PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wir bauen uns eine Horten...



FliegerDenis
06.11.2012, 22:38
Hallo zusammen!

Ich möchte ein Modell der Horten IX vorstellen.
Inzwischen haben Michael (der Konstrukteur dieses Modells) und ich 2 Stück (http://www.ig-nurfluegel.ch/IMG_0030.jpg) gebaut und als Segler geflogen,
wir sind beide sehr zufrieden mit der Leistung und natürlich auch mit dem Flugbild! :cool:
Hier einige Eindrücke vom fliegen.



http://www.youtube.com/watch?v=vDa4eVft7iU

Die Modelle sind aus Styro PS 15 geschnitten und nur mit Paketband getaped,
die Spannweite beträgt 2m, das Gewicht ca. 1200 g.

Da sich diese "Prototypen" bewährt haben, wollen wir eins draufsetzen und mit geringem Mehraufwand
je eine Version mit 3 bzw. 4m Spw. bauen.

Vorgaben sind Styrobauweise (jetzt wird aber beplankt!), wenn möglich weniger Styrokerne pro Seite (je 9 bei der 2m-Version)
und möglichst die bestehenden Schneideschablonen weiter zu nutzen.

Hier die Ranis-Dateien des 2m-Modells und der geplanten grösseren Versionen:

902576
902577
902578

Was meinen die Fachleute?
Sollen wir einfach fröhlich drauflosschneiden oder haben wir den entscheidenden Haken übersehen?
Wie schlimm ist es? :D

Wir würden uns sehr über Meinungen und Vorschläge freuen!

Gast_27689
06.11.2012, 23:02
Prototypen sind dazu da um zu testen, baut erstmal nur einen und schön hier mit Bildern berichten:D

lg, Benny

FliegerDenis
18.11.2012, 17:59
Ein paar Bilder der Styrokerne:

Lose zusammengelegt
907864

Im Vordergrund das Modell mit 2 Meter Spw.
907870

3 Meter etwas näher
907866

4 Meter dito
907868

christof buss
18.11.2012, 18:10
Ich bin begeistert!

deti
18.11.2012, 18:40
Hallo Denis:D

da haste dir ein schönes Projekt ausgesucht,bin gespannt wie es bei dir weitergeht.:eek:

Also weitermachen,wir lesen uns:)
bis bald gruss Detlef

scriple
20.11.2012, 00:53
Hallo Fliegerdenis,

ein interessantes Projekt. Ich habe den Thread abonniert und werde ihn auf jedenfall weiter verfolgen.
Ist die *.flg-Datei für die 4m-Version die richtige? Ich komme im Auslegungszustand auf ein ca von etwa 0,8 mit Strömungsabriss.

lg Bastian

FliegerDenis
20.11.2012, 21:19
Hallo zusammen!

Danke für die Antworten und das Interesse.

Natürlich wird weiterberichtet sobald es etwas neues gibt, diesen Winter steht aber noch einiges andere an.
Das Bautempo von Deti werde ich also sicher nicht halten können...;)

@scriple:
Die .flg`s oben (Auslegungs-ca 0,859) waren der erste Entwurf.
Bevor wir am Samstag begonnen haben zu schneiden, haben wir auf Michaels Anregung nochmal ein wenig gerechnet
und sind zu diesen Ergebnissen gekommen:

908777
908779

Die Pfeilung der Nasenleiste ist von 31° auf 27° verringert und die Verwindung am Aussenflügel geändert.
Die so geschnittenen Kerne sind auf den Bildern oben zu sehen.

deti
20.11.2012, 21:26
Oida Denis :D

Der Winter wird lang,also bau schön sinnig und gut,bei mir ist das schon eine sucht:rolleyes:

gruss Detlef

FliegerDenis
01.12.2012, 21:16
Grüss euch!

Beim Bau der grösseren Versionen mit 3 und 4 Meter Spw. gibt es im Moment
keine Fortschritte, aber ein 2-Meter Modell haben wir heute geschnitten.
Hier das Ergebnis:

913448

913465

Ein Teil des Energienachschubs fürs Schneidepersonal,
belebter Geist UND Körper für schöne Schnitte, oder so ähnlich: :D

913449

Und der Styroberg wächst! Ein Teil davon ist jedoch nicht für den Eigengebrauch
sondern wird in gute Hände abgegeben, sobald ich wieder nach Norddeutschland komme:

913455

Bis demnächst!

