PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sicherheitsvergleich LiPo , LiFePo, LiIon



Joachim Resing
01.01.2012, 17:29
Hallo Leute

Nachdem mittlerweile die Sicherheit der Lipos in gewisser weise in Frage gestellt ist, würde mich mal interessieren wie es mit anderen Akkutypen aussieht.

Die Becherzellen LiFePo scheinen die sichersten zu sein. Diese sind jedoch nur in sehr begrenzten Varianten zu bekommen.

Wie sieht es mit der Tütenzellenvariante der LiFePo´s aus? (Werden z.B. angeboten bei www.modellbaufuchs.de)
Wie sieht es mit den Li Ion´s aus?

Gruß Joachim

Gerd Giese
01.01.2012, 17:38
Hallo Leute
Nachdem mittlerweile die Sicherheit der Lipos in gewisser weise in Frage gestellt ist ....
Erkläre uns doch mal was Du unter "gewisser weise" und "Sicherheit" bezogen auf LiXx-Akkus verstehst?

Joachim Resing
01.01.2012, 17:50
Erkläre uns doch mal was Du unter "gewisser weise" und "Sicherheit" bezogen auf LiXx-Akkus verstehst?

Damit meine ich, daß hin und wieder mal einer abfackelt.
Kannste in dem Tread nachlesen - Sicherheitskoffer für Lipoly-

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/153277-Sicherheitskoffer-f%C3%BCr-Lipoly

Mich interessiert einfach ob ich meine Lipoly´s die ich im Einsatz habe durch andere , eigensichere Typen austauschen kann.
Dazu muss ich aber erst einmal wissen, welche Typen eigensicher sind.
Anstelle mir über Sicherheitskoffer Gedanken zu machen würde ich lieber nur eigensichere Akkus verwenden.

Gruß Joachim

Jürgen N.
01.01.2012, 18:37
Damit meine ich, daß hin und wieder mal einer abfackelt.

Und wie oft und vor allem warum passiert das?? :confused:
Ich wurde (kein Witz! Es ging um 50 Meter) z.B. beim Modellflug schon beinahe vom Blitz getroffen! Soll ich nun sicherheitshalber in einer Ritterrüstung fliegen? :confused:
Gruss Jürgen

Klaus M
01.01.2012, 18:41
Hallo Joachim,
die LiFePo sind eine Untergruppe der LiIon.
Bei dei LiIon kenne ich mittlerweile 5 gebräuchliche Untervarianten und demnächst kommen weitere auf den Markt.
Diese 5 Varianten haben auch deutlich unterschiedliche Eigenschaften, auch im Hinblick auf die Sicherheit.
LiIon -Varianten:
1. Kobaltbasiert : sind mit Vorsicht zu genießen und nur schwach belastbar
2. Manganbasis: Laufen in Modellbaukreisen unter der Bezeichnung Konion. Sind robust und hochbelastbar, aber nicht ganz so hoch wie Eisenphosphat-Zellen aber dafür mehr Energiedichte
3. Eisenphosphatbasis : (LiFePo)
4. Nickelmangan: ähnlich sicher wie Mangan, aber nicht so hoch belastbar, gut für Entladezeiten zwischen 30min und 3h
5. Nickelkobaltmangan: ähnlich wie kobaltbasierte Zellen aber sicherer.
Abgesehen von 1 sind alle diese Varianten sicherer als LiPolymer.

Ich selber setze die Varianten 2,3,4,5 im Schiffsmodellbau ein.
5 in allen meinen Sender, 2&3 im Rennboot, 4 in schnellen Jachten


Gruß Klaus

hänschen
01.01.2012, 18:49
Hallo Jürgen, über diesen Punkt sollte man nicht mehr diskutieren müssen, es gibt doch wirklich genügend abschreckende Beispiele...:confused:

Klaus war schneller und besser:
LiMn und Lifepo gelten als eigensicher, da sie sich aufgrund der Zusammensetzung nicht selbst entzünden können, die anderen beiden kenne ich nicht.

LiMn ist eine hervorragende Zelle, wurde leider nie wirklich verbreitet.
Lifepo ob in Tüte oder Becher sollte dasselbe sein?

