PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Anzugsmomente; Propeller-Spannkonus - wie stark festziehen?



doc-mueller
03.09.2012, 13:20
Hallo,

nachdem gestern beim Erstflug mit meiner Funcub der Propeller nebst Spannkonus einfach von der Welle geflogen ist, frage ich mich: Wie stark muß so ein Spannkonus angezogen werden? Wenn ich einen Drehmomentschlüssel nehme, worauf sollte ich ihn einstellen? Oder heißt es einfach nur: so fest anknallen, wie möglich? So fest, daß man den Propeller nicht mehr mit der Hand gegenhalten kann? Oder kommt nach "fest" dann auch gleich "ab"?

Christoph

Rotatory
03.09.2012, 15:17
Eigentlich sollte man den Konus so fest wie möglich ziehen. Kann aber auch vielleicht sein, dass öl oder andere Flüssigkeiten auf deiner welle sind und somit der Konus leicht runterrutscht.

Andreas Maier
03.09.2012, 17:47
Eigentlich sollte man den Konus so fest wie möglich ziehen. .....


Unter Garantie sollte man das nicht !!!

Es sind sicherlich 2 Paar Schuhe ob ich, du, oder ein Anderer,
den Konus so fest wie möglich anzieht.
Ich reiße mit gutem Werkzeug schonmal M8 8.8 ab. ein Anderer vllt sogar M12,
wer weiß das schon. - Daher sind Drehmomente / Anzugsmomente erfunden worden.
Überdehnt man ein Gewinde, hält es weniger wie wenn es richtig angezogen wurde.


Daher sind Material und Gewindegröße schonmal ein guter Anfang
um das Anzugsmoment zu berechnen.


Gruß
Andreas

doc-mueller
03.09.2012, 18:18
Unter Garantie sollte man das nicht !!!

Daher sind Material und Gewindegröße schonmal ein guter Anfang
um das Anzugsmoment zu berechnen.


Tja, ich habe hier einen "Standard-Spannkonus" für 5mm Welle, drauf sitzt eine 14er Mutter, Material scheint Aluminium zu sein. Und wie kann ich jetzt auf ein Drehmoment schließen? Mir schwebt vor, den guten Drehmomentschlüssel, der sonst für das Nachziehen der Schrauben an der Autofelge dient, zu verwenden, denn da kann ich ein Drehmoment einstellen.

Christoph

Andreas Maier
04.09.2012, 17:02
Weil es der erste Treffer in Google war....
von hier: http://www.downhillschrott.com/dhs/wissen/schraub_d.html



Aluschrauben
Anziehen wie Festigkeitsklasse 5.6

V2A-Schrauben
Anziehen wie Festigkeitsklasse 6.8

Titanschrauben
Anziehen wie Festigkeitsklasse 8.8



Drehmomentschlüssel gibt es wie Sand am Meer.
- und solche Kleine (http://www.google.de/products/catalog?q=Drehmomentschl%C3%BCssel&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&um=1&ie=UTF-8&tbm=shop&cid=8377581516239752804&sa=X&ei=JBdGUOeZOaan4gSQ0oDoBg&ved=0CEoQ8wIwAA) ggf. sogar in der Bucht.


Gruß
Andreas

Behemoth
04.09.2012, 17:47
Haha, ja das ist immer ne gute frage ^^ Vor allem bei den Spinnerspannkoni, die dann noch zusätzlich ein innengewinde haben ^^
Da habe ich schonmal einen abgerissen, obwohl ich nicht zu fest angezogen habe ( wie sich herrausstellte war es ein Lufteinschluss im Material, laut Hersteller)

Ich mach sie immer nur grade so fest, dass ein Abziehen mit der Hand, also wenn du forn am Prop ziehst, der Konus nicht ab geht. Der rest wird schon vom Motor festgedreht ;)

Grüße

Andrej

steve
23.09.2012, 16:11
Hallo,
es gibt bei den Spannkonus-Systemen ziemliche Unterschiede bei Konzept und Ausführung.

