PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Excel Competition 3 inkl. Max Drive 650 BB, wie scharf bzw. sinnvoll?



martin_p
27.07.2005, 14:48
Hallo Leute!

Nachdem ich auf dieses Forum gestossen bin und ich mir gerade einen heissen E-Segler zusammenstelle (fliege sonst Hubschrauber), möchte ich hier meine Frage mal anbringen (nachdem ich einiges gelesen habe und jetzt komplett verwirrt bin. Denn mit den vielen Motorkonfigs ist das ja nicht so einfach.).

Auf der Suche nach einem E-Segler für die Ebene (mit mäßiger Thermik), mit dem man gemütlich schnell mal am Abend fliegen gehen will, aber auch mal schnell und zügig brettern will, bin ich nach langen hin und her auf die Excel Comp. 2 oder 3 gestossen. Das Gerät soll ja wirklich der Hammer sein.

Ich selbst fliege seit ca. 4 Jahren Hubschrauber. Mein letztes Flächenmodell war ein robbe bit (kennt den noch jemand??). Das ist also schon eine lange Zeit her.

Kurz um, nachdem ich mir einige Motorauslegungen zusammengestellt hab, bin ich doch der Meinung, dass ein "normaler" Bürstenantrieb reichen sollte ("Normaler" Steigflug, ein wenig heizen).

Darum würde ich gerne wissen, ob ein Max Drive 650 BB mit 8 Zellen zum zügigen steigen reicht (wie gesagt, das Gerät muss nicht im 80 Grad Winkel hinaufschiessen) bzw. zum ab und zu mal heizen reicht?

Oder seit Ihr der Meinung, dass ich doch gleich auf ein Set (zb.: Kontronik 501/502er) hinarbeiten sollte.

Weiters würde mich interessieren, wie schnell den die Excel 2 oder 3 beim Landeanflug hereinkommt? Muss ich mich da auf ein Geschoss einstellen?

Am Reflex-SIM habe ich eine Excel 2 (die blau-gelbe) und da komme ich sehr gut damit zu recht.

Vielen Dank für Eure Infos!!

Liebe Grüße

Martin

Tobi Schwf
27.07.2005, 15:02
Nur ganz kurz zum Antrieb:

Wenn du die Bürstenmotoren bzw. Regler nicht zu Hause rumliegen hast, dann würde ich mir Brushless zulegen, denn soo viel mehr kostet das auch nicht und auf die Dauer ist es sogar preiswerter....

Vorschläge gibts hier im Forum jede Menge, einfach mal die Suche bemühen ;)

Mit dem Drive Set bist du aber auf einem sehr guten Weg :)

PS: Fliegst du Verbrenner oder E-Hubis ??

martin_p
27.07.2005, 15:19
Hallo!

Danke für die Info. Ja Vorschläge habe ich hier schon seehr viele gefunden..umso verwirrter wird man. Du hast schon recht, vom Preis her ist nicht mehr so viel Unterschied. Nein, den Antrieb würde ich komplett neu kaufen.

Ich fliege E-Helis (bin vom Logo 14, 20,24 bis SpiritSE alles geflogen). Momentan ist mein Topmodell ein SpiritSE inkl. Lipos. Das Ding fliegt super und die Lipos kosten nicht die Welt.

lg
Martin

Tobi Schwf
27.07.2005, 15:27
Ich denke dann kann man dir gewissenhaft einen guten und preiswerten Brushless Antrieb empfehlen :D

Wie gesagt mit Drive 502 bist du auch für größere Aufgaben (bis zu 3,5-4m Segler) gewappnet. Ganz klare Kaufempfehlung, wobei das 502 einen Tick zu groß dimensioniert sein könnte. Aber eine kleinere LS kann man ja immer noch draufmachen.....

Apropos Hubi:
Ich steige gerade auf einen Acrobat 10 mit Lipo v. Plöchinger um.
Wobei mir der Li auch ein super Hubi zu schein seint...

martin_p
27.07.2005, 15:39
Hallo Tobi!

Ok, kenne mich aus. :)

Der Acrobat ist sicher super!!

