PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Viper Composite 1450 mm



jürgi
22.05.2012, 21:26
Kennt man diesen (großen) Viper Jet? Der Schäppchenpreis überrascht doch sehr!http://www.hebu-shop.ch/product_info.php?info=p8768_Viper-Jet-EDF-90mm-gruen-Spw-1450mm-TB-Models.html
Gruß
Jürgen

Jens Karff
22.05.2012, 21:42
Scheint ein noch recht unbekannter Hersteller zu sein, "TB Models". Haben auch Jets für 120mm. Hab über Google das hier gefunden:

http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=1645258

Gruss, Jens

jürgi
22.05.2012, 22:06
Danke Jens,
wenn man sich die ganze Modellpalette anschaut -dann kommt echt Freude auf. Herr Schübeler wird sich freuen, weil für seine neue Imp.Generation noch zu wenig (große) EDF taugliche Modelle auf dem Markt angeboten wurden. Die Preise werden vermutlich nicht lange zu halten sein!
Gruß
Jürgen
Ps. die Panther oder der Cougar ab 9 S aufwärts wären wohl der Hammer. Da wird ganz schnell auch die Kerosinfraktion einfallen.

jürgi
23.05.2012, 08:46
Ein Vereinskollege hat das Teil gestern bestellt. Er hat noch einen alten Ejet V-1 in der Schublade -mal sehen wieviel S benötigt werden. Ich werde dann nächste Woche die Viper mal begutachten und auch die Gewichte checken.
Gruß
Jürgen

Jens Karff
23.05.2012, 09:42
... auch die Gewichte checken.

Die wären mal interessant. Alles was ich bis jetzt an GFK-Jets aus China hatte, war nicht so dölle und wurde sofort wieder verkauft. Einzige Ausnahme bislang: Airpac F-16. ;)

Jens

jürgi
23.05.2012, 20:30
Hallo Jens,
Hebu hat inzwischen den günstigen Preis erklärt .Keine Aufbauanleitung -heißt keine EWD und CG. Ausserdem Schönheitsfehler. Bei dem Preis wohl zu erwarten ,aber nichts für Anfänger (sonst ist der Jet gleich wieder unten). Wir werden das Ding auf jeden Fall zum Fliegen bringen!
Gruß
Jürgen

jürgi
25.05.2012, 01:50
Cougar und Panther sind noch nicht verfügbar. Sobald lieferbar, wird Hebu die Jets in den Shop aufnehmen.
Gruß
Jürgen

Ost
25.05.2012, 07:09
Mir kommt das bekannt vor- keine Aufbauanleitung, keinen CG und keine EWD.
Dann muss man doch auch davon ausgehen dass keine Entwicklung stattgefunden hat.
So nach dem Motto " wir bauen einen Impellerjet und der Kunde wird ihn schon zum fliegen bringen"
Klingt ganz nach den HK Jets bei denen der Kunde der Entwickler ist!
Es würde mich nicht wundern wenn das hier genau so ist!
Einen guten E-Jet muss man entwickeln, testen und verbessern, dann sind auch CG und EWD sowie Ausschläge bekannt.
Dass diese Angaben fehlen macht den Jet nicht billiger,
billiger wird er wenn er direkt aus der Planung heraus gebaut wird ohne Test und Entwicklung.
Mal sehen ;-)
Oliver

jürgi
25.05.2012, 09:21
Hallo Oliver,
da muß ich Dir völlig recht geben. Aber EWD sollte immer nachgemessen werden und der CG bei der Viper und z.B Panther ist schon längst erflogen und bekannt. Das Finish meiner Schreiner L-39 war auch nicht so der Hit und jede Menge Nacharbeit angesagt. Wichtig ist, daß die Flügelprofile passen -das werden wir nächste Woche wissen. Hebu schreibt zu recht-nichts für Anfänger -in dieser Größenordnung sowieso nicht.
Gruß
Jürgen

Flusitom
25.05.2012, 13:11
Hi,
sieht sehr interessant aus.
Mir ist 'keine CG - Angabe' lieber als eine mit 135mm und tatsächlich liegt sie
bei 95mm. Wie der Jet mit der Angabe nach dem Abheben aussieht, kann man
leicht nachvollziehen :confused:
Und die richtige EWD sollte ja nun auch noch zu machen sein.
Ich lese hier gern weiter mit!

kuvera
25.05.2012, 14:00
...bin auch gespannter Mitleser dieses Themas, da die Viper mit Jetfan90 durchaus auf meiner Wunschliste steht :)
Severin

jürgi
25.05.2012, 15:04
...bin auch gespannter Mitleser dieses Themas, da die Viper mit Jetfan90 durchaus auf meiner Wunschliste steht :)
Severin

Immer mit der Ruhe. Erstmal machen wir morgen unsereren Sky Fire 03 Flugtag (und berichten natürlich). Nächste Woche mache ich dann mal ein paar Fotos von der Viper!
Also dann bis bald
Jürgen

Ost
25.05.2012, 15:35
Naja,
ein guter Konstrukteur macht sich ja nicht nur über die EWD Gedanken sondern auch darüber wie man den Rumpf dazu anstellt z.B.;)

Bei den HK Jets scheint es ja nun so zu sein daß es gar keinen "Konstrukteur" gibt sondern die Jungs einfach mal so einen Jet z.B. aus einem Revell Bausatz "nachbauen", halt in größer;)
Ob man von einer "Profilwahl" sprechen kann weiß ich auch nicht so recht.....
da kann man einiges falsch machen und der Flieger ist trotz richtiger EWD und CG doch zu kritisch.
Wenn das alles so gaaaar kein Problem sein soll- warum haben die HK Jets dann so Probleme?.....

nun will ich mal nicht ungken;)
Wollen wir hoffen daß die Jungs nur zu faul waren für ne Bauanleitung:D

Oliver

jürgi
01.06.2012, 15:32
Das Teil liegt seit gestern auf dem Basteltisch meines Vereinkollegen. Erster Eindruck gut. Die Maschine kommt nackt, ohne Aufkleber und ohne Betriebsanleitung mit leichten Fehlern. Das haben wir gewusst -also keine Überraschung. Die Haube war schief eingebaut und für Ausbesserungsarbeiten stecken ca. 2 Stunden drin. Das Rohgewicht mit 1800 g hat Hebu auch richtig angegeben. Der Rumpf ist stabil ausgelegt und sauber lackiert. Die Flächen sind Rippe teilbeplankt und haben ein Vollsymetrisches Profil (Viper ist ein Kunstflugmodell -in diesem Fall ein Zweckmodell). Wer ein Fahrwerk einbaut muß da -wie üblich- reichlich verstärken. Diese Viper wird mit einem alten Jetfan V-1 und an 6 S mit ca.100 A angetrieben. Zunächst ohne Fahrwerk vom Bungee. Eventuell später eine P-20 Turbine -dann auch mit Fahrwerk. Grundsätzlich geht die Fa. TP hier einen richtigen Weg. Eine gute Auswahl an konventionellen Jets mit über 145 cm Spannweite findet seine Abnehmer in aller Welt. Die Antriebe und Lipos verhelfen dieser Größenordnung heute zu einem leichten Einstieg - EDF wird erwachsen. Der Erstflug bei solchen prototypischen Erstserien ist immer spannend. Manchmal entäuschend -aber auf jeden Fall mit etwas Adrenalin verbunden!
Beste Grüße
Jürgen

Hoeby
01.06.2012, 20:05
Wann ich die bilder sehn, sollte ich sachen, dass ist die selbste viper wie man bei hobbycity kaufen Kann. Leider ist die von hobbycity nicht grun

jürgi
03.06.2012, 14:19
Nach nur zwei Abenden war die Maschine fertig gebaut. Die EWD passt perfekt mit der Rumpfanformung. Schwerpunkt ist präzise 9,5 cm Flügelansatz/Rumpf. 6 S 4300 mit 125 Amp.-mehr als genug (Schub über1/1). Fluggewicht 3350 g ohne Fahrwerk. (Mit E-Fahrwerk ca. 300 g plus incl. Verstärkungen). BEC-Versorgung aus Sicherheitsgründen separat!
Jürgen

jürgi
03.06.2012, 14:28
Unter dem Bug wurde vor dem Haken ein Balsaschleifer angebracht. Damit kann der Jet sich nicht eingraben -Startrampe nicht erforderlich.
Jürgen

jürgi
03.06.2012, 14:43
Die Größe mit 145 cm ist noch gut für 6 S Lipos. Die meiste Zeit wird Halbgas geflogen -deshalb reicht z.B auch ein Midifan mit 90 Amp. voll aus. Der Jet geht wie an der Schnur gezogen und ist nicht kritisch. Prädikat empfehlenswert (trotz der Kleinreparaturen). Dieser Jet wird künftig von einem lenkbaren Startwagen gestartet. Man darf überrascht sein, wann die anderen TB Modelle auftauchen -ich bin schon ganz gespannt auf den Cougar.
Gruß
Jürgen

chrisi f-18
03.06.2012, 14:48
Hallo jürgi hört sich doch super an! welche reparaturen sind denn angefallen an dem jet.Umbau auf ein Fahrwerk sehr zeit aufwendig?Nochmal alles gute für den bestandenen erstflug mfg chris

jürgi
03.06.2012, 15:15
Hallo Chris,
es gab einige kleinere Macken am Rumpf -wurde mit Farbe ausgebessert. Das Spaltmaß unten Flügel/Rumpf mußte korrigiert werden. Fahrwerkseinbaubau ist vorbereitet. Aber in dem Balsa/Pappelholz des Flügels gehören sinnvolle Verstärkungen rein. Da kann man sich schon einen Abend mit beschäftigen. Ansonsten ist- einschließlich Imp.-Einbau- alles gut vorbereitet.
Gruß
Jürgen

jürgi
03.06.2012, 20:49
Bei uns im Verein wurde heute nachgeordert -mal sehen wie lange der Hebu Vorrat reicht. Ja, der Fügel hat eine durchgehende Steckung und erlaubt eine Demontage. (Anstecken Tesafilm und gut ist es). Vier mal Towerpro MG reicht aus http://www.rc-toy.de/TowerPro+Servo+MG90.htm. Midifan mit 1900/2000 Kv (Tenshock oder HET) ist mehr als genug. Unsere Variante ist mit dem alten Ejet V-1 und dem günstigen Turnegy Motor 2000 KV (45 Euro) ausgerüstet. Bei diesen 6 S Strömen -jenseits 93 Amp.- ist der Regler meist das Problem. Die sichere Variante ist ein preisgünstiger "HV Regler" (z.B Hobbywing) mit "separaten BEC"- und auch bei hochsommerlichen Temperaturen gibts dann keine Probleme mit Abstellern!
Gruß
Jürgen

DirkL
03.06.2012, 22:01
Nabend,

sagt mal, wie weit sind denn die Flächen beplankt?
Interessant wäre wie weit man da ans Innere dran
kommt. Eine Viper in weiß für die persönlich Gestaltung
wäre was :)


Gruß
Dirk

jürgi
03.06.2012, 23:05
Hallo Dirk,
im äußeren Bereich sind die Flächen teilw. mit leichten Ausparrungen versehen. Neu bespannen und Rumpf weiß lackieren ist wohl auch nicht besonders schwer!
Gruß
Jürgen
Ps. wir benutzen die Spaltklappen nicht -sondern fahren die Querruder ca. 45 Grad zum Landen nach oben.

crutav
04.06.2012, 14:26
...ein flieger für björn ? ;-)

jürgi
04.06.2012, 14:31
...ein flieger für björn ? ;-)

Ja-aber mit 12 S und Neu-Motor
Gruß
Jürgen

jürgi
04.06.2012, 19:25
Ein Vereinskollege wollte heute unbedingt seinen leichten Selbstbau-Startwagen ausprobieren. Bei denkbar ungünstigen Wetterbedingungen ging es los. Der winzige leichte (40 Euro) Startwagen beförderte die Viper schon nach 40 Meter die Luft. Bockigen Starkwind steckt diese Viper ungehindert weg. Sie liegt in der Luft wie einbetoniert (-hallo Küstenflieger)! Wir sind jedenfals tief beeindruckt von den Flugeigenschaften. Full speed anstechen bedeutet Höchstgeschwindigkeit -der Flügel hält es aus! Da möchte man keinen kleinen Jet mehr fliegen -diese Größe ist genial (und der Preis auch). Landungen total unkritisch -bedeutet- umsteigen von einem Schaumjet auf diese Composit-Viper ist überhaupt kein Problem.
Gruß
Jürgen
Achtung: Seitenruder auf Schalter -darf beim Start nicht mitlenken.

jürgi
04.06.2012, 19:42
Das möchte ich auch nicht vorenthalten! Normal wäre z.B einen Flügel demontieren. Aber es geht auch komplett. Die Länge dieses Kunstflugjets ist nämlich überschaubar und darum passt er gut ohne Demontage in einen Mittelklasse PKW. Beifahresitz nach vorne- hintere Seitentür geöffnet -etwas zirkeln und schon ist der drin. Decke drauf -dann passt noch ein zweiter Jet rein. Herz-was willst du mehr.
Beste Grüße
Jürgen
Ps. nein, ich bin nicht bei Hebu beteiligt- aber gutes Zeug gehört auch kommuniziert. Habe nämlich selbst schon viele Käufe tief bereuen müssen. Diese Viper ist nicht nur grün -sie liegt auch insgesammt im tiefgrünen Bereich.

Flusitom
04.06.2012, 21:51
Hallo Jürgen,
sieht schön aus - Daumen nach oben!
Herzlichen Glückwunsch zu dem Jet und dem Maiden!
Mal noch zwei Fragen:
1. was willst du an Fahrwerk verbauen und
2. wie hast du das Höhenruder angelenkt?
Die 'Landeklappen' hast du fest gesetzt oder willst du diese noch aktivieren? Sonst
kann man sich das Gewicht (Servo) ja sparen.

Macht einen echt klasse Eindruck!