Klaus M
01.01.2012, 19:04
Hallo,
mit den LiFePo-Tüten wäre ich auch nicht so sicher. Die Hauptbrandleistung geht bei den Lipo auch von der Polymertüte aus und die LiFePo in Tütenform sind eine Kombi aus beiden Techniken.
Da weiß ich nicht ob die Sicherheit der Eisenphospattechnik überwiegt oder das "Problem der Polymertechnik".
Die Manganzellen haben sich nur im Modellbau nicht durchgesetzt, bei E-Werkzeugen sind diese Stand der Technik.
Die Sony-Zelle 18650 gibt es mittlerweile mit 2,1Ah
Von Panasonic gibt es hochbelastbar die CGR18650KA (1,75Ah) und die CGR26650B (3,2Ah)
Die 26650H (4Ah) von MNKE hält bisher bei mir ( 2Stk. 6s-Blöcke) auch die Erwartungen gemäß Datenblatt.

Gruß Klaus

Joachim Resing
01.01.2012, 19:09
Das ist doch schon mal eine super Übersicht.

Ich suche in erster Linie für Anwendungen die nicht im Hochstrombereich liegen (Empfängerstrom / Turbine / Beleuchtung/ Smoker).
Ich denke da kommen Konion Zellen in Frage, allein schon wegen der Spannungslage.
Litium Ionen Zellen wie diese könnten auch Funktionieren :
http://shop.strato.de/epages/61333079.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61333079/Products/ASN18650P




Lifepo ob in Tüte oder Becher sollte dasselbe sein?

Die Frage ob Tüte oder Becher die gleiche Sicherheit gibt würde mich schon sehr interessieren.
Ist der LiFePo grundsätzlich eigensicher oder hauptsächlich wegen der Becherzelle?

Gruß Joachim

Klaus M
01.01.2012, 19:22
Schau mal:
http://www.batt-energy-shop.de/product_info.php?info=p8_sony-us18650vt-li-mangan-akku-3-7v-1600mah.html&XTCsid=ms4a5989igl61opgns89jfcvuuqr5l9j
http://www.akkuman.de/shop/PANASONIC-CGR-26650-B-LiIo-3-3-Ah_detail_344.html
http://www.akkuman.de/shop/SONY-US-18650-V2-2100-mAh-3-6-Volt_detail_1321_80.html
http://www.akkuman.de/shop/SAMSUNG-INR-18650-13q-1300-mAh-3-6-Volt-abgeschliffen_detail_476_80.html

Von der Samsungzelle habe ich auch einige problemlos im Rennbooteinsatz, es ist auch eine reine "Manganzelle".
oder diese:
http://www.akku-service-untermain.de/index.php?page=shop.product_details&product_id=18&flypage=flypage.tpl&pop=0&option=com_virtuemart&Itemid=18

von selbiger CGR18650CF / CG / CH habe ich mittlerweile mehr als 100 Zelle als 6s2p im Einsatz. Das sind die Zellen, die ideal für Entladezeiten >30min sind, aber auch mal 10A-Pulse verdauen.

Gruß Klaus

Sven M.
01.01.2012, 20:31
Was für eine Hysterie wird nu wieder los getreten?:confused::confused:
Da wird leider, von ein paar User welche die Lipo Accu nicht sooo toll finden oder was auch immer, die Gefährlichkeit hochstilisiert und damit eine Art „Lipo Hysterie“ Dogmatisiert wird.:o
Wer Lipos normal behandelt mit einem entsprechendem Ladegerät lädt, dabei noch den Kopf bei der Sache hat, der muss keine Angst haben . Auch sollte man rumgebastel unterlassen und bei def. Accus nicht eine “Larifari“ Haltung haben.

So , wünsche allen eine gutes 2012

LG Sven:):)

Klaus M
01.01.2012, 20:49
Hallo Sven,
meist geht es gut, aber Fakt ist, daß es auch bei einem sehr namhaften LiPo-Anbieter vor nicht so langer Zeit mit neuen Zellen trotz absolut korrekter Handhabung Brandausfälle gab.