FliegerDenis
09.02.2013, 20:26
Hallo zusammen!

Nachdem mir verschiedene "Kleinigkeiten" den Zeitplan für diese Bausaison verhagelt haben :cry:
geht es jetzt endlich los mit dem Bau der 4-Meter Horten.

Gestern wurden zunächst die einzelnen Segmente der Styronegative miteinander verklebt,
dazu nehme ich PU-Kleber. Damit bleibt Zeit zur Verarbeitung:

946976

Die Segmente mit Tesa Krepp und Gewichten gegen Verrutschen sichern...

946977

...und mit weiteren Gewichten plan auf dem Boden halten:

946978

Fertig verklebte Negativschalen für das Mittelteil (ein bisschen spachteln muss ich wohl :rolleyes:)...

946979

...und für die ansteckbaren Aussenflügel:

946980

Heute wurde der rechte Aussenflügel in Angriff genommen, erstmal die Kerne sortieren:

946984

Styrokerne ausrichten, mit PU zusammenheften und mit Tesa Krepp fixieren:

946983

An den Trennstellen Backpapier, damit die Kerne ja nicht mit den Negativen verkleben:

946982

Dann das obere Negativ drauf...

946989

...und wieder schön gerade halten:

946990

Morgen geht es weiter! :)

FliegerDenis
10.02.2013, 20:57
Guten Abend!

Beim verkleben der zweiten Fläche hat es am dünn profilierten Flügelende ein wenig PU Kleber aus der Naht gedrückt:

947719

Mit dem flach gehaltenen Messer vorsichtig abschneiden, wenn nötig noch kurz mit dem Schleifschwamm drüber, glatt:

947718

Dann sind heute zum Styrohaufen noch ein paar Holzteile dazugekommen.
4 Anschlussrippen aus 3 mm Sperrholz wurden grob ausgesägt,
am fertigen Modell sollen sie Flächensteckung, elektrischen Anschluss der Flächenservos,
Torsionsstifte und Multilocks aufnehmen.

947721

Auf Kontur geschliffen wird erst nach dem verkleben mit den Kernen,
beidseitig der Anschlussrippen wird nach je 20 cm noch eine Stützrippe (bzw. -teilrippe) eingesetzt.

947720

Ein paar Erleichterungsbohrungen dürften auch noch rein, die 4 Rippen wiegen zusammen 260 g.
Der schwarze Strich auf den Kernen mahnt, auf welcher Flächentiefe der im Ranis berechnete SP liegt.
Alles was dahinter liegt muss möglichst leicht werden, mal sehen...

deti
10.02.2013, 21:25
Tolle Arbeit Denis,,sieht schon toll aus was du da machst,weiter so:D

gruss Deti

falko1964
11.02.2013, 16:42
Hallo FliegerDenis,

da haste eine schöne Arbeit abgeliefert.
Das Video sieht gut aus. Da kannste richtig stolz sein.

Viel Erfolg. (Ich lese mit.) Falko

FliegerDenis
12.02.2013, 21:09
Grüss euch!

Deti, Falko: Danke für eure Kommentare!
Bei mir im Bastelraum ist es sowas von kalt, da kommt eine Aufmunterung immer gut... :D

@ Falko:
Schön, von dir zu hören! Wie gehts dem Holiday?


Heute mangels Zeit nur wenig neues, habe nur mal schnell die Lage der Servos, der Ruder
und des Holmes skizziert:

948680

Die schwarze, kürzere Linie markiert den SP 90° zur Flugrichtung. Ziemlich weit vorne...

948679

Die Lage des äusseren Servoschachtes ist noch provisorisch,
alle Servos kommen soweit wie möglich nach vorne.

nuri14
13.02.2013, 10:19
Erst mal, wie die kleine segelt und dann von den Größen.
Das wäre die erst 4 Meter HO IX überhaupt oder? Sollen die auch mit Antrieb versehen werden?
Viel Erfolg!:)

UweH
13.02.2013, 10:36
Das wäre die erst 4 Meter HO IX überhaupt oder?

