PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Q500Sport Regeln ?



Sidt
23.07.2005, 11:42
Hallo !

Da es keine festen Regeln für diese Klasse gibt sind doch mal Vorschläge , die wir Aufführen können ,etwas hilfreicher um ein Reglament zu erstellen.
(auch wenn nicht alle Vernetzt sind )

meine Vorschläge sind !

- Modell wie in Q500 Klasse ab 1800 gr
( beinhaltet Kastenrumpf , Spannweite ect.)
- Motor 40inc. 6,5ccm mit Drosselvergaser / Handelsüblich
===============
- Drehzahlen begrenzt bis 18000 u/min """nicht höher
- Sprit 20% Rizinus 0% Nitro
- Propeller 8,75 = alles über 10 ist nicht gut
( wollen ja Zeiten unter 160 , neben bei siehst es ja noch
gut aus wenn die Flieger bei etwas Wind, sauber gerade aus fliegen )
- Kurs wie Q500 - F3D
- Drehzahlen sollten sporalisch vor oder nach Rennen
kontrolliert werden = über 18tausend Touren sollte beim
ersten mal mit 10% minus geahndet werden , ein weiterer
Verstoß mit mehr "Strafe

Ein Kostengünstieger Einstieg in diese Klasse , so wie kein größerer
Aufwand in Ausführung der Wettbewerbe sind somit gewährleistet.
Zeiten um 100-120 sind somit auch recht Interessant

Eine Diskusion wie man Sie lesen kann über Lärm , halte ich für Sinnlos.
Jeder kann beim Fliegen zu Hause einen Dämpfer benutzen, oder Größere
Propeller verwenden um die Lautstärke zu senken .

Gruß Torsten

Stoneweapon
23.07.2005, 12:31
Ich wäre schon dafür 9er oder 10er Propeller vorzuschreiben.
Die Lärmreduzierung in der Sportklasse halte ich schon für wichtig.
Auch mit einer 9x8 fliegen die Modelle schnell genug und sind relativ leise.
Mit 10 Zoll Propellern würde sich auch das Drehzahlproblem von selber lösen und man bräuchte das nicht zusätzlich zu überwachen. Der Drehzahlbereich oberhalb von ca. 15000 U/min wird, auch bei guter Dämpfung, von Anwohnern und anderen Betroffenen, die nicht unbedingt Anhänger des Pylonracings sind, als ausgesprochen nervtötend empfunden. Daher wären Propeller, die die erreichbare Drehzahl unterhalb dieses Bereiches halten wünschenswert. Ich gehe davon aus, dass die Sportquickie Piloten ihre Modelle dann im "Wettbewerbssetup" auf ihren Heimatplätzen fliegen werden. Eine bessere Werbung für den Sport kann es nicht geben. Das funktioniert aber nur, wenn die Lärmemissionen halbwegs vernünftig sind.

Mit 10 Zöllern oder 9x8 wären die Modelle auch auf normalen Modellflugplätzen einzusetzen und das halte ich für einen wichtigen Faktor. gerade das Herumschrauben und Ändern für den Wettbewerb ist doch unnötig, wenn man durch die Änderungen keine extrem hohe Performanceanpassung erreicht. Ich habe vor kurzem mit einem 10x7 (auf ST G40Ring 20/80)) gegen das angeblich schnellste Delta (46FX 9,5x8 10% Nitro 12% Öl)) auf unserem Platz beim schnellen Überflug "gewonnen". Einfach aussen überholt...
Q500 Modelle sind von der konstruktiven Auslegung her schon sehr schnell.

Ich finde, man sollte auch 7,5ccm Motoren in der Sportklasse zulassen. Ich persönlich habe zwar genug 40er aber da die 7,5er zur Zeit sehr verbreitet sind, würde das vielen einen günstigen Einstieg ermöglichen, die so einen Motor in der "Krabbelkiste" herumliegen haben.

In amerikanischen Regelwerken steht zum Thema Modifikationen auch drin "Stock out of the Box" also absolut nix geändert. Das finde ich fair gegenüber denen, die nicht gleich an den Steuerzeiten spielen wollen oder können. Ausserdem sind dort in der Sportklasse Magicmuffler meist unerwünscht. Auch das trägt zur Geräuschreduzierung bei.

Dass die Regeln an sonsten Q500 und F3D entsprechen, sollte klar sein. Ein Umstieg wird so erleichtert und die Wettbewerbe finden ja meist auch zusammen statt.

Kleinatze
23.07.2005, 13:30
Hallo!

Sidt, das es keine Regeln bis jetzt gibt, stimmt nicht.

Mein Vorschlag: Lasst uns die Regeln gemeinsam in Leipzig diskutieren. Dies ist der einfachste und beste Weg.
Wie sich an anderer Stelle schon gezeigt hat, macht eine Erörterung hier keinen Sinn.

Grüße
Andreas

Agent Smith
23.07.2005, 16:42
Solange ihr nicht mehr als 6,6ccm habt, könnt ihr einfach in der Q500 mitfliegen (nicht Sport). Das paßt dann sowieso.

Einfacher geht es nicht, und daran hat sich auch mit der Idee der Sportklasse nichts geändert. Wenn ihr Sport fliegen wollt, montiert entsprechend den Motor mit einer 10" Latte und standarddämpfer und schon kanns los gehen.

Kann mich da nur wiederholen. Jeder ausgelassende Wettbewerb ist verschenkte Zeit. Irgendeinen 6,5er hat jeder rumliegen. Wenn ihr mit dem "Aufstieg" in die Q500 spielt, dem Kauf eines Rossi, Nelson o.Ä dann sind die Überlegungen in Sachen Lärm bei euch am Platz doch sowieso egal, oder ?

Die Diskussion um Reglement wird spätestens nach Leipzig erledigt sein, da dann alles wasserdicht unter Dach und fach sein wird, und dann ist die nächsten 20 Jahre Ruhe weil dann in die jeweiligen Rahmenauschreibungen der Jahre kommt.

Lärm kommt mit der Drehzahl und glaubt doch nicht das ein Nelson mit einer 0.25" größeren Schraube viel langsamer dreht, oder ?! Wenns um den Lärm geht bei den Überlegungen. Denke alle Vorschläge sind bereits genannt.

Es wurde ja schonmal von Teilnehmern überlegt - Deswegen wurde sich auf eine 10" festgelegt und Standarddämpfer. Das Rad brauch da so neu nicht unbedingt erfunden zu werden, nur etwas ausgewuchtet zu werden in sofern das es das auch alels schwarz auf weiss hat.

Also wer mit einnem standard 6,5er oder 7,5er und einer 10" Latte zuhause an seinem Platz und eben mit normalen Dämpfer von OS Webra oder was auch immer ein Lärmproblem hat, also dem kann ich nur raten sich einen gescheiten Platz zu suchen der nicht gerade im Feuchtbiotop, Flora Fauna Habitat, Vogeldurchzugsreservat mit seltener Distelart oder sonstwas für Kammolchen die deswegen in ihrer Evolution gestört werden, liegt. Eine Lärmbegrenzung wird es mit Sicherheit nicht geben, halte ich für nonsens, das wird einfach von technischer Seite aus entsprechend ausreichend eingegrenzt (10" prop + standarddämpfer) sonst gibts genau die jammereien wie beim Reno. So einen Zirkus kann man von vornherein einfachst vermeiden. Damit ist 'die Beer dann geschält' und so simpelst als möglich geregelt. Q500 eben ! Bin mir sicher das das dann alles in der Rahmenauschreibung seinen weg findet. Leipzig sind alle vor Ort und da wird da mit Sicherheit nochmal drüber gesprochen wie kleinatze schon schreibt.

Reglement hin oder her, die einzige Frage lautet nur : "Wann ist der nächste Wettbewerb an dem ich teilnehmen kann ?"

Voodoo
24.07.2005, 00:22
Hallo Jungs!
Hier erst mal das vorläufig inoffizielle Regelwerk für die Sportklasse von unserem Fachreferent Achim Schaller ,auch soll ich euch als Aktivensprecher fragen was ihr von einem Fahrkostenzuschuß für Schüler und Jugendliche haltet.

Ich habe Achim den Vorschlag gemacht den Propellerdurchmesser auf 10 Zoll zu vergrößern damit würden wir uns das Messen der Drehzahl sparen,"schauen wir mal".

Gruß

Georg



Hallo Georg,

es gibt kein Regelwerk. Ich werde für nächstes Jahr eine Ausschreibung erstellen. Im November haben wir Fachauschußsitzung vom DAeC da werde ich die Sportklasse zur offiziellen Klasse bringen. Es wird dann auch der deutsche Meister ausgeflogen

Ich habe folgendes vor :

# Modell und Abmessungen wie Q 500

# Auf einige Elemente aus F3D wird auch Bezug genommen, zB Räder, Treibstoff, Kurs, Rennablauf, ….

# Motor max 6,6 ccm, Seitenauslaß, Expansionsschalldämpfer, Veränderungen an den Steuerzeiten sind nicht zulässig

# Drosselvergaser, der in der Lage ist die Drehzahl auf Standdrehzahl ab zu senken. Vergaser als Abstellvorrichtung sind nicht zulässig.

# Propeller Durchmesser mind. 8,75 inch

# Drehzahl max 18.000 /min. Bei Überschreitung 10 % Zeitzuschlag. Bei zweiter Überschreitung 200 . Gemessen wird direkt vor der Startfreigabe

# Geräuschmessung wird nicht durchgeführt

Ich möchte die Ausschreibung nicht verkomplizieren, auch Q 500 Sport soll noch eine Rennklasse bleiben.

Wenn ich Zeit habe werde ich vorab noch eine vorläufige Ausschreibung erstellen, Du könntest auch diese Mail veröffentlichen, dann haben die Teilnehmer schon mal eine grobe Richtung. Wesentlich unterschiedlich wird es auch nicht werden.

f3d
24.07.2005, 09:35
Ich bin froh dass sich die Q 500 Sport Klasse entwickelt.
An dem Vorschlag der Rahmenausschreibung sollte aber noch einiges geändert werden.

Wieso soll jetzt am Startplatz die Drehzahl geprüft werden - unpraktikabel und gefährlich.

Wieso soll man jetzt einen RC Drosselmotor vorführen am Startplatz und später soll der Motor möglichst 18 000 U/ min drehen.

Ich wundere mich warum man nicht einfach eine 10 Zoll Luftschraube nimmt und damit ist alles geregelt und das lässt sich einfach überwachen und ggf. prüfen..

Das vorgeschlagene Regelwerk ist viel zu nah am Q 500 und der Unterschied ist gleich null. Damit wäre der Sinn für eine Einsteigerklasse ... verfehlt.

Wer schnell und hohe Drehzahlen will kann doch gleich in Q 500 fliegen, keiner wird daran gehindert.

Es scheint halt doch so zu sein als wollten einige Schlaumeier die Anfänger mit Tricks abzuzocken.

MFG Mr. f3d

Stoneweapon
24.07.2005, 18:26
Ich bin heute nochmal meine Cobra mit dem G40 Supertigre geflogen (auf Hartpiste...uiuiui) und habe einen 9x7, 10x7 Apc und einen 10x8 Graupner Profiprop ausprobiert. Mit denen ist die Cobra sehr flott unterwegs.

Subjektiv waren die alle gleich schnell. Am besten schien mir die 10x7 APC. Die 9x7 APc hat nur Drehzahl gebracht aber scheinbar nicht mehr Speed. Die 10x8 Profiprop war beim Anstechen sehr schnell aber der G40 dreht die im Horizontalflug nicht besonders gut. Trotzdem gut einstellbar.
Die Batterieen meines Drehzahlmessers sind leider leer aber die 10x7 APC habe ich schon mal mit dem Motor bei 12300 U/min gemessen.

