PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : GFK-Rumpf: abgebrochenes T-Leitwerk reparieren in 30 min!



Spunki
02.09.2003, 14:20
Hallo Jungs!

Nachdem es mir Aufgrund eines leeren Akkus (siehe: http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=1;t=001245;p=2 ) das T-Leitwerk an der schwächsten Stelle komplett abgerissen hat hab ich es gestern innerhalb von 30min wieder repariert, fix und fertig und zwar wie folgt:

- ca. 6 cm breiten Streifen aus dünnem klebefähigem Kunstoff ausgeschnitten und mehrfach zusammengerollt (bei mir wars eine übergebliebene Kunstoffwanne vom TwinJet, Joghurtbecher, etc.)

- dann je zur Hälfte in den Rumpf und in den Stummel vom Leitwerk gesteckt, der zusammengerollte Streifen springt dann auf und fixiert bereits etwas beide Teile

- Ausrichten und durch den Riss mit einigen Tropfen dünnflüssigem Sekundenkleber fixieren

- dann mit dem Dremel eine ca. 3mm breite Nut auf dem Riss ringsum schleifen, und zwar runter bis zum zusammengerollten Kunststoff (war bei mir ca. 2mm tief)

- dann die Nut mit transparenten Klebeband rundherum abkleben, oben eine kleine Einfüllöffnung freilassen

- Durch diese Öffung feines Füllpulver für Sekundenkleber einfüllen und durch Klopfen verdichten! (dieses feine rieselige weiße Glaspulver für Sekundenkleber!)

- dann das Pulver durch kleine Öffnungen im Klebeband reichlich mit dünnem Sekundenkleber tränken, man sieht gut wo bereits Kleber ist

- Klebeband abziehen, mit feiner scharfer Metallfeile verschleifen, lackieren

- fertig!, geht schnell, sauber und hält bombig!

Grüße Spunki

PS: Sekundenkleber hält auf GFK deutlich besser als Harz!

Hans Rupp
03.09.2003, 07:48
Hallo Spunki,

wenn ich Deinen Beitrag richtig verstehe, dann besteht jetzt ein 3mm breiter Ring des Rumpfes nur aus Microballons + Sekundenkleber. Ich bin kein Materialexperte, aber bei der Vorstellung graust es mir. Vielleicht täusche ich mich, aber ich empfinde diese Gemisch als spröde und wenig belastbar.

Daher würde ich mich in einen von Siggis Erdbunker zurückziehen, wenn Du damit fliegst.

Hans


P.S. Warnhinweis!
Die hier vorgestellte Reparaturmethode ist nicht erprobt und kann theoretisch eigentlich nicht halten (insbesondere Stöße bei Landungen sehe ich als kritisch an) ! Bitte daher nicht nachmachen bzw. vorher den Beitrag ganz durchlesen. Ich bitte den Verfasser uns nach Flugversuchen zu berichten.

[ 04. September 2003, 17:40: Beitrag editiert von: haru ]

kallefly
03.09.2003, 07:58
Ich kann mich da haru nur anschließen. Aber vielleicht wird Spunki uns eines Besseren belehren? Laß uns wissen, ob es hält.

gruß kalle aus dem habichtswald

TurboSchroegi
03.09.2003, 08:16
Hi Folks !

Wie schon in dem einen oder anderen Thread angeklungen: Blätzli Technik (http://www.swiss-composite.ch/pdf/h-blaetzlitechnik.pdf) ist die 1. Wahl!

Des öfteren schon selbst gemacht (nicht das jetzt einer glaub ich würde so oft Bruch machen :D ) ist 1a!

Grüße TurboSchroegi

Gast_00010
03.09.2003, 09:40
Aber wir wissen doch, das Spunki gerne experimentiert. Aber fliegen würd ich mit sowas auch nicht. ;)

Vor allem nicht, wenn ich weiß, daß man sowas in 30 min so reparieren kann, daß es garantiert nie wieder an dieser Stelle kaputt geht. Man braucht nur die eine Nacht Geduld bis das Harz getrocknet ist.

Armageddon
03.09.2003, 10:11
Hi,

ich glaube kaum, daß die Klebestelle nochmal bricht, denke allerdings, daß unmittelbar daneben zwei Sollbruchstellen entstanden sind. Das Zeug ist ja so knüppelhart, daß man Gewinde reinschneiden kann. Außerdem ist das doch auch deutlich schwerer (wenn sichs wirklich um den Filler handelt den ich meine) als ne Reparatur mit Plätzli-Technik.

Momentan sehe ich da also kein Vorteil, zumal man sowas mit der Plätzli-Technik auch innerhalb einer Stunde (ohne Finish) repariert hat.

Gruß Kai

Gerhard Würtz
03.09.2003, 10:39
Hallo Spunki,

was für einen leeren Akku???? Ich denke Du hast einen 8,3ccm Stinker eingebaut oder war es der Empfängerakku?

Es tut mir leid für den Flieger, aber mit Strom scheinst Du auf Kriegsfuß zu stehen. :p

Steffen
03.09.2003, 11:06
Hi,

also Sekundenkleber mit Blitzpulver/Microballons/egalwas ist zwar hart, aber nicht wirklich fest.

Nie vergessen: die Faser trägt, das Harz hat i.A. Langeweile.

Daher würde ich sowas immer schäften. Nicht gerade mit Blätzlis sondern mit richtiger Belegung, aber der Schäftanteil bei der Blätzligeschichte ist ja schon ok.

Ciao, Steffen

Claus Eckert
03.09.2003, 11:34
Hallo Spunki,

dummerweise habe ich vor einiger Zeit das Rumpfboot meines Dragon abtrennen müssen. Warum will ich hier nicht näher erläutern :mad: :mad:
Na auf alle Fälle hatte ich die gleiche Idee wie Du und es genauso angepappt. Hält wirklich bombenfest - bis zur Landung :rolleyes: Dann kann ich es wieder ankleben. :D
Zugegebenermaßen ist so ein Rumpfboot schon schwerer als ein Leitwerksträger - trotzdem sachte landen und nicht so reißen beim speeden. :cool:
Vielleicht wäre es auch vernünftig alleine, ohne andere Menschen in der Nähe, zu fliegen. :cool:

Ich werde in den nächsten Tagen bei mir das ganze richtig einharzen.

[ 03. September 2003, 11:35: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]

Spunki
03.09.2003, 13:01
Hallo Jungs!

Ja, genau, der "Ring" (ca. 3x2mm) besteht jetzt nur aus Sekundenkleber + dem Füller (nennt sich glaub ich Speedy Combine Füllpulver)

Genau, steinhart das Zeugs, auf Zug/Druck sicher unschlagbar und Biegebeanspruchung liegt hier keine vor!

Zusätzlich ist ja innen noch der mehrfach zusammengerollte Kunstoffstreifen der ja mitverklebt wurde ...

Zur Festigkeit: in der Luft mach ich mir da keine Sorgen, mit der Hand gebogen/verwunden tut sich da nichts!

Wie das Zeugs jedoch auf Schläge/Stöße/Vibrationen reagiert werde ich erst sehen ;) ...

Zu den Vibrationen: kaum fühlbar, im sehr hohen Bereich, trotzdem immens destruktiv, nach dem 2. Flug hat es mir ein "Ohr" vom Motorhalter buchstäblich abvibriert! (typisches Bruchbild auf 25mm Länge), Material hochfestes DURAL, 2mm stark ...

Hab es dann provisorisch geflickt (Kabelbinder ;) ) und dann eben den 3. Flug gemacht ...

Grüße Spunki

PS: säge gerade an einem neuen Motorhalter, diesmal 2mm Edelstahl ;) ...

Spunki
04.09.2003, 13:12
Der Flieger ist jetzt wieder so gut wie einsatzbereit! - bis auf den neuen noch nicht ganz fertigen Motorträger aus 2mm-V2A-Blech (hab bis jetzt 12 (!) Laubsägeblätter verbraucht + etliche Bohrer ... das Zeugs ist immens widerspenstig beim Bearbeiten!)

Die Risse in der hohlen GFK-Sandwich-Schalenfläche (Hauptholm war aber ok!) hab ich wie folgt repariert (ebenfalls russisch ;) )

- Mit dem Dremel wieder entlang der Risse ca. 3mm breite Schlitze ganz durch geschliffen (also bis zum Hohlraum durch, Stärke des Sandwiches ca. 2mm)

- Diese Schlitze dann mit "Molto Dekor" (Super Leichtspachtel) üppig verkittet und 24 Std. hart werden lassen

- Mit feinem Schleifschwamm dann trocken verschliffen (das Molto-Zeugs ist weicher als das GFK!)

