PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motor abgeraucht



Actros2644
10.07.2012, 20:34
Hallo Gemeinde,

mir ist am Wochenende mein Motor im Last Down abgeraucht. Der GFK Rumpf war recht heiss und der Motor qualmte, Gott sei dank ist das BEC nicht ausgestiegen und ich konnte den Flieger heile landen.

Es handelt sich um einen Dyamond HQ3644 mit einem Dyamond 60A Regler. Der Motor stottert jetzt nur noch.

Jetzt komme ich zu meinem Bockmist. Ich hatte aus versehen die Bremse auf aus programmiert und der Propeller leif die ganze Zeit mit, konnte sich ja nicht einklappen. Kann es ein, dass der Motor dadurch beschädigt worden war- hin ist er sowieso und ich habe schon einen neuen hier liegen, woll den aber auch nicht unbeding platt machen.

Danke für Eure Antworten.

Hotellima
10.07.2012, 20:55
Also .. wenn du die Bremse im Regler auf Motor aus programmiert hast, sollte der Motor eigentlich langsam runter drehen. In der Regel wird aber erst der Regler bei solchen Sachen wärmer und gibt dann den Geist auf. Das der Motor ne Grätsche macht ist etwas seltsam. Das sanfte ausdrehen des Propellers hat eigentlich nur den Nachteil, das wenn du das Gas raus nimmst, das der Motor das Modell noch weiter zieht. Fliege selber meine Funcup mit "Bremse aus". .. da passiert in Richtung Wärme in Richtung Motor oder Regler nix.
Aber ich hatte das Phänomen bei einem "Billigmotor" auch. Nach einem sanften Anlauf und Motor aus, war der fertig. Ich hab mir dann einen besseren geholt und danach war die Sache gegessen;)

gruss
Hartmut

Behemoth
10.07.2012, 21:11
Die Wicklungen auf dem Stator schwingen im Betrieb, es kann schonmal vorkommen dass Werksseitig die Isolierung auf dem Stator zu dünn war, und irgendwann ist der Lack des Drahtes halt durchgescheuert. Und dann gibts nen Kurzen und der Motor raucht ab . Wäre meine Prognose. Vom Mitdrehen der LS ist bisher noch kein Motor abgeraucht ;) wenn dann der regler, und da ist mir auch kein Fall zu ohren gekommen.

Oder du hast den Motor über längere Zeit schlecht gekühlt über seinen Spezifikationen betrieben, also zu große Latte eventuell? Schreib doch mal was über dein Setup.

Grüße

Andrej

Schorch
10.07.2012, 21:25
Jep, mitdrehen des Props ist normalerweise weder für Motor noch Steller ein Problem. Bei E-Motormodellen ist das sogar erwünscht, um den langsam laufenden Prop als Bremse zu nutzen. Wäre das ein Problem, wären mir schon massenhaft Motoren und Steller abgeraucht, da ich fast nur E-Motormodelle mit deaktivierter Bremse fliege. Die Erklärung mit der schwingenden Wicklung schätze ich als realistisch ein, du hast einen mit einer zu lockeren Wicklung an einer Stelle erwischt. Den Motor würde ich reklamieren, wenn er noch jünger als 2 Jahre ist.

Thermische Überlastung könnte natürlich auch sein, zu lange Motorlaufzeit bei zu geringen Segelzeiten wegen Absaufern bei hohen Außentemperaturen. Im Hochsommer ist es oft besser, Motor und Steller deutlich unter ihren Nennbelastungen zu betreiben.

Behemoth
10.07.2012, 21:42
Ja, genau erstmal reklamieren . Falls die den nicht mehr haben wollen, für die Tonne isser zu schade :D

E Flieger Olaf
10.07.2012, 22:22
Hi,
hast Du vorher mal die Ampere gemessen? Zu wenig Kühlung und zu viel Strom bringen auch so ein Ergebnis.
Egal was der Hersteller schreibt, messen bringt Dir eindeutige Ergebnisse (Verkaufsstrategien brauchst Du
auf dem Flugplatz nicht). Die Erfahrung habe ich schon oft bei anderen gemacht - nur lesen, nix messen.
Aber reklamieren kannst Du auf jeden fall mal, vielleicht klappt es ja.
Viel Glück
Olaf

schiwo1
10.07.2012, 22:39
Die Symptome lassen auf einen entmagnetisierten Rotor wegen Überhitzung schliessen.
Mit dem Ersatzmotor mal den Strom messen.
Und den kaputten reklamieren - vielleicht kriegst Du ersatz :)
Gruss Stephan

