PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reparatur einer Tragfläche



Gerhard_Hanssmann
06.09.2005, 14:18
Mit den modernen Compuersendern kann man das " falsche Modell " fliegen. Wenn man Glück hat, sieht das Ergebnis nur so aus: geknicktes Ohr.

Vorne wird ein Loch eingefräst. Durch diese Öffnung wird die Fläche repariert.

4646


Dieses Kohleband dient als Versteifung für die fast gerade Unterseite der Fläche.

4647

Der gebogene 0,4 mm dicke Sperrholzstreifen dient als Träger für die Kohleverstärkung auf der stark gewölbten Oberseite.


4648

Die Unterseite im Knickbereich der Fläche wird mit Harz gestrichen. Ein dünner Balsaholzspachtel ist dabei hilfreich.


4649

Schon ist die Kohlematte in der Fläche auf der Unterseite verschwunden.

4650

Gerhard_Hanssmann
06.09.2005, 14:24
Die untere Matte wird noch etwas mit Harz getränkt und festgedrückt.

4651

Die Oberseite wird mit Harz gestrichen.

4652

Das gebogene Sperrholzstück wird mit Harz getränkt. Es dient als Träger für die Kohleverstärkung und formt das Profil nach.

4653

Das Sperrholzstück mit der Kohlematte wird durch die Öffnung in die Fläche geführt.

4654

Fast drin.

4655

Gerhard_Hanssmann
06.09.2005, 14:28
Drin.

4657

Noch etwas Harz drauf laufen lassen.

4658

Und ab in den Backofen.

4659

Gerhard_Hanssmann
06.09.2005, 14:33
Der Zeitaufwand bis jetzt ist geringer als das Hände Waschen und das Reinigen der Digitalkamera.

Eckehard
06.09.2005, 15:12
Hai,

noch ein Tipp:

Alle anderen teile, rund um die Reperaturstelle bitte sicher abkleben (Tesa Krepp, Zeitungspapier).

Das ermöglicht das hantieren mit dem Object, ohne sich später ärgern zu müssen. Die HarzFingerAbdrücke werden verhindert.

Toll dokumentiert.....Hast Du die Kamera wieder sauber?
(nächste Mal in eine Klarsichttüte packen!)

Eckehard

Gerhard_Hanssmann
07.09.2005, 10:20
Auslöser der Kamera ist nicht festgeharzt. Sie macht noch Bilder.


Die überstehenden Kohleeinlagen werden abgeschnitten.
Der Wulst an der Knickstelle wird angeschliffen.

4700

In die angeschliffene Rille wird mit Thixotropiermittel angedicktes Epoxydharz aufgetragen.

4701

Mit einem PVC-Klebeband wird die Klebestelle abgedeckt und dann glattgestrichen.

4702

Das Operationsloch wird verschlossen.

4703

und abgeklebt

4704

Gerhard_Hanssmann
07.09.2005, 10:22
Das überfüssige Harz wird entfernt und das Klebeband auf der Unterseite der Fläche angedrückt.

4705


und ab in die Sonne.

AndreasH
07.09.2005, 10:43
Hallo, miteinander,

Schöne, ausführliche Dokumentation,

nur eine kleine Anmerkung:

Für diese Reparatur benötigt man kein Kohle-Uni-Band bzw. nicht so ein Kohle Uni-Band!

Nachdem die Knickstelle und die Faserrichtug der Kohle (fast) identisch sind, trägt eigentlich nur der Glas-Haftfaden!

Also: entweder
- Knickstelle und Kohlefaserrichtung senkrecht zueinander oder
- Flechtlitze verwenden

- sonst genügt auch Glasgewebeband!

Grüße Andreas

Gerhard_Hanssmann
07.09.2005, 11:29
Andreas, deine Bemerkung ist wichtig. Nun würde ich auch Glasgewebe oder Kohlegewebe nehmen. An dieser für die Stabilität der Fläche völlig unwichtigen Stelle wird die Fläche trotz der falschen Faserrichtung des Gewebes wieder hart.

Tobias Reik
07.09.2005, 11:55
Hallo Gerhard,

toller Bericht !!!

Da ich keine Ahnung von derartigen reperaturen habe muß ich jetzt mal nachfragen...

Hält das Gewebe auf der Schale ?
Irgend jemand hat mir mal gesagt, daß wenn das Gewebe zu Dich mit Harz getränkt ist verliert des an robustheit...

Wäre es evtl. besser eine art Luftballon in der Schale aufzublasen, damit das Gewebe sauber an der Schale anliegt ?

Dennis Schulte Renger
07.09.2005, 11:57
Hi Tobi!

Ich denke hier muss man abwägen, wo die Stelle ist die man repariert.

An dieser Stelle ist die Art und Weise eigentlich zweitrangig, denn die Fläche wird dort statisch kaum belastet.

An einer belasteten Stelle würd ich dieses Verfahren sicherlich NICHT anwenden.

Motormike
07.09.2005, 12:35
Die Fläche ist spannender. Sowas passiert wenn man mit E-Ralf zusammen fliegt.