Die Turbinen- Ho IX V2 von Eric v. d. Hoogen hatte auch ca. 4 m (M 1:4)

Die 4 m die Dennis hier baut ist keine IX, dafür ist sie zu hoch gestreckt.

Gruß,

Uwe.

FliegerDenis
13.02.2013, 19:42
Hallo zusammen!

@ nuri14:

Sollen die auch mit Antrieb versehen werden?
Viel Erfolg!:)

Das 3-Meter Modell wird ein Kollege von mir bauen, was er genau vorhat weiss ich gar nicht so genau.
Vielleicht schreibt er ja selbst etwas dazu?
Dieses Modell mit 4 Metern Spw. wird ein reiner Segler. Und: Danke! :)

@ UweH:

Die 4 m die Dennis hier baut ist keine IX, dafür ist sie zu hoch gestreckt.

Richtig. Die 2-Meter Version hat Michael gut getroffen, die 4-Metrige ist eine gestreckte Variante davon.
Wir wollten ja wie im ersten Post beschrieben mit möglichst wenig Aufwand eine Horten mit ähnlichem Flugbild und mit 4 m Spw. bauen,
deshalb haben wir die meisten Schneideschablonen wieder benutzt.
Sorry, habe ich im ersten Post etwas missverständlich formuliert.

Jetzt aber wieder in den Bastelraum...;)

FliegerDenis
03.03.2013, 23:08
Hallo zusammen!

Der Bau der Horten musste die letzten Tage etwas zurückstehen, zunächst habe ich
ein paar (leider Misslungene) Klebeversuche mit PU-Kleber gemacht.
Mit dem PU war ich bei grösseren Holz-Holz Klebungen immer sehr zufrieden,
also warum nicht Flächen beplanken versuchen, soll mit PU ja auch gehen:

958926

4 Probestücke Styro/ Gfk/ Balsa Sandwich mit 10 x 33 cm Grösse, mit insgesamt ca. 70 kG gepresst.
Der Pressdruck war so jedoch zu gering. Das Balsa löst sich an den Kanten vom Kern, an manchen Stellen
wirft die Beplankung Wellen durch aufschäumenden Kleber, nicht gut für eine Tragfläche.

Statt Unmengen Steine o.ä. zum beschweren in die Werkstatt zu stellen habe ich bei Swiss-Composite (http://www.swiss-composite.ch/) also
Teile fürs Vakuum-Pressen bestellt, damit wollte ich ja schon immer mal anfangen:
Manometer, Regulierschraube, Schlauch, Anschlussstücke, Gewebe und Harz, Schaumtreibmittel und rote Farbpaste.

Auf dem Recyclinghof eine Runde Kaffee spendiert und ich durfte mir einen Kühlschrankkompressor aussuchen. :)
Folie für den Vakuumsack ist aus dem Baumarkt, umgeschlagen und an den Rändern mit dem Bügeleisen verschweisst,
an einer Seite nur mit Holzleisten und Klemmen verschlossen und Probestücke hinein:

958928

"Fliegender" Aufbau, schnell wieder aufgeräumt

958930

Man kann den Pressdruck förmlich sehen!

958931

Nach 24 h Dauerlauf dank 2 Ventilatoren nur ca. 30° warm :cool:

Der erreichbare Unterdruck ist -0,7 bar und ich habe eine Vakuumpresse! Yippi!!! :D

Nachdem das nun abgehakt ist gehts weiter mit dem Flieger.
In der Zwischenzeit hatte ich bei RiK-Modellbau (http://www.balsa.ch/) schön sortierte, leichte Balsabrettchen mit 1,5 mm Dicke abgeholt,
wegen 1,5 und 2 meter Länge war Abholung einfacher als Versand, ausserdem wohne ich in der Nähe.

