PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vermessen von Brushlessmotoren (für Drive Calc) - Wie?



FXS
22.04.2012, 16:54
Hallo Kollegen,

ich würde gerne die Motorauslegung mit Drive Calc vornehmen, leider sind die Daten meiner Brushlessmotoren nicht in der Datenbank enthalten (bzw. nicht vollständig). Also gehts ans vermessen der Motordaten.

Bzgl. Messtechnik steht mir ein Unilog von SM-Modellbau (Stromsensor und Drehzahlsensor (optisch/brushless)) oder die Mux-Box von Weatronic zur Verfügung. Die Messdaten unter Last mit verschiedenen Props sind nicht das Thema.

Wie messe ich aber die geforderte Leerlaufdrehzahl des Motors ohne dass Motor und Regler hops gehen, bzw. Rm und weitere Daten? Kann ich den Regler an ein Labornetzteil Manson EP-925 anschliessen oder ist der Betrieb über Akkus vorzuziehen?

Bzw. gibts hier eine Anleitung wie so etwas korrekt gemacht wird (die Messdaten sollen ja auch genau sein)?

Vielen Dank und Grüße

Franz

Nice
22.04.2012, 22:20
Hallo Kollegen,

ich würde gerne die Motorauslegung mit Drive Calc vornehmen, leider sind die Daten meiner Brushlessmotoren nicht in der Datenbank enthalten (bzw. nicht vollständig). Also gehts ans vermessen der Motordaten.

Bzgl. Messtechnik steht mir ein Unilog von SM-Modellbau (Stromsensor und Drehzahlsensor (optisch/brushless)) oder die Mux-Box von Weatronic zur Verfügung. Die Messdaten unter Last mit verschiedenen Props sind nicht das Thema.

Wie messe ich aber die geforderte Leerlaufdrehzahl des Motors ohne dass Motor und Regler hops gehen, bzw. Rm und weitere Daten? Kann ich den Regler an ein Labornetzteil Manson EP-925 anschliessen oder ist der Betrieb über Akkus vorzuziehen?

Bzw. gibts hier eine Anleitung wie so etwas korrekt gemacht wird (die Messdaten sollen ja auch genau sein)?

Vielen Dank und Grüße

Franz

Hi,
dein Netzteil geht, wenn du unter Last nicht über die 25 Amper kommst.
Die Volt sollte so stabil wie möglich bleiben.
Die Leerlaufdrehzahl kannst du ruhig so machen, am besten zwei einmal bei ca 8Volt einmal bei 15Volt.
Wenn ich das recht verstehe hast du den Sensor (http://www.sm-modellbau.de/shop/product_info.php?products_id=79&cPath=11), dann nur noch Pole einstellen.

Den Motor und Regler nicht Überlasten mit einer zu großen LS, ansonsten immer Vollgas messen, alles andere ist falsch.
Regler, je nach Marke, am besten auf Autotiming und dann auch im DC mit angeben.

Mein Tipp:
Lege dir eine eigene Datenbank im DC an.
Da ich NUR Motoren selber mache, habe ich alle Daten bis auf die Motoren in einen neue Datenbank mit rein genommen.

MFG
Dennis

Gerd Giese
23.04.2012, 06:25
... erste Hilfe: http://www.drivecalc.de/DC34/DCHelp/help_de.html
... zweite Hilfe: http://www.drivecalc.de/DC34/DCHelp/help_de.html#measured
... dritte Hilfe: Nice! ;)

FXS
23.04.2012, 23:06
Hallo Dennis & Gerd,

Vielen Dank Euch Beiden, super Hilfe! Es ist geschafft, gerade meinen ersten Motor vermessen. Es geht hier um einen Polytec TEC D35-60 an den neuen A123 ANR 26650M1-B Zellen bei 6S. Das Setup ist eingebaut in einer PA Extra-MX von Braeckmann - ca. 1,9kg Fluggewicht mit nun 4681 g Standschub - das sollte mehr als genügend sein für 3D;)

Das macht Laune auf ein paar weitere Messabende...

