PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Webra Diesel



Dieter F.
07.08.2012, 12:28
Hallo,
ich stelle meine Anfrage mal hier ein und nicht unter Verbrennungsmotoren, da ich denke, hier sind mehr Leute unterwegs, die sich mit den alten Dieseln auskennen ;)
Ich habe einen Webra 3,5 Bully bekommen (müsste einer sein, ich hab´mal gegooglet), mit RC- Vergaser und Schalldämpfer. Der Motor ist innen noch wie neu, also kaum gelaufen, leider hat der Kopf ein paar Kratzer, vermutlich von einer Zange. Abgesehen von diesen Kratzern dürfte der Motor nach Reinigung nahezu wie neu aussehen (ein Spinner fehlt auch, aber das ist ja nicht tragisch, der Prop wird durch eine M5 Schraube gehalten).
Folgendes Problem habe ich: der Vergaser ist nur gesteckt, d.h. er ist nicht gesichert oder geschraubt, das habe ich auch auf Bildern anderer Motoren im Internet gesehen. Da ich aber kein Sammler bin und der Motor auch mal in einem Modell zum Einsatz kommen soll, geht das so nicht. Wie wurde der Vergaser denn früher gesichert, einfach nur gesteckt- was zwar etwas klemmt, aber wohl im Betrieb nicht halten wird- oder sogar geklebt? Teflonband habe ich probiert, das ist wenig zufriedenstellend.
Wer weiß wie´s geht?
Hier mal ein paar Bilder des Motors:

Garagedweller
07.08.2012, 18:15
Hallo!

Vor einiger Zeit gabs hier im Forum bei den Fesselfliegern eine Diskussion zu den oben genannten Motoren.


Zitat von hastf1b

Beim Komet und Bully war das Kurbelgehäuse gleich, nur Kolben, Laufbuchse und Kühlmantel waren unterschiedlich. Beim Komet war der Kühlmantel rot eloxiert beim Bully blau.

Gruß Heinz

Heinz hat einen Komet Motor; auf seinem eingestellten Bild sieht man eine (Rändel?)mutter direkt oben auf dem KW-Gehäuse/Einsaugstutzen. Dies hat wohl zur Sicherung des Vergaser beigetragen. Siehe auch das Bild von seinem Komet Motor hier im RCN Fesselflugforum unter „Proppropulsion straight ahead”.

Heinz könnte hierzu näheres berichten. Frag mal bei ihm an, oder er meldet sich von selbst (was ja öfters der Fall ist).;)

Hier der Link zu der Diskussion, sein Motor ist im Beitrag #12 zu sehen.

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/340751-Proppropulsion-straight-ahead

:)Eppo:)

Dieter F.
07.08.2012, 20:15
Vielen Dank für den Link!
ja, den Motor mit der Rändelschraube habe ich auch schon mal gesehen, aber an meinem Exemplar befinden sich keinerlei Gewinde. Der Vergaser passt saugend in das Motorgehäuse.

Garagedweller
07.08.2012, 21:36
Hallo nochmal!


Vielen Dank für den Link!
ja, den Motor mit der Rändelschraube habe ich auch schon mal gesehen, aber an meinem Exemplar befinden sich keinerlei Gewinde. Der Vergaser passt saugend in das Motorgehäuse.

Da hilft nur eines mEn, nämlich ein Querloch durch den oberen Teil ds Ansaugstutzens. Dieses Querloch müsste mit Gewinde versehen sein, ist ja noch ziemlich viel Wandstärke vorhanden ist sowie mir das vorkommt. Auch könnte man einen Ring aus Alu, oder auch Stahl (hat mehr haltefestigkeit), auf den Kragen des Stutzens drüberstülpen und in diesen das Gewinde reinschneiden. Die Durchgangslöcher im Kragen könnten dann ohne Gewinde sein; diese Bohrungen könnte man mit kurzen Stückchen Alu-Rundmaterial ausfüllen um Schraubeneindrücke von Stellschrauben am Vergaserhals zu vermeiden (ein tüftliger job für Feinmechaniker:D). Zum Gewinde würde ich da 2,5mm anstatt 3mm nehmen, weil die vorhandene Höhe nicht allzuviel ist; wenns aber für 3mm reicht, dann warum auch nicht.

Häng hier ein paar Bilder meines Testor/McCoy Motors an, wo der Perry Vergaser auch so fixiert ist. Bei einem K&B 35 Torpedo den ich mal hatte war das auch so, und bestimmt auch bei etlich anderen Fabrikaten.

Viel Erfolg noch zu diesem Projekt.