Ich wäre auch dafür, 10 Zoll festzuschreiben. Die normalen Motoren dürften mit den 8,75 Props nicht viel anzufangen wissen, ausser man erhöht die Steigung auf ca. 8-9.

Ein 6,5ccm Sportmotor ist ohne hin mit dem Standarddämpfer und einer 10x6 oder 10x7 optimal bestückt. Damit bringt er gute Power und ist leicht einstellbar, bei erträglichem Geräusch.

*Vote* 10er Props in der Sportklasse. ;-)

Voodoo
24.07.2005, 18:38
llallo Piloten der Q500 Sportklasse!

Bitte äußert euch kurz darüber ob ihr den 10 Zoll-Propeller wollt oder 8,75Zoll mit Drehzahlmessung,damit ich es unserem Referenten rückmelden kann.

Aber bitte nur ganz kurz!!!!!!!! :D :D :D

Gruß

Georg

Hochsauerländer
24.07.2005, 19:17
Ich denke mit den 10er Propellern ist man gut bedient in der Sportklasse.Ich hatte in Scherfede auch den 10er drauf und die Cobra ging gut.Ich habe auch den Eindruck das mit normalen Motoren die kleineren Propps nicht mehr bringen.
Fliegergrüsse Klaus

Wayne Schlegel
24.07.2005, 19:27
Moin Leute,
ich bin eigentlich nicht der Meinung, daß dies hier der richtige Ort ist für Reglementdiskussionen. Aber wenn so direkt gefragt wird (Voodoo)...
Wenn Q500 Sport als Einsteigerklasse gemeint ist, stellt sich die Frage nach 18000 Turen drehenden Motoren gar nicht. Ich kenne keinen Standart-Sport-Motor, der so hoch spezifiziert ist. Vom Krawall ganz zu schweigen. Eine Einsteigerklasse sollte jedem den Einstieg ermöglichen, mit geringem finanziellen Aufwand und ohne Motorspezialist zu sein. Vor Scherfede war der Status ganz einfach:
Max. 7,5er Standartmotor und 10" Löffel. Rest wie Q500.
Wir sind wunderbar gefahren damit in Scherfede (ich sprech für uns Sauerländer, die teilgenommen haben). Keine technischen Probleme irgendeiner Art, alle unsere Antriebe habe weniger als 80Eur gekostet. Wir konten uns aufgrund der geringen Lärmemmission gut auf unserm heimischen Fluggelände vorbereiten (80dB-Limit).
Mal am Rande gefragt, wer soll denn eigentlich einsteigen? Motortuner, die einen fertigen Rennmotor zu hause rumliegen haben?? Die können doch Q500 machen, da sieht man mit 18000rpm und 8,75x7,5 Latte garnicht mal so schlecht aus. Wenn man dann noch den vorgeschlagenen Drosselvergaser gegen einen Venturie austauscht hat man wahrscheinlich knapp 19000rpm kann man ohne weiteres Q500 machen. Wir sollten lieber dem Jugendlichen, der einen Trainer im Keller stehen hat, ermöglichen, seinen Coolfire oder Magnum auf ein Cobra zu schrauben und Q500-Sport zu machen!
Meine Meinung

Gruß Bernd

Sidt
25.07.2005, 09:07
Hallo !

Jezt gibt es genug Material um eine Q500 Trainer-Sportklasse zu machen !
Ich bin Anfänger in der Q500 "sport klasse" und möchte nicht durch Triks
vorn mitfliegen .

1. Q500 sollte denen überlassen sein, die Ihre Motoren mit Venturi
leicht über 18000 Touren kommen lassen können .
Die ist eine Kostenfrage bezüglich Anschaffung und Erfahrung
diese Antriebe zu bedienen

2. Q500 Sport sollte denen überlassen sein, die Standardmotoren
betreiben möchten .
Die Drehzal begrenzt auf 18000,es sollte aber auch die Möglichkeit
gegeben sein den Motor auf 18000 zu bringen (Verdichtung)

3. Eine Messung muß nicht vor Jeden Start erfolgen !! denn die Motoren
werden vor oder nach dem Start gemessen . evtl 1 mal pro
Renntag

4. Propeller 8,75 // wer zu Hause leise oder langsam fliegen möchte
oder muß soll dies bitte tun, mit dem Ihn erlaubtem Mitteln .

Einen Unterschied liegt für uns Anfänger in der Bedienbarkeit der Modelle
mit der Option auf Motoren zurückzugreifen zu können die bezahlbar sind.
Somit gibt es für uns mit kleinem Unterschied zu Q500 ,eine möglichkeit
schöne Rennen zu fliegen ähnlich wie Q500 .

Die Motoren von Q500 werden modifiziert dies sollte bis in dem Maße von
18000 u/min bei "sport auch möglich sein.
Sollten Propeller ab 10 Zoll verwendet werden wird alles extrem langsam .
Somit für mich uninteressant.
Auch wenn die unterschiede nicht so groß sind , ist es wenn die Regekn stehen eine Interessante Klasse .

Gruß Torsten

Stoneweapon
25.07.2005, 10:02
...
Wenn Q500 Sport als Einsteigerklasse gemeint ist, stellt sich die Frage nach 18000 Turen drehenden Motoren gar nicht. Ich kenne keinen Standart-Sport-Motor, der so hoch spezifiziert ist. Vom Krawall ganz zu schweigen. Eine Einsteigerklasse sollte jedem den Einstieg ermöglichen, mit geringem finanziellen Aufwand und ohne Motorspezialist zu sein. Vor Scherfede war der Status ganz einfach:
Max. 7,5er Standartmotor und 10" Löffel. Rest wie Q500.

...
Mal am Rande gefragt, wer soll denn eigentlich einsteigen? Motortuner, die einen fertigen Rennmotor zu hause rumliegen haben?? Die können doch Q500 machen, da sieht man mit 18000rpm und 8,75x7,5 Latte garnicht mal so schlecht aus.

...
Wir sollten lieber dem Jugendlichen, der einen Trainer im Keller stehen hat, ermöglichen, seinen Coolfire oder Magnum auf ein Cobra zu schrauben und Q500-Sport zu machen!
Meine Meinung

Gruß Bernd

Besser kann man es wohl nicht sagen.




...Sollten Propeller ab 10 Zoll verwendet werden wird alles extrem langsam .

Stimmt nicht. Für Einsteiger allemal schnell genug.



Die Drehzal begrenzt auf 18000,es sollte aber auch die Möglichkeit
gegeben sein den Motor auf 18000 zu bringen (Verdichtung)
...
4. Propeller 8,75 // wer zu Hause leise oder langsam fliegen möchte
oder muß soll dies bitte tun, mit dem Ihn erlaubtem Mitteln .

Leider völlig vorbei an der Zielgruppe. Wieviele Leute ändern schon ihren Motor. Ein normaler 40FX dreht nicht so hoch also unfair, weil man den Motor tunen muss, damit er die 8,75 dreht. Dann wird er aber keine 10er Propeller mehr drehen wollen also wird es nix mit schnell mal Prop umschrauben, um leise zu fliegen.
Dein modifizierter Webra dürfte sicher gut mit den 8,75 zurecht kommen, weil er schon mit der 8,75x7.5 über 17000 dreht. Der ist aber besser in Q500 aufgehoben. So einen Motor hat auch nicht jeder Einsteiger. Hier sollen ja billige Standardantriebe verwendet werden und nicht die armen FX User abgezockt werden.

Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt. ;)

Ich nehme mal an, dass ähnliche Gründe schuld daran sind, dass in der amerikanischen AMA424 Sportquickieklasse nur ein einiger Motor zugelassen ist, der 80 $ kostet und schluss. Damit entscheidet allein der Pilot.

Agent Smith
25.07.2005, 10:57
"mit der Option auf Motoren zurückzugreifen zu können die bezahlbar sind."

Also ein 150 EUR Motor (inkl. Muffler) wie es der M+r 40 ("Volksrossi") ist, ist doch wirklich bezahlbar? Also wenn man speed will soll man direkt in der Q500 (nicht sport) einstiegen. Wohl gemerkt wurde mit diesem Motor der letzte Lauf in Scherfede ja gewonnen.

Viel weniger kostet ein Motor der Sportklasse dann auch nicht. Ich habe den Sinn der Sportklasse so verstanden gehabt, das die Geschwindigkeit niedriger sein soll, damit eben Einsteiger damit leichter zurecht kommen als mit einem "heißen Q500". Zudem bleibt so der Wettbewerb innerhalb dieser Klasse trotzdem erhalten, da alle diese Material oder ähnliches fliegen (gleichen Prop).

Also man hat reelle Chancen in der Sportklasse vorne mitzufliegen, da diese Klasse separat gewertet wird von den normalen Q500. Das ist doch ein super Anreiz, verglichen damit, müsste man es direkt mit den schnellsten Q500 aufnehmen.

Zusätzlich kam der "Lärmaspekt" hinzu. Ich denke mit einer 10x6 und gängigen 6,5er Motoren + gedämpften Muffler ist man da auf der sicheren Seite. (Wenn ich da auch für voten darf - schaut der Achim eigentlich nicht ins Forum ? ;) ) Gegebennfalls kann man dann ja immer noch auf Magic muffler + 8,75 umrüsten und in der schnelleren Q500 mitfliegen. Auch wenn der Motor dann nicht die Leistung eines Nelson ö.Ä. hätte, könnte man dann durchaus mal reinschnuppern und hätte den Vorteil eine weitere Zwischenstufe einlegen zu können, was man mit den 7,5er Motoren nicht hätte. aber das hat mit der 10x6 Wahl als solches ja eigentlich nichts zu tun. Und "langsam" sind die 6,5er mit einer 10x6 auch nicht, als das es spannende Rennen verhindern würde.

Thema Zuschüsse. Also womit ich auch nochmal das Thema Kosten aufgreifen möchte. Ich denke ohne Führerschein, also unter 18 ist es eigentlich nicht möglich zu den Wettbewerben zu kommen, es sei denn man hat jemanden aus der Nähe der einen mitnimmt. Da sollte man evtl. mal auf einem Wettbewerb feststellen woher die Leute alle sind um evtl Fahrgemeinschaten bilden zu können!

Das Argument der Kosten für den Motor kann man auch nicht so wirklich gelten lassen wie oben bereits angeschnitten kostet ein Volksrossi nicht die Welt.

Wenn man nur die Motorkosten betrachtet, ist das viel zu kurzsichtig gedacht.
Jeder Wettbewerb kostet erstmal 25 EUR Anmeldung (45 EUR für den nicht ausgetragenen "Eurocup" unter den Q500 Quedlinburg 2005 aussen vorgelassen, wird es nächsts Jahr in Quedlinburg hoffentlich nicht geben sondern auch bei 25 EUR sein.....). Kommt aber auch noch Sprit dazu. Nach Leipzig habe ich es hin + zurück insgesamt 900km. wenn ich jetz von 8l Super auf 100km ausgehe kostet mich das 90 EUR Sprit. Nächstes mal sind wir zu zweit, das spart dann schonmal die Hälfte. bleiben wir trotzdem noch bei 45 EUR. es werden wohl kaum alle mit einem 5l sparsamen TDi unterwegs sein. (aber da sind auch noch um die 20-25EUR) Dazu kommen dann noch ein paar Kleinigkeiten wie Essen, zerstörte Pavillion, gefetzte Props, Glühkerzen u.Ä.

Alles in allem überschaubar, und vergleichsweise günstig. ABER ehrlich gesagt mache ich mir in anbetracht dessen keine Gedanken ob der Motor des Q500 jetzt 30 oder 40 EUR günstiger oder teurer ist, das ist einfach unwichtig verglichen mit dem ganzen. Wichtig ist die Etablierung einer Speed und Lärmmäßig akkzeptablen Einstiegsklasse.