Calmato1991
10.07.2012, 22:46
Hi,
Ich fliege iene MX 2 mit einem HQ 3650 von Dymond...
Heute nach ca.20 Flügen ( insgesamt ) es knirscht es qualmt und da war er hinn der Motor.
Also ich weiss nicht ob es an Dymond liegt oder an mir :(
Ich habe 4 Servos von Dymond drin ( alle Servos schwingen sich gegenseitig auf... )
und heute der Motor.
Also ich werde warscheinlich auf eine andere Marke umsteigen :(
Dymond war eigentlich immer gut und güstig aber irgendwie habe ich leider nur pech.
( Latte usw. passt alles gemessen und gefühlt ) keine Hitze o.Ä

MfG

Behemoth
10.07.2012, 22:59
Calmato ,

Das klingt sehr komisch, von den Dymonds habe ich eigentlich nur gutes gehört und erlebt.

Stell doch mal Bilder rein ?

Es Knirscht, das klingt als wäre ein Lager kaputt, oder ein Fremdkörper in den Motor gekommen.

Grüße

Andrej

PS Ich fliege in meinen Pylons Dymond D60 und hatte noch keine Probleme.

Calmato1991
10.07.2012, 23:01
Ich habe ihn aufgemacht...
6 Magneten haben sich verabschiedet :(
Wie kommt so etwas?
Ich habe immer darauf geachtet, dass er nicht zu heiss wird :(

MfG

Behemoth
10.07.2012, 23:23
Nee von zu heiß dürfen die Magnete nicht ab gehen !
Die Magnete sollten mit einem Hochtemperaturfesten Kleber beestigt sein.
Wenn du mich fragst hat da der Chinese gepfuscht. Reklamier das mal bei Staufenbiel. Probieren kostet ja nix :)

Oder hat sich vllt das lager verabschiedet, und dann die Magnete geschliffen ?

Wenns nur die Magnete wären, die hättest du schnell wieder einkleben können, falls Staufenbiel da keine Kullanz zeigt.

Grüße

Andrej

Calmato1991
10.07.2012, 23:38
Hi,
hatte ich auch überlegt...
aber ich werde wohl einfach nen Hacker einbauen :P
Ich hbae gehört die sollen sogar 23 Flüge halten :D

MfG

Behemoth
11.07.2012, 07:33
Ich würde es mit dem Umtausch trotzdem probieren, Staufenbiel hat doch mit 2 Jahre garantie geworben oder?

Was ?!?!?!?! 23 Flüge ? Da ist Hexenwerk im Spiel .... ^^

Actros2644
11.07.2012, 18:15
Hallo zusammen,

danke erstaml für die zahlreichen Antworten. Reklamieren ist leider nicht mehr, da ich den Flieger hier gebraucht gekauft habe und kein Quittungen besitze. Ich habe den Motor nochmal gekauft und dazu einen Spinner mit Lüftung, als Latte habe ich jetzt eine Aeronaut 15*8, vorher war eine 14.5*7 drauf.

Leider hat der Antrieb doch was mehr gezogen als gedacht, es sind spitzen drinne von über 80 Ampere, wie kann ich das jetzt lösen, klar wäre ein größerer Regler. Leider kenne ich mich damit zu wenig aus, da ich eigentlich Hubschrauber mit Methanolern fliege.

Anbei mal Bild vom Stromlog.

849250

Nice
11.07.2012, 19:21
...wie kann ich das jetzt lösen,...

Kleinere LS so das du bei kurzzeitigen Peaks im Flug bei 60 Amper bist, nicht länger als 2-3sec
oder eine Zelle weniger.

Ron Dep
11.07.2012, 19:43
wie kann ich das jetzt lösen, klar wäre ein größerer Regler
Das hätte dem Motor wohl auch nichts geholfen. Auch wenn der Regler mit 80 Ampere überlastet ist, dürfte der Motor unabhängig davon kaputt gegangen sein. Hast du den Motorstrom nicht gemessen vor so einem langen Flug? Ist schon etwas riskant, gleich die volle Länge zu fliegen.

