aus dem Karton :D :D

Selbst bei guter Motorisierung kann er immer einen kräftigen Schubs gebrauchen. Hab meinen auch schon ´zig mal flach auf die Wiese gelegt :p Die Optik ist mir bei der Schaumwaffel eh schxxxxegal...
bibi
Ronny

Gernot Steenblock
22.04.2002, 12:53
Im Nachbarverein fliegen zwei Jungs die Schaumwaffel. Start erfolgt so:
- Halten des TJ am linken Flügelende :eek:
- Schleuderbewegung und Körperdrehung gegen den Uhrzeigersinn
- Loslassen und fliegt...

Andreas Scholl
22.04.2002, 16:45
wer fliegt? Der TJ oder der Pilot? ;)

Alse mit 10x2400, 2x Hopf 450 reicht ein kräftiger Schwung aus dem Stand (bei maximal hochtrimmen). Das einzige was er macht (und da muss man halt schnell sein) ist, daß er gleich nach Links wegkippt. Aber wenn man weiß... Bei mehr Wind ist das dann aber auch kein Problem mehr.

Andy

Jürgen Heilig
22.04.2002, 19:52
Hi Dani,

Wenn du schon die schweren RC 2400 einsetzt, wirst du sicher auch die längeren Flugzeiten ausnutzen, oder? Höheres Gewicht erfordert auch höhere Motorleistung um oben zu bleiben. Die Motoren werden dadurch höher belastet, werden heißer und leben nicht so lange. :) Jürgen

dekub
22.04.2002, 21:21
Hi Dani,
mein TJ hing 6 Wochen in einer ca. 25m hohen Tanne :D :D :D :D . Nach dem pflücken waren es 5 Teile, die Optik hat etwas gelitten, die Geometrie ist auch nicht mehr 100%ig Ok, fliegt aber wieder wie der Teufel, trotz halber Flasche
Zacki.
Gruß KLaus
(runter kommen sie alle, man braucht nur etwas Gedult ;) ;) ;) )

murx
22.04.2002, 23:14
Hi all
Ich seh schon, es outen sich immer mehr TJ-Piloten. Also habe ich vermutlich gar nichst falsch gemacht. Das muss so sein ;)

@Jürgen
Diese Ueberlegung habe ich natürlich nicht gemacht. Aber so im Nachhinein ist das eigentlich logisch.
Da ich aber lernfähig bin, habe ich mir heute "gehopfte" 10xCP1700 Zellen bestellt. Anscheinend sollen die jetzt "Sanyo RC4/5 flight" heissen!? Gemäss Adam Riese sind 10 solcher Zellen leichter als 8x2400. Ich denke das macht Sinn.

ABER! Das Flügelende in die linke Hand nehmen, und dann einfach bumerangmässig wegschleudern, werde ich wohl doch eher nicht praktizieren... :rolleyes:

Gruss
Dani

jweber
22.04.2002, 23:18
Hi Dani,
ich flieg den TJ auch mit 8 Zellen RC 2000.
Meine Nase ist auch nicht mehr gerade, aber nicht vom Starten. :D Heute hat er beim Erden auch noch die Motoren abgeworfen, die Gondeln hatten eine Strukturschwäche wegen zu heisser Motoren. :D :D

Spaß beiseite: Mit den beiliegenden 400ern im Rückschlussring war das Starten ein Eiertanz. Die habe ich dann getimed (ca. 8mm auf linkslauf) Danach gings. Die wurden dann allerdings ziemlich heiss. siehe oben. Bis heute waren Jamara 480 Pro eingebaut, ebenfalls getimed. Beim Umbau habe ich die Kühllufteinlässe etwas entgratet und vergrößert und kleine Ausbuchtungen ins Elapor geschnitten (Dremel oder Lötkolben), so daß die Kollektoröffnungen der Motoren beide freiliegen (3-4 mm tief reicht!), die Motorenschächte von unten mit Klebeband geschlossen, sodaß die Luft an den Motoren eng vorbei bzw. durch die Motoren durch muß. Seitdem sind die Motoren wesentlich kühler.
Zurück zum Thema: Mit Deinen auf Linkslauf ausgelegten Motoren sollte das Starten kein Problem sein. Trimm die Startstellung am Höhenruder so ca 2-3 mm hoch und wirf leicht nach oben. (leicht!!!) Ach ja, Luftschrauben. Ich flieg aufgebohrte Güntherprops. Bei RCO gabs mal einen Fred, daß die Dinger beim Starten mehr Schub bringen, da sie sich ein bischen verbiegen. Ich weiss nicht, aber sie gehen wirklich sehr gut. Zumindest genauso wie die viel teureren 5,3X4,7. (Die Gummidinger werden natürlich auch gewuchtet) Noch was: Sind Deine Motoren richtig eingelaufen? Das bringt auch noch was. Bei mir sackt der TJ nicht durch und geht problemlos hoch und Deine Motoren sind noch ein bischen kräftiger.
Viel Spaß
Jörn
PS: Meiner wird jetzt wohl zum Mono-Jet wo die Gondeln eh weg sind.
Hat da jemand Tips?

murx
22.04.2002, 23:32
Hallo jweber

Bis jetzt hatte ich wegen der Kühlung eigentlich keine Probleme. Ich habe auch nicht extra für zusätzliche Frischluft gesorgt. Vielleicht sieht das mit 10 Zellen ja dann anders aus.

