PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Starker Nachwuchs



CONTEST Modellsport
06.07.2005, 16:25
Jugendliche erringen erstaunliche Erfolge zur Halbzeit der CONTEST-Eurotouren

Nachdem bereits 37 der insgesamt 76 Eurotour-Wettbewerbe des CONTEST Förderkreis Modellsport absolviert sind, lassen sich deutliche Trends erkennen. Für frischen Wind in der Szene sorgen die jungen Wilden in Person des 16-jährigen Benedikt Feigel (Klasse F3J), des 17-jährigen Daniel Madzia (Klasse F3K) oder des 13-jährigen Gernot Bruckmann (Klasse Glider Acro). Hier bestätigt sich einmal mehr die Qualität des Modellflugsportes als aktive Freizeitbeschäftigung für Jugendliche. Zusätzlich unterstreicht die Zahl von nicht weniger als 18 Austragungs-Ländern den internationalen und innovativen Anspruch der CONTEST-Eurotouren. Nachfolgend die aktuellen Zwischenstände in den sieben Eurotour-Klassen:

Klasse F3J
Zwar sind in der F3J-Klasse mit fünf Veranstaltungen noch nicht einmal die Hälfte der 14 Teilwettbewerbe absolviert, doch haben sich bereits der Deutsche Benedikt Feigl (288,92 %) und Vitezlav Sterba (287,16 %) aus Tschechien an die Spitze gesetzt. Auf dem dritten Platz hält sich - ebenfalls aus Deutschland - Sebastian Feigl (274,97 %). Der 16-jährige Benedikt Feigl ist 2005 wieder Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft F3J und wird versuchen, auch bei der EM 2005 in Kroatien seine Spitzenleistungen der laufenden Saison zu bestätigen. 2004 wurde er mit der Jugendnationalmannschaft Mannschaftsweltmeister der Klasse F3J bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Red Deer.


Klasse F3B
Nach acht von zwölf Teilwettbewerben in der Klasse F3B liegen drei Deutsche sehr eng an der Spitze: Peter Hubbertz (300 %), Reinhard Liese (299,07 %) und Martin Weberschock (294,47 %).


Klasse F3K
Ralph Mittelbach aus Deutschland (300 %) liegt nach acht von 15 Teilwettbewerben in der Klasse F3K vorne. Sein Landsmann Claus Schnarrenberger (299,75 %) und der Österreicher Wolfgang Zach (299,28 %) liegen dicht auf, doch kann sich Ralph Mittelbach bereits den Luxus leisten ein 100 %-Ergebnis als beste Streichwertung im Ergebnis zu haben. Seine Saison zeigt eindeutig auf eine Titelverteidigung des Gesamtsieges von 2004 hin.

Die in der F3K-Gesamtwertung integrierten internationalen Deutschen Meisterschaften am 18. und 19. Juni in München zeigten eine Rekordbeteiligung. Insgesamt 68 Teilnehmer aus zehn Nationen ließen sie zur größten europäischen Veranstaltung dieser Klasse seit Bestehen als FAI-Klasse werden und zeigten Leistungen auf höchstem Niveau. Überraschender Sieger und somit internationaler Deutscher Meister der Klasse F3K wurde der 17-jährige Daniel Madzia aus Österreich, der nebenbei auch die Jugendwertung gewinnen konnte. Daniel ist in der Szene kein unbeschriebenes Blatt und hat die Leistungen der vergangenen Saison mit diesem Sieg eindeutig bestätigt.


Klasse F5B
Das deutsche Duo Wolf Fickenscher (300 %) und Guntmar Rüb (297,15 %) besetzen bei F5B (Elektroflug offene Klasse) nach vier von zehn Teilwettbewerben die ersten beiden Plätze, dicht gefolgt von Rudolf Freudenthaler (293,85 %) aus Österreich.


Klasse F5F
Im Bereich F5F ist noch nichts entschieden. Hier führt nach sechs von 13 Teilwettbewerben Wolf Fickenscher aus Deutschland (300,00 %), dicht gefolgt von Rudolf Freuenthaler aus Österreich (297,54 %) und Wolfgang Schulz (295,70 %).


Klasse F3F
Nach fünf von acht Teilwettbewerben befindet sich das Treppchen in der Klasse F3F (Hangflug) komplett in österreichischer Hand. Aktueller Spitzenreiter ist der Vorjahressieger Franz Prasch (297,80 %). Er hat bereits einen respektablen Vorsprung zu seinen Verfolgern Gerhard Steiner (274,87 %) und Horst Chwatal (255,34 %) aufgebaut.


Klasse Glider Acro
Nach dem zweiten von vier Teilwettbewerben haben sich im Bereich Glider Akro (Segelkunstflug mit Großmodellen) die Österreicher Gernot Bruckmann (196,96 %) und Gerhard Tuma (195,91 %) an die Spitze gesetzt. Dicht dahinter folgt Andi Schärer (193,29 %) aus der Schweiz.

Zu bemerken ist das geringe Alter von 13 Jahren des führenden Gernot Bruckmann. Als Sohn des Kärntner Modellbauherstellers Gerhard Bruckmann fliegt Gernot seit er laufen kann und sorgt jüngst mit einer selbstgebauten Challenger II von Weiershäuser auch beim European Akro Cup des Deutschen Modellflieger Verbandes für Aufsehen. Der sportlicher Leiter der CONTEST-Eurotouren, Alexander Wunschheim, bezeichnet Gernot als "zweifelsohne eines unserer größten Talente" und prophezeit ihm "nach nunmehr einigen Jahren der Vorbereitung und fliegerischem Reifung, zukünftig die Szene zu dominieren."

Die zusätzlich ausgetragene Glider Acro Sportklasse soll mit einem vereinfachten Flugprogramm den Einstieg in den Segelkunstflug attraktiv machen. Hier dominiert zurzeit ein österreichisches Trio bestehend aus Thomas Stiegler (199,22 %), Michael Adunka (197,05 %) und Karl Nagl (196,99 %)


Alle wichtigen Infos zu den CONTEST-Eurotouren und die aktuellen Zwischenstände der Wettbewerbs-Klassen sind im Internet unter www.contest-modellsport.de einsehbar.