Spritzuschüsse (oder eben niedrigere Anmeldegebühr) für jugendliche wäre sicherlich eine sinnvolle Förderung - In anbetracht dessen das von den betroffenen kaum einer mit dem zug kommen wird (weil unter 18 und eben kein Auto), wäre ein Grenze bei 20 Jahre oder was in der Richtung aber sinnvoller.

Sidt
25.07.2005, 11:56
Hallo

Ich möchte mal speziell den Modellbau ansprechen den wir betreiben ,
wer sich auskennt mit Technik, Modell und Antriebe und neben bei
ein Modell bauen kann und es versteht , für den ist es eine kleinigkeit
Ideen den Regeln entsprechend umzusetzen, die etwas taugen .
Aber sorry auf Runden Zeiten über 160 hab ich kein Bock , dies wird
aber kommen wenn 10er Latten verwendet werden und allles daran getan
werden könnte 10 Schritte zurückzugehen.
Mann sollte bitte keine größeren Untschiede zulassen zwischen Q500
und Q500Sport , da sonst die Gefahr besteht die "sportklasse komplett
umzubenennen und somit Wettbewerbe für Veranstalter
unlukrativ zu machen . ( wer zbsp als Pylonwinker oder Rundenzähler
erfahrungen hat , wird mir recht geben, das wenn es wesentlich langsamer
wird wie Q500 es keinen Sinn und Spaß macht dies auszutragen )
Die Vereine die Wettbewerbe austragen sind mit Ihrer Arbeitszeit dabei
und möchten nach wie vor etwas geboten bekommen .
Wer vor hat Wettkämpfe zu bestreiten muß in jedem Fall mit höheren
Kosten rechnen .

Also wäre es für mich schon sehr wichtig Optionen auf Tuning und max.
Drehzahlen festzulegen.
Auch bin ich sehr Interessiert Wettkämpfe mitzufliegen , deren Regeln
begrenzt aber auch fair aufgestellt sind .

Gruß Torsten

Stoneweapon
25.07.2005, 12:56
Warum sollen denn die Leute, die sich auskennen Sportquickie fliegen? Wer was kann, speziell am Motor und die volle Geschwindigkeit will, sollte sich auch mit den Q500 Piloten messen.

Wie bereits vorher geschrieben, sind Sportquickies nicht gerade die langsamsten Modelle. Für einen guten Wettkampf sind in erster Linie die Piloten selber verantwortlich.

*VOTE* Kein Tuning in der Sportquickie Klasse. :cool:

Agent Smith
25.07.2005, 13:52
@sidt

Ich kann jetzt nicht mehr genau sagen ,welche Motoren alle Teilnehmer verwendet haben, aber 160er Zeiten kann ich da überwiegend nicht entdecken (Außer von Ulli mit seinem "alten Enya" der das erste mal dabei war:

http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=1915&stc=1

" da sonst die Gefahr besteht die "sportklasse komplett
umzubenennen und somit Wettbewerbe für Veranstalter
unlukrativ zu machen "

Also das halte ICH wirklich für Unsinn.

Da du ja, wie in einem anderen Beitrag von dir mitgeteilt, einen Webra GTQ, also Q500 Motor von Höhn hast (oder?), starte doch mit diesem in der Q500 Klasse und das ganze Speed Thema hat sich erledigt. Dann kannst du auch den 8,75er nutzen. Wenn DIR die Leistung nicht reicht, dann hast du den falschen Motor gekauft.

Gegen Tuning spricht ja nichts, die 10x6 sowie der Standardschalldämpfer würden das automatisch begrenzen in Sachen Speed. Ob ich nun ein Drehzahllimit einführen würde oder das ganze einfach durch den 10x6 Prop begrenze, völlig wurscht. Und 18000 U/min wäre sowieso viel zu hoch angesetzt ,das sind Drehzahlen die haben die "flotten" Q500 teils am Boden. Da bräuchte es dann keine 2 Klassen mehr. von 10 Schritten zurück kann damit keine Rede sein. und wie bereits gesagt, montier auf den 6,5er standard eine 8,75 und du kannst in der q500 starten. Also ich wüsste jetzt nicht wie das Reglement einfacher gestaltet sein sollte.

Zur Erläuterung : Das US Reglement versteht unter Standarddämpfer einen ohne inneres Rohr wie ihn die Magic Muffler haben. Damit das in der Diskussion hier mal irgendwie festgelegt ist und wir vom Gleichen reden, wenn wir Standarddämpfer meinen - ich zuimdest meine das dann so.

Sidt
25.07.2005, 14:16
Mein Motor ist in Ordnung und läuft sauber durch !
Wie schon erleutert bin ich neu in dieser Klasse .
Wenn ich vorhabe mit dem besten Material was sicher einiges mehr
kostet um vorn richtig mit zu fliegen würde ich "Motoren" fliegen die prädestiniert sind vorn mit zu fliegen !
Ich habe meine Anschaffungskosten so gestaltet das ich der meinung
bin "Sport" zu fliegen ; vorsicht der deklassierung von Momentanen
Q500 fliegern !!!!!

Ich möchte Wettkämpfe mitfliegen , die im gesunden Ramen
klar und deutlich dargestellt sind !
Es sind in dieser Diskusion wenige beteiligt , zu dem Piloten, die
aktiv Fliegen und wissen wovon Sie reden.
Haben diese auch mal mit gewertet oder haben Sie, sich
hingesetz zbsp Spitzpylon u.s.w. ? evtl ja !?
Aber es ist schwierig einen Q500 Piloten oder Flieger im Spitzpylon
ordentlich zu drücken !! Alles wesentlich langsameres ist nicht
einschätzbar , so blööd wie das klingen mag !!
f3d Piloten bestätigen mir dies sofort
( es können sek verschenkt werden )

Im Vordergrund für mich steht , eine auch dem Namen her
ähnliche Klasse zu fliegen , die ordentlich gewertet werden kann.

Alle Arten von Wettkämpfen können Materialschlachten sein !
Die momentanen Piloten vertrauen sich gegenseitig , doch
es kann passieren . Alle Piloten trainieren und sind Fair im Sport.
Jeder sollte mit dem Ihn zur Verfügung stehenden mitteln trainieren,
dies kann er mit schlechterem oder langsameren "modellen" tun.
Aber wenn dieser Name " Q500 " mit der Geschwindigkeit von Fun-Flyern geflogen wird , wird es keinen Aufschwung geben sondern jeder fliegt
sein Ding"" ( Heim auf dem Platz )

- wäre es realisierbar , da mit Drosselvergaser geflogen wird , das Model
ohne Starthelfer aus in die Luft zu bringen !! also einen
herkömmlichen Start , aus dem Standgas her ??
es könnten dann dem Piloten 2 sek gegeben werden
bis zum nächsten Start
dies wäre eine gravierender Unterschied dem Q500 und würde
es sicher hoch Interessant machen !

Kleinatze
25.07.2005, 14:35
- wäre es realisierbar , da mit Drosselvergaser geflogen wird , das Model
ohne Starthelfer aus in die Luft zu bringen !! also einen
herkömmlichen Start , aus dem Standgas her ??
es könnten dann dem Piloten 2 sek gegeben werden
bis zum nächsten Start
dies wäre eine gravierender Unterschied dem Q500 und würde
es sicher hoch Interessant machen !

..und wer sagt Dir an :-)

Ich kann mich nur wiederholen: Das Reglement muss von Leuten besprochen werden, die aktiv am Geschehen teilnehmen. Wir besprechen alles ganz gemütlich in Leipzig, und alles wird gut.

Grüße
Andreas

em.ka.
25.07.2005, 14:56
Hallo,
nach der Lektüre dieses Threads möchte ich gerne auch noch meinen "Senf" dazu geben.

Der Hintergrund:
Ich habe mich vor etlichen Jahren mal in der Quickie-500 Klasse versucht und es wieder aufgegeben, weil ich feststellen musste, dass es kein Kinderspiel ist, mit 200 km/h in 20m Höhe im Dreieck zu fliegen.
Fazit: Ohne Training geht nichts!
Mein Problem war und ist noch, dass auf unserem Fluggelände eigentlich mit 78 dBA geflogen werden muss, und da war auch mit viel Toleranz der Vorstandschaft nix zu machen, mal mit der Quickie ein paar Runden zu drehen.
Auch im Umkreis von ca. 100 gab es keine Möglichkeit, mit einem so lauten Modell zu trainieren.
Versuche mit einem 10ccm Motor brachten nicht das ersehnte Ergebnis.

Das traurige Ende: Einmotten der beiden Quickies und hin und wieder mal auf einem Flugtag vorführen.

Leider weiß ich nicht wer wann und warum die Klasse Quickie Sport eingeführt hat.
Ich denke aber, dass die Sport-Klasse für den Einstieg gedacht ist, sozusagen als "Vorspiel" für Quickie 500. Die Idee wäre super, denn man müsste nur EIN Modell bauen, vorsichtig in der Sportklasse anfangen, und wenn man dann den Dreh raus hat (und nicht mehr unbedingt auf Training angewiesen ist) einen anderen Motor drauf und Quickie 500 geflogen.
Nur am Anfang muss man halt trainieren, und das geht am besten am heimischen Flugplatz. Da die meisten Plätze in Deutschland mit den 84 dBA leben müssen, wäre es meiner Meinung nach sinnvoll, für die Sport-Klasse Bedingungen zu schaffen, mit denen auch am heimischen Flugplatz trainiert werden kann. Also niedrigere Lautstärke (84 dBA) und die damit einhergehenden Drehzahlen und Geschwindigkeiten. Eben so wie es im Reno-Racing gehandhabt wird.
Eine Reglementierung der Schraubengröße ist dann gar nicht mehr notwendig, nur würde ich der Einfachheit halber „Schrauben von der Stange“ vorschreiben. Wer Lust aufs Experimentieren hat, kann und wird dann wohl bald in die Q500-Klasse umsteigen – ohne große finanzielle Sprünge.

Ich denke, dass unter diesen Bedingungen so mancher (inkl. mir) den Einstieg ins Pylon-Geschehen wagen würde, denn Reno-Racing halte ich dafür nur für bedingt geeignet, da man ganz anders fliegt.

Gruß
Martin

Sidt
25.07.2005, 14:57
Antwort !!!

in diesem Falle nicht mehr Starthelfer genannt ; sondern
Co Pilot :-) !
Ich hab rein und allein den Start gemeint !
alles andere wie gehabt , denn wer will auf seinen Co PILOTEN
verzichten

cu
Torsten

S.R.
25.07.2005, 18:09
Hallo Torsten,


Aber es ist schwierig einen Q500 Piloten oder Flieger im Spitzpylon
ordentlich zu drücken !! Alles wesentlich langsameres ist nicht
einschätzbar , so blööd wie das klingen mag !!

Könntest Du mir das bitte mal erläutern, was das ganze so schwierig macht. Ich brauch doch nur die Ampel drücken, wenn der Flieger auf meiner Höhe ist :confused: :confused:

Gruß
Stefan

Sidt
25.07.2005, 18:18
Sicher du brauchst nur zu drücken !! Hast du dies schon gemacht ??
Ich seid 4 Jahren regelmäßig und dies Stunden lang !
Es ist nicht schwer sollte aber sauber von statten gehen !
Ich bleibe bei der Aussage langsamer ist schwieriger ...


Gruß Torsten

Agent Smith
25.07.2005, 18:28
@ Sidt - Also die Vorschläge werden immer abstruser und gehen total am Thema vorbei (start ändern usw.). Da stehen mir echt die Haare zu Berge. Kann mich da kleinatzes letzem Beitrag nur anschließen.

@ em.ka

Der eine Ansatz geht halt über die Vorgabe der Lautstärke. Der andere, meiner Meinung nach sinnvollere, weil wesentlich einfachere (zu kontrollierende) über die Luftschraubengröße bzw. Typ. Mit einer gewissen Toleranz in Sachen Geräuschemession. Beides führt zum gewünschten Ergebnis. Vor allem würde man bei einer evtl. Messung ja sowieso auch wieder ein Auge zudrücken. Das Regelwerk würde immer umfangreicher und "komplizierter" und vor allem User unfreundlicher. um es mal so zu formulieren.