- Dann auf die mit Molto gefüllten Spalten wieder dünnflüssigen Sekundenkleber geträufelt - der Kleber saugt sich in das poröse Molto ein und härtet es augenblicklich (raucht dabei ;) ) - aber Achtung: vorher prüfen ob der Sekundenkleber den Stützstoff des Sandwiches zerfrisst - bei mir war das nicht der Fall!

- dann nochmals fein und nass! nachgeschliffen (3M-Schleifpad), also Entfernen des überschüssigen Sekundenklebers

- Jetzt könnte man Lackieren, hab aber drauf verzichtet und die größten Risse sicherheitshalber dann noch mit breitem kaum merkbaren transparenten Paketklebeband abgeklebt!

Ging ebenfalls schnell (2x30min), kaum Gewichtszuwachs, relativ sauber (keine Harzpanscherei) und der Flügel ist beim "Übers-Knie-Biegen-Test" (bzw. verwindungssteif) fest wie früher :) ...

Grüße Spunki

PS: gepickte Flieger fliegen immer besser ;) ...

Claus Eckert
04.09.2003, 13:47
Hallo Spunki,


Jürgen Schrader schrieb:
Aber wir wissen doch, das Spunki gerne experimentiertRecht hat er, der Jürgen :D :D

Viel Glück ;)

Kuno Kamikaze
04.09.2003, 14:07
Wir sollten Spunki umtaufen:
Mc Loctite oder so ähnlich. :D

Gruß
Andreas

Yeti
04.09.2003, 14:17
Also wenn das so gut hält, wie Spunki behauptet, habe ich auch noch 'ne geile Idee, wie man mit hoher Schlagzahl ganze Rümpfe bauen kann.

- Sekundenkleber in eine Form sprühen
- eine Hand voll Microballons hinterherstreuen
- Aktivatorspray drauf
- lose Microballons wegblasen
- fertig!

Hat einer die Tel.-Nr. vom Patentamt? :p

Gruß Yeti

Hans Rupp
04.09.2003, 14:35
Hallo Yeti,

und für die Flügel einfach Moltodekorspachtel in die Form streichen und dann Sekundenkleber drüber
:D :D :D

Die Frage ist dann wieviel Flieger man für einen Flugtag braucht? Eventuell für jede Landung einen.

Hans

Kuno Kamikaze
04.09.2003, 14:53
funktioniert anstelle von Moltodekorspachtel auch Gipspuz. Ich hab noch ein paar Säcke Rotband über, müsste ja für einige Flieger reichen. Oder gibt das Probleme mit der Flächenbelastung? :D

Gruß
Andreas

Spunki
04.09.2003, 14:54
Hallo Jungs!

Klar experimentiere ich gerne ... wenn nicht ich wer dann? :D ... und wenns das Ding dann zerreißt in der Luft ;) ... werde Euch berichten!

Außerdem: wenn ich fliege traut sich dann meist eh keiner mehr in die Luft :D ...

"Speedy Combine Füllpulver" bitte nicht verwechseln mit "Microballons", die Microballons sind viel feiner, hohl und stauben, "Speedy Combine" sind zwar auch Glaskugeln jedoch etwas gröber, voll und stauben nicht sondern rieseln ...

Beim Motorträger bin ich ebenfalls einen unkonventionellen Weg geganden: hab hinten an den Motor einfach eine dreickige ebene Platte mit den vier Gehäusedeckelschrauben mit angeschraubt. Die drei "Ohren" dieser Platte sind aufgefädelt auf je einer M6-Gewindestange (also Stehbolzen, je ca. 80mm lang) und jeweils mit zwei M6-Stop-Muttern befestigt. Die drei Stehbolzen wurden unter Zugabe von Harz in den 10mm-Sperrholz-Motorspant eingeschraubt. Durch die drei Stehbolzen und den 6 Muttern war mir das Einstellen von Schwerpunkt, Motorsturz und Seitenzug ein leichtes!

Grüße Spunki

Yeti
04.09.2003, 15:16
Hi Spunki!

Wir kannten dich vor diesem Fred aus 1164 Beiträgen und wissen, dass du einen Kampf führst für mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit :D . Der von dir hier vorgestellte Murks kann also nicht ernst gemeint sein. ;) Bitte kläre uns auf, dass es sich hierbei um einen Fake handelt und dass du niemals auf die Idee kommen würdest, dass eine Sekundenkleber-Glaskugelpampe die selbe Festigkeit erreichen würde wie GfK (sinnvolle Faserausrichtung vorausgesetzt, Herr Blätzli).

Gruß Yeti

P.S.: ;)

Steffen
04.09.2003, 15:23
funktioniert anstelle von Moltodekorspachtel auch Gipspuz. Ich habe da noch eine handvoll Hagalit. Garantiert nur einmal benutzt, mit geringen Mengen Schimmelsporen. Darf man sich bei mir gratis von der Wand klopfen ;)

Das wär wohl was für DS-Fraktion...

Spunki
04.09.2003, 15:51
Hallo Yeti!

Seit ich gesehen habe wie zwei plan geschliffene Stahlplatten mit nur einem Tropfen Sekundenkleber zusammengeklebt wurden und dann damit ein PKW hochgehoben wurde bin ich von der Zugfestigkeit von gutem Cyanacrylat überzeugt!

Noch was zur "Pampe", GFK ist genauso "nur" Glas!, also das selbe Material wie die Kügelchen ... nur halt statt mit Sekunde mit Harz zusammengepampt, obwohl zugegeben bei gutem GFK hast Du die Fasern sinvoll ausgerichtet, bei der "Blätzli"-Methode aber ist die Faserrichtung genauso wüst angeordnet wie bei meinen Kügelchen ;) ...

Grüße Spunki

PS: meine es ernst!

Steffen
04.09.2003, 15:59
Hi Spunki,

Ähm, wie jetzt? Du meinst das ernsthaft? So richtig und in echt? :eek:

Es gab da mal einen Typ, der hat zwei Kugeln mit Luft zusammengeklebt. In Magdeburg war das...

Ciao, Steffen

Armageddon
04.09.2003, 16:06
Hallo Spunki,


Original erstellt von Spunki:
[QB]bei der "Blätzli"-Methode aber ist die Faserrichtung genauso wüst angeordnet wie bei meinen Kügelchen ;) ...
QB]Das ist ja interessant: Wie ist denn die Faserrichtung von Deiner Kugelpampe :D ?

Gruß Kai

Yeti
04.09.2003, 16:14
Ernst gemeint, echt?!

Glaskugel + Sekundenkleber = Pampe
Microballon + Epoxy = Pampe
Blätzli = Pampe

Pampe: Materialmix, wo Kräfte von irgendwas übertragen werden. Z.B. von einer Glaskugel auf Sekundenkleber (Adhäsion), wieder von der Glaskugel auf Sekundenkleber, dann im Sekundenkleber (Kohäsion),...

GfK = Glasfaser verstärkter Kunststoff. Keine Pampe, sondern Material mit stark richtungsabhängigen Eigenschaften, hoher spezifischer (=gewichtsbezogener) Festigkeit und Steifigkeit. Kräfte werden in erster Linie von den Fasern übertragen, das Harz (Matrix) hält nur die Fasern beieinander, hält das Ganze in Form, ermöglicht eine Kraftübertragung von Faser zu Faser, schützt die Fasern vor äußeren Einflüssen & Beschädigungen.

Du siehst, das Ganze (Pampe vs. GfK) ist wirklich nicht miteinander zu vergleichen. Das sieht man auch bei nicht fasergerechter Beanspruchung: Die Festigkeit eines UD-Laminates (unidirektional = Fasern alle in einer Richtung) ist in Faserrichtung um ein Vielfaches höher als quer zur Faserrichtung, weil bei Belastung quer zur Faserrichtung die Kräfte nicht von den Fasern übertragen werden können, sondern wie bei deiner "Pampe" ;) immer von einer Faser über das Harz zur nächsten.