Gruß Klaus

Joachim Resing
01.01.2012, 21:06
Was für eine Hysterie wird nu wieder los getreten?:confused::confused:
Da wird leider, von ein paar User welche die Lipo Accu nicht sooo toll finden oder was auch immer, die Gefährlichkeit hochstilisiert und damit eine Art „Lipo Hysterie“ Dogmatisiert wird.:o
Wer Lipos normal behandelt mit einem entsprechendem Ladegerät lädt, dabei noch den Kopf bei der Sache hat, der muss keine Angst haben . Auch sollte man rumgebastel unterlassen und bei def. Accus nicht eine “Larifari“ Haltung haben.

So , wünsche allen eine gutes 2012

LG Sven:):)

Ich möchte keine Hysterie lostreten.

Ich habe für mich entschieden, daß ich dieses Sicherheitsrisiko nicht eingehen möchte wenn ich es durch die Wahl anderer Akkus auschließen / verringern kann.
Dazu möchte ich eine Entscheidungshilfe.

Die Antworten die bisher kamen haben mir schon sehr geholfen.

Gruß Joachim

Klaus M
01.01.2012, 22:09
Ich muß noch einen draufsetzten bezüglich Sicherheit:

Nicht ohne Grund sind bei der Automobilindustrie für E-Mobilität nur LiIon-Akkus auf Mangan- oder Eisenphosphatbasis in Aussicht/Verwendung und Lithiumpolymerzellen stehen GAR NICHT zur Diskussion.

Gruß Klaus

Sven M.
01.01.2012, 23:25
@Klaus
Die Industrie besonders die Autoindustrie, hat andere Anforderungen an die Batterie(Pflege, Lademöglichkeit usw.), da sind die Lipos (noch) nicht erste Wahl sondern die robusteren A123, LiIon.:)
Was die Brandfälle von namhaften Lipo Herstellern betrift, ist Dein Argument schon etwas komisch. Chargen bedingt kann es immer zu Unregelmässigkeiten kommen.:(
Bestes Beispiel ist z.B. die deutsche Auto Industrie. Audi mit Bremsversagen bei den A6 oder auch der von Mercedes geplante und gebaute Smart. Versagen beim Elchtest=Lebensgefahr usw. Oder bei der Food Industrie. Gammelfleisch, Giftstoffe, Antibiotika.:(

Nur so eine kleinen Ausschnitt von dem was so alles nicht so tolle Läuft.
Deswegen fährt auch fast jeder noch mit dem Auto, isst Fleisch und Gemüse, trinkt Mineral, kauft Plastik Sachen usw.:D

Möchte mit dem nur sagen, dass man deswegen nicht immer alles über Bord wirft!:confused:

Sollte so langsam Haja machen bin Müde. Werde morgen bei Bedarf weiterschreiben.:rolleyes:

LG Sven:):)

hänschen
01.01.2012, 23:38
Ich habe für mich entschieden, daß ich dieses Sicherheitsrisiko nicht eingehen möchte wenn ich es durch die Wahl anderer Akkus auschließen / verringern kann. Gruß Joachim

geht mir ebenso, deshalb habe ich noch immer Nixx und nur ausnahmsweise 2,3 Lipo.

Hi Sven, du brauchst hier garnichts anzetteln, das Netz ist voll, wer die Augen zu macht, soll es tun, dass ist nicht das Thema.
Es gibt mittlerweile genügend Alternativen, deshalb sollte man diese nützen.

Sven M.
01.01.2012, 23:54
Hi Sven, du brauchst hier garnichts anzetteln, das Netz ist voll, wer die Augen zu macht, soll es tun, dass ist nicht das Thema.
Es gibt mittlerweile genügend Alternativen, deshalb sollte man diese nützen.

