PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wölbklappen-Ausschlag für Butterfly beim Elekromaster (oder Euromaster)?



Razzo
01.11.2005, 15:42
Hallo,

in der Bauanleitung vom Elektromaster/Euromaster steht, dass der WK Ausschlag 50 mm sein soll. Bei 60 mm Klappentiefe macht das rund 50 Grad. Nun liest man hier http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=34226 von deutlich grösseren Ausschlägen damit es ordentlich wirkt (bis zu 85 Grad), allerdings auch bei anderen Modellen.

Mich würde also interessieren was ihr in der Praxis beim Elektromaster im Butterfly als Ausschläge habt und ob es OK ist.

Gruß,
Razzo

Fliegoor
01.11.2005, 18:36
Also ich hatte auch mal nen Elektromaster.
Ich kann leider nicht sagen wieviel ausschlag ich hatte.
Habe das nach Gefühl gemacht.

tanni60
01.11.2005, 19:22
ich bin kein Fan von mehr als 60 grad ..... ich komm damit gut hin, dann stellt es die karre nicht so brachial auf.

Razzo
01.11.2005, 20:02
Hallo Michael,

was meinst du mit "die karre so brachial aufstellen"? Aufbäumen des Fliegers (wenn ja, was ist mit gemischtem Tiegenruder?)? Oder dass die WK bei mehr als 60 Grad auf den Boden knallen (wenn man sie nicht rechtzeitig einfährt)? Du beziehst Dich auch auf den Elektromaster, oder?

Gruß,
Razzo

I-Lexx
01.11.2005, 21:36
Hi Razzo!

Ich fliege einen E-Master. Meine WK gehen ca. 70 Grad nach unten, die QR ca. 35 Grad nach oben. Damit bleibt noch genug Spielraum für Kurskorrekturen mit dem QR. Tiefe habe ich so beigemischt, dass der Flieger mit ca. 20 Grad auf den Kopf geht. Generell fliege ich Butterfly so, dass die Kiste mindestens diesen Winkel hat. Der E-Ma verträgt auch mehr. Ich habe das Mischverhälnis von Tiefe noch auf auf einen Schalter gelegt. Und somit zwischen Notabstieg aus großer Höhe oder normalem Landeanflug wählen. Sofern es Deine Anlage zulässt, lass die Tiefe etwas früher wirken als die Klappen (ich habe ca. 0,5s Vorlauf), dann hast Du auch das Aufbäumen im Griff (welches beim E-Ma jedoch recht verhalten ausfällt).

Kurz vor dem Boden wird durch beherztes Ziehen die Fuhre ausgebremst und danach das Butterfly um 50% reduziert. Das schont die WK beim Landen und lässt das Modell sanft in Gras plumpsen.

Versuche nicht ohne großzügig Tiefe mit Butterfly zu landen. Durch die Tiefenzumischung behälst Du Fahrt und damit die Kontrolle über das Modell. Die Landungen sind am Anfang eine kleine Überwindung - aber der E-Ma kann damit sehr, sehr präzise hereingeholt werden. Die WK kannst Du bei dem Modell ohne Bedenken auf die o.g. Werte ausfahren. MPX gibt Richtwerte vor, welche normalerweise stimmig sind, jedoch immer die Tendenz zum sicher beherrschbaren haben. Mein Kollege "klappt" noch weiter aus. Der Landet die Kiste dann allerdings auch aus 250m innerhalb eines 30m Koridors. :-)

Gruß,

Jens

Razzo
01.11.2005, 22:39
Hallo Jens,

Danke für die ausführliche Antwort. Deine Praxistipps hören sich gut an (70 Grad ist ja auch irgendwie die Mitte zwischen 50 Grad und 85 Grad :D ). Wenn der Flieger erstmal fertig ist kann man (normalerweise) mit den Einstellungen auch rumprobieren. Da ich aber per RDS anlenken will, muss ich den Maximalausschlag schon vorher vernünftig festlegen.

Gruß
Razzo

Razzo
29.07.2006, 00:25
Ich habe die Tiefenzumischung beim Butterfly des Elektromaster so eingestellt, dass er bei voll (und schnell) gesetztem Butterfly in einem schönen Abwärts-Winkel runter kommt.

Wenn ich das Butterfly nun nur zu 1/3 oder zur Hälfte setzte, dann bäumt er sich auf. Ergo: man müsste die Tiefe mit einer exponentialen Kurve zumischen können. Aber das gibt meine MC-19 wohl leider nicht her...

Welche Klappen verursachen das Aufbäumen? Die hoch gehenden QR oder die runter gehenden WK? Sprich: bei welchen Klappen könnte man versuchen den Ausschlag reduzieren?