Also Beplankungen vorbereiten:

958939

Mit etwas Übermass zugeschnitten, Probeliegen zwischen Kern und Negativ

958938

Die spätere Aussenseite

Zusammengeklebt wurden die Brettchen mit wenig Holzleim, also nichts Besonderes.
Nur der innere Bereich der Endleiste machte etwas Arbeit, hier habe ich die Brettchen geschäftet.
Die Maserung soll möglichst überall parallel zur Endleiste laufen.
Damit die Schäftungen gleichmässig werden, habe ich mir ein Hilfsmittel angefertigt:

958933

Hat auch den Vorteil dass es ordentlicher aussieht. ;)

BerndH
05.03.2013, 06:50
Servus
Vakkum und Pu Kleber

Pu Kleber mag Feuchtigkeit zum reagieren und Aushärten. Vakkum senkt aber den Dampfdruck ab und entzieht Feuchtigkeit.
Der Pu Kleber wird sehr langsam aushärten, unter 48stunden Presszeit ist die Verklebung eher schlecht.
Dann noch mal einen tag ohne Vakkum unter Gewichten ligen lassen.Ev das Holz ein wenig befeuchten.

Noch eine Erfahrung zum styropor und vakkum Vakkum entzieht den Styro restfeuchtigkeit .

-0.7 bar ist für Styropor zuviel ! -300 mbar ist bei Ps20 schon deformierend. Um ein Ventil wirst du nichtherumkommen um den Druck einzustellen.

Schönes Projekt;)

FliegerDenis
05.03.2013, 11:06
Servus Bernd,

und danke für deine Antwort! Das Lob werde ich natürlich auch an Michael weiterleiten. :)

Die Klebung mit PU habe ich ohne Vakuum gemacht. Die Folie auf dem Bild ganz oben sollte nur verhindern
dass austretender Kleber den Boden versaut.
Normalerweise bindet dieser Kleber innerhalb 1 - 1,5 Stunden ab, die Probeklebungen waren aber auch nach einer
Nacht pressen nicht wirklich gut.
Anfeuchten ist klar, hat bei vielen Gelegenheiten bisher auch sehr gut funktioniert. Der Kleber schäumt sehr schön auf.
Wahrscheinlich habe ich den nötigen Pressdruck unterschätzt...
Der Versuch mit PU sollte zeigen, ob es ohne Vakuum geht.

Aber wenn schon mit Vakuum, dann nehme ich auch Epoxidharz.
Wenn das Styro im Unterdruck noch Feuchtigkeit verliert soll's mir recht sein.:cool:
Die -0,7 bar auf dem Bild oben sind das, was mein etwas improvisierter Aufbau konstant halten kann.
Die Flächen werden dann mit -0,2 gepresst. Eine Regulierschraube ist schon was feines!

Klaus Jakob
05.03.2013, 15:00
Hallo Denis,

ich nehme an, mit Regulierschraube meinst Du ein kleines, einstellbares Leck zum Falschluft ziehen.
Ich glaube, Du wirst keinen gleichmäßigen Unterdruck während des Pressens haben. Ohne eine Regelung gibt es Druckschwankungen im Sack. Vielleicht kannst Du Dir ja etwas basteln?

Viel Erfolg.

Klaus.

Christian_S
05.03.2013, 19:14
Hallo Denis,

ich nehme an, mit Regulierschraube meinst Du ein kleines, einstellbares Leck zum Falschluft ziehen.
Ich glaube, Du wirst keinen gleichmäßigen Unterdruck während des Pressens haben. Ohne eine Regelung gibt es Druckschwankungen im Sack.

Hallo Klaus,
da kann ich Entwarnung geben, mit der Falschluft funktioniert das hervorragend. Habe auch eine Regulierschraube (Hohlschraube mit einer Querbohrung) und das Manometer zuckt keinen Millimeter.

Gruß Christian

FliegerDenis
05.03.2013, 21:35
Hallo zusammen!

@Klaus
Danke dir für den Hinweis, aber wie Christian_S schreibt: Es funktioniert.
Bei den Probestücken habe ich mit der Regulierschraube einen konstanten Unterdruck einstellen können.
Es braucht zwar nach einschalten des Kompressors einige Minuten Feineinstellung ("ein Wimpernschlag links, ein Muckeseckeli rechts"),
einmal eingestellt blieb der Druck dann über 24 Stunden konstant, minimal mehr als -0,2 bar.

Und das ist die Regulierschraube (R & G Vakuum Ventil Messing):

959911

Zum Flieger selbst:
Während der Leim der äusseren Beplankungen trocknet, habe ich die 4 mittleren Beplankungen vorbereitet.
Zunächst auf dem Negativ die Balsabrettchen in Länge und Breite anpassen...