Ersma ne neue Nasenleiste aus Kohlefaser, lag grade passend rum

http://www.kontronik.com/flaeche1.jpg

http://www.kontronik.com/flaeche2.jpg

Alles was irgendwie noch verwendbar war rankleben. Es wurden kleine Stützpfeiler aus Balsaholz verwendet.

http://www.kontronik.com/flaeche3.jpg

Dann ist etwas spachteln und schleifen angesagt

http://www.kontronik.com/flaeche4.jpg

Die Seite sieht jetzt fast schon weider wie neu aus, muss nur noch leicht geschliffen und lackiert werden
http://www.kontronik.com/flaeche5.jpg

Klaus Petersen
07.09.2005, 20:05
Kann nur hoffen, das das andere Ende der Muschi nicht zum Harzauftragen mißbraucht wurde!!!

Tobias Reik
07.09.2005, 21:51
Hallo Motormike,

auch sehr aufschlußreiche Bilder...

Sehe ich das richtig, daß Du auf dem Mittelstück "einfach" mit einer GFK-Matte stabilisiert die Bruchstücke an Ihrer ursprünglichen Position festgeharzt hast ?
Hält das denn ???

Grüße
der unwissende Tobi

Andreas Maier
07.09.2005, 23:49
färbt ihr im sichtbereich das harz gleich ein?
so wie z.b. bei gerhard die außenschicht,diese könnte man doch gleich gelb
einfärben.oder spricht etwas dagegen?

danke,gruß
andreas

Gerhard_Hanssmann
08.09.2005, 07:24
@mike. in der Tat ein schwieriger Fall.

@Andi, den Farbton erwischt man nicht.
Entweder spritzen beim Lackierermeister, oder Klebefolie, farblich abgesetzt, drauf.

Gerhard_Hanssmann
08.09.2005, 07:30
Die Wulststelle ist noch unbearbeitet und doch schon fast eben.
Im Berich des Loches ist die Nasenleiste sehr gut abgeformt. Die Fläche ist nun im Bereich des ursprünglichen Knicks wieder steif.



4735

Motormike
08.09.2005, 07:41
Nenneee, frei draufkleben hebt auch net.
Mit Balsaholz wurde eine Auflagefläche an den Rißstellen angeklebt, so daß das ganze sauber auf- bzw anliegt. Hmm, der Kater hat sich reingemogelt, der gehört da net hin. Er eignet sich aber zum schleifen :)

Gerhard_Hanssmann
08.09.2005, 08:47
Die Fläche wird (grob ca. 280er und fein ca. 600er Schleifpapier) nass verschliffen. Zeitaufwand ca. 20 min.

4736

Die Oberfläche ist perfekt glatt und eben. Fertig für Lackierarbeiten.
Es wurde kein Spachtel verwendet.

4737

Die Unterseite hat noch eine kleine Schramme, die ausgebessert wird.

Motormike
08.09.2005, 09:21
Sodele hier nen Bild wie ichs meine

http://www.kontronik.com/flaeche3a.jpg

Gerhard_Hanssmann
09.09.2005, 09:28
Die Unterseite wurde mit 2-Komponentenspachtel ausgebessert.

4800


4801


Fertig.

Eckehard
09.09.2005, 09:49
Hi Gerhard,

Kannst Du bitte Typ und Marke "Deines" Lieblings Spachtel für solche Reperaturen nennen.

(Ich kenne nur solche, die zur Spachtelmasse eine kleine Tube mit Härter beiligen haben, aber wie man da ein korrektes 2% tiges Mischungsverhältnis hinbekommt, ohne gleich die ganzen 100g zu verbrauchen, ist mir immer ein Rätsel....)

Danke

Eckehard

dreischarpflug
09.09.2005, 11:42
Hallo,

ich benutze zum Mischen des Spachtels mit dem Härter (3%) eine Laborwaage, die auf 100erstel Gramm genau arbeitet (hat auch Prozentwägung). Das Teil hat mich ca. 300 Euro gekostet, war ein Sonderangebot von Kern (max. 150 Gramm).
Wenn man z.B. 5 Gramm Spachtel anmischt, braucht man 0,1 - 0,2 Gramm Härter, deshalb muß die Waage so genau auflösen können.

Irgendeine andere Möglichkeit, die eine annähernd gleiche Genauigkeit bietet, kenne ich leider nicht, außer jedesmal sehr große Mengen von Spachtel anzumischen.

Mfg

Gerhard_Hanssmann
09.09.2005, 11:49
4803

Dieser Spachtel ist leicht, und gut zu verschleifen.
Gemischt wird Pi mal Daumen. Vermutlich immer zuviel Härter.

Eckehard
26.09.2005, 14:07
Hi Gerhard,


ist zwar lange her, um so mehr Dank für die "1000 Worte in Form eines Bildes"

Gut, daß sich die Spachtel Masse wohl sehr tolerant bezüglich Härter verhält, und immer richtig aushärtet....

