PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : HK 450 SE V2, ein ehrlicher Erfahrungsbericht



Viper2097
07.05.2012, 19:43
Ich bin nun seit etwa 20 Jahren Flächenflieger, Hubschrauber haben mich nie besonders gereizt. Ein bei uns ansässiger Modellbaushop hatte allerdings ein sehr gutes Angebot für einen Carson Tyrann wo ich dann einfach zugeschlagen hatte. Man braucht ja immer mal wieder neue Herausforderungen im Leben. Der Aufbau „out of the box“ ging problemlos und mit etwas Simulatortraining wagte ich mich rasch an die ersten Flugversuche. Nach 10 Akkus war der Spaß auch schon wieder vorbei, der gemeine Schnapprasen hat sich den Tyrann geholt. Ob es ein technischer Defekt, oder ich in dem Moment überfordert war wird sich vermutlich nie herausstellen ;).
Jedenfalls habe ich in den vergangenen Jahren sehr positive (wie auch manchmal negative) Erfahrungen mit Hobbyking gemacht und mir dann kurzerhand den HK450 SE V2 bestellt. Man liest im Internet sehr viel über diese Heli’s, von „Billigschrott vom Blödking“ bis zu absolut spitze. Ich war also mutig und startete einen Selbstversuch über den ich hier nun absolut ehrlich ohne Fanboygequatsche oder ähnlichem berichten möchte:

Heli: HK 450 SE V2
Servos: 4X Power HD DS65HB -> getauscht gegen 4x Corona DS929MG.
ESC: Noch aus dem Tyrann Set, 40A und mit Schweighofer gelabelt.
Motor: Ebenfalls noch aus dem Tyrann Set und unbeschriftet. Lt. Internet aber angeblich 3500KV.
Gyro: HK401B.
Empfänger: Orange RX 6Ch Spektrum kompatibel.
Akkus: Zippy 2200 3S 20C

Direkt beim Zusammenbau wurden folgende Teile getauscht:
Blatthaltegriffe gegen die HK Alu Variante -> Ich mag da kein Plastik…
Hauptrotorblätter gegen HK GFK Blätter -> Mit den originalen kann man gerade mal Farbe umrühren.
Heckrotorblätter gegen HK Carbon Blätter -> Bin halt ein Carbon Fan ;).

Zum Aufbau selbst möchte ich nicht zu viel sagen, es ist ohnehin jedem Bekannt dass man den Heli nochmal komplett zerlegen, alles kontrollieren und mit Schraubensicherung sorgsam aufbauen muss.
Allerdings hatte ich beim ersten Hochlaufen lassen ab Halbgas gewaltige Vibrationen am Heck. Ich habe nicht herausgefunden woher die kamen bis mich ein Arbeitskollege der selbst Heli fliegt darauf hingewiesen hat das mein Heckriemen viel zu stark gespannt ist. Bevor ich diesen Tipp bekommen habe, habe ich bereits folgendes getauscht:
Die Heckrotorwelle gegen eine Align Heckrotorwelle.
Die Kugellager der Heckrotorwelle gegen welche von Align.
Den Heckriemen gegen einen von Hobbyking.
Die Heckblatthalter gegen die vom Tyrann.
Das Antriebszahnrad inkl. Freilauf gegen eines von Hobbyking.
Das alles hatte keine Änderung der Vibrationen gebracht. Allerdings war dann, wie schon gesagt, der Fehler in der viel zu starken Riemenspannung. Ich habe also den Riemen gelockert und hatte nicht mehr die geringsten Vibrationen. Ob nun ein Bauteil das getauscht wurde auch etwas dazu beigetragen hat kann ich leider nicht sagen, denke aber eher nicht.

Vor ein weiteres Problem stellten mich die Alu Blatthalter. Diese haben sich einfach nicht ohne Spiel einbauen lassen. Es dauerte allerdings so ein, zwei Tage bis ich bemerkt habe dass das geringe Spiel vollkommen egal ist, denn wenn die Fliehkraft auf die Blatthalter wirkt, werden diese nach Außen gezogen und „zentrieren“ sich spielfrei im Axiallager.