Viele Grüße

Franz

Gerd Giese
24.04.2012, 14:05
... gratuliere - dann sende das Datenupdate gleich mal für alle ab!
(Datei - Datenübermittlung - Häkchen setzen - senden)

FXS
24.04.2012, 18:38
Hallo Gerd,

beide Datensätze Motor + die neuen A123 Zellen (Datenblatt Hersteller) habe ich schon übertragen.

Ich hätte noch folgende Motoren die in der Datenbank fehlen, bzw. ein Update brauchen könnten - Interesse?

Polytec TEC 600-33 mit Maxon Getriebe 166932 5,8:1 (1,8 KW Hotliner) am Polytec Controler 125-18 Pro --> hier muss der Hawk leider erst noch aufgebaut werden, dauert noch ein wenig

Mega ACn 22/30/2 mit Maxon Getriebe 4,4:1 (hier sieht Eure Datenbank etwas dürftig aus) am Yeti Advance 70 opto Plus --> das ginge gleich

Polytec TEC C42-62 --> hier fehlen noch Regler und Akkus, das wird dieses Jahr nichts mehr werden

Ich liefere Euch noch den Mega hinterher, ich schätze diese Kombi sehr an der 3m Klasse wie z.B. den Big Excel - vernünftiges Preis/Leistungsverh. - wenn einem die Premiumhersteller zu teuer sind...

Grüße

Franz

DocCool
17.03.2014, 23:51
Hallo,

ich will einen neuen Motor erfassen (Turnigy Aerodrive SK3 - 2836-1040kv) und hab mich auch erst mal an die Anleitung gehalten
"kleiner Propeller, hohe Drehzahl, geringer Strom — großer Propeller, niedrige Drehzahl, hoher Strom).
Na ja, so ziemlich, erst mal mit 2 Zellen große Propeller und dann mit 3 Zellen in etwa die richtige Größenordnung des Propellers.
Die Leerlaufdrehzahlen kann ich nicht messen, sondern habe sie berechnet.
Nach der Eingabe erhalte ich folgende Fehlermeldung:

1135630

Wenn ich die beiden Werte mit dem 2-Zeller lösche, erhalte ich diese Meldung:

1135634

In beiden Fällen ist Speichern nicht möglich.

Da ich kein Netzteil habe, bleibt mir eigentlich nur die Version mit 2 oder 3-Zellern zu messen.

Was mach ich falsch?

Gruss

Matthias

Gerd Giese
18.03.2014, 06:15
Moin,
beim Ersten sind die Spannungssprünge zu hoch! Nur für einen Leerlaufwert ist es
okay anstelle des 3s einen 2s einmal zu nehmen! Für die Lastpunkte NUR einen 3s nehmen!

Beim Zeiten sollten es schon drei Lastmessungen sein am 3s UND die Lastpunkte sollten
mindesten 30% auseinander liegen - z.B. (Motorstrom): 12A - 17A - 22A

Zum Messen kommst nicht herum, eine größere Auswahl an Props rumliegen zu haben!

... und für BEIDE gilt: Den Motornamen NICHT vergessen!

DocCool
19.03.2014, 10:23
Hi,

vielen Dank Gerd für die Tips.

im ersten Fall sehe ich das ein, meine Erwartung war halt, je weiter ich den Spannungsbereich durch Verwendung verschieden starker Akkus spreize, um so mehr die Genauigkeit zu erhöhen, insbesondere da ja die meisten Motoren je nach Einsatz in einem Range von +- 1 Z gefahren werden können.
Als Workaround hätte ich noch die Idee, die Spannunsdifferenzen zwischen verschieden zelligen Akkus dadurch zu verkleinern, dass man z.B. den 3Zeller noch mal am unteren Ende der Kapazität mißt (~ 9,6 V), und die 2Zeller-Spannung dann mit einem Akku hoher Kapazität vollgeladen mißt.

Werde mal ausprobieren, ob man so den Gap überwindet.

Der Motornamen war übrigens in beiden Fällen vorher eingegeben und wurde durch die Meldung gelöscht.

Ich hoffe heute noch dazu zu kommen die restlichen Messungen korrekt auszuführen und stelle die Daten dann zur Verfügung.

Gruss

Matthias