Gruß
Thomas

jürgi
04.06.2012, 22:18
Hallo Thomas,
nein, es wird kein Fahrwerk eingebaut (Verstärkungen, Gewicht usw). Geht perfekt vom lenkbaren Startwagen. Seitenruder braucht man dann nicht -es sei denn Du willst messern. Spaltklappen völlig unnötig -landet auch ohne Querruder hoch sehr berechenbar. Vier Servos und gut ist es! Tip: untere Spaltklappe die Folie entfernen, dann ein Drittel hinten kürzen und sauber verschleifen. Restklappe fest verkleben -das ergibt dann in diesem Bereich einen leichten S-Schlag zur Auftriebsverbesserung. Der Abriss kommt immer zuerst vom Rumpf/Flügel. Kann man so machen -muß man aber nicht unbedingt. Diese Viper ist sehr gut berechenbar!
Beste Grüße
Jürgen
Achtung: wenn ohne Seitenruder -dann "korrigierbar"(Balsa) verkleben. Es kann sein, wenn der Jet bei "Aufwärts" etwas zieht -muß leicht nachkorrigiert werden.
Wg .Startwagen: ein Seitenruderservo wiegt ja nicht viel. Wir starten von einer Hartpiste! Kann sein, daß bei "Graspiste" ein Seitenruder hilfreich sein könnte -haben wir aber noch nicht ausprobiert.

SpeedFlap
05.06.2012, 20:43
Was passt in die Flächen für eine Mechanikgröße rein, nimmt die 27mm Gehäusetiefe noch auf? Die empfohlenen Mechaniken sind mir für die Wiese zu sehr Spielzeug.

Grüße, Claus

Loopsy
05.06.2012, 21:41
Ich hab´ mir auch gerade einen Flieger bestellt....:D

Was mich interessieren würde:
Sind Schubrohr sowie Verbindungsrohr vom Duct zum Impeller dabei ?
Und falls ja, aus welchem Material ist es ?

Oder muss das entsprechend selbst angefertigt werden ?

Gibt's da ggf noch ein Bild zum eingebauten Antrieb ?

Auch diese "Balsa-Schleifleiste" zum Bodenstart würde mich nochmal interessieren, wo ist
das am besten anzubringen und wie habt Ihr das ausgeführt ?

Wo ist der Haken am besten anzubringen ?

Vielen Dank !

jürgi
05.06.2012, 23:12
Alles kein Problem! In post 14 sieht man die Muffe wo der Imp. reingeschoben wird (etwas nacharbeiten und ein Textilband herum). Im hinteren Bereich ist ein Teilrohr werkseitig fest einlaminiert. Bis zum Imp. ist nur eine kleine Lücke. Wir haben eine dünne Folie komplett von hinten in das Rohr geschoben und am Imp. mit Panzerband verklebt. Ganz easy und ergibt einen Auslass von 78 mm. Der Balsaschleifer ist nun nicht mehr darauf (wg.Startwagen) -war nur mit Panzerband fixiert. In Post 17 kann man den Schleifer nebst Position erkennen. Die Position des Starthakens (inzwischen auch eliminiert) erkennt man deutlich in post 16. Das ist der einlaminierte Holzklotz vor der Accuposition. Dort wurde ein kleiner Haken von unten eingedreht. Achtung: die gezeigte Accuposition ist nicht Standard. Der Billigmotor (Turnegy 2000 Kv) ist mit 360 g sauschwer und der 6 S 4000 Accu eher leicht. Empfehlung: wenn man etwas Vernünftiges haben will: HET Motor für ca. 100 Euro (knapp 300g) dazu für ca. 100 Euro einen (leichten) 6 S 5300er Gens ace- Accu (knapp 800 g) http://www.gensace.com/epages/genspow.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/genspow/Products/B-30C-5300-6S1P Bei richtig viel Power sollte ein starker Regler/Steller nicht vergessen werden z.B ein Hobbywing 6 S 150 Amp. HV Opto mit sep. BEC. Das alles ergibt dann richtig Spaß auch bei 35 Grad im Schatten (soll angeblich noch unterwegs sein).
Gruß
Jürgen
Ps. der Kühlkörper gehört seitlich in einen Kanal (aufschneiden) -ist ja ziemlich windstill im Rumpf. Eine Öffnung unter der Rumpfnase und innen im Kanal kann auch nicht schaden. Bei full power zieht der Einlass nämlich die Backen etwas ein.

shamu
06.06.2012, 16:30
Und evtl die Haube sichern mit a bisserl tesa, meine ist heute bei meinem HK viperjet beim Erstflug weggeflogen und gegen das Höhenleitwerk gedonnert ;-)

jürgi
06.06.2012, 17:06
Hallo Stephan,
stimmt, die Magneten halten nicht viel. Unsere Haube war gestern auch schon mal weg. Muß zusätzlich gesichert werden- Tesa ist auch kein Dauerzustand. Wir machen den guten bewährten Federhaken rein!
Gruß
Jürgen
Ps. seit wir das Geheimnis mit Startwagen gelüftet haben, verzichten wir gerne auf ein Fahrwerk. In einem Schreiner GFK-Jet hält es gut. Im Chinajet muß mächtig stabilisiert werden. Die machen Pappel/ Rippe mit dünnen Weißleim -das Geheimnis mit Abachi und harten Styrokern ist bei denen noch nicht up to date!

kuvera
06.06.2012, 17:22
Blöde Frage: aber wie lenkst Du den Startwagen an?
Mit meiner 2.4GhZ Anlage kann ich keine 2 Empfänger gleichzeitig betreiben (bindet nur mit einem) und somit frag ich mich, wie das gehen soll, wenn ich eigentlich den Startwagen parallel zum Seitenruder auf meinem Sender ansteuer will....
Gruss Severin

Goldie
06.06.2012, 17:58
Hey Claus,

lässt dir doch keine Ruhe die Viper, gell?!

jürgi
06.06.2012, 19:43
Blöde Frage: aber wie lenkst Du den Startwagen an?
Mit meiner 2.4GhZ Anlage kann ich keine 2 Empfänger gleichzeitig betreiben (bindet nur mit einem) und somit frag ich mich, wie das gehen soll, wenn ich eigentlich den Startwagen parallel zum Seitenruder auf meinem Sender ansteuer will....
Gruss Severin

Hallo Severin,
wir fliegen Futaba und HOTT Anlagen -da ist das kein Problem. Der "Startwagenempfänger" wird auf dem "normalen Seitenruderkanal" angeschlossen und dann "zusätzlich" gebunden. Das Lenkservo muß deshalb auf den Hauptkanal -damit eine (Geradeaus)Trimmung möglich ist. Ein Seitenruder(?) kommt dann auf einen freien Kanal im Mix (nur Mittenverstellung). Eventuell abschaltbar über einen Schalter.
Gruß
Jürgen
Ps. ist wohl ziemlich ungewöhnlich-wenn Deine Anlage keine zwei Empfänger bindet! Bei HOTT bindet sogar ein 12 Kanalempfänger einen billigen 6 Kanal. Das geht bei Futaba nicht -da müssen beide Empfänger identisch sein (aber Billigempfänger binden ebenfalls).

jürgi
06.06.2012, 20:12
Hallo Claus,
bei uns sind die Flächen geschlossen und wir haben deshalb keinen Überblick wie es innen aussieht. Hebu empfiehlt dieses http://www.hebu-shop.ch/product_info.php?info=p8771 Wenn es etwas zu hoch ist kommt ein Balsa-Anschräger darauf -mußte ich bei meiner Schreiner L-39 auch machen.
Gruß
Jürgen

Loopsy
06.06.2012, 22:36
Hi Jürgen, danke für Deine ausführliche Antwort!

Bin mir noch nicht ganz schlüssig, wie ich das mit der Startmethode machen will,
mein neuester Gedankengang ist das eFlite 15-25 einzubauen (21mm Einbautiefe).

Dieses EZFW soll zwar nur bis 3,1 kg eingesetzt werden, aber ich kenne quasi keinen
Habu (und die haben ja fast alle das 15-25 drin) unter 3,4 kg und da funzt das ja auch.

Ich mag halt prinzipiell selbstständige Bodenstarts...daher jetzt mal einen
total anderen Ansatz:

Wie wäre es, im Bereich Deines ursprünglichen "Balsaschleifers" einfach ein
EZFW für Segelflugzeuge einzubauen ? (erstes Bild in Post #17)

Das Seitenruder ist ja sehr gross und sollte, sofern angelenkt, recht schnell
genug Anströmung zwecks Richtungshalten haben.

Am Flächenende könnte man auch eine Sperrholzscheibe oder ein kleines "Shocky-Rädchen"
einlassen, um den Widerstand zu verringern.

Ich weiss, es klingt merkwürdig, aber als ich das Bild so mit dem Klotz betrachtet
habe, kam mir diese Idee. Platz im Rumpf wäre ja auch reichlich.

Landung wäre auf dem Bauch, wie jetzt auch....

Meint Ihr, das würde funktionieren ?

jürgi
06.06.2012, 23:14
Hallo Oliver,
sicher kann man auch ein Habu-Fahrwerk einbauen. Meine Empfehlung-das Eflite verstärken http://shop.wemotec.com/index.php?a=152 Aber das etwas größere von Hebu ist preisgünstig und tut es ja auch. Nicht vergessen: mit Verstärkungen werden das dann knapp 3,7 kg Abfluggewicht je nach Accu! Deine Empfehlung/Frage mit dem Einzelrad im Rumpf kann ich nicht beantworten. Der Jet ist ja ein Tiefdecker und muß dann Gras pflügen (ich nehme an ,Du willst so starten). Dabei wird er vermutlich auch Schmutz in den Imp. reinziehen. Mit über 95 Amp. schiebt er wohl sicher aus dem Gras raus.
Beste Grüße
Jürgen
Ps. aber es gibt ja jede Menge Erfahrene hier im Forum -vielleicht können diese Kollegen auch eine Meinung schreiben.

SpeedFlap
07.06.2012, 16:04
Meine beiden Schaumvipers starten und landen ganz ausgezeichnet mit Einrädern. Nur ob sich das auf ein 3,5 Kilo Modell übertragen lässt...
Jedenfalls sollten erhöhte Kufen unter die Flächen, idealerweise unter dem Servogestänge. Das verhindert, daß die Flächenenden im Gras einhaken. Leider sind die Quer-Servos hier wegen der Landeklappen wieder weiter außen, und da hebeln die Kufen wieder mehr Drehmoment auf Hochachse...

Loopsy
18.06.2012, 01:17
Mein Flieger ist auch eingetroffen und wurde natürlich gleich mal aufgebaut.
Viele "schlechte" Stellen äußerlich habe ich eigentlich nicht gefunden, ich bin
mit der gelieferten Qualität wirklich zufrieden bisher.

Im Vergleich zum blauen Rumpfrücken/Seitenleitwerk aus Post #14/#16
ist mein Flieger dort einfach weiß, ich denke, das war dort auch ursprünglich so.

Eingebaut wird nun ein 90er Midifan (6S-5000) sowie 5 MG-Servos auf QR/HR und Seite (Messern ist Pflicht ! :D)
Kein Einziehfahrwerk, ich werde mit Bungee vom Boden starten, wie von Jürgen praktiziert ursprünglich.
Landeklappen werde ich auch nicht verwenden, will aber die Funktionalität für später erhalten, sprich die Klappe nicht
endgültig durch verkleben fixieren. Ich werde dazu (sehr elegant) breites Tesa verwenden....;)

Ich hatte bereits nach Montagepunkten für den Starthaken sowie den "Schleifer" gefragt.
Dazu habe ich aber nun ein Verständnisproblem:
Wieso liegt der "Schleifer" positionsmässig hinter dem Starthaken ??:rolleyes:

Er liegt damit zwar vor dem Schwerpunkt, aber zieht das am Boden liegende Bungee
den Flieger bei Freigabe nicht abrupt nach vorne/unten und die Nase gräbt sich womöglich ein?
Oder kann das durch das große Gewicht am Heck nicht passieren ?
Die positive Anstellung beim Start hilft durch den Klotz sicherlich, das ist klar.

Ist ein Stück Stahldraht im "Viertelkreis" gebogen am Flächenende hilfreich, um die Fläche beim
Start bis zum Abheben schön gerade zu halten ? Oder ist das unnötig ?

Freue mich nun auf den Aufbau, sehr viel zu tun ist ja nicht ohne Fahrwerkseinbau und
erforderliche Verstärkungen....