Mal davon abgesehen das gängige Messgeräte sowieso Toleranzen von 1-2 db(A) haben. Käme also meines erachtens nach wirklich aufs selbe raus. Oder was meinst du ?

Wie bereits erwähnt, ist denke ich da nochmal drüber hinweg zu sehen obs 84 oder 86 db(A) sind. Da sollte das mit Standarddämpfer kein Problem sein bei einem Platz der 84db(A) zulassung hat. Bei einem Platz mit 78(db)A, also in 7m abstand ist das natürlich nach wie vor kritisch. Aber da hat man auch mit einem "hundsgewöhnlichem Verbrennerantrieb" ja schon Probleme.

Welchen Motoren hattest du denn auf den Q500 ? Die Sportklasse wäre doch ideal um das Quickee ggf. wieder zu entstauben ?

Voodoo
25.07.2005, 18:52
Hallo!
Die Diskussion läuft wohl etwas aus dem Ruder!
Ich habe nur gefragt 10 Zoll Propeller ja oder nein!
Eine Diskussion über das restliche Regelwerk steht hier nicht zur Debatte!
Das Regelwerk der Sportklasse wird sich nur gering von dem der normalen Q500 Klasse unterscheiden.

Den Vorschlag für das Regelwerk reicht unser Referent Achim Schaller Ende des Jahres beim DAeC ein,ihr könnt mit ihm in Leibzig darüber reden.


Gruß

Georg Schickel






Hier noch mal die Aufstellung von Achim Schaller:

es gibt kein Regelwerk. Ich werde für nächstes Jahr eine Ausschreibung erstellen. Im November haben wir Fachauschußsitzung vom DAeC da werde ich die Sportklasse zur offiziellen Klasse bringen. Es wird dann auch der deutsche Meister ausgeflogen



Ich habe folgendes vor :

# Modell und Abmessungen wie Q 500

# Auf einige Elemente aus F3D wird auch Bezug genommen, zB Räder, Treibstoff, Kurs, Rennablauf, ….

# Motor max 6,6 ccm, Seitenauslaß, Expansionsschalldämpfer, Veränderungen an den Steuerzeiten sind nicht zulässig

# Drosselvergaser, der in der Lage ist die Drehzahl auf Standdrehzahl ab zu senken. Vergaser als Abstellvorrichtung sind nicht zulässig.

# Propeller Durchmesser mind. 8,75 inch

# Drehzahl max 18.000 /min. Bei Überschreitung 10 % Zeitzuschlag. Bei zweiter Überschreitung 200 . Gemessen wird direkt vor der Startfreigabe

# Geräuschmessung wird nicht durchgeführt

Ich möchte die Ausschreibung nicht verkomplizieren, auch Q 500 Sport soll noch eine Rennklasse bleiben.

Wenn ich Zeit habe werde ich vorab noch eine vorläufige Ausschreibung erstellen, Du könntest auch diese Mail veröffentlichen, dann haben die Teilnehmer schon mal eine grobe Richtung. Wesentlich unterschiedlich wird es auch nicht werden.

Wayne Schlegel
25.07.2005, 19:49
@ em.ka. :

Flottes , leises Fliegen mit Quickies ist möglich! Wir fliegen 7,5er Motoren mit Schwinggummiaufhängung und 10x8 bis 10x9er Props. Unser lautestes Quickie ist immer noch um 80dB, das leiseste dürfte bei ca. 78dB liegen. Unsere Quickies sind am freitag in Scherfede mit 150 bis 160 Km/h geradart worden (Horizontalflug). Die beste Zeit von meinem Kumpel war 118s ! Um die 130s sind wir die meiste Zeit unterwegs gewesen, aber im Rennen waren unsere Modelle auch schlechter als im Training. Ein Grund dafür ist, daß man unsere Quickies einfach nicht mehr hört, wenn nebenan ein Nelson und ein Rossi kreischt! Die Motoreinstellung wird dann zur Glückssache. Wichtig ist, daß man nach drehmomentstarken Motoren Ausschau hält, die auch derart große Löffel drehen.

@ Voodoo :

10"!


Gruß Bernd

f3d
26.07.2005, 07:45
Im Nachbarforum steht einiges über den Webra Motor und große Latten, sprich 10 Zoll.
Damit haben die RENO Racer so ihre Probleme, und nur mit diesem Motor !!
Daher ist es nicht verwunderlich, dass gerade die Piloten mit Webra Motoren versuchen auf die hohen Drehzahlen und den kleinen Propeller zu setzen.

Das widerspricht aber ganz dem Sinn einer Einsteigerklasse, wo sich die Piloten auf das Modell und das Fliegen konzentrieren müssen.

Alle anderen, insbesondere die Vertreter der Rennmotoren, sind doch herzlich willkommen bei der Q 500 Fraktion.

Es ist meiner Meinung zu viel Politik im Spiel, was der Sache nur schadet.

MFG Mr. f3d

Roland Schmitt
26.07.2005, 08:50
Die 8,5 Webra laufen auch mit 11x7 APC. Je nach Schalldämpferabstimmung kann dies sogar die bessere Wahl als 10x8 sein.

Gruß
Roland
www.renoracing.de.vu

Sidt
26.07.2005, 10:29
Guten Morgen !

Thema Lautstärke / zum Wettbewerb Brüllen die
F3D und die Q500 "SPORT" sollen flüsterleise fliegen .
Die jenigen ,die leises fliegen wollen sind wohl bei der
Elektrofliegerei besser aufgehoben !

Ein erstellter Beitrag laut Zeitschrift , ist wohl verantworlich
für Motoren und Propeller-Diskusion !
Dieses ""Cup"" hat es meines erachtens nie gegeben und war
wohl vom Verfasser ohne Rücksprache mit dem Hersteller
erstellt wurden . ""für Anfängerschulung einsetzbar"" , dies ist
sogar sinnvoll um das Fliegen zu lernen , gehört aber nicht in eine
Sportklasse !

Auf eine Hersteller bezogene Motoren-Diskusion lass ich mich
persönlich nicht ein ! Jeder soll sein Material für gut beheißen
und es zum bestmöglichem Verwenden .

Gruß Torsten

em.ka.
26.07.2005, 12:59
Guten Morgen !

Thema Lautstärke / zum Wettbewerb Brüllen die
F3D und die Q500 "SPORT" sollen flüsterleise fliegen .
Die jenigen ,die leises fliegen wollen sind wohl bei der
Elektrofliegerei besser aufgehoben !



Hallo Torsten
Das klingt in meinen Ohren schon etwas hart, wenn nicht gar egoistisch.
Nicht alle haben eben einen Flugplatz, an dem Lautstärke keine Rolle spielt. Deshalb gibt es sicher viele, die - wie ich - überhaupt nicht leise fleigen MÖCHTEN, sondern einfach MÜSSEN. Würden die Regeln an Deine Aussage angeknüpft, wäre denen der Zugang zu Pylon enorm erschwert, ich habe das bereits mal mitgemacht.
Was nun, wenn einen die Elektrofliegerei überhaupt nicht interessiert (Hebel vor > Motor läuft > langweilig), und man trotzdem Modellflug-Rennsport betreiben möchte bzw. den Einstieg dorthin machen möchte?

@ Mario:

Natürlich ist die Lärmmesserei müßig, eine Überprüfung der Standdrehzahl kurz vor dem Start allerdings auch, denke ich.

Eine einfache und praktikable Lösung ist sicherlich die Reglementierung der Propellergröße.
Das mit dem angesprochenen Expansionsdämpfer müsste man aber dann auch rigoros überprüfen und einhalten. Ich meine, dass diese Bezeichnung auch bei Q500 und Reno auftaucht, trotzdem werden in beiden Fällen Schalldämpfer mit Resonanzwirkung zugelassen.

Abschließend meine ich halt, dass die Sportklasse Modelle resp. Antribe vorschreiben sollte, die ÜBERALL (und da wären wir wieder bei den 84 dBA in 7 Metern) geflogen werden können, ansonsten macht diese Klasse meiner Meinung nach keinen Sinn.

Meine beiden Quickies haben je einen MVVS GRRT, ursprünglich mit Resonanzrohr und Kohlepropeller von den Russen, dann nach der Regeländerung mit Magic-Muffler und 9X6 APC (damals wurde das Resorohr verboten und die Lattengröße auf mindestens 9 Zoll festgelegt). In diesem Zustand sind sie jetzt noch.

@ Wayne:
Den Trick mit den Schwinggummis betreiben wir schon sehr lange, nur wäre es eim Falle meiner Quickies ein schwer durchführbarer Umbau. Ich meine halt, dass die 78 dBA nicht gaaar so zwingend wären, aber mit 90 und mehr darf ich halt nicht ankommen.

Da wollen wir mal hoffen, dass Ihr in Leipzig auf einen grünen Zweig kommt, ich kann leider nicht kommen, da dieses Jahr noch volles Programm beim Rennbootfahren angesagt ist.

Gruß
Martin

Sidt
26.07.2005, 13:45
@ em.ka !!
keines falls sollte oder ist es egoistisch gemeint !

Selber hab ich schon getextet , das jeder mit den Ihm
passenden mitteln Trainieren soll , welche auf den Plätzen
zugelassen sind !
Eine für den Wettbewerb passende Abstimmung , kann ohne
Probleme in kürzester Zeit erfolgen.( zbsp .Propellerumbau ).

@f3d ==
Daher ist es nicht verwunderlich, dass gerade die Piloten mit Webra Motoren versuchen auf die hohen Drehzahlen und den kleinen Propeller zu setzen.
^^ ^^ ^^

- Weist du , worüber du schreibst oder hast du Frust und wolltest
einfach mal was in den Raum stellen ?

Gruß

stobi
26.07.2005, 14:55
Hye,

ich wollte ja auch immer mal.....
Aber es ist für den Großraum Stuttgart zu laut. Ich fände es schön, wenn man sich zu etwas leiserer gangart entschließen könnte. Dann wären solche Wettbewerbe auch im Süden möglich. So lange aber Geräusch noch so heilig ist, funzt das nicht so einfach auf jedem Platz, und hat auch einen schlechten Ruf.
Mein Vorschlag: Hubraum max. 6,6 ccm, Kammerdämpfer und 84 D/bA.
Der Prop ist dann egal, weil die Drehzahl das Geräusch macht.
In der Mittagspause immer alle messen. So wild ist das nicht. Man schafft locker 20 Teilnehmer/Stunde.

Grüße Peter

midgetmustang
26.07.2005, 15:05
@Vodoo,

10x6, Standard Propeller, handelsüblich. Also keine CarbonProps.

So ein Prop bremst die Tuner schon im Ansatz und der Speed ist noch ganz ok. Wir wollen eine Einsteigerklasse.

Motor: 6,5ccm, Seitenauslass, RC-Drosselvergaser. Auspuff egal, sonst gibt das wieder Diskussionen über "isses nun einer oder nicht"..
6.5er desshalb, dann hat man schon mal die Basis falls man in die schnellere Klasse Q500 aufsteigen will. Den Fleiger hat man ja eh schon.

Gruss

mm

em.ka.
26.07.2005, 16:03
Da kommen wir uns ja schon richtig flott näher!
Nur das mit dem Seitenauslass verstehe ich nicht. Wenn man z.B. einen stinknormalen MVVS auf Heckauslass dreht, ist er auch nicht besser als auf Seite, die ganze Dämpferkonstruktion lässt aber z.B. einen Umbau auf die Quickie 500 Klasse viel leichter von der Hand gehen.
Die 84 dBA würde ich aber aus besagten Gründen schon veranschlagen.

