PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wettbewerb mit E-Jets



FrecceAUT
13.05.2012, 22:05
Hallo Piloten aus Österreich, Deutschland und der Restlichen Welt !

Was hält Ihr von einem Wettbewerb mit EDF-Jet s
Welchen oder wie stellt Ihr euch diesen vor ?

Einzeln oder Verbandsflug ?
Scale oder Semiscale oder NUR Flugohne Baubewertung ?
National oder International ?
Klassen ?

Sagt mr mal ob und welchen Ihr euch vorstellen könnt !

Ach ja und noch eine INFO :
Das soll auch ein Wettbewerb für den normalen Piloten sein also auch Styrojets und Ohne viel Technik !!!!!

Euer
HALLI

Schorch
13.05.2012, 23:55
Für die Klasseneinteilung würde ich vorschlagen:

- RTF oder Plug and Fly Klasse, Modelle die mit Motor, Impeller, Servos usw. geliefert werden, in die nur noch der eigene Empfänger und Flugakku eingesetzt werden muß. Ideal für Jet-Einsteiger und Hobbyflieger, Modellgröße egal, nur Flugwertung
- RTF modified, für modifizierte PNF oder RTF Modelle, die komplett oder mit Impeller, aber ohne Elektronik geliefert wurden, aber nachträglich mit Einziehfahrwerk, anderem Impeller, Sonderfunktionen oder andere Lackierung verändert wurden. Modellgröße egal, eventuell Baubewertung der Umbauten, Flugwertung
- Baukastenklasse, aus Teilesätzen oder Komplettbaukästen aufgebaut, Baubewertung, Flugwertung
- offene Klasse, stärker modifizierte Baukastenmodelle, nach Plänen gebaute Modelle, Eigenkonstruktionen, Baubewertung, Flugwertung

Bei der Flugwertung sollte es ein paar einfache Pflichtfiguren wie Looping, Rolle, Aufschwung und Abschwung geben, außerdem einen Platzüberflug in gerader Linie. Dazu ein paar Wahlfiguren wie die 4-Zeiten-Rolle, Hoher Hut, liegende Acht. Aus den Wahlfiguren können 2 oder 3 für das Flugprogramm ausgewählt werden. Bei Semi-Sclae oder Scale-Modellen sollte auf ein vorbildentsprechendes Flugbild Wert gelegt werden, die Flugvorführung sollte realistisch wirken. Für Jets, die eher Bomber als Jäger sind, und für Ziviljets, kann ein alternatives Pflichtprogramm erstellt werden, Loopings, Rollen usw. konnten nicht alle Kampfjets fliegen und für Ziviljets würde das auch nicht unbedingt passen. Hier passen eher Sachen wie Touch and Go, saubere Überflüge, Slipflug, langsamer Überflug mit gesetzten Landeklappen, sauberer Vollkreis, saubere horizontale Acht, saubere Platzrunde mit Landeanflug und Landung. Der Spaß am fliegen sollte aber immer im Vordergrund stehen, auch nicht ganz so erfahrene Piloten sollten Spaß daran haben können.

Das ist mir so spontan dazu eingefallen ;)

EJETS
14.05.2012, 09:03
Hallo Schorch,

Dein Programm wird zwar ganz sicher die besten Piloten prämieren, aber es werden nicht viele kommen weil sich das nicht jeder zutraut!
Wenn es nach mir geht, kann ich da nicht mitfliegen weil ich einige der Figuren gar nicht kann, inklusive einer schönen Landung.

Bei Landungen, für die sich andere schämen, bekomme ich schon Applaus am Platz:p

Die Einteilung in Klassen find ich super, wie genau man das auftrennt, muss man sich sicher noch anschauen. Könnte sein daß dann manche Klassen mit nur einem Piloten besetzt sind.

Gewertet werden sollten der Start ( Auf Rädern oder Flitsche), ein langsamer geradliniger Überflug in gleicher Höhe (welche Höhe, sollten beim ersten Mal die Piloten selbst im Team beraten), ein schneller Überflug, irgendeine Figur über der Piste (Loop, Rolle, Turn,..auch hier sollte jeder Pilot für sich entscheiden was er sich zutraut), und ein sauberer Landeanflug mit Landung. Wenn das Modell direkt nach der Landung wieder gestartet werden könnte, ist die Landung GUT (ein Zurückbiegen der Fahrwerksbeine sollte gestattet sein).

