PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Probleme mit MVVS 58



Esmeraldo
26.07.2005, 13:55
Hallo zusammen,

habe Probleme mit meinem MVVS 58.
Der Motor ist ca. 1 Jahr alt und lief bis jetzt recht ordentlich.
Nun habe ich Probleme mit dem Leerlauf.
Am Boden läuft der Motor noch super (Standgas, Vollgas).
Nach 10 Minuten in der Luft ist das Standgas nun plötzlich viel höher, ein Landen ist nur mit ausgeschaltetem Motor möglich.
Habe schon einiges ausprobiert z. B. Sprit von 1:40 auf 1:50 umgestellt, Vergaser gereinigt, Motor auf Dichtheit überprüft, L-Nadel verändert........

Wer kann mir weiterhelfen ?

Viele Grüße

Frank

Gast_5351
27.07.2005, 07:54
Hi!

Hab das selbe Problem. Liegt bei mir wohl an der Temperaturdrift des Servos! Ein anderer hatte Spiel zwischen der Klappe und dem Anlenkungsgestänge. Er konnte die Anlenkung 2-3mm bewegen, ohne das sich die Klappe bewegte!

Schau da mal nach!

MfG Jan

Esmeraldo
27.07.2005, 09:57
Hallo Jan,

danke für die Info.
Hat der Austausch des Servos bei Dir Abhilfe schaffen können ?

Gruß Frank

Gast_5351
27.07.2005, 10:12
Hi Frank!

Habe das Servo noch nicht getauscht. Es macht ja nur im Leerlauf Probleme. Um das Servo als Grund ausschließen zu können habe ich den Leerlauf mit der Begrenzungsschraube eingestellt. Nun kann mir der Motor im Flug nicht mehr durch zu tiefe Leerlauftrimmung ausgehen. Das Servo geht auf Zug gegen die Schraube. Habe dadurch die Drift quasi eliminiert. Wenn jetzt kein Absteller mehr kommt war es das Servo. Falls doch dann geht die suche weiter. Gasservo wird wohl ein DS 8077 werden, wenn ich das C4041 rausschmeiße

MfG Jan

Fliegertobi
28.07.2005, 17:46
Hallo,
ich hatte mit meinem MVVS ähnliche Probleme! Ich hatte eine 24/10 Menz drauf. Der Motor hat fast eine Minute gebraucht um abzutouren. Dann habe ich es mit einer Engel 24/12 probiert. Und siehe da nichts war mehr so wie vorher. Jetzt fliege ich Dreiblatt und habe dieses Problem auch nicht mehr. Ich gehe davon aus das .../10 Steigung zu wenig war und der Motor keine Last mehr hatte. Rückenwind ist da nicht einmal unwichtig. Alle Propangaben mit Zweiblatt o.g.. Natürlich würde ich das Spiel mal kontrollieren. Vielleicht ist es aber auch ein Druckproblem im Rumpf? Ich weiß es auch nicht. Hoffe ein wenig Mut gemacht zu haben!

Gruß Tobias

Esmeraldo
29.07.2005, 11:25
Hallo,

danke für die Infos.
Habe die Anlenkungen überprüft, aber kein Spiel gefunden.
Mein Servo (C4041) scheint ebenfalls i. O. zu sein (ebenfalls kein Spiel).
Habe gestern einen Benzinschlauch von einem Meter als Druckschlauch im Rumpf verlegt (vielleicht liegt´s daran).
Ggf. werde ich auch mal eine 3-Blatt probieren.
Zur Zeit fliege (sofern der Motor richtig läuft) ich mit einer Engel 24x10.

Werde euch Informieren, sobald ich am Wochenende geflogen (hoffentlich) bin.

Ist doch seltsam, dass der Motor fast 1 Jahr problemlos gelaufen ist und nun solche Probleme bereitet.

Übrigens, habe den Sachverhalt bereits bei mvvs.net, Herrn Vogt geschildert.
Er teilte nur mit, dass er sich mit dem Werk in Verbindung setzen wird (seit 2 Wochen keine Antwort, obwohl ich bereits 3 x gemailt habe).

Ein Modellbaukollege hatte das gleiche Problem nach einem halben Jahr (ab Kauf). Er hat jedoch nicht so viel Ausdauer wie ich und hat den Motor ausgebaut und verkauft. Jetzt fliegt er seine CAP 232 mit einem ZG 62.

Viele Grüsse

Frank

PW
30.07.2005, 10:10
Hallo Frank,

fliege sowhl den MVVS 58 als auch den baugleichen Graupner G-58; beide mit einer Engel 24x10 (für 3D).