Gruß aus dem leisen Allgäu

Martin

Agent Smith
26.07.2005, 16:14
@ Roland

Hast im Prinzip recht, würde das ganze noch einfacher machen, dann kann jeder zuhause nach Bedarf einen 3 Kammer Dämpfer drauf schrauben. Ein kleines aber hat es aber, die Kosten für Einsteiger, durch den Kauf von zwei Dämpfern, würden etwas steigen. Aber vielleicht wirklich der beste Kompromiss. Mit 10x6 ist dann alles geklärt. Waru mes also unnötig komplizierter machen.

Da wären wir quasi genau da wie die Teilnehmer in Scherfede geflogen sind (außer 6,6ccm Reglung).

Aber all das kann man sachlich vor Ort abwägen nach sammeln der jeweiligen Argumente und die Meinungen bzw. das Ergebnis abstimmen. Bevor hier manchen die Entspannung verloren geht.

@stobi

"In der Mittagspause immer alle messen. So wild ist das nicht. Man schafft locker 20 Teilnehmer/Stunde."

Was denn für eine Mittagspause ? Es gibt keine Mittagspausen ! Weist schon, Kindergeburtstag und so... :D ;) Musste ich mich auch dran gewöhnen. Ist aber kein Problem mit einem gesunden Frühstück, dan nab und zu zwischendurch was zu essen.

Zudem werden Q500 sport wettbewerbe (DAEC Meisterschaften) immer mit Q500 und F3D zusammen ausgetragen werden. Bis zu dem Tag an dem es vermutlich 80 Q500 Teilnehmer inkl. sport hat und das ganze einfach nich mehr in ein Wochenende paßt. Aber davon ist man weit entfernt.

Voodoo
26.07.2005, 16:28
Hey Jungs!
Eine Lärmbegrenzung oder Messung wird es auf keinen fall geben.Wer zuhause damit Probleme hat kann da ja einen größeren Prop montieren.


Gruß

Georg

f3d
26.07.2005, 18:59
Hallo Georg,

komm mir ja nicht mit den Rennmotoren und 18 000 u/min in der Einsteigerklasse.
Ich versteht nicht warum wieder einige versuchen mit scharfem Material in der Sportklasse anzutreten, wo sie doch in der Q 500 Klasse herzlich willkommen sind.

Wer kann mir das erklären ??


MFG Mr. f3d

Voodoo
26.07.2005, 19:47
Hey Otto!
Dann ruf doch mal Achim an,ich versuch ihn auch zu überzeugen das die 10Zoll Lösung die bessere ist,den Regelvorschlag wo ich reingesetzt habe ist von Achim.


Gruß

Georg

S.R.
26.07.2005, 21:09
Hallo,

warum sind eigentlich die meisten so auf die 6,6ccm fixiert. Die 8,7ccm wie auch beim Reno sind ja nun auch net lauter und etwas schneller wären die Flieger auch.

Gruß
Stefan

Stoneweapon
27.07.2005, 11:50
Hallo,

warum sind eigentlich die meisten so auf die 6,6ccm fixiert. Die 8,7ccm wie auch beim Reno sind ja nun auch net lauter und etwas schneller wären die Flieger auch.

Gruß
Stefan

Diese Motoren wären sicher auch verwendbar.
Q500 fliegen sozusagen traditionell mit 6,6ccm. Die Modelle sind von der Bauweise alle auf ca. diese Motorgröße ausgelegt. Für die Sportklasse kommt noch hinzu, dass diese Motoren relativ günstig zu bekommen sind.

Ein Q500 Modell kann man auch mit 10ccm fliegen. Irgendwann wird es dann eine Boden-Boden Rakete. :D

Stoneweapon
27.07.2005, 11:58
Viele von uns haben sicher die Mail vom H.J. Schaller bekommen, in der er das vorläufige Reglement spezifiziert hat, das ab 2006 gelten soll.

Ich poste das hier mal für alle interessierten. Ich könnte damit leben, auch mit den 9 Zoll Props.
Ob es Lücken und Schlupflöcher im Reglement gibt, wird sich dann erst später zeigen.
Ich hoffe, dass viele Sportquickiepiloten in Leipzig und in der kommenden Saison mitfliegen werden.





Quickie 500 Sport Klasse Rahmenausschreibung

Erläuterung :
Diese Modellflugklasse wurde geschaffen um dem Modellflieger den Einstieg in die Wettbewerbsklasse des Pylonfliegens zu ermöglichen. Dabei wurde darauf geachtet, dass die Sportklasse von Jedermann geflogen werden kann, keine Spezialkenntnisse erforderlich sind und die Kosten eines wettbewerbsfähigen Modells, nicht die Kosten eines handelsüblichen, über drei Achsen gesteuerten Trainers, vergleichbarer Größe und Motorisierung, übersteigt.

Gültigkeit:
Diese Rahmenausschreibung gilt für die Saison 2006. Änderungen für die Saison 2007 sind bis Oktober 2006 zu vereinbaren.

Begriffsbestimmungen der Quickie Sport Klasse
Allgemeines:
Alle Piloten müssen aus Sicherheitsgründen einen Mechaniker/Ansager haben.
Pilot und Mechaniker/Ansager werden als Mannschaft geführt.
Der Pilot muss sein Wettbewerbsmodell auf dem Kurs sicher beherrschen. Veranstalter und Wettbewerbsleiter haben die Aufgabe die Fähigkeiten des Piloten zu beurteilen.
Die Bauart des Modells ist vorgeschrieben und entspricht in allen Details den baulichen Anforderungen des Modells Quickie 500 .
Das gleiche Modell darf nur von einem Teilnehmer eingesetzt werden

Motor :
Hubraum max. 6,6 ccm ( 0,403 cubic inch ) Im Handel käuflich zu erwerbender typischer Gebrauchsmotor. Fronteinlaß und Seitenauslaß. Steuerzeiten dürfen nicht verändert werden.
Hinweis : der Pylonmotor Typ Nelson, Rossi, Jett, MVVS ist nicht erlaubt.

Motorabstellvorrichtung :
Der Motor muß jederzeit abgestellt werden können. Die Abstellvorrichtung muß eine eigene separate Funktion sein. Der Motor muß sich innerhalb von 5 Sekunden, ab Funksignal, abstellen lassen.

Drosselvergaser :
Der Drosselvergaser gehört zum Lieferumfang des Motors.
Die Drehzahl des Motors muß bis zum Standgas absenkbar sein. Der Vergaser muß eine Düsennadel und eine Leerlaufeinstellmöglichkeit haben. Gemischverstellung ist nicht erlaubt.
Der Drosselvergaser darf nicht verändert werden.

Schalldämpfer :
Der Schalldämpfer muß im normalen Handel käuflich zu erwerben und eine Konstruktion der üblichen Bauweise entsprechen. Resonanzrohre sind nicht erlaubt. Der Schalldämpfer darf nicht verändert werden.


Druckanschluß :
Der Tank darf nur mit Druck aus dem Schalldämpfer beaufschlagt werden. Andere Druck erzeugende Systeme sind nicht erlaubt.

Propeller :
Der mind. Durchmesser muß 9 inches betragen. Der Propeller muß handelsüblich zu erwerben sein und die Abmessungen müssen seitens des Herstellers auf dem Propeller angebracht sein. Selbst hergestellte Propeller dürfen nicht verwendet werden.Veränderungen an der Blattbreite sind nicht erlaubt. Nur zum Zweck des Auswiegens dürfen Veränderungen an einem Propellerblatt vorgenommen werden.

Rumpf :
Es gelten die Anforderungen der Klasse Q 500

Tragflügel :
Es gelten die Anforderungen der Klasse Q 500

Fahrwerk :
Es gelten die Anforderungen der Klasse Q 500

Räder :
Es gelten die Anforderungen der Klasse F3D

Gewicht :
Das flugfertige Mindestgewicht, ohne Kraftstoff, beträgt 1600 gr.

Treibstoff :
Der Treibstoff wird vom Veranstalter gestellt. Es wird nur eine Mischung aus 80% Methanol und 20% Rizinusöl verwendet.

Spezielle Anforderungen :
Modellprüfung :
Die Wettbewerbsleitung ist autorisiert das Modell samt Modellausrüstung der drei Erstplatzierten auf Einhaltung der o.g. Regeln zu überprüfen.

Regelabweichung :
Die Wettbewerbsleitung kann jederzeit entscheiden, dass Teilnehmer die durch Maßnahmen am Modell oder Antrieb, die nicht in dieser Regel spezifiziert werden konnten und dadurch in einen Geschwindigkeitsbereich der Klasse Q 500 kommen, in der Klasse Q 500 starten müssen.

Sonstiges :
In allen anderen Punkten gelten die Regeln der Klasse Q 500 und F3D.

Vorläufige Version Stand 26.07.2005
Deutscher Aero Club e.V. Sportfachgruppe Modellflug
Fachreferat Pylonracing
Referent F3D Hans-Joachim Schaller



Hier noch die offizielle Mail von H.J. Schaller zu dieser Ausschreibung (ich gehe davon aus, dass ich die hier veröffentlichen darf.)



Hallo zusammen,

damit die Diskussion um das Q500 Sport Regelwerk ein Ende hat, habe ich die Rahmen festgeschrieben. Inhaltlich ist das Reglement eng an die amerikanischen Anforderungen angelehnt. In den USA wird diese Klasse schon viele Jahre geflogen und was das Regelwerk betrifft, liegt auch entsprechende Erfahrung vor. So wird z.B. in den USA ein 9 “ Propeller verwendet und auch der Drosselvergaser ist entsprechend präzise beschrieben.

Unsere Regel wird ab 2006 gelten. Im November wird diese Ausschreibung zur Genehmigung dem Fachausschuß vorgelegt, damit die Klasse 2006 offiziell wird. Wir werden dann auch den 1.,2.und 3. deutschen Meister ermitteln. Bedingung ist allerdings, dass mehr als 6 Teilnehmer pro Wettbewerb teilnehmen.

Ich erwarte nun eine heftige Diskussion im RC-Network, an der ich mich aber nicht beteiligen werde. Ebenso erwarte ich Mails mit Anregungen, Verbesserungsvorschlägen, Bemerkungen von zufrieden- und unzufriedene Piloten. Eines steht jedenfalls fest, man kann es sicher keinem recht machen.

Ich habe leider nicht alle E-Mail Adressen der Quickie Piloten. Bitte diese Mail weiterleiten.

Gruß,

Achim Schaller

S.R.
27.07.2005, 18:08
Hallo,


Diese Motoren wären sicher auch verwendbar.
Q500 fliegen sozusagen traditionell mit 6,6ccm. Die Modelle sind von der Bauweise alle auf ca. diese Motorgröße ausgelegt. Für die Sportklasse kommt noch hinzu, dass diese Motoren relativ günstig zu bekommen sind.

Ein Q500 Modell kann man auch mit 10ccm fliegen. Irgendwann wird es dann eine Boden-Boden Rakete.
Du weißt aber, daß es von den handelsüblichen 6,6ccm Motoren meist eine größere Version mit 8-8,5ccm gibt die die gleichen Abmessungen und Gewicht besitzen :confused: Wäre nur eine Möglichkeit, den Flieger auch für einen Anfänger ohne große zusätzliche Kosten und Lärmsteigerung schneller zu machen. ;)


In den USA wird diese Klasse schon viele Jahre geflogen und was das Regelwerk betrifft, liegt auch entsprechende Erfahrung vor. So wird z.B. in den USA ein 9 “ Propeller verwendet und auch der Drosselvergaser ist entsprechend präzise beschrieben.
Denke die Anforderungen der USA sollten hier keine Rolle spielen, es sei denn man kann auf seinem Heimatplatz bei der nächsten Lärmmessung dieses Argument nehmen, warum der eigene Flieger zu laut ist.