Die Systeme von Graupner mit M8 Feingewinde, Stahlkonus können ziemliche Klemmkräfte erzeugen und vertragen auch hohe Anzugsmomente. Da können Systeme mit normalen M8 nicht mithalten. Besonders, wenn die Mutter aus Ali und dazu noch aus weichen Alu hergestellt wurden. Beim Konus selber werden auch 2 verschiedene Steigungen eingesetzt. Je spitzer der Konus, desto höher ist die Klemmkraft.

Die Graupner-Systeme mit dem M8 Feingewinde sind schon ziemlich top - hab da aber auch schon welche verloren. Sie neigen bei mir beim Anziehen auch zum mitrutschen. Dabei dreht sich das Alufutter unter dem Prop einfach mit. Ein Topfen Sekundenkleber zwischen Prop und Alu sorgt für sicheren Grip und ermöglicht dann wieder die erforderlichen Anzugsmomente.

Die anderen Systeme würde ich eher für kleinere Leistungen einsetzen - gezielt eingekauft werden sie bei mir nicht mehr. Sie sind noch aus alten Zeiten vorhanden und werden Stück für Stück "verbraucht".

Ein verbindliches Anzugsmoment finde ich aber auch ganz hilfreich. Das es jemanden gibt, der bei den kleinen 10er Ringschlüssel soviel Moment aufbringt, dass er die M8 Feingewinde abdreht - na ja - sicher nicht die Regel.

Wenn es mal wieder ein sit-in vor meinen Prüfstand gibt, werden ich das Anzugsmoment mal mit einem Drehmomentschlüssel ermitteln.

Grüsse

Andreas Maier
23.09.2012, 17:58
Hier findest du ein paar gängige Feingewinde und deren Anzugsmomente

http://www.schrauben-normen.de/anziehmomente.html

http://www.wegertseder.com/pages/techdat/td3-werkstoffe-stahl.asp

http://www.bschimmer.de/HD/moment.html



Und hier für Schrauben aus Polyamid:

http://www.adola.com/News-Know-how/Schraubtechnik/Drehmoment-Tabelle-Auswahl-Drehmoment-f%C3%BCr-Schrauben-Werkzeuge::403.html



Drehmomenttabelle für Schrauben aus Polyamid 6.6:
................Gewinde M3 M4 M5 M6 M8 M10 M12 M16
Max. Anzugsmoment 0.1 Nm 0.25 Nm 0.5 Nm 0.8 Nm 1.8 Nm 3.5 Nm 6 Nm 12 Nm


Gruß
Andreas

Crischi74
23.09.2012, 19:04
Also bei mir kommt auch beim Spannkonus ab 300W aufwärts ein Tropfen Loctite 648 auf die Welle. Das hält tausendmal besser gegen ein Durchdrehen der Welle als eine übermäßig angeknallte Mutter.
Zum Lösen des Spannkonus, demontiert man Propeller, Mittelstück und Spinner und erwärmt den Alu oder Stahl-Spannkonus kurz mit dem Brenner oder Lötkolben. Bei 160°C wird der Kleber weich und der Konus lässt sich abziehen. Diese kurze Erwärmung des Konus ist für den Motor unschädlich.

Bisher hat sich diese Methode bei meinen E-Seglern und Pylonracern bewährt. Vorher hatte ich hin und wieder einen Mitnehmer in der Luft verloren.

steve
23.09.2012, 19:31
Also bei mir kommt auch beim Spannkonus ab 300W aufwärts ein Tropfen Loctite 648 auf die Welle. Das hält tausendmal besser gegen ein Durchdrehen der Welle als eine übermäßig angeknallte Mutter.
Zum Lösen des Spannkonus, demontiert man Propeller, Mittelstück und Spinner und erwärmt den Alu oder Stahl-Spannkonus kurz mit dem Brenner oder Lötkolben. Bei 160°C wird der Kleber weich und der Konus lässt sich abziehen. Diese kurze Erwärmung des Konus ist für den Motor unschädlich.

Bisher hat sich diese Methode bei meinen E-Seglern und Pylonracern bewährt. Vorher hatte ich hin und wieder einen Mitnehmer in der Luft verloren.