:)Eppo

P.S.: Für Leute deren Sehbrille nicht stark genug ist, hab ich ein etwas grösseres Bild vom Vergaser Einbau am McCoy Motor reingestellt - hoffe es hilft.:D

Dieter F.
08.08.2012, 01:54
Nun, den Ansaugstutzen oder werde ich nicht anbohren, sondern im Originalzustand belassen. Es sind zwar viele Motoren so ausgerüstet, aber diese sind auch dafür so vorgesehen. Ich neige inzwischen eher zur Verklebung, hätte aber doch gerne gewusst, wie das früher war. Evtl. war die Passung ja so streng, daß der Vergaser auch gesteckt gehalten hatte...
Trotzdem danke für den Vorschlag, Eppo.;)
Ich werde nun mal eine Klebung versuchen und den Motor mal auf dem Teststand laufen lassen.

Bernd Langner
08.08.2012, 08:15
Hallo Dieter

Eine Vermutung von mir da spätere Motoren das auch hatten Glow Star 3,5cc usw. Auf dem Vergaserhals und in den Vergaserstutzen gehört ein Gewinde.
Der Vergaser wurde dann ohne Düsenstock eingeschraubt und durch eine Kontermutter gesichert deshalb bei dem Bild von Heinz diese schmale Kontermutter. Eventuell ist bei dir ja diese Gewinde defekt gewesen jedenfalls sieht der Vergaserhals nicht sehr rund aus als hätte den jemand nachgearbeitet.

860841

860852

860853

860851

So hier mal Bilder von weiteren Webramotoren bei fast allen wurde der Vergaser geschraubt die Klemmung mit Bolzen oder Schrauben kam erst viel später. Wie gesagt nur eine Vermutung das bei deinem Motor jemand das Gewinde überdreht hat.

Gruß Bernd

Luftgekuehlt1
08.08.2012, 12:11
Hallo Dieter,

interessant wäre mal die Motornummer. Ich vermute mal eine kleine. Ich habe mal gehört, dass bei frühen Bullys der Vergaser nur
ohne Gewinde gesteckt war. Erst später kam die Verschraubung. Ich würde den Vergaser auch mit UHU Plus (und etwas Hitze) einkleben.
Das hält den Belastungen stand, lässt sich aber auch (mit Hitze) wieder entfernen.

schöne Grüße,
Uli

Dieter F.
08.08.2012, 13:59
Hallo,
bei diesem Motor war ganz sicher kein Gewinde vorhanden und es wurde sicher noch nichts nachbearbeitet, es ist eine sehr gute Passung zwischen Vergaser und Gehäuse vorhanden. Wenn ich zwei Gewinde entferne, ist das nicht möglich. Ich werde das Ganze nun mit Uhu plus endfest verkleben, das ist sicher der beste Weg. Die Seriennummer ist 1333. Im Nachbarforum hat sich ein Kollege gemeldet, der den gleichen Motor hat, der Vergaser ist an diesem Exemplar offensichtlich auch nur gesteckt.
Vielen Dank für Eure Hinweise.

Antares
21.08.2012, 15:50
Hallo Dieter,

im Buch über "die deutschen Motoren für Modelle" von Matthäus Weidner ist in der Abbildung des Webra Bully der Vergaser auch nur gesteckt; keine Befestigung sichtbar. Der Motor hat die Nummer 1747.

Vielleicht sollte die Passung ursprünglich etwas strammer sein. Auch hat Webra später die Anschlußnippel im Düsenstock der TN-Vergaser eingeklebt. Grundsätzlich ist das also möglich.

Also viel Erfolg und vor allem Spaß damit,

Gruß,
Harald

Frankensteiner
21.08.2012, 19:27
Hallo Dieter,


Ich werde das Ganze nun mit Uhu plus endfest verkleben, das ist sicher der beste Weg.


ein Gedanke an Loctite Schraubensicherung wäre sicher nicht verkehrt. Sie ist wohl elastischer (Vibrationen) und dichtet noch besser ab als UHU Plus endfest 300. Loctite gibt es in verschiedenen Festigkeiten und lässt aich wieder lösen, wobei dies allerdings bei der hochfesten Variante Schwierigkeiten machen könnte.

Ciao
Klaus

Dieter F.
22.08.2012, 14:18
Hallo Harald,

danke für die Info, ich habe den Vergaser inzwischen schon mit Loctite Metallkleber (nicht die Schraubensicherung) eingesetzt. Morgen werd´ ich den Motor dann mal anwerfen und berichten, ob´s gehalten hat.

Dieter F.
23.08.2012, 15:04
Heute habe ich den Webra zwei Tankfüllungen lang laufen lassen. Der Vergaser hält noch sehr gut und der Motor springt auch gut an, das Drosselverhalten ist ok. Bei der Leistung des Motors dürfte die aber außer zum Starten dann eher selten zum Einsatz kommen. Drehzahlen habe ich noch nicht gemessen, ich hatte einen grauen 9x5" Grauper Prop drauf. Welche Props sind denn ursprünglich empfohlen, weiß da jemand was?
Ein leichter Kabinenhochdecker mit robustem Motorspant wäre das richtige Modell.

P.S.: das viele Öl unter dem Motor ist nicht vom kleinen Diesel, ich hatte da vorher einen 9-Zylinder Sternmotor laufen lassen ;-), der hatte diese Stelle versaut, da hier der Sammlerauslass war...