Gruß
Stefan

Stoneweapon
27.07.2005, 19:13
Hallo,


Du weißt aber, daß es von den handelsüblichen 6,6ccm Motoren meist eine größere Version mit 8-8,5ccm gibt die die gleichen Abmessungen und Gewicht besitzen :confused: Wäre nur eine Möglichkeit, den Flieger auch für einen Anfänger ohne große zusätzliche Kosten und Lärmsteigerung schneller zu machen. ;)


Denke die Anforderungen der USA sollten hier keine Rolle spielen, es sei denn man kann auf seinem Heimatplatz bei der nächsten Lärmmessung dieses Argument nehmen, warum der eigene Flieger zu laut ist.

Gruß
Stefan

Was Echt? Gibt es Motoren über 6,6ccm. Tut mir leid. Ich bin ein kleines Depperle und gerade von hinterm Mond zugezogen. Dort gab es solche Motoren nicht. Danke großer Meister. :rolleyes:

Wenn sich aus einem 6.5ccm Motor ein größerer Motor machen lässt, dann gab es wohn noch viel konstruktiven Spielraum, den 6,5 zu optimieren. Wer möchte, kann sich ja einen 8,5er an den Q500 schrauben. Ich würde dann aber lieber einen 70er 4-Takter nehmen. Der ginge auch und wäre richtig leise. Die wiegen zwischen 470 und 600g also noch im rahmen dessen, was ein Q500 (speziell eine Cobra mit gekürzter Nase) tragen kann.

Die Q500 sind in den USA recht aktiv. Darum sollte man die dortigen Klassen schon mal als Referenz betrachten, an denen man sich orientiert. unbeding, nur um sich zu unterscheiden, alles anders zu machen ist ja auch nicht so doll.
Die lautstärke ist hier schon ein Thema. Ich habe nicht behauptet, es solle genau so laut wie in USA sein. In dieser Richtung sollte man sich schon etwas an die örtlichen (sprich deutsche bzw. europäische) Gegebenheiten anpassen.

S.R.
27.07.2005, 19:40
Hallo Stoneweapon,

sorry wußte ich nicht, daß Du darüber informiert bist. Hast schon Recht, zu einem Quicky 500 paßt ein 40FX selbstverständlich viel besser als ein 51SX. Schon alleine wegen der Tradition.

Und selbstverständlich sind Viertakter auch leiser als Zweitakter. :D :D

Dein Meister

midgetmustang
27.07.2005, 20:22
Und selbstverständlich sind Viertakter auch leiser als Zweitakter. :D :D

Dein Meister

ja, aber nur solange ich meine Harley nicht ankicke..... dann graben sich nämlich die Maulwürfe nen Meter tiefer :D :D :D

um die Diskussion wieder ein wenig mehr in geregelte Bahnen zu lenken, hier ein wenig Gedankenfutter:

Hubraum: max 6,6 ccm, hat mit Tradition nichts zu tun, 6,6ccm .(40cui) sind einfach genug um passabel unterwegs zu sein. Mehr brauchts einfach nicht.

Propeller: mind. 10x6, damit ist automatisch ein maximaler Lärmpegel vorgegeben, und irgendwelche Renn- oder sonstwas Motoren haben ihre liebe Not damit den überhaupt mit der Drehzahl von Standardmotoren zu drehen.

Auspuff: Am einfachsten ist, den Herstellerseitigen Auspuff zu verwenden. Sei es nun ein MagicMuffler oder 1-2-3 Kammerdämpfer. Wenn der dann auf dem heimischen Platz zu laut ist, muss man eben einen 10x7 oder aber einen entsprechenden Schalldämpfer benutzen damit man auf dem Heimatplatz fliegen kann. Es ist sicherlich möglich, mit einem 6,5er und einigermaßen Schalldämpfer auf jedem Modellflugplatz fliegen zu können.

Gruss

mm

Wayne Schlegel
27.07.2005, 21:30
Nur mal so als Denkanstoß. Wenn es zu der neuen Q500 Sport Regelung kommt, so wie von Achim vorgeschlagen, bedeutet dies, daß vier der sechs Teilnehmer von Scherfede sich relativ hochdrehende 6,5er Motoren kaufen müssten, da sie im Moment mit 7,5ern unterwegs sind (vorausgesetzt sie wollten überhaupt weitermachen). Mit den 6,5ern könnten wir bei adequater Lärmbelästigung (80dB) auf heimischem Platz nur umherschleichen, was keinen Spaß macht und keinen Trainingseffekt hat. Fazit: Wir müssten zwei Motorisierungen vorhalten, eine für zu hause und eine für den Wettbewerb. Und das nachdem wir gezeigt haben, daß es auch leise, billig und flott geht! Ich gewinne langsam den Eindruck, daß der Bedarf an einer leisen Rennklasse für Jedermann einfach nicht erkannt wird und eine Verbreitung des Pylonrennsports nicht wirklich gefördert werden soll. 84dB sind mittlerweile für den überwiegenden Teil der Modellflugplätze zu laut!
Ich bin jetzt schon hochgespannt, wie das Interesse an Q500 Sport in 2006 sein wird...

Gruß Bernd

Quicky malle
27.07.2005, 21:49
Jetzt haben schon so viele ihren Senf dazu gegeben, dann will ich auch noch.
Scherfede war doch völlig ok.
Hab nen 7.5er mit ner 10 Latte geflogen, das ist leise (ca.80db) und
schnell (ca. 130Km/h) genug für einen Einsteiger.
Rundenzeiten lagen bei 130 Sek.
Wird das Reglement geändert müssen sich eventuell ein paar Leute nen neuen Motor kaufen. Und für einen Jugendlichen ist das viel Geld.
Diskussionen in der Sportklasse mit 18000 Touren zu fliegen sind albern, dann kann man auch direkt Q500 fliegen.
Wie gesagt in der Sportklasse sollen doch normale Serienmotoren ohne Tuning
benutzt werden: z.B Magnum Thundertiger usw. und keiner von denen bringt 18000 Touren.
Ich will nicht für jeden Wettbewerb meinen 7.5er Motor runterschrauben und ein 6.5er wieder drauf schrauben. Mann muss auch zuhause Trainieren können gerade als Anfänger.
Also bitte das ist ne Einsteigerklasse für Leute die mit Pylon Racing anfangen.
Und es sollten alle halbwegs gleich gestellt sein, wenn ein paar Leute mit normalen 6,5er Serienmotor mitmachen und ein paar andere mit 6.5er die 18000 Touren machen wäre das schon sehr unfair.
Für alle diejenigen denn das Sportfliegen nicht schnell genug ist, können doch Q500 fliegen.
Und zu dem Punkt, wer keinen Krach machen darf kann ja Elektro fliegen, wäre mir zu teuer und Verbrenner find ich einfach interessanter (Geschmackssache).

Fazit: Ich fand die alten Regeln einfach und gut 7,5er mit ner 10 Latte.
Warum was ändern wenn´s Funktioniert



Grüsse an alle
Malte

Ralph_F
28.07.2005, 07:01
Ich verfoge diese Diskussion jetzt auch schon eine ganze weile muß aber gestehen das ich nicht verstehe warum überhaupt etwas geändert werden soll am Reglement der Sport Klasse. Vor ein paar Jahren haben wir uns in Leipzig mal alle zusammengesetzt um ein paar Regeln für die Sport Klasse aufzustellen. Damals haben wir uns alle auf die Modelle der Deutschen Q500 Klasse geeinigt mit Ausnahme des Antriebes, dieser sollte bis max. 7.5 ccm Hubraum und einen minimalen Luftschraubendurchmesser von 10" haben. Wer einen 6.5 ccm Motor hat der eine 10" Luftschraube ordentlich dreht kann den natürlich auch benutzen, aber Motore mit hohen Steuerzeiten fallen automatisch aus der Auswahl heraus. Auch verstehe ich nicht warum das Gewicht in der Sportklasse auf 1.6 kg abgesenkt werden soll wenn der Teilnehmer dieses Modell aus kostengründen dann später auch in einem Q500 Rennen einsetzen kann. Dieses leicht gebaute Modell bekommt dann 200 gr. Blei auf den Schwerpunkt um teilnehmen zu können, die 200 gr. wären meiner Ansicht nach besser in einer stabileren Bauweise untergebracht damit die Modelle nicht in der Luft zerbrechen. Außerdem kann das jetzige Reglement gar nicht so schlecht sein wenn ich mir die hohe Teilnehmerzahl in Scherfede anschaue. Mein Vorschlag lasst es so einfach wie möglich der Spass soll im Vordergrund stehen.
MfG Ralph

f3d
28.07.2005, 07:31
Danke Ralf für die vernünftige Darstellung.

Ich verstehe auch nicht warum das Gewicht abgesenkt werden soll. Gerade bei Einsteigern ist das Limit mit den 1800 Gramm sinvoll, da z. Bsp. Standartservos verbaut werden können und die Modelle allg. robuster sind.

MFG Mr. f3d

Agent Smith
28.07.2005, 09:54
Auch in der normalen Q500 wird es ab nächstem Jahr voraussichtlich 1600g geben. (hat mir Achim mitgeteilt). Hatte ihn angemailt, da mich das auch gewundert hat. DA kann man sich dann auch endlich mal etwas Mühe beim bauen geben. Das war ja bisher schlicht langweilig sich da überhaupt Gedanken zu machen. Fand ich schade, das gehört ja auch zum Q500 dazu. Deswegen finde ich das absolut gut, denn die 1600g zu erreichen ist einfacher als man denkt.

Das bedeutet man brauch also nicht für normales Q500 aufzubleien !

Festigkeitsmäßig wird es damit absolut keine Probleme geben - Meine Meinung. Zumal beim landen dann sogar eher weniger Masse wirkt, ebenso wie in den Wenden weniger Masse an der Fläche hängt. Auch sind die Landeeigenschaften mit 200g weniger sicher besser.

Einsparpotential sehe ich in erster Linie am Empfängerakku, 1800er nahezu 200g schwere NiCd ist einfach nonsens um direkt mal die spitze des Eisbergs zu nennen. Aber auch am Rumpf, es brauch keinen 1000fach verstärkten Sperrholzbomber. einfaches Balsa für die Seitenwände reicht. Davon bin ich überzeugt. 1 Motorspant, einer an der Nasenleiste, einer and der Endleiste und einer der hinten die Seitenwände zusammenhält direkt am Ruder. Mehr braucht es nicht. Unnütz und bringt nur Gewicht.

Wer möchte kann ja trotzdem schwerer / stabiler bauen.

Wenn die Amis das hinbekommen das die Modelle bei gemessenen 270km/h bei denen nicht auseinanderfallen, dann sollte das hier auch möglich sein, oder nicht ?

Ralph_F
28.07.2005, 10:15
Hi Mario,
davon hatte ich noch nichts gehört ist aber auch kein Wunder da ich ja erst seit Scherfede wieder dabei bin. Ich halte das zwar nicht gerader für eine glückliche Änderung aber sei es drum dann müssen halt andere Materialien zum Bau verwendet werden. Ob es bei niemanden Festigkeitsprobleme gibt lass ich mal so im Raum stehen, in Scherfede habe ich jedoch keinen ( mich eingeschlossen ) gesehen der richtig schnell war und trotzdem hat es einen Flieger in der Luft zerissen. Na warten wir das nächste Jahr mal ab das wird bestimmt spannend was da auf uns zukommt.
MfG Ralph

Agent Smith
28.07.2005, 10:34
"trotzdem hat es einen Flieger in der Luft zerissen."