Na ja, so 'ne Kugel könnte man ja auch als Faser sehen. Eine recht kurze Faser, die genauso lang wie breit und hoch ist. Und weil man bei diesen "Fasern" gar nicht mehr so richtig sagen kann, wo jetzt vorne und wo hinten ist, wird dein "Kugelpampe" also immer quer zur Faser belastet. Ob das so gut ist...

Ach ja, deshalb ist Blätzli auch nicht erste, sondern höchstens zweite Wahl. Erste Wahl wäre, das Gewebe bei der Reparatur mit der selben Faserorientierung aufzulegen, in der es auch vorher drin war. Meistens hat sich nämlich einer was dabei gedacht.

Gruß Yeti

Spunki
04.09.2003, 16:15
Hallo Steffen!

Klar meine ich das ernst!, der Flieger ist zusammengeklebt und das Zeugs hält bei Biegeversuchen mit der Hand!

Und er wird damit so fliegen!

Das Wichtigste beim Kleben mit Cyanacrylat ist eine möglichst große Oberfläche und eine möglichst dünne Klebeschicht!

Und das ist bei den Kügelchen gegeben!, vorausgesetzt man verdichtet sie gut durch leichtes Klopfen => kaum mehr Luft dazwischen und eine enorme Oberfläche!

Beim Träufeln saugt sich dann der Kleber blitzartig in die so entstandenen Kapillaren!

Und die interne Zugfestigkeit von Glas ist gleich, egal ob nun als Faser oder als Kügelchen ...

Grüße Spunki

Gast_00010
04.09.2003, 16:32
Dann hoffen wir mal alle, daß dein Verbrenner nicht so rüttelt (aber wahrscheinlich verwendest du ja klopffesten Sprit :D )!

Steffen
04.09.2003, 16:35
Auhauerha.

Ich möchte dem von Yeti nicht viel hinzufügen, das ist ja umfassend beschrieben.

Aber:

Und die interne Zugfestigkeit von Glas ist gleich, egal ob nun als Faser oder als Kügelchen ...Nicht mal das stimmt. Glasfasern sind gereckt und damit gerichtet. Die reinen Faserkennwerte sind mitnichten in Faserrichtung und quer dazu gleich. Kugeln haben dagegen je nach Entstehungsgeschichte (gemahlene Fasern, geblasene Kugeln) isotrope Eigenschaften oder nicht.

Ich hoffe, das ist nur ein federleichter ungefährlicher Kleinflieger und Du machst sowas sonst nicht...

Ciao, Steffen

wie kriege ich jetzt die Zehennägel wieder runtergeklappt?

[ 04. September 2003, 16:43: Beitrag editiert von: Steffen ]

Spunki
04.09.2003, 16:42
Hallo Yeti

Ja geb Dir recht, die "Blätzli" ist zweite Wahl, selbst wenn man sich bemüht auf die Faserrichtung zu achten, durch die kleinen Stückchen ist die Faser einfach unterbrochen - spätestens dann aber beim Schleifen ...

Also wenn schon "Pampe" dann auch eine die wenigstens besser auf bereits ausgehärtetem Harz haftet als neues frisches Harz ;) ...

Jungs, das Zeugs wird verkauft um ausgerissene Gewinde damit zuzukleben und nachzuschneiden!

Mal sehen, bisschen sorgen machen mir nur die Vibrationen nahe dem Ultra-Schall-Bereich, keine Wunder auch bei über 21.000 U/min :)

Werds ja sehen, das Ding ist nicht viel langsamer als meine zwei Turbinen-Jets!

Grüße Spunki

Yeti
04.09.2003, 16:50
Original erstellt von Spunki:

Werds ja sehen, das Ding ist nicht viel langsamer als meine zwei Turbinen-Jets!
Aaaaarrrrrrggghhhhhhhh!

Bist du des Wahnsinns fette Beute? Ich dachte bislang, du redest hier von irgendeinem gemütlichen Feierabendflieger und nicht von einer Waffe! Wenn du mal hier in den Bezirk zum Fliegen kommen solltest (grob: Norddeutschland), dann sag' mir bitte bescheid. Ich bleibe dann im Keller.

Gruß Yeti

Spunki
04.09.2003, 17:07
Hallo Yeti

Ich red hier von 1850g, RG15 (7%) und einem 8.3ccm Rennmotor und über 21.000 U/min ;) ...

Ebenfalls überlege ich ernsthaft dem Ding dann ordentlich die Flügel zu stutzen ... die gesamte Spannweite brauch ich nicht :D ...

Keine Sorge, bis nach Norddeutschland reichen die 270ccm Tank nicht ;) ...

Grüße Spunki

Steffen
04.09.2003, 17:20
Mann-O-Mann

Flugzeuge dieser Klasse sollte man mit Respekt und technischem Verstand behandeln.
Wenn einem hier ein paar Leute sagen, dass das hochgradig unvernünftig und verantworungslos ist, sollte man mal darüber nachdenken, vielleicht etwas daran zu ändern.

Von Dir möchte ich jedenfalls keinen 'Sicherheit geht vor' Spruch mehr hören, auch kein 'wenn da ein Fußgänger...'

Ohne jedes Verständnis, Steffen

Yeti
04.09.2003, 17:26
Lass gut sein, Steffen!

Gegen manchen beratungsresistenten Forumsuser kommt man nicht an, das gibt nur wieder einen auf die Fresse. In diesem Fall scheint man ja auch auf die nicht fachgerechte Reparatur noch stolz zu sein. Aber vielleicht sind die Joghurtbecher in Wien ja aus 'nem anderen Holz geschnitzt und retten hier, was noch zu retten ist.

In der Hoffnung, dass dieser "Super-Tipp" allerhöchstens an einem HLG nachgeahmt wird

Yeti

TurboSchroegi
04.09.2003, 17:38
Hi Folks !

Mal ne Frage: Zugfestigkeit ist ja relativ klar. Aber wie sieht's denn bei dem Sekundenkleber/Glasgemisch mit der Schlagzähigkeit, Biegefestigkeit, Temperaturbeständigkeit etc. etc. und was weiß was es da noch alles gibt aus ?

Hab mal irgendwo gelernt, dass z.B. Microballoons die Schlagzähigkeit erhöhen aber die Zugfestigkeit nicht verbessern.

Danke + Grüße
TurboSchroegi

Hans Rupp
04.09.2003, 17:49
Hallo Spunki,

nicht böse sein, aber ich habe ganz am Anfang einen Warnhinweis in meine ersten Beitrag hineineditiert. Ich will es auch begründen.

Nach meinen Erfahrungen mit Sekundenkleber+Füllstoffgemischen sind die zwar sehr hart, aber leider auch bald sehr spröde. Ich erwarte und hoffe daher, dass bei einer Landung Dir der Rumpf auseinanderbricht. Über die Flächen will ich gar nicht reden. Wenn da die Klebestelle aufgeht macht es kurz rrrrrrrrrrr in der Luft und Dir zerflattert der dann torsionsweiche Flügel. Dass der Holm noch unbeschädigt ist nützt da gar nichts.

Ich hoffe es deshalb, weil ich sonst die Gefahr sehe, dass der Rumpf (oder der Flügel) bei einer Landung vorgeschädigt wird (biite nahc jeder Landung auf Risse kontrollieren!) und dann in der Luft auseinanderbricht. Mit allen möglich Folgen.

Ich bitte Dich uns über den Verlauf auf dem laufenden zu halten und bei den Flugversuchen Vorsicht walten zu lassen (ich gehe davon aus, dass Du das sowieso tust, schließlich kennen wir Dich als verantwortungsbewußten Modellflugkameraden).

Hans

Ulrich H.
04.09.2003, 17:55
Tach auch,

da seid mal vorsichtig von wegen HLG, die sind keineswegs weniger beansprucht als die Rennsemmeln, guckt Euch mal einen deftigen SAL-Start an und Ihr werded recht ehrfuerchtig staunen, was das Zeug da aushalten muss. Wenn da was bricht und die Zuschauer falsch stehen kann man auch eine ganze Menge kaputt machen.
Also ganz egal was da geflogen wird, wenn die Ehrfurcht vor der Technik nicht stimmt, dann sollte man nur irgendwo in der Gobi fliegen gehen, da erwischt's vielleicht mal ein Kamel oder einen Esel, aber auch darum waer's schade.

