PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : OS 70 FL Viertakter



Viktor
09.10.2005, 21:22
Kann mir einer was zu dem 70 FL Viertakter von OS sagen? Laufeigenschaften, Aufbau. Er kostet bei etwa 150 €
Unterschiede zum FS 70 Surpass II oder Ultimate? Warum ist der FL billiger als der FS.
Lohnt sich der Kauf oder besser den FS oder lieber Saito 72.
Der Motor soll in eine Kwik Fli stadt einem 10er aus den 60-70er Jahren rein.

Viktor

Stoneweapon
13.10.2005, 17:11
Ich habe ihn noch nicht in Aktion erlebt aber er soll nicht schlechter als der FS70 Surpass laufen. Die Leistung soll etwas geringer sein.

Der geringere Preis kommt hauptsächlich, weil OS viele Details vereinfacht hat. Der Vergaser ist z.B. ein einfacher Einnadelvergaser. Die Nockenwelle ist gleitgelagert, anstatt kugelgelagert (empfinde ich nicht als technischen Nachteil). Die Laufgarnitur ist ABN bzw. ringlos. Der Deckel vom Motorgehäuse ist aus Plastik.

Insgesamt ist alles, was an dem Motor dran ist, weiterhin sehr gut verarbeitet, langlebig und funktioniert problemlos.

Ein großer Vorteil ist das geringe Gewicht.

Viktor
14.10.2005, 09:27
Klingt nicht schlecht, zumindest für das Geld.

Ich habe das da gefunden:
http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=424398

Es scheint, als durch den Einnadel Vergaser der Leerlauf etwas höher ist.

Wie ist denn die Leistung mit der eines alten 10-ers zu vergleichen. Die KwikFli flog ´67 mit einem 10er Enya. Ich denke es war kein Schnürle gespülter Motor.

Reicht die Leistung eines 70er für ein 1.7m Kunstflugmodell oder lieber ein 80/90 Motor nehmen?

Viktor

Stoneweapon
14.10.2005, 09:37
Ich weiss nicht mehr wo aber ich habe von Drehzahlen, deutlich über 10000 mit einem 12x6 APC gelesen.
Ich glaube, es war eine amerikanische Modellzeitung.

13x6 wird dem Motor wohl am besten liegen. Die mag der 70er Surpass auch.

Im Vergleich zu einem 10er 2-Takter ist der FL70 sicher einiges schwächer. Ich würde ihn von der nutzbaren Leistung und vom Gewicht zwischen dem FX46 und dem SX50 einsortieren.

Viktor
14.10.2005, 11:27
Ich bin in seid graumer Zeit nur Segler und Elektro geflogen. Mein lezter Flug mit einem Verbrenner liegt noch vor meiner Studienzeit, also vor etwa 15 Jahren. Ich habe kein richtiges Gefühl mehr für Verbrenner.
Ich denke zu der Zeit als die Kwik Fli geflogen wurde war mit einem 10er Motor in etwa ein Webra Bleackhead gemeint. Der Protzt aus heutiger sicht nicht vor Leisung und ein 46 oder 50 Schnürlegespülter OS von heute dürfte mindestens auf gleichem Niveau liegen. Ich versuche Die Kwik Fli leicht zu bauen und nehme den 70er Motor.

Viktor

bulksi
16.04.2007, 16:42
Hi Viktor!
Du musst mit dem Gewicht aufpassen. Dem Fl 70 würde ich nicht mehr als 3,5 KG zumuten!!
Ich glaube, dass der FS 70 noch ein bisschen mehr Drehmoment hat.

Simon

Antares
17.04.2007, 14:54
hallo Viktor,

würde ich nicht so eng sehen: da ich aus einer Zeit stamme, in der man diese Modelle und Motoren noch live erleben konnte, halte ich den 70erFL für absolut ausreichend. Ein Mark17 mit gut 3,5kg (vollbeplankte Fläche) ging mit einem Webra BlackHead ganz gut und problemlos im Kunstflug. Diese 10er hatten rund 1PS, ohne Nitro und mit Schalldämpfer. Die wurden auch nie im Bereich der max. Leistung betrieben, sondern auch mit 12x6. Da wird der 70er mehr Drehmoment haben!

Gruss,
Harald

Spunki
17.04.2007, 15:03
Ein Testbericht in der aktuellen FMT zeigt deutliche Unterschiede zwischen FL-70 und dem FS-70S II. Baulich, im Gewicht, preislich und leistungsmäßig ...


Grüße Spunki

Viktor
17.04.2007, 15:10
Danke Harald, diese Art von Aussage habe ich gesucht. Ich hatte irgendwie das Gefühl der Enya den Phil kraft benutzt hatte war vielleicht eine Rennsemmel aber es liegt ja schon lange zurück. Meine KwikFli wartet auf Bauzeit :-) Graupner tat mir den Gefallen und macht seit kurzem passende Hauben .:-)
Die neue FMT habe ich letztens gekauft.

Viktor

section46
17.04.2007, 16:50
hallo.

mein kollege im verein hat heute nachmittag die "40" laufstunden vollgemacht mit dem 70fl. ich denke, das spricht für sich.

gruß

th