959910

...ausrichten und untereinander fixieren.

959909

Einen durchgehenden Streifen Tesa Krepp auf die Rückseite der Fuge und Leim hinein...

959908

...und plan auf dem Tisch halten.

959907

Die Beplankungen von Ober- und Unterseite unterscheiden sich ein wenig in den Umrissen,
sind aber durch genug Übermass jeweils austauschbar und werden noch genau angepasst.
Die Beplankungen der Aussenteile sehen schonmal gut aus, Bilder kommen sobald alle Klebungen getrocknet sind.

Feierabend für heute, nur noch kurz ins Forum...:D

F R E A K
05.03.2013, 22:02
Hallo Denis

Ganz toll, was ihr da macht. Wollte dir nach dem Lesen der ersten Seite schon meine Vakuumpumpe ausleihen :D Kleiner Tipp am Rande: Statt PU-Leim Harz mit bisschen Schaumtreibmittel, dann habt ihr keine Probleme mit dem Vakuum.

FliegerDenis
05.03.2013, 22:14
Hooi Leo,

Danke! Du hast eine Vakuumpumpe und sagst nichts? :D:D

Harz und Schaumtreibmittel liegen bereits hier.
Beim ersten mal habe ich 2% beigemischt, schien mir ein bisschen viel.
Nächstes mal nehme ich 1%, sollte reichen.
PU werde ich demnächst mal mit Vakuum probieren, das muss doch gehen...

Gast_53593
06.03.2013, 09:43
Hi Dennis
PU Und Vakuum gehen habe ich Probiert habe das mit Styro gemacht, druck war 0,4 bar, nur du musst Minimum 24 Std.
Das Vakuum halten und danach den Flügel die nächsten Tage immer beschwert halten,
weiterbauen geht aber über Nacht oder nach ende vom Bauen immer wieder beschweren
PU treibt immer ein wenig nach das ist meine Erfahrung.
Norbert

FliegerDenis
06.03.2013, 12:26
Hallo Norbert,

Danke für die Tipps!
Treibt der PU vielleicht nach, weil -0,4 etwas viel ist?
Habe mal gelesen -0,1 bis -0,15 sei genug.

Gast_53593
06.03.2013, 14:49
Hi Denis
Meine Erfahrung ist ob unter Vakuum oder normal mit Brett und Zwingen PU schäumt immer etwas nach ,
bei 0,1 -0,15 bar Unterdruck wirst du keine vernünftige Verklebung Flächig hinbekommen
es sei den du Beschwerst das dann nochmal richtig
Norbert

F R E A K
06.03.2013, 21:06
Hoi Denis

Ja, seit Börse Dübi hab ich eine :D (Hab ich dort vergessen zu erwähnen:rolleyes:)

FliegerDenis
07.03.2013, 22:10
Grüss euch!

Hier wie versprochen noch Bilder der Beplankungen:

960665

Eines von 4 Teilen der Mittenbeplankung, noch mit Übermass.
Rechts oben das "Hortenschwänzchen".

960666

Aussenbeplankung an der Anschlussrippe.
Viele Klebestellen...

In ein paar Minuten gehts weiter! ;)

FliegerDenis
07.03.2013, 22:36
...und weiter gehts!

Um Platz für die Anschlussrippen zu schaffen, wurden zunächst die entsprechenden Styrosegmente um 3 mm gekürzt:

960679

Dann Aussparungen ausnehmen...

960678

...für die Aufdopplungen hinter den Anschlussrippen.

960677


Rippen erleichtern, ausrichten und mit PU ans Styro kleben.
Das "70er-Jahre-GT"-Design senkt das Gewicht von 136 g auf 110 g pro Rippenpaar.
Wie damals mehr optisches Tuning als Gewichtseinsparung.

960676


Anschlussrippen auf dem Bandschleifer der Kontur der Styroteile angepasst, Zeit zum Abendessen...

960675

Als nächstes werde ich mich wohl über die Steckung hermachen.

Peer
08.03.2013, 10:29
Was für ein schönes Stück Arbeit !
Respekt !

