PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungsberichte BMB Dämpfer ???



Klaus Spindler
29.06.2005, 11:25
Hallo zusammen,

da mir das Übergangsverhalten meines 3W150QS Heckvergaser mit Standard 3W/PEFA Auspuffanlage nicht gefällt, bin ich auch gerade am überlegen die PEFA Dämpfer durch BMB´s zu ersetzen.

Hat denn schon einer von euch einen ählichen Test gemacht oder kann mir ein BMB-auf-dem-3W150-User von seinen Erfahrungen berichten (ideale Krümmerlänge) ??
Hatte bereits per eMail sehr netten Kontakt mit Andreas Brömer, der hat mir von umfangreichen Tests erzählt - leider hab ich im Forum noch nix Konkretes gelesen!?!??

Servus KLaus

airtech-factory
29.06.2005, 11:29
Hallo Klaus,
kann denn BMB mittlerweile liefern? Ich warte auch schon sehnsüchtigst auf einen Dämpfer für meinen ZDZ80.

Mein letzter Kenntnisstand war das die Fa. MEVO welche die Dämpfer produziert noch in der Testproduktionsphase steht - weißt Du da was neueres?

Gruß
Jörg

Klaus Spindler
29.06.2005, 11:30
Andreas hat gesagt Bestellung möglich - Lieferzeit 3-4 Wochen...

KO
29.06.2005, 13:50
Hallo Klaus

Habe auch Probleme im Mittelgasbereich gehabt, (150QS mit JMB-Dämpfer).Habe gestern umfangreiche Eistellversuche gemacht, dabei hat sich herausgestellt, daß der neue Ansaugkrümmer mit dem Luftfilter schuld war.Ohne Motorhaube war alles super, mit Motorhaube war er nicht einzustellen (vorallem im Flug lief der motor sehr schlecht).
Jetzt fliege ich ohne Filter, es scheint ein Problem der Luftströhmung unter der Motorhaube zu sein. das ist eben unterschiedlich je nach Einbausituartion!

Mit dem PEFA-Dämpfer habe ich gute Erfahrung beim 3W-75i gemacht!

Ich denke da hilft nur Experimentieren.

Grüße Klaus

Klaus Spindler
29.06.2005, 16:09
Ich hab eben 2 Dämpfer bestellt - da es ja ein wenig dauert bis die Dämpfer kommen kann ich noch gut "Referenzdaten" sammeln :D

Werde dann nach dem Umbau (hoffentlich Gutes;)) berichten+

Servus kLaus

Acrobert
15.07.2005, 18:49
Habe heute meinen "XL" BMB-Dämpfer für den ZDZ 80 erhalten.
Erster Eindruck: Sauber verarbeitet und schön gelötet.
Wenn jetzt nur schon die Zlin 242 fertig wäre....

Grüße

Oliver

Finnz
28.07.2005, 12:15
Hallo zusammen,
mittlerweile bin ich auch Besitzer zweier BMB-Dämpfer für meinen BME 110.
Bevor ich zu den "technischen" Erfahrungen komme, muss ich die Beratung und den Service der Firma MEVO mit der kompetenten Unterstützung durch Randolph Brömer lobend erwähnen.
Ich will die Dämpfer am Wochenende auf dem F3A-X-Wettbewerb einsetzen und habe, da die Serienproduktion letzte Woche noch nicht wie angekündigt angelaufen war, letzte Woche kurzfristig zwei Vorseriendämpfer von Randolph erhalten.
Der Hauptgrund für den Einsatz dieser Dämpfer war für mich die Verwendung von kurzen Krümmern, und die Tatsache, das ich das Geräusch der Dämpfer auf dem Acromasters-Meeting als angenehm empfunden habe.

Ich habe den BME110 vorher mit 2 Pefa RDL 75 Dämpfern betrieben, auch hier habe ich, den Erfahrungsberichten aus amerikanischen Foren folgend, kurze Krümmer eingebaut (15cm). Die Leistung und das Laufverhalten im
Teillastbereich waren sehr gut (keine Sprünge, kein Überfetten), allerdings muss man dazusagen, dass es sich um sehr große Dämpfer handelt (ca. 410mm x 70mm), die pro Stück 290g wiegen, und eigentlich für 150er Motoren gedacht sind.
Der Umstieg auf die wesentlich dünneren (ca. 410 x 60) und leichteren BMB 60XL (240-250g) bei nur noch 12cm Krümmerlänge bringt eine Gewichtsersparnis von ca. 100g.
Die max. Leistung ist tendenziell leicht zurückgegangen (50-100 U/Min), der BME dreht jetzt eine Elster 24x12 mit 7100 U/Min. Größere Propeller möchte ich erst probieren, wenn der Motor ordentlich eingelaufen ist.
Die Maschine fliegt mit den BMB-Dämpfern subjektiv leiser und klingt deutlich angenehmer.
Die im Flug gemessene max. Zylindertemperatur ist an meiner Messstelle (rechter Zylinder, "Windschattenseite", Höhe Auslassfenster) um ca. 20-25°C niedriger als mit den Pefas mit 15cm Krümmern und liegt bei 20°C Außentemperatur bei ca. 140°C ohne 3D-Einlagen.
Das Teillastverhalten ist eher noch besser geworden, Drehzahlsprünge gibt es nicht.

Gruß

Klaus

foka4
28.07.2005, 13:06
Toller Beitrag Klaus.

Auf so einen fundierten Bericht haben hier wohl schon viele gewartet.
Da werden wir ab morgen genügend Gesprächsstoff haben.
Finde ich toll dass Du die Maschine mitbringst.
Eine Gasreduzierung hast Du sicherlich am Sender griffbereit, denn Du wirst, wie alle anderen, kaum mehr als 6500 Umdr brauchen für ein gleichmässiges Geschwindigkeitsprofil.
Ich freue mich schon aufs Ansagen.

Klaus Spindler
10.08.2005, 22:23
Hallo zusammen,

inzwischen hab ich ein paar Erfahrungswerte...ich greif schon mal vor - durchweg SEHR POSITIV !!!

Mein ZDZ100NG drehte mit den Krumscheid KS86 Dämpfern bei ca. 20cm Krümmerlänge eine Mejzlik 27x10 mit 5700 U/min

Nach Austausch der Dämpfer gegen 60er XL BMB´s drehte er 5900 U/min !
Gasannahme (ohne irgendwelcher Veränderungen am Vergaser) WESENTLICH BESSER !!!

Nach Kürzen der Krümmer auf 15cm drehte der ZDZ über 6000 U/min !

Jetzt kann man sicher den Krumscheid´s zugute halten, dass für diese ev. die Krümmer schlicht zu kurz waren - die 60er XL BMB´s sind ja auch gut 10cm länger bei geringfügig kleinerem Durchmesser.

ABER...

Heute Test 2:
Mein 3W150QS Heckvergaser drehte mit den 3W Patent (Pefa) Dämpfern bei ca. 19cm Krümmerlänge eine 32x10 Mejzlik mit 5400 U/min

Nach Austausch der Dämpfer gegen 70er XL BMB´s drehte er 5520 U/min !

UND DAS WICHTIGSTE:
Bisher hatte ich den Motor so eingestellt, dass er passabel Gas annahm im mittleren Drehzahl Bereich ohne sich beim spontanen Gasgeben aus Standgasdrehzahl (beim Landen) zu Verschlucken oder gar Abzustellen - glücklich war ich mit dieser Einstellung nicht, da ich mit meiner FlyFan
Extra eigentlich auch in Ameisenkniehöhe Torquen wollte, bei der bisherigen Gasannahme war daran aber nicht zu denken.
Nach dem Umbau auf die 70er XL BMB´s (praktisch identische Abmessungen wie die PEFA Dämpfer) ist die Gasannhame SEHR VIEL BESSER :) :) :)
- kein Loch mehr beim schlagartigen Gasgeben aus Leerlaufdrehzahl und auch die Gasannahme im Mittelgasbereich ist deutlich spontaner :eek:

Auch hier keinerlei Veränderungen am Vergaser !!! :eek:

Heute hab ich nach dem Fliegen noch die Krümmer auf 14cm gekürzt (mehr geht leider nicht - sonst halten die Schlauschellen nicht mehr) laut Randolph soll sich Drehzahlmäßig da auch noch was tun - werde morgen weiterberichten :cool:

Zu all den guten Erfahrungen kommt noch eine subjektive hinzu:
Der Klang beider Systeme ist viel angenehmer - ein Vereinskollege meinte heute bei dem 3W150 mit BMB´s, dass die Maschine sehr viel leiser sei als zuvor - wohlgemerkt bei gut 100 U/min Drehzahl MEHR !!!

Mein Fazit schon heute:
Absolut empfehlenswert !!!
Und mit den Brömer Brüder hat man ständig sehr nette, kompetente Beratung - die Jungs sagen die quasi "aus dem Ärmel", wie lang der Krümmer bei Motor XY im Zusammenspiel mit dem jeweiligen Dämpfer sein soll...
Mir hat der Umbau quasi eine neue Maschine geschenkt - ich war schon fast soweit, meine FlyFan Extra zu verkaufen, da der Motor nicht 100%ig hinzukriegen war - jetzt passt´s und wenn morgen tatsächlich noch ein paar U/min mehr rauskommen, komm ich wohl aus dem Grinsen nicht mehr raus...

Danke an BMB und vor allem an Randolph, mit dem ich regen eMail-Kontakt hatte ;)

Servus kLAus

airtech-factory
11.08.2005, 08:32
Ich kann da Klaus voll und ganz zustimmen.

Mein ZDZ80 RV dreht eine Engel 27x12 mit 6200 U/min nach ca. 5 L Sprit. Da kommt noch mehr :D

Dazu ist das Regelverhalten einwandfrei, bei uns am Platz fliegen mehrere ZDZ80 mit unterschiedlichen Dämpfersystemen - so wie meiner läuft von denen keiner.

Auch die Lärmentwicklung liegt wirklich auf niedrigen Niveau. Die Dämpfer sind wirklich jeden Cent wert, für das gebotene eigentlich viel zu günstig :D

Und man hat wirklich kompetente Ansprechpartner !!!


Jörg

Krumscheid
11.08.2005, 20:16
Lieber Herr Spindler,

Es ist mir stets ein persönliches Anliegen, meinen geschätzten Kunden mit Rat und Tat zur Seite zustehen.
Ich achte Ihr Bemühen und Ihre Schreibarbeit im Forum mit der Sie uns alle an den einzelnen Passagen Ihrer Suche nachVerbesserung und Optimierung teilhaben lassen.