Daraus werden dann die Punkte pro Flug herausgewertet.
Zusätzlich sollte die Bauausführung gewertet werden, für Scaledetails gibts Extrapunkte (manche Piloten bauen schöner als Sie fliegen), bei mir trifft weder das eine noch das andere zu, also werde ich mich wohl im hinteren Drittel gewertet finden. Aber es sollte ja Spaß machen.

Ebenfalls sollte eine Rahmenzeit für den gesamten Flug (Startvorbereitung, Start, Flug, Landung, Rückholung, bis hin zum Verlassen der Startbahn und Friegabe einer neuen Startzeit für den Nächsten) vereinbart werden. In dieser Rahmenzeit kann in der ersten Minute der Platzsprecher auf die Details des Modells hinweisen.

Jeder Pilot sollte 2 gewertete Flüge machen können.
Der bessere Flug und die Baubewertung ergeben dann die Gesamtpunkte.

Je einfacher das Programm, desto eher werden sich Piloten finden die da mitmachen. Auch sollte dieser "Contest" nur ein Teil eines schönen ED-Treffens sein (zb. 2 Stunden am Sammstag von 13°° bis 15°°, und 2 Stunden am Sonntag von 10°° bis 12°°, damit die weiter Anreisenden am Samstag noch mitmachen können, und am Sonntag Ihre Abreise früher planen können.

Ich bin früher als ich noch Nerven und gute Augen hatte, Wettbewerbe geflogen, und je ernster da jeder einzelne Punkt, Zentimeter und Sekunden gemessen wurden, desto weniger Spaß machte es.
Let's have fun, and many flights!

Rainer

Schorch
14.05.2012, 10:51
Hallo Rainer,

du hast sicherlich recht, mit zu vielen Kunstflugfiguren schreckt man ein paar Piloten ab. Ein zu "lasches" Flugprogramm würde eher die Experten abschrecken, die mit ihren Edelmodellen von Wettbewerb zu Wettbewerb eilen und den Amateurpiloten (nicht abwertend gemeint, zähle mich selbst auch dazu) die vorderen Ränge permanent wegschnappen würden. Womit man eben diese Amateurpiloten dauerhaft abschrecken würde. Vielleicht sollte man das Ganze auch als "Hobbyklasse" deklarieren, Wettbewerbspiloten mit offiziellen Lizenzen dürfen außerhalb der Wertung mitfliegen. Es sollte meiner Meinung nach ein lockerer Wettbewerb mit dem Charakter eines normalen Flugtags sein. Deswegen habe ich auch erwähnt, daß der Gesamteindruck des Fluges, je nach Vorbild, auch bewertet gehört. Ein Ziviljet wie eine ältere Styro-BAE 146 von robbe wirkt bei ruhigen Überflügen am schönsten. Und wer sie nicht nur mit Quer-Höhe kurvt, sondern aktiv das Seitenruder im Kurvenflug steuert, fliegt damit auch herrliche Kurven im gesamten Geschwindigkeitsbereich so eines Jets.

Bisher habe ich nur von vorbildähnlichen oder vorbildgetreuen Jets geschrieben, aber was ist mit Zweckmodellen? Kunstflugprogramm, Speedflug oder ein Mix aus beidem, je nach Können des Piloten? Dem Piloten einfach sagen "flieg was du sicher kannst und zeigen möchtest"? Vielleicht sollte jeder Pilot, egal in welcher Klasse, einfach so fliegen wie er es beherrscht und möchte? Und dann wird der Gesamteindruck des Fluges bewertet, die Zuschauer und nicht mitfliegende Piloten eventuell mit in´s bewerten einbeziehen?

Um ehrlich zu sein, ich fühle mich beim freien fliegen am wohlsten. Kür statt Pflicht. Und dabei fange ich oft von ganz alleine mit ein paar Flugmanövern oder Kunstflugfiguren an, die zum Modelltyp passen. Ich fliege gerne so, daß auch Laien unter den Zuschauern die geflogenen Figuren erkennen und verstehen können.

Wie weit sollte Sponsoring von Firmen gehen?