So ging es dann auf unseren Flugplatz zum Erstflug. Mit den 10 Akkuladungen des Tyrann habe ich es bereits zum sicheren Heck und Seitenschweben gebracht. In der Flugfreien Zeit bis der HK450 bei mir eintraf habe ich sicher wieder etwas verlernt, aber insgesamt ergab sich kein großes Problem. Der Heli bekam das erste Mal Luft unter die Kufen und stand wie angenagelt. Lediglich minimales Trimmen war notwendig. Natürlich wurde auch sofort der Blattspurlauf kontrolliert. Hier waren etwa 5mm bis 10mm Abweichung die aber sofort problemlos optimal eingestellt werden konnte.
Der Erstflug bzw. das Erstschweben war somit erfolgreich abgeschlossen. Akku, Regler und Motor waren gerade mal Handwarm. Ebenso die Einstellung des Gyros war nicht wirklich ein Problem und der HK401B erwies sich als äußerst zufriedenstellend. Keinerlei Heckpendeln oder wegdriften und auch keine allzu große Empfindlichkeit gegenüber Vibrationen. Hierzu sei aber noch zu sagen, dass ich den HK401B, wie im Internet empfohlen, zerlegt und mit Heißkleber gesichert habe. Dauert etwa 20 Minuten und man ist einfach auf der sicheren Seite.
Bereits der vierte Akku wurde dann ohne dem „Deppengestell“ eingelegt und alles lief bestens ;).

12 Akkuladungen:
Bis dorthin konnte ich weder Verschleiß noch sonst etwas feststellen und alles lief problemlos. Allerdings kam mir vor dass die Hauptrotorwelle zu viel Radiales Spiel hatte. Aus diesem Grund kaufte ich über Ebay bei Causeman die zwei Hauptrotorwellenlager. Ein Wechsel zeigte mir aber dass das keine Veränderung brachte, für mich erscheint der Tausch somit unnötig. Die Hauptrotorwelle hat einen Durchmesser von 4.95mm, ich gehe also auch nicht davon aus dass diese zu klein gefertigt wurde. Sollte sie mal getauscht werden müssen, werde ich sie gegen eine von Align tauschen, vielleicht verringert sich das Spiel ja dann noch. Ich sehe aber keine wirkliche Gefahr aufgrund des minimalen Spiel.

Mit einlegen des 13ten Akkus habe ich mich dann auch schon im Heck-, Seiten-, und Nasenschweben so sicher gefühlt dass ich mir selbst einen Tritt gegeben habe und den Heli mal direkt auf Rundflüge geschickt habe. Bereits beim 14ten Akku funktionierte das ziemlich problemlos und gut. Ich vermute mal dass im vorwärtsfahrenden Zustand des Heli’s die 20 Jahre Flächenflugerfahrung durchkommen und mir da sicher sehr behilflich sind.

16 Akkuladungen:
Die vier Schrauben welche das Hauptzahnrad mit dem Freilauflager verbinden haben sich minimal gelöst. Diese habe ich wieder angezogen und mit Schraubenkleber gesichert.

20 Akkuladungen:
Mit der 20ten Akkuladung fühlte ich mich im Rundflug schon so sicher dass ich zwischen ganz langsamen und sehr schnellen Rundflügen bereits variierte und mich auch schon an Sachen wie Pirouetten während dem Vorwärtsflug oder Stallturns herantraute. Das Material würde also ab diesem Zeitpunkt schon stärker belastet werden.
Nach der 20ten Akkuladung stand folgendes an Service an:
Die original Kugelpfannen hatten bereits recht viel Spiel obwohl sie noch sicher saßen. Somit tauschte ich sie gegen welche von Align welche die Situation deutlich verbesserten.
Ebenso kam mir einfach gefühlsmäßig vor dass die Kopfdämpfungsgummis ausgetauscht gehören. Also wurden auch diese gegen die Gummis von Align getauscht. Das kann ich wirklich empfehlen, diese sitzen nun viel satter, besser und das Spiel hat sich deutlich verringert.
Ebenso wurde ein Umbau aller Servos durchgeführt. Mit dem Heli zusammen habe ich mir 4x die Power HD DS65HB Servos bestellt mit denen ich bis jetzt ausgesprochen gute Erfahrungen gemacht habe. Leider stellte sich aber heraus dass ich zu dämlich war Abmessungen korrekt zu lesen und die Servos waren somit etwas zu klein für die vorgesehenen Befestigungspunkte. Mit ein wenig Tricksen ließen sie sich jedoch auch einbauen. Leider ist aber auch der Servohebel etwas unterdimensioniert wodurch er recht leicht unter Beanspruchung nachgab. Als ich das alles beim Bau bemerkt habe, habe ich mir sofort 4x die Corona DS929MG bestellt die nun perfekt in den HK450 passen. Lediglich die Kabinenhaube muss beim Nick Servo ein wenig ausgeschnitten werden da es recht weit heraus steht, muss allerdings sagen dass mich das nicht besonders stört. Das Servo ist mit 0.11 sec. zwar am Heck nicht das Schnellste, aber für meine Bedürfnisse dürfte das vorerst mal mit Sicherheit ausreichend sein. Sollte es zu langsam werden, werde ich vermutlich hinten das Power HD 3638HB einbauen. Aber ich schätze mal dass die richtigen 3D Ambitionen noch etwas auf sich warten lassen ;).
Die Taumelscheibe wirkt als hätte sie etwas mehr Spiel um die Hauptrotorwelle bekommen. Ich kann allerdings nicht sagen ob das wirklich zutrifft, werde sie also weiterhin beobachten.
Ebenso habe ich nun mein Pitchmanagement angepasst. Vorher bin ich zum Lernen einen Bereich von -2° bis +9° geflogen, jetzt habe ich es auf -11° bis +11° umgestellt. Bin schon sehr gespannt wie ich mit dem dadurch kleiner werdenden Knüppelweg zusammenkommen werde. Denke aber dass das nach einer kurzen Eingewöhnungsphase kein Problem sein wird.

