PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum Methanol???



Matthen
06.07.2005, 21:09
Hallo

Nun fliege ich schon seit Jahren Verbrenner und hab mich schon öfter gefragt ob es nicht möglich wäre Ethanol statt Methanol als Treibstoff zu nutzen?
Löst sich das Öl nicht im Ethanol oder woran liegt diese Tatsache. Ich meine Ethanol ist doch weniger giftig als Methanol und vergellt z.B. als Spiritus wesentlich günstiger.

MfG. Matthen

Uwe Jansen
06.07.2005, 21:44
Methanol hat den höchsten Brennwert ...

fatman161
07.07.2005, 07:00
Und außerdem funktioniert die katalytische Reaktion der Glühwendel mit dem Brennstoff, die sie am Glühen hält, am besten mit Methanol. Und die ist nicht nur dafür verantwortlich, dass der Motor überhaupt läuft, sondern auch für den Zündzeitpunkt und damit für das Laufverhalten und die Leistungsentfaltung...

propbuster
07.07.2005, 08:12
Methanol hat den höchsten Brennwert ...

Unfug...;)

einige Heizwerte:

Methanol (http://de.wikipedia.org/wiki/Methanol) 20 MJ/kg
Ethanol (http://de.wikipedia.org/wiki/Ethanol) (Spiritus) 27 MJ/kg
Benzin (http://de.wikipedia.org/wiki/Benzin) 44-53 MJ/kg

http://de.wikipedia.org/wiki/Heizwert#Beispiele_von_Heizwerten

Sky Walker
07.07.2005, 08:18
letzteres von fatman 161 geschriebenes kann ich voll bestätigen,#
hab das ganze mal mit Benzin versucht da ja Benzin den doppelten
Brennwert hat, der Motor lief zwar aber so hart daß es einem graust.

Christian_S
07.07.2005, 11:16
Hi,
die Frage habe ich mir auch schon gestellt, allerdings nicht mit Ethanol...
Klar die Verbrenner sind uralt und man hat sicher schon alles erdenkliche durchprobiert und ich bin auch sicher auf dem Holzweg, aber mir hat ein befreundeter Chemiker eine Flache Glycerin gegeben und mir von irgendwelchen Eigenschaften was erzählt (hab nix verstanden) und das sollte wohl in so einem Motor funktionieren usw...
Wisst ihr was darüber, Glycerin im Kraftstoff?! Hab keine Lust meinen OS als Versuchskaninchen zu missbrauchen :D

Gruß,
Christian

Gast_2222
07.07.2005, 11:25
Tach Fatman,
Und außerdem funktioniert die katalytische Reaktion der Glühwendel mit dem Brennstoff, die sie am Glühen hält, am besten mit Methanol.
Das ist wirklich mal was Neues fuer mich... Was ist das fuer ein chemischer Prozess? "Wer" ist Katalysator (ich nehm an, der Wendel)?

Wenn Walter seinen Motor mit Benzin zum Laufen brachte, lief der auch ohne Gluehkerzenstecker??? Wie ist dann die Chemie?

Ich hab seit 125 Jahren gedacht, der Gluehwendel bliebe aus reiner "Faulheit" an - eingeheizt durch die Verbrennungswaerme. Genau wie bei einer normalen Gluehlampe, die geht ja auch nicht 100 Mal pro Sekunde aus.

Viele Gruesse, Wolfgang

Matthen
07.07.2005, 11:29
Hallo

Wenn ich das also richtig verstehe ist nicht das Problem, wie von mir angenommen die Mischbarkeit des Ethanols mit dem Öl sondern die Glühkerze. Dann müste es doch möglich sein einen Motor mit Ethanol zum laufen zu bringen der eine Zündung besitzt. Das würde dann ja so ähnlich funktionieren wie einen Benziner mit Methanol zu betreiben, oder??

