PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Standschubmessung / Federwaage



Toki
07.03.2003, 08:53
Hallo,
bin gerade dabei nen neuen Flieger für meinen Jeti Phasor fertigzubauen. Jetzt habe ich mal überlegt, welche Latte wohl den besten Standschub bringt. Am besten wäre natürlich, verschiedene Latten auszumessen. Wie macht Ihr das? Habe mir gedacht, ne Feederwaage oder ähnliches zu kaufen und das ganze m Gartenzaun zu befestigen, Vollgas geben und Messen, dann vergleichen. Alternativ wäre Umlenkrolle und verschiedene Gewichte an einem Faden vom Modell hochziehen zu lassen.
Wo kauft man eigentlich solche Federwaagen?
Welche Methode empfiehlt Ihr?
Ist es richtig, dass das Schub-Gewichtverhältnis am besten bei 2/1 liegt (spassiges fliegen)?
Das Modell ist übrigens eine Cassutt Boo Ray von Graupner, Motor Jeti brushless 30/3, 10 Zellen 2400 maH, Gewicht ca. 1,9 Kilo.
Vielen dank für eure Tipps.

Gast_56
07.03.2003, 09:03
Hallo,
ich mache nur grobe Messungen mit einer Digitalwaage: Flieger auf den Boden stellen, hinten mit Waage befestigen und Gas geben.
Grundsätzlich gilt natürlich, daß Du die Luftschraube so groß wie möglich wählen solltest, aber nur so groß, daß die Strahlgeschwindigkeit noch ausreicht!
Die "Ray" ist doch ein "Rennmodell", oder? Da würde ich nicht auf Standschub optimieren, sondern schauen, daß ich einen Kompromiß finde aus gutem maximalen Speed und noch gutem Standschub. Das Modell ist ja kein FunFlyer, soweit ich weiß, was willst Du also dann mit einem Schub/Gewichtsverhältnis von 2:1? Der Flieger soll doch schnell fliegen und nicht Torquen :D

Gruß
Heiko

Gerhard_Hanssmann
07.03.2003, 09:14
da hat Heiko recht.
Es gilt immer:
Standschub groß, Strahlgeschwindigkeit klein, geeignet für Funflyer.

Standschub klein, Strahlgeschwindigkeit groß, geeignet für schnelle Modelle.

Einen Standschub von 38 N (3,8 kg)mit 10 Zellen ist mit vernünftigen Strömen nicht zu machen.
Mach Probeflüge mit verschiedenen Luftschrauben mit h/d = ca. 0,4 bis 0,6 und entscheide dich für die LS, mit der es am besten geht.

Toki
07.03.2003, 09:27
Sorry, das Standschub-Gewichtsverhältnis sollte 1/2 sein, habe mich vertippt. So habe ich das mal irgendwo aufgeschnappt.
Wie bekommt man den die Strahlgeschwindigkeit?
Kebmo: was für eine Digitalwaage nimmst du denn?
Als Latte habe ich im ersten Gedanken an eine 9x6 gedacht, grösserer Durchmesser ist wegen Bodenfreiheit schlecht möglich.
Also aus euren Ausführungen erkenn ich den Trend eher zu einer 9x5 oder sogar 9x4, richtig?

Mooney
07.03.2003, 09:37
Hi Toki,
Du kannst den Flieger auch zum messen mit dem Heck an die Waage haengen, dazu die Tragflaeche leicht fixieren, damit keine Drehbewegung gegen das Motordrehmoment einsetzt.

Dann hast Du das eigentliche Modellgewicht auf der Waage.
Motorlaufenlassen ergibt das resultierende Zuggewicht.
Ziehst das eine vom anderen ab und Du hast die Zugkraft des Motor/Propellers im Stand.
Dabei ausgeschlossen hast Du dann die Einfluesse die sich ergeben wenn das Flugzeug auf dem Fahrwerk steht.

