PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Servo versagt bei Kälte?



beate
09.02.2012, 22:34
Mal eine Frage an Euch Fachleute,

ich war fliegen bei dem kaltem Wetter (-13°),nach eine halben Stunde reagierte das Modell nach rechts plötzlich sehr träge.

Darauf bin ich sofort zum Landen um der Sache auf den Grund zugehen.Das rechte Querruderservo(Graupner 341) stand auf leicht tief.

Es hat sich auch nicht nach Erwärmen in der Stube zum Weitermachen überreden lassen.Bisher war ich mit diesem Typ immer

zufrieden. Liegt das Versagen an der Kälte oder war das der Alterstod ? Es hat über 100 Flugstunden treu seinen Dienst verrichtet.

Gruss Beate

voll gfk elle
09.02.2012, 22:41
Hallo

Gelegentlich sollte man auch mal beachten welchen Temperaturbereich die Hersteller von RC Anlagen ,Servos und Komponenten vorgeben.
Da kann so etwas schon mal passieren erst recht nach 100 Betriebstunden.
Neu kaufen austauschen fertig. Auf Garantie gibts da wohl nix :-)
Gruß elle

beate
09.02.2012, 22:54
Hallo

Gelegentlich sollte man auch mal beachten welchen Temperaturbereich die Hersteller von RC Anlagen ,Servos und Komponenten vorgeben.
Da kann so etwas schon mal passieren erst recht nach 100 Betriebstunden.
Neu kaufen austauschen fertig. Auf Garantie gibts da wohl nix :-)
Gruß elle

Neu gekauft und auch ausgetauscht ist schon erledigt.Garantie war nicht mehr,Servo ist gelötet.

Sollte wohl doch für mich eine Warnung sein bei diesen Temperaturen zu fliegen.

Bisher gab es da aber keine Probleme.Irgendwann ist immer das erste Mal.

Danke für Deine Antwort.

Gruss B.

JonnyBK
10.02.2012, 07:26
Hallo Beate,

um noch mal etwas kurz zum Thema zu sagen:

Ich gehe selbst auch ganz gerne im Winter fliegen und lege dabei mein Hauptaugenmerk auf fitte Akkus. Zugegebenermaßen habe ich bei -13 Grad meistens zuhause rumgedrückt, aber so bis -8 Grad kann ich sagen, dass ich noch keine Servoprobleme hatte. Ich denke bei mehr als 100 Betriebsstunden handelt es sich nicht unbedingt um ein kältespezifisches Problem, das ist auch ziemlich viel Betriebsdauer (je nach Modellcharakteristik). Nach dieser Betriebszeit denke ich auch mal über den generellen Austausch (zumindest Höhenruder) von Servos nach.

Schöne Grüße

Joachim

Dr Fly
10.02.2012, 08:02
HI Winterflieger,
wir (3-5 Piloten) waren auch letzte Woche fast jeden Nachmittag am Hang fliegen:D
Temparaturen waren natürlich auch im Minus-Bereich aber Ausfälle konnten wir keine registrieren!!!
Klar ist das Material (GFK, Kleber usw.) bei denen Temparaturen spröder aber Elektronische Ausfälle gleich null.
Man sollte aber sein Augenmerk schon verstärkt auf die Akkus legen. Die können bei diesen eisigen Temparaturen
ganz schnell in die Knie gehen.
Ansonsten hat auch das Winterfliegen (besonders bei Schnee) seine eigenen Reitze!!!
Viel Spass beim Winterfliegen
Andreas

COOLMOVE
10.02.2012, 08:13
Mir sind gute und teure Servos mit weit weniger Betriebsstunden bei Plusgraden ausgestiegen. Sowas kann immer und jederzeit passieren. Kälte ist zwar nicht optimal aber in der Regel hält die Elektonik auch das für eine Zeit aus. Vor meiner Elektronik versagen meist die Finger. Also mein Tip: Einfach neues Servo montieren und weiter geht's!

Gruß Rainer

gaspet
10.02.2012, 08:47
hallo!
Ich denke, es nicht das Servo als solches, sonder die Fette im Getriebe.
Ich bin Fotograf und habe des Öfteren mit meinen Leicas bei Temparaturen unter 20° Minus gearbeitet.
Verschlußprobleme - die Verschlußzeiten liefen nicht mehr korrekt ab - die Verschlußlamellen verklebten! Es gibt dann von den Herstellern Fette, die diesen Temparaturen trotzen und auch bei 20-30° noch geschmeidig bleiben. Sonst verkleben normale Fette und Dein Servomotor kann das Getriebe nicht mehr, oder nur mehr teilweise bewegen.
Gruß PG

MarkusN
10.02.2012, 08:51
War auch mein erster Verdacht. Wenn dann noch hartwerdende Folienscharniere dazukommen, kann ein Servo schon irgendwann das Handtuch werfen.

