PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage an die Antriebs- und Luftführungsexperten



dhcchipmunk
07.10.2012, 18:55
Hallo zusammen,
ich bin gerade dabei, ein altes E-Impellermodel aus der NiCa/Brush-Zeit zu renovieren. Das Model flog wohl mal mit siebentausendachthundertzweiunddreißig NiCa-Zellen:D und einem 110mm Impeller. Ich möchte es nach der Renovierung mit einem vorhandenen 90mm Schuebeler und 8s betreiben. Und genau da beginnt mein Problem: Wie komme ich am besten von dem vorhandenen 110mm Einlaufrohr auf die 90mm Impellerdurchmesser, ohne allzu grosse Verluste in Kauf nehmen zu müssen? Über ein offenes System mit Einlaufring am Impeller hab ich schon nachgedacht, aber da traue ich dem Rumpf nicht, ob er dem entstehenden Unterdruck stand hält.... Welche Möglichkeiten gibt es denn noch, mit möglichst wenig Schubverlusten?

Würde mich freuen, ein paar Vorschläge und Meinungen von Euch zu bekommen.

Gruß
Markus

tulura
07.10.2012, 19:04
... steck doch den 90er Impeller mit Einlauflippe einfach in den 110er Kanal. Düse kannst du ganz easy und fast kostenneutral aus Overheadfolie wickeln (wenn´s kein Hosenrohr ist).
So mach ich das gerade beim umbau meeiner Rafale von 120er auf 90er Impeller.

Tulura

tulura
07.10.2012, 19:05
Von welchem Flieger reden wir eigentlich?

Tulura

dhcchipmunk
07.10.2012, 19:48
Hallo Tulura

Wir reden von einer Hawker Hunter, 1200mm Spannweite und 1500mm Rumpflänge... Deine angesprochene Lösung hatte ich auch schon im Auge, wußte nur nicht, ob das funktioniert... Einen Einlaufring vom Midifan hab ich noch hier, der würde zu drei Viertel reinnpassen in das 110er Einlassrohr...

Gruß
Markus

Christian Abeln
07.10.2012, 20:16
Bau über ein verlorenes Urmodell (Styrokern mit Tape oder Oracover beklebt) eine vernünftige Anpassung. Ich halt von der ganzen "offener Duct" und "steck doch einfach den Einlaufring zur hälfte rein" nicht viel.
ne vernünftige Luftführung hat noch keinem Flieger geschadet.

dhcchipmunk
07.10.2012, 20:44
Hallo Christian

Wie sollte das denn dann aussehen? Einfach ein Zylinder mit vorne 110mm, der sich auf hinten 90mm gleichmässig verengt? Das müsste bei dem Model auf 10-12cm geschehen. Wäre aber auch problemlos zu machen. Und mir das Liebste, da man aber immer liest, die Einläufe sollten möglichst gleichmäßigen Querschnitt haben, wusste ich nicht, wie der Impeller darauf reagiert...

Markus

Harpo Schneider
07.10.2012, 21:06
Genau so! Bei den ganzen flyfly Apparaten schadet es ja auch nicht. Die Mirage zb. Hat auch Mega-Einlässe und fliegt Super.
Ich denke dein schübi wird schon zurecht kommen damit.
Du kannst den von Christian erwähnten Styro-Zylinder auch einschrumpfen.

dhcchipmunk
07.10.2012, 21:41
Ok, dann werde ich das mal so machen. Ist mir eh die sympatischste Lösung:D Das Argument mit der FlyFly Mirage überzeugt, die hab ich auch mit dem Schübi im Hanger stehen... und die geht gut:D:D:D

mikojan
10.10.2012, 21:19
Nachdem ich neu bin im Forum (zumindest aktiv, mitlesen tue ich ja schon Jahre) erst einmal ein freundliches "Hallo" an alle Jetjünger!

Ich weis zwar, dass man einem Newbie nicht leicht glauben schenkt, aber nachdem ich nun doch schon ein Weilchen E-Impeller fliege (genauer genommen von den blutigen Anfängen an), kann ich vielleicht doch etwas zu deiner Problemstellung beitragen: Ich persönlich finde es nicht verwerflich deinen 110mm Einlauf über einen Einlaufring auf 90mm zu verkeinern, sondern sogar sehr effektiv!!! Wobei ich betonen möchte, dass das System schon geschlossen sein sollte, denn ich halte auch nicht viel von open duct (vor allem wenn man jetgerecht schnell fliegen möchte). Falls du keinen passenden Einlaufring findest kannst du auch aus Hartschaum (z.B. Styrodur) einen Ring schleifen, welcher an der Innenseite die Form eines Viertelkreises oder noch besser einer Viertelellipse hat, damit einen schöne Tropete als Übergang zum Impeller entsteht.

Grüße,
Markus