Nutze selber auch die LiFePo Accus, Hans
Bin nur dagegen das man die Lipos schlecht Redet resp. Vertäufelt.:(
Und äh Hans, anzetteln möcht ich hier gar nichts. Mich nur für die Lipos etwas einsetzen, da sie schlechter geredet werden als sie sind. Man bedenke nur wieviele Lipos es gibt und das die allermeisten ihren Dienst tuhen.:D

Gruss Sven:):)

Klaus M
02.01.2012, 10:55
Aber dennoch bleiben die LiIon etwas sicherer, denn Chargenfehler haben LiIon bisher NUR bei Kobaltzellen zu Problemen geführt und dieses habe ich in der Liste auch angeführt.
Wenn man die große Zahl problemloser Akkuwerkzeuge mit LiIon bedenkt und die zwar kleine Anzahl aber regelmäßig auch neu auftretender Brandmeldungen bei LiPos betrachtet, so ist ein Unterschied bei Sicherheitsbetrachtungen einfach nicht weg zu diskutieren.

Oder hast Du schon einmal Sicherheitsstahlschränke für Akkuwerkzeugakkus gesehen oder von Brandmeldungen aus dieser Richtung.

Gruß Klaus

BZFrank
02.01.2012, 13:55
Leider sind LiIon und LiFePos leider nicht in der Lage alle Anwendungsbereiche von Lipos abzudecken. Die Hochstromfähigkeit ist einfach schlechter und das Gewicht höher. Deshalb ist ein genereller Ersatz weder möglich noch sinnvoll.

Wenn man LithiumPolymer Akkus vernünftig behandelt und lagert sind sie auch sicher, bieten aber mehr Leistung. Man sollte dabei natürlich den Akku auch mit dem Respekt begegnen den seine gespeicherte Energie bedingt. Denn die gespeicherte Energie, der Aufladezustand macht sie kritisch, eben wie eine gespannte Feder.

Gruß

Frank

Klaus M
02.01.2012, 15:34
Hallo Frank,
nicht die gespeicherte elektrische Energie macht Lipos kritisch, sondern die im Brandfall in den verwendeten Materialien vorhandene chemische Energie, und gerade dort liegt der Unterschied zu LiIon. Ferner wird es bei den kommenden LiIon-Generationen noch weiter entschärft, wenn die Graphit-Elektrode dann durch Silizium-Elektroden ersetzt werden.

Gruß Klaus

BZFrank
02.01.2012, 16:04
Klaus,

das ist leider inkorrekt. Ein leerer Lipo ist nichts anderes als eine Plastiktüte gefüllt mit Lösungsmittel, welches - als salopper Vergleich - in etwa gleich zu Terpentin oder Farbverdünnung verbrennt (so man es anzündet). Das was einen Lipo primär brennen lässt ist die gespeicherte, elektrische Energie welche das Lösungsmittel aufheizt und zum Verdampfen bringt, was die Tüte versagen lässt. Kommt es dann mit Sauerstoff in Kontakt gibt es eine Flamme. Das kritische an den Polymerakkus ist ihre Tendenz sich im Schadensfall - wobei das auch ein kleiner, schleichender sein kann - eben durch diese gespeicherte Energie selbst zu erhitzen und im Thermal Runaway dann ggfs. spektakulär zu versagen.

Gruß

Frank

hänschen
02.01.2012, 16:20
Der Threadstarter ist längst zufrieden, ihm wurde mit, für ihn nützlichen, Ratschlägen geholfen.

Abgesehen davon sollte man doch erstmal die Frage stellen, in welchem Bereich gearbeitet werden soll, dann kann man über die Möglichkeiten nachdenken.

Wir wissen doch alle, dass Lipo unter gewissen Umständen hochgehen können z.B:
- Überladung
- Beschädigigung im geladenen Zustand durch äussere Einwirkung
- Kurzschluss
- Überlastung
habe ich was vergessen?

und schon grosse Schäden angerichtet haben: abgebrannte Flugmodelle, ausgebrannte Keller, Garagen, Räume durch Geruch und Russ vorübergehend nicht benutzbar. Die Schäden beliefen sich bis zu 30 000.-€ je Schadensfall. Im Netz finden sich dazu genügend Info´s.

Diese Gefahren können vermieden werden durch:
-sachgemässen Umgang
-Verwendung verpolsicherer Anschlüsse
-Lagerung in unbrennbareren Gefässen oder Umgebung
-Lagerung mit reduzierter Spannung: 3,8 V

Warum muss man dieses Thema dennoch weiterhin verharmlosen und als seltene Spezies abtun?