Ich möchte mir daher gerne die Zeit nehmen, um Ihre Mühe zuerwidern und die getätigten Ausführungen zu kommentieren. Ich bin davon überzeugt, dass Ihnen und den Interessierten in diesem Forum die Punkte auf die ich hinweisen werde hilf- und lehrreich sein werden.

Wie Sie richtig bemerkt haben, war die von Ihnen verwendete Krümmerlänge bei der Verwendung unseres Produktes unzureichend – denn sie war um mindestens fünf Zentimeter zu kurz um genau zu sein.


In allen Gesprächen mit unseren Kunden weisen wir deutlich daraufhin, dass es unerlässlich ist, um optimale Erfolge beim Einsatz unserer Schalldämpfer zu erzielen, auf die Einhaltung eines Abstimmintervals zu achten, das je nach Motor und Schalldämpfer variiert.

In der Kombination ZDZ 100 und 86V liegt dieses Intervall sehr breitbandig im Bereich von 25-35 cm Krümmerlänge.

Wir sprechen von einem Intervall, weil in diesem Bereich die Laufeigenschaften des Motors optimal sind und nur unwesentlich beeinflusst werden von der Variation der Krümmerlänge. Sie verweilen auf einem anstrebenswerten, gleich hohem Niveau.

Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass bei jeder Abstimmungslänge ausserhalb dieses Intervalls die Motorlaufeigenschaften alles andere als optimal sind!

Lieber Herr Spindler, Ihre Messresultate können nur so gut sein, wie die getroffene Abstimmung – und die war gemäß Ihrer Schilderung nicht optimal.
Folglich ist auch die von Ihnen ermittelte maximale Drehzahl nicht die Maximal-Drehzahl für die Kombination ZDZ 100 und 86V.

Dabei muss ich annehmen, dass Sie durchaus mehr Raum für eine richtige Krümmerlänge zur Verfügung gehabt hätten. Andernfalls hätten Sie nicht einen 16 cm längeren Schalldämpfer bei gleicher Krümmerlänge verwenden können.

Bezeichnung 60mm Competition Pipe “XL”
Motor-Größe pro Zylinder 45 - 70 ccm
Gesamtlänge 410mm
Ø Durchmesser 59 mm
Gewicht ca. 255 g


Ich entnehme Ihren Aussagen, dass wir zu diesem Zeitpunkt über ein Abgassystem mit 20 cm Krümmerlänge und 41 cm Schalldämpferlänge sprechen. Bei diesen Grössenverhältnissen würde ich zum Einsatz eines Resonanzrohrs raten, denn die sind nur unwesentlich länger. Mit Resonanzrohren ist in der Tat ein erheblicher Leistungszugewinn zu realisieren.

Vielleicht hätten Sie zunächst die empfohlene längere Krümmerlänge ausprobieren sollen, anstelle die Krümmer gleich zu kürzen – das Gesamtsystem wäre übrigens immer noch kürzer als bei dem von Ihnen genannte Produkt mit einer Krümmerlänge von 15 cm: 25 cm Krümmerlänge plus 25 cm Schalldämpferlänge versus 15 cm Krümmerlänge plus 41 cm Schalldämpferlänge.

In Bezug auf die Krümmerlänge bleibt mir auch die Fabel der Vorteilhaftigkeit einer ultrakurzen Krümmerlänge schleierhaft. Eine Krümmerlänge von 15 cm und weniger lässt keinen Raum um Vibrationen mittels eines Metallwellschlauches abzufangen - denn ein solcher kann bei 15 cm Krümmerlänge nicht mehr verbaut werden.
Ich entnehme Ihren Ausführungen, dass sich bereits bei der von Ihnen ermittleten Krümmerlänge von 14 cm Probleme bei der Schlauchverbindung ergeben. Wie auch im Leben gilt wohl auch hier, dass zu kurz nicht immer von Vorteil sein muss.

Für was eine ultrakurze Krümmerlänge ohnehin gut sein soll erschliesst sich mir nicht - eine effiziente Wärmeabfuhr kann es jedenfalls nicht sein.....

Vielleicht könnten Sie uns allen jedoch die Vorteilhaftigkeit erklären. Ich würde mich freuen, hinzu zu lernen.

Es gibt zudem immer noch die Möglichkeit gänzlich auf eine Abstimmung mittels Variation der Krümmerlänge zu verzichten, indem die sogenannten Bananenschalldämpfer verwendet werden. In meinen Augen ist das alten Wein in neuen Schläuchen oder Rückschritt als Fortschritt zuverkaufen.

Mir ist darüber hinaus aufgefallen, dass vielfach ein unsauberer Übergang im Zwischengasbereich auf das Abgassystem zurückgeführt wird. Häufig wird in diesem Zusammenhang auf einen sogenannten Resonanzeffekt verwiesen.

Diese Aussagen sind jedoch nicht zutreffend.

Der von Ihnen beschriebene Effekt des unsauberen Übergangs ist ein Vergaserrproblem.

Vielleicht sollten wir uns einfach einmal treffen – es wäre doch gelacht, wenn wir Ihren Motor nicht sauber eingestellt bekommen.

Dann hätten wir übrigens auch die Möglichkeit, Ihre subjektive Empfindung eines angenehmerern Klangbilds durch eine rein objektive Messung zu untermauern.

Lieber Herr Spindler, bitte kommen Sie auf mich zu. Ich bin überzeugt, dass die Produkte und der Service aus meinem Haus auch im Hinblick auf die von Ihnen geschilderten Erfahrungen mit unseren Mitbewerbern mehr als konkurenzfähig sind.

Mit freundlichen Grüssen,

Günter Krumscheid.

Klaus Spindler
11.08.2005, 22:27
Hallo Herr Krumscheid,

vielen Dank für Ihre ausführlichen Schiderungen zu meinem Beitrag.

Bevor ich das eine oder andere an Anmerkungen und Fragen äußere, möchte ich vorwegschicken, dass ich (und auch andere Vereinskollegen) mit dem Service und der Beratung aus dem Hause Krumscheid und auch MTW absolut zufrieden sind !

Ich selbst setze auch diverse Dämpfersysteme sowohl von MTW als auch von Krumscheid ein.

Wie ich in meinem Beitrag bereits geschrieben habe, war beim ZDZ100 mit KS Dämpfern - und wenn ich es richtig rausgehört habe beziehen sich die meisten Ihrer Äußerungen auf dieses System - offensichtlich, dass die Krümmer zu kurz sind.
Ich habe die KATANA flugfertig gekauft, daher hatte ich keinen Einfluß auf die Krümmerlänge - abgesehen davon ist ein längerer Krümmer bei der KATANA wirklich nicht machbar - auch wenn nach hinten genug Platz für die größeren Dämpfer war, da schlicht in dem Bereich "wo es gepasst hätte" das Fahrwerksbrett ist...

Die einzige Abhilfe wäre hier wohl entweder die Verwendung von überkreuzten Krümmern oder Schalldämpfern, bei denen der Auslass nach hinten geht oder nach vorne verlegt ist (ich denke für die Krill Velox gibt es ein solches KS System).

Ein Resonanzsystem scheidet bei der KATANA völlig aus, da die ca. 60cm Gesamtlänge des Dämpfersystemes die Maximalgrenze darstellen und meines Wissens ein Resonanzsystem für einen 100er Motor bei größenordnungsmäßig 900mm bis zur ersten Prallplatte liegt...

Ein Problem bei der Schlauchbefestigung hatte ich nicht wirklich - nur sollte eben ein Teflonschlauch auf einem geraden Stück Rohr geklemmt werden.

Was ein kurzer Krümmer bringen soll ??? - Na eben wie geschrieben mehr Leistung !!! UND eine REDUZIERUNG !!! der Zylindertemperatur - die Zylinder meines 3W150 kann ich nach der Landung wirklich fast dauerhaft "in die Hand nehmen" !!!

Vielleicht können Sie uns allen ja erklären, warum ein Krümmer so lange sein muß - schließlich geht es ja offensichlich auch VIEL VIEL kürzer, bei anhaltend TOP REGELBARKEIT UND TOP LEISTUNG :eek: :confused: :eek:

Ein Metallwellschlauch ist für mich ohnehin indiskutabel, da diese Dinger sowieso ständig reißen und außerdem nur durch mühevolles Umwickeln mit Teflonband "einigermaßen" dicht gebracht werden können ;)

Ein langes Abgassystem bietet zudem den NAchteil, das das lange Sytem mehrfach abgefangen/gelagert werden muß, die längeren krümmer und die Lagerungen ja auch etwas wiegen.....

Die Aussage mit dem Zwischengasbereich kann ich so nicht stehen lassen - dass das Abgassystem für die Regelbarkeit von entscheidender Bedeutung ist, zeigt doch eindeutig, dass ich lediglich durch Austausch der PEFA gegen BMB Dämpfer einen guten Übergang bekommen habe - OHNE JEGLICHE VERÄNDERUNGEN AM VERGASER !!! ;)

An meinen 3W150QS Heckvergaser in der Ausstattung mit den - nennen wir sie mal 3W Patent Dmpfern - haben sich schon mehrere erfahrene Modellpilioten versucht - meine "Kompromisseinstellung" war das Beste was herauszuholen war.

Gerne lade ich Sie zu uns auf unseren Flugplatz im Allgäu (Nähe Obergünzburg ) ein - als "Spielwiese" kann ich Ihnen allerdings nur noch den 3W150 anbieten - ist sicher auch die Interessantere Spielwiese - da ich Vorgestern (nachdem der Motor endlich zufridenstellend lief) meine KATANA verloren habe - im Flug hat sich eine Fläche gelöst - vermutlich ist eine Flächen-Befestigungsschraube gerissen oder hat sich gelöst :cry:

Bei uns am Flugplatz können wir gerne bei einem Grillsteak und 1-2 Bierchen das Thema 3W Heckvergaser "gemeinsam angehen" - sie müssten dann entsprechende Krümmer und Dämpfer mitbringen - die inzwischen auf 14cm gekürzten Krümmer werden wohl mit einem KS System nicht funktionieren oder :confused:

Fliegergrüße aus dem Allgäu

Klaus Spindler

Krumscheid
12.08.2005, 01:53
Hallo Herr Spindler,

Vielen Dank fuer Ihre umgehende Antwort.

Es ist natürlich ärgerlich ein Modell durch einen technischen Defekt zu verlieren, von daher gilt Ihnen selbstverständlich mein Mitgefühl.

Sie haben in Ihrer Antwort die Frage an mich gestellt:“Was ein kurzer Krümmer bringen soll“. Um salomonisch auf Ihre Frage zu antworten, lassen Sie uns doch einfach von der optimalen Krümmerlänge sprechen.