Ich würde sagen, Firmen können eine Veranstaltung super unterstützen, indem sie Absperrmaterialen und Startnummern zur Verfügung stellen, Sachpreise für die ersten 3 Plätze in jeder Klasse oder zum verlosen zur Verfügung stellen. Als Gegenleistung dürfen sie Werbebanner aufhängen und einen Verkaufsstand aufbauen. Auf keinen Fall sollten einzelne Piloten gezielt unterstützt werden, und Sachpreise sollten etwas mit der Art des Wettbewerbs zu tun haben. Beispielsweise ein Akku, der zum aktuell geflogenen Modell paßt. Neue Modelle sollten unter den Teilnehmern verlost oder vorrangig als Trostpreis für Teilnehmer mit Absturz und Totalschaden vergeben werden. Außerdem können Firmen Ersatzteile bereit halten und diese vergünstigt abgeben, falls ein Pilot sie zur Reparatur seines Modells dringend benötigt. Ferner könnten für interessierte Einsteiger komplette Sets angeboten werden, Modell mit gut funktionierendem Antrieb (Motor mit Impeller und Regler, aber keine Gurken aus dem Abverkauf), Akku, wenn gewünscht auch Servos, zu einem für beide Seiten fairen Preis. Erfreulich wäre für teilnehmende Piloten auch, wenn sie einen Impeller mit Motor, Regler und 1 oder 2 Akkus für das zuhause liegende, aus kostengründen noch antriebslose Modell vergünstigt kaufen könnten. Modelle für 70er oder 90er Impeller bekommt man schon recht günstig, aber der Antrieb "haut rein", besonders ein guter 90er.

Das sind jetzt nur Anregungen und Denkanstöße meinerseits, vielleicht haben andere Leute noch viel bessere Ideen. Ich würde gerne in meiner näheren Umgebung solche Wettbewerbe mitfliegen, solange das schön locker abgeht. Und ich würde dazu tatsächlich mit einem preiswerten PNF Modell antreten, alleine um zu sehen wie gut oder schlecht man mit so einem Teil mitmischen kann. Vielleicht spare ich sogar bald auf einen Jet mit einem gut laufenden 90er Impeller. Oder auf einen 2-strahligen zivilen Jet, sofern die Antriebe qualitativ hochwertig und trotzdem bezahlbar sind. Die Impeller-Fliegerei macht gemeinsam mehr Spaß als wenn man als "Einzelkämpfer" nur für sich fliegt.

Noch etwas zu den Vereinen, die solche Wettbewerbe durchführen. Eine Hartpiste ist für Jets vorteilhaft, besonders für kleine Modelle. Vereine mit Hartpiste sollten gezielt gesucht und angeschrieben werden. Ich kenne 2 Vereine in meiner Umgebung, die sowohl eine Hartpiste als auch Erfahrung mit Flugtagen haben. Und dort würde ich auch sehr gerne mitfliegen.

Peter Kaminski
14.05.2012, 18:25
Hallo,

ich möchte da ein paar Punkte zu bedenken geben:

1) Es gibt ja in den Modellfliegerverbänden entsprechende Modellflug-DMs, wo ja auch E-Jets mitmachen können. Besonders in der Sportklassse macht das auch für Schaum-Jets Sinn, da dort überhaupt keine Bauwertung erfolgt und man auch selbst ohne Fahrwerk starten kann. Es haben da auch schon mehrfach EDF-Jets teilgenommen. Auch bei den Scale Meisterschaften war und wird das der Fall sein. Es bleibt zu hoffen, dass es mehr werden.

2) Bisher war das Interesse an Wettbewerben bei den EDF-Piloten eher gering. Ich denke erst eine Umfrage wieviele denn konkret in welchen Gruppen mitfliegen würden, gabe hier Aufschluss wie groß das Interesse wirklich ist.

3) Wenn man so was durchführen möchte, dann braucht man ja eine Organisation, in idealer Form ein Verein oder Verband, der die Durchführung übernimmt und auch organisiert. Ob man DMFV oder DAeC dafür begeistern kann wage ich aber zu bezweifeln. Ein Weg wäre aber ggf. das zu machens und bei Erfolg dürften sich auch diese Verbände dafür interessieren.

Gruß
Peter

Schorch
16.05.2012, 23:44
Das Thema scheint kaum Jemand zu interessieren :( schade...

Antares
17.05.2012, 01:38
Was hast du erwartet? 10Tausende?

Der EDF Anteil hier im Forum ist,gemessen an den anderen Sparten, auch nur Mittelmaß.

Bis vor kurzem gab es ein dezidiertes EDF-Forum, wohin sich nie einer verirrt hat (obwohl hier beworben...)