Ich würde den Motor mal ausbauen und auf einen Prüfstand schrauben und dann schauen, ob er es hier auch macht.

Es könnte durchaus sein, dass der Motor im Flug unter der Haube zu heiß wird, magerer wird und dann konsequenterweise im Leerlauf höher läuft als vorher.

Vielleicht steht auch der Lerlauf generell zu mager.

Ein Test auf dem Prüfstand wird Dir zeigen, ob es der Motor ist oder es Probleme vom Modell sind.

Macht der Motor die Probleme auch auf dem Prüfstand, dann liegt es zumindest mit am Modell.

Dann würde ich auf dem Prüfstand den Leerlauf etwas fetter drehen und sehen was passiert.

Viel Erfolg.

Gruss

PW

PW
30.07.2005, 10:15
Hallo,

habe noch folgendes vergessen:

Ein 4041 oder 8077 Servo halte ich auf dauer für ungeeignet bei einem 58 ccm Einzylindermotor !!

Die Servos werden auf lang oder kurz den Geist aufgeben aufgrund der feinen Vibrationen.

Ich selber verwende das 8231 digital Servo; die Schläge, die das Gasservo aushalten muss, sind nicht zu unterschätzen.

Wenn das Gasservo zur falschen Zeit ausfällt (was ja immer so ist), dann ist der Flieger hin, weil ich vielleicht 30-40 Euro am Servo gespaart habe.

Die beiden obigen genannten 4041 oder 8077 (ca. 20 EURO) Servos kommen bei mir max. in Modelle mit Methanolantrieben bis 15 ccm. Und so ein Motor läuft deutlichst weicher als ein 58 ccm Benziner.


Gruss

PW

Esmeraldo
30.07.2005, 17:00
Hallo PW,

habe den Motor bereits auf dem Prüfstand laufen lassen, ohne Probleme.
Die L-Nadel ist bereits 2 volle Umdrehungen geöffnet (Grundeinstellung: 1:45).
Wenn ich die L-Nadel weiter öffne, springt der Motor nicht mehr richtig an.
Desweiteren sieht man in der Luft eine blaue Fahne.
Mein Motor ist sehr, sehr empfindlich beim einstellen.
1/2 bis 1mm zu viel gedreht, und schon geht nix mehr.

Ich habe bereits zwecks Rumpfansaugung einen 1 Meter Benzinschlauch im Rumpf verlegt.
Jedoch bin ich nocht nicht zum Fliegen gekommen.
Bin am überlegen, das Mischungsverhältnis von 1:40 auf 1:50 umzustellen (auch weil meine anderen Modelle auf 1:50 eingestellt sind), somit ist nur ein Kanister Sprit nötig (für alle Modelle).

Welches Michungsverhältnis benutzt du ?
Hast du auch einen Schlauch oder Röhrchen zwecks Rumpfansaugung verlegt ?

Der Servotausch (C4041 auf DS8231) ist sicherlich sinnvoll.
Ich habe das Servo zum Preis von 89,50 EUR gesehen. Ist es noch günstiger zu haben ?

Desweiteren benutze ich ein Choke-Servo (C341-Flächenservo-Micro).
Ist es ratsam, auch hier ein besseres einzubauen ?

Freundliche Grüße

Frank

PW
30.07.2005, 17:14
Hallo Frank,

also wenn ich Dich richtig verstanden habe, läuft der Motor auf einem Prüfstand einwandfrei.

Wenn dem so ist, liegt das Problem definitiv nicht am Motor.

Ich würde mal tippen, dass der Motor eben im Flug extrem heiss wird, abmagert und somit sich durch die Abmagerung der Leerlauf erhöht. Dafür spricht auch, dass das Problem erst nach einigen Minuten auftritt.

Welche Kopftemperatur hast Du ?

Ich verwende den Aspen Treibstoff und habe den Druck auch aus dem Rumpf abgenommen, ferner den Ansautrichter des ZG 80 montiert.

Aber ich glaube, dass es bei Dir allein ein Temperaturproblem im Flug ist. Also eine blaue Fahne kann ich bei meinen beiden Motoren nicht sehen .

Ich würde mal entsprechende Messungen der Kopftemperatur nach (!!) der Landung machen und dann an der Kühlung arbeiten.

Und hier nicht einfach die Haube grösser Aufschneiden, sondern die Kühlung so machen, dass vorne 1/3 Einlass besteht, die Luft zwangsweise über den Zylinderkopf geführt wird und dann hinter dem Motor mit ca. 2/3 Verhältnis sofort abgeführt wird.