Einige Produkte erzielen ihre besten Resultate bei einer sehr kurzen Abstimmung, während andere Produkte – wie z.B. meine KS Produkte – eine etwas längere Abstimmung mögen. Was nun gerade en vogue ist, ist dabei sicherlich eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Mein persönlicher Geschmack tendiert in Richtung eines längeren Krümmers weil zum einen ein ausreichend langes Stück gerades Rohr zur Verfügung steht, um z.B. einen PFTE Schlauch anzubringen; und zum anderen ein Stück Metallwellschlauch eingefügt werden kann.

Sie haben in Ihrer Antwort aufgeführt, dass der Einsatz eines Metallwelllschlauchs für Sie indiskutabel ist, da dieser ständig reißt und nur mittels Teflonbands abgedichtet werden kann. Es ist ausser Zweifel, dass Metallwellschlauch durch seine Beschaffenheit nicht 100 prozentig dicht sein kann. Das ist ein echter Nachteil. Dieser Nachteil wird jedoch dadurch kompensiert, dass der Metallwellschlauch ein sehr wirksames Mittel ist, um zerstörerische Vibrationen von Schalldämpfern oder Resonanzrohren abzuhalten. Wie Sie selber festgestellt haben, zeigt Ihre Erfahrung, dass der Metallwellschlauch über die Zeit durch die ständigen Vibrationen ermüdet und reißt. Im Vergleich zu den möglichen Kosten einen Schalldämpfer zu ersetzen kostet ein Stück Ersatzwellschlauch nur sehr wenig. Ich bevorzuge und empfehle daher den Einsatz eines Metallwellschlauchs.

Bei einem extrem kurzen Krümmer ergibt sich diese Einsatzmöglichkeit nicht. Die Folgen für die Abgaseinheit sind daher absehbar. Zudem ergibt sich noch eine Komponente aus der Hebelkraft. Ein extrem langer Schalldämpfer wird die stets vorhandenen Schwingungen und Vibrationen zunehmend verstärken. Die Langlebigkeit einer starren Abstimmung ist daher in meinen Augen als sehr kritisch zu beurteilen.

In Ihrer Antwort haben Sie als Vorteil einer sehr kurzen Abstimmung eine Reduzierung der Zylinderkopftemperatur genannt. Grundlegend wird bei jedem Treibling fossile Energie mittels einer Verbrennung freigesetzt. Bei der Verbrennung entsteht Wärme, die mittels Oberflächenkühlung am Zylinderkopf und durch die Weitergabe an die Schalldämpfereinheit abgeleitet wird. Als stets richtige Aussage läßt sich formulieren, dass die Temperatur nahe des Zylinderauslasses am höchsten ist. Ein ausreichend dimensionierter Krümmer vermag einen erheblichen Teil an Wärme über seine Oberfläche an die Umgebung abzuführen. Ein extrem kurzer Krümmer bedeutet verzicht auf diesen wünschenswerten Effekt.

Als weiteren Grund für die kurze Abstimmung nannten Sie den Faktor Leistungszuwachs. Sofern ich hier auf die Aussage des Herrn Markus Richter im Nachbarforum verweisen darf, fürchte ich, dass Sie Ihren Krümmer noch ein wenig mehr kürzen müssen, um an seine Leistungsausbeute heran zu kommen.

http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=90827&sid=3b251cc096cdd87543078c6aeb492d92

Nicht desto trotz würde ich mich natürlich freuen, Sie bei einem Bierchen und Grillsteak kennenzulernen. Die Welt ist klein, wir werden uns schon sehen.

Mit freundlichen Grüssen,

Günter Krumscheid.

Kenia
12.08.2005, 07:07
Hallo,
also das mit dem reisen der Wellschläuche stimmt nicht so ganz.Ich fliege jetzt seit nunmehr 6 Jahren ne Ralle EA mit nen Schütteltoni drin, der Flieger mittlerweile weit über 600 Flüge runter.Ich habe seit dem ersten Tag nen Krumscheid Resorohr mit besagten Krümmer mit Flexschlauch.Der war noch nie kaputt! Und wie wir ja alle wissen heisst ein Schütteltoni nicht umsonst Schütteltoni oder? Nach meinen Erfahrungen bei uns im Verein gehen diese Teile meistens kaputt wenn sie nicht korrekt verbaut werden.

MFG Thomas Deinert

Klaus Spindler
12.08.2005, 07:41
Hallo zusammen,

ich habe gestern ganz vergessen, von den Ergebnissen meines Krümmerkürzens zu berichten...

Drehzahl 3W150 mit 19cm Krümmer und 70er XL BMB´s an Mejzlik 32x10:
5520 U/min

Nach Kürzung auf ca. 14cm Krümmerlänge:
5620 U/min

Also nochmal 100 Umdrehungen bei konstanter guter Regelbarkeit !!
Und die Zylinderköpfe sind tendenziell eher kühler !!!

Servus KLaus
P.S.
zum Festklemmen reichen 2,5cm gerades Rohr locker aus - vorausgesetzt man arbeitet eine "Riffelung" ein (mit Dremel leicht machbar) und verwendet Schlauchschellen...

Gast_4725
12.08.2005, 07:49
Hallo zusammen,

Thomas deiner Aussage kann ich nur zustimmen,denn ich habe eine Wilga mit KS Dämpfern und Wellschlauch die seit 14 Jahren ohne Probleme arbeitet.
Der Wellschlauch hat noch nie Probleme gemacht.


Gruß Manfred

Tobi_F3A
12.08.2005, 10:27
Ach Du liebe Zeit.

Gestern Weiershäuser, heute BMB. Und morgen?
Wer am lautesten schreit, hat recht.

Gab es denn schon mal einen objektiven, nachvollziehbaren Vergleichstest von neutraler Stelle?

Klaus Spindler
12.08.2005, 11:55
Hallo Tobi,

ich schreie doch gar nicht - im Gegenteil ich versuche MEINE Testerfahrungen möglichst neutral rüberzubringen und das mit ZDF ( Zahlen-Daten-Fakten) irgendwo hab ich den Spruch kürzlich gehört ;) :D :cool:

Dass vor allem mein Tellast- und Übergangsproblem beim 3W150 Heckvergaser mit reinem Austausch von PEFA auf BMB beseitigt war, ist doch wohl auch ein sehr schöner 1:1 Vergleich.

Was jeder nun aus derartigen Informationen macht, bleibt sicher jedem selbst überlassen - mir ist vor allem die optimale Regelbarkeit bei einem System wichtig - daher bin ich ab sofort bekennender BMB Fan :cool: :D :cool: :)

Servus KLaus

Kenia
12.08.2005, 13:20
Hallo,
komisch nur das ZDF doch irgendwie was mit BMB zu tun hat :D

MFG Thomas Deinert

Andreas G
12.08.2005, 14:30
Hallo Herr Spindler !!!!!!
Da haben wir ja wieder was gelernt :rolleyes: , dann muß ich mir ja nur (240.-€) ein par andere Dämpfer kaufen um das Überfetten von meinem ZDZ 100 im Zwischengasbereich zu beseitigen. :D :D :D :rolleyes:
Nichts für ungut , :)

Viel Spaß noch

Gruß

Andreas Gaeb

foka4
12.08.2005, 15:00
Hallo Andreas,

...und was tust Du gegen das Überfetten des ZDZ100 im Teillastbereich ?

Nichts ?

Dann wirst Du wohl weniger Spaß haben...

Klaus Spindler
12.08.2005, 16:12
Hallo Andreas,

beim Überfetten des ZDZ100 im Zwischengasbereich kann dir auch Torsten Preuss helfen (TP-Funktionsmodellbau) - anderer Drehschieber...siehe anderer Thread

Bei mir waren die BMB´s die einzige Lösung bei meiner KATANA, da ich ja - wie bereits geschrieben - offensichtlich zu kurze Krümmer für die KS-Dämpfer hatte und der Motor ganz klar "zugestopft" wirkte.
Die BMB´s hingegen lieben kurze Krümmer - daher der Austausch an dieser Stelle.

Dass der Erfolg bei den großen Dämpfern und meinem 3W150 Heckvergaser deratig gut würde, hatte ich nicht zu hoffen gewagt - nach Aussage mehrerer Kenner dieses Motors ist beim Heckvergaser 3W150 der Übergang nur "mehr oder weniger gut" hinzubekommen - seit dem Umbau auf die BMB´s ist mein Übergang GUT bis SEHR GUT (ich habe ganz bewußt bisher nichts an den Vergasernadeln verändert, da ich das Gesamtsystem nur an einer Stelle verändern wollte).
Ich denke ich kann jetzt die L-Schraube sogar noch ein wenig magerer machen, sodass die Gasannahme ev. noch besser - dann SUPER - wird.

Servus KLaus

Kenia
12.08.2005, 17:40
Hallo,
@foka(Joachim) das es mit dem Krumscheidsystem sehr gut bei einen normalen 100er ZDZ (wer brauch schon TP) geht müsstes du doch eigentlich auf jeden Wettbewerb beim Klaus Krumscheid bewundern können,oder hast du da schon einmal nen überfetten im Teillastbereich bemerkt,ich noch nicht.Bis WB :p

MFG Thomas Deinert

sureini
12.08.2005, 21:04
ich fliege eine Katana (2,50m Spw) mit 3W 75QS, Luftschraube MZ26x10, mit 3W Patentdämpfer und Krümmerlänge 18cm. Der Motor hatte keinen vernünftigen Übergang. Er hatte einen Drehzahlsprung von 3000 auf ca. 5000. Damit war natürlich kein vernünftiges Fliegen möglich. Dann bin ich auf MTW-Dämpfer umgestiegen, war ein paar Euro leichter, hatte aber wieder dasselbe Problem. Nachdem ich mich schon fast damit abgefunden hatte ( etliche , nutzlose Telefonate mit den Herstellern; verschiedene Vergasereinstellungen und Krümmerlängen etc.), habe ich mich mit R. Brömer in Verbindung gesetzt. Wir trafen uns auf in seinem Verein. Mit dabei waren auch sein Bruder und James. Nach kurzem Vorführen meines "Superantriebes" haben die Drei sich vier Stunden lang mit meinem Problem beschäftigt. Die LÖSUNG: BMB-Dämpfer, Krümmerlänge auf 6cm gekürzt und siehe da, es geht doch. Ein super Regelverhalten ohne jegliche Drehzahlsprünge. Gleichzeitig erreichte ich eine Drehzahlsteigerung auf 6450 (nach dem Flug gemessen). Der gesamte Antrieb hört sich jetzt sehr angenehm an (ist meine subjektive Einschätzung). Da war seit Langem eine Anschaffung, die jeden einzelnen Cent wert ist. Euch Dreien besten Dank noch mal!