MfG. Matthen

FlugFisch
07.07.2005, 11:32
Hi..

irgendwo hab ich mal gehört dass es bei Ethanol schwierig wäre, bei Herstellung und (vor Allem) Lagerung den Wasseranteil soweit runterzukriegen damit der Motor das "mag". Der Wasserdampf würde wohl den Ölfilm behindern.
Keine Ahnung, ob das stimmt, klingt aber irgendwie logisch.
Ich glaub nicht dass die Glühwendel katalytisch funktionieren, denn sonst könnte man mit Sicherheit auch einen katalysator finden, der ohne Heizung sauber arbeitet. Auch "heisse" und "kalte" kerzen werden ja durch unterschiedliche Drahtstärken (nicht materialien) hergestellt, und speziell die Stegkerze (Drosselkerze) würde dann ja nicht viel Sinn machen.
Schliesse mich da Wolfgangs 125jährigem Glauben ;) an.

grüssle

andi

Elektroralf
07.07.2005, 11:39
Ethanol ist verbrennungstechnisch nicht viel anders, als Methanol.
Mit einem entsprechend hochprozentigen Sprit läuft da der Motor ohne Probleme.
Für Benzin sind die Modellmotoren zu hoch verdichtet (Klopft).
Außerdem laufen eure Alkoverbrenner als Selbstzünder wie ein Diesel
Deshalb braucht es einen nicht zu leicht entzündlichen Brennstoff.
Ob sich ein 99% Etahnol mit Rizinusöl mischen läßt? bestimmt - probierts doch mal aus :)
Ach jah es ist eh besser den Alk in eine Brennstoffzelle zu geben um dann ....

Sky Walker
07.07.2005, 12:57
Zitat von fatman161
Und außerdem funktioniert die katalytische Reaktion der Glühwendel mit dem Brennstoff, die sie am Glühen hält, am besten mit Methanol:


Kann ich voll bestätigen, lang ist's her ,da wollte ich einen 10er webra der recht neu war anwerfen, da ein Kolege daneben stand hab ich vor lauter gelaaber vergessen den glühstecker anzustecken, und warf den noch warmen Motor an,
der lief auch sofort und wir erschracken beide ob dem was da passiert ist.
Wir konnten es nich fassen daß der Motor angesprungen ist.
Ein anderer Kollege der Physik-Lehrer ist (war) hat uns dann erklärt das das mit dem verwendeten Material der Glühwendel zutun hatt.

der Olle...........

Spunki
07.07.2005, 13:09
>>Mit einem entsprechend hochprozentigen Sprit läuft da der Motor ohne Probleme.<<

Wer probierts aus?, 80% sollten reichen ;)

http://shop3.webmailer.de/isroot/ePages/Images/289691/289691-2474715.jpg


Grüße Spunki

fatman161
07.07.2005, 15:43
Ich hab seit 125 Jahren gedacht, der Gluehwendel bliebe aus reiner "Faulheit" an - eingeheizt durch die Verbrennungswaerme. :)

Nö, bleibt sie eben nicht. Die Temperatur im Motor ist außerdem bei weitem nicht so hoch, dass es ausreichen würde, Metall zu Glühen zu bringen. Dann nämlich würde sich Alu als Material für den Zylinder von selbst verbieten. Also muss es zwangsläufig einen Prozess geben, der die Wendel so heiß macht, dass sie rot glüht.

Die Glühwendel ist nicht nur ein Widerstandsdraht, sondern besteht aus einer Legierung, die u.a. auch Iridium und Platin enthält. Diese beiden Metalle reagieren katalytisch mit Methanol und erleichtern diesem die Verbrennung ungemein. Das bedeutet: Wenn das methanolhaltige Verbrennungsgemisch genügend stark komprimiert ist, beginnt an der heißen Glühwendel die Zündung. Da die katalytische Oxidation lokal sehr viel Wärme entwickelt, heizt sich der Glühdraht wieder bis zur Gelbglut auf, während sich die Front der Explosion durch den Verbrennungsraum arbeitet. Während der nächsten Takte des Motors (Auslassen, Spülen/Ansaugen, Verdichten) kühlt die Wendel wieder etwas ab und hat dann beim nächsten Arbeitstakt die Rotglut, die sie braucht, damit das Verbrennungsgemisch zum richtigen Zeitpunkt und mit der richtigen Kompression zündet.

Genau aus diesem Grunde gibt es auch Glühkerzen mit unterschiedlichen Wärmewerten: Man kann mit ihnen den Zündzeitpunkt eines Glühzünders in gewissen Grenzen verschieben. Eine Glühwendel, die schneller zündet (weil der Draht dünner ist, mehr in den Brennraum ragt oder die Legierung mehr Pt/Ir enthält), verschiebt den Zündzeitpunkt nach Frühzündung, während eine "kalte" Kerze, also eine, die wegen des dickeren Materials später zündet, den Zündzeitpunkt nach hinten verschiebt. Daraus folgt: "Heißere" Kerzen für sehr schnell drehende Motoren, kleine Hubräume und bei Sprit verwenden, der langsam durchzündet (also wenig oder kein Nitro enthält). "Kältere" dagegen im umgekehrten Szenario: Langhuber, Viertakter (für die es sogar extra-extra-kalte Kerzen gibt), große Hubräume und Sprit mit viel Nitro, welcher ein schnelles Durchzünden bewirkt.

