PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer kann mir helfen ? Regler Hobbyking YEP 120 HV



Maggifix2
25.09.2012, 11:16
Hallo
wer kann mir helfen.. Ich habe den HK YEP 120 HV Regler und bekomme es einfach nicht hin, dass er normal anläuft. Im Moment regelt das Teil hoch wie eine altersschwache Turbine. D.h. der Motor benötigt ca 15 Sekunden bis volle Pulle Leistung anliegt. Das Programmierteil ist auch etwas seltsam, weil man einfach nicht weiß wo man sich grade befindet durch die Klappseite.
Ich wäre froh wenn jemand was dazu sagen kann.
Gruß
Christian

Schorch
25.09.2012, 11:28
In der Werkseinstellung ist der Regler auf den Heli-Modus mit Sanftanlauf eingestellt. Bei der Progcard bist du auf der ersten Ebene, sobald Regler und Akku angeschlossen sind. Durch gleichzeitigen Druck auf die beiden Knöpfe links wechselt man in die 2. Ebene, was durch blinken der LED´s angezeigt wird. Nochmaliger gleichzeitiger Druck auf beide Knöpfe bringt dich wieder auf die erste Ebene zurück und die LED´s leuchten dauerhaft. Nimm dir Zeit und studiere das in Ruhe, dann blickst du durch.

Maggifix2
25.09.2012, 12:03
Hi
das ist ja mal eine gute Info. Vielen Dank
Werde das mal testen. Vermutlich macht er auch deshalb Probleme, weil ich ihn nicht mit dem Knüppel, sondern sofort mit einem 3 Wege Schalter programmieren wollte. Das kann man wohl vergessen, wenn man z.B. die Bremse usw programmieren will.
Gruß
Christian




In der Werkseinstellung ist der Regler auf den Heli-Modus mit Sanftanlauf eingestellt. Bei der Progcard bist du auf der ersten Ebene, sobald Regler und Akku angeschlossen sind. Durch gleichzeitigen Druck auf die beiden Knöpfe links wechselt man in die 2. Ebene, was durch blinken der LED´s angezeigt wird. Nochmaliger gleichzeitiger Druck auf beide Knöpfe bringt dich wieder auf die erste Ebene zurück und die LED´s leuchten dauerhaft. Nimm dir Zeit und studiere das in Ruhe, dann blickst du durch.

Schorch
25.09.2012, 13:33
Jetzt habe ich etwas Zeit ;)

Zuerst lernst du die Endpunkte ein, also "Stop" und "Full Speed". Dazu senderseitig den Gasknüppel benutzen und die Wege auf 100 % lassen, weder etwas dazu geben noch reduzieren. Motor anschließen, den brauchst du als Lautsprecher für die Bestätigungssignale. Jede dieser Positionen mit "Enter" unten rechts bestätigen, du hörst dabei vom Motor her die Bestätigungssignale. Jetzt stellst du für Außenläufer erstmal ein Timing von 6 Grad ein, Bremse je nach Modell, für normale Motormodelle auf aus. Dann den Akkutyp und das Abschaltverhalten (Cut Off Type) einstellen, danach die Cut Off Voltage, also die Abregelspannung. Hier bedeutet einmal durch die obere Reihe der Werte, das zweite mal die untere. Das Abschaltverhalten nach eigenen Vorstellungen, bei Motormodellen mit gutem Gleitwinkel kann "Cut Off" besser sein als "Slow Down". Dies soll auch nur eine Notabschaltung sein, falls man sich beim Timer vertan hat oder versehentlich einen nicht geladenen Akku im Modell plaziert hat. Dann die Zellenzahl einstellen, was sehr sinnvoll ist. Damit gibt es keine versehentliche Fehlmessung des Akkus, falls ein leerer angeschlossen wird.