SBU
14.08.2005, 10:01
Hallo Herr Spindler,

ich habe die Beiträge aufmerksam verfolgt. Ich habe eigentlich von Schalldämpfertechnik weniger Ahnung, bei der Analyse Ihrer Testergebnisse ist mir allerdings etwas aufgefallen, was ich gerne in eigener Sache nochmal aufgreifen möchte:
Sie berichten von Ihrem 3W 150 mit Heckvergaser, betrieben mit einer 32 x 10 Mejzlik und 5600 Upm. Das hat mich etwas verwundert, wir haben den gleichen Motor im Einsatz, mit dieser Luftschraube dreht dieser jedoch 5900 Upm. Das dieser Motor kein besonderes Exemplar ist, beweist ein ZDZ 160, der mit gleicher Ausstattung 5850 UPM dreht. (Messfehler wurde durch Calibrierung ausgeschlossen)
Wir verwenden KS 95 VS-4 Dämpfer, also Ein-u. Auslaß vorne, Krümmerdurchmesser 28 mm, die Krümmerlänge beträgt allerdings 29cm, mehr geht bei diesem Modell nicht. Da sich die Leistung im Stand in etwa quadratisch zur Drehzahl verhält, wären das etwas mehr als 10% mehr im Vergleich zu ihrem Motor. Das hört sich zwar wenig an aber wir Modellflieger wollen doch auf keine Umdrehung verzichten, oder?
Die Drehzahlen mit den genannten Motoren, allerdings betrieben mit den auch von Ihnen verglichenen Pefa-Dämpfern decken sich wieder mit Ihren Angaben, allerdings ist mir bei keinem der von uns betriebenen Kombinationen ein bemerkenswert schlechter Übergangsbetrieb aufgefallen, zumal dieses Thema doch schon seit vielen Jahren als gelöst gilt.
Könnte es vielleicht sein, das der von Ihnen verwendete Propeller doch ein 32x12 war, dann würde es wieder passen.

Gruß

Stefan Buch

Klaus Spindler
14.08.2005, 19:46
Nein es ist definitiv ein 32x10 - allerdings ist der Motor wie gesagt noch nicht ganz eingelaufen - ca. 20l Sprit

Die Krümmerlänge mit den PEFA Dämpfern betrug bei mir allerdings nur 19-20cm - hab das System so übernommen - und nach den Vergleichsdaten mit einem 3W 3D Prop, bei denen keiner großartig von meinen 5450 abwich, gehe ich davon aus, dass das System mit den PEFA Dämpfern nicht gerade "weit von der Idealeinstellung" weg war.
Dass der 3W150 Heckvergaser nicht die Gasannahme eines Frontvergaser 3W150 hat, wurde mir jedoch von mehreren erfahrenen Modellfliegern berichtet...

Hab jedoch esrt heute in einem der Foren gelesen, dass die 3W´s in eingelaufenen Zustand ENORM an Drehzahl zulegen 300-400 Umdrehungen - dann würde das Ganze wieder passen...

Servus Klaus

SBU
14.08.2005, 23:26
Hallo Herr Spindler,

na dann wollen wir mal hoffen, das Sie nicht enttäuscht werden. Mehr als 100 Upm hat bei mir noch kein Motor (dieser Grösse) zugelegt.
Jedenfalls sollte man keine "Messungen" (hier z.B. der Vergleich verschiedener Schalldämpfer ) kommunizieren, wenn man der Meinung ist, der Motor legt noch zu, das könnte zu Verfälschungen bzw. zu Irrtümern unter uns Modellfliegern führen.

Übrigens, die von mir eingangs beschriebene Drehzahlmessung wurde nach 10 Litern Einlaufsprit (1:35) durchgeführt, gemessen allerdings schon mit 1:50!

Gruß

Stefan Buch

Klaus Spindler
15.08.2005, 07:44
Was soll daran falsch sein "Messungen" zu kommunizieren, wenn ein Motor noch nicht ganz eingelaufen ist ??? ???

Die Relation bleibt ja wohl gleich - die Drehzahl würde mit System X genauso zulegen wie mit System Y !!!

Ich glaube auch das mein 3W150 nur noch ca. 100-150 U/min zulegt.
Ich werde vermutlich demnächst nochmal mit einem noch kürzeren Krümmer an den BMB´s testen - natürlich dann mit Bericht hier (wird jedoch ne Weile dauern bis ich dazu komme, jetzt ist erst mal Urlaub mit der family angesagt :rolleyes: )

Servus KLaus

foka4
15.08.2005, 11:35
Ich betreibe selber einen ZDZ100 mit Krumscheid Dämpfern vom Typ KS86SV4 L + R und mit Krümmerlängen 23cm.
Die Gesamtlänge ist durch das Flächensteckungsrohr begrenzt.
Mit dieser Ausrüstung ist im Teillastbereich noch ein markanter Drehzahlsprung vorhanden, ansonsten funktioniert das System meiner Meinung nach gut.
Die bereits genannte Mejzlik 27x10 habe ich leider noch nicht, meine Mejzlik 24x12 3BL dreht der Motor mit 6250 Umdr.
Mein ZDZ80 Einzylinder mit 1060er KS-Reso dreht dieselbe LS mit 6100.

Ich möchte aber gerne mal zusammenfassen, was ich bislang aus den Beiträgen herausfiltern konnte, auch aus den Beiträgen im Paralleluniversum.
Dabei beschränke ich mich auf den ZDZ100 da ich den 3W150 nicht kenne und auch noch nie so einen großvolumigen Motor hatte.

1. Der 100er von Klaus war in einer Katana eingebaut, in welcher zwar genügend Platz für ein ausreichend langes Dämpfersystem gewesen wäre, was sich jedoch aufgrund der ungünstigen Bauform der vorhandenen Krumscheid Dämpfer nicht realisieren ließ. Das vorne liegende Auslaßrohr hätte bei ausreichender Krümmerlänge das Fahrwerksbrett "durchbohrt". Da Klaus die Maschine flugfertig erworben hat, ist es auf einen Fehler des Vorbesitzers bzw. Erbauers zurück zu führen, dass hier die falsche Dämpferausführung verwendet wurde, denn es gibt sehr wohl die Möglichkeit einen KS Dämpfer mit nach vorne gezogenem Auslaßrohr zu bekommen. An meiner Velox ist das so realisiert. Klaus hätte also in neue Krümmer + neue Dämpfer von Krumscheid investieren müssen - und das juristisch gesehen dem Vorbesitzer als Baufehler belasten. Meine Meinung.

2. Klaus hat sich dann dafür entschieden etwas technisch neues am Markt auszuprobieren, was eigentlich auch schon löblich ist. Dass für die BMB Dämpfer generell kürzere Krümmer erforderlich sind, ersparte ihm zunächst einmal den Kauf neuer Krümmer, weil er ja die vorhandenen kürzen konnte. Und diese funktionieren jetzt bei ihm auf Anhieb sehr gut, verbunden mit den Argumenten: Geringere Zylindertemperatur, bessere Gasannahme, lineare Gaskennlinie ohne Sprünge, kein Drehzahlabfall bei längerem Vollgas und generell mehr Drehzahl. Wenn sich dabei herausstellt dass er z.B. im direkten Vergleich zu den Daten von Markus Richter immer noch weniger Drehzahl hat, dann heisst das ja nur, dass es mit dem zuvor benutzten System so richtig schlecht war. Dass die KS Dämpfer in Verbindung mit 20cm Krümmern dem ZDZ100 gar nicht gut tun, hat H. Krumscheid ja in seiner Stellungnahme selber bestätigt.

3. Ob sich Bedenken zur Dauerhaltbarkeit eines solchen überlangen Dämpfers bestätigen, wie von H. Krumscheid geäussert, kann nur der Praxistest zeigen. Die Dauerschwingfestigkeit von Aluminiumlegierungen ist ein kompliziertes Thema und hängt von vielen Faktoren ab.

4. In einer anderen Konstellation (geschrieben bei RC-line) wurde dargestellt, dass sich eine zu lange Krümmerlänge ebenfalls negativ auswirkt. Nicht so sehr dass der Motor überhitzt und ein schlechtes Laufverhalten zeigt, jedoch einfach nicht die maximal mögliche Leistung abgibt. Hieraus ergibt sich die einfache Schlußfolgerung, dass man im Falle eines zwangsläufig entfernt angebauten Dämpfers keine BMB´s verwenden kann, es sei denn man verzichtet auf Leistung. Wenn man z.B. an eine Wilga denkt, dann ist ein Dämpferanbau mit diesen ultrakurzen Krümmern nicht möglich.

Mein Fazit:
Klaus hat aus seiner verkorkst aufgebauten Katana das Beste gemacht, er brauchte "nur" neue Dämpfer kaufen, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Mit Krumscheiddämpfern wäre er vermutlich auch zum Erfolg gekommen, jedoch hätte er Dämpfer + Krümmer ersetzen müssen, oder zumindest die vorhandenen Krümmer verlängern.
Die BMB Dämpfer haben ihre Eignung für ein sehr gutes Regelverhalten einige Male unter Beweis gestellt. Jedoch haben sie einen weniger universellen Anwendungsspielraum, da sie sehr in die Nähe des Motors gebracht werden müssen um die maximale Motorleistung zu erreichen. Bei einigen Anwendungen mag dies ein Vorteil sein (aktuelle 3D-taugliche Kunstflugmaschinen mit kurzen Rumpflängen und beschränken Platzverhältnissen), bei anderen Modelltypen mit entfernt angebauten Dämpfern ist ein sinnvoller Einsatz m.M. nach nicht vorstellbar.
Bei meiner Velox halte ich den Einbau der 410mm langen BMB´s nicht für machbar. Vermutlich würden sie unten mit der sehr flachen Motorhaube kollidieren und der Motordom bräuchte für die Dämpfer sehr große Öffnungen, was eine nachträgliche Verstärkung dieses Bereiches erfordern würde.

Gerhard_G
15.08.2005, 23:03
Hallo

seit ich die BMB-Dämpfer in meiner CARF-2.6m EA eingebaut habe, gibt es die hier http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=25315&page=1&pp=15 von mir und vielen anderen geschilderten Probleme nicht mehr, der Motor läuft über den gesamten Drehzahlbereich einwandfrei.
Es sind keinerlei Drehzahlsprünge mehr vorhanden!