Yeti
04.09.2003, 18:10
@waliser: OK, SAL-HLG seien hiermit explizit ausgenommen ;) . Gemeint war das eigentlich stellvertretend für leichte, langsame Flugzeuge, die keinen größeren Schaden anrichten können. Ein 1,8 kg schweres Rennmodell gehört sicherlich nicht dazu!

@Helmut: Die Zugfestigkeit von Klebstoffen ist völlig uninteressant, da eine fachgerechte Klebung gar nicht auf Zug beansprucht wird. Kräfte werden über Schub in einer Überlappung / Anwinkelung übertragen. Nicht so bei Spunkis "Konstruktion". Die Eigenschaften von Klebungen hängen maßgeblich von der Klebschichtdicke und der Oberflächenbeschaffenheit ab. Das Beispiel der mit Sekundenkleber aufeinandergeklebten geschliffenen Stahlplatten ist also für das vorliegende Problem genauso aussagekräftig wie Steffens Beispiel mit den Vakuum-Kugeln von Otto von Guericke. Auch die Aussage: "Sekundenkleber hält auf GfK besser als Harz" kann man so nicht akzeptieren: Anschleifen heißt hier die Devise. Auf blitzeblankem GfK hält eine Epoxi-Klebung natürlich nicht.

Gruß Yeti

TurboSchroegi
04.09.2003, 20:03
Hi yo Folks !

Danke !

Grüße TurboSchroegi

Spunki
05.09.2003, 01:02
Macht Euch mal keine Sorgen Jungs! - die ersten Flüge nach der Reparatur werden unter Ausschluß der Öffentlichkeit erfolgen!

Und falls das Zeugs dann bricht - leicht zu erkennen durch ein davonfliegndes T-Leitwerk und/oder durch ein kurzes "brrrrt" an der Fläche und Bruch derer dann bin ich der letzte der nicht zugibt mich geirrt zu haben!

Aber falls es wie erwartet doch hält und zwar sogar bei diesem Geschoß bzw. Geschwindigkeiten dann reicht diese Methode zumindest für die Reparatur unserer gängigen Feierabendflieger ...

Also Jungs, was wollt Ihr mehr?, ich hab das Risiko, den Materialeinsatz und nicht zuletzt den Spott wenns nicht klappt ;) ...

Und falls es doch klappt dann habt Ihr eine neue Methode Eure Wiesenschleicher damit zu flicken ;) ... Ihr könnt also nur Gewinnen!

Halte Euch auf dem Laufenden ...

Grüße Spunki

Spunki
05.09.2003, 02:11
Noch was zum Thema "Vakuum-Kugeln von Otto von Guericke" ;)

Pater Francesco Graf Lana di Terzi war mindestens genauso ein Genie, bereits 1670 hatte er die Idee mittels Vakuum gefüllter Kugeln Auftrieb zu erzeugen, rein physikalisch gesehen hatte und hat er heute noch immer recht (vom Auftrieb her gesehen!) - zur Verwirklichung jedoch fehltem ihm aber damals gereckte ausgerichtete hochfeste und trotzdem leichte Kohle- und Aramidfasern ;) ...

siehe: http://www.quarks.de/zeppeline/02.htm

Grüße Spunki

Armageddon
05.09.2003, 08:55
Original erstellt von Yeti:

Gegen manchen beratungsresistenten Forumsuser kommt man nicht an, das gibt nur wieder einen auf die Fresse. Dito

Und das gilt nicht nur für den Bereich Festigkeitslehre :( .

Gruß Kai

Herbert Stammler
05.09.2003, 09:37
Moin moin,

Spunki, Du schreibst:


Original erstellt von Spunki:
- ca. 6 cm breiten Streifen aus dünnem klebefähigem Kunstoff ...

- dann je zur Hälfte in den Rumpf und in den Stummel vom Leitwerk gesteckt, der zusammengerollte Streifen springt dann auf und fixiert bereits etwas beide Teile

- Ausrichten und durch den Riss mit einigen Tropfen dünnflüssigem Sekundenkleber fixierenUnd Du schreibst:

Original erstellt von Spunki:
Zusätzlich ist ja innen noch der mehrfach zusammengerollte Kunstoffstreifen der ja mitverklebt wurdeIrgendwie passt das nicht. Kein Kleber auf dem Yoghurt-Becher?
Du hast also den Rumpf definitiv nur über den Zak + Füller verbunden. Außerdem hast Du bestimmt nicht den Rumpf von innen angeschliffen, oder?!? :(


Original erstellt von Spunki:
Klar experimentiere ich gerne ... wenn nicht ich wer dann? ... und wenns das Ding dann zerreißt in der Luft ... werde Euch berichten!Dann schreib doch bitte auch direkt unter die Überschrift "GFK-Rumpf: abgebrochenes T-Leitwerk reparieren in 30 min!" einen eindeutigen Hinweis, daß Du noch im Versuchsstadium bist! Haru hat vollkommen recht mit seiner Warnung. :mad:


Original erstellt von Spunki:
Seit ich gesehen habe wie zwei plan geschliffene Stahlplatten mit nur einem Tropfen Sekundenkleber zusammengeklebt wurden und dann damit ein PKW hochgehoben wurde bin ich von der Zugfestigkeit von gutem Cyanacrylat überzeugt!Na dann belaste das Ganze mal nur ein bisschen außermittig oder auf Biegung, dann knallt es sofort und das Auto steht wieder auf dem Boden der Tatsachen. Solch schöne Experimente können nur von Leuten gemacht werden, die vom Zak verkaufen leben. Schonmal den Begriff "Schälung" in Verbindung mit Metallverklebungen gehört? Das ist gar nicht ohne sag ich Dir! ;)


Original erstellt von Spunki:
Jungs, das Zeugs wird verkauft um ausgerissene Gewinde damit zuzukleben und nachzuschneiden!Und es gibt einen Grund daß die meisten Leute, die ein Gewinde ernsthaft reparieren wollen, HeliCoils nehmen. Würde sich wohl keiner die Mühe machen wenn's immer so einfach ginge. Für nen Gewinde vom Walkman-Gehäuse mag das mal genügen, sonst nicht. :p


Original erstellt von Spunki:
Werds ja sehen, das Ding ist nicht viel langsamer als meine zwei Turbinen-Jets!Und genau an dieser Stelle verliere ich gerade das Bild, was ich durch das Lesen vieler Deiner Beiträge gewonnen habe. Machst Du sowas auch bei Deinen Turbinenfliegern?!? Dann Gnade Dir irgendeiner der vielen Götter... So eine Verklebung steht für mich auf einer Stufe mit jemandem, der in seiner Bine nen 1800er Akku hat, beim Entladen nach dem Fliegen feststellt, daß noch 1200mAh drin sind und ab dann nur einen 750er Twicell-NiMh-Akku mitführt um Gewicht zu sparen. Immerhin noch 150mAh Sicherheit drin, sollte doch schicken, oder? :mad:


Original erstellt von Spunki:
Und falls es doch klappt dann habt Ihr eine neue Methode Eure Wiesenschleicher damit zu flicken... Niemals werde ich das tun! Sekundenkleber ist und bleibt spröde. Ob er einen großen oder kleinen Spalt überwindet. Überleg mal wie das mit den verklebten Tüllen ist, beim Zak kann man mit der Zange alles abknuspern, aus dem Harztopf lässt sich nie wieder was knuspern, höchstens am Stück rausreißen. Warum wohl?!? ;)

Zum Bereich Reparatur, Faserverbund und anderem schließe ich mich uneingeschränkt den anderen an, der Beitrag ist sowieso schon wieder lang genug... :rolleyes:

cu2all
Herbert

Spunki
05.09.2003, 10:38
Ist amüsant wie man mit ein paar Tropfen Sekundenkleber die Emotionen hochschaukeln kann ;) ...

Aber Ihr wisst aus Erfahrung das mir bisher (fast) alles gelungen ist was ich angepackt habe, siehe zb. nur meinen Eigenbau-Geschwindigkeitsmeser oder meine Eigenbau-Empfängerweiche, etc ...

Da waren die sogenannten "Experten" vorher auch alle einstimmig der Meinung "das wird nie, das kann nie funktionieren!"

Oder meine Erfahrungen zum Thema "Sendeleistung der MC-24" - mittlerweile sind sich manche gar nimma sooo sicher ob da nicht was wahres drann ist, gelle! ;) ...

Ich werde Euch zeigen das es funktioniert, und wenn nicht dann juckt es mich auch nicht zuzugeben das Ihr recht hattet!