PS: Es wurde nach der HR-Anlenkung gefragt: Im Bereich der Seitenflosse ist ein Brettchen eingeharzt,
welches 2 Ausschnitte für die HR-Servos enthält und die ganze Anlenkung dann damit oberhalb des Schubrohres erfolgt.
Im Rumpf sind bereits beidseitig Löcher für die Bowdenzüge vorgebohrt und auch zwei kleine Plastikröhrchen
sind im Rumpfspant innen zwecks Führung bereits eingeharzt. Gut vorbereitet prinzipiell.
Lediglich die verwendbare Servogröße ist aufgrund der Platzverhältnisse beschränkt.

jürgi
18.06.2012, 08:59
Hallo Oliver,
ich habe einige Nachfragen bekommen -deshalb ein paar zusätzliche Tips. Wg. Sicht: um weiter wegfliegen zu können bekommen die Querruder blaue Folien und die Winglets werden Gelb lackiert. Servoeinbau: das Gestänge leichtgängig zu bekommen ist eine Kunst - Alternative ist der Einbau im Höhenruder. Steht dann etwas heraus -aber macht nichts! Bungeestart: der Schleifer behindert nicht -der Jet ist ja gleich weg (minimal Höhe ziehen). Der Jet hat Winglets, da bleibt auch nichts im Gras hängen. Warnung vor "lenkbaren Startwagen". Die Startmethode muß erstmal ergründet werden und eignet sich "nicht für den Erstflug". Der Jet will oft selbständig zu früh abheben. Erprobt: während der Beschleunigung leicht Tiefe drücken, bei Abhebegeschwindigkeit nur leicht Höhe lupfen um frei zu kommen-danach sofort neutralisieren (wg Fahrtaufnahme ohne überziehen). Besonders auf Rasen muß das Seitenruder "leicht" mitlenken -bitte kein Vollausschlag. Wir haben auf alle Ruder 1.5 cm (plus Expo nach Bedarf). Damit reißt er im Höhenruder bei langsamer Geschwindigkeit ab. Also auf zwei Stufen und langsam heran tasten. Das ist kein Delta -den Jet laufen lassen und bei Landung Nase nur leicht hoch. Haubensicherung nicht vergessen und jeweils ein daumengoßes Loch innen im Einlaufkanal bohren. Die Kanäle atmen und brauchen zusätzlich Luft (besonders bei über 90 A). Für den Durchzug habe ich unter der Nase ein Loch gebohrt. Die Empfängerzuleitungskabel sind mit Panzerband gesichert.
Gruß
Jürgen
Ps. macht mal ein paar Fotos und berichtet vom Erstflug

Matter
18.06.2012, 12:46
Hallo hier noch Bilder vom Servoeinbau auf Höhe. Kanal wird durch Folie ersetzt

jürgi
18.06.2012, 14:14
Warnung. Bei dem Versuch die Servos an der werkseitigen Stelle zu montieren und die Gestänge leichtgängig zu biegen, hat ein Kollege die Gestänge abgebrochen. Nachträgliches kröpfen geht nicht (Metallschäden). Also die Servos in die Höhenruder integrieren! Das macht weniger Arbeit, ist präzieser und man kann es so elegant wie auf den Bildern machen. Die einfache Methode geht auch gut.. Die Balsabeplankung im Höhenruder aufschneiden, Servos einkleben und mit weißer Orastick Folie abdecken.
Gruß
Jürgen

Loopsy
18.06.2012, 16:22
Prima Einbautips !

Die Führungsröhrchen für die originalen Gestänge sind auch gleich
beim ersten Einfädelversuch losgebrochen....;)
Sehr schwergängig das Ganze...wie beschrieben.

Ich denke, ich werde die Servos auch ganz simpel direkt im HR verbauen,
also zunächst mit Schlauch einschrumpfen und dann verkleben, anschliessend
wie vorgeschlagen mit Folie abdecken. Sieht von unten eh niemand und
es ist die einfachste Variante.

@Matter: Welche Servos verwendest Du da ?

Den Duct hinten werde ich wahrscheinlich ebenso entfernen (Gewicht) und
durch Folie ersetzen, davon habe ich eh noch genug.
Wieviel Gramm sind das an Ersparnis, Matter ? Kannst du mal wiegen kurz ?
Startest Du auch mit Bungee ?

Loopsy
22.06.2012, 21:59
Habe heute den kompletten RC-Einbau in etwas mehr als einer Stunde erledigt.

QR Einbau erklärt sich selber, da ist ja quasi nichts zu machen außer die
Servos im Deckel zu befestigen.

HR Einbau habe ich wie von Jürgen vorgeschlagen direkt in der Flosse vorgenommen:

Ausschnitte für die HS-81MG vorbereitet:
840726

Provisorisch eingepasst und Loch für Servokabel in die Wurzelrippe gebohrt
840727

Servos eingeschrumpft und mit 15min Epoxy direkt auf dem Balsa verklebt.
840728

Jetzt kommt noch Orastik darüber am Ende (Servos sind fast bündig mit der Unterseite)
und fertig ist eine spielfreie, leichtgängige Anlenkung.

Morgen mache ich den Impellereinbau und die Ducts, harze noch eine eine Haubenverriegelung
und die Ruderhörner ein und dann kann man schon langsam an RC-Setup und Finish denken.

Leider fehlt mein Regler noch, also komme ich noch nicht in die Luft vor nächster Woche...

jürgi
23.06.2012, 10:43
Die Viper mit 1,45 m ist für 6 S EDF ein stattlicher Flieger. Prädestiniert um große Strecken fliegen zu können. Das helle einheitliche Grün hat sich auf große Distanz nicht als optimal erwiesen. Es empfliehlt sich hier ein kleiner Griff in die Reste-Bastelkiste und die Winglets in Gelb lackieren - schon ist alles gut. Auf dem Flächenfoto sieht man wie ich mit den (für mich) unnötigen Spaltklappen verfahren habe. Ca. ein Drittel gekürzt und verschliffen. Das bewirkt eine Art Flächenschränkung und führt zu weniger Abrisstendenzen vom Rumpf ausgehend. Ist sicher nicht notwendig, aber hilfreich bei Langsamflug mit Nase hoch.
Gruß
Jürgen
Ps. das Abfluggewicht mit einem 6 S 5300er Gens ace beträgt nunmehr 3450 g. Das Accubrett wurde dazu um 5 cm nach hinten verlängert. Das Mehrgewicht ist für Flug- und Landeeigenschaften unerheblich. Wichtig: Winglets erst weiß grundieren-sonst wird es Grün/Gelb.

Loopsy
23.06.2012, 22:42
Danke für die Tips, Jürgen.
Ist witzig, ich hatte mir auch etwas mit Karo-Folie ausgedacht und habe etwas mit
der Bildbearbeitung herumgespielt, vielleicht mache ich so was in der Art...
Habe leider nichts mehr an Dekoraufklebern, muss da vielleicht nochmal was
ordern irgendwie, der Flieger wirkt etwas "leblos" derzeit.

841227

Bautechnisch:
Kannst Du mir mal sagen, wo ich die Löcher von innen in den Duct schneiden soll ?
Hast Du da vielleicht mal ein Bild dazu ? Wie groß (Durchmesser) sollen die sein ?

Sind die Winglets bei Dir fest mit der Fläche verklebt ? Ich nehme an, ja.
Hast Du da noch "verstiftet" oder einfach mit Epoxy draufgeklebt und mit Tape
bis zum Aushärten fixiert ?

Die Fläche fixierst Du einfach mit breitem Tesa zum Fliegen ?

jürgi
24.06.2012, 10:22
Hallo Oliver,
also ein daumengroßes Loch auf jeder Seite in den Ansaugkanälen innen (ca. 10 cm nach hinten) -sollte reichen bei unter 100 Amp. Winglets sind fest verklebt mit einem Kohlestift. Flächen werden nur mit Graupner Scharnierband fixiert. Tesa ist zu weich im Sommer und schmiert! Wg. Transport : Eine Fläche ist immer dran -die zweite Fläche wird jeweils am Flugplatz montiert.
Gruß
Jürgen
Ps. vergiss Deine Haubenbefestigung nicht. Wenn Du keinen Federstift zur Hand hast -dann kannst Du Dir mit einem gekürzten Servoarm helfen.
Wg. Decals -ruf doch mal Ralle an. Der hat immer einen Haufen Zeugs (Restfolien) rumliegen http://www.tailormadedecals.com/xtc2/index.php

Loopsy
27.06.2012, 15:46
Pimp my Viper....:D


http://youtu.be/9KHX_60mO34

Muss mir jetzt noch den "Balsasuper3DCADganzgeheimNASAzugelassen&Jürgenerprobten" Startklotz schnitzen
und dann kann ich schon so ganz langsam alles festschrauben, der Flieger geht "am Stück" in mein Auto
und ich brauche nichts zusammenzustecken am Platz. :)

Starthaken muss ich auch noch einharzen, ferner ein Loch für den Regler im Duct ausschneiden.
Aber "Land" ist in Sicht ....;)

Die hochgestellten QR will ich auch realisieren, machen die sich positiv bemerkbar oder sind
das Gimmicks, die man am Ende doch nicht wirklich benutzt ?

jürgi
27.06.2012, 20:45
Hallo Oliver,
hochgestellte Querruder sind erprobt und verhilft zu einer stabileren Anstellung beim Landen. Ab 2/3 mm hoch bis knapp 1 cm herantasten. Mein kleiner Starthaken wurde nur "eingedreht" in den Hartholzklotz.
Gruß
Jürgen
Ps. Schleifklotz aus 2x 1 cm Balsa übereinander geklebt. Vorn und hinten schräg, mit doppelseitigen Klebeband auf den Rumpf -weiß lackiert und darüber breite Tranparentfolie.

Porscheflieger
30.06.2012, 23:16
Gibt es hier jemand,der sich so ein Teil ergattert hat und es nun doch nicht mehr haben will?
Der darf sich gerne bei mir melden. Ich würde denjenigen event. von seiner Last befreien :-)
Danke!!

jürgi
01.07.2012, 11:16
Gibt es hier jemand,der sich so ein Teil ergattert hat und es nun doch nicht mehr haben will?
Der darf sich gerne bei mir melden. Ich würde denjenigen event. von seiner Last befreien :-)
Danke!!

Hallo Daniel,
da kenne ich noch mehr Kollegen, die gerne eine (Viper) hätten. Willst Du Deine L-59 nicht mehr fertig stellen?
Gruß
Jürgen

DirkL
01.07.2012, 11:38
Bei Hebu scheint es ja momentan keine mehr zu geben? :(

Was meint ihr, die geht doch bestimmt auch mit ner
Kolibri T25? :rolleyes: Wie viel Schub bringen den eure Antriebe? :)


Gruß
Dirk

jürgi
01.07.2012, 12:18
Bei Hebu scheint es ja momentan keine mehr zu geben? :(

Was meint ihr, die geht doch bestimmt auch mit ner
Kolibri T25? :rolleyes: Wie viel Schub bringen den eure Antriebe? :)


Gruß
Dirk

Die 25er Kolbri reicht aus! Edf-Antrieb z.B 93 Amp. 2000 Kv (HET oder Tenshock) im Midifan ca. 3,1 Kg Standschub (mit Einlauflippe auf dem Teststand). Eingebaut natürlich weniger!
Gruß
Jürgen

Porscheflieger
02.07.2012, 08:22
Hallo Daniel,
da kenne ich noch mehr Kollegen, die gerne eine (Viper) hätten. Willst Du Deine L-59 nicht mehr fertig stellen?
Gruß
Jürgen

Doch,natürlich wird die L59 fertig gestellt
Aber die Viper finde ich auch ganz net und da ich hier übers Forum am Freitag geschaft habe,gleich 3 Jetfan auf einmal zu ergattern,habe ich jetzt natürlich Herrenlose Impeller.
Und das geht ja garnicht 
Gruß Sven

jürgi
04.07.2012, 17:50
Gestern wollte ich die Viper (im neuen Kleidchen) auf meinem Zweitflugplatz vorführen. Das Bungee war ausgelegt und sie zog wie auf Schienen airborne. In der ersten Kurve in 80 m Höhe wollte sie zunächst geradeaus -dann doch die Kurve und dann leblos bergab. Mitten in einem riesigen Maisfeld. Suchen bis zu Erschöpfung und nachdenken. Große Spende an die Feuerwehrjugend und mit 30 Leuten ausschwärmen? Dann die Erlösung. Einer unserer Technikfreaks hatte eine neue Hochleistungs-Mini HD Videokamara dabei. An einem Motorsegler montiert wurde das Feld durch präziese Überflüge gescannt. Obwohl die Maschine bis zum Boden durchgerauscht ist (außerdem noch reichlich Grünlackierung) konnten wir den Jet als winzigen Punkt in dem Grüneinerlei auf dem Laptop lokalisieren. Dann ging es schnell- mit acht Leuten in ca. zehn Minuten bis zum Fund. Die Absturzursache war schnell ermittelt -man konnte es riechen. Das Externe UBEC war abgefackelt! Meisten benutze ich bei hochwertigen Jets stets einen zusätzlichen Stützaccu -diesmal jedoch nicht. Habe wieder mal dazu gelernt. Das war kein billiges Bec (7 A. bis 12 Zellen) und mit 6 S und 93 Amp. sicher nicht überfordert. Die 5 Servos im Jet waren auch nicht das Thema. Ist doch ganz normal -Technik kann kaputt gehen und dann gibt es einen schwarzen Tag!
Gruß
Jürgen
Ps. die Fotos vom letzten Flug sind ein schönes Andenken -dieser Jet erhält mein Prädikat sehr empfehlens wert! Und morgen spendiere ich für die Vereinskollegen eine bayrische Brotzeit. Wer weiß ob die Kollegen dieses Jahr nicht nochmal ins Maisfeld müssen!

Loopsy
05.07.2012, 13:28
Aua Jürgen, das tut ja weh anzusehen.....:cry::cry::cry:
Jetzt kann ich Dich ja viel weniger als Mentor und Trainer hernehmen.... :D
...oder Du mußt mir alles aus längst vergangenen Erinnerungen schildern ;)

Mein Bungee ist immer noch unterwegs, ich kann also nicht fliegen bis dato.
Ich kämpfe immer noch mit mir, anstatt des Klötzchens unter dem Rumpf für
ein paar Euro eine Rampe aus Baumarktmaterial herzustellen....allerdings bin ich
eine faule Pocke und das Teil dann im Auto herumzufahren, aufzubauen etc....
wie einfach ist das mit dem Klötzchen....;)

Zum Start: Leicht Höhe ziehen und der Flieger ist sowieso gleich in der Luft nehme ich an.

jürgi
05.07.2012, 17:27
Hallo Oliver,
Du brauchst definitiv keine Rampe! Bungee vollausziehen und leicht Höhe geben. Der Jet hat über dem Erdanker schon 2 m Höhe -dann full speed. Die Winglets verhindern ein Verhaken auf der Startbahn. Absolut unkritisch -ein sogenanter Wiederkaufjet (wird wohl noch dauern bis ein neuer Container eintrifft).
Gruß
Jürgen
Ps. der Trost in Form einer HK L-59 liegt ja schon bereit -nur bei dem Wetter mag ich nicht bauen!