Peer

Klaper
08.03.2013, 21:24
Tolles Projekt, bin schon gespannt wie es weiter geht.

FliegerDenis
10.03.2013, 01:46
Guten Morgen und Danke sehr!

"Schönes Stück Arbeit" kann man jetzt so oder so verstehen...:D

Heute wurden erst mal kurzerhand die Kerne brutal zerschnitten:

Platz machen für den Holm...
962383

der gleich mal probesitzen darf. Ist gerade. Das motiviert! :cool:
962384

So ist der Holm aufgebaut:
Alurohr 14/16 mm, darin auf beiden Seiten Gfk-Rohr 14/12 mm für die Steckungsstäbe,
in der Mitte Buchenrundholz 14 mm als Distanz und als Knickverstärkung für das Alurohr.
Ist noch nicht der ganze Holm, da kommt noch was.
962385

Zunächst aber Stützrippen in den Aussenflügeln ausrichten und wieder mal mit PU ans Styro kleben.
962386

Der Rest (naja, fast ;)) des Holmes, damit später Abstützung zur Ober- und Unterschale vorhanden ist.
Oberer Teil fertig, unterer Teil wird noch gepresst. Feierabend, Kaffee austrinken und ab ins Bett!
962387

jduggen
10.03.2013, 16:15
Hallo Dennis,

nettes PRojekte hast Du da, bin ja mal auf das Ergebniss gespannt. Die Steckung kommt mir allerdings etwas "fragil" vor. Was soll denn das Teil wiegen, wenns fertig ist? Bei der Profildicke wäre doch platz für mehr.....

Viele Grüße

Jörg

FliegerDenis
10.03.2013, 23:47
Hallo zusammen!

@ Jörg:
Hallo, danke und: Du hast Recht, die Steckung sieht lausig aus.
Der 12 mm CfK- Stab im GfK- Rohr verliert sich etwas bei der Profildicke, an der Trennstelle 64 mm und an der Stützrippe noch 53, ohne Beplankung...
Mehr wäre zwar gegangen, wird aber wohl nicht nötig sein.
Zum Vergleich: Bei der 2m-Horten habe ich pro Seite ein CfK-Rohr 12/10 mm mit nur 5 cm Länge als Steckung,
nur in Aluröhrchen geführt, ohne Stützrippen o.ä., eigentlich nur eine Zentrierhilfe bei der Montage.
Wenn bei der Kleinen die Aussenflügel mit Tesa am Mittelteil fixiert sind wie hier (http://www.ig-nurfluegel.ch/IMG_0025.jpg) (die vordere) bewegt sich da nix mehr. :cool:

Bei der Planung sind wir mal optimistisch von 3 kg ausgegangen, wenns 3,5 kg werden sind wir zufrieden.
Auf das Ergebnis sind ein paar Leute gespannt, ich selbst am meisten. :D

Heute gings mit dem Holm des Mittelteils weiter, macht viel Kleinarbeit aber man sieht nicht viel davon.
Als erstes eingedicktes Harz mit viiiel Glasschnitzeln ums Alurohr...
963157

...dann die Glasmatten drüber.
963158

Alle Matten sind drauf, beidseitig Backpapier als "Trennschicht"...
963159

...und ab in den neuen Vakuumsack. Ich bin gespannt, wie`s morgen Abend aussieht.
963160

UweH
11.03.2013, 00:00
Der 12 mm CfK- Stab im GfK- Rohr verliert sich etwas bei der Profildicke, an der Trennstelle 64 mm und an der Stützrippe noch 53, ohne Beplankung...
Mehr wäre zwar gegangen, wird aber wohl nicht nötig sein.

Hallo Dennis,

da bin ich ganz anderer Meinung. Meine 4 m Horten XIV in Rippenbauweise hat zwar 5 kg, aber mit einer 16er GFK-Steckung flatterte sie beim leicht beschleunigten Rückflug aus der Thermik sehr heftig. Die früheren Schwestermodelle dieses Typs flatterten schon beim Flitschenstart dass es einem Angst und Bange wurde.
Bei meiner hab ich zuletzt ein kohlegefülltes 16er Stahlrohr eingebaut und das war das mindeste um Alltagstauglichkeit zu erreichen. Nach dem CB-Excel wäre ein 24er CFK empfehlenswert gewesen.