Manchmal sind weniger Ausschnitte in der Motorhaube besser als als viele, die dann völlig falsch sind.

Schaue Dir mal de Kühlung eine manntragenden Extra an; da wird mit Leitblechen die in die Luft eintretenden Luft zwangsweise über die Zylinder geführt und dann nach dem Motor direkt weggeleitet.

Hatt bei meiner 2,3 m C-ARF Extra bis vor wenigen Tagen die rechte Seite neben dem Spinner noch offen; aber der Zylinder sitzt ja links vom Spinner und was soll an der anderen Seite gekühlt werden, wenn da nichts sitzt.

Also habe ich die rechte Seiten zugemacht, so dass nunmehr nur die Luft links auf den Zylinder trifft. Das brachte eine deutliche Absenkung der Motortemperatur.

Obwohl der Motor vorher problemlos lief, aber wenn ein Motor kühler läuft, ist es eben für das Triebwerk besser.

Als Chokeservo verwende ich auch ein Digitalservo; ich würde das 8077 als Chokeservo nehmen und dann ein gutes auf die Drossel setzen.




Viel Erfolg!

PW

Esmeraldo
31.07.2005, 14:00
Hallo PW,

habe die Öffnung rechts neben Spinner geschlossen,
die L-Nadel auf 2 1/4 geöffnet,
die Rumpfansaugung mittels 1 Meter Benzinschlauch durchgeführt,
den Sprit von 1:40 auf 1:50 (Benzin super mit 98 Oktan und Stihl Motorenöl) geändert.

Der Motor lief heute super, perfekte Gasannahme.

Werde zur Sicherheit das Gasservo (C4041) in den nächsten Tagen gegen ein DS tauschen.

Mein Motor dreht nun mit einer Engel 24x10 Luftschraube bei Vollgas 7000 U/Min und im Stand 1500 U/Min.

Vermutlich hat das ganze wirklich an der zu grossen Luftzufuhr gelegen.

Danke für die Infos

Mfg

Frank

Randyrox
10.04.2010, 11:16
Hallo, habe gerade interessiert eure Überlegungen durchgelesen.
Ich habe ebenfalls einen MVVS 58 (G 58) auf der 2,30 CARF Extra. Allerdings scheint mein Problem ein Anderes zu sein.
Wenn der Motor kalt ist, braucht es erstmal eine ganze Zeit, bis er Sprit ansaugt. Läuft er dann einmal, hat er Superleistung und läuft rund und ruhig, bis man versucht, sich an den Leerlauf zu tasten. Der Motor ist noch recht neu (ca 3l Sprit) Auch bei eigentlich noch zu hohem Leerlauf von ca. 1800 u/min läuft er ein paar Sekunden vollkommen stabil und geht dann aus heiterem Himmel aus. (Vermutlich kein Sprit) Dann ist er auch absolut nicht mehr anzubekommen! Es ist derzeit keine Motorhaube montiert, da ich ja diesen Fehler noch suche. Überhitzung kann man also ausschließen denke ich.
Der Motor wurde bereits komplett gecheckt. Hierbei stellte ich fest, dass der kleine Stutzen unten im Kurbelgehäuse, der die Vergasermembran mit Unterdruck antreibt, undicht war. Auch dieser merkwürdige MVVS Kerzenstecker wurde einfach nicht dicht, so dass der Motor seine Kompression verlor, wenn er warm war und das eigentlich zu verbrennende Gemisch am Kerzengewinde rausdrückte. Schraubt man die Kerze alleine rein, wurde es aber dicht. Also habe ich den Sitz des Kerzensteckers geändert. Den Vergaser hatte ich auch schon zerlegt und geprüft, allerdings ohne Ergebniss. Alles gut - wie neu. Auch eine Falschluftansaugung würde ich ausschließen, denn ich habe alle Übergänge und Dichtungen gecheckt.
Was kann ich noch tun? Ich hoffe, es hat irgendjemand eine Idee. Würde dieses schöne Modell gerne mal fliegen...

Steff08
10.04.2010, 21:27
Das Problem hatte ich mal bei meinem Moki. Da war einmal der Kerzenstecker defekt und einmal hatte die Zündung en Schaden.

Randyrox
15.04.2010, 22:34
tja ich hab keine Ahnung. Ich bezeichne mich im Punkto Motoren absolut nicht als Anfänger...aber in dem Fall bin ich mit meinem Latein komplett am Ende. Dagegen is wohl kein Kraut gewachsen...nichtmal hier hat einer ne Idee.

@steff
Zündung hab ich schon andere probiert - Selbe Problem...