Jetzt kannst du auf Ebene 2 wechseln. Actice Freeweel (aktiver Freilauf) ist für Motormodelle sehr sinnvoll, bei Helis und mit Governor muß man den unter Umständen ausschalten. Er bedeutet eine erhöhte Teillastfestigkeit und somit geringere Erwärmung des Reglers. Die P-Gain und I-Gain Einstellungen für den Governor ignorierst du jetzt einfach. Startup Speed ist wieder modellabhängig, für Motormodelle und Helis gibt es mehrere Einstellungen. Möchte man eine knackige Reaktion im Kunstflug, nimmt man "Plane Fast". Für Getriebeantriebe sind die "Plane Middle" und "Plane Slow" Einstellungen besser, einfach ausprobieren. Die PWM Frequency ist die Taktung für den Teillastbetrieb, hier sind 10 kHz eine solide Grundeinstellung. Brummt und pfeift der Motor dir bei manchen Gasstellungen was, kannst du mit der Frequenz höher gehen. Höhere PWM-Frequenz bedeutet mehr Schaltvorgänge, dadurch mehr Verluste im Regler, dafür weniger im Motor. Wird der Regler zu warm und der Motor bleibt cool, dann eine niedrigere Frequenz einstellen. Hier muß man den besten Kompromiß finden, der für Motor und Regler paßt. Bleibt alles cool und der Antrieb läuft sauber, läßt man es so. "Startup Power" hängt vom Motor ab. Ein Motor mit wenig Rastmoment wird auf "Auto", "2%" oder "4%" sauber anlaufen, während ein stärker rastender Motor schonmal einen Schubs von "8%" oder mehr benötigen kann. Der Motor bekommt dann einen etwas stärkeren Anlaufimpuls und ruckt dabei etwas. Zu niedrige Startup-Power führt dazu, daß der Motor nicht anläuft und der Regler dir was piepst.

Nach jeder Änderung sicherheitshalber gleich abspeichern. Nun kannst du die Progcard vom Regler trennen und probieren, ob der Motor im Modell mit seiner Last sicher anläuft und durch den ganzen Drehzahlbereich sauber läuft. Wenn ja, hast du´s geschafft.

B.E-Know
23.10.2012, 18:09
Außenläufer Timing 6 Grad? Ist zumindest untypisch.

Schorch
23.10.2012, 18:55
6 Grad Timing ist eine gute Basis, damit der Motor erstmal sauber läuft. Zu hohes Timing gleich zum Beginn kann Probleme verursachen und dann geht die Sucherei nach dem Fehler los. Ich betreibe mehrere Außenläufer mit 6 Grad und damit laufen sie mir mehr als kraftvoll genug und stromsparend. Vor allem deutet die sehr geringe Wärmeentwicklung an den Motoren und Reglern auf einen recht guten Gesamtwirkungsgrad hin. Nur bei hochpoligen Motoren gehe ich nach dem ersten Lauftest schrittweise höher, falls die Leistung noch nicht paßt.

Von unten beginnen ist der sicherste Weg zum Erfolg.

alexEF
23.10.2012, 19:05
die meisten hersteller geben doch ein timing vor, also beim außenläufer sind 6° schon recht wenig. je nachdem welcher motor zum einsatz kommt ist vorallem bei den turnigy motoren ein hohes timing erforderlich damit sie einwandfrei laufen

spacy
23.10.2012, 19:41
hmpf. Bitte etwas weniger Tunnelblick. Weder kann man alle Regler über einen Kamm scheren, noch alle Brushless Motoren.
Schorch hat nicht gesagt, daß der Motor um jeden Preis mit Timing 6 Grad betrieben werden soll, sondern daß es oft günstig ist, damit zu Beginn der Einstellerei ANZUFANGEN.

Schorch
23.10.2012, 22:38
Danke, Peter :) du hast nicht nur gelesen, sondern auch verstanden ;)

BNoXTC1
10.07.2016, 11:17
Ich schreib gleich hier weiter, da ich genau das gleiche Problem habe. Statt dem HV Regler hab ich die LV Version..