22 Akkuladungen:
Als Sender benutze ich eine MC20, wenn diese aufgrund zu geringer Akkuspannung zu piepsen anfängt, hat man normalerweise noch etwa 20 Minuten Zeit bis sie sich komplett ausschaltet. Leider war dem bei der 22ten Akkuladung des Hubschraubers nicht so. Die ersten zwei Flüge mit den neuen Servos funktionierten problemlos und es gab keine Auffälligkeiten. Während des zweiten Fluges fing mein Sender an zu piepsen und ich wollte deswegen landen. Heli war ungefähr 10 Meter entfernt und in 5 Metern Höhe als er plötzlich in alle Richtungen ausbrach. Ich steuerte wie wild gegen und irgendwie konnte ich ihn noch abfangen und so in 2 Metern Höhe den Autorotationsknopf betätigen. Weitere Eingaben meines Senders befolgte er jedoch leider nicht mehr und stürzte folglich unkontrolliert in den Acker… Als ich dann zu meiner MC20 runtersah war das piepen bereits verstummt und das Display nicht mehr ablesbar. Schlussfolgerung: Sendeakku viel zu schnell eingebrochen, muss ersetzt werden. Oft hat man halt leider einfach Pech im Leben, ich bin aber froh dass nichts Ernstes passiert ist. Beim direkten Aufsetzten des Helis 3 Meter von mir entfernt auf der Asphaltpiste hätte das sicher anders ausgehen können.
Schadensbilanz: Heckrohr, Paddelstange, Hauptrotorwelle, Blattlagerwelle, Hauptrotorblätter, Hauptzahnrad.
Zum Glück hatte ich alle Teile bei der letzten Hobbyking Bestellung in 3facher Menge mitbestellt, so war der Heli bereits 3 Stunden später wieder durchgecheckt und einsatzbereit.
Eine schlechte Erfahrung habe ich jedoch trotzdem gemacht: Die original verbaute Hauptrotorwelle und Blattlagerwelle war kerzengerade, die Ersatzteile jedoch alle verbogen. Von 3 Hauptrotorwellen konnte ich nur eine aussortieren die gerade mal akzeptabel war. Bei den Blattlagerwellen waren alle gerade akzeptabel, aber keine perfekt. Ich werde mir die Hauptrotorwelle und Blattlagerwelle von Align holen um zu vergleichen ob diese wirklich kerzengerade sind oder ob ich etwa zu hohe Ansprüche habe. Wir werden sehen.

