PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Modellfluggerät für 15 jährigen Sohn - lieber Flugzeug oder lieber Hubschrauber?



Gabiel
10.07.2012, 09:31
Hallo Zusammen,

mein Sohn hat am 31.07 Geburtstag und wird stolze 15 Jahre alt!

Ich habe mir überlegt, dass ich ihn sehr gerne ein Modellflugzeu schenken möchte, doch die Frage die ich mir stelle, ist es besser mit ein Flugzeug oder mit einen Hubschrauber zu beginnen? Wo sind die jeweiligen Vor- und Nachteile und was von beiden ist Einsteigerfreundlicher? Denn ihr kennt ja 15 Jährige, die können immer sehr schnell die Lust an etwas verlieren, wenn der Lernerfolg nicht schnell genug ist!

Deshalb bin ich auf der Suche nach günstigen und benutzerfreundlichen Einsteigermodellen und einer Kaufberatung im Allgemeien...

Vielen Dank für euren Rat!

DirkL
10.07.2012, 09:45
Moin Gabiel,

ob dein Sohnemann Fläche oder Helinfliegenwill sollte er, so denke ich, schon wissen.
Wir im Verein empfehlen in der Regel den MPX EasyGlider, da dies ein sehr einsteigerfreundliches
Flugmodell ist. Hier stellt sich relativ schnell ein Lernerfolg ein, was jedoch meist dazu
führt, dass das Modell auf Dauer langweilig wird ;) Meiner Meinung nach ist das allerdings
ganz normal. Hier sollte man die Jungs dann zum sauberen fliegen driezen und auch der
ein oder andere Zeitflug macht das Modell wieder spannend. Klappt dann der Flug ohne
Zittern und die Landung auf den Punkt kann man sich über andere Modelle gedanken
machen. Verwendet man hier einen 3S 2200mAh Lipo ist die Auswahl an Modellen
auch sehr groß. Auf jedenfall würde ich den Eintritt in einen Verein empfehlen. Es gibt
auch Vereine in welchen die Jugendarbeit stark gefördert wird.


Gruß
Dirk

Hupf
10.07.2012, 09:54
Gabiel, fliegst du selber?
Wenn ja, lass ihn doch erstmal mit deinen Modellen blut lecken-dann werden sich shcnell Vorlieben und Abneigungen auftun, welche die Fliegerwahl einschränken werden.!
Solltest du nicht selber fliegen, geh mit ihm in einen Verein, der Jugendarbeit und Lehrer-Schüler-Fliegen betreibt!
Als Geschenk könnte sich dann auch ein Simulator anbieten. Kommt halt drauf an, wie stark er schon mit dem Virus infiziert ist ;-)

PS: Ich spreche aus Erfahrung: Habe für meinen kleinen Bruder auch zuerst einen Easystar hergerichtet, der passte ihm aber garnicht vom Flugverhalten. Er wollte stattdessen immer den Nurflügler meines Vaters fliegen. Als ers dann konnte, wusste er, dass unbedingt ein Parkzone-Warbird her muss...

thomasr
10.07.2012, 10:40
Moin,

außer das beides irgendwie durch die Luft fliegt finde ich, dass es da nur wenig Gemeinsamkeiten gibt.
Ich würde mal den Vater - Sohn Aspekt nicht aus den Augen lassen. 15 jährige haben ja schon mal die Tendenz sich zu verselbständigen und da ist es für das weitere Zusammenleben sehr hilfreich, wenn man gemeinsame Themen hat. Also gemeinsam bastelt, fliegt und vor allem ins Gespräch kommt. Die pubertäre Abnabelungsphase bringt nämlich oft eine erhebliche Einsilbigkeit hervor. Wenn dann der Sohnemann auch im Hobby ganz was anderes macht ist das kommunikationstechnisch nur wenig hilfreich. So geht es mir zumindest. Ich könnte mit Helis und ihrer Techniklastigkeit nichts anfangen und es würde mich auch definitv nicht interessieren. Ein für mich wichtiger Aspekt beim Flächenflug,- und vor allem beim Segelflug, ist ja auch der, dass man mit geringen Mitteln nahezu den gleichen Spaß haben kann, wie mit High End Komponenten. Wenn man mit dem Filius dann und wann auch noch zum Hangfliegen fährt, hat man viel gemeinsame Zeit.

Daher: Ich würde ihn zur Fläche bewegen und es mit ihm zusammen machen.

Gruß
Thomas

Behemoth
10.07.2012, 11:02
Also Heli fliegen ist nicht so einfach zu lernen wie Fläche fliegen, und ist meist mit großen Rückschlägen verbunden, die auch mal ins Geld gehen.

Daher würde ich zum Flächenflieger raten . Es muss kein teurer Easyglider sein, der Radian Pro ist meiner meinung nach sogar besser als der Easy Glider pro und Günstiger. Aber zum Einstieg wäre vllt ein Graupner Rookie oder ähnliches besser geeignet.

Grüße

Andrej

Schorch
10.07.2012, 12:00
Nichts fliegt so schön wie der erste selbst gebaute Flieger :) und da gibt es durchaus einsteigerfreundliche Baukästen.

http://www.robbe.de/robbe-primo.html

Laß Sohnemann basteln und hilf ihm dabei etwas, ohne ihm zu sehr auf die Pelle zu rücken. Ideal wäre es, wenn ihr beide jeweils den gleichen Flieger baut, dann kann Sohnemann sich gelegentlich was abgucken. Und später könnt ihr euch im freundschaftlichen Wettstreit messen, wer länger oben bleibt. Hauptsache, ihr bespannt euire Flieger unterschiedlich.