@Elektroralf: Es gibt im Modellbereich auch Selbstzünder (Diesel), das ist richtig. Viele unserer "alten Herren" sind noch mit den Dingern groß geworden. Sie sind etwas aus der Mode gekommen, weil sie nicht regelbar waren und der Sprit auch nicht ganz ohne ist. Der Sprit für die Dinger enthält Äther (hochexplosiv), soweit ich das weiß, und hat nichts mit dem Glühzündersprit zu tun. Aber ein Glühzünder heißt Glühzünder, weil er eben an der Glühkerze zündet und nicht von selbst.

Gruß, Bernd.

Elektroralf
07.07.2005, 21:41
@ bernd
Stimmt Glühzünder, aber die Glühwendel erleichtert nur die Zündung,
Für mich bleibt es ein Dieselprinzip, weil der Motor auch durch die Kompression zündet. Der PKW Diesel wird ja auch mit einer Glühkerze gestartet.
Nur läuft der duch die sehr hohe Kompression dann selbst weiter.
Ob 2 oder 4 Takte ist hier nicht der Grund der Zündung.

Aber egal Ethanol geht auch!

Gast_2222
07.07.2005, 22:36
Tach Bernd, ;)
Nö, bleibt sie eben nicht. Die Temperatur im Motor ist außerdem bei weitem nicht so hoch, dass es ausreichen würde, Metall zu Glühen zu bringen. Dann nämlich würde sich Alu als Material für den Zylinder von selbst verbieten. Also muss es zwangsläufig einen Prozess geben, der die Wendel so heiß macht, dass sie rot glüht.
Na, da bin ich nicht so sicher... Soweit ich weiss, liegt die Verbrennungstemperatur bei so 1000Grad. Das Alu glueht deswegen nicht rot, weil die Temperatur nur sehr kurzzeitig erreicht wird und das Alu die Waerme kontinuierlich abfuehrt. Mein Mechanismus ging von einem Gluehwendel aus, der mangels Kontakt halt nur wenig an Temperatur verliert zwischen 2 Zuendungen....

Die Glühwendel ist nicht nur ein Widerstandsdraht, sondern besteht aus einer Legierung, die u.a. auch Iridium und Platin enthält. Diese beiden Metalle reagieren katalytisch mit Methanol und erleichtern diesem die Verbrennung ungemein. Das bedeutet: Wenn das methanolhaltige Verbrennungsgemisch genügend stark komprimiert ist, beginnt an der heißen Glühwendel die Zündung. Da die katalytische Oxidation lokal sehr viel Wärme entwickelt, heizt sich der Glühdraht wieder bis zur Gelbglut auf, während sich die Front der Explosion durch den Verbrennungsraum arbeitet. Während der nächsten Takte des Motors (Auslassen, Spülen/Ansaugen, Verdichten) kühlt die Wendel wieder etwas ab und hat dann beim nächsten Arbeitstakt die Rotglut, die sie braucht, damit das Verbrennungsgemisch zum richtigen Zeitpunkt und mit der richtigen Kompression zündet.
... was Du ja mit der Rotglut unterstuetzt. Aber die Geschichte mit der katalytischen Reaktion mit zB Platin ist schon gut (hoert sich gut an) ;) Ich hab ma 'rumgeguhgelt und fand, dass Abgaskatalysatoren auch so arbeiten und dabei NOx in N2 und CO in CO2 "verwandeln" Ob ich das so halbwegs in die Schublade stecken kann???