Das hatte aber nichts mit "Leichtbau" in diesem Sinne zu tun. sondern einfach mit etwas zu wenig Glasfaser an der entscheidenden Stelle. Sprich einfach 2 Lagen mehr an die Stelle und es wäre kein Problem gewesen. Auch Gewicht hätte das nicht wesentlich mehr gebracht, ein paar wenige Gramm. die Intention dabei war auch nicht Gewicht zu sparen sondern, eher schwäbische Sparsamkeit schätze ich ;) ;) :D Der restliche Teil der Fläche war stabil wie Panzer, nur die Verbindung eben nicht. genau die Flächenhälften werden auch wieder verwendet, die haben bei dem Absturz nämlich keinen Schaden genommen.

em.ka.
28.07.2005, 11:18
Hallo,
mit meiner Anregung in Sachen Lörm wollte ich nur unterstreichen, dass es schön wäre, wenn es eine Klasse gäbe, bei der man mit dem "renneinsatzbereiten" Modell am heimischen Flugplatz trainieren könnte, und es dann - so wie es ist - im Rennen einsetzen könnte, ohne dass man den anderen nachschleicht.
Es ist problemlos möglich, mit einem 6,5 er Standard-MVVS unter 80 dB zukommen und auch noch passabel schnell zu fliegen. Es wäre nur schön, wenn man dieses Modell UNVERÄNDERT für Training UND Rennen einsetzen könnte. Für die, die´s gern schneller und lauter mögen - und auch dürfen - ist ja die Q500 Klasse da.

Vielleicht habe ich mich ja bisher nicht verständlich genung ausgedrückt, aber durch diese Maßnahme könnte der Einstieg in den Pylonsport für JEDEN "Leiseflugplatz-Piloten" etappenweise stattfinden, was der Teilnehmerzahl sicher dienlich sein würde:

Quickie Sport > Quickie 500 > F3D ???

Ist doch ganz einfach, oder?

Natürlich kann man dann mit der lauten Quickie oder dem F3D-Flieger nicht mehr daheim trainieren, aber ist der Einstieg (z.B. der Nervenkrieg bei den ersten paar Starts) erst mal gemacht, geht die Sache doch viel leichter von der Hand.

Da ich diesbezüglich bereits auf ein paar (wenn auch nicht so gute) Erfahrungen zurückblicken kann, denke ich, dass ich sooo verkehrt nicht liege. :confused:

Stoneweapon
28.07.2005, 11:29
Da kann ich dir nur zustimmen. Bisher scheint sich die Sportquickieklasse ja in dieser Richtung selbst reguliert zu haben (10er Props 7,5erMotoren).

Das Problem ist eben nur, dass es noch kein verbindliches Reglement gibt, dass dem Einsteiger diese Rahmenbedingungen auch garantiert.

Ich betone noch einmal, dass ich 10 Zöller (Steigung egal, weil man dann etwas an den jeweiligen Motor anpassen kann) und max. 7,5ccm für Sportquickie als optimal ansehe.

Ich mache mir übrigens überhaupt keine Sorgen, mit meinem ST G40 gegen 7,5ccm Motoren antreten zu müssen. Der hat locker so viel Power wie ein 46FX.

criri
28.07.2005, 11:54
Jetzt haben schon so viele ihren Senf dazu gegeben, dann will ich auch noch.
hallo,
meine Meinung zu Q 500 Sport: es soll einfach, übersichtlich, halbwegs bezahlbar, schnell und möglichst leise sein (wg. überall trainieren)

mein Tipp : 1700 g - 7,5 ccm (max. 46er) - Fronteinlass / Seitenauslass - Motorenliste (wie bei den Gnumpfen) - Drosselvergaser (= auch Absteller) - keine Änderungen der Steuerzeiten und Fensterquerschnitte - 10" (APC) Propeller - "Einheits" Reso/Dämpfer (z.B. Merker 06120) - D Lock's zur Motorträgerbefestigung

Die ewige Diskussion (wie beim Reno) ob nun der A, B od. C (Expansions) Dämpfer eine aufladende Reflexionswelle verursacht od. nicht, oder nur ein bisschen ... umgeht man einfach indem man Resos zulässt. Die gehören ja eh' konstruktiv zu einem 2 Takter wie 4 Beine zum Pferd. Ein gut abgestimmtes 2 Kammer Reso ist sowieso leiser und angenehmer wie jeder 2 Kammer Expansions Dämpfer. Außerdem ist das "racing" und nicht "bremsing".

em.ka.
28.07.2005, 12:11
Ganz meiner Meinung, nur der Seitenauslass stößt mir ein bißchen auf.
Warum?
Es gibt z.B. die Möglichkeit, ein Quickie zu bauen, mit einem Standard MVVS mit Drosselvergaser zu bestücken, diesen auf Heckauslass zu drehen und den Schalldämpfer oben zu montieren. Will man nun in die Q500 Klasse wechseln, ersetzt man einfach Motor und Schalldämpfer gegen GRRT mit Magic-Muffler oder einen anderen alten Rennmotor, der mit Magic-Muffler läuft, die Drosselanlenkung würgt den Spritschlauch ab und der Umbau ist vollbracht.
Wer einen Motor mit Seitenauslass verwenden möchte (Nelson) braucht nur die Löcher zu überbügeln.

Seitenauslass heißt ja nicht automatisch weniger Leistung und billiger, warum also sollte er vorgeschrieben sein.

Zu den Steuerzeiten:
Diese können auch derart verändert werden, dass man es nur beim extrem genauen Hinkucken bemerkt, eine Reglementierung halte ich für bedenklich. Das Überprüfen erfordert schon wesentlich mehr Aufwand als das Messen des Schalls, und das soll ja wohl aus Zeitgründen nicht geschehen. :confused:

Ich persönlich würde eine Liste mit NICHT erlaubten Motoren erstellen, denn das sind weitaus weniger als die erlaubten. Es erfordert außerdem keinen nennenswerten Zeitaufwand, die Einhaltung dieser Regel zu überprüfen.

Den Drosselvergaser halte ich schon für sinnvoll, man benötigt dann z.B. zum Training keinen Starthelfer und die lärmenpfindlichen Mitstreiter am heimischen FLugplatz maulen nicht gleich nach dem Motto "laute Kiste mit Venturi-Vergaser" oder ählichen unqualifizierten Bemerkungen.

Martin

kasumi
28.07.2005, 15:17
Hallo Q500 Sport Freunde!
Hier wird ja heiß diskutiert aber was da alles bei geschrieben wird hört sich so an das jeder sich am liebsten die Regeln so legen möchte das es für ihn im einzeneln passt(Wie gesagt ,hört sich so an).
Das geht natürlich nicht und das Reglement muß so einfach sein das jeder aber auch jeder Neueinsteiger damit klar kommt!
Das heist im Klartext: Standartmotor mit seitenauslass u.Drosselvergaser u.Standartschalli (muß in jedem Modellbaugeschäft frei käuflich sein.)
6,5 oder 7,5ccm kann man sich drüber Streiten.
10 Zoll Props um die Drehzahlen und Gräuschemissionen gering zu halten ansonsten alles wie bei Q500.
Gewicht der Modelle würde ich auch bei 1800g belassen dann kann man wie hier schon gesagt wurde Standartservos verwenden.

D.-Locks u.Resos und alles was die sache unötig teuer u. komplitziert macht weglassen und fertig ist die Laube.
Wenn man dann auf Q500 umsteigen möchte ,kein Problem anderen Motor ,anderen Prop ,gleiches Flugzeug ,fertig.

Ist eigentlich ganz einfach oder?

Man hat nacher schon genug damit zu tun den Kurs zu lernen und wenn die Regeln einfach sind kann man sich mehr auf,s Fliegen konzentrieren u.das ist das Wichtigste ,das weis ich aus eigener Erfahrung.
Da ist man schon gestresst genug.

Das ist meine persönliche Meinung.

Gruß Holger(Kasumi) Mittelstädt

Stoneweapon
28.07.2005, 15:24
...
Es gibt z.B. die Möglichkeit, ein Quickie zu bauen, mit einem Standard MVVS mit Drosselvergaser zu bestücken, diesen auf Heckauslass zu drehen und den Schalldämpfer oben zu montieren. Will man nun in die Q500 Klasse wechseln, ersetzt man einfach Motor und Schalldämpfer gegen GRRT mit Magic-Muffler oder einen anderen alten Rennmotor, der mit Magic-Muffler läuft, ...

Nur warum nicht beim einfach zu handhabenden Seitenauslass bleiben?
Wenn man einen MVVS ohne hin mit Seitenauslass betreiben kann, muss man ihn doch nicht auf heckauslass umbauen um dann einen neuen Motor zu brauchen, wenn man mal Q500 fliegen will. Das macht do absolut keinen Sinn, ausser, man hätte schon ein Modell in dieser Konfiguration. ;)

Die politischen Spielereien sollten wir doch lieber weglassen.

em.ka.
28.07.2005, 15:55
So war das nicht gemeint, sondern eher andersherum.
Man braucht, um in Q500 mithalten zu wollen, eh einen neuen Motor, und der hat entweder einen Seitenauslass mit fest montiertem Dämpfer (benötigt keine Halterung am Rumpf mehr) oder einen Heckauslass. Dann wären die Umbaumaßnahmen minimal.

Im anderen Fall - wenn man nicht unbedingt vorn mitmischem möchte - kann man den Motor lassen wie er ist, einen anderen Dämpfer sowie eine andere Latte drauf und Q500 geflogen > Aufwand noch kleiner.

@ kasumi

Irgendwie sitzen doch so ziemich alle eventuellen Einsteiger und die, die es sich überlegen im selben Boot. Ich wollte nie den Eindruck vermitteln, es MIR alleine leicht machen zu wollen. Speziell wir Südländer - und damit meine ich ALLE - kämpfen eben mit dem Lärmproblem.
Ich habe halt bereits mal die Erfahrung gemacht, wie nervenaufreibend der Einstieg in den Rennsport sein kann. Wenn man dann noch mit einem Flieger kämpfen muss, von dem man gar nicht weiß, wie er reagiert, weil er in der vorliegenden Konfiguration noch nie geflogen wurde, dann ist das doppelt schlimm. Deswegen mein Apell, die Regeln so zu gestalten, dass ein am heimischen Flugplatz zugelassener Flieger ohne Änderung im Rennen auch eine Chance hat.


Nur warum nicht beim einfach zu handhabenden Seitenauslass bleiben?
... ausser, man hätte schon ein Modell in dieser Konfiguration. ;)

Die politischen Spielereien sollten wir doch lieber weglassen.

Ich kenne einige, die einen Flieger in genau dieser Konfiguration haben, und politisch sollte es nun wirklich nicht wirken

Zum "käuflichen" Dämpfer:
Speziell für die MVVS-Motoren gibt es meines Wissens keinen käuflichen Dämpfer (abgesehen von den Resonanzrohren), der die Lautstärke auf ein vernünftiges Maß reduziert. Aus diesem Grund muss eigentlich immer irgendwas drangebaut werden.
Aus diesem Grund unterstütze ich den Vorschlag, den Dämpfer nicht zu reglementieren, sondern die Leistung z.B. über den Propellerdurchmesser resp. die Lautstärke im Griff zu halten.


Gruß
Martin

Agent Smith
28.07.2005, 23:24
"Deswegen mein Apell, die Regeln so zu gestalten, dass ein am heimischen Flugplatz zugelassener Flieger ohne Änderung im Rennen auch eine Chance hat."

Die einfache Antwort die alle Probleme mit einem Schlag löst heißt schlicht und ergreifend : 10x6"

Was ich mit Reglementierung des Schalldämpfers meinte war folgendes :

- Reso verbieten
- standarddämpfer zulassen
- magic muffler zulassen

Quasi keine Änderung zu dem Vorschlag, aber eben klar zu definieren was das im einzelnen ist. War bisher im Q500 kein Problem, aber das sollte einfach exakt geklärt sein, auch für Q500. Also insbesonder die Unterscheidung Reso und Magic Muffler.

Stoneweapon
28.07.2005, 23:40
Ich würde 10x6 bis 10x8 als erlaubte Propeller OK finden. Mit denen liesse sich evtl noch leiser fliegen und manch ein Motor läuft mit einer 10x7 auch besser auf einem Q500 Modell. Da wohl niemand einen 10x5 einsetzen wird, könnte man die Steigung eigentlich frei wählbar lassen.