Hier steht auch was:http://wiki.rc-network.de/index.php/LiPo

BZFrank
02.01.2012, 16:43
Warum muss man dieses Thema dennoch weiterhin verharmlosen und als seltene Spezies abtun?

Weil das bei korrekter Behandlung und Lagerung nicht öfters als bei anderen Akkuarten passiert.

Was man tun sollte ist nicht den Teufel an die Wand malen, sondern aufklären wo die Gefahren liegen und wie man sie vermeiden kann.

Gruß

Frank

hänschen
02.01.2012, 16:50
Weil das bei korrekter Behandlung und Lagerung nicht öfters als bei anderen Akkuarten passiert.

Was man tun sollte ist nicht den Teufel an die Wand malen, sondern aufklären wo die Gefahren liegen und wie man sie vermeiden kann.

Gruß

Frank

Hallo Frank,
mir ist aus Zeiten von Nixx kein vergleichbarer Schaden wie bei den Lipos bekannt, auch bei LiMn und Lifepo weiss ich dazu nichts.
Sollte mir etwas entgangen sein, bitte ich um Aufklärung.
Wie du oben siehst, habe ich doch genau das versucht: Aufklärung über Gefahren und vermeidung?

Entschuldigung, ich hatte die falsche Variante gespeichert...:rolleyes:

BZFrank
02.01.2012, 17:06
Hans,

genau das meine ich. ;)

Gruß

Frank

schiwo1
02.01.2012, 17:06
Wir wissen doch alle, dass Lipo unter gewissen Umständen hochgehen können z.B:
- Überladung
- Beschädigigung im geladenen Zustand durch äussere Einwirkung
- Kurzschluss
- Überlastung
habe ich was vergessen?


Ja. zB in die Mikrowelle legen. Kein Witz, schau in youtube und ihr werdet fuendig. Es gibt keinen Schwachsinn der nicht von irgendeinem Vollpfosten bereits ausprobiert wurde und der damit weiter fleissig die Angst vor Lipos schuert.
Sogar die gute Duracell Batterie wird zum Sprengkoerper wenn man sie mit genuegend hohem Ladestrom versucht zu laden. Siehe auch youtube.

Gruss Stephan

Klaus M
02.01.2012, 17:17
Weil das bei korrekter Behandlung und Lagerung nicht öfters als bei anderen Akkuarten passiert.



Genau diese Aussage ist FALSCH

Chargefehler , die bei Mangan, Nickelmangan und Eisenphosphat-LiIon harmlos ausgehen, führen bei LiPos zum Brand. Nicht ohne Grund gibt es die Schutzbehälter.
Ferner ist die Anzahl der Anwendungen im Modellbau, in denen die Leistungs- und Gewichtsvorteile der LiPos wirklich nötig sind, gar nicht so reichlich.
Für den mittleren Leistungsbereich sind die LiIon auf NiMn-Basis sogar in allen Punkten besser.
Ich habe mal bei einigen LiPos mal das Energiegewicht gerechnet und komme immer in den Bereich von 120-140 Wh/kg

Die neue Sony US18650 V2 (2,1Ah) (Konion) kommt auf 160 Wh/kg
Die CGR18650CG hat dagegen 185 Wh/kg
Die ideale Senderakkuzelle und für andere Langanwendungen (Funktionsschiffsmodelle) NCR18650A kommt auf über 250Wh/kg.

Also zusammengefasst:
Bei allen Anwendungen mit Entladezeiten > 30min machen Lipos keinen Sinn sondern nur LiIon auf NiMn-Basis bei > 2h NiCoMn (wie die NCR-Zellen)
Bei Zeiten zwischen 15min und 30min sind LiIon (Mn) gleichwertig.
Bei dem Wunsch nach extremer Robustheit und Langlebigkeit (> 1000 Zyklen) sind LiIon auf FePo-Baisis ein MUSS.

Nur bei Kurzbelastungen < 10min und bei kleinen Anwendungen "Indoor-Flieger" machen LiPos Sinn



Gruß Klaus

BZFrank
02.01.2012, 17:58
Aha, dann müssten aber reihenweise Modellbaugeschäfte oder Lagerhäuser abbrennen wo Lipos (noch vor der ersten Ladung) gelagert werden.