Grüße

Gerhard

Klaus Spindler
16.08.2005, 09:28
Hallo zusammen,

Joachim´s Zusammenfassung ist aus meiner Sicht fast vollständig.
2 Dinge möchte ich hierzu noch ergänzen:

1.) der ZDZ100 ist noch nicht eingelaufen, und wurde mit ca. 1:35 Sprit betrieben - bei einem Leistungsvergleich 1:1 mit einem eingelaufenen und "spitz" eingestellten ZDZ100 müßte dies sicher bedacht werden - die "fehlenden" ca. 100 U/min zu dem von Markus beschriebenen System liegen da locker noch drin...

2.) Leider hat Joachim bisher keinen Referenz 3W150 "in Händen" gehabt - jedoch konnte sich Joachim selbst beim Kunstflugtrainingscamp im Ostrachtal mit meinem 3W150 beschäftigen und mehr als der von mir beschriebene - nicht zufriedenstellende - Kompromiß kam dabei eben auch nicht raus.
Die Max-Leistung des Systems war damals bereits OK - mit den BMB´s habe ich nun aber 200 U/min mehr und viel wichtiger ein von 0-100% vernünftig regelbares Gesamtsystem !!!


Grüße

Servus KLaus

pilotini
17.08.2005, 18:35
Moin Zusammen,

die letzten Threads sind ja schöne Zusammenfassungen aber stellen trozdem nur Tendenzen dar weil selbst gleiche Auslegung der Modelle noch unterschiedliche Performance ergeben kann. Ich beziehe mich auf Joachims Velox mit ZDZ100NG und Krumscheid Dämpfern/Krümmern und meine eigene, gleich ausgestattete Maschine.

Der Drehzahlsprung wie von Joachim erwähnt ist mir komplett fremd. Unterschied zu Joachims Auslegung - meine Krümmer sind ca. 10 - 15 mm länger und ich habe Meijzlik 27x10, 28x10 2bl. und Elster 24x12 3bl. probiert. Ich hatte ein einziges mal eine solche Erscheinung wie einen Drehzahlsprung festgestellt welche ausschließlich auf meinen eigenen Fehler beim Einstellen zurückzufüren war (LL ware 1/4 zu mager und H-Nadel zu 1/4 zu fett). Seitdem das behoben ist, läuft der Motor in jeder Lage absolut linear hoch und runter. (Soll übrigens nicht heißen daß Du diesen Fehler auch machst - Joachim!)

Das Anspringproblem war bei mir durch eine Zündzeitpunkteinstellung, welche zwar mit der Anleitung von Amelung konform war, verursacht. Nachdem ich die Zündung drastisch auf früh gestellt habe (ohne weiteres Messen - iterativ ermitelte Stellung) ist auch das Problem des Anspringverhaltens erschlagen.

Es bedurfte also unterm Strich keiner Eingriffe oder Modifikationen am Motor.

In meiner Pitts kommt bald ein ZDZ160 zum Einsatz welcher bisher alledings nur auf dem Prüfstand gelaufen ist - das aber mehr als beeindruckend. Der Motor ist mit Krumscheid Dämpfern 95VS ausgerüstet und lief vom ersten Schlag an mit einer Menz 32x12 sehr linear ohne irgendwelche Tendenzen im Regelverhalten unangenehm aufzufallen - Drehzahl war übrigens 5.250 U/min mit Werkseinstellung vom Vergaser (ob das jetzt schon das Optimum ist oder nicht wird sich zeigen) - alles bei der zweiten Tankfüllung. Krümmerlänge ca. 28 cm.

Beide Motore laufen stabil bis 900 U/min runter (fliegen will ich damit aber trotzdem nicht - zum Fliegen sind's dann schon 1100 U/min) und ich habe jeweils ca.80cm Schlauch mit einer Drossel am Refernzdruckeingang vom Vergaser.

Jetzt komme ich nochmals auf Joachim zurück - die vom Hersteller vorgegebene Krümmerlänge ist einfach einzuhalten, dann hat man meiner Meinung nach auch keine Probleme mit der Abgasanlage - wenn's dann trotzdem noch nicht Stimmt, dann kommen Dinge wie Vergaser, Zündung oder Motorkühlung als Fehlerquelle in Betracht.

Die Hersteller testen nicht umsost so lange und die Preise der Dämpfer sind bestimmt nicht nur Material und Fertigungskosten plus Marge. Wenn man also eine Dämpfersystem, egal welchen Herstellers, ersteht, ist man (so meine ich) gut beraten die Krümmer als Systembestandteil zu betrachten und nicht als separates Teil (notwendiges Übel) welches die Abgase irgendwie ableiten soll.

Zu all diesen, sagen wir mal meßbaren werten, kommt dann natürlich noch der subjektive Eindruck wie Klang hinzu - auch dieser ist ein Ergebnis aus Dämpfer, Befestigungsart und Modell (Klangkörper) und sicher nicht allgemein gültig.

Hier schließt sich mein Kreis - allgemeingültig sind auch Drehzalmessungen nicht (selbst wenn das Gerät geeicht ist und zwei Stellen hinterm Komma anzeigt). Angefangen vom Modell mit Ausstattung bis hin zu Umgebungsbedingungen und Luftdruck spielen da hinein. Solange die Messungen nicht auf Standardwerte normiert sind glaube ich noch an Relativmessungen mit einem Grät aber keine Vergleiche wie hier z.T. im Forum getroffen werden und selbst das selbe Gerät mit dem identischen Modell kann an anderen Tagen 50 U/min mehr oder weniger anzeigen.

Wozu das ganze? Nun, es macht meiner Meinung nach wenig Sinn sich um 100 oder 200 U/min - gemessan an unterschiedlichen Orten mit unterschiedlichen Geräten etc. zu reiben. Solange alles nach Herstellervorgabe gemacht ist und kein Produktmangel vorliegt wird man ein vernünftig laufendes System bekommen mit Produkten von jedem der bekannten Motorenhersteller wie auch Dämpfersysteme. Dabei wird es nur ganz selten so sein daß man mit seinem Setup das Optimum schafft - man denke einfach mal daran wie Rennmotorräder jeden Tag auf's Neue mittels Auspuffsystem und Düsenbestückung etc. neu abgestimmt werden - die wissen weßhalb die das machen.

So, wünsche noch einen entspannten Abend ;)

Kenia
17.08.2005, 20:35
Hallo,
Daumenhoch, du sprichts mir aus der Sehle!

MFG Thomas Deinert

Gerhard_G
18.08.2005, 01:16
Jetzt komme ich nochmals auf Joachim zurück - die vom Hersteller vorgegebene Krümmerlänge ist einfach einzuhalten, dann hat man meiner Meinung nach auch keine Probleme mit der Abgasanlage - wenn's dann trotzdem noch nicht Stimmt, dann kommen Dinge wie Vergaser, Zündung oder Motorkühlung als Fehlerquelle in Betracht.

Hier schließt sich mein Kreis - allgemeingültig sind auch Drehzalmessungen nicht (selbst wenn das Gerät geeicht ist und zwei Stellen hinterm Komma anzeigt). Angefangen vom Modell mit Ausstattung bis hin zu Umgebungsbedingungen und Luftdruck spielen da hinein. Solange die Messungen nicht auf Standardwerte normiert sind glaube ich noch an Relativmessungen mit einem Grät aber keine Vergleiche wie hier z.T. im Forum getroffen werden und selbst das selbe Gerät mit dem identischen Modell kann an anderen Tagen 50 U/min mehr oder weniger anzeigen.

Wozu das ganze? Nun, es macht meiner Meinung nach wenig Sinn sich um 100 oder 200 U/min - gemessan an unterschiedlichen Orten mit unterschiedlichen Geräten etc. zu reiben. Solange alles nach Herstellervorgabe gemacht ist und kein Produktmangel vorliegt wird man ein vernünftig laufendes System bekommen mit Produkten von jedem der bekannten Motorenhersteller wie auch Dämpfersysteme. Dabei wird es nur ganz selten so sein daß man mit seinem Setup das Optimum schafft -


Hallo pilotini

ganz kann ich diesen Aussagen nicht folgen:

1. Die vorgeschriebene Krümmerlänge ist bei manchen Modellen, wie z. B. bei der CARF 2,6 m EA, einfach nicht einzuhalten, weil z.B. Die Flächensteckung im Weg ist.
Bei mir war es so, dass von MTW ganz klar die Aussage kam, "mit unserem Krümmer, unserem Dämpfer und dieser Luftschraube läuft der DA !00 einwandfrei, das System ist ...zigfach getestet", dem war aber nicht so!
Nach vielen Umbauten, z.B. Einbau von irgendwelchen Teilen in den Ansaugtrakt, Verschliessen von Kühlluftöffnungen in der Motorhaube, Verlegen von irgendwelchen Schläuchen für den Referenzdruck des Vergasers an verschiedene Stellen und stundenlangen Einstellversuchen habe ich frustriert aufgegeben.
Nach der Umrüstung auf die Brömer-Dämpfer mit exakt gleicher Krümmerlänge habe ich keinerlei Probleme mit Drehzahlsprüngen mehr, das Fliegen mit der EA macht jetzt so richtig Spass!
Mit dieser Aussage bin ich nicht alleine, ein Freund hatte das gleiche Modell mit exakt gleicher Ausstattung und genau die gleichen Probleme. Leider hat er es durch einen Motorabsteller im Messerflug verschrottet.

2. Drehzahlmesser sind relativ einfache und leicht zu eichende Geräte, wenn beim gleichen Motor manchmal 100 U/min mehr oder weniger angezeigt werden, liegt das mit Sicherheit nicht an der Messung, sondern an irgendwelchen anderen Einflüssen, z.B. Temperatur, Luftfeuchte, Sprit usw.

3. Mein DA 100 dreht mit der Engel Dreiblatt 26" x 12" 5900 U/min, welche aber nach kurzer Zeit auf 5700 U/min runtergehen.
Vermutlich wird er bei Vollgas am Boden etwas zu warm. In der Luft merke ich praktisch nichts von einem Leistungsabfall.

Grüße

Gerhard

pilotini
18.08.2005, 13:40
Hallo Gerhard,

nun, es war nicht meine Absicht Hersteller zu glorifizieren aber gemeinhin haben Leute wie Krumscheid, Brömer etc. schon etwas mehr Erfahrung in der Dämperabstimmung als der typische Modellflieger.