@Elektroralf: Es gibt im Modellbereich auch Selbstzünder (Diesel), das ist richtig. Viele unserer "alten Herren" sind noch mit den Dingern groß geworden. Sie sind etwas aus der Mode gekommen, weil sie nicht regelbar waren und der Sprit auch nicht ganz ohne ist. Der Sprit für die Dinger enthält Äther (hochexplosiv), soweit ich das weiß, und hat nichts mit dem Glühzündersprit zu tun. Aber ein Glühzünder heißt Glühzünder, weil er eben an der Glühkerze zündet und nicht von selbst.Alter Knacker ich weiss Bescheid ;) Taifun war die Marke. Zur Justierung hatten die einen Gegenkolben, mit dem von oben via Knebelschraube die Kompression eingestellt werden konnte. Die Sch...dinger sprangen nie an und dann liefen die einfach mistich. Da kam ich nie klar. Halbgas zB geht bei Dieseln ja nun nicht, weil damit die Kompression im Eimer ist. Deshalb werden Diesel in Fahrzeugen nur mit der Einspritzmenge des Sprit gedrosselt, was im Modellbereich naturlich nicht geht. Andererseits, Ralf, im Gluehzuender bleibt der Wendel tatsaechlich immer "an", weshalb die keine Selbstzuender sind... Insbesondere bei Halbgas/Leerlauf ist die Kompression halt weg (weniger Luft fuer Kompression), weshalb der Selbstzuender dann ausginge...

Aber egal, ;) Wolfgang

Elektroralf
08.07.2005, 08:17
Insbesondere bei Halbgas/Leerlauf ist die Kompression halt weg (weniger Luft fuer Kompression), weshalb der Selbstzuender dann ausginge...

Aber egal, ;) Wolfgang

Dann würde der Motor nie anlaufen!
Kompression (Verdichtungsverhältnis) hat nichts mit der Drehzahl zu tun.
Saufen wir jetzt den Strohrum oder der Motor?
Wer macht den Versuch?

Sky Walker
08.07.2005, 08:33
Eine hätte ich noch, redet bei Verbrenner Motoren Bitte nicht von "Explosion"
denn, es ist keine .Die Verbrennung eines Otto-Motors hat eine Flamgeschwindigkeit von 30-40 m/Sek. Von einer "Explosion "redet man bei einer Flammgeschwindigkeit von mehr als 200-300 m/Sek. alles dazwischen sind genaugenommen "Verpuffungen"
Moderne Sprengstoffe haben eine Flammgeschwindigkeit von mehreren 1000 m
/Sek.
Es grüßt der Olle.........

Gast_2222
08.07.2005, 10:16
Hihi, ...
Dann würde der Motor nie anlaufen!
Kompression (Verdichtungsverhältnis) hat nichts mit der Drehzahl zu tun.
Saufen wir jetzt den Strohrum oder der Motor?
Wer macht den Versuch?Wir(!) saufen jetzt (spaeter am Tage) den Strohrum, weshalb sich der Motor mit Methanol begnuegen muss. Wenn er es unbedingt will, darf er dabei auch erblinden. Hauptsache Umdrehungen ;)

Kompression: Statisch hast Du natuerlich recht und bei langsamemm Durchdrehen der Motoren per Hand ist der Kompressionswiderstand unabhaengig von der Position des Drosselkuekens (gilt fuer alle Ottos). Das gilt natuerlich auch beim Anwerfen des Motors ;)

Laeuft der Motor jedoch und es wird bei Vollgas die Drossel zugemacht, hat die einstroemende Luft grossen Stroemungswiderstand an der Klappe/Kueken. Es kommt also weniger Gemisch in den Zylinder, die Verbrennung ist kleiner,... Ist die Drehzahl dann gesunken, hat die Luft mehr Zeit und es wird wieder ein bisschen mehr einstroemen - jedoch nie die volle Menge wie bei offener Klappe. Bei den ganz einfachen Gluehzuendern wird sogar gar nichts anderes gemacht, als die Luftzufuhr zu bremsen. Bei meinem mittelpraechtigen (Webra 8,5er) wird das Kueken beim Zudrehen auch axial verschoben, wodurch ein kleiner "Kolben" des Kuekens Richtung Duese geschoben wird.

Diesel gingen echt aus, haetten sie eine solche Drosselklappe. Die werden durch Abmagern des Gemischs gedrosselt, was wohl nur durch Einspritzung zu machen ist.

Gruss, Wolfgang

;) Wolfgang

Matthen
08.07.2005, 13:40
Hallo

Ich hab jetzt einfach mal den Test gemacht, Strohrum mischt sich schlecht mit Öl und der Motor mag es auch nicht :D .
Ne Spaß beiseite, ich hab Spiritus (96 %) mit Glissol von Demuth gemischt. Die Komponenten entmischten sich nicht (hab sie eine Nacht stehen lassen). Hab sie dann einem alten Webra, der mit einer 3er Rossi Kerze bestückt ist zu trinken gegeben. Was soll ich sagen, er läuft und das noch nicht mal schlecht. Ich werde im Laufe der Tage mal ein paar verschiedene Kerzen probieren um zu sehen ob man einen Motorlauf wie mit Methanol hinbekommt.