SpeedFlap
06.07.2012, 00:32
Hallo Jürgen,

Tut weh das zu sehen, zumal meine grad im Bau ist. Da sind solche Dämpfer nicht motivierend. Aber das gibt zu denken, ein billiges Modell billig behandelt, und sich einen unnötigen Verlust eingefangen. Ich wollte es eigentlich genauso machen mit einem HV BEC. Magst du verraten, welches dich da so versetzt hat?
Die aktuelle Planung geht nun doch in Richtung separater 2S Akku mit Lowvolt BEC.

Ich wars übrigens, der beim Hebu die letzten beiden Exemplare geordert hat. :p
Ob die zu dem VK Preis nochmal nachbestellt und angeboten wird, bezweifle ich ein wenig. Die Verarbeitungsqualität ist halt schon sehr unterdurchschnittlich, um nicht zu sagen unterirdisch. Aber wenn sie fliegt... darauf kommts mir an.

Claus

shamu
06.07.2012, 08:41
Hallo Jüren,

mein Beileid, meine HK Viper hab ich auch versemmelt, Störung zwischen den Ohren beim starten....

jürgi
06.07.2012, 10:12
Hallo Jüren,

mein Beileid, meine HK Viper hab ich auch versemmelt, Störung zwischen den Ohren beim starten....

Hallo Stephan,
Störungen zwischen den Ohren kommen auch bei alten Hasen vor -tut immer weh. Aber ich bin dieses Jahr dreimal runter -nur mit technischen Gebrechen -das tut noch mehr weh!
L.G Jürgen

@ Claus -zum Thema techn. Gebrechen schreibe ich noch ausführlicher!

jürgi
06.07.2012, 14:47
Meine Hunter ist runter wg. Absteller beim 120er YGE (6 S 95 A. Autotiming). Die habe ich im Winter oft geflogen ohne Probleme. Dann bei hochsommerlichen Temp. kam der Absteller (YGE mit Kühlkörper) sehr weit entfernt. Die Aussenlandung war nicht perfekt (kurz über dem Boden Strömungsabriss). Nun folgte die Viper. Auf dem Bild sieht man die Schmauchspuren links auf dem UBEC (da gibt es noch einen zweites). Der Grund warum ich ohne Stützaccu geflogen bin ist auch zu erkennen. Die notwendigen Schottky Dioden kamen erst nach dem Einbau. Diese Dioden sind bei den meisten Chinateilen notwendig, weil die keine Stromrücklaufsicherung für den Stützaccu haben. Der YGE hat es serienmäßig! In meiner Schreiner L-39 habe ich ein teures Jeti BEC -hat natürlich auch die Rückflußsicherung. Die moderne (und leichte) Methode für Stromsicherung hat sich inzwischen bei unseren Wettbewerbspiloten durchgesetzt: kleiner 2 S Lipo mit leichten 5 Volt Stromwandler.
Gruß
Jürgen
Ps .unsere Elektroniker werden sich das Absturz- BEC noch genau ansehen -innen klappert etwas (aber was nützt es).

shamu
06.07.2012, 21:52
Ja, in der Tat tut ein techischer Defekt noch mehr weh. In punkto Stromversorgung benutzte ich nur noch LiFe Akku's mit Schotts Diode und gut is. Keine elektronischen Bauteile mehr zwischen dem Akku und dem Empfänger.
Aber auch da ist man nicht immer vor Schäden gefeit. Aber jedes Bauteil welches man weniger hat erniedrigt die Wahrscheinlichkeit des tech. Defektes ;-)

Loopsy
15.07.2012, 16:11
Heute sollte der Erstflug erfolgen.
Da ich mein letztes Modell wegen Reglerabschaltung (YGE120) verloren hatte,
dachte ich, ein Testlauf bei den hochsommerlichen Temperaturen könnte nicht schaden.

Motor: Midifan mit Tenshock 22-30-10
Akkus: 6S -5000 (30C)
Regler: YGE90HV, Autotiming, Freewheel on.
Außentemperatur: 28 Grad


Der Regler ist wie auf den Bildern gezeigt eingebaut.
Die Kühlung sollte so eigentlich ausreichend sein.

Modell wurde auf dem Tisch startklar gemacht und dann von einem Helfer festgehalten.

Bei geschlossener Haube habe ich dann den Motor eine Minute mit Vollgas, anschliessend
weitere anderthalb Minuten mit wechselnden Drehzahlen zwischen 50% und Vollgas
laufen lassen. Der Duct "pumpt" nicht, obwohl er ja recht weich ist, die zusätzlich angebrachten
Löcher wie von Jürgen vorgeschlagen funktionieren also. Soweit, so gut.

Nach 2,5 Minuten schaltete der Regler dann plötzlich ab.
3 Töne als Fehlercode....Übertemperatur......:(

Das gibt's doch nicht !

Jetzt ist der Regler schon im Duct eingebaut, und trotzdem wieder dasselbe Problem, welches zum
Absturz der Hawk geführt hatte......grrrr....

Ok, die zusätzliche Kühlung durch den "Fahrtwind" fehlt, aber bei dem Sog, der im Duct entsteht,
sollte die Kühlung doch auch so ausreichen ??!

Und nu ???

850995

850996

850997

jürgi
15.07.2012, 17:45
Hallo Oliver,
Gut, daß Du noch nicht geflogen bist. Heino Jung sagte mir, daß bei bestimmten EDF-Motoren schon bei ca. 8o Amp. im Sommer Schluß ist. Der 10er Tenshock ist wohl so ein Kandidat.
Gruß
Jürgen

Jugger
15.07.2012, 20:00
Hallo,
darf man mal frgaen mit wieviel Talern die Viper zu Buche schlägt(Das Modell)?
Danke vorab.

Gruß
Thomas

Loopsy
15.07.2012, 21:11
Heino Jung sagte mir, daß bei bestimmten EDF-Motoren schon bei ca. 8o Amp. im Sommer Schluß ist. Der 10er Tenshock ist wohl so ein Kandidat.

Na toll, mein Fliegerkumpel hier hatte auch erst den YGE120 mit einem Jetfan 80 in seinem Habu32 in Betrieb, am Ende thermische Abschaltung,
jetzt den YGE90HV wie ich und auch dort steigt der Regler nach 2,5 Minuten aus....anderer Impeller, anderer Einbauort, zugegeben,
aber daß man bei 30°C nicht mehr beruhigt an den Start gehen kann, darf doch wohl nicht sein...

Bin jetzt etwas ratlos, ich kann ja jetzt wohl schlecht bis Oktober warten....:D

jürgi
15.07.2012, 22:26
Na toll, mein Fliegerkumpel hier hatte auch erst den YGE120 mit einem Jetfan 80 in seinem Habu32 in Betrieb, am Ende thermische Abschaltung,
jetzt den YGE90HV wie ich und auch dort steigt der Regler nach 2,5 Minuten aus....anderer Impeller, anderer Einbauort, zugegeben,
aber daß man bei 30°C nicht mehr beruhigt an den Start gehen kann, darf doch wohl nicht sein...

Bin jetzt etwas ratlos, ich kann ja jetzt wohl schlecht bis Oktober warten....:D

Oliver,
auch ich bin z.Z etwas ratlos. Ich traue mich derzeit nicht meinen Maco-Jet zu fliegen -der hat ca. 95 Amp. auf der Düse. Da hilft nur eines- Oliver Wennmacher /Heino Jung anrufen wg. zahme Einstellung und Änderung der PWM-Frequenz. Auf keinen Fall das meist scharfe Autotiming einstellen. Derzeit greifen bei uns immer mehr Kollegen zum mächtigen Hobbywing Pentium. Mit externen UBEC macht das dann satte 175 g und der große Klotz braucht auch seinen Platz.
Gruß
Jürgen
Ps.Heino sagte mal: Elektronik altert -wie alt darf dann ein YGE sein?

hubendubl
15.07.2012, 22:39
Steinalt:confused::confused::confused::confused:

Flusitom
16.07.2012, 07:43
Hallo Zusammen,
das hört sich hier erst einmal nicht so toll an - erst mal mein Beileid für die abgestürzten Jet's.
Vielleicht könnte man noch versuchen, Kühlluft zwischen die Platinen zu bringen - also so, das
durch den Schrumpfschlauch mittig noch ein Luftstrom entsteht?! Dazu müsste dann der Ausschnitt
für den Regler etwas verlängert werden und dann den Regler vorne und hinten 'zum Rumpfinnern
abdichten. Den Luftaustritt am Regler durch verkürzen des Schrumpfschlauch evt. noch vergrößern!?
Da ich in meiner Viper auch enen YGE habe, werde ich das so einmal versuchen - vielleicht hilft es noch.

Gruß
Thomas

GePo
16.07.2012, 10:54
Hallo Zusammen,
das hört sich hier erst einmal nicht so toll an - erst mal mein Beileid für die abgestürzten Jet's.
Vielleicht könnte man noch versuchen, Kühlluft zwischen die Platinen zu bringen - also so, das
durch den Schrumpfschlauch mittig noch ein Luftstrom entsteht?! Dazu müsste dann der Ausschnitt
für den Regler etwas verlängert werden und dann den Regler vorne und hinten 'zum Rumpfinnern
abdichten. Den Luftaustritt am Regler durch verkürzen des Schrumpfschlauch evt. noch vergrößern!?
Da ich in meiner Viper auch enen YGE habe, werde ich das so einmal versuchen - vielleicht hilft es noch.

Gruß
Thomas

Hallo,

Das hab ich mir beim Durchsehen eurer Überhizungsprobleme auch gedacht.
Zum Anderen sieht es aus, als ob die Kühlrippen nicht auf dem Kühlblech des YGE-Reglers montiert wurde. Vielleicht sollte man auch das ändern...

Viel Erfolg.
Grüsse
Georg

PS: Mein YGE 120 läuft bei 5S @ 103A Spitzenstrom ohne Probleme. Das Kühlblech liegt bündig im "Abgasstrahl".

jürgi
16.07.2012, 11:25
Also bei meinen YGE wird immer der Schrumpfschlauch aufgeschnitten und das Label entfernt -erst dann kommt der Kühlköper drauf. Tenschock ist ein 6 Pooler und braucht 12 Grad Timing. HET Motoren sind meist 4 Pooler und brauchen 6 Grad Timing. Trotz Progkarte immer das Gas manuell einstellen (Vollgas Licht aus). Ansonsten Autotiming möglichst vermeiden und Strom messen. Die zahmere Variante bevorzugen.
Gruß
Jürgen

hanne
16.07.2012, 14:52
hallo

Ich habe auch alle guten Modelle auf Hobbywing-Regler umgestellt.
Ich bin Rentner,und fliege 90% im Teillastbereich.

Gruß Wolfgang

PS. bin Elektroniker

Loopsy
17.07.2012, 11:01
Zum Anderen sieht es aus, als ob die Kühlrippen nicht auf dem Kühlblech des YGE-Reglers montiert wurde. Vielleicht sollte man auch das ändern...


Moment mal, der Regler ist ja nagelneu und kommt genau wie gezeigt aus der Packung,
direkt von Herrn Jung. Ich denke mal, wenn der Kühlkörper so angebracht ist, dann hat
das schon seinen Sinn, oder... ?

Jürgen, hast Du auf dem Kühlblech (zur Rumpfinnenseite) noch separat einen weiteren Kühlkörper angebracht ??

Ich habe jetzt 2 mal mit den YGE´s temperaturbedingt Probleme gehabt, ich denke nun ernsthaft darüber nach,
mir aus Fernost den "TURNIGY K-Force 120A-HV OPTO 5-12S Brushless ESC" zu ordern, der soll ja anscheinend ganz
gut funktionieren mit den EDF´s. Was meint Ihr ?
Hier ist es halt im Sommer dauerhaft über 30° warm und mir fehlt derzeit einfach Vertrauen zu dem Regler.
Mein fliegerkollege hier hat ja genau dasselbe Problem mit dem YGE und seinem Habu32...

jürgi
17.07.2012, 15:23
Hallo Oliver,
ich habe mal eine allgemeine Anfrage gestellt -vielleicht bringt es etwas (schaun mehr Leute rein)

Nein -kein zusätzliches Kühlblech hinten nochmals zusätzlich.
Die Turnigy Regler sind vermutlich identisch mit Hobbywing Platinium und die brauchst Du nicht bei HK kaufen. Hier z.B http://www.voltmaster.de/Regler/Brushless/Hobbywing-platinum/Hype-Regler-Platinum-Pro-150A-OPTO-80030070.html und beim BEC mache ich auch keine Kompromisse mehr http://www.voltmaster.de/Stromversorgungssysteme/Jeti/Jeti-S-BEC.html Der Voltmaster liefert sehr schnell auch zu Dir nach Italien.
Gruß Jürgen
Ps. das BEC hat eine integierte Sperrdiode -geht mit kleinem Stützaccu zusätzlich.

Loopsy
18.07.2012, 13:01
Die Turnigy Regler sind vermutlich identisch mit Hobbywing Platinium und die brauchst Du nicht bei HK kaufen.

Ok, aber bei "meinem" Vorschlag handelt es sich ja um den 120A HV.
Der ist ja bei VoltM auch erhältlich, kostet 152€ und im Vergleich direkt in CN bestellt dann halt nur 120$ incl Versand (97€)

Ich stehe ja eigentlich auf "Made in Germany" bzw "Support in Germany" (=YGE), aber wenn ich nicht fliegen kann, muss ich halt
eine Alternative ausprobieren...

Ron Dep
20.07.2012, 20:46
daß man bei 30°C nicht mehr beruhigt an den Start gehen kann, darf doch wohl nicht sein...
Bin jetzt etwas ratlos, ich kann ja jetzt wohl schlecht bis Oktober warten....:D
Warum klebt ihr nicht einfach einen Temperaturfühler auf den Kühlkörper und lasst euch per Telemetrie rechtzeitig warnen?
Kostet vergleichsweise nix und der Temperatursensor hat geschätzte 3 Gramm.


Elektronik altert -wie alt darf dann ein YGE sein?
Das Abschalten wegen Übertemperatur hat bei einem YGE garantiert nix mit dem Alter zu tun (Alter vom Regler).