Als Du von MTW auf BMB Dämfer gewechselt hast, hast Du wohl systembeding auch eine andere Abstimmlänge erzeugt und die Parameter wie Rückstau, Wärmebafuhr etc. beeinflußt. Um einen einigermaßen gültigen Vergleich zu bekommen müßte man wohl die Motoren auf einem Prüfstand testen (was ich seit kurzem auch mache - mein ZDZ100 war ja auch so ei Fall) weil die individuellen Modelleinflüsse eben nicht vernachlässigbar sind und auch nicht verallgemeinert werden können. (Siehe wieder Joachims und meine Velox wo z.B die Kühlluftfürung anders gelöst ist, der Rest aber gleich).

Wenn also Dein Motor auf einem Prüfstand, mit korrekt abgstimmter Dämpferanlage nicht befriedigend funktioniert dann läßt das nach Ausschluß von fehlerhafter Einstellung und Defekt am Motor/Vergaser schon einen gewissen Rückscluß auf den Dämpfer bzw. dessen Hersteller zu.

Worauf ich eigentlich raus wollte ist der Fakt, daß wir selten echte Vergleichbarkeit gegeben haben und es weder den magische Prop noch Dämpfer gibt, der alle Motore in allen Modellen besser laufen läßt. Wenn aber jemand ein Problem hat und es mit finanziellem Einsatz durch empirischen Austausch von Teilen löst - ohne den genauen Grund zu kennen - ist dieser Person trotzdem geholfen. Nur ist das keine Garantie das es bei einem evtl. Nachahmer, der das irgendwo liest, auch so wirkt.

Ich hoffe das meine Gedanken jetzt nachvollziehbar sind.
Güße,
Christian

Gerhard_G
18.08.2005, 23:19
Hallo Christian

Du hast natürlich recht, am nur Prüfstand mit korrekt abgestimmter Abgas-Anlage kannst Du echt Motoren vergleichen.

Nur was hilft dies uns unwissenden Modellfliegern?

Wir kaufen uns ein Modell, der Hersteller sagt; "das ist für den Motor XYZ vorbereitet", der Motorlieferant hat aber keine passenden Dämpfer. Die, die er empfiehlt, passen einfach nicht rein.
Also sucht man und findet jemand, der behauptet: "meine Dämpfer sind speziell für diesen Motor und dieses Modell entwickelt", dann baust Du das Ganze zusammen und siehe da, es tut nicht richtig.

Du hast Tausende von Euros ausgegeben und kannst nicht vernünftig fliegen!!! Da kommt dann so richtig der Frust!

Im Forum gibt es dann immer irgendwelche "Experten" oder solche die sich dafür halten, die behaupten: "die Probleme sind überhaupt nicht vorhanden, es liegt nur an der falschen Einstellung, der Vergaser darf nicht im Luftstrom liegen, der Ansaugtrakt vom Motor ist falsch ausgebildet usw"
Eigentlich weiß man selbst genau, dass das alles Schei... (Entschuldigung: Blödsinn") ist, aber man will ja nichts unversucht lassen und gibt wieder viele Euros aus und investiert Zeit und frustet vor sich hin!

Wie blöd sind wir Modellflieger überhaupt, dass wir uns von den Lieferanten dauerhaft verschei..... (schon wieder, wollte schreiben für dumm verkaufen lassen) und dafür noch eine Menge Geld ausgeben???

Das musste ich mal los werden

Grüße

Gerhard

Kenia
19.08.2005, 07:16
Hallo Gerhard,
Schmeiss doch die sche...e dem Hersteller wieder vor die Füsse und sag ihm er soll nachbessern bis es funkioniert sind sie doch irgendwie zu verpflichtet oder?Wenns bei deinen Auto so wäre würdest du doch bei deinen Verkaüfer doch auch ne Welle machen und sagen das geht so nicht.


MFG Thomas Deinert

PW
19.08.2005, 09:48
Hallo Thomas,

Dein Vergleichm mit einem Auto hinkt ein wenig. Da erhalte ich ein fertiges System hingestellt; bei einem Auto muss ich ja z.Bsp. nicht den Motor einbauen etc.

Bei einem Flugmodell baut der Endverbraucher aber den Motor etc. ein; er muss sich die entsprechenden Gedanken zur Kühlung, Luftzufuhr etc. machen.

Deswegen kann der Endverbraucher eben auch sehr viel falsch machen und teilweise dafür sorgen, dass ein Triebwerk - egal welchen Herstellers - nicht gescheit läuft, so zum Beispiel durch Verwendung einer nicht korrekten Krümmerlänge etc.

Was nützt es, wenn der Motor dann beim Hersteller auf dem Prüfstand gescheit läuft, aber dann nicht im Modell.

Was soll der Hersteller hier nachbessern am Motor, wenn der Motor nicht korrekt eingebaut, die Kühlung falsch gemacht wurde oder eine nicht korrekte Krümmerlänge verwendet wurde etc.??

Grundsätzlich ist es so, dass die heute auf dem Markt befindlichen Motore und Abgaseinheiten funktionieren, wenn man sich an bestimmte Spielregeln hält.

Auf Wettbewerben sehe ich Motore wie DA,3W,MVVS etc. genauso wie Abgassysteme der Firmen 3W, MTW, Pefa,KS , Greve, BMB etc.

Richtig ist, dass es bei den Vergasern der einzelnen Hersteller Streuungen gibt. Die Vergaser sind Zukaufteile und weisen leider Toleranzen auf. Hier müßte aus meiner Sicht was gescheites für den Modellflug entwickelt werden.

Wenn ich 5 Vergaser hier habe ist mit Sicherheit einer dabei, der gescheit funktioniert und einer, der gar nicht geht und die restlichen 3 gehen zu 90 % korrekt.

Wenn ich einen Vergaser erwische, der richtig Ärger macht, ist dieses für den Endverbraucher selbstverständlich nicht schön; gerade wenn dann kein Know How vorhanden ist, das Problem selber zu lösen durch Änderung des Staudrucks beim Abgassystem, Manipulation der Gaskurve, Wechseln des Props etc. Dieses ist sehr zeitaufwendig.


Gruss

PW

headhunter
19.08.2005, 11:24
Hi!

Ich verfolge nun diese Diskussion auch schon eine Weile.

Ich selber hab bislang eigene Erfahrungen mit Dämpferanlagen von Krumscheid, MTW und Zimmermann. Alle funktionieren tadellos. Anfängliche Probleme bei meiner C-ARF Extra mit Drehzahlsprüngen beim DA 50 waren auf eine zu magerer L-Nadel-Einstellung zurückzuführen, also mein Fehler.

Regelbarkeit und Leistung sind bei meinen Motor-Dämpfer-Kombinationen zufriedenstellend.

Ich denke auch, dass 100 Touren mehr oder weniger nicht kriegsentscheidend sind.

Für mich stellt sich das wie folgt dar:

Die derzeit am Markt etablierten Hersteller bieten allesamt Dämpferanlagen an, die für unsere Zwecke zufriedenstellend funktionieren.
Allerdings sind für die unterschiedlichen Systeme die spezifischen Anforderungen (beispielsweise Krümmerlänge) einzuhalten, um die optimale Regelbarkeit, Leistungsentfaltung, Wärmeentwicklung, etc... zu erzielen.

Das ist aber genau der Knackpunkt. In einigen Modellen sind diese Anforderungen nur schwer einzuhalten. Klassisches Beispiel ist das Problem der Krümmerlänge, wenn die notwendige "lange" Abstimmung aufgrund einer im Weg befindlichen Flügelsteckung nicht machbar ist. Umgekehrt (siehe Joachims Velox) gibt´s evtl. auch das Problem, dass lange Krümmer nötig sind um überhaupt die Dämpfer in den Rumpf zu bekommen und nicht mit einer flachen Motorhaube kollidieren.

Die bisherigen Systeme machten in der Regel eine gewisse Mindestkrümmerlänge erforderlich, die oft nicht leicht einzuhalten war. Für diese Fälle dürften nun die BMB´s die Problemlösung sein. Das scheint mir hier der Hauptvorteil dieser neuen Dämpfer zu sein.

Ob man dann auf Flex-Schlauch verzichtet und Krümmerbrüche befürchten muß oder bei langen Flex-Krümmern Undichtigkeiten zu erwarten hat. Beides kann, muß aber nicht passieren...

Entscheidung ist wohl ne Glaubensfrage...

Gruß

Marko

Kenia
19.08.2005, 12:52
Hallo Peter,
im Prinzip gebe ich dir da recht.Wenn ich aber einen Motor kaufe und der Vertrieb mir sagt in dem Flieger läuft der Motor mit dem Schalldämpfersystem oder umgekehrt der Hersteller des Dämpfersystems sagt bei dem Motor in dem Flieger brauchts du diesen Dämpfer und dein Leben wird echt einfach :) ,dann sollte es doch funkionieren da ich davon ausgehen muss das die einfach wissen wie der Motor in diesen flieger im normalfall eingebaut ist.Fakt ist auf jeden Fall ich würde den Vertrieb nerven und eventuell mit den ganzn sachen dort auflaufen um denen das zu zeigen.Aber Gott sei dank habe ich bis jetzt bei den Krumscheids ein solches Disaster noch nie erlebt!Das Funz einfach :D

MFG Thomas Deinert

PW
19.08.2005, 15:58
Hallo Thomas,

wir nähern uns ja so langsam in unseren Meinungen an.

Aber ich meine immer noch, dass viele Modellflieger einen Motor mal falsch einbauen; sprich nicht für die richtige Luftzuführungen, Abluft etc. sorgen.

Wenn da was falsch gemacht wird, kann der Hersteller des Motors beim besten Willen nichts machen genauso wenig, wenn der Kunde die falsche Krümmerlänge nicht einhält.

Oft ist es aber so, dass der Kunde ein Produkt (Dämpfer) bestellt, dann aber feststellt, dass der Dämpfer mit der korrekten Krümmerlänge nicht ins Modell paßt.

Was macht der Kunde ?? Er muss die Krümmerlänge reduzieren, um den Dämpfer in das Modell zu bekommen und dann funktioniert der Motor nicht.

Ich kann immer nur raten, vor einer Bestellung entsprechend zu messen, ob ich den Dämpfer einer Firma mit richtiger Krümmerlänge in das Modell bekommen oder nicht.

Die Krümmerlängen varieren eben bei den verschiedenen Dämpferherstellern und da muss ich eben vorher schauen, was in mein Modell paßt oder nicht.

Deswegen hat z.Bsp. KS für die 2,3 m Extra einen entsprechenden Krümmer gefertigt, damit ich die richtige Länge erhalte. Selbiges hat MTW für den DA-50 bei meinem Double Vision gemacht usw.