Mfg. Matthen

Gast_2222
08.07.2005, 15:24
Dann frach ich den Chomiker doch nochmal wegen der katalytischern Reaktion, die die Verbrennung foerdert. Ist ja schliesslich kein Methanol mehr drin... Dazu faellt mir grad noch ein:

Platin als Oberflaeche kann auch dazu gut sein, dass der Wendel durch Abstrahlung schlechter abkuehlt. Fast jede andere Oberflaeche wuerde im Betrieb sicher ruckzuck schwarz/russig. Diese Flaechen strahlen im IR Bereich sehr effizient, blanke Metallflaechen nicht.

Das ist aber auch nur ein Nebenkriegsschauplatz ;)

Und der Rum ist fuer die Umdrehungen Anderer

;) Wolfgang, klasse Test, Matthen!

Sky Walker
08.07.2005, 16:58
Da kann Man nixmehr machen, der ist halt soooooooooo!

matt
08.07.2005, 20:34
na das ist doch ein mal ein thread, der nur so vor gefährlichem halbwissen strotzt. kann man nicht nur das kundgeben was man auch wirklich sicher weiß? die diskussionskultur ist doch ziemlich fragwürdig, findet ihr nicht auch?

zur sache: methanol wird deshalb verwendet weil es die höchste verdunstungswärme aller alkohole erzeugt, dies begünstigt die motoreninnenkühlung. weiterhin hat es in der gruppe der alkohole die höchste energieausbeute bezogen auf das ansaugvolumen. im vergleich zu technisch hochwertigem äthanol ist methanol billiger. methanol hat eine oktanzahl von ROZ 98 und ist damit sehr gut für glühzünder geeingnet.

zur glühkerze: das kraftstoff-luft gemisch wird an der glühenden platinwendel der glühkerze entzündet. durch die verbrennungswärme glüht die platinwendel ohne elektrische hilfe weiter und hält somit die verbrennung in gang. die platinwendel wirkt als katalysator und tauscht mit dem kraftstoff sauerstoff aus. diese glühwendel kann an besonders heißen kerzen bis zu 1600°C heiß werden!

wie gesagt, glühzünder laufen auch mit äthanol, allerdings werden sie heißer und die leistung ist nicht so hoch wie mit methanol.

MfG Andreas

Gast_2222
08.07.2005, 23:07
Joo, find ich auch, nur, ...
na das ist doch ein mal ein thread, der nur so vor gefährlichem halbwissen strotzt. kann man nicht nur das kundgeben was man auch wirklich sicher weiß? die diskussionskultur ist doch ziemlich fragwürdig, findet ihr nicht auch?... wenn Leutz wie Du sich erst danach melden, lernen die mit dem Halbwissen nichts. Dennoch wuesst ich immer noch gern, weshalb das mit der Katalyse nicht nur mit Methanol funxioniert. Des weiteren ist meine Frage nach dem genauen(!) katalytischen Zyklus unbeantwortet. Ausserdem wuesst ich gern, weshalb dort die entscheidenede Waerme frei wird, um die 1600 Grad zu erreichen und die Zuendung am wg Faulheit immer noch rot gluehenden Wendel nicht reichen sollte. 1600°C im Brennraum sind weiter nichts Besonderes, sonst glueht eine Kerze bestenfalls rot. Zur Weissglut fuer einen Schwarzkoerper im sichtbaren Spektrum (Sonne) braeuchte es mehrere Tausend Grad.

Fuer einen alten Wissenschaftler waeren Quellenangaben nicht uebel, einfach nur Rumplaerzen macht wenig Eindruck, ist hier aber leider gaengige Praxis. Womit ich eine gute Nacht wuensche,

Wolfgang

matt
09.07.2005, 00:34
@wolfgang: so genau kann ich deine fragen nicht beantworten, da ich kein chemiker bin und dies nicht mein fachgebiet ist! allerdings ist das was ich geschrieben habe wahr. ich antworte hier nicht differenzierter weil ich es erstens nicht genau weiß und zweitens kann derjenige welcher sich wirklich mit diesem sehr komplexen thema beschäftigen möchte die weite welt des internet´s bemühen. die 1600°C erwähnte ich nur deshalb weil gewisse zeitgenossen eben 1000°C für sehr heiß hielten, sonst hatte das keinen grund, ein superlativ ist das sicher nicht.