Bis denne

Toki
07.03.2003, 09:41
Mit dem an die Waage hängen hört sich gut an, aber wo kriege ich so eine Waage her?

Mooney
07.03.2003, 09:50
Entweder nimmst Du eine einigermassen genaue "Fischwaage" ich meine Zugkraftwaage.
Das ist einfach und schnell gemacht.

Oder eine Gewichtswaage geht auch,
dann musst Du aber einen Haengebuegel bauen der den Waageteller umfasst und mittig unter der Waage den Anhaengungspunkt hat.
Dann alles an einer Klappleiter (ausgewinkelt)befestigen, oder am Balkon, damit man auch noch von oben ablesen kann.
Haengst Du das unter die Decke brauchst Du noch einen Spiegel zum Werteablesen.

Toki
07.03.2003, 09:53
Ja, so eine Fischwaage ist das, was ich mir vorstelle. Kann man die irgendwo kaufen? Was kostet sowas?
Die andere Mimik mit der Personenwaage ist ja eine Mordsapparatur, die man da erst zuammenzimmern muss:)

Gerhard_Hanssmann
07.03.2003, 10:14
Federwaage im Baumarkt oder im Angelzubehörladen oder bei Conrad.

Hier kannst Du alle Parameter ändern und Zusammenhänge erkennen. >>Gerd Giese<< (http://gegie.bei.t-online.de/Uploads/Standschub.xls)

elektroernie
07.03.2003, 10:29
Hi
da das Thema immer wieder auftaucht, hab ich mal eine Frage: Was macht ihr mit dem Wert "Standschub"?? :confused: Für Torque Modelle mag das noch einen Sinn geben, aber für den Rest? Das Verhalten von Luftschrauben bei verschiedenen Anströmgeschwindigkeiten kann man mit hohem Aufwand messen oder mir geringem Aufwand rechnnen, z.B. mit Hepperle. ;)
CU
Ernie

Gerhard_Hanssmann
07.03.2003, 10:45
Standschuboptimierung ist nur für Torquemodelle sinnvoll.

Schmidie
07.03.2003, 10:47
@ toki

für die boo ray eher die 9x6. alles andere dürfte zu klein werden. kannst du die drehzahl messen mit der luftschraube auf deinem motor?

Toki
07.03.2003, 10:52
Hi Schmidie,
auch mal wieder da?!
Tja jetz isse fertich die Boo! Hatten wir ja damals schon mal drüber gesprochen. Das mit dem Duo verschieb ich immer noch, hab noch viele alte Modelle aufzuarbeiten bzw. Segler neu zu bauen. Ausserdem mal sehen, was Dortmund noch so bringt???

Nee, Drehzahlmesser hab ich nich. Also 9x6 ist wohl demnach die beste Empfehlung.
Werds dann mal ausprobieren.
Ich schau heute einfach mal bei Obi, ob ich so ne Waage kriege. Bin halt mal interessiert, wie sich unterschiedlich Latten auf den Schub auswirken.

Danke schonmal an alle für eure Beiträge. Wenns noch empfehlungen gibt, postet Sie bitte, ich bleibe heute noch online.

Gerhard_Hanssmann
07.03.2003, 11:04
Standschuboptimiete Antriebe haben eine geringe Strahlgeschwindigkeit. Der hohe Standschub ist nur bei geringen Geschwindigkeiten des Modells wirksam. Wenn das Modell schneller werden soll, fehlt die nötige Strahlgeschwindigkeit und der Schub läßt rapide nach. Die Strahlgeschwindigkeit sollte nur geringfügig gößer sein als die maximale Horizontalgeschwindigkeit des Modells im Kraftflu.

V = h in Zoll * 0,025 * n (in 1 / min) : 60 = Strahlgeschwindigkeit in m/s

Bei >>Gerds Programm<< (http://gegie.bei.t-online.de/Uploads/Standschub.xls) gehts ohne rechnen.