24 Akkuladungen
Heli ist wieder zusammengebaut und fliegt wieder problemlos wie zuvor. Allerdings mit leichten Vibrationen an der senkrechten Finne. Laut Internet lassen Vibrationen an dieser Stelle auf ein Problem mit der Hauptrotorwelle schließen. Habe also die Hauptrotorwelle und Blattlagerwelle von Align gekauft und muss sagen, diese sind absolut kerzengerade! Meine Ansprüche sind also nicht zu hoch ;). Schlussfolgerung: Heckrotorwelle, Blattlagerwelle und Hauptrotorwelle wird in Zukunft ausschließlich nur mehr bei Align gekauft und wenn ich einen neuen aufbauen würde, dann würde ich diese sofort beim Zusammenbau schon tauschen. Ich kann somit von sämtlichen Wellen bei Hobbyking nur abraten, diese paar € zu sparen zahlt sich nicht aus!
Mit der Umstellung auf den nun viel größeren Pitchbereich bin ich ebenfalls sehr gut zurecht gekommen. Anfangs war es zwar etwas ungewohnt und der Heli stieg und sank wie bei den ersten Flugversuchen, aber das nur ungefähr einen halben Akku lang.
Ebenso habe ich nun eine V- Gaskurve programmiert, bis jetzt bin ich den Heli ausschließlich im Stellermode wo das Gas fix auf einen Schieber gelegt wurde, geflogen. Es ging zwar so auch, aber mit der V- Kurve ist es nun deutlich besser geworden.

26 Akkuladungen
Seit dem Crash habe ich Probleme dass ich den Blattspurlauf eingestellt bekomme. Entweder es ging gar nicht, oder es hat funktioniert und nach zwei Rundflügen war er wieder gute 5mm auseinander. Als erste Verdächtigen habe ich natürlich die axialen Drucklager im Blatthalter. Wenn ich am Anfang daran gezogen hatte haben sie kein Wackeln mehr zugelassen, sprich die axiale Lagerführung passte bestens. Wenn ich jetzt daran ziehe kann ich einen leicht wackeln. Ebenso weisen die anderen Lager im Blatthalter schon deutliches Rasten auf. Ob das vom Absturz kommt oder eine Alterserscheinung ist kann ich leider nicht sagen, werde sie aber trotzdem mal tauschen. Vibrationen sind nun dank der Hauptrotorwelle und Blattlagerwelle von Align gar keine mehr vorhanden.

30 Akkuladungen:
Eines Vorweg: Mit Akku Nr. 26 bin ich nun meinen ersten Looping geflogen ;) Kann wirklich was muss ich sagen, aber wenn man es noch nicht so ganz beherrscht hat man viel zu tun ihn davon zu hindern in alle Richtungen abzuhauen…Aber hat definitiv einen Spaßfaktor.
Die Drucklager in den Blatthaltern habe ich nun getauscht und das Spiel ist nun beseitigt. Allerdings habe ich nun ein interessantes Phänomen: Direkt nach dem Abheben ist der Spurlauf etwa 2-3mm auseinander, sobald ich aber ein, zwei Runden fliege passt der Spurlauf für den restlichen Flug bis inkl. Landung… Apropos Landung: Im Schweben konnte ich meine Akkus perfekt einschätzen. Aufgesetzt wurde etwa 1 Minute bevor der Soft Cut einsetzte und nachgeladen konnte immer zwischen 2000 und 2150mAh werden. Seitdem ich mich nun im (flotten) Rundflug mit der ein oder anderen Einlage befinde geht das absolut gar nicht mehr. Im Rundflug braucht der Heli ja viel weniger Saft, bei Loops usw. dann doch wieder mehr und und und… Jedenfalls hat sich die Nachladespanne nun auf etwa 800mAh bis 2200mAh vergrößert. Fazit für mich: Ich bin nicht mehr in der Lage die innere Uhr richtig zu stellen, auch ein Timer am Sender wäre vermutlich sinnlos. Ich habe jetzt den bekannten Lipo Chekcer für 2S-8S bestellt der ab einer einstellbaren Warnschwelle gottfürchterlich zu piepsen anfängt. Denke das wird ein ganz sinnvolles „Tuningteil“.
Jedenfalls wieder zurück zum Spurlaufproblem:
Da ich in den Lagern kein Spiel mehr habe und auch die Blattlagerwelle absolut gerade ist, kann ich mir das nur mehr irgendwie über die Rotorblätter erklären… Ich bin mit den verbauten GFK Rotorblättern sowieso nicht mehr allzu sehr zufrieden. Im Schwebeflug habe ich zeitweise ein eigenartiges Brummen das ich im Moment mal auf Verwindungen oder aufschwingen der Blätter schieben würde. In einem Forum wurden mir die Pro 3D Carbonblätter empfohlen von jemanden der mein „Problem“ anhand meiner Beschreibung angeblich kennt. Bin sehr gespannt ob diese Blätter dann wirklich eine Verbesserung bringen werden. Nachtrag: Dieses Geräusch ist vollkommen normal, je nach Blättern kann es sich stärker oder schwächer äussern.
Ebenso war ich auf dem Flugplatz eines Bekannten und konnte mir seinen Align T-Rex 450 Pro mal aus der Nähe ansehen. Ich muss nun sagen das ich das erste Mal einen Align in der Hand hatte und versuche mal ein wenig zu vergleichen. Der Vergleich ist natürlich ein wenig schwierig weil sich der Pro ja auf jeden Fall vom SE V2 sehr unterscheidet.
+ Der komplette Rotorkopf sieht aufgrund der Bearbeitung und Lackierung viel hochwertiger und filigraner aus. Das gefällt mir optisch wirklich unglaublich gut.
+ Der ganze Antriebsstrang ist unglaublich leichtgängig, kein Vergleich zu meinem, obwohl der auch schon nicht wirklich irgendwie schwer gehen würde. Ich vermute dass das von der Starrwelle kommt, aber sagen kann ich es natürlich nicht.
+ Die Taumelscheibe hat auch ein wenig Spiel, aber deutlich weniger als meine.