Ich komme einfach nicht aus dem helimodus raus :mad:

Freeweel on
Gov. Off

Passt doch oder?

Chrissy
10.07.2016, 12:12
Sender einschalten, Knüppel auf Vollgas. Akku anschliessen und erste Tonfolge hören. Während dieser ersten Tonfolge Knüppel auf Null! Gasweg ist eingelernt. Dann zweite Tonfolge hören. Gas auf Voll! Das ist das Ansprechverhalten. Bei zweiter Tonfolge Gas auf Null hat man einen Sanftanlauf. Bei Gas auf Voll hat man einen harten Anlauf. Die Knüppelstellungen dazwischen erklären sich denk ich von selbst.

Das macht man als erstes ohne Karte. Die anderen "Frickeleinstellungen" wie Timing, PWM usw, macht man dann mit der Karte.

Gruß Christian

BNoXTC1
10.07.2016, 14:42
Danke Christian, hab das alles mit der Karte probiert..

Nach dem 3. mal hat es dann geklappt, war überrascht, als er gleich mit power loslegte :)

Chrissy
10.07.2016, 19:46
Na siehste denn? ;) Jetz kannste Dir den Anlauf so einstellen wie's Dir am Besten schmeckt. Ich würd aber maximal auf dreiviertel stellen, schont den Motor und man merkts kaum. Impeller stell ich auf kurz vor halb, das is dann so schön Turbinenlike :D

Gruß Christian

Ach noch was, der Regler kommt net im Helimodus, der kommt mit 100% Sanftanlauf. Und Jou, Freewheel on, Gov. off und Timing Auto sollte passen fürn Flächenmodell.

BNoXTC1
10.07.2016, 20:00
Was heißt Dreiviertel? :)

Chrissy
10.07.2016, 20:06
Na bei der zweiten Tonfolge für's Anlaufverhalten den Gasknüppel auf Dreiviertelgas ;) Quasi kurz vor voll :D
Mein A40 verschluckt sich zB bei hartem Anlaufverhalten und quitscht dann. Bei dreiviertel machter was er soll :)

Schorch
21.07.2016, 21:50
Nun bin ich auch mal wieder hier und kann eine Lösung für ein paar Probleme mit dem YEP 120 A HV (und dem typgleichen YGE) zeigen:

1634998

Dieser "Pulldown-Stecker" kommt an den Programmieranschluß des YEP/YGE und sorgt dafür, daß keine Störimpulse in die Impulsleitung kommen und dadurch die Programmierung durcheinander bringen können. Im Prinzip ist das der gleiche Stecker wie der Spektrum Bindplug. Im Betrieb bleibt er drauf, zum programmieren muß er natürlich abgenommen werden. Bei mir hat dieser kleine Stecker alle Probleme mit vergessener Programmierung und merkwürdigem Motorlauf behoben. Das funktioniert bei allen YEP/YGE Reglern, die über den externen Programmieranschluß verfügen. Wer keinen Spektrum Bindplug zur Verfügung hat, kann sich den Stecker aus einem Servostecker schnell selbst basteln. Die mittlere Leitung (Plus) bleibt dabei frei, die Minusleitung und Impulsleitung werden abisoliert, verdrillt, verlötet und isoliert.

BNoXTC1
22.07.2016, 08:36
Diesen "Programmieranschluss" kann man doch als 2. Einspeisung für den Empfänger nutzen, oder?

Chrissy
22.07.2016, 08:37
Als zweite BEC Leitung isser wohl gedacht.

tflachz
22.07.2016, 08:38
@Karl

was willst du von einem HV-Regler ohne BEC einspeisen?

Das 2te Kabel dient nur zur Programmierung und damit die Programmierung nicht versehentlich
verloren geht ist der "Kurzschlussstecker" nötig.

Gruß

Thomas

BNoXTC1
22.07.2016, 08:50
Sorry Thomas, hatte meinen yep 120 lv mit BEC im Gedanken ;) u da liegt auch die BEC Spannung an