SpeedFlap
21.07.2012, 18:43
Warum klebt ihr nicht einfach einen Temperaturfühler auf den Kühlkörper und lasst euch per Telemetrie rechtzeitig warnen?

Wenn es so ist wie ich glaube, zeigt der Temperaturfühler auf dem Kühlkörper überhaupt nix auffälliges an. Nämlich leicht erhöhte Umgebungstemperatur, sonst nix.
Problem ist, daß der Regler innen kocht, während er außen nur handwarm wird. Und daher müsste der Fühler ganz nach innen.

Ron Dep
21.07.2012, 19:14
Problem ist, daß der Regler innen kocht, während er außen nur handwarm wird.
Echt? Das Phänomen hatte ich noch nie. Wenn der Kühlkörper richtig auf den FET sitzt (das ist tatsächlich oft ein Problem), sollte der Kühlkörper schon reichlich heiß sein, bevor der Regler abschaltet.

Ich hatte aber mal einen Regler, der zeigte im Flug weniger Temperatur als im Stand. Offenbar, weil im Flug das vor dem Flug bei 36° sonnengeheizte Cockpit wieder durch die Fahrt abgekühlt worden ist. :)

SpeedFlap
21.07.2012, 23:19
Bei 100 bis 200km/h Luftstrom darf ein Kühlkörper eigentlich nicht mehr sonderlich heiß werden, sonst würde er seinen Job nicht machen.
Das Problem ist vielmehr der Wärmedurchgangswiderstand von den Transistoren bis in den Kühlkörper rein. Wenn du mal in einen Regler reingeschaut hast, siehst du in der Mitte eine dicke Leiterplatte mit FET Transistoren in 2 Lagen auf beiden Seiten. Die SMD-FETs sind eigentlich dafür konstruiert, ihre Wärme auf der Metallseite abzugeben, also zur Lötseite hin in die Platine rein. Diese hat als Wärmebrücke unzählige kleine zinngefüllte Durchkontaktierungen zur anderen Seite. Kühlkörper sind dann auf der Platinenrückseite (bei Industrie- oder Automobilanwendungen).
Bei unseren Modellreglern haben wir aber 2 Lagen und das Kühlblech hat nur über die Kunststoffgehäuse der Transistoren Kontakt. Die Innenlage der FETs muss ihre Wärme zusätzlich durch die äußeren hindurch abführen. Das ist konstruktiv dermaßen bescheiden und alles dem extrem kompakten Aufbau geschuldet. Es entsteht ein starkes Temperaturgefälle von innen nach außen, ähnlich wie spürbarer Spannungsabfall entsteht an stark stromdurchflossenen Steckern und Kabeln, auch wenns nur Milliohm sind.

Wenn man jetzt Bauteile schützen will, muss der Temp.Sensor an die heisseste Stelle nach innen. Ein Frühwarnsystem halt genauso, sonst kommt die Abschaltung vor der Warnung.

konsty123
29.08.2012, 22:16
Hallo HK Viper Jet Pilot,

hab heute meine Viper Jet teilweise erfolgreich eingeflogen. Der Start war etwas kritisch (als ob die Querruder Ausschläge zu groß waren,im Flug aber top)
Schwerpunkt lag bei 95mm
Gewicht 3,5kg
8s an Jetfan mit Het 1500

Bei Halbgas hat der Jet nach oben gezogen bei neutralem Höhenruder.Mein Problem liegt bei dem Höhenruder Ausschlag, diesen hab ich auf 15mm gelegt und Wirkung war sehr schwach.
Kaum um die Kurve gekommen.

Kann das sein das der SP etwas nach hinten muss.Die Quer Ausschläge muss ich für den Start verkleinern.Kann sein dass der Jet bei flitschen zu langsam war.

Wer hat mit flischen Erfahrungen gemacht?

Vielleicht wisst ihr wo man eine neue Haube her bekommt.

F5BeFree
30.08.2012, 16:03
Vielleicht wisst ihr wo man eine neue Haube her bekommt.

Woher bekommt man derzeit das GANZE Modell? Ist alles ausverkauft? Wieviel kostet das Modell (Vorserie), konnte die Info nirgends finden :rolleyes:.

konsty123
30.08.2012, 18:14
Woher bekommt man derzeit das GANZE Modell? Ist alles ausverkauft? Wieviel kostet das Modell (Vorserie), konnte die Info nirgends finden :rolleyes:.


ich würde dir nicht empfehlen den Viper Jet zu kaufen,nicht von HK.Lieber etwas mehr Geld investieren.

F5BeFree
04.09.2012, 06:45
ich würde dir nicht empfehlen den Viper Jet zu kaufen,nicht von HK.Lieber etwas mehr Geld investieren.

Ist TB-Models = HK Models?

Bei diesem Modell würde mich halt die Spannweite reizen. 1450 mm ist recht selten.

jürgi
04.09.2012, 18:34
Nein -nicht von HK sondern Hebu (TB) http://www.hebu-shop.ch/index.php?cat=c141252_GFK---Holz-Jet-s.html
Detailverbesserungen und verschiedene Farben -bietet sonst kein konventioneller Jet in dieser angenehmen Größe für 90er Imp.
Gruß
Jürgen
Ps.nein, ich hocke nicht ständig am PC und suche Neuheiten -da gibt es ein paar Freaks bei uns im Verein (die wissen fast alles)
Und die 1,25 m Panther mit Fahrwerksvorbereitung ist auch ein Hammer -da geht mir gleich das Herz auf!

Porscheflieger
04.09.2012, 20:55
Hat jemand mal die Viper mit einem Fahrwerk gebaut?

hubendubl
04.09.2012, 21:39
Hallo Jürgi sehr interresant deine Entdeckung,die zusätzlichen Farben finde ich sehr gut.Du hast ja die grüne gehabt( im Fliegerhimmel)

jürgi
05.09.2012, 11:07
Hat jemand mal die Viper mit einem Fahrwerk gebaut?

Zwei Dinge stehen (zumindest für Erstflüge) einem Fahrwerk entgegen. Die Viper hat eine Rippenfläche und die Fahrwerksvorbereitung sollte entsprechend verstärkt werden. Ausserdem hat diese Viper ein vollsymetrisches Profil. Das ist gut für Kunstflug (Rücken-oder Messerflug) aber hat beim Landen Nachteile. Die Landegeschwindigkeit ist höher als bei einem halbsymetrischen Profil! Erststartempfehlung: Bungee richtig satt ausgezogen-oder leichtes Fahrwerk (z.B 25er Eflite Habu) und landen auf dem Bauch.
Gruß
Jürgen

Porscheflieger
05.09.2012, 14:44
ok.Danke.
Fitschen ist nun so garnicht mein Fall. Also nix Viper :-(
Aber es hat auch was Gutes.....Ich kann euch hoffentlich bald erzählen wie die Panther von Hebu daher kommt?!?
Habe mir jetzt halt mal diese bestellt :-)
Man gönnt sich ja sonst alles :-)

jürgi
05.09.2012, 15:41
ok.Danke.
Fitschen ist nun so garnicht mein Fall. Also nix Viper :-(
Aber es hat auch was Gutes.....Ich kann euch hoffentlich bald erzählen wie die Panther von Hebu daher kommt?!?
Habe mir jetzt halt mal diese bestellt :-)
Man gönnt sich ja sonst alles :-)
-
Wenn sie da ist, mach bitte einen Fred auf. Ich möchte gerne wissen- ob sie ein halbsymetrisches Profil hat!
Gruß
Jürgen

Phoenix_
12.09.2012, 18:28
Hi zusammen, habe mir nun ne Viper bestellt.
Hört sich ja alles ganz gut an.Fliege ohne Fahrwerk und mach nen Jetfan rein, mit nem Leopard 1900KV.

Zu den Servos.Die erwähnten von RC TOY scheinen etwas zu günstig, oder? Taugen die etwas?
Gibt es sonst eine Empfehlung?

Gruß.Andreas

jürgi
12.09.2012, 19:03
Hi zusammen, habe mir nun ne Viper bestellt.
Hört sich ja alles ganz gut an.Fliege ohne Fahrwerk und mach nen Jetfan rein, mit nem Leopard 1900KV.

Zu den Servos.Die erwähnten von RC TOY scheinen etwas zu günstig, oder? Taugen die etwas?
Gibt es sonst eine Empfehlung?

Gruß.Andreas

Servos: Man muß nicht immer das günstigste nehmen. Nur etwas teurer (ca. 13 Euro) sind die Jamara High End 929 HMG. Die haben sich bei uns im Verein vielfach bewährt, da die Stellgenauigkeit ziemlich gut ist.
Ansonsten HS 65 Mg.
Gruß
Jürgen

Porscheflieger
12.09.2012, 19:07
Habe bei Hebu mir für die Panther diese mal mitbestellt
http://www.hebu-shop.ch/product_info.php?info=p6546_EMax-Mini-Digital-Servo-ES08MD-mit-Metallgetriebe-Stellkraft-2-0kg-6V.html
Gruss Sven

Phoenix_
12.09.2012, 20:11
Hi Sven, haste aber noch nicht, oder?
Hatte ich mir auch überlegt.
Konnte darüber bis jetzt auch nichts erfahren.
Bis die "Kiste" fliegt, steckt ja auch einiges darin.
Wäre Schade, wenn wegen eines Servos..............

Phoenix_
12.09.2012, 20:13
Oh Jürgen, habe dich übersehen.
Bin für jeden Tip (Rat) dankbar.Super
Das bringt mich weiter.

Gruß.Andreas

Porscheflieger
12.09.2012, 20:25
Nö! Paket liegt seit heute beim Zoll,warte jetzt nur noch auf meine Abholbenachrichtigung
P.S. Fliege nun seit 25 Jahren mit unzähligen Abstürzen. Ein defektes Servo war dabei wohl am seltensten Fall der Grund ;-)

kuvera
03.10.2012, 11:46
Ist die Viper auch Handstart-fähig? Oder geht nur mit Fahrwerk oder Gummi?
Hat jemand mal ein Video gemacht?
Severin

SpeedFlap
03.10.2012, 12:42
Ist die Viper auch Handstart-fähig?
Hat jemand mal ein Video gemacht?
Definitiv nicht Handstart fähig. Meine hatte gemessene 40 km/h Abrissgeschwindigkeit bei 3,7Kilo. Allerdings auch 10s Ausrüstung.

Ein Video vom Bodenstart mit Einrad gibts hier. Das hab ich einfach mal ausprobieren wollen, und siehe da, es geht.
Leider ist die Maschine nicht mehr, ist beim Anflug abgerissen und runtergefallen. Das Ding ist unheimlich zickig im Strömungsabriss, rollt sofort weg und ist nicht mehr zu fangen. Also besser eine lange Bahn haben und mit ausreichend Speed reinkommen.

Gruß
Claus


http://www.youtube.com/watch?v=c3C2FQCJSCo

kuvera
03.10.2012, 15:24
Danke bestens für die Infos & Video.

Na ja, bei 1.4m Spannweite ist 3.7kg Gewicht ja auch ne gute Flächenbelastung...
Ok, Handstart geht nicht.

Und - viel leichter kriegt man es wohl auch nicht hin - hab kurz nachgerechnet:

Leergewicht Bausatz: ca. 1800gr
6S 5200mAh Lipo 800g
Jetfan90 125g
Leopard InrunnerLBP3674-B / 3.5D 315g
Regler Turnigy dlux 100A SBEC 96g
Servos 4x 30g = 120g
Fahrwerk 250g
Kabel & Leim 100g

Da bin ich auch schon auf 3.6kg

....Wäre evt. ein Telemetrie-Geschwindigkeitsmesser mit Staurohr und einem Warnpieper <50kmh noch gut?!?

Severin

SpeedFlap
03.10.2012, 17:02
Ich glaub Jürgi hat den Antriebsstrang nochmal 100gr leichter hinbekommen, siehe Jetfan Thread.
Das Fahrwerk frisst den Vorteil aber mehr als weg. Zumal 250g knapp ist, denn die Fläche will verstärkt werden.
Ich hab noch keinen dieser Vögel erfolgreich mit EZF auf Gras agieren sehen. Hat das jemand geschafft ohne ständig die Beine rauszureissen?


....Wäre evt. ein Telemetrie-Geschwindigkeitsmesser mit Staurohr und einem Warnpieper <50kmh noch gut?!?


Exakt das hatte ich eingebaut und nach der Limit-Suche dann auf 50kmh gestellt (Spektrum Telemetrie). Wollte nach Warnschwelle anfliegen. Denn unser Platz ist mit 120m vglw. kurz und mit dem Rad rollt sie lange aus. Bei einer Landung mit 60 bin ich nämlich schonmal off Runway in die Hecke gerauscht.

Das Ende vom Lied war ein tiefer weiter Anflug, bei dem ich auf das Ansprechen des Vibrationsalarms gewartet habe, um die Mühle dann dosiert herzuziehen. Und gewartet und gewartet... plötzlich lag die Kiste unten und die Telemetrie war bei 69km/h eingefroren. Jetzt flieg ich meine Dinger wieder selbst und verlass mich nicht auf die Technik...

kuvera
05.10.2012, 08:24
...ich hätt ein Jeti Sendermodul+ Jetibox + Empfänger und an das Staurohr-Modul gedacht. Aber klar, wenn die Telemetrie nicht verlässlich ist oder aber nicht Verzögerungsfrei die Daten zurückliefert, dann bringts gerade für diese Anwendung grad mal gar nix.

Bin noch unentschlossen, ob ich mir diese Viper zulege...
Das tönt mir doch eher Zickenhaft. Und sooo ne lange Landepiste hab ich auch nicht zu Verfügung.

Loopsy
05.10.2012, 10:12
@Speedflap, Claus

Kannst Du mal beschreiben, wie Du das "Einrad" im Rumpf realisiert hattest?

War ein Segler- EZFW verbaut oder nur einfach einen Ausschnitt im Rumpf und das Rad mit Stahlachse
unten eingeharzt ? Welche Radgröße wäre da erforderlich bzw was hattest du da verwendet ?