- Die Schrauben weisen dieselbe miese Qualität auf. Bei Ihm waren bereits alle „aufgeschlitzt“ um sie mit einem Schlitzschraubendreher drehen zu können.
- Der Align hat zwar deutlich weniger Spiel in allen Anlenkungen, aber trotzdem noch um einiges mehr als ich mir erwartet hätte.
- Die Align Carbonblätter sind zumindest auf den ersten Blick nicht wirklich verwindungssteifer als meine jetzt montierten GFK Blätter.
- Die Rotorbremse ließ sich gar nicht mehr fest anziehen und lässt sich somit frei drehen.
- Die verbauten Align Servos haben ebensoviel (oder wenig) Spiel wie meine Corona Servos.

Fazit: Ich bin den Align zwar nicht selbst geflogen, aber ich trau mich jetzt trotzdem ein Fazit abzugeben. Der Align mag alles in allem sicher besser sein als der HK, aber ob es sich den Aufpreis lohnt? „Perfekt“ ist der Align mit Sicherheit nicht, aber ist er den dreifachen Preis wirklich wert? Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, und da sträubt es sich mir dann ein wenig wenn man weiß dass der Herstellerpreis von Align sicher nicht das Dreifache des HK entspricht…Fliegerisch muss ich ehrlich sagen dass man in der Luft keinen Unterschied zum HK feststellen konnte…
Für mich bringt dieses „Treffen“ allerdings ein kleines Problem:
Ich weiß jetzt nicht mehr welchen 450er mein nächster wird. Ich hatte schon lange das Gefühl dass die Starrwelle für mich einfach die sauberere Lösung darstellt und das wurde mir nun eindrucksvoll bewiesen. Ist ja sicher auch ein Glaubenskrieg ;). Für mich steht jedenfalls fest dass jetzt ein TT angeschafft werden soll, ich bin mir nur etwas unsicher ob ich mich jetzt für den HK450 TT Pro, den Tarot 450 Pro oder einen gebrauchten Align 450 Pro entscheiden soll.
Warum auf einmal Align? Ganz einfach: Ich bin Techniker und die optische Haptik des Rotorkopfes und der Blatthalter gefällt mir da einfach so viel besser als beim HK… Der HK wär die günstigste Variante, und eigentlich hört man nur gutes darüber. Böse Zungen behaupten dass die Teile für den Tarot vom selben Band fallen wie die Align Teile, und wenn man sich die Bilder ansieht, dann besteht optisch wirklich eine sehr sehr sehr große Ähnlichkeit. Ebenso ließt man auch öfter mal von „Heligöttern“ dass der Tarot der einzig brauchbare Clon sein soll. Bei einem Mehrpreis von 20€ gegenüber dem HK wäre das durchaus eine Überlegung wert… Und ein gebrauchter Align käme in Frage wenn der Preis stimmt. Ein HK450 oder Tarot 450 würd mich im Selbstaufbau mit „meinen“ Komponenten etwa 160€ bis 180€ kosten. Ein gebrauchter Align mit „Markenkomponenten“ wird meist so zwischen 200€ und 270€ gehandelt. Wenns da passt dann wäre das schon fast eine Überlegung wert, wobei man bei gebrauchten Sachen leider sowieso nie weiß was man bekommt… Hmmm, mal sehen was es wird, ich hab jetzt jedenfalls das Problem dass ich einen 450 Pro will ;). Aber zuerst möchte ich noch mindestens die 50 Akkus mit dem 450 SE V2 fertig machen.