du möchtest quellenangaben? erstens meine gehirn und zweitens die bücher "modellmotorentechnik" als auch "viertakt-modellmotoren". wenn mir der "alte wissenschaftler" noch den begriff "rumplaerzen" erklärt, könnte man sogar noch was lernen in diesem thread. oder sollte ich auch zum stroh 80 greifen?
nichts für ungut!

andreas

Sky Walker
09.07.2005, 05:55
Das mit den 1600° ist durchaus drin, bei unseren RennMotoren waren's bei
richtiger einstellung ,sprich Renneinstellung also etwas fetter (4%CO"2)
2000°. Aber Lang ist's her.
und immer ruhigBlut........
der Olle.........

Gast_2222
09.07.2005, 23:49
Tach Matt, ich will Deinen selbstgewaehlten Nicknamen nun nicht uebers Schachspiel bewerten, aber Deiner Bitte dennoch entsprechen:

du möchtest quellenangaben? erstens meine gehirn und zweitens die bücher "modellmotorentechnik" als auch "viertakt-modellmotoren". wenn mir der "alte wissenschaftler" noch den begriff "rumplaerzen" erklärt, könnte man sogar noch was lernen in diesem thread. oder sollte ich auch zum stroh 80 greifen?
nichts für ungut!
Der "alte Wissenschaftler" laesst sich so leicht nicht uebers Ohr hauen. In Rcn gibts noch andere Kandidaten, die den Glauben(!) fuer sich beanspruchen. Diese Quellen in Rcn nenne ich gerne auf weitere Nachfrage. Deine Quelle ist fuer mich eine Sch..quelle., der Prozess mag aber durchaus richtig sein. Das schrieb ich aber bereits Deinem Vorredner. Allein der hieraus zu lesende Anspruch: "vor gefährlichem halbwissen strotzt..." reizt mich leider dummerweise immer wieder. Andere "Gegner" sind arroganter als Du, weil...

Du hingegen hast einen schoenen "Disclaimer" , sprich Rueckzug, geschrieben, der Dich bei mir zu den immer vorhandenen Halbwissenden gerne wieder integriert. Kommt mir aber bitte keiner hier mit dem Anspruch des Glaubens! Oder wie soll ich Deinen oben zitierten Halbsatz bitte verstehen?

Bei mir hat nur einer den Anspruch, den Glauben fuer sich in Anspruch zu nehmen. Alle(!) Anderen haben sich im Zweifel naturwissenschaftlichen Argumenten zu beugen. Um gegen den Einen Konkurrenz zu machen, muesst Ihr die Karriereleiter noch ziemlich hoch klettern.

best wishes, Wolfgang

matt
10.07.2005, 11:42
dass meine quellen sch...quellen sind habe ich natürlich erwartet. den autor des einen buches kenne ich ziemlich gut, selbiger hat in der DDR erfolgreich modellmotoren mit spitzenleistungen entwickelt und seine kompetenz möchtest du nicht wirklich anzweifeln. sicher besitze ich auch nur halbwissen, der unterschied ist aber dass ich dazu stehe.

im übrigen beanspruche ich keinerlei glauben und welche karriereleiter wir noch hochklettern müssen, das überlasse mal anderen. wieso eigentlich der plural?

man kann ja gern kontrovers diskutieren, aber wenn ich hier zum gegner werde, dann verabschiede ich mich gern.
ich betrachte diese sache jetzt für beendet, in einem so netten forum werde ich mich nicht zu einem streit herablassen, da gehe ich lieber eine runde fliegen.

andreas

Gast_2222
10.07.2005, 12:03
Tach Andreas,

dies stammt von Dir: "na das ist doch ein mal ein thread, der nur so vor gefährlichem halbwissen strotzt.", weshalb Du besser nach eigenem Anspruch besser haettest schweigen sollen!

Auf die Schnelle begruende ich den Plural im Beanspruchen des Glaubens fuer sich mit diesem (1. Beitrag der Seite) (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=30702&page=3) und jenem (2. Beitrag der Seite) (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=31081&page=2).