...gute Idee! Mal probieren

Grüsse

Gast_10888
24.09.2012, 12:41
Mal eine Frage bezüglich der Luftschraubenkupplungen mit Konus/Spannvorrichtung:

Welche lassen sich denn am besten anziehen/befestigen ?
Es gibt so viele verschiedene. Manche haben eine Riffelung an der Konushülse, manche sind wieder glatt. Andere haben eine Abfräsung (zum Gegenhalten mit dem Maulschlüssel ??).

Was hat sich als gut bewiesen bei Euch ?

Hier mal Bilder zum besseren Verständnis:

http://www.ebay.de/itm/GRAUPNER-Luftschraubenkupplung-fur-3-2mm-NEU-OVP-269-/110907730175?pt=RC_Modellbau&hash=item19d29da8ff

http://www.ebay.de/itm/Spinner-Alu-4mm-Welle-Luftschrauben-Propeller-Mitnehmer-/180657051218?pt=RC_Modellbau&hash=item2a0fffd652

http://www.ebay.de/itm/CNC-Alu-Spinner-Luftschrauben-Propeller-Mitnehmer-fur-3-17mm-Welle-/280927510512?pt=RC_Modellbau&hash=item4168959ff0

Gast_10888
25.09.2012, 20:31
Nochmal kurz die Frage wegen den Luftschraubenkupplungen, vielleicht kann mir einer das kurz beantworten? Wäre nett. Danke.

Andreas Maier
25.09.2012, 22:50
solange die E-Bucht Teile keine 2. Wahl sind nimm halt eines.
Je steiler der Kegel um so fester wird der Konus.
- da solltest du dann Montagepaste nutzen, damit die Kupplung wieder ab geht.



Gruß
Andreas

steve
25.09.2012, 23:08
Nochmal kurz die Frage wegen den Luftschraubenkupplungen, vielleicht kann mir einer das kurz beantworten? Wäre nett. Danke.

Hallo,
will jetzt keine Marken nennenm aber Alu auf Alu kannst Du voll vergessen. Weiß nicht, weshalb sowas noch angeboten wird. Konus und Gegenplatte müssen aus verschiedenen Material sein, sonst fressen sie.
Ebenso Alu-Konus und Alu-Mutter. Leider wird noch viel mit diesen ungünstigen Material-Paarungen angeboten.

Grüsse

Gast_10888
26.09.2012, 07:06
Wo gibt es denn dann die "guten" Teile ? Ich habe bisher nur alles aus Alu gesehen.

Ihr dürft gerne Marken nennen.

Und zum Anziehen: ist es dann egal, ob da ein Zweikant fürs Gegenhalten oder eine Riffelung an der Scheibe vorhanden ist ? Wird das also nicht benötigt?

Wollte nicht nerven ist reine Neugier.

Danke an Euch

skybolt66
26.09.2012, 08:28
Alte Regel: Nach "fest" kommt "ab"! Also mit Gefühl---hilfreich ist es, die Motorwelle etwas aufzurauhen, dann hält der
Konus besser. Motor langsam laufen lassen und dabei grobes Schleifpapier oder Diamantfeile andrücken.
Achtung: Vorher Lager abkleben!

Gast_10888
27.09.2012, 19:55
Andi,
die Motagepaste ist das ein handelsübliches Fett ?

Andreas Maier
28.09.2012, 18:55
will jetzt keine Marken nennenm aber Alu auf Alu kannst Du voll vergessen. Weiß nicht, weshalb sowas noch angeboten wird. Konus und Gegenplatte müssen aus verschiedenen Material sein, sonst fressen sie.
Ebenso Alu-Konus und Alu-Mutter. Leider wird noch viel mit diesen ungünstigen Material-Paarungen angeboten.



Najaaaa, also dann macht die Industrie alles falsch !
etweder hochfestes Alu, Paarweise, oder Stahl Paarweise,
aber niemals gemischt!
Und Alu-Mutter genügt bei Alu-Spannzange. - nur Montagepaste nutzen,
zur Not das Gewinde mit Kupferpaste einpinseln, damit diese nicht fest geht.




