PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was brauche ich alles für Lipo Betrieb der RC Elektronik?



Gast_48380
23.12.2011, 23:38
Hallo,

ich denke, dass bei mir so mancher Absturz auf eine Überlastung der 4 x AA Eneloop Akkus zurückzuführen ist. Außerdem sind sie
schwer.

Ich benutze bisher "normale" 4,8 Empfänger, normale MG Servos bis 6V. Und ich habe davon noch einige hier, die ich weiter verwenden
möchte.

Mir ist dabei noch einiges nicht ganz klar:

1. Muss der Strom für die Servos durch den kleinen Empfänger? Klar, eigentlich schon. Ist die Stronschiene direkt verbunden oder liegen
da noch Bauteile zwischen, die einen Spannungsabfall verursachen können?

2. Brauche ich spezielle Empfänger für 7,4V Lipo Akku?

3. Spezielle Servos sicherlich, diese HV vermute ich mal.

4. Wieviel Strom können Eneloop Akkus überhaupt bringen, ohne dass die Spannung unter die 3,3V einbricht, die meine Empfänger als
untere Grenzspannung haben? Und was frisst so ein Standard 40mm Servo bei einer scharfen Wende? Sagen wir mal mit einer extra 300
1,5m SPw, mit grossen Ruderflächen?

Dimensionierung wurde sicher hier schon besprochen, daher reicht auch ein Link dazu.

Gruss,
Ralf

BNoXTC1
24.12.2011, 00:40
hallo ralf,

1. nicht unbedingt, aber bei "kleinen" modellen macht das nix ;)

2. ja. manche halten mehr als 6v aus und manche nicht.

3. ja. genauso wie beim empfänger.

4. wieviel mAh bzw A kommt aufs servo an. welche benutzt du?

du könntest einen lipo mit spannungsbegrenzer nutzen.

CPStrick
24.12.2011, 06:04
Ich verwende grundsätzlich für die RC Elektronik 2S1P LiFePO4 Akkus nach einer Kopie der Schaltung von UI-Modelltechnik. Die werden beim Laden als 1S2P geschaltet, brauchen dann natürlich nicht gebalanced werden und können im Modell verbleiben. Man braucht auch keine andere Akkuweiche oder eine gesonderte Stromversorgung, sondern nur für 3 € zwei Schottkydioden (MBR1645) zur Entkopplung der Akkus. Die nehmen dann genau 0,6V weg, so dass man dann normale 6V Servos verwenden kann. Ferner entfällt der Einbau von BEC's ins Modell, denn die führen häufig zum Versagen, zu Fehlern und zu Abstürzen. Merke, was nicht eingebaut ist, kann nicht ausfallen. Dieser Grundsatz gilt im Wesentlichen auch für die überteuerten sogenannten Hochlaststromversorgungen.
Mit der neuzeitlichen Telemetrie kann man übrigens testen und messen, was so alles passiert. Wenn man 7 Hochlastservos (15kg) an einem Empfänger betreibt, an den ein 5 zelliger Eneloop angeschlossen ist , dann ziehen die bei reiner Bewegung (also nicht unter Last, wie beim Fliegen schon mal 4,5A. Gemessen wurde der Gesamtstrom von der Batterie zum Empfänger, zu den Servos und zur Telemetrie) Dabei bricht jetzt der voll geladene 5-zellige Eneloopakku von 6,6 V auf 4,3V ein. Beim Fliegen mit einem solchen Akku liegt die Belastung dann bei bis zu 12,4 A. Diese Messung habe ich natürlich nur mit dem LiFePO4 Akkus gemessen!!! Der Eneloop würde beim Fliegen nämlich unter die Brownoutspannung einbrechen, der Empfänger würde permanent neu booten und das Modell würde runter kommen.

Also gibt es zumindest für mich im 2,4GHz Zeitalter nur LiFePO4's in den Modellen, die kräftige Hochlaststervos erfordern. Da die Lebensdauer der LiFePO4s der von anderen Akkus auch noch überlegen ist, gibt es eigentlich bei größeren Modellen nichts besseres.

P.S. Übrigens Die Platinen der Futaba Empfänger wurden mal bei höheren Strömen getestet. Da kann man locker 10 Hochlastservos anhängen. Alles andere sind Märchen.....(meistens von Leuten, die schwachbrüstige BEC's oder Spannungsversorgungen oder schwachbrüstige Akkus verwenden...)

Claus

Gast_48380
24.12.2011, 10:19
Hallo,

dann verstehe ich nicht wieso die normale Futaba Steckverbindung max 1A vertragen kann und überall diese dünnen Kabel dran sind, ob an Servos
oder Schaltern. Mehr geht nicht, dann werden sie warm. Ich werde jetzt mal testen mit 2S und 2 x 0,7 Dioden für 5A Ströme bzw. mal mit der
Stromzange messen, was da wirklich durchgeht. Die Servos nur blockieren zum testen reicht ja nicht, die brauchen mehr, wenn sie arbeiten.