So, nun ist es passiert…
Ich hab mir einen Align gekauft ;) Namentlich: T- Rex 500 ESP.
Warum? Ganz einfach, 500 ESP Supercombo + GY401 + Futaba S9257 + 2 Stück Turnigy 6s 3000mAh mit insgesamt 4 Flügen im neuwertigen Zustand zu einem Preis bei dem man nicht nein sagen kann. Ich bin ja noch Heli Anfänger, fliege aber trotzdem schon meine ersten Loops, Turns, Flips und High Speed Pass’es, und trotzdem kann ich sagen, das DING ROCKT! Ein Vergleich ist natürlich schwierig da ein 500er mit Starrantrieb relativ wenig gemeinsam hat mit einem 450er mit Riemenheck, aber trotzdem bleibe ich nach wie vor bei meiner Aussage dass die HK Helis wirklich sehr brauchbar sind. Vielleicht kauf ich mir ja noch mal einen HK450 Pro TT zum rumbolzen ohne schlechten Gewissen ;). Mein 450er steht übrigens nun als komplett Sorglospaket zum Verkauf falls jemand Interesse hat. Im Moment werde ich ihn nicht mehr fliegen, wenn etwas zum Verkauf steht, habe ich meistens die Tendenz dazu es im Flug zu zerlegen… Aber sollte ein ungläubiger HK Gegner vor mir stehen, werde ich keine Sekunde zögern ihm noch mal Luft unter den Kufen zu gönnen ;). Hergeben möchte ich ihn deswegen weil ich erstens weiß dass ich ihn nicht mehr bewegen werde wenn ich den 500er fliege, und zweitens weil ich inzwischen ein absoluter Starrantriebsfan geworden bin,


Mittlerweile hat der 450er Heli also 30 Akkus durch was bei einer durchschnittlichen Flugzeit von 7 Minuten in etwa 3,5 Flugstunden bedeutet. Mag für den einen viel, für den anderen wenig sein. Für mich hat es gereicht einen Heli sicher zu pilotieren.
Hier nun eine kleine Kostenaufstellung was der Heli abflugfertig kosten würde wenn ich keine Teile aus dem Tyrann weiterverwendet hätte und alle Teile die notwendig waren von Align dazurechne:

HK 450 SE V2: 27.99$
TGY Typhoon 450 3550kv Motor: 14.05$
HK Helidrive 45A ESC: 26.52$
4x Corona DS929MG: 24.32$
HK401B Gyro: 11.99$
Orange 6Ch Rx: 5.99$
TGY 2200 20C 3S: 7.89$
Alu Blatthalter: 6.83$
GFK Hauptblätter: 3.43$
Carbon Heckblätter: 2.20$

Macht in Summe aus Fernost: 144€ (zusammengerechnete Summe in $ multipliziert mit 1,1 ergibt ungefähr das in € was es wirklich gekostet hat wenn man die Teile dann in der Hand hält inkl. Versand und Zoll.)
Jetzt kann man noch die Teile dazurechnen die gegen hier gekaufte Teile getauscht werden „mussten“:
Kugelpfannenset: 4,50€
Kopfdämpfungsset: 4,50€
Heckrotorwellenlager: 2,45€ (da Doppelpackung)
Heckrotorwelle: 2,45€ (da Doppelpackung)
Hauptrotorwelle: 4,90€ (da Doppelpackung)
Blattlagerwelle: 2,45€ (da Doppelpackung)

