PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : BEC (Jazz 80-8-16) mit 5 Servos?



progo
10.07.2005, 10:30
Hallo ,
ich bin mitten im Bau eines (Fast-) Hotliners und muss um jedes Gramm geizen. Beim provisorischen Auswiegen habe ich festgestellt, dass der Empfängerakku nach herkömmlicher Bauart (z.B. 4 Twicell 900 o.ä) zu schwer wäre.

Als Lösung wäre es doch möglich den verbauten Hacker 70 Opto durch einen Jazz 80-6-16 mit BEC zu ersetzen und damit den Empfänger-Akku einzusparen ?
Der Jazz hat ein BEC bis 4 Ampere.

Als Servos sind verbaut:
Fläche: 4 Servos (Futaba S3150 Digital)
Höhenleitwerk: DS281 von Graupner
Die Summe der Stromaufname aller Servos ist im ungünstisten Fall (Alle Servos blockieren gleichzeitig) 4 X 0,615A + 0,31A = 2,77 Ampere.

Würdet ihr das riskieren? Ist wohl eine Gewissensfrage oder ?

Viele Grüße
Joerg

AAAB507
10.07.2005, 13:43
Kommt auf den Strom im ( Fast- ) Hotliner an. ;) Bei halbwegs "moderaten" Strömen ( <70A ), und nicht unbedingt 16 Zellen, dürfte das kein Problem darstellen. Du könntest immer noch nen ganz ganz kleinen Pufferakku zur Gewissensberuhigung einbauen. :)

Gruß,

Alex

Elektroralf
10.07.2005, 14:03
Ich hab einen Jazz 80 bei 6S mit über 60 A im Einsatz.
Alex ist Zeuge nie einen Ausfall gehabt.
Der 80iger Jazz hat ein doppeltes BEC und kann kurzzeitig 6A.
Es ist unabhängig vom Regler.
Nur wenn der Regler schon vom Einsatz sehr heiß wird (100A F5b) oder du auch noch halbgas rumheizt (max 80A) würde ich das Bec nur mit Stützakku verwenden.

Alternativ kannst du auch ein seperates BEC30 von Kontronik holen, dies ist bis 30 Zellen störungsfrei und kann sich dann nicht vom Hackerregler erwärmen.

Ich selbst habe dieses BEC in einer 2400 Watt Maschine im Einsatz.
Ohne Stützakku!

AAAB507
10.07.2005, 20:41
Ich Zeuge ? Nix gesehen !! :D ;)
Schön formuliert, Ralf. So meinte ich es ja, solange der Regler keinen Extrembelastungen ausgesetzt wird und heiß wird, keine Affaire.

Gast_56
11.07.2005, 08:05
Ich hab einen Jazz 80 bei 6S mit über 60 A im Einsatz.
Alex ist Zeuge nie einen Ausfall gehabt.
Der 80iger Jazz hat ein doppeltes BEC und kann kurzzeitig 6A.

Hallo,

ist es nicht so, daß das normale Jazz-BEC 1,5A-Dauerstrom kann und das doppelte BEC dann 3A? Wo kann man die "kurzzeitig" 6A nachlesen?

Gruß
Heiko

progo
11.07.2005, 08:49
Hallo Alex, hallo Ralf,
ok, werde es versuchen (mit kleinem Angsakku zunächst). Das BEC des 80er Jazz soll ja wirklich gut sein. Ich hatte mich schon nach einem externen BEC umgesehen, doch leider fand ich (Bis auf das von Kontronik) nur linear-BECs, keine getakteten.
Könnt ihr mir einen Stützakku (leicht) empfehlen ? Beim himlischen bin ich leider nicht fündig geworden.

Viele Grüße
Joerg

Dennis Schulte Renger
11.07.2005, 09:03
Hi Jörg!!