Hatte ja schon weiter vorne im Thread diese Lösung angesprochen, finde ich irgendwie eine coole Idee
und zum Landen kann man es ja zwecks Ausrollstrecke einfach eingefahren lassen.

Abdeckungen der QR-Anlenkungen sind natürlich erforderlich.

SpeedFlap
05.10.2012, 13:00
Na dann, Kurzanleitung.

Abdichtung ist nötig, damit es keinen Dreck nach innen befördert.
Aus 4 Lagen 6mm Depron einen Halbrund Klotz gemacht, 24 x 75mm, und auf eine Platte geheftet.
Die Radachse durchgesteckt und 2 Lagerringe draufgesteckt und eingeölt. Am besten vorerst eine längere Welle nehmen und mit äußerer Abstützung sauber gerade ausrichten.
2 schwere Lagen Köper satt drüberlaminiert. Danach das Depron ausgeschabt.

Rad 60 x 20 eingebaut. Ausschnitt in den Rumpfboden wie Radhaus Innenmaße, die Achse da wo im Boden eine Linie sichtbar ist. 50mm vor Schwerpunkt = 45mm hinter Nase Wurzelrippe. Radhaus am Boden angeheftet.

3,5 Kilo+ müssen ordentlich abgefangen werden, daher eine großflächige zweiteilige Verstärkungs- und Lastverteilungsplatte im Rumpfboden.
Zuerst wird der obere Rahmen mit dem unteren verschraubt, dann über das Radhaus gestülpt und der untere Rahmen im Rumpf satt eingeharzt. Der obere Rahmen mit dem Radhaus verharzt.
Man kann nun die Schrauben aufmachen (4 reichen allemal) um den Radeinsatz rauszunehmen. Ich hatte mir das offengehalten um evtl. den Spurlauf korrigieren zu können.

Gruß, Claus

Loopsy
05.10.2012, 15:20
Danke Dir für die Bilder, Claus!

Frage m nur gerade, ob ein 6S Setup den Bodenstart ebenso ermöglicht, da das auf dem Rasen aufliegende Heck ja schon ordentlich bremst/schleift. Ich habe einen Midifan eingebaut...

Jedenfalls reizt mich diese Variante ! ;)

SpeedFlap
05.10.2012, 15:52
6s, alles eine Frage der Ampere und des Wirkungsgrades.
Ein 6S 5500 hat den selben Energiegehalt wie meine 10s 3300.
116A an 6s sind entsprechend die gleiche Leistungsaufnahme wie meine 70A an 10s.
Midifan weiss ich nicht, aber Ein HET 700-68-2000 im Jetfan an 6s müsste die gleiche Performance bringen.

WeMoTec
05.10.2012, 16:14
Midi Fan pro / HET 650-68-2250

Motor: 302 Gramm
6s (3,7V Zelle)
106A (eingebaut ca. 10A mehr)
36,3N (ca. 3,7 kg) mit kleiner Midi Lippe

Oliver

Loopsy
09.10.2012, 23:31
Ich habe heute meine Viper auch endlich erstmals Ihrem Element übergeben können !
Private Angelegenheiten liessen das leider nicht anders zu.

Startart war "Klassisch" mit Bungee (EMC). Es war mein erster Bungee-Start für ein Modell
dieser Größe und ich war zugegebenerweise etwas aufgeregt :D

Ich hatte wie anfangs Jürgi auch nur diesen 2cm Balsaklotz unter dem Rumpf (für positiven Anstellwinkel)
und war sehr gespannt, wie sich das nun in der Praxis mit dem Start darstellen würde.

Antwort: Total easy, der Start funktionierte bei allen 4 Starts einwandfrei.
Ohne Rampe, ohne Startwagen, ohne Fahrwerk.

Die Mühle geht (nix neues) wie auf den berühmten Schienen und bereits nach dem 2. Start
habe ich mich richtig wohl gefühlt.
Die erste Landung (wie im Video gezeigt) war noch viiiiel zu schnell, der Flieger kann deutlich
langsamer angeflogen werden, nur dann halt keine engen Kurven bitte!
Er schwebt im Bodeneffekt sehr lange. Ich habe bei den Flügen 3 und 4 das Gas sukzessive immer
früher herausgenommen im Queranflug und jetzt passt das schon viel besser.
Landehilfen (QR hoch) sind zwar programmiert, wurden aber bisher nicht eingesetzt.

Nach 3 Minuten Motorlaufzeit waren 60% aus dem 5000er Akku entnommen, ich werde also
maximal 4 Minuten incl Landung fliegen können.

Mein persönliches Fazit: Sehr zufrieden !
Wer zaudert wegen der Flugeigenschaften: Kein Problem, der Flieger ist m.E. sehr einfach zu fliegen !
Zuschlagen !


http://youtu.be/Rvwm5bcfPFM

SpeedFlap
10.10.2012, 19:29
Hehe.. bei deiner Platzlänge ist das sicher kein Thema. Aber mit Rad wäre sie bei deiner ersten Landung bis in den Wald gerollt.
Mach mal auf Höhe einen Stall-Test und berichte.

R. Türksch
10.10.2012, 22:45
Hallo Zusammen,

ich und ein paar Freunde interessieren uns für diesen Flieger. Aber mir fehlen noch ein paar Infos...

Hat schon jemand ein EZFW eingebaut? Wenn ja, welches?

Kann bitte jemand noch ein paar Bilder zum Servoeinbau in den Tragflächen liefern. Wie habt ihr das mit der Spaltklappen-Anlenkung gelöst?

Freue mich schon auf euer Feedback.

Grüsse
Ricardo

jürgi
11.10.2012, 18:59
Hallo Ricardo,
also Fahrwerk kann ich bei diesem Jet nun wirklich nicht empfehlen. Der hat mit seinem vollsymetrischen Profil eine saftige Anfluggeschwindigkeit. Mein Vereinskollege hatte kürzlich einen schönen Strömungsabriss in 1 m über dem Boden. Wenn überhaupt muß da ein starkes Fahrwerk rein mit "guten Flügelverstärkungen"! Das wiegt und macht den Anflug auch nicht leichter. Die Spaltklappen haben wir weggelassen und zugeklebt. Das ist halt kein Schreinerjet in Leichtbauweise und ordentlichen (geschränkten) Profil. Die Chinesen sind aber in dieser Richtung leider (Produktpflege/Weiterentwicklung) ziemlich Beratungsresistent. Viele von dieser Art Jets fliegen überhaupt nicht richtig und der Rest ist etwas für Erfahrene -die mit den Eigenarten umgehen können. Einmal in der Luft fliegt diese Viper wie auf Schienen und hat ein schönes Flugbild (grün ist aber auch nicht der Hammer in der Fernsicht). Kommt man zur Landung rein -steigt der Adrenalinspiegel schon beim Queranflug in der Landekurve. Kippt sie da ab -dann fängt man sie nicht mehr ein und die große blaue Tüte ist angesagt.
Gruß
Jürgen

Loopsy
11.10.2012, 22:25
Jürgi, wollte Dir nochmal für den Support während der Bauphase danken. (Balsaschleifer, Höhenruder etc);

Habe die Viper nochmal gescheucht und finde, ehrlich gesagt, den ganzen Anflug zur Landung
überhaupt nicht kriminell. Ich mache am Ende des Gegenanflugs den Motor nun komplett "aus" und fliege
dann den Quer/Endanflug komplett ohne Motoreinsatz im Segelflug, allerdings mich -flachen- (!!) Kurven.
QR hochstellen maximal im letzten Anflugteil, wenn keine Kurve mehr geflogen werde muss.

Nach einigen Runden hat man ja in etwa raus, wie der Flieger gleitet und wann man auf Leerlauf/Aus
reduzieren kann, um mit annehmbarer Geschwindigkeit Landen zu können.
Ich finde diese Viper jedenfalls nicht tückisch oder hinterhältig.
Man darf/sollte aber auch nur kleine Ausschläge der Ruder (vollsymm Profil) bei geringer Speed einsetzen,
was ja für viele Modelle gilt.

@Ricardo

Servoeinbau in den Tragflächen ist selbsterklärend, Servos lediglich im Deckel verschrauben mit Servolock oder
wie ich es immer mache, einschrumpfen in Schrumpfschlauch und dann mit Epoxy verkleben.

Einziehfahrwerk sieht sicher schick aus, macht aber alles wieder viel schwerer.
Würde die Segler-EZFW-Variante vielleicht ausprobieren aber im Moment bin ich auf dem Bungee-Trip.
Einfacher kann man nicht starten imho....ohne jegliches Gestell etc. einfach easy.

SpeedFlap
12.10.2012, 16:51
Ich finde diese Viper jedenfalls nicht tückisch oder hinterhältig.
Man darf/sollte aber auch nur kleine Ausschläge der Ruder (vollsymm Profil) bei geringer Speed einsetzen,
was ja für viele Modelle gilt.

Das dachte ich nach den ersten 2 Flügen auch noch.
Da dann mal zur Warnung... Landung #3. Ganz ohne Ausschläge, zack und unten war sie.
Für dieses Modell mit FESTEM Einrad ist unser Platz mit knapp 120m doch zu kurz. Man darf sich bei diesem Modell nicht an die Mindestgeschwindigkeit herantasten wollen, sie bestraft schneller als man reagieren kann.

http://www.youtube.com/watch?v=89hyDGg9vFk

Mit einziehbarem Rad hätte ich deutlich schneller landen können. Flug #4 war mit sehr bequemen 60km/h bei halber Bahnlänge aufgesetzt, aber nach 60m ausrollen leider die Hecke im Weg.

Solange der Speed reicht, kann man ihr auch keine Tücke anmerken. Da ist sie lammfromm, präzise und seidenweich.



Kommt man zur Landung rein -steigt der Adrenalinspiegel schon beim Queranflug in der Landekurve. Kippt sie da ab -dann fängt man sie nicht mehr ein und die große blaue Tüte ist angesagt.


Und das sieht nach Flug #5 dann so aus. Leider auf den Telemetrie Alarm gewartet statt auf den Instinkt zu hören. Ich wusste ja wo die Abriss Grenze ist.

Loopsy
13.10.2012, 19:50
Mach mal auf Höhe einen Stall-Test und berichte.

Ich habe heute nochmal einige tolle Flüge gemacht.

Beim Stall-Test nimmt mein Flieger den rechten Flügel runter und dreht dann ca 30° aus
der Richtung und und erreicht ca 45° Querlage, ganz ähnlich wie auf dem Video von Speedflap.
Sobald die Nase unten ist stabilisiert sich aber alles sehr schnell und insgesamt finde ich
das sehr unkritisch.

Ich habe auch sehr enge Kurven bei HIghspeed-Vollgas geflogen (90° mit Höhenruder richtig rumgezogen a´la Pylonracer) und
der Flieger geht wie auf den berühmten Schienen.

Oder wie Jürgen schrieb:

Sie liegt in der Luft wie einbetoniert (-hallo Küstenflieger)! Wir sind jedenfals tief beeindruckt von den Flugeigenschaften. Full speed anstechen bedeutet Höchstgeschwindigkeit -der Flügel hält es aus!

Rollen gehen wie an der Schnur gezogen, also keine Fassrolle etc., Rückenflug geht rock-stabil.
Man kann schön in 1m über den Platz fegen bei Vollgas und dann geht's senkrecht hoch....rolle.....wow. :D

Meine Landeeinteilung sieht jetzt so aus:
Gegenanflug querab Landeschwelle/Platzanfang Motor komplett abschalten und im reinen Segelflug
eine kontinuierliche 180° Kurve mit -geringer- Querlage direkt in den Endanflug und dann Landung.
Falls es noch etwas zu schnell ist, nehme ich im geraden Endanflug die QR hoch wie auf den Bildern auf
Seite 1 dieses Threads gezeigt und kille damit noch etwas speed...

Was der Flieger (aber da ist er ja nicht alleine) nicht mag, ist abruptes Gasgeben im unteren Geschwindigkeitsbereich.
Ich würde daher empfehlen, die Landung früh genug abzubrechen, falls es nicht passt.

Die Landung auf dem Bauch halte ich auch für das Beste (anstatt Segler-Einziehfahrwerk), nach wenigen Metern
steht die Fuhre also kann man den Platz auch schön ganz ausnutzen.
Ich habe breites Tesa (8cm Rolle) unten an den Rumpf geklebt zwecks Lackschutz.
Die QR- Anlenkungen müssen auch durch diese erhältlichenAbdeckungen geschützt werden.

Also ich finde den Flieger echt tofte (hätte ich mal eher Zeit gehabt dafür!!) und mir wurden heute schon
Scheine zwecks Sofortkauf geboten .... :D

Meine 6S-5000 vom Hobbykönig werden übrigens prima mit dem Antrieb fertig, allerdings sind ja auch
nach 3 Minuten vollgas 80% aus dem Akku entnommen und dann wird man hurtig, hurtig schon wieder
zur Landung gezwungen :(
Die Akkus sind (30C) nur lauwarm, also kein Problem.

Ich versuche nächste Woche Dienstag nochmal videos einzustellen.

Phoenix_
01.11.2012, 10:37
Hi Oliver,
woher bekomme ich denn passende Querruderabdeckungen für die Servos (Servoarme)?

Loopsy
01.11.2012, 10:53
Hi Phoenix

Ich denke, Du meinst diese Gestängeabdeckungen:
http://www.der-schweighofer.at/artikel/39224/servoabdeckung_typ_1_80x62_mm

Ich habe allerdings den viereckigen Teil abgeschnitten und benutze nur die "Hutze"
als Schutz für die Anlenkung. Einfach mit CA aufgeklebt hält das auf der Bespannung prima.

In diesem Zusammenhang: Darauf achten, daß die Ruderhörner der QR für Bodenstart so gekürzt
werden, daß Sie beim Start keinen Kontakt mit dem Boden bekommen können ! Ich habe meine
GFK-Ruderhörner mit dem Seitenschneider abklipsen müssen. Nur als Tip !