Macht in Summe einen Zuschlag von 21.25€

Somit kommt man auf einen Endpreis von 165€ wenn man den Heli fix fertig inkl. Empfänger und Akku auf die Piste stellt um abzuheben. 149,74€ wenn man es ohne Empfänger und Akku mit einer Align Supercombo vergleicht. Das ist meiner Meinung nach konkurrenzlos günstig bei einer Qualität die mehr als in Ordnung ist. Wobei noch dazuzusagen wäre das z.B. die Alu Blatthalter, eventuell die Kopfdämpfungsgummis oder die Heckcarbonblätter nicht notwendig gewesen wären. Würde man das noch abrechnen, würde man, jetzt nur geschätzt, auf 130€ kommen.
Ich bin nach wie vor wirklich sehr zufrieden damit und kann ihn wirklich weiterempfehlen.
Allerdings sollte man vorsichtig sein, jemand der mit Modellbau noch nichts am Hut gehabt hat und auch niemanden der ihm ein wenig unter die Arme greifen kann, der wird beim HK vermutlich verzweifeln. In diesem Fall wäre es sicher besser wenn man auf ein Komplettset eines anderen Anbieters zurückgreifen würde oder sich zuerst mal am örtlichen Flugplatz erkundigt. Auch die allgemeine „Meinung“ dass sich ein Hobbyking Hubschrauber sowieso automatisch nach 10 Flügen in der Luft zerlegt kann ich somit nicht bestätigen. Meiner Meinung nach gehen die meisten technischen Defekte von einer Unwissenheit oder falschem Aufbau aus. Auch „Heligötter“ können ihre Sache 10 Jahre lang falsch machen oder mal dies oder das übersehen. Ein Hubschrauber fliegt immer so gut und zuverlässig wie er gebaut / gewartet / eingestellt wurde, ob Hobbyking, Align oder Henseleit. Ich habe zwar 20 Jahre Flächenmodellbau auf den Buckel, aber das ist trotzdem mein (mehr oder weniger) erster Hubschrauber den ich mir nur mit Logik, viel nachlesen im Internet und Hilfe aus diversen Foren aufgebaut habe und der nach wie vor gut fliegt. Wenn ich das also schaffe, dann kann das jeder andere Modellbauer mit etwas Hausverstand mindestens genauso gut.

Dieser Beitrag soll wirklich nicht ein pro oder kontra für die ein oder andere Marke darstellen, man liest einfach 100erte verschieden Berichte im Internet über die Hobbyking Helis, und ich dachte mir einfach mal dass ich auch einen schreibe um für noch mehr Verwirrung zu sorgen ;). Dieser Erfahrungsbericht ist wirklich absolut ehrlich und es wird nichts schön oder hässlich geredet, ich habe einfach MEINE EHRLICHEN ERFAHRUNGEN wiedergegeben so wie alles passiert ist. Auch ist bekannt dass Hobbyking Produkte durchaus Qualitätsschwankungen unterliegen und der ein oder andere richtig Pech oder richtig Glück haben kann. Aber es soll sich jeder selbst ein Bild machen und entscheiden ob er sein Glück versuchen will oder ob er lieber wo anders den zwei- bis dreifachen Preis für ein vergleichbares Produkt hinlegt.

Was würde ich nun in drei kurzen Sätzen über den HK450 SE V2 sagen?:
Er ist ein gutes und zuverlässiges Modell das mich nicht enttäuscht hat.
Als Hubschrauber zum Anfangen kann ich ihn wirklich absolut empfehlen, aber NICHT an jemanden der keine (Flug)Modellbauerfahrung hat oder der keinen Heli Piloten um Hilfe fragen kann. Ebenso muss jeder seine Erfahrungen selber machen, in Foren steht oft dreimal so viel Mist wie brauchbares…

Schorch
07.05.2012, 21:04
Hi Chris,

schon geschrieben! Fliege selbst einen inzwischen 2 Jahre alten HK-450 V2, getauscht gegen Align Teile habe ich nur die Kugelpfannen. Die sind jetzt nochmal erneuert worden, ebenso einige Kugellager und die Drucklager in den Blatthaltern. Nach einer Flugsaison wurde die Taumelscheibe wegen etwas Spiel sicherheitshalber getauscht, jetzt hat er die vom HK-450 GT. Servos habe ich die TowerPro MG90 und als Heckservo das analoge RC-Power 201 - halt das 450er Servo-Set von RC-Toy. HK-401B Gyro, Turnigy Plush 40 A Steller, Turnigy H2218 2500 KV Motor mit 13er Ritzel, Blattschmied Jazz Blätter, originale Plaste Heckblätter. Akkuladungen hat er mindestens 200 durch, Verschleiß hat er so gut wie keinen. Rotordrehzahlen habe ich 2000 zum urgemütlichen Figuren abschweben, 2100 für Rundflüge und 2250 für etwas mehr Wind. Mehr braucht er nicht und mehr als 2300 würde ich dem Heli auch nie zumuten. Geflogen wird er übrigens mit einem FASST-kompatiblen 8-Kanal Empfänger von Stein Modellbau, der sich sehr gut bewährt hat. Für den Strom sorgen Turnigy 3S 2200 20C Lipos, die sich auch gut gehalten haben, die ältesten sind jetzt mit 2 Jahren und ca. 150 - 200 Zyklen etwas dick und lahmer geworden.