Gruß,

Uwe.

P.S.: bei meinen 2 m Horten reicht eine 8 mm Stahlsteckung fürs Flitschen auf > 100 m wenn der Holm steif genug ist, aber einen Steckungsdurchmesser kann man nicht linear mit der Spannweite vergrößern, das reicht leider nicht aus.

Lothar3
11.03.2013, 17:17
Hallo zusammen,

Da ich schon drei Horten mit etwa 3,5m Spannweite gebaut habe, lese ich diesen Thread intensiv. Noch eine Anmerkung zur Dimensionierung der Steckung. Meine Horten haben bei 3,5m ca. 3,5 kg gewogen, ich neige zum robust bauen. Geflattert haben alle irgendwann, aber die kritische Geschwindigkeit war vertretbar.
Die Steckung habe ich zunächst mit 14er Bandstahl ausgeführt, später mit kohlegefülltem 10er Alurohr. Von der Art der Steckung hing die Flatterneigung nicht ab. Wohl aber von ihrer Spielfreiheit und der der Servos.
Die Schränkungen lagen zwischen -6,5° (etwas wenig) und- 9°(passt). Um die Original-Auftriebsverteilung habe ich mich nicht gekümmert, sondern die Schränkung bei tragendem Innenprofil möglichst weit außen anfangen lassen. Sehr wichtig war auch ein (nach Martin Lichte) zurückverlegter Holm, der der Verwindung beim Durchbiegen entgegenwirkt. Zudem war die Beplankung aus Sperrholz oder 160er Kohle mit diagonalem 50er Glas.
Die Bedingungen, unter denen diese Flieger flatterten, waren: 100m senkrechter Sturzflug kurz vor dem Einschlag; heftiger Flitschenstart, Ausstieg aus gewaltiger alpiner Thermik. Durch kurzes Ziehen war es sofort beendet. Die Flieger waren dann bereits sehr schnell. Ich konnte damit leben, denn richtigen Renner sind die Horten sowoeso nicht.
Wenn Eure Horten-Flieger so eingesetzt werden sollen, wie die Styro-Paketbandflieger, würde ich mir keine gro0en Gedanken machen.

Viele Grüße,

Stefan

UweH
11.03.2013, 18:52
Von der Art der Steckung hing die Flatterneigung nicht ab.

Hallo Stefan,

bei meiner XIV war nach Änderung der Steckung eindeutig eine Verbesserung der Flatterneigung festzustellen.


Die Schränkungen lagen zwischen -6,5° (etwas wenig) und- 9°(passt). Um die Original-Auftriebsverteilung habe ich mich nicht gekümmert, sondern die Schränkung bei tragendem Innenprofil möglichst weit außen anfangen lassen.

Wie man den Auslegungspunkt einer Horten in Bezug auf Schränkung und Stabilitätsmaß zuverlässig bestimmen kann ist in dem Tutorial im Link in meiner Signatur nachzulesen, man kann seine Fehler aber auch gerne selbst machen ;)


Die Bedingungen, unter denen diese Flieger flatterten, waren: 100m senkrechter Sturzflug kurz vor dem Einschlag; heftiger Flitschenstart, Ausstieg aus gewaltiger alpiner Thermik. Durch kurzes Ziehen war es sofort beendet. Die Flieger waren dann bereits sehr schnell. Ich konnte damit leben, denn richtigen Renner sind die Horten sowoeso nicht.

In dem Link meiner 4,1 m großen Horten IIIe sieht man bei etwa 1:10 einen schnellen Überflug aus ~ 200 m mit ca. 170 km/h. Das war das einzige Mal dass dieses Flugzeug für einen Bruchteil einer Sekunde geflattert hat.
http://www.rcmovie.de/video/f0745b12072c64be0342/Horten-IIIe-mal-etwas-dynamischer
Die Bauweise ist Balsarippen, Vollbeplankung aus 1,5 mm Balsa und Beschichtung mit 50er Glas diagonal.
Der Holm ist allerdings aus Kohlerovings in Holzwannen laminiert. Das Mittelteil ist 1,10 m breit und die Außenflügel sind daran mit kohlegefüllten 16er Alurohren in dünnwandigem Kohle-Flechtschlauchrohr angesteckt. Fluggewicht war 7,5 kg. Leider wurde das Modell beim Zusammenstoß mit einem Easy-Glider zerstört, der Motor der Schaumwaffel schlug durch die Nasenleiste bis zum Holm durch.

