PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Antriebsauslegung für Kunstfluggroßsegler



TST
03.06.2012, 19:07
Hallo Gemeinde,

Ich hab eine etwas spezielle Aufabe für die E-Spezialisten. Ich bin auf der Suche nach einer Aufstiegshilfe für 25kg Kunstflugsegler, 6m SPW, Maßstsab 1:2,2 ein richtiger Koffer also. Welche Motor-Getriebekombi würde hier Sinn machen (Einbau in Rumpfspitze)? Start im Startwagen, möglichst zügiger Steigflug (5m/s) auf 500m und dann ca. 2-3min Abkühlpause, dann wieder hoch. Sollte 2-3 mal pro Ladung gehen. 14 Zellen Atriebe erscheinen sinnvoll, aber kein muss. Luftschraube und Regler sind natürlich auch ein sehr wichtiges Thema. Was wäre eurer geschätzten Meinung empfehlenswert? Ich freue mich über eure Inputs.

Viele Grüße,

Thomas

FuniCapi
04.06.2012, 01:03
Hallo Thomas

Ein interessantes Vorhaben hast du da. Darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht.
Ich bin ein Freund von (günstigen) Direktantrieben mit dicken Aussenläufern in der Rumpfspitze. Das Problem ist, das es keine Spinner/Mitnehmer mit mehr als 60mm Durchmesser gibt (klärt mich auf wenn doch) was die Motorengrösse auf 50 - 55mm Durchmesser begrenzt.
Ein aktuelles Setup das ich in meine 5m ASH 26 eingebaut habe:
Motor: Turnigy Aerodrive SK3 - 5065-275kv
Regler: Turnigy dlux 80A HV
Akku: ZIPPY Flightmax 5000mAh 10s 30C
Mitnehmer: HM Klemm System 65mm
Spinner: HM Klemm System 60mm
Propeller: RFM 16x8

Leistung: 2400W
Strom: 65A

Kosten: günstiger gehts nicht :-)

Damit geht der 10kg Flieger beinahe senkrecht, also ca. 8-9kg Schub. Das müsste für dein 25kg Brocken reichen um gemütlich zu steigen.
Zum Vergleich, ein Kollege betreibt das AFT 25 Klapptriebwerk in seiner 37kg DG 1000 mit 2000W. Damit macht er sogar Bodenstart.

Gruss Lukas

TST
04.06.2012, 08:48
Servus Lukas,

Vielen Dank für Deine Ausführungen. Die Idee mit einem Direktantrieb gefällt mir sehr gut, eigentlich bin ich von einem Getriebeantrieb ausgegangen. Nicht zuletzt deshalb, da der Rumpf eher spitz zuläuft (Kobuz 3) und daher der Durchmesser hanz vorne klein ist. Aber wenn es einen Direktantrieb mit ca. 3000W an der Luftschraube gibt wäre das glaub ich ausreichend. Ausserdem gefällt mir die Idee deshalb besser da eine eher kleine Luftschraube in der Nase besser ist als eine große beim Getriebeantrieb. Wo kann ich solche leistungsfähigen Direktantriebe bekommen.Welche Hersteller kommen da in Frage?

Danke,

Gruß
Thomas

Reisenauer Antriebe
04.06.2012, 11:44
Hallo Thomas,

für eine Pilatus mit 6m und 22kg haben wir gerade diesen
Antrieb ausgeliefert:

832260

Aber vielleicht geht es ja auch mit billigem ,,Magnetwerfer'':)

Gruß Andy Reisenauer

TST
04.06.2012, 12:25
Servus Andi,


Ich dachte Du bist im Urlaub :-) Daher wollte ich hier die Kollegen fragen welche Antriebsempfehlungen aus der Praxis empfohlen werden. Dieses Setup für die B4 müsste ja auch für meinen Anwendungsfall funktionieren. Sind die Luftschraube und das Spinnersystem noch nicht überfordert? Welche Zellenzahl wird hier simuliert?

Danke,

Schönen Urlaub noch,

Thomas

Gast_26399
04.06.2012, 13:32
Hallo,

schonmal über den Einbau einer Turbine anstelle eines Klapptriebwerks nachgedacht?

Einen 25kg Segler - dazu noch mit schnellem Kunstflugprofil - SINNVOLL elektrisch auszurüsten bei gleichzeitig ZÜGIGEM Steigflug (45°) ist aus meiner Sicht quasi nicht mehr möglich.
Gibt genügend Videos von DG1000 8,8m oder Duo Discus 8m - beide rund 25kg flugfertig - mit Klapptriebwerk bei Youtube. Zügiger Steigflug sieht für mich ehrlich gesagt anders aus!