Actros2644
11.07.2012, 20:48
Das hätte dem Motor wohl auch nichts geholfen.

Jetzt wo ich drüber nachdenke :confused:

Schade ist dass der Flieger ja so angeboten wird, deshalb dachte ich wohl "wird schon passen".

Welche Lattengröße wäre denn ideal?

Behemoth
12.07.2012, 00:31
Ich dad sagen 14x7 oder ähnliches. Also an 3s selbstverständlich ...

Grüße

Andrej

Actros2644
12.07.2012, 23:57
Eine 14,5*7 ist drauf, ich habe ihn auch mit einem 3S Accu gekauft, in meinem Verein sagte man mir ich könne die auch mit 4S fliegen. Weil die nicht mehr so schön ist, habe ich mir mit dem Lüftungsspinner eine 15*8 gekauft, aber nur weil es die 14,5*7 nicht gab, zumindest bei Staffenbiehl nicht. Man ist das kompliziert, dagegen ist Helifliegen und Bauen ein Kinderspiel :confused:

Nice
13.07.2012, 07:11
Hi,
Kompliziert ist es eigentlich nicht.
Die 14x7 ist an 3s schon mit vorsicht zu genießen.
Versuch mal eine 13x6,5.

Mir wurde mal gesagt, bleibst du bei E-Antrieben ist es schon flicht Messgeräte zu haben um den Antrieb zu optimieren.

Klar kann auch mal ein Motor defekt sein, aber dafür testet und mist man auch am boden :D

flymaik
13.07.2012, 21:10
in meinem Verein sagte man mir ich könne die auch mit 4S fliegen.

Aber nicht mit der LS.


Man ist das kompliziert, dagegen ist Helifliegen und Bauen ein Kinderspiel :confused:
Sehe ich genau anders rum.;)
Jede LS hat eine bestimmt Leistungsaufnahme. Diese differiert trotz gleicher Größenbezeichnung von Hersteller zu Hersteller.
2. Knackpunkt die angegebene Steigung muß auch nicht immer mit der realen stimmen. Gundsätzlich ist messen angesagt.
Dein Motor ist eine Kompromisslösung um mit 3s ne relativ große LS zu drehen.
Die rel. große LS (für mich wäre sie in deinem Fall noch zu klein);) ist für das Modell erst mal gut.
Der Motor läuft aber so eher im Würgebetrieb. Es fällt einfach zu viel Verlußtleistung an.
Die Strahlgeschwindigkeit ist rel niedrig, somit hast du auch eine rel. lange Motorlaufzeit, bis der Vogel oben ist. Deshalb der Hitzetot.
So wie dein Setup ist, würde ich ihn in kleineren/ leichteren Modellen noch gelten lassen. Aber so hier nicht.
Mit 4s fühlt sich der Motor wohler, aber dann nur mit einer kleineren LS , das geht wieder auf die Effektivität.

Actros2644
14.07.2012, 12:01
Blöd, ich hätte vielleicht mal vorher bei Stauffenbiel guggen müssen, bei 4S empfehlen die eine 12*8. Soll dann 44 Ampere ziehen.

Naja, dann kauf ich mir eben neue Klapplatten ;)

Actros2644
20.07.2012, 19:44
So ih hab mal Strom gemessen, mit der 15*8 zieht der um die 70 Ampere. Ich hab mittlerweile eine 12*8 und eine 12*6,5.

Messen tu ich über Hott Telemetrie. Messen tu ich nur so in dem ich den Flieger festhalte und Vollgas gebe, ich denke dabei darf er nicht all zu hoch gehen, damit in der Luft später noch Reserve ist oder?

Ron Dep
20.07.2012, 20:29
Messen tu ich nur so in dem ich den Flieger festhalte und Vollgas gebe, ich denke dabei darf er nicht all zu hoch gehen, damit in der Luft später noch Reserve ist oder?
Im Stand zieht der Motor aber deutlich mehr Strom als bei Vollgas im Flug!

Das merk ich immer wieder, weil bei mir die Überstrom-Warnung immer nur beim Start heult. Und in den Logs sieht man es natürlich auch, dass der stehende Flieger bei dem erhöhten Luftwiderstand mehr Strom zieht als im Flug.

flymaik
20.07.2012, 21:14
Im Stand zieht der Motor aber deutlich mehr Strom als bei Vollgas im Flug!