Phoenix_
01.11.2012, 11:14
O.K. danke.Kürzen muss ich wohl auch.
Bald kommt der Erstflug ( bibber)...
Hoffe, dann mal nen Clip zeigen zu können.
Gruß von mir.

Loopsy
02.11.2012, 10:14
Hat noch jemand einen Bausatz, den er loswerden möchte ?
Ich würde direkt noch einen nehmen..... :D

Mein Fliegerfreund benötigt ferner einen Ersatzrumpf (Farbe egal), da seiner
bei einer misslungenen Landung beschädigt wurde.

Hebu liefert leider keine einzelnen Ersatzteile.

Angebote ggf per PN ! :)

SpeedFlap
02.11.2012, 12:12
da seiner
bei einer misslungenen Landung beschädigt wurde.

Lass mich raten... Strömungsabriss? :(
Der Rumpf macht 80% vom Kasten aus, da kann man einen neuen kaufen.
Gebrauchte Tragflächen gibts mittlerweile vermutlich an jeder Ecke... :rolleyes: :D

Loopsy
02.11.2012, 18:01
Lass mich raten... Strömungsabriss?

Nein, zu lange geflogen, Landeeinteilung versaut und beim Durchstartversuch im Gegenanflug
mangels ausreichend verbleibender Elektronen außengelandet....:)

Hebu bekommt wieder neue Flieger, allerdings kosten die jetzt 295 Fränkli....Preise erhöht.

Falls noch jemand eine Quelle hat, bitte melden.
Auch komplette Bausätze werden genommen ;)

In meine Maschine baue ich jetzt im Winter probeweise das E-EZFW für Segler ein und starte dann vom Boden....

rocket115
03.11.2012, 07:14
Hi,


wollte mir eigentlich die Viper zulegen , nach durchlesen von diesem Thread, sieht es ja nicht so aus als ob Sie für ein Fahrwerk geeignet ist. Das ist schade.

Wie schaut es bei den Modele aus , L39 oder der T 45 von CMPro in Gfk mit 90mm Impeller ist dort die Fahrwerksaufnahme besser ?

Danke

gruss
Francesco

Loopsy
03.11.2012, 09:35
Francesco,

wir haben mal die Folie eines Flügels aufgeschnitten, um Einbau eines Fahrwerks zu prüfen.
STARRES Fahrwerk geht wohl, das sieht auch ganz solide aus bzgl Festigkeit.

Für ein EZFW sind aber weder Buchten für die Räder vorbereitet, noch ein Kanal für das Fahrwerksbein!
Ist also in jedem Fall eine Menge Arbeit...

Da der Flieger m.E. echt göttlich fliegt, solltest Du aber trotzdem darüber nachdenken.
EZFW in der Rumpfmitte wurde ja bereits incl Bodenstart vorgeführt und genau das mache ich bei mir auch im Winter...

Loopsy
03.11.2012, 11:05
Das mit dem zentralen EZFW sieht dann aus wie hier beschrieben:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/293790-HK-ViperJet-Fiberglass-90mm-EDF-1250mm-(ARF)?p=2918182&viewfull=1#post2918182

Es wird kein Dreck vom Impeller angesaugt, da der Rumpf vorne hoch genug steht !

Ein Start damit geht dann so:
https://vimeo.com/51376614

Beachtet bitte, wie hoch die Nase damit steht (positiver Anstellwinkel!)

rocket115
04.11.2012, 07:08
Hallo Oliver,


vielen Dank für den super Tip , dann kann es doch was werden , nur ich starte von Asphalt dann müsste ich mir noch etwas für hinten einfallen lassen.

Fliegt die eingentlich jemand mit 8S ?


gruss
Francesco

Loopsy
09.11.2012, 01:44
Hallo

Da mir dieser Viperjet so außerordentlich gefällt, habe ich mir schnell ein
Exemplar der nun bei Hebu erhältlichen Version "V2" angeschafft, diesmal die Variante in braun. :D
Meine Grüne gehört schon "jemand anderem"...ist ja auch ein schicker Flieger !

Hier ist eine Übersicht des Modells:
http://www.hebu-shop.ch/product_info.php?info=p9318_Viper-Jet-EDF-90mm-braun-Spw-1450mm-TB-Models.html

Der Bausatz ist unbeschädigt hier eingetroffen und ich wollte Euch kurz die Änderungen zur "V1" mitteilen, die mir bisher aufgefallen sind.

1) Der Zugang zum Impeller erfolgt nun von oben. Es ist eine Öffnung am Rumpfrücken vorhanden, durch die der Impeller/die Turbine
zugänglich sind. Die Klappe selber ist mit 4 Magneten versehen.

2) Es ist ein Übergangsstück zum Schubrohr dabei, welches den Einbau des Impellers recht einfach machen sollte, da man
es schön verschieben kann.

3) Die Einlässe der Ducts vorne sind wesentlich sauberer ausgeführt, es gibt keine Kanten/Grate mehr wie bei der V1, was sicher
im Sinne einer laminaren Luftströmung zum Impeller hin vorteilhaft ist.

4) Auch von innen scheinen die Ducts etwas "wertiger" ausgeführt.

5) Die Anlenkung der Höhenruder erfolgt nun werksseitig in der Höhenruderflosse, hier sind bereits Ausschnitte vorbereitet,
die nur noch von der Folie befreit werden müssen.

6) Man scheint sich dem Einbau eines EZFW gewidmet zu haben, vorne ist bereits eine Sperrholzkonstruktion für
das Bugfahrwerk vorbereitet und der Rumpf enthält diesmal auf der Unterseite Öffnungen, in die ggf ein Fahrwerksrad einfahren könnte.
Da mein Flieger ein zentrales Segler-EZFW bekommt, habe ich die Haltepunkte für die Fahrwerksbeine nicht begutachten können, gehe
aber wie normalerweise üblich davon aus, daß Verstärkungsmassnahmen zu treffen sind.

7) Die Haube hat nun 2 CFK Befestigungsstifte vorne sowie hinten einen fertig eingeharzten Haubenverschluss.

Ich habe noch einige Bilder gemacht :


903365

903366

903367

903371

903370

903374

903369

903373

903372

903379

903376

903375

903378

903368

903377

903380

903381

Ecky1
27.11.2012, 22:08
Hallo an Alle,

ich bin neu hier. Vielen Dank für Eure Anregungen. Ihr seid schuld, hab auch bestellt.
Konnte nich anders. Hab auch die V2 in grün ohne Fehler erhalten (Flächen sogar vollbeplankt).
Von der Technik her ist alles klar und bereits im Bau.
Nur fehlt mir die Entscheidungshilfe ob lenkbarer Startwagen oder doch Flitsche.
Das Einrad ist mir zu schwer. Ich geize mit jedem Gramm und hab Angst die Blümchen durchzusaugen.
Als Startwagen hatte ich den Dreirad-Startwagen von Modelständer.de geplant.
Die Schulterhöhe wird um 10 reduziert. Die Spurbreite wird erhöht.
Die Radachse aus Kohle und noch leichtere 185mm Räder reduzieren das Gewicht.
Die Räder erhalten Kugellager und das 3. Rad wird über 2. Empfänger zum
Richtung halten gelenkt. (Danke für die Tipps!)
Vorn wird eine Auflage angebracht, damit das Modell beim Starten (Tiefe drücken) die
Nase nicht zu weit runter nimmt.

Alle reden mir das aus, da angeblich die Abhebegeschwindigkeit auf Gras nicht reicht. Doch
keiner meiner Radgeber hat Praxis mit diesem Modell. Wir haben eine ordentliche Graspiste.
Ich werde 6S5000mAh mit dem Jetfan90 und HET700-60-1865 einbauen.
Ich habe weder Startwagen noch Flitsche im Bestand. Mein erster Jet. Ich fliege zum Spaß haben
und zur schnelleren Gangart bisher nur 3kW Hotliner, wie den Hawk F5B.:D

Hat jemand schon sichere Starts mit einem Startwagen von der Graspiste absolviert?:confused:
Ich möchte nicht gleich den Erstflug verhaun.

Grüße
Daniel

Porscheflieger
20.01.2013, 14:10
Hab ich das richtig verstanden?
Die V2 ist nun für ein EZFW vorbereitet?
Also bereits Ausschnitte in den Flächen?
Danke u Gruß
Sven

Ecky1
20.01.2013, 19:58
Ja, dieV2 hat 3 Auschnitte und 3 Deckel pro Fläche (2x Servo und 1x EZFW).
Beim EZFW ist eine Sperrholzverstärkung eingearbeitet.
Der Rumpf hat vorn auch einen fertigen Ausschnitt für ein EZFW.
Auch dort wurde mit Sperrholz verstärkt.

Porscheflieger
20.01.2013, 20:34
Danke für die Info. :-)

jürgi
20.01.2013, 22:19
@Ecky1
Startwagen geht auch auf guter Graspiste (ca. 100m). Der Startwagen sollte lenkbar sein (zweiter Empfänger und Zusatzkanal) und auch das Seitenruder angelenkt. Der 6 S Jetfan reicht aus. Vorsicht: Startwagen kann eine Sau sein. Direkt nach dem Höhenruder anreissen sofort etwas Tiefenruder geben -sonst torkelt der Jet bei knapper Strömung auf den Rudern. Wenn man weiß wie es geht -dann geht es auch gut. Ein Einsteiger-EDF-Jet ist diese Viper allerdings nicht unbedingt. Die mag keine Grenzwertlandungen. Kein vernünfiger Mensch versteht das vollsymetrische Flügelprofil. Geschränkte Flächen wie bei Hern Schreiner gibt es auch nicht bei den Chinesen. Billig kann da ganz schnell teuer werden.
Gruß
Jürgen

Loopsy
20.01.2013, 23:03
Dieser Viperjet ist sicher kein Modell für Einsteiger, ich fand dennoch den Flieger recht
einfach zu landen, wenn man die Grundregel "keine engen Kurven in Bodennähe
bei wenig Power" beherzigt.

Meine "Neue" wird mit Segler-EZFW noch vor dem Frühling fertig (nach meiner L-39)
und dann geht´s ab...freu mich schon !
Wenn gewünscht stelle ich dann nochmal Bilder hier ein.

sigimann
23.01.2013, 17:14
Hallo an Alle,

Hat jemand schon sichere Starts mit einem Startwagen von der Graspiste absolviert?:confused:
Ich möchte nicht gleich den Erstflug verhaun.

Grüße
Daniel

Hallo Daniel

Ich bin früher viel mit Startwaegen geflogen, grosse 4mot und E-Speed mit Druckpropeller.

Nach meinen ersten Bruch-Erfahrungen habe ich in den Startwaagen eine Schleppkupplung eingebaut und den
Flieger mit einer Hakenöse fest mit der Schleppkupplung im Startwaagen verankert. Ausgelöst habe ich mit einem Servo im Startwaagen.

Damit vermeidest du diesen hier ....

http://www.youtube.com/watch?v=BSQ1lItLyok


Sigi

jürgi
24.01.2013, 19:33
@ Sigi,
unsere Startwagen sind nach diesem Vorbild gefertigt http://shop.strato.de/epages/61316787.sf/de_AT/?ObjectPath=/Shops/61316787/Products/%22Startwagen%20f%C3%BCr%20OPUS-V/Jet%22
Die Deichsel ist vorne lenkbar und wird mittels zweiten Empfänger zum reduzierten Seitenruder geschaltet. Während der Beschleunigung muß der Jet gedrückt auf dem Wagen gehalten werden -damit er nicht vorschnell abhebt. Nach dem Abheben den Jet zur weiteren Beschleunigung zunächst gerade legen- erst dann in den Steigflug. Man muß wissen was man tut -dann ist das kein Problem!
Gruß
Jürgen

Ecky1
24.01.2013, 22:02
Danke für Eure Infos.
Mit Strömungsabriss kenne ich mich aus. Mein Hawk F5B hat mir das schon mal gezeigt.

Inzwischen is er fertig.
Ich hab nun Schubmesungen im eingebauten Zustand mit JatFan90 und Typhoon 700-60-1865 gemacht.
939569
Anfangs enttäuschend waren nur 1,9kg Schub bei vollen Nanos 6S-35C-5000 und 80A zu Stande gekommen.
Mein Abfluggewicht liegt bei 3,48kg.
Da hatte ich keine Lust mehr. Auch der Startwaagen auf Graspiste war damit für mich aus dem Rennen.
Dann hats meine Balsaholzabfälle im Bauzimmer angesaugt. Der saugt ordentlich. Also 2 Wochen hohes Gras
und dann Start mit Einrad hab ich Angst, dass es mir die Schaufeln mit angesaugten Blümchen zerlegt.
Es kam auch lange nix von Euch. Da hab ich halt doch ein Kohlestab mit 20° und Gleitkufe eingebaut.
939570
Nun such ich eine gescheite Hochstartvorrichtung.
Was sagt Ihr zum Bungeestart mit Katapult?:confused: http://www.fluehs-winden.de/

Das mit dem Schub hab ich nun auch gelöst.
Der Ansaugkanal wurde etwas gekürzt. Open-Duct-Variante brachte es auf 2,2kg Schub. Schon besser.
Dann hab ich den Einlaufring verbaut und das Schubrohr bis auf 1cm Einstecktiefe gekürzt und dünn
zugeschliffen. Lässt sich nur noch ganz straff mittels Papierzugführung einbringen. 2,4 Kg Schub.
Der Duct wurde an der Kanalverbindung geöffnet und mit einem Kanal in die Haube verlängert.
Darüber zieht er mächtig Luft. In dem Kanalstummel sitzt ein kalter Regler. Über die Öffnung des
EZFW im Rumpf wird kräftig angesaugt. Der Duct zieht sich nun auch nicht mehr zusammen.
Über 2,6kg Standschub.
939566

VG Daniel

kuvera
25.01.2013, 08:26
Hallo Daniel

Danke für Deine Bautipps! Hätt nicht gedacht, das open Duct sooo viel mehr Leistung bringt.
Kannst Du noch ein Bild von durch die Haubenöffnung durch posten? Wäre hilfreich zu verstehen, wie Du das mit dem open Duct genau gemacht hast.