Gruss,
Ralf

CPStrick
24.12.2011, 12:27
Woher hast Du das denn ?

Die "normalen" Servostecker vertragen bis zu 6A!. Die Einspeisung der 2 Akkus geschieht dann über 2 Servoanschlüsse mit Silikonkabeln mit einem Querschnitt von 0,5 mm². Frei nach Adam Riese können dann locker 12A über den Empfänger gehen. Da wird auch nichts heiß, es sei denn der Empfänger brennt!
Übrigens, die Servos ziehen den Maximalstrom immer, wenn sie blockiert sind!

Claus

Gast_48380
24.12.2011, 15:44
Hallo,

eine normalen 4mm Bananenbuchse kann nur 4A, dann wird sie heiss. Die Futaba Stecker können nur 1A Dauerstrom, das ist gesicherte Erkenntis des Herstellers AMP, Molex usw. Würde mich auch wundern wenn mehr. Bitte nicht dagegenreden, ich weiss wovon ich rede, Dipl-Ing. E-technik :D Bei Steckern dieser Art ist die Stromdichte sehr hoch, weil die Kontaktfläche sehr klein ist, die Zungen liegen ja nur an einem Punkt auf. daher auch hoher Übergangswiderstand. Wir fliegen zwar heute 2,4ghz aber die meiste Technik ist die gleiche wie vor 30 Jahren. Da hat sich leider nichts getan.

Ich benutze für normale kleinere Modelle diese Servos, bin auch sehr zufrieden damit, noch nie eines kaputt gegangen:

xxx

7.2V packen die, mein Empfänger bis 6.5V. Also kriegt der Lipo 2 Dioden, da er voll 8,4V hat.

Udo Fiebig
24.12.2011, 16:35
@ Tageshändler (Daytrader)
Da du ja jetzt bereits in div. Threads betont hast, dass du Dipl.Ing. bist, gehe ich mal davon aus, dass du bei dem Intelligenzgrad auch die Nutzungsregeln von :rcn: (http://www.rc-network.de/forum/forenregeln.php) gelesen und verstanden hast. Schau dir doch noch einmal Ziff. 1.6 an, danach ist der von dir platzierte Ebay-Link auf deine geliebten Chinaartikel unzulässig! ;)

Nix für ungut und schöne Weihnachten :D
Udo

Rene Mark
24.12.2011, 17:38
Hallo,

ich denke, dass bei mir so mancher Absturz auf eine Überlastung der 4 x AA Eneloop Akkus zurückzuführen ist. Außerdem sind sie
schwer.

Ich benutze bisher "normale" 4,8 Empfänger, normale MG Servos bis 6V. Und ich habe davon noch einige hier, die ich weiter verwenden
möchte.

Mir ist dabei noch einiges nicht ganz klar:

1. Muss der Strom für die Servos durch den kleinen Empfänger? Klar, eigentlich schon. Ist die Stronschiene direkt verbunden oder liegen
da noch Bauteile zwischen, die einen Spannungsabfall verursachen können?

2. Brauche ich spezielle Empfänger für 7,4V Lipo Akku?

3. Spezielle Servos sicherlich, diese HV vermute ich mal.

4. Wieviel Strom können Eneloop Akkus überhaupt bringen, ohne dass die Spannung unter die 3,3V einbricht, die meine Empfänger als
untere Grenzspannung haben? Und was frisst so ein Standard 40mm Servo bei einer scharfen Wende? Sagen wir mal mit einer extra 300
1,5m SPw, mit grossen Ruderflächen?

Dimensionierung wurde sicher hier schon besprochen, daher reicht auch ein Link dazu.

Gruss,
Ralf


Hallo,

eine normalen 4mm Bananenbuchse kann nur 4A, dann wird sie heiss. Die Futaba Stecker können nur 1A Dauerstrom, das ist gesicherte Erkenntis des Herstellers AMP, Molex usw. Würde mich auch wundern wenn mehr. Bitte nicht dagegenreden, ich weiss wovon ich rede, Dipl-Ing. E-technik :D Bei Steckern dieser Art ist die Stromdichte sehr hoch, weil die Kontaktfläche sehr klein ist, die Zungen liegen ja nur an einem Punkt auf. daher auch hoher Übergangswiderstand. Wir fliegen zwar heute 2,4ghz aber die meiste Technik ist die gleiche wie vor 30 Jahren. Da hat sich leider nichts getan.

Ich benutze für normale kleinere Modelle diese Servos, bin auch sehr zufrieden damit, noch nie eines kaputt gegangen:

xxx

7.2V packen die, mein Empfänger bis 6.5V. Also kriegt der Lipo 2 Dioden, da er voll 8,4V hat.

Und was willst du jetzt wissen Herr Dipl-Ing.?
Du hast dir doch alle Fragen selbst beantwortet.