Das scheint mir hier so langsam zu einem Kreuzzug auszuarten. Niemand bezeifelt das LiIons und LiFePos auch funktionieren, aber sie haben weder die Bauformen noch die Leistungen um mit den Lipos zu konkurrieren.

Martin Greiner
02.01.2012, 21:02
Nachdem mittlerweile die Sicherheit der Lipos in gewisser weise in Frage gestellt ist, würde mich mal interessieren wie es mit anderen Akkutypen aussieht.

Die Becherzellen LiFePo scheinen die sichersten zu sein. Diese sind jedoch nur in sehr begrenzten Varianten zu bekommen.

Wie sieht es mit der Tütenzellenvariante der LiFePo´s aus? (Werden z.B. angeboten bei www.modellbaufuchs.de)
Wie sieht es mit den Li Ion´s aus?


Das war die Frage/Fragen des Themenstarters...
Könnten die Herren Lipojünger mal das Gebetsmühlenartige "Lipos sind so sicher wie Nobbys Rente" wiederholen sein lassen und was sinnvolles (nicht dauernde Wiederholungen) zum Thema schreiben - dann mal Danke!

@BZFrank - da Du in der Branche arbeitest dürfte dir eigentlich ein gewisser Unterschied im Verhalten in Bezug auf Misshandlung der Zellentypen bekannt sein.
Warum du den leugnest sit mir nicht klar.
Zumindest ein ausgebranntes bekanntes Modellbaugeschäft gibt es. Der Fall wurde hier im Forum geschildert.

Ganz klar, die Mehrzahl der Lipos brannten weil etwas ausser Acht gelassen wurde - und wer von uns ist Fehlerfrei - Du? Ok, ich bin kein solcher Übermensch.
In unserem Verein ist ein Kollege dabei, dem ist der Keller seines Mehrfamilienhauses ausgebrannt. (Lipo mit falscher Einstellung geladen)
Unser Vorstand kam gerade in den Keller als der Lipo kurz vor dem hochgehen war - Grund: Stromausfall und Lader im Anschluß selbst im Nickelmode wieder gestartet. Sicher kann man das anders einstellen und damit umgehen.

Das Problem ist aber - Failsafe schon mal auf dem Flugplatz kontrolliert? Was glaubst Du wie oft da bei meiner Kontrolle die Modelle der Kollegen Vollgas geben statt auf Standgas zu gehen?;) Genau so gut behaupte ich jetzt mal sind bestenfalls 50% der Lader richtig eingestellt. (Wahrscheinlich kennen 70% nichtmal die Funktionen ihres Gerätes)

Letztlich mag jeder verwenden was er will, aber wenn einer hier eine Frage stellt dann kann er auch eine brauchbare Antwort erwarten.
Nicht das Lipo oder Life "Unser"...:D

Danke dafür!

BZFrank
02.01.2012, 21:57
Zumindest ein ausgebranntes bekanntes Modellbaugeschäft gibt es. Der Fall wurde hier im Forum geschildert

Ich dachte mir das das jetzt kommt: Vor zwei Jahren - Modellbau Borchert, Hamburg. Dort wurde ein T-Rex 600 mit Lipos abends nach dem Fliegen mit den Akkus in den Schrank gestellt der dann nachts anfing zu brennen. Moral der Geschichte: Akkus immer richtig lagern und zwar kühl in Schutzbehältnissen und nicht im Modell.

Dieser Fall ist deswegen auch interessant weil er mit einem bestimmten Zellentyp eines namhaften Herstellers passierte, der anscheinend noch in mehr solche Brandfälle verwickelt war. Das kann dir aber genauso bei Becherzellen passieren. Ich weise auf den Fall von Sony und Dell Laptop Akkus (LiIons übriges) vor einigen Jahren hin welche in der Herstellung mit Metallspänen verunreinigt waren. Das führte dann zu einer massiven Umtauschaktion nachdem einige Laptops abgefackelt sind.