Beispiel: Ich baue zur Zeit einen 7m Segler auf, als Antrieb steht ein Außenläufer mit 10s Lipo und ca. 60A Standstrom (also rund 2200W) an RF 23x12 Prop zur Verfügung.
Der Segler wird geschätzte 13-14kg flugfertig auf die Waage bringen und wird mit diesem Antrieb nicht mehr als 45° Steigflug haben (ehrliche Angabe, viele übertreiben gerne).



Dein Flieger wiegt fast das Doppelte und wird vermutlich ein dynamischeres Profil haben, was weniger Auftrieb erzeugt (also Steigflug schwieriger). Mit 2200W wirst du damit keinen zügigen Steigflug hinbekommen. Der Physik sind hier nunmal Grenzen gesetzt.
Natürlich kommt man mit 2200W auch bei 30kg noch auf Höhe, nur halt eben nicht mehr zügig.

Alternative: 12-14s Lipos. Aber das ist im Alltag schon nichtmehr gut zu handeln (meine Meinung). Ein 12s Lipo im Heli ist mir persönlich die Grenze des Sinnvollen. Zumal Du die Akkus auch auf dem Platz mal nachladen willst.

Meinen Segler als Referenz benutzt: Du benötigst deutlich über 4000 Watt (eher noch ne Ecke mehr, wegen vermutlich schnellem Profil und mehr als doppeltem Luftwiderstand), um einen ähnlichen Steigflug zu bekommen, wie ich mit meinen 13-14kg.

Aus einem 14s Lipo (14x3,7V) müsstest Du für 4000 Watt rund 77 A Dauerstrom ziehen. Dementsprechend gewaltig ist der Motor. Mit einem KTW wäre dieser Aufwand deutlich teurer, als eine Turbine.
Ich würde an deiner Stelle eine 12-16kg Turbine in deinen Segler setzen, da der Rumpf groß genug sein sollte. Zügiger Steigflug garantiert, dazu noch ähnliches Gewicht (14s 5000 oder mehr wiegen viel...). Ladeaufwand entfällt, tanken geht in 2min. Gängige Turbinen besitzen heute Kerosinstart, daher entfällt jegliche "Startvorbereitung".
Dafür gibt es mittlerweile auch entsprechende Ausfahrr-Vorrichtungen. Oder entsprechend im Rumpf fest einbauen und ein Schubrohr bis hinten ans Rumpfende hinaus. Ähnliches wurde beim Paritech XXL Fox realisiert. Eine Aufwändige Ausfahr-Mechanik entfällt hier und die Optik des Modells wird überhaupt nicht gestört.

Und das ganze wird nicht teurer sein, als deinen 25kg Segler entsprechend elektrisch auszurüsten, zumindest wenn man mit einem Klapptriebwerk vergleicht.



Nochmal in Kürze: 25kg Segler elektrisch mit 2000W auf Höhe zu bringen ist natürlich problemlos möglich, dauert aber sehr lange. Da Du aber einen zügigen Steigflug (also etwa 45°) wünschst, wirst du deutlich über 4000W Eingangsleistung benötigen. Klapptriebwerke in dieser Leistungsklasse (gibt es derartige überhaupt in Serie??) werden inkl. Elektronik aber ohne Akkus mindestens 2500 Euro kosten (siehe JK, Elicker, Schambeck, Thoma).
Dafür gibt es schon eine komplette 12-16kg Turbine. Große Lipos kaufen und dauernd Laden entfällt.
Alternative wäre halt noch ein entsprechender Antrieb in der Rumpfnase, was deutlich günstiger ist, als ein KTW. Dennoch bleibt der ständige Ladeaufwand.

TST
04.06.2012, 15:26
Servus,

Turbine fällt aus, der Antrieb soll in einen bereits fertigen Segler. Bezüglich dem Leistungsbedarf denke ich, dass ich mit ca. 3000W auch auskommen würde, 45° Steigwinkel ist nicht nötig, wenns 5m/s werden bin ich schon zufrieden, das wären dann 100s auf die 500m. Das Steigen kann durchaus "in sich" erfolgen, eben mit eher höherer Vorwärtsfahrt des Modells um im Bereich des besten Steigens des Flügelprofils zu sein (SD6060).
Danke trotzdem für Deine ausführlichen Betrachtungen, eine Turbine ist sicherlich eine interessante Alternative bei Neubau. Ansonsten wärs interessant ob neben der sicherlich sehr interessanten Variante vom Reisenauer Andy noch ein Direktantrieb möglich wäre mit kleinerer Luftschraube der in der Lage ist 3000W zu liefern mit der richtigen Strahlgeschwindigkeit. Mehr als 50mm Durchmesser dürfte der Motor allerdings nicht haben.