kallefly
10.02.2012, 09:12
Moin coolmove,

danke für die Blumen!:D

Gern doch geb ich meine Erfahrungen weiter...die Guten wie die Schlechten:p

Relaxr
10.02.2012, 09:14
Unter 0 ° C scheint eh riskant, ein Kumpel hat es auch nicht lassen können und ist letzte Woche segeln gegangen (ca. -5° C), schien alles prima, ruhiger Flug, saubere Landung (etwas ruppig, normal unauffällig): Folge war ein Riss im Rumpf, da alles extrem kalt und versprödet war. Man hat nur ein helles, pozellanartiges "Knack" gehört. Es wird Zeit, das es wenigstens über den Gefrierpunkt geht - Brrr......
Gruss Markus

beate
10.02.2012, 14:20
.... Es wird Zeit, das es wenigstens über den Gefrierpunkt geht - Brrr......
Gruss Markus

Ich konnte es heute auch nicht lassen und war fliegen.Es war aber nur -10° Grad.Ich wollte aber wissen,ob nun vielleicht noch andere Servo aussteigen.

Es war alles bestens,also hatte das andere Servo Altersschwäche oder das Fett zu fest oder...(will es jemand haben ? ist eh kaputt )

Übrigens habe ich in diesem Winter etwa 23 Flugstunden mit dem Modell :D.

Weiter schöne Flüge wünscht Euch Beate

Eckart Müller
10.02.2012, 18:20
Übrigens habe ich in diesem Winter etwa 23 Flugstunden mit dem Modell :D

Da drängt sich aber förmlich direkt die Frage auf: Wieviel fliegst Du denn dann bei "normalem" Wetter? :confused:

Eckart

Ja, ich weiß, die Frage ist jetzt völlig OT, aber wozu bin ich Modi...775491

kallefly
10.02.2012, 21:09
Die Elastizität von Materialien - und insbesondere GfK - geht bei niedrigen Temperaturen ( ab +5°C ) enorm in die Knie.
GfK "Glasfaser-verstärkter-Kunststoff" z.B. verliert fast jegliche Elastizität und bricht - es ist halt Glas. Aus diesem Grunde
führt selbst eine augenscheinlich "gute Landung" häufig zum Bruch. Und deshalb geht der umsichtige Modellflieger
bei diesen Temperaturen eben nicht zum "Fliegen".......so einfach ist das.

Gruß Kallle

beate
10.02.2012, 21:31
Die Elastizität von Materialien - und insbesondere GfK - geht bei niedrigen Temperaturen ( ab +5°C ) enorm in die Knie......
Und deshalb geht der umsichtige Modellflieger bei diesen Temperaturen eben nicht zum "Fliegen".......so einfach ist das.

Gruß Kallle

Ja Kalle
beim Fliegen gucke ich meistens nach Oben :D.

Da ist es nicht weit her mit der Umsicht.

Das Forum hier scheint aber voll von Ignoranten zu sein.

Ich gelobe Besserung.

Gruss Beate

beate
10.02.2012, 21:37
Da drängt sich aber förmlich direkt die Frage auf: Wieviel fliegst Du denn dann bei "normalem" Wetter? :confused:

Eckart

Ja, ich weiß, die Frage ist jetzt völlig OT, aber wozu bin ich Modi...775491

Hallo Eckart,

letztes Jahr waren es 189 Stunden(aber sag es nicht weiter):D, ab und zu nehme ich auch mal ein anderes Modell.

Gruss von Beate

Eckart Müller
10.02.2012, 21:41
...letztes Jahr waren es 189 Stunden...Alle Achtung, das ist mal 'ne Hausnummer! :)



Das Forum hier scheint aber voll von Ignoranten zu sein.

Sind solche pauschalisierenden "Nettigkeiten" wirklich unvermeidlich (NuR 1.1)? Muss ich mich folgerichtig jetzt, wie alle Anderen, auch zu den Ignoranten zählen?
Ist aber sicherlich nicht so böse gemeint gewesen, wie es hier rüberkommt, oder?

Eckart

UweH
10.02.2012, 22:03
Muss ich mich folgerichtig jetzt, wie alle Anderen, auch zu den Ignoranten zählen?


Hallo Eckart, wenn Du im Winter bei unter + 5° fliegen gehst bist Du ein Ignorant der extremen Versprödung von Faserverbundbauteilen und deshalb kein umsichtiger Modellflieger :rolleyes: ...........sorry, ich kann mir einen Lachanfall kaum verkneifen, denn:
ich geh auch bei -10 ° fliegen,
in der Aufwind war mal ein Bild aus Norwegen, da gehn sie auch bei -25 ° noch mit GFK-Modellen an der F3B-Winde fliegen
und
auf den Winterbildern von Bertram aus Davos fallen die GFK-Modelle auch nicht reihenweise wegen Versprodung des Materials unter + 5° vom Himmel....
nur 3 Beispiele.....oh Mann :D
Mag sein dass man im Winter bei niedrigen Temperaturen vorsichtiger landen sollte, aber bei mir lag das bisher immer daran dass gefrorener Boden sehr hart ist :o aber einen GFK-Bruch durch Kälteversprödung hatte ich in den letzten 25 Jahren noch nicht, trotz Fliegerei auch bei - 10°.