Fakt ist das die Akkus die wir heute benutzen alle das Potential haben einen den Tag zu versauen wenn man sie falsch behandelt, z.b. im vollen Zustand kurz schliesst. Wenn LiFePos ausblasen entsteht vielleicht keine Flamme, aber die Rauchmenge und Zerfallssprodukte reichen für die Notwendigkeit eine Wohnungssanierung dennoch aus.

Recht gebe ich dir in einem: Bei Lipos gibts keinen "Safe Fail". Wenn sie versagen - durch Beschädigung oder Fehlbehandlung - dann meist spektakulär. Aus diesem Grund sollte man sich überlegen wie man so man sie verwenden möchte dafür sorgen kann das man

a) eine Fehlbehandlung ausschliesst. (Checkliste, nochmalige Kontrolle des Ladegeräts vor dem Start des Ladevorgangs, Ladegeräte die im NIXX Modus nach Stromausfall neustarten verschrotten, gestauchte Akkus entsorgen, etc.)

und

b) die Folgen minimiert ("Leer" lagern, Lagerung/Transport im Schutzbehältnis, Laden ausserhalb des Modells, Feuermelder im Raum, Lüftung, nichts brennbares in der Nähe)

Was ich nicht unterschrieben kann ist das LiIon und LiFePos als Antriebakkus die allglücklichmachenden Alternativen sind. Die Sicherheit erkauft man sich mit Leistungeinbussen und manche Modellarten sind mit diesen Batterien nicht vernünftig benutzbar (z.b. Hotliner, E-Impeller-Jet, 3D Hubschrauber, sprich alles was einen hohen Strom benötigt (ja, habe LiFePos ausprobiert im T-Rex 500 und Logo 500 SE und bin dann wieder zu den Lipos zurück weil besser)).

Für die Stromversorgung von RC-Equipment sieht es anders aus. Da würde ich heute keinen Lipo mehr nehmen, nur noch wenn die Bauform es zwingend nötig macht.

Gruß

Frank

Joachim Resing
02.01.2012, 22:37
Aus der Diskussion kann ich für mich schon ein Fazit ziehen.

Ich werde für einige Anwendungen versuchen andere Zellentypen einzusetzen bei denen das Risiko kleiner ist als bei Lipos.
Im Handel scheinen die Litium Mangan Zellen sehr verbreitet zu sein.

Bei hochstromigen Anwendungen werde ich wohl nicht um einen Lipo herumkommen. Dazu muß ich mir allerdings beim Handling was überlegen.
Hab schon zwei Munitionskisten bestellt für die Lagerung. ( am besten draußen im Kellereingang) Wie ist das bei Frost??

Bisher war ich nicht besonders Vorsichtig. Ich habe natürlich die Akkus nie ganz leergeflogen, immer gebalanced, und nie mehr als 1 C geladen.
Ich habe sie allerdings immer im Flieger gelassen. Das ist jetzt vorbei. Die kommen alle nach dem Fliegen in die Stahlkiste. Ist natürlich umständlich.

Die Frage nach den Tütenzellen der LiFePos konnten wir leider noch nicht abschließend klären. Vieleicht hat jemand da noch was?
Die Kapazitäten und Bauformen die dort angeboten werden sind schon sehr reichhaltig.

Gruß Joachim

Klaus M
02.01.2012, 23:08
Hallo Joachim,
was bezeichnest Du als Hochstromanwendung?

Gruß Klaus

P.S.
Kennt einer LiFe - Tütenzellen im Bereich 600-900mAh?
Ich will bei meiner Solarnautic am Pufferakku noch einige Gramm sparen.

hänschen
02.01.2012, 23:23
Hallo Klaus:
die MC 32 verwendet einen 1s6p 6000 mah, somit gibt es auf jedenFall 1000 mah Tüten...
hier:http://www.graupner.de/de/products/c468bd8c-444e-465c-96e9-7cc3b151f4a0/productcategory.aspx
gibts 500 / 1100 / 1200er, knapp daneben?;)

@Frank: es ging hier nur um Sicherheit, nicht um absolute Leistung.


Die Frage nach den Tütenzellen der LiFePos konnten wir leider noch nicht abschließend klären.

Ob Tüte, oder Becher, in Bezug auf Sicherheit sollte sich durch den gleichen Inhalt nichts ändern?.