Das merk ich immer wieder, weil bei mir die Überstrom-Warnung immer nur beim Start heult. Und in den Logs sieht man es natürlich auch, dass der stehende Flieger bei dem erhöhten Luftwiderstand mehr Strom zieht als im Flug.

so pauschal kannst du das nicht stehen lassen,
diese Geschichte ist u.a. vom Modell , der Antriebskonfiguration und dem Flugzustand abhängig.
Da war schon manch einer schwer entäuscht.;)

alexEF
21.07.2012, 09:44
Im Stand zieht der Motor aber deutlich mehr Strom als bei Vollgas im Flug!

Das merk ich immer wieder, weil bei mir die Überstrom-Warnung immer nur beim Start heult. Und in den Logs sieht man es natürlich auch, dass der stehende Flieger bei dem erhöhten Luftwiderstand mehr Strom zieht als im Flug.

da muss ich dem vorredner recht geben, das ist so pauschal nicht richtig.

Mein Hotlinerantrieb hat z.b einen kurzen Einschaltpeak von 96A und geht sofort auf 72A zurück, das liegt daran das die Latte mit ihren Steigung von 10 x 13 erst spät greift. Bei meinem Easystar mit Puscherantrieb ist es genau andersrum, da dieser nur eine 7x 4 latte drauf hat ( weil er die 7x6 an 4s garnicht von der geschwindigkeit umsetzen kann) sieht man sehr schön in den logs wie sie die Stromkurve aufbaut je schneller das modell wird und je höher die drehzahl wird da die latte gleich greift

stopfohr
21.07.2012, 11:00
In der Tabelle von Staufenbiel steht beim Dymond HQ3644 etwas von 40A. Da solchen Angaben aber leider meistens auch schon sehr optimistisch sind, ist der Motor für die Latte und die Akkus wohl schlicht zu klein.

Klar kann man da auch 60A oder 80A rein jagen, nur muß man dann auch mit den Konsequenzen leben können. Kurzzeitig bei superguter Kühlung kann das mal gut gehen, muss aber nicht. Du hast es ja selber erlebt.

Oliver

Porkus
25.07.2012, 09:10
Das der Dymond HQ3644 mit 14.5x7 im 2.5kg Segler abraucht war eigentlich klar, wenn der Motor länger als 15-20 sec läuft ist Überlastung im Sommer schlecht...

Ich haben z.B. ein 170g Motor für 45A in einem 1.4kg Segler. Im Stand zieht der etwa 55A, also ist hier die Überlastung geringer als beim aktuellen Fall. Der Unterschied ist aber, dass mein Segler mit etwa 15m/s senkrecht hoch zieht und im Flug nur 40-45A zieht. Der Motor läuft auch selten länger als 15 sec, nur dadurch reicht die Kühlung.
Trotzdem wird der Motor nach 3-4 senkrechten Steigflügen im Sommer recht warm.

Der LD wiegt um die 2.5kg und steigt nur langsam, mehr als die 12x6.5 würde ich im Sommer nicht nehmen.

alexEF
25.07.2012, 21:18
senkrechtes steigen mit 15m/s. klingt nach einem etwas komischen setup

Actros2644
26.07.2012, 21:00
Ich hab jetzt auch mal mit der 12*8 gemessen, da sagt Hott etwas mehr wie 50 Ampere, denke ich werd dann die 12*6,5 mehmen.

Danke für Eure Hilfe.

alexEF
26.07.2012, 21:42
im flug gemessen oder im stand?

Actros2644
27.07.2012, 06:02
Im Stand gemessen

alexEF
27.07.2012, 06:22
der Strom wird im Flug noch sinken. kann man den Flug mit einem Logg auswerten? ich fliege zwar auch Hott, hab mich allerdings was die Telemetrie angeht lieber mit dem Unilog 2 angefreundet. ich denke mal 5A geht der strom noch runter, ist aber von antrieb zu antrieb unterscheidlich. ich hab z.b.20A differenz zwischen einschaltpeak und danach

Actros2644
27.07.2012, 19:25
Ich werde den nächsten Flug loggen und dann sehen wir weiter, aber ich mache vorsichtshalber erst die 12*6,5 er drauf. Das Log stell ich dann mal ein.