Baxxoman
10.07.2012, 12:08
Ich kann mich meinem Vorvor-Redner nur anschleißen.
Bevor es an's reale Heli fleigen geht, würde ich da zumindest erst mal irgendwo "schnuppern", evtl. per L/S-Betrieb.
Ich selbst habe die ersten "Flugversuche" am Simulator gemacht.
So konnte ich sehen, ob es mir überhaupt Spaß macht und ich nicht nach den ersten Abstürzen (die ohne Sim garantiert kommen) gleich den Mut verliere.
Ich würde nur in Richtung Heli gehen, wenn der energische Wunsch dazu besteht.
Ansonsten ist's Richtung Fläche schneller von Erfolg gekrönt.

Grüße Axel

Ron Dep
10.07.2012, 13:46
Mit 15 kann ein Jugendlicher alles fliegen, spätestens nach zwei, drei Flügen am Lehrer-Schülerkabel.
Ob Heli oder Fläche ist eher egal, da bei Interessen sowieso bald ein weiteres Modell dazukommt.

Den für Jugendliche etwas peinlichen Easystar würde ich in der Karriereleiter aber auslassen!

Hotellima
10.07.2012, 22:17
Mit 15 kann ein Jugendlicher alles fliegen, spätestens nach zwei, drei Flügen am Lehrer-Schülerkabel.
Ob Heli oder Fläche ist eher egal, da bei Interessen sowieso bald ein weiteres Modell dazukommt.

Den für Jugendliche etwas peinlichen Easystar würde ich in der Karriereleiter aber auslassen!

Nicht um hier Stress an zu fangen... aber deine Aussage bezieht sich meiner Meinung nach auf ein Wunderkind. Wenn man noch nie selbst oder allein geflogen ist, ist langsamer ohne Sim-Erfahrung immer das beste. Und dafür sind die Schaumwaffeln die wirklich günstigste und beste Möglichkeit damit Erfahrungen zu sammeln.
@ Ron.. ich werd mal deine Aussage überprüfen und meinem 4jährigen Enkel per L/S-Kabel meine 2m-Edge in die Hand geben.. mal sehen ob er die nach 3 Flügen allein gehändelt kriegt :rolleyes:

gruss
Hartmut

Maistaucher
11.07.2012, 06:36
Eine kleine Tendenz ist zwar in den wenigen bisherigen Antworten zu erkennen (vorgefertigter also einfach aufzubauender nicht zu kleiner Segler mit Elektroantrieb), aber der individuell korrekte Flieger (Heli, Segler, Motorflugzeug, Bausatz, Fertigmodell, ...) ist so unterschiedlich wie die Menschen selber, ihre Interessen und Vorausetzungen (z.B. Bastel-Fähigkeiten, Technik-Verständnis) und Umgebungsbedingungen (erfahrene Modellflieger- und bauer in Reichweite).

Insofern bestätigen die Antworten zum Teil mal wieder, was hier (http://www.rc-network.de/forum/content.php/58-Der-Modellflug-der-Einsteiger-und-die-berühmte-Frage) zu finden ist. ;)

Gabiel
17.07.2012, 11:05
Also erstmal rieeeesigen Dank für eure zahlreichen und sehr sehr aufschlussreichen Antworten!

Also wie ihr schon geahnt habt, bin ich selber Anfänger allerdings glüht bei mir im Moment das Feuer für das Thema Modellflugzeuge, also mein Plan, den ich aus euren Antworten zusammen gestellt habe, sieht folgend aus:

Wir bauen jeweils ein Modellflugzeug zusammen,

dann lassen wir es gemeinsam fliegen,

wenn die Lust nach dem 2. und 3. noch immer groß ist melde ich ihn für ein Verein an...

Was haltet ihr von dieser Idee?

thomasr
17.07.2012, 12:25
Moin,

Ganz dringend andersrum:
Erst Verein suchen, dann fliegen lernen und sich dabei möglichst viel Hilfe von erfahrenen Kollegen geben lassen. Vorher erst mal viel zugucken und fragen. Modell gut einstellen lassen, bevor man es probiert.
Es gibt ungefähr 1Million Dinge die es sich zu wissen lohnt. Einige hundert sind essentiell. Will man die alle im Selbstversuch erarbeiten, wird es lang, frustig und teuer.
Mach es anfangs genau so wie einer deiner Vereinskollegen und es funzt.

Nochwas zu Kindern: Normalerweise fliegt größer besser, aber fehlende Masse hat den Vorteil, dass beim Einschlag selten was kaputt geht. In sofern könnte auch ein Mini EPP Flieger ein Einstieg sein. Z.B. 60-80cm SPW. ohne Motor aus der Hand geworfen, oder an der Flitsche gestartet.
Fällt zwar erst einige hundertmal in den Dreck, geht aber normalerweise nicht kaputt. Hält zwar nicht ewig, aber der Invest ist mit ca 60,-€ auch eher gering und man kann von den 60,,€ auch noch 30 weiterverwenden. Man muss auch nicht dauernd hinter den Kleinen hergucken, weil kaputt machen können Sie damit eigtl. nichts. Sowas kann man auch mal auf den Sonntagsspaziergang mitnehmen und überall wo Platz ist und man keine Schaden anrichtet runterwerfen.
Obwohl... dein Sohn ist ja schon 15 und da sollte die Umsicht für einen größeren Flieger eigtl. schon da sein und wie gesagt, größer fliegt besser, aber nur wenn man sich auch schon beim ersten Versuch Hilfe holt. Sonst kann das nicht klappen, es sit zu kompliziert.

Gruß
Thomas