Ich bin vom Spirit voll überzeugt. Ich hätte mir nicht gedacht, dass der kleine selbst bei Wind so stabil und ruhig fliegt. Wie gesagt, meine Sceadu und Logos sind alle verkauft. Der Spirit deckt für mich alles ab. Die Lipos sind relativ günstig und mit meinem 3s3p (6000mah)-Pack komme ich auf ca. 14 Minuten Rundflug..das reicht für zwei Runden (2 x 7 Minunten mit einer Hirnpause)..das ist genau das richtige für mich. :)
Ich überlege noch die Konion-Zellen (Lionen), die sind vom Preis her noch günstiger und man kann mit einem Pack fast gleich lang fliegen...Da bekommt man zum 3s3p-Lipo Preis 2 Konion-Packs und fliegt dann aber in Summe doch fast 20 Minuten...

lg
Martin

Tobi Schwf
27.07.2005, 16:00
Ja ich fliege die Konion 1200 3S3P, habe aber noch keine Erfahrung mit den Zellen, da Heli von Kumpel noch eingeflogen wird.

Ich setzte fast nur noch Konion ein (auch bzw. gerade in Flugmodell), und bin vollauf begeistert,das wär noch ne Überlegung, inwiefern du deine Hubi Zellen in EC nutzen könntest ;)

krümel
28.07.2005, 11:05
Hi,

wenn du alles neu kaufen mußt, wirst du für den ExComp 3 so ab 600 Eur ausgeben. Mit dem Bürstenmotor könntest du dann in etwa 100 Eur gegenüber der Brushless-Variante sparen, bei den Außenläufern noch weniger.

Im direkten Vergleich zum Hausantrieb (Magic Drive 40-28) geht dir beim Max Drive etwa ein Viertel der Steigleistung verloren bei den 8 Zellen, subjektiv fand ich es aber immer noch recht beeindruckend. Und halten wird der Bürsti auch nahezu ewig. Kollegen fliegen mit der Vorgängerversion vom EC2 schon über 5 Jahre so. Zum normalen Fliegen ist der Bürstenantrieb eigentlich völlig ausreichend.

Mit Heizen haben die Steigflüge sowieso nichts zu tun, es geht zwar steil rauf aber eher langsam. Der Unterschied ist also eher die Wartezeit bis zum nächsten Heizen. Es sei denn man legt den Antrieb wirklich Hotlinermäßig aus. Finde ich beim Excel aber nicht so passend und wird teuer. Bei engen Wenden und Loopings biegt sich die Fläche auch so schon ganz ordentlich.

Bei den Brushless-Antrieben hast du die Möglichkeit den Antrieb auch mal mit mehr Zellen nach oben anzupassen. Da sollte man mit den Bürstis vorsichtig sein. Später auf Brushless umsteigen ist dann schon mal wegen dem Regler Mist. Außerdem haben die Brushis einen nennenswerten Wiederverkaufswert.

Also sinnlos ist die Bürstenvariante bestimmt nicht aber im Zweifelsfall würde ich doch eher Brushless empfehlen.

Die Landegeschwindigkeit ist relativ hoch, auch mit hochgestellten Querrudern. Die Bremswirkung ist mittelmäßig, kein Vergleich zu Wölb- oder Bremsklappen. Bei Gegenwind ist die Landung überhaupt kein Problem, ansonsten zum Anfang lieber etwas mehr Platz einplanen und sich auf einen flachen Gleitwinkel gefaßt machen. Und bloß nicht zu langsam und zu steil in die letzte Kurve gehen. Das mag er nicht. Immerhin hat man noch den Motor zum Durchstarten. Bei beengten Verhältnissen am Hang und wenn man vielleicht noch mit dem Wind landen muß, finde ich das Landen mit EC nicht so prickelnd. Einen Thermikmeister für schwache Bedingungen und Fliegen im Schritttempo sollte man auch aber lieber nicht erwarten.

In jedem Fall ist der EC aber ein ordentlicher und relativ fixer Allrounder.

Gruß
Frank

martin_p
28.07.2005, 14:18
Hallo Frank!

Vielen Dank für Deine ausführlichen Infos. Ich tendiere momentan eher zum Bürstenantrieb. Wie schon gesagt, ich will ja eigentlich nur an Höhe gewinnen und ob das jetzt 10 oder 15 Sekunden dauert ist mir egal. Das ist mir 100 Euro nicht wert.