Grüße

Eckehard

Elektroralf
06.10.2005, 07:57
Hallo Gerhard,
wo gibt es denn das Extron zu kaufen?
Ich hab auch noch ne Fläche zu richten..... Mike hat seine ja schon
Mein örtlicher Slotcar und Twinjetverkaufender Händler hat hier nichts.
Danke für deine Hilfe

Gerhard_Hanssmann
06.10.2005, 08:59
Hallo Ralf

http://www.extron.net/html/lack.html




Super-Leichtspachtel



Artikel-Nr. 4186



Super-Leichtspachtel ist zum schnellen Ausspachteln auch größerer Unebenheiten an Flugmodellen ideal. Er besteht aus zwei Komponenten, ist auf Polyesterbasis aufgebaut, trocknet rasch und läßt sich problemlos schleifen und lackieren. Das spezifische Gewicht beträgt nur etwa 50% des herkömmlichen Polyesterspachtels.

Gideon
06.10.2005, 11:39
Hallo Gerhard, hallo Ralf,


von Presto gibts was vergleichbares.

Nennt sich Pretolith Easy Leichtspachtel. Die Dichte beträgt 0,85 kg/dm³

Ist nahezu in jedem Baumarkt oder Farbenfachhandel erhältlich.

Vermutlich auch billiger.


Grüsse
Gideon

Elektroralf
06.10.2005, 20:40
Danke für die Hilfe

LS8-18
06.10.2005, 22:12
Noch ne Anmerkung

Die 2-K Spachtel die ich bisher kenne sind auf Poleysterbasis und das verhält sich absolut tolerant auf die Härterzugabe. Das braucht man auf keinen Fall mit einer Waage machen. Dadurch wird der Spachtel net besser ;)
In gewissem Maße kann man durch die Härterzugabe die Aushärtezeit beeinflussen.
Das mit der Gewebeausrichtung wurde ja bereits angemerkt.
Alternativ zur Baumwolle (zumindest sieht es so aus) hätte man auch Microballons nehmen können. Die lassen sich schön einfach schleifen.
Weitere Alternative wäre gewesen das ganze bißchen großzügiger aufzurauhen und mit Glaslagen auszufüllen und diese zu verschleifen.

Wie man sieht führen also mehrere Wege zum Ziel.

Wollte hiermit nur noch mal weitere Ideen für eine mögliche Reparatur von so etwas geben. ;)

Babl
24.10.2005, 20:59
Hallo zusammen,

ich habe auch ein Problem. Meine Fläche ist in der Luft geknickt, ich habe das Modell angestochen und auf einmal flatterte der Flügel wie bei einem Kolibri.
Daheim aufgeschnitten sah ich das der Holm (Balsakern mit Kohle überzogen)
nicht geharzt war. Die haben die Kohle einfach nur drübergezogen und nicht richtig verharzt, man kann mit einer Nadel die einzelnen Fasern anheben. Das müßte eigentlich ein Baumagel sein. Aber egal der Pilot ist immer schuld. Wie würdet Ihr diesen Knick am besten reparieren. Ich bin für alle Tipps dankbar.
Gruß Thomas

7325



7326

Gerhard_Hanssmann
25.10.2005, 18:01
Hallo Thomas

Im ersten Schritt wird der Hauptholm gestützt. Von jeder Seite 2 ca. 10 cm Lange Kohlerowings auf die Seitenflächen des Hauptholms harzen und dabei darauf achten, dass die vorhandene CFK-Verstärkung des Hauptholms gut eingeharzt wird. Durch die rechteckig vergrößerte Öffnung sollte dieser Teil der Reparatur möglich sein. Aushärten lassen.
Im 2 Schritt kannst du ähnlich vorgehen, wie es beim einleitenden Posting beschieben ist. Im Bereich der Harzstellen vorsichtig den Stützstoff abkratzen.
Statt Kohleband eine Kohlematte mit ca. 160 g/ m^2 verwenden.
Falls nötig, einen ca. 0,4 mm dicken Sperrholzträger für die Matte verwenden. Die Sperrholzplatte für die Profilwölbung vorbiegen.
Unterseite und Oberseite nacheinander so von innen reparieren.
Im 3 Schritt noch einige Kohlerowing parallel zum Hauptholm von innen auf die Schalen harzen, soweit zugänglich.
Im 4 Schritt die rechteckige Öffnung mit 1,5 mm Balsa, etwas nach innen versetzt,verschließen, mit CFK überziehen und nach dem Aushärten verspachteln.
Denkbar ist auch ein teilweises Verschließen der Öffnung von innen mit CFkmatten. Den Rest von aussen mit CFKmatten verschließen und spachteln.

Babl
26.10.2005, 14:33
Danke Gerhard,

aber vieleicht muß ich ja gar nicht reparieren. Ich habe gestern die Fläche zum Hersteller geschickt, denn das war der 2. Flug und da sollte soetwas nicht passieren. Fals sie nicht ausgetauscht werden halte ich mich an Deine Anleitung.
Gruß Thomas