LG Severin

sigimann
25.01.2013, 08:29
@ Sigi,
unsere Startwagen sind nach diesem Vorbild gefertigt http://shop.strato.de/epages/61316787.sf/de_AT/?ObjectPath=/Shops/61316787/Products/%22Startwagen%20f%C3%BCr%20OPUS-V/Jet%22
Die Deichsel ist vorne lenkbar und wird mittels zweiten Empfänger zum reduzierten Seitenruder geschaltet. Während der Beschleunigung muß der Jet gedrückt auf dem Wagen gehalten werden -damit er nicht vorschnell abhebt. Nach dem Abheben den Jet zur weiteren Beschleunigung zunächst gerade legen- erst dann in den Steigflug. Man muß wissen was man tut -dann ist das kein Problem!
Gruß
Jürgen

Hallo Jürgen

Ich habe es damals nur erlebt, dass der Flieger trotz drücken durch einen Hügel in der Startpiste abgeworfen wurde.
War dann so ähnlich wie in dem Video.
Danach habe ich in den Waagen eine Schleppkupplung eingebaut und den Flieger ihn mit einem Hochstarthaken eingehängt.
Da ging auch schon mal der Waagen an einem Sprunghügel in der Piste mit in die Luft ... dann wars ein Abwurffahrwerk.


Sigi

WeMoTec
25.01.2013, 08:50
Danke für Deine Bautipps! Hätt nicht gedacht, das open Duct sooo viel mehr Leistung bringt.

Bitte nicht fehlinterpretieren! Er hat erstmal nicht mehr Leistung, sondern mehr Standschub. Das ist ein himmelweiter Unterschied.

Leistung und Standschub sind nicht das Gleiche!

Auf Autos übertragen ist er vorher im 4. Gang angefahren und hat sich über mangelnde Beschleunigung gewundert. Jetzt hat er in den 1. Gang geschaltet. Nur wie schnell fährt man im 1. Gang auf der Autobahn?
Im Flug (und letztlich sollte ein Antrieb doch immer auf normale Fluggeschwindigkeit ausgelegt sein), kann sich das ganz anders verhalten, siehe auch Tomahawk Viperjet.

Oliver

Ecky1
25.01.2013, 19:09
Hallo Severin,

hier saugts richtig viel rein. Akku, BEC und Regler bleiben so kalt.
939827939828

hier gehts in den Kanal, welcher den Regler beherbergt (in Form geschrumpfte PE-Flasche)
939829

hier von hinten
939830

meine Ductöffnung
939831

und da gehts raus
939832


Hallo Oliver,
das mit dem 1.Gang hab ich nicht berücksichtigt. Is ja aber auch für den Start nicht schlecht, um gleich Fahrt aufzubauen. Oder?
Das Schubrohr ist hinten dicht. Keine Öffnung oder Ringspalt. Hab mir gedacht, dass der durch die Fluggeschwindigkeit
in die Ansaugkanäle eingepresste Luftstrom dann trotzdem den Fan unverändert hoch zur Verfügung steht.
Also hochgeschalten in 4. Gang? Wo soll der Luftstrom auch hin, wenn das Modell hinten dicht ist? Vorn wieder raus?
Bei zu viel Staudruck könnte die Luft vorm Fan entweichen. Fliegt mir dann vielleicht die Haube weg? Falscher Ansatz?
Ist mein erster Jet. Hilfe erwünscht.

Loopsy
29.05.2013, 15:21
@Ecky

Bist Du mittlerweile mal mit der Viper geflogen ?
Ist ja schon eine weile her seit dem letzten Post...

Meine "V2" entsteht gerade im Keller....

Triton
02.09.2013, 00:18
Scheint ein noch recht unbekannter Hersteller zu sein, "TB Models". Haben auch Jets für 120mm. Hab über Google das hier gefunden:

http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=1645258

Gruss, Jens

Hallo, Hebu hat mir gesagt, dass TB Models aus dem Abgang eines SAPAC Mitarbeiters entsprungen ist. Nur zur Info

gast_7323
03.09.2013, 20:55
Hi Kollegen,
voller Verblüffung hab ich die Fotos der Einläufe angeschaut. Hat niemand mal daran gedacht das die Einläufe eine Rundung haben sollten ???
Wenn die so bleiben wie auf den Fotos gesehen verschenkt man mindestens 15 - 20 % Schub !!!!!!! Rundungen von 4 - 6 mm Radius wäre gut.
Innen läßt sich dies leicht anspachteln.
Macht mal,Ihr werdet sehen es bringt was.
MfG HiAmp,Peter

uels58
07.04.2016, 02:36
Hallo Zusammen

Ich habe mir als Ersatz für die Mig15 diese Viper gekauft. Ich werde sie ohne Fahrwerk aufbauen. (Flitschen) Flaps, weiss ich noch nicht. Vieleicht mit kleinem Ausschlag und kleine Kufen zum Schutz.
Was würdet Ihr aus heutiger Sicht als Antrieb einbauen?
Eventuell könnte ich sie ganz leicht bauen und den Wemotec evo mit Het 650-58-1970kv als geschlossener Duct an 6s einbauen. Mit diesem Antrieb war ich in der MiG sehr zufrieden.
Oder denkt Ihr, er ist damit etwas schwach auf der Brust? Da der Antrieb aus der MiG eh auch kaputt ist :cry: muss ich so oder so ein neuen kaufen.

Akkus habe ich 6s und 10s (2x5s).

Dieser Jet muss nicht scale geflogen werden. Er darf ruhig etwas flotter unterwegs sein und durch die Winglets und dem grossen Seitenruder sind Akroeinlagen auch fast pflicht. :D

Danke im Voraus für Eure Vorschläge.

Freundliche Grüsse
Beat

uels58
07.04.2016, 19:01
Hallo Zusammen


Kann es sein, dass die TB Viper mit der HK Viper identisch ist?

Ich habe heute eine TB bei Hebu geholt. Diese sieht vom Farbschema aus wie diejenige vom Hobbyking.
Ebenfalls sind die Masse identisch mit denen der Hobbyking. Länge ca. 1,25m und Spannweite ca. 1,37m. Die TB sollte ja 1,2m lang und 1,45m Spannweite haben.

http://www.hebu-shop.ch/product_info.php?info=p13287_Viper-Jet-EDF-90mm-gruen-Spw-1450mm-TB-Models.html

http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewitem.asp?idproduct=41240

Oder ist die auf der Hebu HP die erste Version. Und hatte die andere Abmessungen?

Es ist für mich nich schlimm. Beide fliegen ja. Es war nur etwas verwirrend.


Freundliche Grüsse
Beat

uels58
10.04.2016, 11:24
Hallo Zusammen

@Peter
Würdest Du das Material für die Rundung innen und aussen auftragen? Oder nur innen ?

Danke im Voraus,
Gruss Beat

uels58
12.04.2016, 20:52
Hallo Zusammen

Heute habe ich mal den Baukasten angeschaut und festgestellt, wenn ich den Wemotec reinhalte ist noch ein grosser Spalt um den Impeller vorhanden. Ein 95mm Fan würde locker reinpassen und hätte noch etwas Spiel.
War das bei Euch auch so?
Jetzt überlege ich mir, ob ich ein Openduct mache oder die Einlauflippe vom Impeller aussen etwas abschleifen und einpasse, dann verspachteln und so würde der Fan in der Lippe einen sauberen Anschluss haben.

Da ich kein Bodenstart mit Fahrwerk mache, sondern flitschen mit Rampe, brauche ich eigentlich kein Openduct.
Mit geschlossenem System wäre er sicher schneller unterwegs :D

War die Differenz vom Fan zum Einlaufduct bei Euch auch so gross?

Danke für Eure Meinungen.

Grüße Beat

WeMoTec
12.04.2016, 22:03
Da ist bei den meisten Chinabaukästen so. Da gibts auch keinen "passenden" Impeller zu. Einfach Lippe von außen abschleifen, dann in den Kanal und gut ist.

Kritischer ist da meist eher die Düse. Denn die sollte zum einen dicht am Impeller anliegen, und dann sollte es hinter dem Impeller grundsätzlich keine Aufweitungen geben.

Meist schneidet man die Düse der Länge nach auf und zieht sie etwas zusammen. Eigentlich sollte dann Innenkante Düse bündig sein mit Innenkante Statorgehäuse (ist z.B. bei unseren Düsen so).

Manche sind bei modellseitigen Düsen faul und schieben die außen über das Statorgehäuse. Ist nicht schön, aber die Verluste sind bei den heutigen Leistungen zu vernachlässigen. Kann man machen, ist halt nicht optimal.

Oliver

uels58
12.04.2016, 22:42
Hallo Oliver

Besten Dank für Deine Antwort. :)

Ok, dann mache ich das so mit dem abschleifen der Lippe.

Die Düse mache ich eh komplett aus dünner Folie mit 75mm Ausgang.
Die zweiteilige die jetzt im Modell ist, gefällt mir nicht so und passt auch nicht von den Abmessungen. Die kommt raus und somit gewinne ich noch ein klein wenig Gewicht.

Freundliche Grüsse
Beat

uels58
18.04.2016, 21:31
Hallo Zusammen

Ich habe eine Frage bezüglich des Schwerpunkt.
EInige sagen 95mm sei ok. Andere sagen 98mm. Da dachte ich, dass es nah beieinander ist und somit sicher beides gehen würde. (Je nach Geschmack)
Jetzt sehe ich in verschiedenen Foren auch 130mm (weil sie sonst anscheinend über den Flügel kippen würde) und in Videos wird sogar 135mm angegeben! Das ist dan schon eine Differenz von 4cm! Was für mich schon enorm ist.

Jetzt frage ich mich ob wir vom selben FLugzeug reden. War die V1 vom Schwerpunkt her anders als die V2? Vieleicht ist dadurch dieser grosse Unterschied.

Danke schon mal für Eure Meinungen.

Freundliche Grüsse
Beat

Vieleicht wird am Mittwoch schon der Maiden gemacht. :)

uels58
04.05.2016, 23:56
Hallo Zusammen

Bin heute abend die Viper geflogen. :D Sie macht spass!
Flugbereit wiegt sie 3.00Kg.
- Mit 5000Mah 6s Swaytronic Akku.
- Wemotec Midifan EVO 1970kv.
- Quer, Höhe und Seite angesteuert.
- Schwerpunkt zwischen 98 und 100mm (auf den Finger)

Habe sie wie aus dem Bausatz aufgebaut. Einzige Abänderung ist das Schubrohr. Die Lufteinlässe habe ich noch nicht abgeändert mit einer grösseren Rundung.

Sie fliegt sehr angenehm und hat keine bösen Tendenzen. Ebenfalls hat mein Modell auch keine Abkipptendenz wie dies bei einigen der Fall war. Bei voll durgezogenem Höhenruder fliegt sie sehr langsam und etwas wippend weiter. Sogar kurven sind in diesem Zuschtand möglich.:cool:
Einziges was mich noch etwas stöhrt ist das hin und her schaukeln. Vieleicht ist es auch nur durch den mässigen und böhigen Wind gewesen. Es könnte aber auch an den fehlenden zwei Finnen am Heck sein. Diese werde ich noch machen und ankleben. Ich erhoffe mir damit ein etwas ruhigeres und wie an einer Schnuhr gezogenes Heck.

1597327

1597328

Hier ist noch ein kurzes Video vom Maiden.
Zwei klicks auf Querruder und gut wars.
Querruder war ok und die Höhe war noch zu agressiv und zu viel Ausschlag.


https://www.youtube.com/watch?v=fMmBqbw1afo

Dieses Flugzeug macht spass beim fliegen, ist schnell aufgebaut und nicht so teuer.
Leicht gebaut sehr gutmütig, eigentlich empfehlenswert.

Freundliche Grüsse
Beat

hps
05.05.2016, 09:03
Glückwunsch Beat,
ich habe eingangs in deinem Posting ein Abfluggewicht von 3 Kg gelesen und mir gedacht, das ist doch fast nicht möglich. Dann sah ich dein Video und es war mir klar :).
Sie fliegt ja super. Das von dir angesprochene "kritische" Abreißverhalten dürfte bei den schwereren Varianten schon vorhanden sein. Man liest ja auch von 8-10S Modellen mit EZFW. Da ist man gleich bei 4 Kg und mehr. Da könnte das durchaus anders ausschauen ;). Deine ist natürlich ein Leichtgewicht und auch der Antrieb paßt gut. Hab noch viel Spaß mit dem Teil!
Jetgruß Peter

uels58
15.05.2016, 16:50
Hallo Peter

Danke ;)
Ja, sie fliegt wirklich super. Ich bin die Viper jetzt einige Male geflogen. Mann muss eher aufpassen, das mann nicht zu übermütig wird. :cool:
Sie macht richtig Spass zum fliegen. Ist ebenfalls einer der Flieger der einem beim fliegen ein Grinsen aufs Gesicht setzt. Was man nicht von jedem Flieger sagen kann.

Ich habe nur das nötigste verbaut, aber man könnte sie noch leichter machen:
Bei meiner habe ich noch den vorderen Teil mit Matten und Parkettlack ausgekleidet um die Kraft vom Hacken zu verteilen. Dies wäre gar nicht nötig.
Dann habe ich noch die vorderen Spannten mit PU Kleber nach gestrichen. Dies könnte man auch sein lassen.
Die Flügel und Leitwerke habe ich mit Epoxy angeklebt. Hierfür gäbe es auch leichtere 2K Kleber.
Verwendet habe ich Metallservo (Goteck 23g). Da könnte man auch andere nehmen.
Die zusätzliche Folie un die beiden Finnen kommen auch noch dazu. Dies bräuchte es auch nicht.

Mit all diesen Sachen hätte man schon noch Potenzial um die Viper noch leichter zu bauen.

Freundliche Grasse
Beat