Wo gibt es denn dann die "guten" Teile ? Ich habe bisher nur alles aus Alu gesehen.

Ihr dürft gerne Marken nennen.

Und zum Anziehen: ist es dann egal, ob da ein Zweikant fürs Gegenhalten oder eine Riffelung an der Scheibe vorhanden ist ? Wird das also nicht benötigt?


Ruf doch mal bei Höllein , Staufenbiehl, Hobbydirekt, ....etc. an, da wird dir super geholfen





Alte Regel: Nach "fest" kommt "ab"! Also mit Gefühl---hilfreich ist es, die Motorwelle etwas aufzurauhen, dann hält der
Konus besser. Motor langsam laufen lassen und dabei grobes Schleifpapier oder Diamantfeile andrücken.
Achtung: Vorher Lager abkleben!


Aaaa, wenn ich Montag in der Früh mit Gefühl M8 abreiße,
und Mittwoch Mittags M12 weils was gutes zum Essen gab, wo bitte ist dann das Gefühl ?
Anzugsmomente und Drehmomentschlüssel nutzen. ;)

Häää, wir schleifen alles mit ganz geringer Rauhtiefe
und dann wird dies wieder angerauht ???
:confused: :cry:
Hier gibt es das Fachwort: " Reibungskoeffizient (http://de.wikipedia.org/wiki/Reibungskoeffizient) " :)



Andi,
die Motagepaste ist das ein handelsübliches Fett ?

Nein Montagepaste, ist eine Paste, welche gleitet und hällt.
dh. bei Druck = Verspannung greift diese ( Vermutung!!- es sind Körnchen enthalten )
beim lösen hilft die pastöse Konsistenz, damit alles gut demontierbar ist.
Zusätzlich helfen diese Pasten gegen Passungsrost.

Hier (http://www.klueber.com/de/produkte/montagepasten/?PHPSESSID=80ac9589a7b4732c028450da499b02f5) gibt es welche und hier (https://www.google.de/search?q=Montagepaste&hl=de&client=firefox-a&hs=zLK&rls=org.mozilla:de:official&prmd=imvns&source=univ&tbm=shop&tbo=u&sa=X&ei=9NRlUJSFCaik4gSs2IH4DQ&ved=0CEkQrQQ&biw=1152&bih=751) ....überall. ;)

Die hilft auch, wenn bei Alufahrrädern sich das Sattelrohr nicht richtig festmachen läßt.



Gruß
Andreas

skybolt66
29.09.2012, 08:50
Alternativ geht auch "Loctite" oder Buchsen+Lagerkleber---zum Lösen muß dann halt angewärmt werden.;)

Gerhard Stegmaier
29.09.2012, 09:20
Etwas Gefühl sollte eben jeder Modellbauer haben,
sonst wird das eh nix, das goldene Händchen ist auch
für Sesselplattsitzer nicht unmöglich:D

Grüße Gerhard

kalle123
29.09.2012, 11:46
Bravo Gerhard.

Bin voll deiner Meinung.

Lese hier schon einige Zeit mit.

Bei so Sachen wie:

"Mir schwebt vor, den guten Drehmomentschlüssel, der sonst für das Nachziehen der Schrauben an der Autofelge dient, zu verwenden"

oder

"...hilfreich ist es, die Motorwelle etwas aufzurauhen, dann hält der
Konus besser. Motor langsam laufen lassen und dabei grobes Schleifpapier oder Diamantfeile andrücken."

und schon ist die Oberflächenqualität und der Traganteil der Oberflächen hinüber

habe sich mir so leicht die Nackenhaare gesträubt. ;)

Grüße KH

Andreas Maier
29.09.2012, 12:52
Leute M6 bei Aluminium, wird mit 5,9Nm angezogen,
das schaft ne Frau mit dem Fingernagel!
Hier mal nen Link zu kleinen günstigen Drehmomentschlüsseln (http://www.google.de/products/catalog?q=drehmomentschl%C3%BCssel&hl=de&client=firefox-a&hs=uVG&rls=org.mozilla:de:official&prmd=imvns&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_cp.r_qf.&biw=1152&bih=751&um=1&ie=UTF-8&cid=8377581516239752804&sa=X&ei=o9FmUOyEBMn34QT9o4GgCA&ved=0CIIBEPMCMAA)
ich denke das sollte doch nicht die Welt sein für unser Hobby, oder ? ;)
Wir nutzen sogar diese hier (http://www.conrad.de/ce/de/product/816179/Drehmoment-Schraubendreher-Hazet-6001-153-06-15-Nm).