Der einzige Kritikpunkt am HK-450 V2 sind die Schrauben für die die Seitenplatten des Heckrotors! Hier gehören dringend 2 mm U-Scheiben drunter, sonst platzt einem so eine Seitenplatte weg und das wäre im Flug übel.

Daß ich einige der Plastikteile entgraten mußte, stört mich beim Preis des Helis überhaupt nicht. Da man den Heli sowieso komplett auseinander und fachgerecht wieder zusammen schrauben muß - das muß man auch mit den Align Helis tun - kann man auch kurz mit dem Teppichmesser ein paar Grate wegputzen. Insgesamt macht mir dieser gemütlich eingestellte Heli viel Freude und praktisch keinen Kummer, er fliegt einfach nur. Und das sogar recht präzise, auch dank der TowerPro MG90 Servos, die wirklich empfehlenswert sind für einen 450er Paddler.

Irgendwann die nächsten Monate kommt davon ein Zweiter in´s Haus :cool:

Viper2097
08.05.2012, 10:18
Für den Strom sorgen Turnigy 3S 2200 20C Lipos, die sich auch gut gehalten haben, die ältesten sind jetzt mit 2 Jahren und ca. 150 - 200 Zyklen etwas dick und lahmer geworden.

Der einzige Kritikpunkt am HK-450 V2 sind die Schrauben für die die Seitenplatten des Heckrotors! Hier gehören dringend 2 mm U-Scheiben drunter, sonst platzt einem so eine Seitenplatte weg und das wäre im Flug übel.

Daß ich einige der Plastikteile entgraten mußte, stört mich beim Preis des Helis überhaupt nicht. Da man den Heli sowieso komplett auseinander und fachgerecht wieder zusammen schrauben muß - das muß man auch mit den Align Helis tun - kann man auch kurz mit dem Teppichmesser ein paar Grate wegputzen. Insgesamt macht mir dieser gemütlich eingestellte Heli viel Freude und praktisch keinen Kummer, er fliegt einfach nur. Und das sogar recht präzise, auch dank der TowerPro MG90 Servos, die wirklich empfehlenswert sind für einen 450er Paddler.

Irgendwann die nächsten Monate kommt davon ein Zweiter in´s Haus :cool:

Jaja, die Turnigy und Zippy Akkus ;) Ich werd nie wieder irgendwelche anderen kaufen, die sind einfach unglaublich gut ;)

Also mit den von dir angesprochenen Schrauben habe ich kein Problem dass die das Plastik oder so "aufbrechen" würden. Waren bei mir auch flache Schrauben und keine Kegelförmigen oder so...

Jap, das mit den Grate wegputzen sehe ich genauso wie du.

Hehe, meiner wäre gerade zu verkaufen da mir ein 500er ESP in die Hände "gefallen" ist ;) Tut mir eh irgendwie leid, wollte den Erfahrungsbericht erst nach 50 Akkus einstellen, aber sieht leider so aus als würde ich jetzt nur mehr den 500er pilotieren. Der Größenunterschied ist schon gewaltig, das Teil liegt einfach ganz anders in der Luft... Ausserdem habe ich nun auch gesehen dass der Starrantrieb definitiv das Richtige für mich ist ;)

Schorch
08.05.2012, 11:12
Bestimmt findest du einen Abnehmer, ich baue mir den Heli lieber von der ersten bis zur letzten Schraube selbst auf. Dann kenne ich jede Schraube sozusagen mit Vornamen und kann beruhigt fliegen gehen. Mir ist übrigens noch nie ein e-sky oder HK-Heli wegen eines mechanischen Defektes vom Himmel gefallen, obwohl viel damit geflogen wird.