Halte Euch am Laufenden ... Dieses Wochenende ist "Erstflug!"

Grüße Spunki

PS: Das mit den Warnhinweisen ist schon ok, stand damals auch auf den ersten Zuggarnituren mit Dampflok ;) ...

[ 05. September 2003, 10:39: Beitrag editiert von: Spunki ]

Yeti
05.09.2003, 10:51
Moin Spunki,

wenn du mal die Beiträge gelesen hättest, wäre dir vielleicht aufgefallen, dass es hier überhaupt nicht um Emotionen geht. Mehrere User haben sich die Mühe gemacht, dir zu erklären, wo die Probleme deiner "Erfindung" liegen. Auch wurde von negativen Erfahrungen aus der Praxis berichtet (nur als Hinweis an die "ihr seid doch sowieso nur Theoretiker und habt keine Ahnung"-Fraktion).

Sämtliche Argumente hast du aber hartnäckig ignoriert wie ein trotziges Kind. Erzähle in Zukunft also bitte nichts mehr über Zuverlässigkeit und Sicherheit im Modellflug, das glaubt dir höchstens noch ein elektrischer Mönch.



Der Elektrische Mönch war ein Gerät zur Arbeitserleichterung wie ein Geschirrspüler oder Videorecorder. Geschirrspüler spülten für einen das langweilige Geschirr, und ersparten einem so die Mühe, es selber spülen zu müssen; Videorecorder sahen sich für einen langweilige Fernsehprogramme an, und ersparten einem so die Mühe, sie selber ansehen zu müssen; Elektrische Mönche glaubten für einen gewisse Dinge und ersparten einem damit, was allmählich zu einer immer beschwerlicheren Aufgabe wurde, nämlich alle Dinge zu glauben, die zu glauben die Welt von einem erwartete.
Leider hatte sich bei diesem Elektrischen Mönch ein Fehler eingeschlichen, und zwar hatte er begonnen, mehr oder minder wahllos und ziellos alle möglichen Dinge zu glauben. Er fing sogar an, Dinge zu glauben, an die zu glauben den Leuten in Salt Lake City schwerfallen würde. Er hatte natürlich nie was von Salt Lake City gehört. Auch hatte er nie was von einer Quingigillion gehört, was über den Daumen gepeilt die Anzahl der Meilen war, die zwischen seinem Tal und dem Großen Salzsee von Utah lagen.
Das Problem, das er mit dem Tal hatte, war: der Mönch glaubte im Augenblick, daß das Tal und alles im Tal und um es herum, den Mönch und das Pferd des Mönchs eingeschlossen, einheitlich blaßrosa sei. Das erklärte eine gewisse Schwierigkeit, jedes Ding von jedem Anderen Ding zu unterscheiden. Und irgendwas zu tun oder irgendwohin zu reiten, war deshalb unmöglich oder zumindest schwierig und gefährlich. Daher die Reglosigkeit des Mönches und die Gelangweiltheit des Pferdes, das sich im Lauf der Zeit viele dusselige Dinge hatte gefallen lassen müssen, aber insgeheim das hier für eins der dusseligsten hielt.
:D :D :D

Aus "Dirk Gentley's Hollistische Detektei" von Douglas Adams

Gruß Yeti

Spunki
05.09.2003, 11:56
Nette Geschichte Yeti ;)

Noch ein Beispiel gefällig?, passt zum Thema "trotziges Kind" ;)

Mein erster Turbinen-Jet (Yak-130 mit P80) hatte öfters die Unart beim Landen zu springen wie ein wild gewordener Ziegenbock!

Um ihr das abzugewöhnen bin ich auf die unsinnige Idee gekommen ihr die "Krähe" zu verpassen, also beim ersten Bodenkontakt der Räder schnellen beide Querruder bis Anschlag nach oben + beide Höhenruder auf Anschlag nach unten! (bei 90% Knüppelweg Tiefe)

Vorherige Anfragen diesbezüglich hier im Forum wurden mit Aussagen quittiert "Dann kannst Du gleich die Tüte zum Einsacken mitnehmen, usw." ...

Das "trotzige Kind" ließ sich davon aber nicht irritieren und hat es einfach versucht!

Und siehe da: wie geplant saugt sich die Yak seit dem jetzt beim ersten Bodenkontakt förmlich an der Wiese fest!

Nachzulesen hier unter Turbinen ...

Grüße Spunki

PS: wer riskiert das schon bei einem 4000,-- Euro Fliegerechen, wenige ...

Jan
05.09.2003, 12:05
...Sek-Kleber ist meines Wissens eine Vorstufe zu Plexiglas. Stimmt das?

Dass man mit z.B. Beton einen ziemlich harten Werkstoff hat, der beeindruckende Eigenschaften hat (Oberflächenhärte, kaum Verformbarkeit bei Druck oder Hitze usw.) ist sicher unzweifelhaft. Dass Beton auf Knick belastet kaum etwas hält und erst durch den Stahl zu Stahlbeton wird und dann sehr viel hält, dürfte auch klar sein.

Spunki, Du hast Dich verrannt... :(
Schade um den schönen Flieger. :( :(

(...ich sage das als jemand, der neulich auch mal geglaubt hat mit Sek-Kleber einen Balsa-Hauptholm eines Elektro-FunFlyers "auf Stoß" ohne seitliche Verstärkungen reparieren zu können (zu meiner Entschuldigung: Es war eine Nacht- und Nebelreparatur nachts um halb 2 Uhr - die "Reparatur" hielt ziemlich genau zwei Stunden Flugbetrieb aus...).
Habe mir leider erst nach dem Bruch des Holms und Absturz genug Gedanken gemacht...)

Yeti
05.09.2003, 12:17
Tja Spunki...

Ich sehe bei deinem Beispiel mehrere Unterschiede zu dem hier diskutierten Thema.

1. Die Sache mit der Landeklappe klingt plausibel, mache ich manchmal beim Motorfliegen genauso. Ich hätte mich an deiner Stelle allerdings erstmal mit geringeren Ausschlägen an die Sache herangetastet.

Die Sache mit der Sekundenkleber-Pampe klingt keinesfalls plausibel. Hier gibt's Leute, die das aus eigener Erfahrung bestätigt und nicht nur theoretische Bedenken geäußert haben.

2. Wenn's schief geht, gefährdest du höchstens das Bugfahrwerk oder im schlimmsten Fall das Modell.

Wenn deine "Reparaturstelle" im Flug versagt, schlagen irgendwo unkontrolliert 1,8 kg ein. Nach deiner Beschreibung würde ich auf eine Einschlaggeschwindigkeit von etwa 300 km/h tippen. Vielleicht kannst du ja jemanden bitten, deinen Erstflug auf Video festzuhalten. Sowas kommt hier immer gut an und sorgt für hohe Einschaltquoten :D

3. Landestellungen bei Jetmodellen haben eigentlich nichts mit Klebungen zu tun. Von daher finde ich es regelrecht tollkühn, davon auszugehen, immer recht zu haben, weil man irgendwann bei 'ner ganz anderen Geschichte auch schon mal recht hatte.

Ich bin ja da eher der vorsichtige Typ, der versucht, auch aus Fehlern anderer zu lernen. Das Leben ist einfach zu kurz, alle Fehler selber zu machen. :D

4. Mein elektrischer Mönch glaubt dir ;)

Gruß Yeti

Spunki
05.09.2003, 12:21
Hallo Jan :)

Hättest Du den Holm geschäftet dann hätte er gehalten!

Meine Superkleberpampe wird nur auf Zug- bzw. Druck belastet - Biegung liegt auf der kurzen Distanz von 3mm kaum vor ...

Hab das Ding gestern Abend nochmals ordentlich zwischen die Finger genommen - wills ja nicht schon vorher kaputt machen ;) ...

Wirklich Sorgen machen mir nur die Vibrationen ...

Ok, werde zu Eurer Beruhigung der Bruchstelle noch eine dicke "Muffe" aus Klebeband verpassen ... wenns das Zeugs lose vibriert dann auch unter der "Muffe" aber ich brauchs dann zumindest nicht extra einsammeln das Teil ;) ...