Daß diese 20,- € Billiggurken für die Radnaben am Auto, hier fehlplaziert sind weiß ich auch.

--


.... und Loctite, gehört nun wirklich nicht in eine Spannzange, oder ?


Gruß
Andreas

Modellpilot62
29.09.2012, 15:22
Zu den Materialpaarungen des Spannkonus gehen die Meinungen ja dann wieder auseinander. Einer sagt gemischt ein anderer nicht...

Wann macht ein Spannkonus aus St/St Sinn, wann Al/Al ? Bzw. ab welcher Modellgröße ist Stahl empfehlenswert ?

Mit der festsitzenden Spannzange hatte ich auch schon Schwierigkeiten. Es gibt jedoch so Abzieher von Hacker, mit dem gehts dann wieder ab:

http://www.hoelleinshop.com/Abzieher-fuer-Propadapter-A20-30-40.htm?shop=hoellein&SessionId=&a=article&ProdNr=H15517001

Andreas Maier
29.09.2012, 15:37
Die Alu-Teile stammen noch aus Zeiten von Speed 400 ..600 und co.
Da mußte man bei 300 Watt keine Ängste haben ob das hält.
Da war das Gewicht meißtens wichtiger. :D
Hinzu kommt daß Alu nicht gleich Alu ist.
Es gibt hochfeste Sorten mit Stahleigenschaften, das sieht man von außen aber nicht. :(

Heute sind wir bei ~10KW angelangt und bei welcher Anwendung,
soll man nun eine Grenze ziehen. :confused:
Ich möchte mir da keine Finger verbrennen, das lasse ich dann lieber die Händler tun.
Oder du sagst du gehst auf Nr. sicher und nimmst nur noch Stahl.


Gruß
Andreas

kalle123
29.09.2012, 16:57
Hi Andreas
... nennt sich Loctite ;)

Gruß KH

Andreas Maier
29.09.2012, 17:03
Danke... in der Eile... :rolleyes:

Gruß
Andreas

steve
29.09.2012, 20:00
Die Alu-Teile stammen noch aus Zeiten von Speed 400 ..600 und co.
Da mußte man bei 300 Watt keine Ängste haben ob das hält.
Da war das Gewicht meißtens wichtiger. :D
Hinzu kommt daß Alu nicht gleich Alu ist.
Es gibt hochfeste Sorten mit Stahleigenschaften, das sieht man von außen aber nicht. :(

Heute sind wir bei ~10KW angelangt und bei welcher Anwendung,
soll man nun eine Grenze ziehen. :confused:
Ich möchte mir da keine Finger verbrennen, das lasse ich dann lieber die Händler tun.
Oder du sagst du gehst auf Nr. sicher und nimmst nur noch Stahl.


Gruß
Andreas

Hallo Andreas,
Teile aus hochfesten Alu bekommst Du nur vom (CNC-) Dreher aus der Nachbarschaft. Die Späne brechen bei diesem Material nicht, weshalb es nicht in Automaten verarbeitet werden kann. Deshalb wird bei den ganzen Massenwaren dieses weiche Brösel-Alu eingesetzt. Der Span bricht krümmelig ab, was für Automaten wichtig ist. Geht natürlich auch mit Luftfahrtwerkstoff - ist dann aber mal gleich um einiges teuerer.
Eine Notlösung ist die Eloxierung. Da frißt dann erst mal nichts mehr. Ist der mechnische Druck aber zu groß, wird die Eloxalschicht beschädigt und es frißt doch.
Beim Fressen muss noch bedacht werden, dass es nicht nur ärgerlich und schwer lösbar ist - es täuscht auch ein höheres Anzugsmoment vor. Die Klemmkraft entspricht nicht dem Anzugsmoment und man kann warten, bis einem der Prop um die Ohren fliegt.