Leute, packt euch schön warm ein, nehmt einen Windschutz gegen kalte Finger mit und genießt das schöne Winterwetter am Wochenende an der frischen Luft beim Modellfliegen und wenn ihr die Flieger sanft auf den hartgefrorenen Boden setzt dann halten sie auch die niedrigen Temperaturen klaglos aus ;)

Meine Erfahrung und ich freu mich auch dieses Wochenende wieder drauf :cool:

Gruß,

Uwe.

beate
10.02.2012, 22:12
Alle Achtung, das ist mal 'ne Hausnummer! :)



Sind solche pauschalisierenden "Nettigkeiten" wirklich unvermeidlich (NuR 1.1)? Muss ich mich folgerichtig jetzt, wie alle Anderen, auch zu den Ignoranten zählen?
Ist aber sicherlich nicht so böse gemeint gewesen, wie es hier rüberkommt, oder?

Eckart

@Eckart,

war das böse?:rolleyes:

Es ging eigentlich darum ob die Kälte schadet(und das tut sie leider).Die Akkus kann man anwärmen,ein Servo in der Fläche aber nicht.

Gruss Beate

Sebastian St.
10.02.2012, 22:26
Hallo Beate ,

ich glaube nicht , das die Kälte das Servo "gekillt" hat , bin früher oft im Winter bei Minusgraden ohne Ausfälle geflogen , letzten Samstag nach sehr langer Unterbrechung war ich mal wieder zum Winterfliegen bei -9 °C ohne Probleme .

UweH
10.02.2012, 22:31
Es ging eigentlich darum ob die Kälte schadet(und das tut sie leider).Die Akkus kann man anwärmen,ein Servo in der Fläche aber nicht.

Hallo Beate,

wenn man mit einem Flieger in den Winter "reinwächst", also bei verschiedenen, immer tieferen Temperaturen fliegen geht und mit dem kalten Flieger jeweils vor dem Start Rudercheck macht, dann merkt man die Kälteprobleme der Servos und Folienscharniere an der Servogeschwindigeit.
Ich hab eine Jeti-Box und die hat letztes Wochenende nach 1 Stunde -6° fliegen bei jedem Ruderausschlag Unterspannung gepiepst (auf 4,5 V eingestellt, ging aber nicht unter 4,2 V)...da war es dann aber sowohl den Servos als auch dem 800er Eneloop zu kalt......Zeit zum Heißgetränk einnehmen.
Wenn bei Dir vorher keine Kälteschwächen beim Servo erkennbar waren, ist es eher an Altersschwäche gestorben als an Fetterfrierung ;)

Gruß,

Uwe.

beate
10.02.2012, 22:46
Hallo Beate,

wenn man mit einem Flieger in den Winter "reinwächst", also bei verschiedenen, immer tieferen Temperaturen fliegen geht und mit dem kalten Flieger jeweils vor dem Start Rudercheck macht, dann merkt man die Kälteprobleme der Servos und Folienscharniere an der Servogeschwindigeit.
Ich hab eine Jeti-Box und die hat letztes Wochenende nach 1 Stunde -6° fliegen bei jedem Ruderausschlag Unterspannung gepiepst (auf 4,5 V eingestellt, ging aber nicht unter 4,2 V)...da war es dann aber sowohl den Servos als auch dem 800er Eneloop zu kalt......Zeit zum Heißgetränk einnehmen.
Wenn bei Dir vorher keine Kälteschwächen beim Servo erkennbar waren, ist es eher an Altersschwäche gestorben als an Fetterfrierung ;)

Gruß,

Uwe.

Hallo Uwe,

ich glaube auch,dass das Servo nicht "erfroren" ist.Als Akku benutze ich aufgewärmte Lipo(3200) und hatte auch bei tiefen Temperaturen

keine Schwierigkeiten.Es lag bestimmt nur am Alter des Servo.

Also nach einer Stunde in der Kälte ist immer Schluss,das Heissgetränk wird dann zu Hause eingenommen.

Wenn die Winterflieger sich angesprochen fühlten (mit Ignoranten),ich bin doch auch eine :D .

Gruss Beate

Dr Fly
11.02.2012, 00:48
Hallo Alle,
man bin ich ein IGNORANT:(:(:(
Ich war heute am Hang 2 Std fliegen:cry:
Ich bin wirklich ein Ignorant:D
Gute Nacht an alle ....
Andreas

Eckart Müller
11.02.2012, 09:07
Wir beenden das Thema IGNORANTEN jetzt mit der einvernehmlichen Feststellung, dass Beate mit Ignoranten alle diejenigen gemeint hat, die der Kälte trotzen, sie also mehr oder weniger ignorieren.
Das ist nun keine x-beliebige Meinung, sondern eine offizielle Verlautbarung des Moderators!


Also: Das Thema IGNORANTEN ist damit jetzt durch!