Also, jedes vernuenftig vorgetragene naturwissenschaftliche Argument, dass mindestens fuer Profis einer wissenschaftlichen Nachbardisziplin nachvollziehbar ist, ist fuer mich eine sehr gute "Quelle". Hiernach kommen richtige Quellen. Aber wer den Glauben fuer sich beansprucht und meint, es genuegt "zu Wissen" (Du), begibt sich auf die unterste Stufe einer Debatte. Ach nee, nicht ganz: Danach kommt noch Rumpoebeln und so, aber das kam hier nicht vor ;)

Soweit meine Meinung zu Diskussionsstil. Gruss, Wolfgang

akku-lüku
23.08.2007, 13:26
Hallo.
Ich greife diesen Thread wieder auf, da bei uns in der Schweiz der Modellsprit (Methanol) leider sehr teuer ist.:mad:
Haben bis jetzt auch noch andere Personen Versuche gemacht?
Ich bekomme den Liter Ethanol als Brennsprit zu 2.-Fr und den Liter E85 zu 1.40Fr.
Beim E85 wird jedoch 99% und beim Brennsprit nur c.a 80% Ethanol verwendet, die 15% Benzin müssten eigentlich nicht weiter stören.
Beim Brennsprit ist mir aber der hohe Wassergehalt ein Dorn im Auge.

Schreibt bitte einmal eure Erfahrungen bezüglich Glühkerze und Startverhalten hier rein.

Chris.
23.08.2007, 15:07
Hallo,



Klinke mich ein :)

Frage war : WARUM METHANOL ?

Antwort: Ich würde es gar nicht mal soo auf den Brennwert schieben ! Es gibt
für Modelhubis jetzt schon seit einiger Zeit nen Benziner von Webra der ist schweineteuer hat aber auch seine 15ccm wie die Methanoler.Und die Leistung kommt auch in etwa hin.Das einzigste ist wie schon gesagt wurde die Kühlung die sehr schnell außer Kontrolle gerät und obendrein halten diese Motoren deshalb nicht solange weswegen man auch nicht gern 500,- mal eben so dafür hinblättert.Ein weiteres Manko ist dass ein Benziner weit aus nicht so bissig ist -d.h die Gasannahme ist wesentlich träger.
Allerdings gibt es heute schon recht leistungsstarke 3D-Hubschrauber als Benziner mit denen sehr geübte Piloten auch Kunstflug hinbekomme.Das ist
aber nicht sehr einfach und das Material ist hochwertig und teuer und zudem sind dort auch von
23ccm die Rede.

Kurz gesagt: Es liegt am Aufwand durch nicht aureichende Kühlung!
Die Zenoahs würden bei gleichem Hubraum und gleicher Drehzahl sofort kaputt gehen.



Grüße Chris

ursus_1
23.08.2007, 22:08
Hi Spunki,

mit Stroh... duften die Abgase auch viel besser :D :D :D

Julez
25.08.2007, 21:04
Hi!

Platin ist ein Katalysator, der die Aktivierungsenergie, welche die Differenz der mittleren Energie aller Teilchen und der mittleren Energie aller reaktionsfähigen Teilchen darstellt, für die Oxidation von Wasserstoff herabsetzt. Daher kann an der Platinwandung der Wasserstoff des Methanolmoleküls exotherm oxidiert werden. Dadurch nimmt die Wärme zu, damit auch die Menge der Reaktionen, und zwar so lange, bis die Zündung erfolgt.
Das erste Feuerzeug (http://de.wikipedia.org/wiki/Platinfeuerzeug)bestand übrigens aus einem platinbeschichteten Metallschwamm, durch den Wasserstoof geleitet wurde, der sich darauf "von selbst" entzündete.

Ganz von selbst klappts bei Methanol nicht, da muss schon etwas Druck und Zusatzwärme her, aber ohne Katalysator würds auch nicht gehen.
Ein weiterer Vorteil von Platin ist natürlich, dass es nicht besonders schnell oxidiert, und daher recht lange hält auf der Wendel.

Mit Bleibenzin kann man Katalysatoren "vergiften (http://de.wikipedia.org/wiki/Katalysatorgift)", da eine Bleischicht auf dem Platin dieses abdeckt, zumindest ist das bei Autos so, ich meine aber, auch schonmal in Bezug auf Bleibenzinzusätze etwas im Zusammenhang von Modellmotoren gelesen zu haben (gibts eigentlich irgendwas, das der Demuth nicht in die Motoren geschüttet hat?).

Also: die Kerzen bleiben glühend durch die katalytische Reaktion an der Wendeloberfläche. Diese Reaktion stellt eben sowohl die Energie zur Zündung des Gemisches als auch die Wärme bereit, welche die Wendel am Glühen erhält.