Meine M8-Feingewinde-Stahl-Alu-Klemmer nutze ich zum Teil schon seit 5-8 Jahren. Das sind wirklich langlebige Anschaffungen. Ich setze sie an 5mm-Wellen allerdings nur bis 5-6kw ein. Beschleunigung und Bremse dann auf weich. Bei 5-10kw wird auf der Glocke formschlüssig geschraubt oder neuerdings auch sehr gerne mal geklebt.

Grüsse

Gast_10888
12.12.2012, 15:32
Habe heute ein Testlauf bei meinem Elektro-Motor Trainermodell gemacht.(3S-Lipo, Prop 11x7)

Zack, ist mir der Propeller weggeflogen (Bei Vollgas). Die Neue Graupner G-Sonic Latte ist futsch.

Ich hatte mir eine Stahl-Luftschraubenkupplung (8er) von Aeronaut gekauft um die im Beitrag günstige Materialpaarung St/St zu erhalten.

Die Motorwelle vom Robbe Roxxy Motor ist ziemlich glatt und hart. Ich habe aber nicht schwach angezogen (Propeller ließ sich nach Test nicht von der Welle abziehen).

Soll ich jetzt die Welle anschleifen oder Loctite oder Montagepaste nehmen ? Oder doch ein anderes Mittelstück? Wobei ich mir gerade das Klemmstück gekauft habe weil ich dachte es hält besser durch die Umfangsklemmung. Ein 3-fach geschlitztes wäre wohl besser, aber in Stahl habe ich nur das 4-fach geschlitzte gefunden.

Ich hab nicht das Geld die teuren APC-Luftschrauben zu verlieren.

Der Spinner ist aus der Verbrenner-Ecke, hatte den sauber an die APC angepasst. Ganz 100% lief der nicht rund (nicht viel Unwucht). Kann es daran liegen dass mein Prop wegflog?

Hier mal noch Bilder:

Gast_10888
12.12.2012, 19:33
Was meint ihr woran es lag ?

Krauti
12.12.2012, 19:56
An den, sorry, dämlichen Klemmkonusen:mad: Die Dinger sind mir schon ein paar mal um die Ohren geflogen. Ich nehme normale Mitnehmer vom Schweighofer mit Madenschrauben. Die sind so passig, dass es "plock" macht, wenn man sie abzieht. Dann 2 Madenschrauben rein und ich hatte noch keine Probleme, weder bei meinen 300W Combatkisten noch bei meinem 1000W Robbe Charter. Das funktioniert. Und die halten bisher auch alle Abstürze aus...und die sind beim Combat nicht selten.;) Die hier nehme ich: http://www.der-schweighofer.at/artikel/30530/luftschraubenkupplung_5_8_m8 Müssen natürlich passend zur Motorwelle ausgesucht werden.;)

Wilhelm

Behemoth
12.12.2012, 20:13
Ich weiß nicht was ihr mit den Dingern falsch macht, aber ich bin mitnem Klemmkonus ohne Probleme im 2/3 an ca 1,3 kW geflogen .... Der saß bombenfest.
Und das war irgendsoein Fernostprodukt, das ich mal bekommen habe.....

Bevor du dir nen neuen Mitnehmer kaufst, versuch es mal mit Anschleifen der Welle... ( Frischhaltefolie um den Motor rum, Welle durchdrücken, mit nem Kugel Diamantfeiler und ner Drehmel schön um die Welle kreisen ) Dann ist alles schön aufgerauht, und es wird halten. Bei dem im 2/3 hab ich allerdings garnix gemacht, und der hällt trotzdem ;)

Ich glaub ich hab jetzt nen geistesblitz warum es dir den Spinner abzieht xD Die Erklärung ist echt simpel.... Schuld ist dein Spinner ! Und nein, nicht weil er unrund ist. Bei hohen Drehzahlen wird das Material nach außen hin gedehnt, da das Plastik sehr duktil ist, dehnt es sich auch stark. Aber die Längsdehnung hat auch eine Quercontraktion zur folge, das heißt das Material zwischen Prop und der Mutter wird dünner !!! Und somit schwindet auch deine Vorspannkraft, dein Spannkonus wird locker.