Grüße Spunki

Yeti
05.09.2003, 12:34
Original erstellt von Spunki:

Meine Superkleberpampe wird nur auf Zug- bzw. Druck belastet - Biegung liegt auf der kurzen Distanz von 3mm kaum vor ...
Der Rumpf wird an dieser Stelle auf Schub (aus Querkraft und Torsion) und selbstverständlich auch auf Biegung belastet (Nullmoment des Leitwerks, dazu der Hebelarm von der Flickstelle zum Leitwerksneutralpunkt * Leitwerkskraft + Leitwerkswiderstand * Höhe Seitenleitwerk). Aber Nachhilfestunden in Flugmechanik sparen wir uns erstmal, bringt wohl nix. :D

Machen wir dann weiter, wenn wir dich zitieren können:



Hättest Du den Holm geschäftet dann hätte er gehalten!Wir müssen dann nur "Holm" durch "Rumpf" ersetzen.

Gruß Yeti

Raphael
05.09.2003, 12:34
Hey Spunki,

dein ganzes Sicherheitsgequatsche und dann sowas?!?


Original erstellt von Spunki:
...wills ja nicht schon vorher kaputt machen...Leute nach der Art "ich teste das jetzt nicht mehr, will ja nicht sehen dass es nicht hält" würde ich auf unserem Platz noch nicht mal einen Parkflyer fliegen lassen.

Raphael

Spunki
05.09.2003, 12:47
Hallo Yeti ;)

Ich hab zwar nicht immer recht, aber immer öfters ;) ... noch ein Beispiel?, da wurde anfangs auch heftigst dagegen geredet, siehe: http://www.prop.at/testber/twinjet_vektor.html

Zurück zum Thema: endlich mal eine echte fachliche Diskussion, (fast) ohne Emotionen, ich bestreite ja auch nicht Eure fachliche Kompetenz, ihr mögt ja alle Recht haben, nur: ich erwarte mir dann aber auch von Euch eine plausible Erklärung falls das Zeugs doch hält! ... überlegt Euch schon mal eine ;) ...

Grüße Spunki

Yeti
05.09.2003, 13:11
Spunki, wenn ich ehrlich bin, ist mir das völlig egal, ob wir recht hatten oder ob du recht hattest. Denn du gehst hier ein Risiko ein, nicht diejenigen, die dich darauf hinweisen. Mir wär's wirklich viel lieber, ich hätte im Nachhinein unrecht, als dass ich mich damit brüsten kann, recht gehabt zu haben und dabei jemand zu Schaden gekommen ist. Wem nutzt das?

Christian Abeln
05.09.2003, 13:47
Ich sag nur Sicherheit geht vor. (Irgendwie hatte ich den Satz immer von Dir in Erinnerung? :) )

Ich möchte echt nicht wissen was da bei (geschätzten) 300 Sachen für Leitwerkskräfte wirken. Ich glaube so feste kannst Du gar nicht drücken oder biegen Spunki, das man das am Boden ausprobieren sollte...

Ausserdem gehts ja auch drum ob das dauerhaft hält und nicht nur einmal beim Fliegen.

Aber ausprobieren wirst es sowieso, also mach und sag Bescheid.

@Rest: Bitte nicht nachmachen selbst wenn das hier ausnahmsweise halten sollte.

[ 05. September 2003, 13:48: Beitrag editiert von: Christian Abeln ]

Armageddon
05.09.2003, 13:48
Original erstellt von Spunki:
Aber Ihr wisst aus Erfahrung das mir bisher (fast) alles gelungen ist was ich angepackt habe, Hi Spunki,

wenn ich nächstes mal ne Lösung für ein problem suche, frage ich Dich wie Du es anpacken würdest, denn das klappt ja quasi dann a priori :rolleyes:

Solch eine Uneinsichtigkeit ist mir selten über den Weg gelaufen!

Gruß Kai

Spunki
05.09.2003, 14:26
Noch ein Beispiel ;)

Von Mr. xxx {ich mach jetzt keine Werbung}, Hersteller des angeblich weltbesten smoke-fluid aus den USA, aber auch von vielen Usern hier weiß ich das das Erzeugen färbigen Rauches bei Modellflugzeugen unmöglich sei! {außer mit Pyrotechnik} ...

Und was hab ich gemacht?, hat nur wenige Tage gedauert dann war ich mit rotem bzw. blauem und gelbem Rauch unterwegs :D ...

Leider keine Reaktion dann von Mr. xxx auf meine mails in der ich ihm dann erklärt habe wie und mit was man doch färbig smoken kann ... er bleibt halt nach wie vor auf dem Standpunkt "geht nicht" ;) ...

Auch nachzulesen bei den Turbinen ...

>>Ausserdem gehts ja auch drum ob das dauerhaft hält und nicht nur einmal beim Fliegen.<<

Stimmt!, hast recht, werden wir alles sehen, die Vibrationen sind nämlich mörderisch und nur die bereiten mir etwas Kopfzerbrechen ... nur alleine die Kräfte im Flug können niemals so groß sein wie meine "übers-Knie-bieg-Versuche", auch nicht bei 300 Sachen ...

Trotzdem: bitte {noch} nicht nachmachen!

Und außerdem: ist eh nur eine Methode für Leute die mit Sekundenkleber umgehen können ;) ...

Grüße Spunki

PS: Yeti, keine Angst, es wird niemand zu Schaden kommen ...

Yeti
05.09.2003, 15:12
So langsam wirkt deine Überheblichkeit eher peinlich und es wird Zeit, sich aus dieser "Diskussion" zurückzuziehen. Oder sollen jetzt alle beteiligten hier aufzählen, wann sie in ihrem Leben schon mal recht hatten? Lächerlich!


Original erstellt von Spunki:

nur alleine die Kräfte im Flug können niemals so groß sein wie meine "übers-Knie-bieg-Versuche", auch nicht bei 300 Sachen ...
Aha! Wie groß sind denn die maximalen Kräfte im Flug?



PS: Yeti, keine Angst, es wird niemand zu Schaden kommen ...Doch, mindestens dein Modell wird zu Schaden kommen. Ich wette mit dir um ein Magnum Mandel, dass der Flieger spätestens nach dem 20. Start breit ist. Oder noch besser: Von Langnese gibt's gerade "Magnum 7 Sünden". Da gibt's auch die Sorte "Eitelkeit". Leider wird sich kaum überprüfen lassen, ob du dafür 20 Platzrunden im Standgas geflogen bist. Aber was soll's: Der Spaß isses mir wert (und die Post wird sich freuen :D ).

Gruß Yeti

bkramer
06.09.2003, 10:12
Hallo Spunki !

Senkrecht steigende Motorsegler sind aber nicht ganz neu.

In der Klasse RC-MS steigen sie schon seit vielen Jahre auf "dem direkten Weg".

=> http://www.lexsoft.at/aeroclub/mso2002/mso2002_RC-MS.pdf

Wenn Dir das taugt, solltest Dir einmal diese Modelle ansehen.
Halten die Vib´s aus und lösen sich auch nicht auf ... :) :) :)

LG

Bernhard

Christian Abeln
06.09.2003, 11:37
Original erstellt von Spunki:

Kommentare der Kollegen (hatte sie vorher vorsorglich hinter mir plaziert): "Bist du deppert!", "Wahnsinn!", "Schmeiß deine Turbinen-Flieger ins Eck!", "was ist denn das für ein Motor :confused: ", usw. ... :D
So viel zu deinem Statement das Du die ersten Versuche alleine machst?

Zitat: Macht Euch mal keine Sorgen Jungs! - die ersten Flüge nach der Reparatur werden unter Ausschluß der Öffentlichkeit erfolgen!

Sorry aber jetzt ists echt zu spät...
Viel Spaß noch beim Probieren...

[ 06. September 2003, 11:39: Beitrag editiert von: Christian Abeln ]

Spunki
06.09.2003, 12:33
Hallo Jungs!

Heute erste Flüge nach der Reparatur!

Bin heute erst so gegen 19:00 raus am Platz um alleine zu sein, trotzdem noch drei Kollegen anwesend ...

So gegen 19:30 (war schon dämmrig) war dann alles zusammengebaut, getankt, das Ding angeworfen, kurz justiert und dann senkrecht aus der Hand in die Luft mit ihm!

Kommentare der Kollegen (hatte sie vorher vorsorglich hinter mir plaziert): "Bist du deppert!", "Wahnsinn!", "Schmeiß deine Turbinen-Flieger ins Eck!", "was ist denn das für ein Motor :confused: ", usw. ... :D

Hab dann insgesamt zwei Tankfüllungen verflogen (praktisch Nachtflug), wollte dann noch eine dritte machen dann wars aber wirklich schon zu finster ...

