PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Flügelhauptholm - Holzbauweise - Flugmodell vs. manntragend



Quaxx
24.06.2012, 20:29
Hallo Modellflug-Kollegen,

mich interessiert gerade die Frage, wie Flügelhauptholme bei manntragenden Flugzeugen in Holzbauweise aufgebaut sind. Vom Flugmodell kennen wir bei I- bzw. doppel-T oder Kastenholmen, dass oberer und unterer Holmgurt aus einer Kiefernleiste bestehen. Beide Gurte werden dann durch Stege verbunden.

Bei manntragenden Flugzeugen in Holzbauweise wurden/ werden analoge Bauweisen praktiziert. Ich frage mich, ob die Gurte dort genauso wie im Flugmodellbau aus einer einzelnen Leiste bestehen oder ob hier vielmehr mehrere Leisten zu einem Gurt verleimt werden. Hinsichtlich Längen und auch Werkstoffqualitäts-Schwankungen dürfte dies Vorteile bringen. Von Segelbooten / Yachten kenne ich Masten die aus vielen Leisten laminiert werden.

Wer von Euch kennt Baupläne detailliert genug oder arbeitet als Flugzeugbauer oder ist im Segelflugverein mit der Wartung (älterer - kein Kunststoffbau) Segler oder ähnlichem vertraut und kann mich von meiner bohrenden Geistesqual erlösen?

Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag-Abend

Quaxx

hastf1b
24.06.2012, 21:30
Hallo, schau mal hier rein da ist schon einiges zu finden. http://www.scalesoaring.co.uk/VINTAGE/Books/Jacobs%20-%20Werkstattpraxis%201935.pdf

Heinz

mh-32
25.06.2012, 13:10
Hallo,

Damit Du nicht den ganzen Jacobs durcharbeiten musst (Danke Heinz für den Link, ich habe meinen verliehen und nicht mehr wiederbekommen):

Bei den meisten Segelflugzeugen, die nach 1950 konstruiert und gebaut wurden, werden Kastenholme aus Kiefernholz mit Sperrholzverkastung verwendet, es gab aber auch vereinzelt U-Holme oder Doppel-T-Träger.
Die Holmgurte werden abgestuft aus ca. 2m langen Kieferbrettern aufgebaut. Die Schäftungen müssen mindestens im Verhältnis von 1:20 erfolgen, d.h. 1mm Materialstärke = 20mm Schäftlänge. Die Verklebungen müssen mit einem zugelassenem Kleber erfolgen (http://www.friebe.aero/Flugzeugbaumaterial/5,2,21,187,369,1771,0,1.html). Die Dicke und Breite von Obergurt und Untergurt wird vom Konstrukteur festgelegt, ebenso die Position der Abstufung und die Dicke der Verkastung. Die Verleimung der Gurte erfolgt gegengleich. Wichtig und heutzutage gar nicht mehr so einfach ist auch der Holzeinkauf. Enge, parallele Maserung, Astfreiheit, geringer Harzanteil und Restfeuchte von max. 15% sind da die Kriterien. Meist muss man sehr viel mehr Holz kaufen als man benötigt und dann eben aussortieren.
Ich hoffe geholfen zu haben.

LG
Uwe

hastf1b
25.06.2012, 13:25
Den ganzen Jacobs muß man nicht durcharbeiten. Am Anfang gibt es ein Inhaltsverzeichnis da sieht man das ab Seite 60 die Holme beschrieben werden.;)

Gruß Heinz

P.S. Der Jacobs wird häufig angeboten und geht meist für kleines Geld weg.

Gast_8624
25.06.2012, 22:59
...P.S. Der Jacobs wird häufig angeboten und geht meist für kleines Geld weg.

Der download nach deinem link ist die erste Ausgabe von 1935...

Ich habe die 5. Auflage von 1940 erst nach langem Suchen gefunden...ca. 30€ in einem online Antiquariat von privat ...lohnt sich, weil dieses Wissen von Hans Jakobs sonst nirgends mehr greifbar (lesbar) ist. Für Holzwürmer ein MUSS.

Gruß Rolf

Quaxx
25.06.2012, 23:21
Lieber Heinz,

vielen Dank für Deinen Link. Ich werde mir das Buch wohl kaufen. Dein Link trifft absolut ins schwarze - hab mich sehr gefreut. Und das Buch werde ich auch vor und nach dem entscheidenden Kapitel Holme durchlesen.

Lieber Uwe,

auch Dir vielen Dank für Deinen Beitrag! Mit Infos aus Zeiten nach 1950 ist es eine prima Ergänzung zum Buch-Link mit Veröffentlichung um 193X herum.

Lieber Rolf,

Dein Beitrag hilft mir auch sehr weiter, weil ich mich dadurch auf die Suche nach einer aktuelleren Auflage machen werde. DANKE!
------------------------------

hier noch etwas, was ich beim googeln gefunden habe:
http://www.holzleicht-flugzeugbau.de/Heuser_Dateien/H-IV/Prj_H-IV.html

Im Segelflugmuseum auf der Wasserkuppe war ich vor einiger Zeit auch. Dort sind Bauweisen auch sehr anschaulich dargestellt (Ein heißer Tip für alle Interessierten). Leider konnte ich mich an den dort vermutlich auch dargestellten Holmbau nicht mehr exakt erinnern und meine Fotos sind gerade auf einer Festplatte verschollen, die außer Betrieb ist.

------------------------------

An alle anderen, bitte erstellt gerne weitere Antworten, Links, Ergänzungen und ähnliches.

Liebe Grüße

Quaxx