Das mit dem Landen bereitet mir ein wenig Sorge, denn unser Platz ist zwar recht gross, aber beim Landeanflug überfliegen wir eine kleine Landstrasse und wenn viele Piloten da sind, dann wird es schon etwas änger...Und der Megaexperte beim Fliegen bin ich nicht. Wie gesagt, am Reflex-Sim. (ich weiss der Vergleich hinkt ein wenig) komme ich beim Landen eigentlich sehr gut zu Rande... Wir werden sehen, ich übe einfach noch ein wenig. :)

Liebe Grüße

Martin

Hans Schelshorn
29.07.2005, 10:34
Wie schon gesagt, ich will ja eigentlich nur an Höhe gewinnen und ob das jetzt 10 oder 15 Sekunden dauert ist mir egal. Das ist mir 100 Euro nicht wert.

Ich weiß ja nicht, wie weit Du nach oben willst. Zum Vergleich: Unser EC2 geht mit 8 Zellen senkrecht, und so ab 10 Sekunden Steigflug kann man auf Thermiksuche gehen. Bis zur Sichtgrenze brauchts mindestens 30 Sekunden. Sollte Dir jemand erzählen, daß er mit einem durchschnittlichen Antrieb nach 10 Sekunden an der Sichtgrenze ist, dann schick' ihn mal zum Optiker.
Ich habe zwar noch keinen EC2 mit Maxdrive 650 gesehen, aber ich behaupte mal, mit 8 Zellen bist Du nach 15 Sekunden noch nicht oben. Prüfe mal, wie lange Du maximal warten möchtest.
Warum ich unsere Zeiten so genau weiß? Es läuft immer die Uhr mit!


Hallo Frank!
Das mit dem Landen bereitet mir ein wenig Sorge, denn unser Platz ist zwar recht gross, aber beim Landeanflug überfliegen wir eine kleine Landstrasse und wenn viele Piloten da sind, dann wird es schon etwas änger...Und der Megaexperte beim Fliegen bin ich nicht. Wie gesagt, am Reflex-Sim. (ich weiss der Vergleich hinkt ein wenig) komme ich beim Landen eigentlich sehr gut zu Rande... Wir werden sehen, ich übe einfach noch ein wenig. :)

Wenn ich ehrlich bin, bereitet mir Dein Vorhaben auch Sorgen!
Nur am Simulator geübt, und dann gleich mit EC2/3 alleine Fliegen? Das mag gutgehen. Aber überlege mal, ob Dir am Simulator, wenn Du starken, böigen Wind eingestellt hast, JEDE Landung gelingt? Wenn etwa jede 10. Landung schief geht, dann weisst Du, daß Du mit ähnlicher Frequenz in Natura am Harzen bist. Wichtig ist, daß Du bei jeder Landung die Flächen ziemlich waagrecht hältst. Deshalb ist der EC2 nicht unbedingt für Einsteiger geeignet.

Deine Erfahrung mit Hubschraubern wird Dir helfen. Aber sie kann Dir bei der etwas anderen Flugdynamik eines Flächenfliegers nicht die Erfahrung ersetzen.
Beispiel: Wenn die Schräglage beim Hubi für's Aufsetzen nicht passt, kannst im Schwebeflug solange korrigieren, bis sie stimmt, und dann absetzen.
Beim E-Sgler kannst auch solange korrigieren, bis er waagerecht liegt. Die Frage ist, ob nicht zuerst das Platzende kommt. Schwebeflug ist nicht. Der verzweifelte Versuch eines Einsteigers, durch Ziehen langsamer zu werden und Zeit zu gewinnen, führt oft direkt in den Crash.

Wie der Frank schon schreibt, der EC2/3 ist ein relativ fixer Allrounder. Erleichtern kannst Du Dir den Einstieg, indem Du so leicht wie möglich baust. Dann geht alles etwas langsamer, bis auf den Steigflug, der wird flotter.

Bei aller Schwarzseherei wünsche ich Dir viel Erfolg und viel Freude mit dem EC2/3!

Servus
Hans

martin_p
29.07.2005, 11:13
Hallo Hans!