Also nix war, weder das T-Leitwerk noch die Fläche brach! ... nach dem Abbau dann nochmals im Licht der Clubhütte alles kontrolliert - passt! (Knie-Test bestanden ;) )

Also meine Arbeit hielt, zumindest die ersten zwei Flüge, im Gegensatz dazu hat sich aber die original CFK-Inbus-Schraubenaufnahme (M4) in der Fläche durch die Vibrationen beträchtlich ausgeschlagen, na ja, das Ding ist halt für E-Flug konstruiert ;) ... ist aber bereits wieder dauerhaft repariert ...

Also für mich ist das Thema erledigt, Langzeiterfahrungen stehen aber noch aus d.h. weitere Flüge folgen!

Trotzdem, Warnhinweis:

Bitte nicht nachmachen, laut einhelliger Meinung der "Experten" ist diese Methode nicht zur Reparatur geeignet!

Grüße Spunki

PS: Yeti, Wette angenommen und keine Angst: hab ihn heute nicht durch die Lüfte getragen ;) und außerdem: das Ding ist mit Standgas jetzt so schnell wie vorher als Elekroversion mit 100A ...

[ 06. September 2003, 00:56: Beitrag editiert von: Spunki ]

Spunki
06.09.2003, 21:15
Hallo Chris

Wollt ich ja!, nur was hätt ich machen sollen?, hätte ich sie heimschicken sollen? ;) ... sie wollten ja unbedingt zugucken! ...

Also, heute Flug Nr. 3 und 4, als "Pausenfüller" bei unserem freundschaftlichen Seglerschlepptreffen ;) ...

Hatte heute auch erstmalig die Gelegenheit die Drehzahl des Motors zu messen (Drehzahlmesser der FC-28):

24.030 U/min mit einer 9x7 APC, 20% CoolPower (4T) und bestens gewuchteter Latte und Spinner!

Im Flug beim Anstechen legt der Motor aber drehzahlmäßig noch einiges zu ...

http://members.aon.at/spunki/laser_verbrenner01.jpg

http://members.aon.at/spunki/laser_verbrenner02.jpg

Weitere Bilder in Originalqualität:

http://members.aon.at/spunki/laser_verbrenner03.jpg
http://members.aon.at/spunki/laser_verbrenner04.jpg
http://members.aon.at/spunki/laser_verbrenner05.jpg
http://members.aon.at/spunki/laser_verbrenner06.jpg
http://members.aon.at/spunki/laser_verbrenner07.jpg
http://members.aon.at/spunki/laser_verbrenner08.jpg
http://members.aon.at/spunki/laser_verbrenner09.jpg
http://members.aon.at/spunki/laser_verbrenner10.jpg

Grüße Spunki

[ 06. September 2003, 23:51: Beitrag editiert von: Spunki ]

Spunki
14.09.2003, 21:41
Heute Flüge 5-9 (nach der Reparatur) bei traumhaftem Wetter!

Kein einziges FailSave mehr! :)

Nur der Motor säuft wie ein Kanalgitter ;) ... mehr als 5min Vollgas sind bei den 270ccm-Tankvolumen nicht drinnen ...

Grüße Spunki

GC
15.09.2003, 09:20
Spunki,
jetz mach den Flieger endlich in der Luft kaputt, sonst wird noch manch einer böse ;) !

Also die Reparatur sieht irgendwie relativ solide aus. Kann es nicht sein, daß es das Material innen zur Festigkeit beiträgt? Ich hoffe es jedenfalls. Vielleicht ist es sogar stabiler als vorher. In manch gebrochene Rumpf hat man ja schon etwas Glasfaser vermißt. Manche teile sind von neu an ein größeres Risiko.

Zum Thema Pampe: Teures technisches Kunststoffgranulat ist auch Pampe, denn da sind 5mm lange Kohlefaserstückchen rein-granuliert!

Zum Thema Sicherheit und daß Spunki so was nur alleine fliegen sollte: Stimmt vielleicht sogar.
Aber da sollte man vorher Flugtage und Aspach abschaffen. Da sind viel mehr Zuschauer und ein weitaus größeres Risiko für viele Zuschauer! Einer über 4m großen Hercules brachen in der Luft die Flügel ab? Gab es da vorher ausreichende Überlegungen zur Festigkeit? Gibts hier so was wie den TÜV? leider nicht!
Dann sind dort noch einen Pylon-Flieger über dem Platz die Querruder samt Servos davongeflogen - bei nur ein paar hundert Zuschauern. Auch wenn die Naht eines F5B Flieger aufgeht, bei dem an Gewicht etwas zu viel gespart wurde, ist ein sehr unfallträchtiger Anblick!

Und Spunki zu Dir! Ich schätze Deine innovativen Wege sehr. Aber man weiß ja nicht genau, wie das Material im Innern des Rumpfes verklebt ist, oder? Ist hier nicht viel zufälliges und unberechenbares dabei? Könnte es nicht sein, daß das Teil nach dem x-ten Flug - inzwischen schätzt man sich schon in Sicherheit - ganz ohne Vorwarnung in der Luft auseinanderfliegt?

[ 15. September 2003, 09:35: Beitrag editiert von: GC ]

Spunki
15.09.2003, 12:47
Danke Gerhard! :)

Du kennst mich ja jetzt schon ein paar Jährchen und Du weißt was ich anpacke das hält! ;)

Bis jetzt hälts ohne merkbare Ermüdungserscheinungen, die 20 Flüge will ich noch packen dann bekomm ich ein Magnum Mandel ;) ...

Hab extra nochmals den hauchzarten Lack abgeschliffen um eventuelle Risse vorzeitig besser erkennen zu können ...

Nun aber was anderes:

Hab ein kleines "Problem" mit dem Motor: so unglaublich unkompliziert er auch läuft (Startverhalten, Leerlauf, Gasannahme, Volllast, Einstellung, etc. - ein blauer OS-LA ist zickiger!) er lässt sich im Flug oder aber auch am Boden nur sehr widerspenstig abstellen!

Das Vergaserkücken ist komplett zu und das Ding läuft trotzdem minutenlag auf geringer Drehzahl weiter!

Hab mögliche "Falschluftstellen" am Vergaser bereits mit Silikon abgedichtet - nützt nichts!

Ich versteh das nicht! - hmmm, reichen etwa die 20% Nitro (Sauerstoffträger) im Sprit das das Ding auch ohne Luft läuft?

Grüße Spunki

wernerhetzel
15.09.2003, 17:10
Habe das selbe Problem bei einem Webra gehabt.
Er saugte falsche Luft durch das vordere Lager.
Lager gewechselt, und er stellte ab wie es sein soll.
mfg
werner

Spunki
18.09.2003, 12:47
Danke Werner!

Das könnte es auch sein ... ist ja im Prinzip ein modrifizierter Webra ;) ...

Hab auch noch den Tip bekommen da das CoolPower dünn wie Wasser ist und der Vergaser bzw. die Welle deshalb etwas Falschluft durchlässt! ...

Besser er läuft in der Luft zuverlässig durch als er stellt immer ab ;) ...

Grüße Spunki

Spunki
19.09.2003, 20:27
Aus dem Magnum Mandel wirds wohl nichts!

Heute 18:00 Uhr, 13.(!) Flug nach der Reparatur, strahlend blauer Himmel jedoch leicht dunstig, langer tiefer Vorbeiflug mit Vollspeed, am Ende des Platzes gegen die tiefstehende Sonne senkrecht hochgezogen, ansetzen zum Abschwung in großer Höhe und dann - plötzlich ist der Flieger weg! - ich seh ihn einfach nimma! ... ein runtergeben der Sonnenbrille nützt auch nichts, ebensowenig meine Zurufe an die Kollegen - es hilft nichts, der Vogel bleibt wie vom Himmel verschluckt ... :(

Ich nehm dann nur noch das Gas raus, irgendwo ist er noch ganz leise zu hören ... dann stell ich den Motor ganz ab um den Schaden zu minimieren ...

In 1100m Entfernung (Autotacho) finde ich ihn dann wieder erwarten relativ schnell, die Trümmer stecken in einem Acker ... er hat vorher noch eine große Kiesgrube überquert ...