Gruß Rene

Knut
25.12.2011, 08:56
Hallo Ralf,

Bist Du Dipl. Ing. für E-Technik oder wärst Du's gern? An Hand Deiner Fragen und Antworten hätte ich nicht ersteres vermutet.
Sorry

Tschüß
Knut

Georg Funk
25.12.2011, 10:59
Mal weg von der Stecker Diskussion die führt zu nichts, solange wir uns nicht über die Bedingungen (Impulsspitzenstrom, Dauerstrom, ....) einig sind. und ist auch noch Off-Topic

Empfangsanlagen mit LiPo zu betreiben ist ganz einfach

1. LiPo fähige Empfänger und Servos
grad bei 2,4ghz sind inzwischen die meisten Empfänger LiPo Fähig. Bei den Servos haben sehr viele Hersteller inzwischen LiPo zugelassene. Das günstigste mir bekannte ist das MPX MiniHV, ein Analogservo für etwa 15€, Hitec hat auch einiges, Graupner eine ganze Serie, Hyperion gibt es viel, ..... Einfach suchen und in den Herstellerspezifikationen nachschauen. wenns bis 7,2V freigegeben ist sollte das gehen (Nennspannungsangabe), wenn die Freigabe bis 8,4V ist, gehts auf jeden fall (Ladeschlussspannung).

2. Mit Spannungsregler
Die LiPo Spannung wird einfach runter geregelt. Ist sehr gebräuchlich. Da gibt es vom Chinesen z.B. UBEC Regler, die werden bei uns im Verein gerne bei den kleineren Modellen eingesetzt. Grad für die Großen Brocken mit vielen Servos gibt auch komplette Strommanagementsysteme die viele zusätzliche Funktionen haben. Emcotec, Deutsch, Engel dürten hier die bekanntesten sein. Also die Preisspanne geht von ein paar Euro bis ein paar 100 Euro, je nachdem was man will.
Ich hab gute Erfahrungen mit den Emcotec MicroDPSI Single Bat gemacht, klein, leicht, bezahlbar und bis zur F3A Größe gut einsetzbar. Hab auch das Dualsky 8A System im Einsatz gehabt. funktionierte Einwandfrei. ob der Haarriss in der Platine Ursache oder Wirkung eines Absturzes war kann ich nicht mit Sicherheit sagen.

bis bald

Schorsch

Andi.P
25.12.2011, 12:06
Hi Schorsch, also mein Empfänger und Servos sind für 7,4 V ausgelegt. Will jetzt doch gerne 2 x 2SLipo anschließen. Brauch ich da auch ne Weiche??

Danke für die Antwort.

Schöne Weihnachten noch :-)

LG Andi

Georg Funk
25.12.2011, 13:42
Hallo Andi

Du kannst 2 (gleiche) Empfängerakkus auch parallel an den Empfänger anschließen, bringt aber keine größere Sicherheit als 1 großer Empfängerakku, da sie nicht voneinander entkoppelt sind, bekommt einer einen Kurzschluß, entlädt er den 2. Bei Unterschiedlichen Akkus wirds spannend, welcher Akku was macht. Die Entkopplung kann entweder über Dioden geschehen (erfordert Grundkenntnisse in der Elektronik) oder eben über eine Akkuweiche, die hat das schon eingebaut, die meisten Akkuweichen regeln aber zusätzlich die Spannung, von daher im 7,4V Betrieb nicht nötig, eher die Dioden Lösung, gibt viele Beträge hier dazu.

Gruß

Schorsch

BNoXTC1
25.12.2011, 15:41
Ich benutze bisher "normale" 4,8 Empfänger, normale MG Servos bis 6V.


Bitte nicht dagegenreden, ich weiss wovon ich rede, Dipl-Ing. E-technik :D
Ich benutze für normale kleinere Modelle diese Servos, bin auch sehr zufrieden damit, noch nie eines kaputt gegangen:

xxx

7.2V packen die,

dachte die packen nur 6V?! und ein dipl-ing. sollte sich die fragen ja selbst beantworten können :)

Gast_48380
25.12.2011, 17:24
Hallo,

hatte endlich mal Zeit das zu testen an tatsächlichen 6.6 - 8.4V (leer - voll) Lipo 2S und 2 x 5A Dioden (keine Schottky, die haben nur 0,5V Abfall).
Klappt alles, wenn man das Mehr an Verdrahtung durch die Dioden in Kauf nimmt. Gegenüber 5 x Eneloop schon eine Gewichtsersparnis. Die Steckerdebatte
hat wirklich keinen Sinn, wenn nicht die Randbedingungen bekannt sind. Aus einer robbe Schrift für den s-bus stammt:

"Die Belastbarkeit des Standard Futaba-Stecker welche an den
Akkus, Schalterkabeln und Servos angeschlossen sind liegt bei
einem Dauerstrom von ca. 3 A und 6 A kurzzeitig."

Ich wage das noch leise zu beweifeln, es finden sich auch mehrere Hinweis auf 1A im Netz. Im Zweifel für Betriebsbewährtheit seit zig Jahren.

Gruss,
Ralf