Gruss

PW

Kenia
19.08.2005, 16:58
Hallo Peter,
Richtig!Ist der kunde aber zu Blöd sich an die Hersteller angaben zu halten, egal aus welchen grund, habe ich mit dem Kunden auch kein Mitleid.Wenn du auf deinen Audi Benzin anstelle von Diesel tanks sagt Audi auch dein Problem.Ist aber ein Problem bekannt was Hersteller seitig zu verantworten ist so sollte der Hertseller bemüht sein es abzustellen.

MFG Thomas Deinert

Volker Cseke
19.08.2005, 17:11
Hallo Jungs,

nach dem das jetzt alles geklärt ist, können wir zum eigentlichen Thema zurückkommen!

Viele Grüße

Volker

pilotini
19.08.2005, 19:04
....was war denn das nochmal.... ;)

Kenia
19.08.2005, 19:28
Ich galub es ging um verlorene Drehzahlen so ca.100 :confused:

MFG Thomas Deinert

Volker Cseke
19.08.2005, 22:32
Kusch, ab ins Körbchen.

Gerhard_G
20.08.2005, 00:19
Hallo

eigentlich ging es um Erfahrungen mit BMB-Dämpfern.
Meine sind in Verbindung mit dem DA 100 und der CARF 2,6m EA durchweg positiv.

Grüße

Gerhard

Kenia
21.08.2005, 18:36
Hallo,
da wir dank Gerhard jetzt alle wieder wissen worum es geht ;) würde mich mal interesieren wie den so eure Erfahrungen bezüglich der Geräuschkulisse mit diesen BMB Dämpfern so ist.Ich war am Wochende in Wolfsburg beim letzten F3a-X Wettbewerb.Dort war unter anderen auch ein solcher Dämpfer in einen Flieger vertreten.Subjektiv muss ich schon sagen das er mir durchaus aufgefallen ist.Ich fand er war mit abstand der Lauteste Flieger im ganzen Teilnehmerfeld :o Aber Haupsache es funzt :D


MFG Thomas Deinert

airtech-factory
21.08.2005, 20:24
nun - laut kommt ja nun nicht unbedingt nur vom Dämpfer allein :confused:

Ich finde den Dämpfer in meiner Kiste leise, zumindest subjektiv leiser als andere 80er Motoren mit Konkurrenzprodukten.

rein subjektiv versteht sich.......

Jörg

Gerhard_G
21.08.2005, 23:11
Hallo

@ PW: Gerade Du Peter, weißt genau, dass man bei der CARF 2,6m EA keine längeren Krümmer einbauen kann, weil die Flachsteckung im Weg ist.

Was soll also das hier:
"Deswegen kann der Endverbraucher eben auch sehr viel falsch machen und teilweise dafür sorgen, dass ein Triebwerk - egal welchen Herstellers - nicht gescheit läuft, so zum Beispiel durch Verwendung einer nicht korrekten Krümmerlänge etc.

Was nützt es, wenn der Motor dann beim Hersteller auf dem Prüfstand gescheit läuft, aber dann nicht im Modell.

Was soll der Hersteller hier nachbessern am Motor, wenn der Motor nicht korrekt eingebaut, die Kühlung falsch gemacht wurde oder eine nicht korrekte Krümmerlänge verwendet wurde etc.??"

Nochmal zum Auffrischen: uns, meinem Freund Andi und mir, wurde von MTW klipp und klar gesagt: "Wir haben eine Abgasanlage, die passt genau in die CARF EA, damit funktioniert der DA 100 super."

Das war aber nicht so.

Anschliessend habe ich so ein komisches Teil zwischen Vergaser und Motor eingebaut, das als Wunderding beschrieben wurde.

Nachdem Andi seine EA geerdet hatte weil im Messerflug der Motor kein Gas mehr annahm und einfach abstellte, habe ich erstmal abgewartet.

Dann tauchten die BMB-Dämpfer im Forum als Wunderwaffe auf, die habe ich dann eingebaut und siehe da, auf einmal läuft der DA in allen Fluglagen ohne Drehzahlsprünge einwandfrei.

Sonst habe ich nichts, aber auch gar nichts verändert.

Das sind die Fakten!!!

Meiner Ansicht nach sind die Hersteller bzw. die Lieferanten gefragt:
Warum bietet niemand komplette Systeme an, welche auch funktionieren und wofür sie auch die Garantie übernehmen?
Warum werden ARF Modelle auf den Markt gebracht (und auch von Dir in den höchsten Tönen gelobt), bei denen es nicht möglich ist, ein sinnvolles Abgassystem einzubauen?

Grüße

Gerhard

Klaus Spindler
22.08.2005, 11:50
Hallo zusammen,

@Kenia:
Meines Wissens war nur Klaus Eppel mit seinem BME mit BMB´s beim Wettbewerb und da gestaltet sich die Lage folgendermaßen:

Klaus hatte nach Problemen mit seiner Zündung ( der Motor lief überhaupt nicht mehr ) eine völlig neue Zündung von Braeckman in der letzten Woche erhalten.
Mit dieser Zündung war der Motor nicht mehr wieder zu erkennen! Er sprang schlecht an und wenn er lief, dann hatte er einen sehr "rauhen" Lauf.
Mit einer auf min. "spät" gestellten Zündung war der Motor überhaupt nicht mehr zu starten. Daher ( Wettbewerbsdruck ) musste der Motor mit dieser neuen Zündung auf Früh-Zündung eingestellt werden.
Selbstverständlich veränderte sich auch das vorher als sehr harmonisch klingende "Klangbild" in ein hartes Laufgeräusch!
Auch die Zylinderkopftemperatur stieg nun wieder deutlich an und es war ein zusätzlicher Leistungsverlust von etwa 100 Upm. zu verspüren. ( Iss ja auch klar, wenn der Motor zu früh einen auf die "Mütze" kriegt!)
Alles im allem, ist der Motor dennoch immer noch erheblich leiser als mit dem zuvor betriebenen PEFA-System und in der Regelbarkeit noch immer einwandfrei.

Ebenso sollte nicht unerwähnt bleiben, dass bei den meisten der heutigen F3A-X Modellen zumeist reinrassige "Hydro-Mount" gelagerte Syteme und Resonanzrohre ( F3-AX Standard ) zum Einsatz kommen, der BME von KLaus jedoch "nur" D-Lock Lagerung hat und zudem etwa 6-800 Upm mehr an Drehzahl (mit "normalen" Dämpfern") !!!

Klaus wird Euch das nach seinem Urlaub sicher bestätigen !!!

.......................................
Forenregel 1.5 beachten

Grüße an alle

Servus klaus

PW
22.08.2005, 17:01
Hallo Gerrhard,

also es werden zig hunderte von C-ARF Modellen (oder Modelle anderer Hersteller) geflogen mit den verschiedensten Systemen von Schalldämpfer.

Der Hersteller kann keine Gewährleistung geben, dass alles 100 % tig funktioniert, denn er ja keinen Einfluss darauf wie der Endverbraucher die Sachen einbaut oder wie er hinterher den Motor handelt.

Es gibt eben auch im Modellflug Piloten, die haben ein "Händchen" für Motore haben und andere eben nicht. Dieses gilt nicht nur für Benziner, sondern auch für Methanoler sowie sogar für E-Motore.

Ich habe zig DA-100 (genauso wie ZDZ, 3W etc.) Motore gesehen, die einwandfrei funktionieren (mit Zimmermann, 3W Dämpfern, MTW, KS etc.).

Wenn Dir Krümmerlänge fehlt, dann mußt Du eben für Krümmerlänge sorgen (z.Bsp. Kreuzkrümmer etc.); und wenn BMB so wie es aussieht mit extrem kurzen Krümmern funktioniert, ist das ja schön.

Ich finde es nur immer erstaunlich, alles auf den jeweiligen Hersteller abzuschieben. Es gibt eben zig andere Ursachen, warum ein Motor nicht gescheit gescheit läuft; immer nur alles am Motor oder Dämpfesystem fest zu machen halte ich persönlich zu einfach.

Bzgl. der Geräuschentwicklung:

Da gibt es zig andere Komponenten, die nicht zu vernachlässigen sind.

So dürfte unstreitg feststehen, dass Styro/Balso Modelle nicht so drönen wie Voll GFK (bzw. bei Voll GFK muss ich eben mehr tun, damit es nicht so klappert).

Wenn ich mir so den Motor von P. Lumpe (ZDZ mit KS) anhöre, dann ist das super leise. Aber dieses hat nicht nur war mit dem Motor oder Dämpfertyp zu tun, sondern mit vielen anderen Kleinigkeiten am Modell.

Was für den einen subj. laut ist, ist wieder für einen anderen subj. leise. Da gibt es eben verschiedenste Ansichten.

10 Modellflieger = 20 Meinungen

Dass ist auch gut so, sonst wäre das Modellflugleben ja langweilig.




Gruss

PW

Kenia
22.08.2005, 17:04
Hallo Klaus,
also!Der vergleich mit deinen Hydromaount hinkt da ein bischen,ich schätze mal aus unwissenheit,den nur um mal ein paar zu nehnen ein Stefan Buch,Rüdiger Lammich,Joachim Karkoschka oder ein Klaus Krumscheid fliegen weder ein Hydromaount noch ein D-Lock System.Die Motoren sind starr aufgehangen!!Desweiteren werden auf den meisten100er ZDZ´S keine Resorohregeflogen sondern normale Dämpfer damit ist eh mehr als genug Leistung vorhanden. :)

Was die Zündungs geschichte anbetrifft da kann ich nix dazu sagen aber ne schlecht eingestellte Zündung hat wohl nicht soviel mit der allgeneinen Geräuschkulisse eines Dämpfers zu tun. :eek:

Also erst richtige Infos hohlen dann posten :D

MFG Thomas Deinert

Andreas G
22.08.2005, 21:48
Hallo Herr Spindler
Ich bin zwar neu in diesem Forum aber irgendedwas stört mich an diesem Thema. Vielleicht habe ich ja auch Unrecht , aber wenn ich mir so die Beiträge durchlese sind es immer nur die Motoren , Zündungen , Krümmerlängen oder die falsche Schalldämpfermarke etc. etc. die der Grund für einen schlecht laufenden Motor sind , aber es ist auf gar keinen Fall das besagte Produkt , damit werden alle Probleme beseitigt . Aus diesem Grund , aber bitte jetzt nicht falsch verstehen , hört es sich für mich , als nicht Insider an , als wenn hier unbedingt etwas schön geredet werden muß. Aber wie gesagt das ist nur mein persönlicher Eindruck.
Nichts für Ungut , schönen Abend noch. :) :) :)

Gruß
Andreas Gäb

Rolf Germes
23.08.2005, 00:44
@ All !