Stratos-Killer
16.04.2010, 09:00
Hallo,
wie hast Du die Vergaserdüsen, speziell Leerlauf, auf Durchlass geprüft? Ich würde eher doch auf eine Undichtigkeit am Motor tippen: um wirklich jede Undichtigkeit zu finden, muss man einen Motor abdrücken: Auslass verschliessen, am Vergaserflansch 0,5 bar "einfüllen" und das Manometer beobachten: Nach einer Minute sollten wenigstens noch 0,4 bar anstehen, ansonsten heisst es mittels Lecksuchspray auf die Suche gehen.

Gruß,

Robby

wake72
11.07.2010, 11:54
Hallo zusammen,
ich weis nicht mehr weiter.
Ich betreibe den MVVS 58 pro Sport lim. mit dem TD75K und einer Engel 22x10 3 Blatt in meiner Carf Extra 2,3m.

Der Motor springt mit der Werkseinstellung nicht an und geht bei schnellem Gasgeben aus.

Um das zu vermeiden muss ich die L Nadel fetter stellen.
Dadurch läuft der Motor im Unteren Bereich aber sehr rau und hat Zündaussetzer.
Sobald ich ihn dann wieder so mager Stelle das er sauber läuft geht er bei schnellem Gasgeben (langsam geht) aus.

Die Zündung kann es nicht sein (mit Müller Zündung gleiches Problem)

Wer kann helfen?
Gruß Oliver

evil dead
11.07.2010, 12:16
Hallo,

hast du den Choke angeschlossen ?

Der TD75K ist zu klein für den Motor - würgt den ab...

geht mit anderem Dämpfer besser....

Gruß, Ralf

wake72
11.07.2010, 12:27
Ob mit oder ohne Chokeansteuerung macht keinen Unterschied.

Das der TD75k zu klein sein soll habe ich auch schon gelesen.
Aber sehr viele haben mit der Kombination keine Probleme.
Wenn der Dämpfer zu klein ist sollte das doch eigentlich nur in der Enddrehzahl zu bemerken sein. ?!?

Welcher Dämpfer passt denn noch in die Extra ohne Umbau.
Der TD75k hat ja bereits nur noch ca 10 mm bis zum Seckungsror Platz.

evil dead
11.07.2010, 17:47
Hi,

eher ein Dämpfer der für 80ccm gedacht ist und keiner für 50ccm

Was da reinpasst :confused: Keinen Plan.....

Aber erstmal passenden Dämpfer, dann weiter probieren...

Gruß, Ralf

wake72
12.07.2010, 08:39
kann noch jemand bestätigen das meine o.g. Probleme vom Dämpfer stammen?!?

Welche Abgasanlage passt noch in die Extra?

Möchte ungerne das Geld ausgeben und dann merken das es doch nicht der Dämpfer war. :(

PW
12.07.2010, 08:54
Hallo,

rufe doch mal MTW an; bitte auch bedenken, dass wir extreme Temperaturen haben und wenn man da einen zu kleinen Dämpfer vom Volumen hat, ist das auch nicht gut.

MTW oder die anderen bekannten Dämpferhersteller wie KS/Zimmermann etc. werden Dir hier sicherlich kompetente Antworten geben.


Gruss

PW

juwe
12.07.2010, 09:05
Das der TD75k zu klein sein soll habe ich auch schon gelesen.
Aber sehr viele haben mit der Kombination keine Probleme.
Wenn der Dämpfer zu klein ist sollte das doch eigentlich nur in der Enddrehzahl zu bemerken sein. ?!?

Welcher Dämpfer passt denn noch in die Extra ohne Umbau.
Der TD75k hat ja bereits nur noch ca 10 mm bis zum Seckungsror Platz.

Hallo

Von KS gibts ein Set, der Krümmer hat dabei eine U-Bogen-Form um die nötige Länge zu erreichen.

Soweit ich mich erinnere habe ich (im Beitrag der EA C-Arf 2.3 ??) ein Foto eingestellt.

Ob der Motor allerdings wirklich besser läuft mit dem grossen KS Dämpfer möchte ich nicht mit Sicherheit behaupten. Hatte leider nach ca. 15 Flügen einen Absteller und das FW rausgerissen (werde den Flieger liquidieren).

Gruss
Jürg

juwe
12.07.2010, 09:12
o.k. da ist das Foto:

http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=1317510&postcount=2171

Krümmer wie auf dem Foto wird um ca. 4 cm gekürzt bis Dämpfer-Steckungsrohr nur ca. 5-10 mm Abstand haben.