PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Enstörung bei brushless-Antrieb notwendig?



Falco
05.05.2002, 17:35
hallo brushless-profis,

schraube gerade ein kontronik drive-set 501 in meinen lift off xs und überlege, ob ich ferritringe an den flächenservo- und an dem reglerkabel einsetzen soll.
bei meinen modellen mit bürstenantrieben hab ich diese ferritringe immer dort verwendet und gute erfahrungen gemacht.

macht man das bei bürstenlosen antrieben auch und was soll ich zwecks entstörung noch beachten?

Dennis Schulte Renger
05.05.2002, 20:27
Moin Moin !!

Ich hab die gleiche Konfiguration im Lift off xs und keine Entstörung im Flieger. Funktioniert ohne Probleme.

Allgemein ist das Störpotential bei Bürstenlosen Antrieben eh geringer da das störende Bürstenfeuer ja nicht mehr vorhanden ist.
Die Kabeel von den Flächenservos sind ja auch nicht so ewig lang also dat passt schon.

Marcus M
05.05.2002, 22:32
Dem kann ich nur beistimmen. Selbe konfiguration, keine entstörung, Keine Probleme !

Marcus

GerhardL
06.05.2002, 10:42
Hallo,

in der letzten MFI 5/2002 ist ein Artikel von Dieter Perkuhn "Die Wirkung Überlanger Servokabel als unerwünschte Zusatzantennen". Dort beschreibt er, wenn ich alles richtig verstanden habe, daß die Verwendung verdrillter Kabel keine Wirkung hat und auch die Verwendung von Ferritringe nur eine kleine oder gar keine Wirkung hat.
"Zitat: Daher kann ich sagen:Ferritringe oder Trennfilter können, müssen aber nicht nützlich sein-schaden werden sie keinesfalls! Zitat Ende.

Den Artikel kann ich nur empfehlen, Dieter Perkuhn beschreibt auch, daß er vor einiger Zeit ein Gerichtsgutachten erstellen mußte, ich denke, seine Ausführungen kann man so übernehmen.

Gruß

Gerhard

gertheinz
06.05.2002, 22:59
Antwort zur Fragestellung:

NEIN

Kabel zwischen Akku und Regler sollten aber kurz sein (zwischen Regler und Motor [fast] egal).
Gruss Gert

Jan
20.05.2002, 21:44
@Gert
ich habe eine Super Diablotin mit Lehner Motor und fange mir Störungen ein, die wahrscheinlich hausgemacht sind, also aus dem Antrieb (Steller oder Motor) stammen. Mein Motor geht bei jedem Flug ca. 15 bis 20 mal aus. (der STeller schaltet laut Manual ab, wenn er Störungen von länger als 1 Sek. bekommt) Warum hat es eine große Bedeutung, dass das Kabel zwischen Steller und Akku kurz ist? Warum hat es kaum eine Bedeutung, ob das Kabel zwischen Steller und Motor kurz oder länger ist?

schwaabbel
21.05.2002, 07:45
Bei langen Akkukabeln sollten zumindest Stützkondensatoren rein, so alle 10-20 cm.
Den genauen Störverlauf / Pegel können die andere bestimmt besser erklären.
Gruß Frank

Gerhard_Hanssmann
21.05.2002, 11:48
Hallo
Die Eingangskondensatoren sind auf die Kabellänge Akku- Regler abgestimmt( bei Schulze ca 20 cm).
Diese Kabel wirken wie Kondensatoren. Sind sie zu lag, so ist der Eingangskondensator falsch dimensioniert. Dieser wird warm, das kann bis zur Zerstörung des Kondensators führen.
Lange Motorkabel können zu Störungen beim Empfänger führen.
Grundsätzlich sollten die Kabel möglichst kurz sein,wegen Verlustleistung, Störungen und Erwärmung der Kondensatoren des Reglers.

Ein Beispiel mit langen Kabellängen, das ohne Probleme funktioniert (Super Diablotin)
Schulze future 45 be
Akkukabel 26 cm (wegen Schwerpunkt) 10 Zellen
Motorkabel ca10 cm
Actro 24-4
Stöme bis ca 50 A (selten)
Empfänger Graupner R 700 mit Stabantenne
Reglertemperatur nach ca 8 min Flug an Tagen mit
25 Grad Außentemperatur ca 40 Grad.
Der Regler liegt im Luftstrom .

[ 21. Mai 2002, 11:49: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]

Gerhard_Hanssmann
21.05.2002, 11:50
Jan, welchen Regler hast Du im Einsatz ?

Jan
21.05.2002, 12:36
Ich habe nach meiner Erinnerung den Lehner 1830/70. Rufe heute mal bei Lehner an. Werde berichten.

Jan
21.05.2002, 12:38
so ein Schiet, habe gerade auf der HP gesehen, dass Lehner bis Ende Mai Betriebsferien hat. Ich will aber nächstes WE fliegen!

Ulrich Horn
22.05.2002, 01:31
Moin,

wo kommt denn das jetzt her, dass die Kabel zwischen Akku und Regler kurz sein sollen, während es zwischen Regler und Motor (fast) egal ist??
Kann das mal jemand begründen?

In bezug auf Stromfluß bei BL-Motoren bei gleichen Querschnitten mag das ja Sinn machen, aber zumindest bei Bürstenmotoren würde ich die harten und somit störenden Flanken zwischen Regler und Motor vermuten, nicht zwischen Regler und Akku.
Ich erinnere mich auch, dass ein Argument für die Rondo-Regler in der verringerten Störabstrahlung liegt. Die werden auf den Motor gelötet, nicht auf den Akku :)

Grüße, Ulrich Horn

Gast_00010
22.05.2002, 02:05
Bei Bürstenmotoren hast du Recht, Ulrich, bei Bürstenlosen ist es umgekehrt.

Bei Kontronik gab es mal ein tolles Elektroflugseminar auf dem das sehr gut erklärt wurde. Leider hab ichs vergessen :D
Aber es gibt bestimmt ein paar Profis hier die sehr genau wissen warum das so ist.

Jan
26.05.2002, 20:30
...könnt Ihr bitte mal schauen?

Beitrag bei RCN: Ich habe Störungen auf meinem Lehner Steller (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=12;t=000064)

Ich habe immer noch Störungen. :(

Vielleicht fällt irgend jemandem etwas ein...