Zum Einlaufen: Ich habe die 480L standesgemäss im Gurkenglass (nur Wasser.. :D ) einlaufen lassen. Die Kohlen liegen satt an.

Allerdings habe ich die Ruder beim Starten nie auf Höhe getrimmt. Ich liess sie in Neutralstellung. Nach dem Beschleunigen habe ich sie dann etwas auf Tief getrimmt.
Ist denn die Gefahr eines Strömungsabrisses bei hochgestellten Rudern nicht viel höher?

Gruss
Dani

Charly
23.04.2002, 09:25
Oops, Höhe hab ich auch noch nie dazugegeben, dazu ist mir das Teil nach dem Abwerfen einfach noch zu instabil. Ich muss allerdings dazusagen, das ich in Sachen Werfen ein kleines Handicap habe und schon deshalb nur wenig Schwung mitgeben kann. Minimal nach oben werfen und kurz 2-3m Schwung holen, danach kann man ihn satt hochziehen, Power hat er genug. Irgendein Redakteur hat mal irgendwo beschrieben "Scheint nach dem Abwerfen kurz zu überlegen was er machen soll" Ich finde das beschreibt die Starteigenschaften sehr gut :D
Auch mich beruhigt die Tatsache das die wenigsten TJ`s hier noch aussehen wie aus dem Ei gepellt. Die sollten das Teil mal direkt im Recycling Design ausliefern und gar nicht erst einfärben :D
bibi
Ronny

MichaK
12.05.2002, 18:46
Gut dass ich den Fred hier erst jetzt lese, denn gestern hatte mein standard-motorisierter TJ Erstflug und der Start machte Null Probleme. Einfach kräftig werfen LASSEN, dann klappt das prima.

Ich bin übrigens ziemlich begeistert, hatte mir das Ding nur mal so als Gag gekauft, da ich ja eigentlich bekennender Gegner von fliegenden Untertapeten bin. Das Teil fliegt ja auch mit den beiden 400ern und Spielzzeugpropellern schon recht ordentlich, wenn es auch nicht grade Bäume entwurzelt (7*1700er Sanyos, Marke "Uralt").

Ich finde es herrlich entspannend, zu wissen, dass nicht gleich hunderte von Euros zum Teufel sind, wenn man einen Fehler macht.

[ 12. Mai 2002, 18:47: Beitrag editiert von: MichaK ]

flyingmanu
12.05.2002, 19:46
Hi
Ich hatte auch die Camspeeds Props an meinen 480ern im großen Pibros. Mit den Propellern hatte der Flieger so wenig Standschub dass ich ihn nicht hochgebracht habe, er ist allso praktisch immer mit vollgaslaufenden Motoren wieder aufesetzt.
Jetzt hau ich morgen mal die Günnies drauf, mal schauen wie viel Schub ich da zusammenkriege.

cu
manu

Peter K
12.05.2002, 19:48
Du kannst das Gewicht des TJ auch mit Mono-LRK-Mini und 8x500ern auf unter 800g drücken. Dann ist der Start gar kein Problem mehr und fliegt wie ein Parkflyer...

schwaabbel
12.05.2002, 20:11
Oder mit Mono LRK Maxi und es geht endlos Senkrecht, bei nur 1000gr.
Gruß Frank

joerg.zaiss
26.10.2003, 18:51
Ich habs geschafft meinen Twinjet auf eine spektakuläre Art zu crashen: Ich traf mich mit dem einzigen Jägerhochsitz auf einer großen freien Fläche.
Blieb nicht ohne Folgen: Nase in 10 Stücken,Akku hinterließ bleibenden Eindruck auf der Tür des Hochsitzes, Motoren hängen nur noch an den Kabeln.
Egal jetzt fliegt er wieder mit 10 cp1700 wobei ich mit dem Gedanken spiele einen 4ccm einzubauen. Irgendwie ist mein Gelbeutel zu leer für Brushless und ausser Hitze und Gestank bei mässigen Flugleistungen geht auch trotz 480race einfach zu wenig und viel zu Kurz.

Michael K.1
27.10.2003, 17:35
Hallo,
hmm also ich versteh das ehrlich gesagt nicht ganz, das es beim Twin Jet startprobleme gibt!?!?
Ich fliege ihn mit den Speed 480L und 10 2400er aber beim starten hab ich ihn noch nie geerdet. Einfach ein wenig laufen und noch leicht nach oben werfen und das Ding fliegt. Auch andere Vereinskamerarden (die beim Werfen nicht so fit sind) haben es geschaft. Man muss zwar oft ein wenig nachkorrigieren aber sie haben ihn auch nicht geerdet.
Vieleicht liegt ja das Problem ganz wo anderst? Schwerpunkt??

mfg Mike

MMDE
27.10.2003, 17:47
Ich hatte auch immer Startprobleme mit meinem TJ. Das kann dann aber auch an den ausgenudelten Motoren oder dem leichtem Mehrgewicht an Epoxy gelegen haben.
Ich hab den TwinJet immer vom Deich geworfen ;) Ging Prima ;) Da durfte er dann auch gern mal 3 Meter durchsacken...lol