Danke für Deine Infos. Ich habe mich vielleicht ein wenig zu vorsichtig ausgedürckt. Flächenerfahrung habe ich schon, ich bin also kein kompletter Anfänger. Da ich aber in den letzten Jahren NUR Hubis geflogen bin, bin ich einfach aus der Übung. So meinte ich dass. Der Reflex-Sim ist natürlich ein hinkender Vergleich (ich kenne das vom Hubifliegen). Dass die EC2 schon ein grosser Sprung ist, ist mir klar. Aber bei den vielen Modellen und meinen Wünschen lande ich immer bei einem dieser Dinger (EC2, 3 oder eben dem mini Excel).

Das mit dem Ziehen habe ich schon bei meinen Kollegen oft gesehen. Da wird verzeiftelt lange gezogen, damit der Flieger langamer wird und plums unten ist er...denn die Strömung war auch dahin.

Auf jeden Fall mal danke für Deine Infos. Ich denke auch, dass vielleicht ein etwas "freundlicherer" E-Segler vernünftiger wäre...wenn die EC2 denn nicht so schön wäre... :) Es kennt wohl jeder hier den "Ich will einfach haben"-Faktor.

Aber Du hast völlig recht, das Landen MUSS klappen, sonst wird es teuer. Das ist ja genau das was mich momentan am Hubifliegen stört, ein gröberer Absturz reisst gleich ein Loch in die Kassa. Der Spass kommt dabei dann etwas zu kurz (ich bin in den letzten drei Jahren nie abgestürzt, dafür in den letzten drei Wochen vier mal, und das tut weh).
Ich muss gestehen, dass ich mir das alles viel leichter vorgestellt habe. Die Modellvielfalt mit den Motor/Schraubenauslegungen ist sehr komplex und habe ich einfach unterschätzt. Zu meinen Modellbauanfangszeiten wurde ein Filius (=Panda) gekauft und fertig...Dann kam noch ein robbe bit mit irgend einem alten Automotor (Technik Gold Motor) dazu (das Ding flog übrigens gar nicht mal schlecht) und alles war gut.

Lange Rede kurzer Sinn, die EC2 ist sicher super aber ich muss mir wirklich überlegen, ob das wirklich jetzt schon Sinn macht.

Vielleicht sollte ich eher einen Zwischenschritt einlegen und mit einem etwas gutmütigeren Gerät mal wieder ins Flächenfliegen einsteigen. Ich dachte da an eine HLG 400 ELEKTRO 1800 MM (http://www.der-schweighofer.at/web/productdetails.php?artikelnummer=38349&prodID=94).

Wir werden sehen...


lg

Martin

bernie flieger
10.08.2005, 21:51
Hallo Martin,

genau das gleiche Problem der Antriebsauslegung beim Excel Comp. 3 hatte ich vor ca. 1 Jahr. Damals las ich auch das rc-network forum durch und kannte mich danach überhaupt nicht mehr aus, welcher Antrieb es denn sein sollte. Eines jedenfalls war mir klar: Auf keinen Fall einen Antrieb magic drive oder kontronik fun etc., der incl. Regler 300,-€ und mehr verschlingt.
Nun meine Antriebsauslegung beim EC3, von welcher ich total begeistert bin:
-Motor: AXI 2820/10, Gewicht ca.150g (sauleicht), Kosten: 80,-€ (saugünstig)
-Regler: Hacker Master 70A Opto, Kosten bei Andy´s Hobbyshop erfragen, altern.
Jeti Advance plus 40A Opto, Kosten 80,-€
-Latte: 11x8 Aeronaut
-Akku: 10Zellen 2200er GP von Hopf gepushet + gematched, Gew.480g, Kosten: 45,-€
(dieser Akku hat ein Gewicht und eine Größe wie die Standart 2400er NiCd, nimmt
2350mAh auf und macht massiv Druck).
Empfänger-Akku: 600mAh (wegen schlechten Erfahrungen mit BEC immer Opto)
Abfluggewicht: 2050g.
Mit diesen Komponenten geht der Excel nach dem Start ca. 100m senkrecht, danach leichtes Nachdrücken und Fahrtaufholen nötig.
Motorlaufzeit 3,5 min. Pro Steigflug ca. 30sek, macht 7 Steigflüge
Besser und günstiger gehts nimmer!!!

Viele Grüße :D :D :D