Was ist das denn für ein Hotti, dass dem 50gr wirklich weh tun??

progo
11.07.2005, 11:25
Hallo Dennis,
ist 'ne Minimach von EMC (164cm, ca 1450gr).
die 50gr. machen mir in der Hinsicht Schwierigkeiten, dass der Empfänger-Akku hinter dem Antriebsakku liegt und damit dieser für den korrekten Schwerpunkt weiter nach vorn wandern muss. Dort ist aber bereits die Regler/Motor-Kombination.
Außerdem spiele ich mit dem Gedanken das Höhenleitwerksservo (DS 281) durch ein etwas gößeres (14gr-Klasse) zu ersetzen; ich traue diesen 9gr-Servos nur bedingt.

Viele Grüße
Joerg

axl*
11.07.2005, 12:37
Der Jazz hat ein BEC bis 4 Ampere.
Diese 4 A sind kurzzeitig, 1-2 Sek.

Ich fliege mehrere 80-6-18 und gehe vor dem Einsatz wie folgt auf Nr. Sicher: Alle angedachten Servos plus ein Zusätzliches werden 3 Minuten lang unter wildem Knüppelkreisen bewegt. Steigt das BEC nicht aus ist es zunächst ok. Das gleiche mache ich nochmal und erhitze den Regler dabei ordentlich mit dem Fön. Geht auch das gut, ist die Sache auch thermisch stabil und der Regler hatte auch gleich seinen burn-in und du brauchst dich um das Thema nicht mehr kümmern.

progo
11.07.2005, 14:55
Hallo axl*,
besten Dank, ist ein guter Ansatz zur Prüfung der Leistungsfähigkeit des BEC. Werde danach vorgehen. Zur Not kommt ein 4-zelliger Stützakku mit 250 mAh rein (25 gr.)


Viele Grüße
Joerg

AAAB507
12.07.2005, 11:06
Hmmm. Von der Sache mit dem Fön erwärmen bin ich nicht soo überzeugt. Es geht ja drum, was in den Bauteilen passiert. Der Gesamtstrom den die Servos unter Last ziehen wäre wichtiger ( oft angegeben ), und einen möglichen Spannungswegbruch kann man auch mit nem Voltmeter schon ganz gut sehen.
KAN350 wären ne Möglichkeit.
Theoretisch reicht auch ein 110er...

Ach ja... Der Bittner ( http://www.hb-motoren.de/ ) hätte auch ein getaktetes BEC. Unter Nichthelifliegern aber eher unbekannt.

Gruß,

Alex

axl*
13.07.2005, 15:24
Hallo axl*,
besten Dank, ist ein guter Ansatz zur Prüfung der Leistungsfähigkeit des BEC. Werde danach vorgehen. Zur Not kommt ein 4-zelliger Stützakku mit 250 mAh rein (25 gr.)


Viele Grüße
JoergBedenke aber bitte, dass zunächst nur dieser vom System benutzt wird, da das Jazz BEC lediglich 5V produziert.

axl*
13.07.2005, 15:43
...und einen möglichen Spannungswegbruch kann man auch mit nem Voltmeter schon ganz gut sehen.
KAN350 wären ne Möglichkeit.
Theoretisch reicht auch ein 110er...Sorry, aber beides leider nicht.

Folgendes schreibt Gerd auf seiner Seite als Resümee:

Bekannt ist die BEC vom bewährten Jazz 55-16-30 mit 6A BEC. Die externe 3A-BEC ist der Ableger davon. Es ist gut zu erkennen, dass die Spannung der Empfänger-/Servoversorgung mit der Kontronik BEC konstanter,
also störungsfreier ist, als die mit einem Akku versorgte Empfängerspannung. Sogar Impulsspitzen bis 4A lassen eine hervorragende konstante BEC-Spannung erkennen, die nur hochkapazitive Akkus (>2000mAh) und entsprechend dick dimensionierte Zuleitungen so konstant halten können.

Genaues bei Gerd: Link (http://www.elektromodellflug.de/bec30z.htm)