PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Flybarless Heli starten und landen



Davemax
31.03.2012, 11:42
Hallo,

Ich Fliege seit dem Sommer letzten Jahres einen T Rex 450 Sport.
Würde mit nun gern einen Flybarless Heli zulegen. Hab mich jetzt ein
wenig in den Blade 450X eingelesen. Das einzige was mich ein wenig verwirrt ist
die Anleitung in der steht das man weder beim starten noch beim
landen Steuereingaben auf Nick/Roll und Heck geben darf.

Wie soll man denn so vernünftig landen, also auf dem Punkt meine ich.

Danke schonmal für die Unterstützung...

Gruß, Christian

hubi-ralfi
31.03.2012, 16:53
Hiho,

das bezieht sich auf die Zeit, wo Dein Hubi mit laufendem Rotor am Boden steht. Das FBl-Stabi (egal welches) registriert Deine Steuereingabe, steuert dementsprechend die Servos und erwartet eine Lageänderung im Raum, es gibt aber keine, weil Dein Hubi s.o. ->Stabi steuert mehr, es gibt keine Lageänderung, -> s.o.
Ergebnis: iwann steuert das Stabi derartig große Ausschläge, das es den Heli förmlich "aus den Latschen kippt", und er sich schreiend übern Boden wälzt ->:cry:

gruß, ralf

W123
31.03.2012, 19:57
Hallo Christian,

leider hört man immer wieder das Vorurteil, daß bei Start und Landung kein Steuerimpuls auf NIck und Roll gegeben werden darf/sollte.

Aus Erfahrung kann ich Dir versichern (wohlgemerkt nach 11 Jahren Heli, davon 2 Jahre auch flybarless) das dies nur eines ist: Unfug

Richtig ist, das ohne weiteres zumindest vorsichtig auch gesteuert werden kann - und manchmal auch muß. Profis lassen ihren Heli dabei regelrecht auf den Kufen laufen und tanzen, ohne daß er umkippt.
Vorausgesetzt natürlich, die Steuereingabe ist nicht zu heftig. Selbstredend muß der Auschlag bei einer Kippbewegung des Helis zurückgenommen werden.

Wenn Du den Heli gezielt landen möchtest, bleibt nur steuern übrig. Sollte er anderweitig kippen, steuere ihn auch am Boden, sonst gehts eh schief. Oder einfach beherzt abheben und dann korrigieren.

Übrigens: Auch ein Paddelheli kippt bei zu starkem Steuern am Boden um. Man gibt dort zwar keine Drehratenvorgabe wie beim Stabi, es kann aber genauso schiefgehen.

Habe schon Piloten gesehen, die ihren Heli regelrecht hart aufschlagen lassen, aus Angst ihn noch zu steuern.

Gewöhne Dir gefühlvolles Nachsteuern an, dann klappts auch mit Stabi am Boden einfach nur gut.
Manche Hersteller schreiben so einen Hinweis in die Anleitung, weil sie natürlich nicht jedem Grobmotoriker gerecht werden können ;-)

Also: gefühlvoll knüppeln ist das ganze Geheimnis...Übung macht auch hier den Meister. Bei einem kleinen Heli natürlich umso vorsichtiger, da die Kippneigung verglichen mit einem 700er schon etwas heftiger ist!

Gruß

W123

Davemax
31.03.2012, 21:27
Danke...dann muss ich mir ja keine Sorgen machen...

Danke...

Willes
30.05.2012, 11:08
Ich kann mich W123 nur anschließen!
Hatte noch nie Probleme am Boden... Heli hingestellt, hochlaufen lassen und angehoben.
Wie W123 schon geschrieben hat, ist es wichtig, dass du sanfte Knüppelbewegungen machst sonst kann's schief gehen.

Viel Spass beim fliegen

Gruß Willes