Wenns ohne Platin auch gehen würde, wäre bestimmt schon jemand auf die Idee gekommen, einfach einen Draht aus einer billigen Nickelhochtemperaturlegierung einzubauen.

Ciao,

Julez

Andreas Maier
26.08.2007, 01:00
bei reinst platin 99,9% entzündet sich alkohol allein an der luft !
zb.:
gibt es da ein ganz edles feuerzeug der marke xxxx wo man einen
platinstift in das mit alkohol gefüllte fläschchen taucht.
in dem moment wo nun der stift aus dem fläschchen gezogen wird
beginnt der alkohol zu brennen.

gruß Andreas

Roter Baron II
22.10.2012, 17:52
Hallo,
nachdem ich meinen Giftschein versemmelt hatte und dadurch eine ganze Zeit lang keinen vernünftigen Zugang zu Methanol hatte, habe ich meine Methanolmotore, und zwar alle ,Zweitakt sowohl als auch Viertakt, mit Brennspiritus aus dem Supermarkt betrieben.
Die Mädels an der Kasse haben meist sehr komisch gekuckt wenn ich den ganzen Vorrat aufgekauft habe.
Von mir bevorzugtes Schmieröl ist Rizinus, lässt sich bestens mit Spiritus mischen, und die Motoren haben das Zeug gesoffen ohne auch nur zu mucken. Im Gegenteil, manche der kleinen Zweitakter gingen besser als mit Methanol.
Zur höhe des Ölanteils möchte ich mich nicht äußern, sonst bricht der Krieg wieder aus.

Aber wie gesagt, es geht problemlos.

Gruß Christian

Easy Glider
22.10.2012, 20:04
Ich hatte diese Überlegung mit meinem Vater auch mal. Damals hatten wir noch die Überlegung ob es daran liegt das Methanol den niedrigeren Siedepunkt hat. Schon mit Methanol mucken die Dinger ja bei kühleren Temperaturen ja rum, wie ware das dann erst mit Ethanol?


Gruß

Hannes

Rennsemmel
22.10.2012, 22:31
Hallo !

In der Zeitschrift "Modell" war in diesem Jahr eine Reihe von Bernhard Krause, der E85 Sprit (85% Ethanol, 15% Benzin) von der Tanke für Modellmotoren verwendet hat.
Da steht drin, dass Ethanol für eine hohe Leistungsabgabe zu langsam brennt.
Er hat 5% Nitro dazu gemischt und dann hats Super funktioniert, vor allem bei den Zweitaktern , mit im Normalbetrieb zu vernachlässigenden Leistungseinbußen.
Bei den Viertaktern hat er glaube ich 10% Nitro nehmen müssen, weiss ich aber nicht mehr genau warum (zu wenig Verdichtung o.ä.).

Grüße !

GJodel
23.10.2012, 08:28
HI,

Schaut doch mal hier. http://www.enya-motoren.de/shop/article_031/ENYA-180X-GS.html?sessid=3htK4zjnaZcYqp3ETlD9KSx9AOU5mQ9ti1IxIFj9MXKWXhZ3HelLPcnpgMxcePJe&shop_param=cid%3D16%26aid%3D031%26

Das könnte eine Lösung sein.

Gruß GJodel

hholgi
23.10.2012, 08:37
.... Er hat 5% Nitro dazu gemischt und dann hats Super funktioniert, vor allem bei den Zweitaktern , mit im Normalbetrieb zu vernachlässigenden Leistungseinbußen.
Bei den Viertaktern hat er glaube ich 10% Nitro nehmen müssen ....
Grüße !

Naja, wenn ich Nitro brauche ist der Kostenvorteil natürlich dahin ...

Wo liegt denn der Brennspiritus so Preislich? Kenn mich da ja gar nicht aus.

Rennsemmel
23.10.2012, 11:14
Bei Zweitaktern hattest du glaube ich immer noch ca. 60% ersparnis trotz Nitro. Sind ja nur 5%

Wer Nachlesen will, die Beiträge standen in der "Modell" Ausgabe 2 und 10 diesen Jahres

Grüße !

brigadyr
23.10.2012, 21:55
Hi!
Zu DDR-Zeiten habe ich auch Ethanol aus der Apotheke im Zweitakt-Glühzünder benutzt, da Methanol nicht zu bekommen war. Jedenfalls ohne Giftschein.
Mit ,glaub ich, 20 % Rizinusöl .
Der Motor lief bei jeder Witterung ohne Probleme.
Gruß , Jörg.