Mein Tipp, lass den Spinner weg, der schaut eh ned so pralle aus. Und versuchs nochmal .... Also ich kann mirgut vorstellen dass es daran lag. Ansonsten schleif die Welle an...

Grüße

Andrej

Gast_10888
13.12.2012, 08:55
Wilhelm,tust Du an der Welle dann eine kleine ebene Fläche anschleifen?

Schon komisch, ich hatte mir die Spannzange auf Empfehlung gekauft wegen besserem Rundlauf...
Zudem dachte ich mir ich muss dann keine ebene Fläche anschleifen.

Wenn anrauhen hilft mach ich das, wenn mir aber der nächste Prop wegfliegt und kaputtgeht kauf ich ein Billigmodell aus Epo-kommt mich auf Dauer wohl günstiger *:cry:*

skybolt66
13.12.2012, 09:10
Kleine Flächen an der Motorwelle sind nur sinnvoll, wenn der Propeller-Mitnehmer mit 1 oder 2 Madenschrauben gehalten wird.
Da fliegt dann auch nicht so schnell was ab, falls die Schrauben sich etwas lockern !;)

Behemoth
13.12.2012, 12:37
Wilhelm,tust Du an der Welle dann eine kleine ebene Fläche anschleifen?

Schon komisch, ich hatte mir die Spannzange auf Empfehlung gekauft wegen besserem Rundlauf...
Zudem dachte ich mir ich muss dann keine ebene Fläche anschleifen.

Wenn anrauhen hilft mach ich das, wenn mir aber der nächste Prop wegfliegt und kaputtgeht kauf ich ein Billigmodell aus Epo-kommt mich auf Dauer wohl günstiger *:cry:*

Wenn bei den kaputten Props nur ne Spitze abgebrochen ist, dann kannst du die an der anderen Seite auch einfach kürzen, auswuchten, und die dann zum Testen nehmen ;) Dann musst du keine neuen LS kaputt machen ^^ Aber das auswuchten ist sehr sehr wichtig ! Nicht vergessen ;)

Wie gesagt, lass den Spinner weg, und knall die Mutter an. Und probiers nochmal. Eventuell noch eine Alu oder metall Beilagscheibe zwischen Prop und Mutter.

Ach quatsch, ein Epo modell will auch eine gute Welle- Prop Verbindung haben ^^ Machs gescheit, und dann wirst du viel Freude daran haben!

Grüße

Andrej

Krauti
14.12.2012, 21:40
Ich feil da garnichts. Die Mitnehmer sitzen sehr passig, da muss man nichts anschleifen oder so. Keine Ahnung, evtl. haben meine Motoren ja auch so rauhe Wellen...:rolleyes: Die einzigen Probleme gab es nur mit Klemmkonus.

Wilhelm

Behemoth
14.12.2012, 22:03
Ich feil da garnichts. Die Mitnehmer sitzen sehr passig, da muss man nichts anschleifen oder so. Keine Ahnung, evtl. haben meine Motoren ja auch so rauhe Wellen...:rolleyes: Die einzigen Probleme gab es nur mit Klemmkonus.

Wilhelm

Es kommt auch drauf an wie, und was man fliegt ;) Im Hotliner mit 3 kW würde ich dir schon empfehlen eine Fase in die Welle zu schleifen, damit sich der Prop nicht abziehen kann..... Wenn du nur kleine Schaumwaffeln fliegst..... Da tuts jeder Mitnehmer ....

Klemmkonus gibt es auch keine Probleme wenn man es richtig macht :D Wie gesagt, in meinem 2/3 hatte ich einen an 1,3 kW .... Und da geht sicher noch mehr.

Grüße

Andrej

bert_k
15.12.2012, 22:38
Meine Erfahrung zu flüchtenden Spannkoni.

1) Die Motorwelle mit Schmirgel etwas anrauhen aber nicht abschleifen.

2) und NUR den konischen Teil der Spannzange mit Molykote leicht einschmieren.

Dadurch gleiten die Keilflächen der Spannzange gut aufeinander und die entstehende Kraft wird voll
in die Klemmung auf der Welle geleitet.
(Man kann sich das so vorstellen als ob man Spindel eines Schraustocks schmiert, dann greift der gut.)

Das Moly hat zudem noch den positiven Nebeneffekt das die Demontage der Spannzange unproblematisch ist
weil die Keilfläche nicht "gefressen" hat.

Gruß Bert

najan
14.01.2013, 14:15
Spannkonus ist wirklich nicht gleich Spannkonus. Inzwischen werden diese z.T. aus weichestem Alu gemacht. Habe das gemerkt, als ich probeweise versucht habe, einen Spannkonus nach einem leichtem Absturz mittels Mikrometertaster wieder zu richten. War unmöglich, weil das Teil sich in jede belibige Lage mittels leichtem Druck hinbiegen ließ. Solch einem Konus möchte ich keine 17x10" Latte mit über 1kW anvertrauen.
Nun bin ich auf der Suche nach einem Stahlmitnehmer für 6er Welle (6/M8) mit mindestens 50mm Länge, um einen Spinner und eine 17x10" Menz zu montieren. Bei Höllein gibts das, allerdings nur mit Madenschraube, kein Spannkonus. Hm, kann man wirklich 1kW mit 3mm Madenschraube übertragen? Habe meine Zweifel, auch wenn man die Welle anfast. Spannkonus wäre mir lieber.
Jan

new0x
01.12.2013, 18:35
Ich habe ein Problem:

Ich habe Emax 2213 Motoren, und habe CF-Propeller montiert die mit bisschen viel Druck draufgingen. Nun habe ich festgestellt das ich die Luftschraube und Motore Wuchten muss da mein Quadrocopter die ganze Zeit rumschaukelt und nicht richtig hoch kommt.

Nun kriege ich die Propeler einfach nicht ab. Nach entfernen der Spinnerschraube lässt sich einfach der Propeller abhebeln. Drehen geht da auch nicht viel da der Motor sehr rutschig und der Prop Messerscharf ist.

Hat jemand einen Tipp? Ich dachte da an diesen Franzosenschlüssel oder wie der heisst, und damit versuchenden Motor fest zu halten und irgendwie versuchen das DIng abzukriegen....

Bin für jeden Tipp dankbar!

Gruß Matze

Herbert1
01.12.2013, 22:55
Spannkonus ist wirklich nicht gleich Spannkonus. Inzwischen werden diese z.T. aus weichestem Alu gemacht. Habe das gemerkt, als ich probeweise versucht habe, einen Spannkonus nach einem leichtem Absturz mittels Mikrometertaster wieder zu richten. War unmöglich, weil das Teil sich in jede belibige Lage mittels leichtem Druck hinbiegen ließ. Solch einem Konus möchte ich keine 17x10" Latte mit über 1kW anvertrauen.
Nun bin ich auf der Suche nach einem Stahlmitnehmer für 6er Welle (6/M8) mit mindestens 50mm Länge, um einen Spinner und eine 17x10" Menz zu montieren. Bei Höllein gibts das, allerdings nur mit Madenschraube, kein Spannkonus. Hm, kann man wirklich 1kW mit 3mm Madenschraube übertragen? Habe meine Zweifel, auch wenn man die Welle anfast. Spannkonus wäre mir lieber.
Jan

Hi Jan

Hobby-King
Gruß,Herbert

BZFrank
02.12.2013, 09:35
Spannkonus und Achse mit Aceton reinigen machen reicht oft schon für festen Sitz. Wenn der Spannkonus bei der Demontage nicht mehr abgeht einfach Föhn nehmen und erhitzen.

Gruß

Frank