Gruß
Thomas

FuniCapi
04.06.2012, 23:13
Bei Neumotor gibts die 1924er Serie mit 50mm Durchmesser. Die sind mit 3000W Dauerleistung und 6000W Spitzenleistung geratet. Das wäre vielleicht was. Allerdings finde ich nicht genug Angaben um eine Antriebsberechnung zu machen.
Eflight in der Schweiz vertreibt Neumotoren und kann sehr kompetent beraten.
Bei Reisenauer bist aber sicherlich auch an einer guten Adresse.

Dein Kobuz + 3000W Direktantrieb = 6m Hotliner :-)

Gruss Lukas

PIK 20
07.06.2012, 09:39
Hallo Lukas,

interessanter Antriebsstrang,

habe dein Review bei HK gelesen.

Du solltest aber auch hier im Forum darauf hinweisen dass du einen Freudenthaler-Prop verwenden musstest weil es dir den Aeronaut Cam mit dem 65mm Mittelstück zerrissen hat.

Hast du vielleicht auch einen Test mit dem üblichen 42mm-Mittelstück gemacht. Dann berichte bitte darüber.

Gruß Heinz

Behemoth
07.06.2012, 11:46
Hi, frag doch mal beim Rolf Strecker an , der baut dir sicher individuell einen Motor mit mehr als 2,2 kw ;)

Grüße

Andrej

MarkusN
07.06.2012, 12:33
45° Steigwinkel ist nicht nötig, wenns 5m/s werden bin ich schon zufrieden, das wären dann 100s auf die 500m.
Bei angenommen 0.5 m/s Eigensinken benötigst Du 1350 W um mit 5 m/s zu steigen. Deine 3000 W sind mit allen Wirkungsgraden sicher keine schlechte Annahme. Voraussetzung ist ein gut angepasster Propeller.

witti1
07.06.2012, 15:10
Hi AXI 5330-24 an 12s mit ner RFM 20x13 bzw. RFM 23x12 sollte dir das zu wenig sei AXI 5345-16HD mit 12s und RFM 20x13 bzw.23x12 sollte dicke reichen.
Das Mehrgewicht des Antriebes ist bei deinen Projekt egal du braucht Gewicht!!!


Gruß Helmut

TST
08.06.2012, 07:27
Servus Helmut,

Danke für den Tipp, hab nachgeschaut, der Axi ist leider zu dick. Wird wahrscheinlich ein Getriebeantrieb werden müssen.

Gruß
Thomas

MarkusN
08.06.2012, 08:26
der Axi ist leider zu dick. Schon mal über eine Wellenverlängerung nachgedacht? Das erweitert die Möglichkeiten, was die Motordimensionen angeht.

TST
08.06.2012, 09:45
Servus,

Eigentlich ist mir das etwas zu aufwändig, eine zusätzliche Lagerung der verlängerten Welle direkt bei der Luftschraube ist unumgänglich. Das möchte ich mir ersparen (genaue Flucht etc.)
Wenns weitere Antriebe aus der Praxis gibt würde ich micht über eure Antriebskombinationen freuen.

Gruß
Thomas

hänschen
08.06.2012, 10:10
Anstatt einer verlängerten Welle gleich eine längere Welle?

Behemoth
08.06.2012, 13:34
Dann brauchst du trotzdem eine Lagerung direkt an der Front, weil es dir sonst bei der kleinsten Umwucht die Welle verbiegt, und alleine schon die drehbewegung ohne Lagerung an einer langen Welle kann im Resonanzfall sogar bei nahezu perfekter Wuchtung zu ner krummen Welle und damit zur zerstörung des Modells im Betrieb führen :eek: Hab ich schonmal erleben dürfen ...

PS : Rolf Strecker anschreiben, vielleicht wurde es ja überlesen, der kann da sicher was machen , mit gewünschtem durchmesser. Sonderanfertigungen sind halt etwas teurer...