BZFrank
02.01.2012, 23:32
Wenn jemand argumentiert das LiFePos/LiIons das (Sicherheits-)Problem komplett lösen so muss man auch fragen dürfen, ob dem so ist. Und bei Hochstromanwendungen bei geringstem Gewicht hat der Lipo nunmal die Nase so signifikant vorne, das ein Ersatz keinen Sinn macht.


Ob Tüte, oder Becher, in Bezug auf Sicherheit ändert sich durch den gleichen Inhalt nichts.

Das würde ich nicht so sehen. Macht erstmal Tests wie sich die volle Tüte bei Schäden des Separators verhält. Ich vermute stark das die ganze Chose dann auch relativ gewalttätig hochgeht, denn irgendwo muss die eingeladene Energie hin (es sei denn die ganze Sache ist selbstlimitiered ausgelegt, was aber immer auf Kosten der Hochstromfähigkeit geht). Der Becher verhindert doch recht wirksam eine Beschädigung und hält den Inhalt zusammen.

Martin Greiner
02.01.2012, 23:37
http://www.hyperion-eu.com/products/product/HP-FG305-0850-2S
850mah wäre ja schon mal im Bereich...sicher gibt es aber noch andere Anbieter.

Die Frage, wie sich Tüten Life verhalten kann ich auch (noch) nicht sagen.
Lediglich ein Fall ist mir bekannt, mein Vater hat einen der Empfänger Packs unseres Turbinentrainers versehentlich mit Nicd Programm geladen...ja, ich weiß - nicht gut!
Das Ladegerät piepte und hatte bereits abgestellt als wir durch das Signal aufmerksam wurden.
Der Tüten Life war sehr stark gebläht und wurde sofort ins Freie und auf Feuerfeste Unterlage verfrachtet.
(anschliessend Entladen/Laden: von den 2100 hatte er noch knapp 700mah Kapa.)

Da unbrauchbar wurde er kurzgeschlossen.
Er blähte sich und irgendwann hat er dann auch unspektakulär abgeblasen.

Wie sich das mit einem normalen intakten LIFE verhält kann ich so natürlich nicht sagen.
Der Akku hatte ~10 Zyklen drauf, es war ein Hyperion 2S2100er und der Lader ein Robbe Tripple.

@Frank - deinen letzten 2 Beiträgen kann ich nur zustimmen! Danke!

hänschen
02.01.2012, 23:43
ich habe hier http://wiki.rc-network.de/index.php/LiPo nochmals ergänzt, könnt Ihr bitte mal drüberschauen?
Falls noch etwas fehlt, bitte hinzufügen.

Sven M.
03.01.2012, 00:07
@ alle

Denke das wir uns im Kreis drehen und daher zu keinem Gültigen Ergebnis kommen können.:rolleyes:

Können wir festhalten, dass Lilo Accus und deren (Unter)-Varianten sicherer sind als Lipos.
Das Lipos mit geeigneten Mittel z.B. Ladegerät, Balancer sicher sind.:confused::confused:
Bei beiden Accu Typen soll vom gesunden Menschenverstand immer gebrauch gemacht werden und man sich über die Materie Informieren soll!:D:D

Könnte man das als Schlussbilanz ziehen?:confused::confused:
Ja??:D

Der nicht anzetteln wollende, sondern der Frieden stiftende mit

LG Sven:):)

Sven M.
03.01.2012, 00:32
@ An die LiFePo Experten:D

Mich würde interessieren ob die LiFePo Accus vom Zippy was taugen? Würde gerne solche als Sender- und Empfängeraccus brauchen. Senderaccu zum Testen, ob es geht. Wenn nicht, würde dieser auch als Empfängeraccu dienen.:rolleyes::rolleyes:

Liebe Grüsse und Danke für die Antwort
Sven:):)

BZFrank
03.01.2012, 00:59
ich habe hier http://wiki.rc-network.de/index.php/LiPo nochmals ergänzt, könnt Ihr bitte mal drüberschauen?
Falls noch etwas fehlt, bitte hinzufügen.

Sieht gut aus, ich hab mal ein paar Sachen und Details noch hinzugefügt. Schau mal drüber.

Gruß

Frank