Das Thema Magic Muffler ist natürlich immer problematisch.

Ich würde dann lieber nur Reso's verbieten. Wenn dann einer mit seinem Stückerjürgenauspuff oder Magic Muffler ankommt, gibt es wenigstens keine Probleme mit der Klärung, ob die Dinger jetzt regelkonform sind. Mit dem Stückerjürgen tut man normalerweise auch etwas gegen den Lärm, was ja auch zu begrüßen ist.
Wie bereits gesagt, begrenzen die 10er Propeller bereits das Tunen auf ein Maß, dass noch in die Sportklasse passt.

S.R.
29.07.2005, 01:01
mit meiner Anregung in Sachen Lörm wollte ich nur unterstreichen, dass es schön wäre, wenn es eine Klasse gäbe, bei der man mit dem "renneinsatzbereiten" Modell am heimischen Flugplatz trainieren könnte, und es dann - so wie es ist - im Rennen einsetzen könnte, ohne dass man den anderen nachschleicht.

Ganz meine Meinung. Das ganze heimische Training bringt wenig, wenn mein Flieger aufm Wettbewerb durch Veränderungen ne ganze Ecke schneller ist.

Und wichtig ist ein einfaches Regelwerk, was nicht jedes jahr geändert wird.

criri
29.07.2005, 02:42
D.-Locks u.Resos und alles was die sache unötig teuer u. komplitziert macht weglassen und fertig ist die Laube.
Wenn man dann auf Q500 umsteigen möchte ,kein Problem anderen Motor ,anderen Prop ,gleiches Flugzeug ,fertig.

Ist eigentlich ganz einfach oder?

na klar - am besten nur Motor, Prop, Tank und Empfänger - und das Ganze jenseits der 400 kmh ...
Hier geht es nicht um Q500 (wo sowieso alles klar ist), sondern um Q 500 Sport - das überall und auf allen Plätzen geflogen werden kann und dadurch auch den "Nachwuchs" für unsere und alle anderen Rennklassen generieren sollte!!!
Genaugenommen geht es darum einen (Q500) Racer zu definieren, der einfach aufgebaut, möglichst schnell ist, schnell "um's Eck" geht, technisch/aerodynamisch kein Luft u. Raumfahrt bzw. Maschinenbaustudium erfordert und vor Allem aus Lärmgründen (homage auf unsere Rentnerbands) auf (fast) allen Plätzen in "D" geflogen werden darf (ja - sollte !!!). Kosten darf er natürlich auch nichts...
Ich denke nicht, daß es sooo einfach ist, einen Minimalkastenrumpfrechteckflügelracer mit irgendeinem Internetmotor diese Eigenschaften beizubringen ohne die emotionale Komponente des "absolut g..len" zu vernachlässigen. Einfach minimalisieren / weglassen bringt auch nichts. Also, ich habe mir schon ein bisschen Gedanken gemacht und auch schon teilweise gebaut und getestet. Wie schon gesagt, geht es mir um speed/speed/speed - Minimalaufwand (techn. u. finanziell) und vor Allem um in "D" flächendeckende fliegbarkeit / trainierbarkeit. D-Locks bringen subjektiv einfach einiges (nicht unbedingt auf der Uhr - aber in den Ohren u. Herzen der "Beurteiler"). Für Q 500 (scharf) kann man sie ja wieder ausbauen bzw. versteifen. Außerdem haben sie ja nicht sonderlich viel Gewicht und auch nicht viel gekostet.
Ein "Einheits - Reso" würde ich absolut vorschlagen, damit diese ganzen (zu nichts führenden) Auspuffdiskusionen endlich aufhören, der 2 Takter zu seinem Recht kommt und alle Racer die gleiche Möglichkeit haben Ihren Motor Leistungs und lärmmäßig auf das (leise) "Einheits" Reso ( mind. 2 Kammer - z.B. Merker 06120) - abzustimmen. Für einen sehr konkurenzfähigen (Drehmoment) Motor wie den Rossi 45 existiert z.B. gar kein " Seriendämpfer" - außer einem "Magic Muffler" - das sind diese nicht unbedingt sehr leistungssteigernden "Krawalltüten" . Bei MVVS gibt es da ein ähnliches Problem.
Seitauslass - Heckauslass - jeder wie er will = oK. - "Thema Sprit" - sollte noch diskutiert werden. Den Vorschlag, eine Liste der "verbotenen" Motoren zu machen, finde ich besser als meinen ersten Vorschlag mit einer Liste der "erlaubten" Motoren ( nebst den angeführten Argumenten lernt man da eher neue Technologie kennen) . usw.

Nochmal mein (korregierter)Tipp : 1700g (wg. Lipos) - 7,5 ccm (max 46er) - negative Motorenliste (= welcher Motor nicht zugelassen ist) - Drosselvergaser ( = auch Absteller) - keine Änderungen der Steuerzeiten / Fensterqerschnitte (wird willkürlich überprüft - Beweislast beim Betreiber des Motors) - handelsüblicher (APC) 10" er Propeller , Einheits Reso ( z. B. Merker 06120), D - Locks zur Motorträgerbefestigung - Rest wie Q 500 .

kasumi
29.07.2005, 07:11
Hallo Criri. Was bitteschön hat das mit meiner vorliebe zu tun wie deine Überschrift zeigt.ich fliege Q500. Und was du da schreibst vonwegen Resos usw. past eher zu deiner Überschrift.Mal ne frage :Bist du schon einen Wettbewerb mitgeflogen?



Gruß Holger

attackjack
01.08.2005, 05:41
Hallo Jungs,

Ich verfolge den thread nun schon seit einigen Tagen.... Manchmal habe ich den Eindruck daß einige ganz nach Deutscher Manier jede Schraube vorgegeben haben möchten. Das das nicht funktioniert,weil Kreativität und Freiheit zum Einheitsbrei zusammengestrichen werden, hat doch schon der Cobra-Cup gezeigt. Lasst uns doch mit einem offenen Reglement, das uns viele Entfaltungsmöglichkeiten bietet glücklich sein und uns dranmachen schnelle Flieger zu bauen und vor allem zu fliegen....

Da ist zum Beispiel das Thema der Luftschraube, der bei Q500 eingesetzte Mindestdruchmesser von 8,75" ist aufgrund der weiten Verbreitung in Wettbewerben fein abgestuft und auf jede Motorleistung gut anpassbar. Warum also sich die Fesseln der 9" Mindestdurchmesser und einer verfügbaren Steigung von immerhin 6" und 8" anlegen lassen.... da ist ein Durchmesserunterschied von 0,25", das macht im Radius ca. 3mm aus! Ich bin dafür die 8,75" als Mindestdurchmesser festzuschreiben, wer will darf mehr fliegen.

Mir hat besonders gut gefallen, daß es im neuen Vorschlag bei den Motoren ebenfalls wenig Einschränkungen gibt und das es offen ist. Was mir nicht ganz klar wird, ist die Abstellung. Ich lese hier den Text so, daß die Abstellung eine von der Drossel separate Funktion sein soll, durchaus aber mit z.B. Seite links gekoppelt werden darf.
Das Mindestgewicht zu reduzieren halte ich für sinnvoll, da ich aus eigener Erfahrung in Scherfede lieber 200gr. weniger bei dem Rückenwind gehabt hätte, insbesondere wenn der Hubraum auf 6,5ccm beschränkt wird.

Lasst uns darüber nachdenken, einen weiten Rahmen zu schaffen der die Kreativität und den Forschergeist anspricht und auch mal einiges an Erfahrungen in das Schatzkistchen eines jeden bringt.

Apropos Chancengleichheit, mal unter uns gesprochen, ein Newcomer erwartet bei seinem ersten Wettbewerb keine Platzierung auf den vordersten Plätzen, sondern er nimmt teil, weil er das Wettbewerbsgeschehen kennenlernen möchte und die großen Jungs mal kennenlernen möchte und neugierig darauf ist wie die das machen... Hey das ist Rennsport..... und er wird die Erfahrung machen, daß er mit einem sauberen Flugstil mehr erreicht als mit dem teuersten Material ohne den Flugstil, den man nicht kaufen kann.... soweit zum immer wieder gern zitierten "Abzocken".

Freiheit für die Quickies, nieder mit den (Über) - Regeln

Uli

Agent Smith
01.08.2005, 09:38
Moin Uli !

"Seite links gekoppelt werden darf."

Nein, genau das ist NICHT erlaubt. Hatte ich auch zunächst vor, da dies im Bericht zur Viper von den Coors so beschrieben ist. Das ist aber falsch - nach Rücksprache mit Achim Schaller "damals", da mich das auch etwas verwirrte. Die Abstellfunktion muss (zwischenzeitlich) von anderen Funktionen unabhängig sein, egal ob das Servo jetzt ein Drosselküken zuschiebt oder den Schlauch mittels Drahtschlinge abquetscht, Magnetventil oder was auch immer. Es darf aber keinesfalls das aufs Seitenruder mit dazu gelegt werden!

Zum Thema Propgröße sage ich nichts mehr, außer das ich dir nur zustimmen kann, das wie du auch fesgestellt hast 3mm Unterscheid keine extra Klasse berechtigen, und der sin ndamit 'etwas' verfehlt würde, in meinen Augen....

"Freiheit für die Quickies, nieder mit den (Über) - Regeln"

Ich glaube das sollten wir mal in geselliger runde bei einem molotov cocktail besprechen :D :D Hast du deinen m+r40 bekommen ?

attackjack
01.08.2005, 12:27
Hi Mario,

Motor noh nicht eingetroffen, ich nehme an daß Roland sich gerade noch in der Klinik befindet, zwecks Transplantation eines dritten und vierten Armes, damit er die Anfragen alle bewältigen kann.
Ist aber auch kein Problem Roland, - Gut Ding will Weile haben -, der Flieger ist auch noch nicht fertig, habe halt auch noch anderes auf dem Plan...
... und mit der geselligen Runde, da finden wir Ende September eine passende Gelegenheit... ;-))

mfg Uli

midgetmustang
01.08.2005, 12:35
Hi Mario,
in Scherfede habe ich jedoch keinen ( mich eingeschlossen ) gesehen der richtig schnell war und trotzdem hat es einen Flieger in der Luft zerissen. Na warten wir das nächste Jahr mal ab das wird bestimmt spannend was da auf uns zukommt.
MfG Ralph

Hallo Ralph,

zerrissen hat es Oma's Schrankwand. Die hat ohne Sprit 2040 Gramm auf die Waage gebracht. Wäre die leichter gewesen, hätte sie wohl überlebt. In meinen Augen machen die 1600 Gramm durchaus Sinn, es ist wirklich ohne allzuviel Aufwand möglich ohne teure Mini-Servos usw doch in die Gegend um 1600 Gramm zu kommen. Selbst meine 2 ARF Cobra's mussten aufbalastiert werden mittels 1800mAh Akkus um auf das Mindestgewicht von 1800 Gramm zu kommen.

@attackjack, nein, Motor noch nicht fertig. :( war auch nicht in der Klinik, sondern im Hotel Post in Rattenberg/Bayrischem Wald. Habe ein paar Tage aufgetankt um diese Woche mit neuem Elan an die m+r 40 zu gehen. Neues "Rohmaterial" ist auch letzten Freitag eingetroffen.
Wir müssen aber erst mal die Hagelschäden rund ums Haus aufräumen....meiner Zitronenbaumzucht hats übel mitgespielt...

Gruss

mm

Agent Smith
01.08.2005, 12:49
@ Uli - hast eine PN. (gesehen ?)

Voodoo
01.08.2005, 13:33
Hier noch was zur Motorabstellung:



Siehe F3D Regelwerk 5.2.3

Gruß
Georg

http://www.f3d-germany.de/

Ralph_F
02.08.2005, 08:02
::