PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schwerpunkt erfliegen Excel 3?



mänje
26.06.2012, 14:39
Hallo Leute

Ich hab vor kurzem meinen Excel Comp.3 Plus fertig gestellt und auch schon mit einem Schwerpunkt von 75cm geflogen, ging beim Erstflug nach m.M. astrein.
In der Bauanleitung von Simprop ist aber zum Thema Schwerpunkt erfliegen folgendes dargestellt bzw. erklärt.
Das Modell in den Sturzflug bringen und ohne Eingriff ins Höhenruder beobachten.
Fängt sich das Modell ab und geht in einen horizontalen Flug über stimmt der Schwerpunkt.
Fängt sich das Modell ab und geht in den Steigflug über soll es Kopfschwer sein und der Schwerpunkt ist zu weit vorne.
Fängt es sich nicht, oder nicht bis in den Horizontalflug ab, soll es Schwanzlastig sein.

Genau da hab ich mein Problem

Ist es nicht genau umgekehrt, wenn sich das Modell nicht abfängt ist es Kopfschwer und wenn es nach oben weg steigt Schwanzlastig?
Ich hab das mal anders gelernt, da wurde geagt - "wenn das Modell pumt, also die Nase hoch nimmt und wieder mangels Geschwindigkeit absäuft und wieder steigt.... usw. ist es Schanzlastig"

Mir geht es nicht in die Rübe wieso das Modell nach oben wegsteigen sollte wenn es Kopfschwer ist und sich nicht abfangen soll wenn's schwanzlastig ist, andersrum würde es für mich eher Sinn machen.

Sollte sich Sinprop da vertan haben oder steh ich irgendwie auf'm Schlauch?

Ich bitte um Erleuchtung - schon mal schönen Dank im Voraus

Genussflieger
26.06.2012, 15:13
Hallo Dieter,

ich kann dir zwar nicht erklären, warum das so ist, aber Simprop hat recht. :D
Du kannst das mit dem SP erfliegen auch an vielen andren Stellen nachlesen: Je weiter der SP vorne liegt umso ausgeprägter der Abfangbogen. Da spielt auch die EWD mit, denn wenn du den SP weiter vorne hast, musst du das Höhenruder mehr anstellen um die Nase oben zu halten und damit erhöst du quasi die EWD.

Also: SP vorne, größere EWD ---- SP hinten, kleinere EWD (hoffe ich erzähle keinen Mist, denn ich bin auch kein absoluter Experte)

Ich hatte den Vorgänger EC3 (ohne Plus) und den SP so um die 80mm, da ist er thermikempfindlicher, aber auch heikler in langsamen Kurven...

Gruß Werner

Jürgen N.
26.06.2012, 16:39
Dieter,
diese Methode (mit verschiedene Namen, Z.B. "Abfangkurve", "Anstechmethode" usw.) darf erst angewendet werden, wenn der "Normalflug" stabil ist.
Also ohne den Sender zu berühren das Modell sauber geradeaus fliegt.
Dann passen Schwerpunkt und EWD zusammen.
Und nach jeder SP-Korrektur muss auch die EWD neu eingestellt werden.
Gruss Jürgen

beschwa
26.06.2012, 17:58
Hi Dieter,

ich probier es mal...

Wenn Du Dein Modell, wie von Jürgen beschrieben, so eingestellt hast, dass es horizontal geradeaus fliegt harmoniert erst mal Schwerpunkt und EWD.

Hast Du nach oben trimmen müssen, weil der Flieger zu kopflastig war, erhöhst Du die EWD damit.
Beim Anstechen wirkt das nach oben getrimmte Höhenruder, bzw. die zu grosse EWD und das Modell fängt sich zu stark ab.
Verschiebst Du den Schwerpunkt dann etwas nach hinten, dann musst Du um wieder horizontal geradeaus zu fliegen, tief trimmen.
Der Abfangbogen sollte dann besser sein, falls der Schwerpunkt nun nicht zu weit hinten liegt.

Die EWD des Höhenruders ist also ausschlaggebend für den Abfangbogen.

Ich hoffe, ich hab's gut genug (und richtig) erklärt

Gruss
Bernd

mänje
26.06.2012, 18:14
@beschwa - jetzt haben wir gleichzeitig geschrieben :)
Das mit der EWD bzw. der unterschiedlichen Höhentrimmung je nach Schwerpunkt und dadurch auch Beeinflussung der EWD hab ich jetzt einigermaßen gefressen.
Ich kann dann also von einem neutral stehenden Höhenruder rückschliesen daß das Ganze schon recht gut passt - oda? :D

Vielleicht kann ja noch Jemand verklickern wie der Schwerpunkt beim EC3 ist ohne was an der EWD gemacht zu haben, vielleicht kristalisiert sich ja sowas wie ein Optimalwert heraus den ich dann "blind" übernehmen kann.

Natürlich ohne daß das Ganze letztendlich zu kritisch wird.

Achso, wollte eigentlich eher nach Termik schnüffeln, so als stressfreie Feierabendrunde, Kunstflugtauglichkeit ist mir nicht ganz so wichtig.
Nach dem was Genussflieger schreibt müßte ich dann den Schwerpunkt ja eher nach hinten verlegen.

hul
26.06.2012, 18:30
Ich kann dann also von einem neutral stehenden Höhenruder rückschliesen daß das Ganze schon recht gut passt - oda?
nur ob die EWD zum Schwerpunkt passt. Ob der Schwerpunkt passt kannst Du daraus nicht achliessen.

Gruss, Hans

beschwa
26.06.2012, 18:38
Ich kann dann also von einem neutral stehenden Höhenruder rückschliesen daß das Ganze schon recht gut passt - oda? :D



Hi,

nicht unbedingt.

Wenn das Höhenleitwerk schon mit falscher EWD montiert ist, steht das Ruder nicht neutral zum HLW.
Ich messe die EWD auch grundsätzlich aus.
Der Schwerpunkt sollte auch immer erflogen werden.

So als Faustformel gibt es noch die Rückenflugmethode:
Modell im Normalflug austrimmen. Dann in den Rückenflug drehen. Nunn sollte man ein wenig "drücken" müssen.
Muss man nun "furchtbar drücken" --> kopflastig.
Muss man gar nicht drücken oder gar ziehen für den Horizontalflug --> schwanzlastig...


Ich hoffe, ich habe gehelft oder wenigstens noch mehr Verwirrung gestiftet...;)

Gruss
Bernd

Berti.H
26.06.2012, 18:58
So als Faustformel gibt es noch die Rückenflugmethode:
Modell im Normalflug austrimmen. Dann in den Rückenflug drehen. Nunn sollte man ein wenig "drücken" müssen.

Achtung!
diese Methode ist nur für Kunstflugzeuge mit symstrischem Profil geeignet,
nicht für Thermiksegler!

Es gibt auch einen RCN-wiki Eintrag zum Thema

Schwerpunkt: Lage erfliegen (http://wiki.rc-network.de/index.php/Schwerpunkt:_Lage_erfliegen)