PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motor kann sich nicht entscheiden



Tillux
10.05.2012, 20:13
...seltsames Phänomen:eek::

Seit über 2 Jahren betrieb ich den Aussenläufer Torcster 3536 -1050kv anstandslos an 3S. In einem Helios von Ostflieger:

820625

Beim letzten Flug 2011 startete ich. Alles normal. Beim 2. Anlaufen des Motors konnte er sich nicht mehr entscheiden in welche Richtung er starten will.

Daheim stellte ich erstaunt fest daß er nur noch rückwärts lief. Also steckte ich um. Beim nächsten Flug Anfangs alles normal, dann wollte der Motor wieder rückwärts. Landung.

Tja, jetzt will er wieder vorwärts, manchmal beim Anlaufen stockt er. Weiß jemand was da los ist?

Habe mir mal vorsorglich einen neuen Motor bestellt. Oder liegts doch am Regler?

FLX
10.05.2012, 20:21
Regler tauschen wäre auch eine Möglichkeit.
Gerade bei diesen Problembeschreibung wäre es die wahrscheinlich bessere Lösung.

Welchen Regler verwendest Du?

Schorch
10.05.2012, 20:23
Bevor du jetzt viel Geld investierst, check erst die einfachen Dinge. Und das sind zunächst die Steckverbindungen zwischen Motor und Regler. Gehen die sehr leicht auseinander? Dann sind sie verschlissen, austauschen. Gehen sie schwer auseinander, kann es sein daß eine der Lötstellen aufgegangen ist und nun durch den Übergangswiderstand den Regler verwirrt. Die von dir geschilderten Symptome passen genau zu "Herr Ohm klaut Strom", also Übergangswiderstand.

Tillux
10.05.2012, 20:31
Das ist der Regler:

http://www.natterer-modellbau.de/product_info.php/info/p7836_Torcster-Speedcontroller-PRO-SBEC-40A.html

@schorch,

in der Tat gehen die Steckverbindungen sehr leicht. Werde das mal ändern damit Herr Ohm keine Chance hat:D.
Seltsamerweise hat er die Symtome fast ausschliesslich im Flug nach anfänglich normalem Start.

(ein neuer Motor ist leider schon unterwegs).

Schorch
10.05.2012, 20:41
"Sehr leicht" ist sehr schlecht. Vermutlich wird der Fehler genau dort liegen, habe das bei altgedienten Steckverbindungen auch schon erlebt. Die Lamellen der Stecker ermüden durch den lang andauernden Kontaktdruck und durch den Übergangswiderstand schmort´s unsichtbar in den Kupplungen. Zuerst läßt die Leistung kaum merklich nach, was ja auch an den Akkus liegen könnte. Irgendwann macht der Motor dann so verrückte Sachen wie bei dir. Meist funktioniert es anfangs noch, erst wenn die Steckverbindungen warm geworden sind, gibt es die zum Rückwärtslauf oder Ruckeln führenden Fehlkommutierungen.

Wenn es nur an den Steckern lag, hast du durch den neu bestellten Ersatzmotor einen Grund, deiner häuslichen Regierung ein neues Modell verständlich zu machen - schließlich darf so ein Motor nicht zu lange herum liegen :D

Tillux
10.05.2012, 20:49
hehe:D

Die Regierung ist mein Gelbeutel allein (zur Zeit).

Aber... Habs gerade mit einem anderen Regler probiert und da gabs keine Ruckler. Jetzt werde ich wohl den Regler tauschen müssen.
Die Stecker gehen gar nicht soo leicht ab. Habs gerade probiert.

Schorch
10.05.2012, 21:04
Ok, ein anderer Regler tut´s, der Motor scheint also ok zu sein. Das ist schonmal gut. Bleibt die Frage, wieso es der alte Regler nicht mehr tun mag. Da vermute ich die Lötungen der Kupplungen zum Motor hin, check die bitte bevor du einen neuen Regler kaufst. Ein Satz Stecker und Kupplungen ist erheblich günstiger als der Regler und könnte dein Problem lösen.

Mir fällt dabei ein, daß mir vor a. 2 Jahren Jemand ein Set mit Motor und Regler geschenkt hat zum basteln, "der China-Dreck funktioniert einfach nicht". Motor ruckelte auch, aber als ich die sehr stramm sitzende Steckverbindung zwischen Motor und Regler trennen wollte - hatte ich plötzlich reglerseitig ein schlecht verzinntes Kabel in der Hand. Neue Kupplungen an den Regler, passende Stecker an den Motor, und danach lief der Antrieb wie geschmiert. Und tut das heute noch :)