Obwohl der Boden weich war ist alles hin, wirklich alles!, Prop, Alu-Spinner, Motor, Motorträger, Motorspant, Krümmer, Reso, Rumpf, Fläche, Leitwerk, alle vier Servos, Empfänger, E-Akku, Schalter, McPowerMonitor, etc ..., wie brachial der Aufschlag gewesen sein muß zeigt der E-Akku der im hinteren Rumpfteil montiert war - er hat vorne den Kunstofftank durchschlagen! ...

Na ja, wenigstens hab ich mir das Enttanken erspart ;) und das mit dem Magnum Mandel hätt per Post eh nicht so toll geklappt ;) ...

Grüße Spunki

PS: Natürlich ist das T-Leitwerk an meiner geklebten Stelle gebrochen, die mit Molto-Dekor reparieren Flächen jedoch neben den Reparaturstellen ...

Gast_00010
19.09.2003, 20:59
Schade. Wie gewonnen so zerronnen.
Aber wer fliegt auch mit nem Hotti so hoch daß man ihn nicht mehr sieht ...

(Ok, das war jetzt nicht als Vorlage für weitere 5 Seiten "Wie hoch darf/soll man fliegen" gemeint ... :D )

bkramer
20.09.2003, 06:31
Hallo !

... und jetzt kaufst Du Dir zu dem Motor vielleicht doch noch den "passenden" Flieger" ...

=> ein Delta !

LG

Bernhard

Spunki
20.09.2003, 09:23
Ja mal sehen Bernhard, falls ich den Motor wieder hinbekomme ...

Ich lass die Trümmer jetzt mal gut abliegen und widme mich wieder mehr der Turbinen-Fliegerei - ist stressfreier, die Dinger sind größer und haben nich so eine verdammt schmale Silhouette ;) ...

Grüße Spunki

PS: vom Tempo her wars der richtige Flieger, RG15 7%, 1.8kg bei über 5kg-Standschub und mehr als 24.000 U/min :D ...

Florian K.
20.09.2003, 10:10
endlich können die maulwürfe ihre schutzpunker wieder verlassen. war so vielleicht das beste ende...

.flo

Raphael
20.09.2003, 10:20
ich würde meinen schutzbunker nicht verlassen, schliesslich gibts da anscheinend auch noch jets...

Spunki
20.09.2003, 12:01
Hast schon recht Jürgen, bin vielleicht drei sek zu lange am Gas geblieben ... das Ding macht(e) ja mächtig Meter ... vor dem Abschwung hab ich ihn dann blöderweise so ausgerichtet das er mir die schmale Silhouette direkt von hinten gezeigt hat und das wars dann auch schon: weg war er einfach im blauen Dunst :( ...

Grüße Spunki

Spunki
20.09.2003, 19:32
Heute beim vereinsinternen Elektro-Flugzeit-Wettbewerb die gleichen Bedingungen, blauer Himmel, leicht dunstig ...

Einige Kollegen hatten ebenfalls Probleme mit der Sicht, deren Wiesenschleicher jedoch hauen nicht so schnell ab ;) ...

http://members.aon.at/spunki/ezeitfliegen.jpg

Grüße Spunki

bkramer
20.09.2003, 19:35
Hallo !

ENDLICH !!!

=> DIE ULTIMATIVE Seite für Spunki:

www.modellmotorentechnik.de (http://www.modellmotorentechnik.de)

... auf, dass Segler, Segler bleiben, auch wenn
sie als Hotliner auf die Welt gekommen sind ..

LG

Bernhard

[ 20. September 2003, 19:37: Beitrag editiert von: bkramer ]

Spunki
21.09.2003, 11:21
Danke Bernhard, ja wär eine Alternative, siehe: http://www.jetenspeedmodels.nl

Bekomm den Motor wieder flott! :)

Die Kurbelwelle hat doch keinen Schlag so wie es auf den ersten Blick aussah!

Tip zum Motorreinigen wenn dieser aussieht wie ein Klumpen Erde!

Motor so wie er ist unter warmen fließendem Wasser, Spülmittel und weicher Bürste so gut es geht vom Dreck befreien - Kurbelwelle dabei ja nicht drehen!!!

Dann den Motor so weit es geht in Einzelteile zerlegen, diese nochmals gründlich ausspühlen bzw. abspühlen

Dann kann die Kurbelwelle bereits vorsichtig unter Fließwasser gedreht werden und dabei nochmals innen alles gründlich ausspühlen!

Danach alle Teile üppig mit Sonax MoS2 Spray einsprühen (innen und außen, verdrängt das Wasser und schützt vor Rost!)

Kurbelwelle dabei drehen sodaß das MoS2 wirklich auch in alle Teile bzw. Lager eindringt

Danach kommen alle Einzelteile auf Zeitungspapier und für eine Std. in Oma´s Backofen bei 50° (Umluft) damit auch event. Restwasser komplett verdunstet ...

Fertig: der Motor sieht aus wie neu! :)

Grüße Spunki

PS: Nachfolgeflieger: vielleicht wage ich mich an einen Eigenbau heran, mal sehen ...

wernerhetzel
21.09.2003, 17:32
Nachfolgeflieger:
Warten bis ein Hotti abstürtzt(egal welcher),
meist ist der Rumpf kaput,Fläche ist meist zu reparieren,
Fläche günstig kaufen(Schock vom Piloten ausnutzen!!!)
Dazu einen Kastenrumpf aus Balsa und Sperrholz bauen mit integr. Motorspant/träger für vorhandenen V-Motor.
So bekam ich 2 vorzügliche Verbrennermodelle aus einem K-Rat und einem New Match.
mfg
werner
(Ein FlicFlac wartet noch auf einen Motor)

Spunki
22.09.2003, 14:03
Hallo Werner

Ja gute Idee :) ...

Habe aber beschlossen es wird ein kompletter Eigenbau, einteilige Balsa-Styro-Fläche, schlanker Kastenrumpf, Brettchenleitwerk, alles Holz und mit 49er Matte überzogen und dann mit Orastick foliert!, ähnlich dem Rasant von robbe nur mit 120cm Spannweite, siehe: http://data.robbe-online.net/robbe_pdf/P1122_1-3027.pdf

Hab mir grad das Balsa dafür bestellt ...

Grüße Spunki

GC
22.09.2003, 17:55
Beileid Spunky, :(
es hätte mich wirklich sehr gefreut, wenn Deine Reparatur die nächsten 500 Flüge überlebt hätte.

Ich habe noch von einer anderen methode gehört (aber vorerst nicht getraut hier zu veröffentlichen):

Schwamm mit Epoxy tränken und in den Rumpf an der Bruchstelle reindrücken. Das Zeugs (keine Pampe diesmal ;) ) soll knochenhart werden. Der Vergleich stimmt sogar recht gut, denn knochen haben eine ähnliche Struktur.

wernerhetzel
23.09.2003, 13:02
Den Schwamm aber vorher ausdrücken, sonst kriegst zu viel Gewicht.
So repariere ich die GFK-Flächen und ähnliches.
Grüsse aus dem Weinviertel
werner
(der jetzt Modelfliegen fährt)

Peter K
23.09.2003, 13:19
Ich nehme dazu immer den dünnen Schaustoff, in dem Empfänger verpackt werden. Diesen mit etwas Epoxy bestreichen und hin- und herrollen, damit es sich verteilt. Eng aufgewickelt kann er so an die Bruchstelle gebracht werden und entfaltet sich selbständig. Hält bombig.

Spunki
23.09.2003, 13:51
Wie man sieht gibt es anscheinend doch mehrere alternative Möglichkeiten die entgegen der Aussagen der "Experten" in der Praxis durchaus halten!

Also: traut Euch, was für Vorschläge habt Ihr sonst noch?

Grüße Spunki

GC
26.09.2003, 21:54
Ähhhhhhh,
mir ist noch was eingefallen:

Der terminus technicus in der kunststoffverarbeitenden Industrie für Pampe ist "Compound". Das klingt doch gleich viel besser. :)
"Reparatur durch den Einsatz von Compounds durchgeführt." ;)

Spunki
26.09.2003, 23:35
Ja klingt natürlich gleich viel besser, fast schon professionell! ;) ... so ähnlich hat sich ja mein Zeugs auch genannt: "Speedy-Combine-Pulver", siehe: http://www.bacuplast.de/ca1-1.html

Grüße Spunki