Es ist eigentlich nichts neues , das viele die Abstimmung der Dämpfer eher stiefkindlich behandeln .
Hersteller geben gerne die Krümmerlängen für Resonanzabstimmung an und da beginnen die Probleme . Das Übergangsverhalten wird schlechter und beim Methanoler beginnt eine wahre sauforgie , fällt beim Benziner weniger auf .
Verzichtet auf die Resonanzen und stimmt kürzer ab , dann gibt es auch keine Probleme im Übergangsbereich , aber einige 100 U/min weniger , wenn man den gleichen Dämpfer verwendet . Den Dämpfer eine Nummer größer wählen und auch das ist so gut wie beseitigt .

Eine Frage hätte ich noch , die BMB-Dämpfer arbeiten nach dem Mufflerprinzip ?

Finnz
25.08.2005, 20:04
Hallo zusammen!
Ich möchte an dieser Stelle noch ein paar Worte zu der "lautesten" Maschine beim Wolfsburger F3A-X-Wettbewerb schreiben, da es wie gesagt um meine Raven geht.
Zunächst: Sicher bin ich einer der lauteren gewesen (zu den Gründen siehe unten), es war aber durchaus noch im Rahmen: Meine Geräuschbewertung war: 8,7,8,7,5 und 8,7,8,7,6 von jeweils 10.
Jeder Modellflieger, der sich mit der Lärmproblematik etwas befasst hat, weiß, dass es verschiedene Ursachen gibt, wenn eine Maschine laut ist. Bei der besagten Raven kenne ich ein paar dieser Gründe. Diese sollte man bedenken, bevor man eine einzelne Komponente, wie in diesem Fall die Schalldämpfer, verantwortlich macht.
Ich möchte weiterhin betonen, dass ich hier nicht die Absicht verfolge, verkaufsfördernd für
irgendwelche Produkte tätig zu werden. Genauso werde ich es auch unterlassen, Produkte schlechtzureden, erst recht wenn ich nur einen Teil der Wahrheit kenne, oder den anderen Teil dafür weglassen muss.
Konkret zu diesem Thema, warum meine Maschine etwas lauter als die anderen war:
Ich fliege z. Zt. einen Propeller, der mit fast 7000 U/Min deutlich höher dreht, als die anderen Modelle mit vergleichbaren Motoren. Bei den 100er Boxern sind eher 6000 U/Min üblich, und das wirkt sich nun mal eklatant auf die Geräuschkulisse aus. Auch die Tatsache, dass mein BME mehr Leistung freisetzt als beispielsweise ein 100er ZDZ (dreht mit der gleichen Latte ca. 6500), hört man natürlich. Da ich außerdem kein Meister der Drosselbedienung bin, habe ich es auch mal ordentlich brennen lassen, gerade bei Wind erleichtert das bekanntlich das präzise Fliegen.
Ich werde nächstes Jahr, wenn mein Motor richtig eingelaufen ist, mit moderateren Drehzahlen fliegen, jeder, der es dann auf einen sinnvoll-subjektiven Vergleich zu einem ähnlich motorisierten Modell mit anderen Dämpfern anlegt, ist eingeladen, diesen zu machen. Ich selbst hatte solche Vergleiche nur auf dem Acromasters Meeting bei verschiedenen Maschinen, und da sind mir die BMB Dämpfer nicht als laut aufgefallen, sonst hätte ich wohl auch keine bestellt.
Ich habe mich für die BMB Dämpfer entschieden, weil ich für meine leicht übergewichtige und seit Einbau des BME schwanzlastige Raven ein möglichst leichtes Dämpfersystem gebraucht habe, dass mir gleichzeitig den Schwerpunkt möglichst weit nach vorne holt. Da kam mir das "Kurzkrümmerkonzept" von BMB bezüglich Gesamtgewicht und Schwerpunktlage entgegen. Außerdem sollte mit diesen Dämpfern weitgehend unabhängig von der Krümmerlänge gute Leistung bei gleichzeitig gutem Übergang und niedriger Motortemperatur möglich sein. Dann habe ich die Dämpfer gekauft und kann nun im Rahmen meiner Möglichkeiten die versprochenen Eigenschaften bestätigen: Krümmer so, dass Alles ins Modell passt, Übergang und Leistung sind bestens.
Sicherlich hat auch der Wunsch etwas Neues zu probieren eine Rolle gespielt, als ich mich für BMB entschieden habe. Wenn ich wieder einen Motor mit Hydromount einbaue, oder aus anderen Gründen ein Konzept mit längeren Krümmern erforderlich ist, könnte ich auch wieder auf einen anderen Hersteller zurückgreifen. Ein neues, Konzept auf dem Markt kann diesen nur bereichern und kommt am Ende uns, den Verbrauchern zugute.
Das Thema Zündung beim BME würde ich an dieser Stelle nicht zur Debatte stellen, war doch alles sehr hektisch vor dem Wettbewerb und dem Urlaub, ich werde mal an anderer Stelle darüber berichten.

@ K. Spindler und T. Deinert: Soviel zu den "richtigen" Infos aus erster Hand, aber schön, dass schonmal drüber diskutiert wurde ;)

Gruß

Klaus

Kenia
26.08.2005, 18:35
Hallo,
schön Klaus dann warten wir mal ab wie dein System nächstes Jahr mit 6000 Umdrehungen so funkioniert und subjektiv anhört.Ich bin mal gespannt :(

MFG Thomas Deinert

Rolf Germes
28.08.2005, 09:59
@ All !

Kann mir jemand sagen , in welchen Hubraumklassen die Dämpfer angeboten werden ?

Homepage ist noch nicht online und eine Telefonnummer habe ich nicht ?

airtech-factory
28.08.2005, 10:36
Hallo Rolf,

hier kannst Du alles nachlesen

BMB Dämpfer (http://www.bmb-daempfer.de)

Gruß
Jörg

Rolf Germes
30.08.2005, 21:15
Hallo Jörg !

Danke für den Link , leider startet bei mir der Debugmodus .
Warum ?

Vielleicht kann mal einer nachschauen ob ein Dämpfer 30-35ccm angeboten wird .

Dieter Wiegandt
30.08.2005, 21:28
Dämpfer 30-50 ccm mit Front Ein- und Auslaß, 220 gr, Gesamtlänge 315 mm, Durchmesser 59 mm für
109,50 Euronen ;)

Rolf Germes
04.09.2005, 11:33
Danke Dieter ,

kam jetzt auch auf die Homepage .

Hm ... 25mm Einlass ist zuviel , da ich mit 22mm KS-Krümmer und 35ccm KS-Dämpfer schon auf 15 cm Krümmerlänge bin . Neuer Krümmer und Dämpfer dürften dann 130-140 teuros sein und Abstimmprobleme sehe ich mit dem System beim 26er Mvvs Glow auch , das Gesamtvolumen dürfte zu hoch sein , ist eher was für einen 30er Benziner (höheres Abgasvolumen durch höhere Betriebstemperatur).

Letztlich scheinen die BMB-Dämpfer für eine kurze Abstimmung optimiert zu sein , wäre auch mit dem nächst größeren Dämpfer erreichbar , denn Krümmervolumen und Dämpfervolumen bilden den Faktor , der zum Abgasvolumen passen muß , dazu kommen dann noch die inneren Strömungswiederstände des Dämpfers , die möglichst klein sein sollten .
Ich stimme meine Dämpfer immer auf Gegendruck ab und daher erhoffe ich mir von den BMB-Dämpfern keine nennenswerten Vorteile mehr, zumal mein System excellent läuft , 20x8 Engel Pro 7450 U/min mit Dämpfer .

Meine Frage nach der Art der Dämpfer hat noch niemand beantwortet , ist es ein Dämpfer oder ein gedämpfter Muffler ?

Olaf Sucker
19.09.2005, 10:30
Hallo,

so, nun will ich auch mal.
Habe gestern das erste mal meine Extra mit den neuen BMB-Dämpfern (vorher waren PeFa/3W Dämpfer montiert) geflogen. Irgendwie glaubt man das ganze Gerede ja doch nicht, welches hier so im Internet abgeht. Aber, ich musste für mich selber feststellen, dass es stimmt was hier so geredet wird. :) Mein 150er lässt sich jetzt wie ein Elektromotor regeln. Die Gasannahme ist super giftig geworden und die Geräuschentwicklung ist mehr als angenehm. Vorher drehte der Motor eine 30 X 12 Engel 3 Blatt mit 5450 UPM. Jetzt, nachdem nur die neuen Dämpfer an die Krümmer gesteckt wurden, dreht er die gleiche Latte mit 5620 UPM. Gemessen jeweils "nach" dem Flug! Weiterhin ging die Zylindertemperatur um ca. 15°C zurück.

Hermann Haslinger
04.07.2006, 07:38
Hallo Zusammen,

der Fred ist zwar schon eingeschlafen, aber ich hab zur Krümmerlänge mal eine Frage:

Es wird meistens über kurze Krümmer geschrieben, hab aber das Problem, dass ich modellbedingt lange Krümmer brauche. (Wilga mit Dämpfern aussen)
Krümmer sind ca 30 cm lang, bei 28mm Durchmesser.
Motor ist ein 3W 150, Dämpfer sind Zimmermann Edelstahl (wegen der Optik angeschafft).
Hab einige Probs mit dem Motor. (Beitrag im Paralelluniversum)
Eventuell stimmt auch die Abstimmung nicht.
Was haltet ihr von der oa Kombination.

foka4
06.07.2006, 00:08
Hallo Hermann,

die Wilga ist meínes Erachtens ein Beispiel dafür, wo BMB Dämpfer vermutlich nicht eingesetzt werden können.
Sie haben ja bekanntlich den Vorteil, mit sehr kurzen Krümmern eingesetzt zu werden.
Und die Wilga braucht eben sehr lange Krümmer, womit die BMB´s völlig aus ihrem günstigen Abstimmungsbereich heraus fallen.
Was für Deinen 150er passend wäre, würde ich versuchen über 3W heraus zu bekommen, oder auch mal einen Anruf bei Krumscheid.
Vielleicht kann Dir auch H. Frisch weiterhelfen, er hat sicher schon die verschiedensten Einbaukombinationen gesehen.

Gast_4725
06.07.2006, 07:41
Hallo Hermann,
Die Zimmermann-Dämpfer und die Krümmerlänge kannst du so verwenden.
Ein Schleppkollege aus dem Nachbarverein hat die Wilga 2000 auch so (Krümmerlänge ist sogar 33cm) und der Motor läuft super.
Ich habe Krumscheid-Dämpfer und 30cm Krümmerlänge beim 140er 3W bei meiner Wilga und auch mein Motor läuft super


Viele Grüße
Manfred