Wir z.B. sind zwar nur ein kleiner Verein,deshalb ist es vielleicht normal,aber nur ein einziger hat einen EDF-Jet (Me163), den er auch noch selten fliegt. Ich werde dann in Kürze der zweite sein...

Wettbewerb klingt an und für sich nicht schlecht. Aber wie oft und wo überall ausgetragen? Wenn man immer einige hundert Kilometer fahren muß, dann sollte es schon verdammt ernst damit sein - sprich, nicht nur mal mitmachen,sondern auch was gewinnen wollen.

Deshalb aber nicht gleich aufgeben. Wie so oft braucht man dafür einen langen Atem.

Gruß,
Harald

FrecceAUT
17.05.2012, 04:59
Genau das wollte ich wissen !
Und ich habe mir nur selber bestätigt was ich gedacht habe , zum jux mit den EDF Jets fliegen
ist OK ! Auch mal auf einer Flugshow als zwischen durch oder als Mittagspausen SPass damit
man runtherum niemanden zu Mittag mit dem Turbinensound stört !

Aber was ernstes O Gott NEIN , das geht ja nicht !

Lg
Euer helmut

Schorch
17.05.2012, 07:45
Man kann an Wettbewerben auch dann teilnehmen, wenn man nicht unbedingt gewinnen will. Klar gibt man fliegerisch sein Bestes, um vorne mitzumischen, bei mir ist´s jedenfalls so. Diese Einstellung hatte ich früher schon und habe damit bei RC-Car Rennen vorderste Plätze belegt oder gewonnen, ich habe auch kleine RC-1 Wettbewerbe mit meiner lockeren Fliegerei gewonnen. Mit meiner "dabei sein ist Alles" Einstellung habe ich den Kopf frei und denke nicht dauernd "oh je, bloß nicht patzen sonst gewinnst du nicht".

Ich würde im Raum Lüneburg / Hamburg / Munster / Celle mitmachen und regelmäßig teilnehmen. Und wenn ich mich dann weiter qualifiziere, ja dann wird halt etwas Geld beiseite gelegt für Wochenendtrips etwas weiter weg. Mich reizt an dieser Sache, daß man mit einfachen, handlichen Alltagsmodellen mitfliegen kann und auch gute Chancen auf vordere Plätze hat, wenn man nur anständig fliegt. Nicht der mit dem am besten ausgerüsteten und teuerstem Modell gewinnt, sondern der Pilot, der vorbildentsprechend und sauber fliegt. Damit lockt man Piloten wie mich hinter´m Ofen hervor ;)

Hier sind doch einige EDF-Piloten vertreten, die ihre Maschinen vorstellen, Bauberichte erstellen, Fotos und Videos präsentieren - wieso melden die sich hier nicht zu Wort? Desinteresse? Kann ich mir kaum vorstellen. Feigheit, Angst sich im Vergleich mit anderen Piloten zu blamieren? Kann ich mir gut vorstellen *Fehdehandschuhwerf* :D und einige haben vielleicht Angst, mit ihren EDF-Jets von irgendeinem Turbinenflieger mit merkwürdiger Einstellung als "Haarfönjockeys" oder mit ihrem schönen RTF-EPO-Flieger als "Verpackungsmaterialvergewaltiger" ausgelacht zu werden. Die Turbinenflieger, die ich bis jetzt kennengelernt habe, waren übrigens wirklich nette Kerle!

Noch diesen Sommer werde ich eine De Havilland "Vampire" fliegen, ein schönes RTF-Modell mit 1100 mm Spannweite von Hobbyking. Und damit würde ich in der RTF-Klasse antreten, ohne irgendwelche Hemmungen zu haben. Die Sache muß nur anlaufen und ich bin dabei :cool: und ich werde später auch mit einem 90er EDF auftauchen. Wegen der guten Langsamflugeigenschaften dann wahrscheinlich wieder mit einem EPO-Modell. Die Auswahl ist groß und der herrlich rauschende 90er Jetfan hat mich voll angefixt. Ich möchte mich mit anderen EDF-Piloten treffen, fliegen, quatschen, Tips austauschen, wieder fliegen, vielleicht auch mal spontan einen gemeinsamen Flug versuchen...

Iich wurde erst jetzt durch dieses Forum neu mit dem EDF-Virus infiziert :cool: obwohl ich die Anschaffung der Vampire schon vorher fest eingeplant hatte. Jetzt suche ich schon nach einem mir gefallenden 90er Jet. Ich glaub, ich brauch ´nen Gehirnklempner :eek: