PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gas+Pitschkurveneinstellung für Schweben+rundflug Futaba T10 CP



eurohacker59
07.09.2012, 21:35
Hallo Helifreunde

Ich wollte mal fragen was sich für ein Anfänger mit ein trex 450 sport für eine gas und pitschkurven einstellung bei der Futaba T10 CP am besten wäre.

Was habt ihr für eine kurve (7punkt kurve) mir ist es am liebsten wenn der heli in der knüppelmittelstellung schon schwebt,ist das OK!

Habe die Anleitung gelesen aber möchte trotzdem eure einstellungen wissen.

Dankeschön

Grüße
Sepp.

Schorch
08.09.2012, 10:47
Die Einstellungen richten sich nach der Drehzahl, die geflogen werden soll bzw. muß, damit der Heli ruhig und wobbelfrei in der Luft liegt. Schwebeflug auf Knüppelmitte fliege ich selbst auch, negativ Pitch ist ca. -3 Grad, positiv je nach Rotorblätter und Drehzahl zwischen 8 und 10 Grad. Wenn du die Align 325 Pro Holzis drauf hast, bist du auf der sicheren Seite, die zerschlagen dir im Unglücksfall nicht gleich den halben Heli wie das viele GFK/CFK Blätter tun. Die Drehzahl würde ich auf 2200 - 2400 Umdrehungen schätzen bei "Dino Sport", damit er nicht mehr wobbelt, also über Nick pendelt. Wenn die Pitchwerte so eingestellt sind, daß die Pitchkurve als Gerade verläuft und du zwischen - 3 und + 9 - 10 Grad hast, mußt du nur per Gaskurve die Drehzahl an die Pitchstellung anpassen.

874597

874598

Das sind die Werte, die ich aktuell für einen 500er Heli benutze. Die Werte sind bei mir weitgehend übertragbar, da ich die Helis mechanisch und vom Getriebe her weitgehend gleich einstelle. Die weitere Anpassung der Pitchwerte wird im Tauimelscheiben-Mischer so eingestellt, daß die gewünschten Ausschläge erreicht werden. Müßte zuviel reduziert werden, schließe ich die Gestänge an den Servos ein Loch weiter innen an. Nick und Roll lege ich auf Dual-Rate, um verschiedene Einstellungen abrufen zu können. Bei ruhiger Luft braucht man weniger als bei bockigem Wind, wo man schonmal etwas mehr reinlangen muß. Die Taumelscheibe braucht sich für gemütliches fliegen nur wenige Grad auf Nick und Roll bewegen, die Helis reagieren recht direkt. Du kannst das mit zusätzlichen Gewichten auf der Paddelstange direkt vor den Paddeln dämpfen und den Heli ruhiger machen.

Der beste Rat, den ich dir geben kann: such dir Jemand, der ruhig fliegen kann, und laß dir von ihm beim einstellen helfen und den Heli einfliegen. Eventuell fliegt er auch Futaba und du kannst dann deine ersten Schwebeflüge bei ihm am Kabel machen. Das ist immer noch die beste Methode, um fliegen zu lernen und sicherer zu werden.

eurohacker59
09.09.2012, 08:39
Hallo Schorch ?

Erstmal danke habe es so übernommen funktionierte bis zum dritten flug gut ,bin nur geschwebt und ein wenig roll und nick also nichts besonderes.

Der Heli war wirklich gut eingestellt ,einfach zum schweben perfekt.

Beim 3 Accu hat es auf einmal fürchterlich gekracht in ein meter höhe es ist die haube und der accu sofort weggeflogen und er stand am boden.

Nun meine frage ist sowas möglich durch zuviel drehzahl ? die welle ist oberhalb der taumelscheibe abgebogen,muß dazu sagen es ist ein Clone 450 gewesen !

Da ich erst seit ein paar monate fliege hat es mich schon erschreckt was da passieren kann.

Ich baue mir jetzt ein Align 450 sport zusammen ,gleich mit FBL Kopf und nur Originalteile :)

Schorch
11.09.2012, 00:21
Ob "Original" oder "nicht Original" ist vollkommen schnuppe. Beide fetzen auseinander, wenn du sie nicht selbst auseinander nimmst und sauber wieder aufbaust. Ich fliege selbst Clone, nämlich die HK, und habe seit mehreren Jahren keine mechanische Panne gehabt. Wobei ich weitgehend auf Teile-Tausch-Orgien verzichtet habe, nur was wirklich defekt oder minderwertig war wurde ersetzt. Grundsätzlich getauscht werden nur die Kugelpfannen, da nehme ich die von Align. Rotorblätter fliege ich nur noch Helitec, Anfängern empfehle ich die Align 325 Pro Holzis.

Wichtig ist eine gute Ausrüstung:

- Drehzahlmesser
- mittelfeste Schraubensicherung (nur keine aus China, die kann mitunter Kunststoffe angreifen)
- technische Vaseline zum schmieren der Drucklager und Dämpfungsgummis
- Bremsenreiniger zum Teile entfetten (besonders bei Align Blattlagerwellen Pflicht!)
- genau passenden Inbusschrauber
- Gewebeschutzschlauch für die ganzen Kabel
- Feinwaage (Goldwaage) zum auswiegen von PPaddeln und Heckrotorblättern

Etwas aktive Hilfestellung durch einen erfahrenen Piloten ist sinnvoll. Es ist auch sinnvoll, mit einem Paddelheli fliegen zu lernen.

Was man niemals nie nicht tun sollte:

- als Anfänger Drehzahlen über 2300 - 2400 Umdrehungen fliegen
- China-Rotorblätter oder billige GFK/CFK Blätter fliegen - die können "einfach mal so" auseinander fliegen, sieht dann so aus wie bei dir
- auf RTF und vormontierte Baugruppen vertrauen - das wird ganz schnell zu "Ready To Fluch"

Merke: traue keiner Schraube, mit der du nicht per Du bist!

rainerwahnsinn
25.09.2012, 12:46
Jepp...

Seit dem Crash mit dem Tyrann vor zwei Wochen habe ich nun einen HK450 GT zusammen gebaut. Ich habe jede einzelne Schraube ausgedreht, neu Sicherung drauf gemacht und alles nochmal nachgemessen. Selbst die ALIGN-GFK/CFK Blätter in Blau musste ich wuchten!
Bei der Hochzeit des Rotorkopfes mit dem Chassis wurde klar, das das vorgeschraubte Gestängen-Wusel nicht mal im Ansatz passt! Die Taumelscheibe stand in alle 360 Richtungen verkehrt. Deshalb habe ich hier alle Anlenkungen demontiert, nach Anleitung von Align nachgestellt und wieder eingehakt.
Nun steht die Taumelscheibe erstmal gerade.
Die Pitch-Kurve muss ich noch neu einstellen. Mit meiner Riesen-Rotorblattwage komme ich noch nicht weiter. Deshalb organisiere ich mir erst mal eine Kleine, bevor ich dem Heli das erste mal Drehzal auf die Blätter gebe.
Der Alu-Heckrotor macht mir Sorgen. Die Rotorblätter halten nicht fest. Da setze ich mal Schrauben mit durchgängigen Gewinden drauf. U-Scheiben werden vielleicht nicht passen. Ausserdem musste ich den Heckrotorblatthalter nach innen versetzen, weil die Anlenkung in einen Totopunkt lief und das Servo blockierte.

Ich bin mal gespannt, wie sich das Teil jetzt einfliegen lässt... Aber da habe ich ja jemanden, der sich damit auskennt! ;)

Wünscht mir Glück!:D

eurohacker59
25.09.2012, 15:32
Jepp...

Seit dem Crash mit dem Tyrann vor zwei Wochen habe ich nun einen HK450 GT zusammen gebaut. Ich habe jede einzelne Schraube ausgedreht, neu Sicherung drauf gemacht und alles nochmal nachgemessen. Selbst die ALIGN-GFK/CFK Blätter in Blau musste ich wuchten!
Bei der Hochzeit des Rotorkopfes mit dem Chassis wurde klar, das das vorgeschraubte Gestängen-Wusel nicht mal im Ansatz passt! Die Taumelscheibe stand in alle 360 Richtungen verkehrt. Deshalb habe ich hier alle Anlenkungen demontiert, nach Anleitung von Align nachgestellt und wieder eingehakt.
Nun steht die Taumelscheibe erstmal gerade.
Die Pitch-Kurve muss ich noch neu einstellen. Mit meiner Riesen-Rotorblattwage komme ich noch nicht weiter. Deshalb organisiere ich mir erst mal eine Kleine, bevor ich dem Heli das erste mal Drehzal auf die Blätter gebe.
Der Alu-Heckrotor macht mir Sorgen. Die Rotorblätter halten nicht fest. Da setze ich mal Schrauben mit durchgängigen Gewinden drauf. U-Scheiben werden vielleicht nicht passen. Ausserdem musste ich den Heckrotorblatthalter nach innen versetzen, weil die Anlenkung in einen Totopunkt lief und das Servo blockierte.

Ich bin mal gespannt, wie sich das Teil jetzt einfliegen lässt... Aber da habe ich ja jemanden, der sich damit auskennt! ;)

Wünscht mir Glück!:D


Hallo Rainer

Ja das wünsche ich Dir,bei mein war es nach 25 Flüge erledigt,ich habe jetzt ein 450 Sport alles Original ist etwas teurer aber der feine unterschied ist eben mal da...

rainerwahnsinn
25.09.2012, 21:11
Hi Sepp,

der HK-Heli ist für mich auch nur eine Billig-Lösung, um die verbliebenen Brocken nochmal einsetzen zu können.

Weil mir klar ist, dass größere Modelle etwas ruhiger sind, habe ich auch einen originalen 500er Rex auf meiner Wunschliste ganz weit oben.

Wenn der HK von vorne herein richtig eingestellt ist, wette ich, das der auch fliegt.

eurohacker59
28.09.2012, 19:49
Hi Sepp,

der HK-Heli ist für mich auch nur eine Billig-Lösung, um die verbliebenen Brocken nochmal einsetzen zu können.

Weil mir klar ist, dass größere Modelle etwas ruhiger sind, habe ich auch einen originalen 500er Rex auf meiner Wunschliste ganz weit oben.




Wenn der HK von vorne herein richtig eingestellt ist, wette ich, das der auch fliegt.


Hallo Werner

Da hast schon recht,ich habe etliche kumpeln die HK Helis fliegen und die fliegen immer so gut wie der Pilot ihn steuert...

Ich bin ja auch noch ein anfänger aber mit mein trex 450er sport habe ich viel freude und kontroliere auch immer alles...


Also viel Spaß