Meine 2 m Horten XII fliegt im Geradeausflug bei Vollgas 135 km/h, im Stechflug bis 165 km/h flatterfrei, gemessen sowohl mit Logger als auch Radar. Ich wehre mich seit Jahren gegen das Vorurteil dass Horten langsam sind und meine Konstruktionen bestätigen die Alltagstauglichkeit wenn man es richtig macht.

Bei der Holmkonstruktion neige ich der Ansicht von Prof. Mark Drela zu folgen dass ein steifer Holm leichter und wirksamer ist als dicke und schwere Diagonallagen. Schwere Diagonallagen beeinflussen die Eigenfrequenz und die Massenverteilung des Flugzeugs negativ, beides ist für Horten sehr ungünstig. Zu einem steifen Holm gehört dann auch eine Steckung, die als schwächster Punkt im Flügel die Biegung so weit wie möglich verhindert, das geht am besten mit möglichst steifem Steckungsmaterial wie Kohle oder Stahl (und natürlich wenig Spiel) und großem Steckungsdurchmesser.


Wenn Eure Horten-Flieger so eingesetzt werden sollen, wie die Styro-Paketbandflieger, würde ich mir keine gro0en Gedanken machen.

Dem stimme ich zwar zu, aber wenn man sich die viele Arbeit einer 4 m großen Horten macht, warum sollte man dann auf Alltagstauglichkeit verzichten wenn sie nicht mehr Aufwand sondern nur etwas mehr Recherche und Hirnschmalz bedeutet? :rolleyes:

Just my 2 Ct

Gruß,

Uwe.

FliegerDenis
11.03.2013, 22:36
Grüss euch!

Stefan und Uwe, danke euch erst mal für eure Erfahrungswerte!
Wird aber höchste Zeit, dass ich genau zeige wie ich mir das Modellinnenleben vorgestellt habe,
danach kann man besser über einzelne Punkte reden.

Mittelteil 80 cm breit, Aussenflügel je 160 cm
Steckung schwarz, Holm blau (im Mittelteil Rundholz als Druckstrebe), Torsionsstifte rot
963562

Gewebelagen 80 g/m2 mit 45°, grün 2 Lagen, gelb 3 Lagen, rot 3 Lagen mit Verstärkungen für
Flitschenhaken, Schleppkupplung und Bleikammer,
Beplankung komplett mit Balsa 1,5 mm
963563

Die Holme werden zusätzlich oben und unten mit Glas UD-Band 220 g belegt ,
bis QR-Ansatz 50 mm breit, nach aussen schmaler.

@ Uwe:
Habe ich das richtig verstanden: An deiner XIV 24er CFK Steckung beidseitig am 110 cm breiten Mittelteil?
Also nicht als einzelne, zentrale Steckung?
Habe es grade nochmal mit dem Excel von Christian Baron versucht, bin aber zu doof es zu bedienen...:rolleyes:
Dass man die Steckungen nicht linear mit der Spw. vergrössern kann ist mir klar,
aus dem Bauch heraus würde ich aber zwei 24er CFK Stäbe als reichlich überdimensioniert für dieses Modell ansehen.
Es soll ja ein Thermiksegler werden, der Entwurf geht von 7,2 m/s aus (26 km/h! Genug Zeit schöne Fotos davon zu machen...),
ab und zu mal ein Looping ist schon genug Schnell- oder Kunstflug.
Flitschen muss auch nicht auf die berühmte "thermikverdächtige Höhe" sein, 20-25 m sind genug (KEIN Scale-Gummi!),
es reicht mir wenn ich die Finger am Sender habe bevor der Flieger unten ist.
Uns ist auch klar, dass diese Auslegung gar nicht wirklich schnell kann,
darüber denken wir ein anderes mal nach.;)

Zu deiner GFK bzw. Stahl/Kohlesteckung: Kann es vielleicht sein, dass ein vorher/ nachher- Gewichtsunterschied der Steckungsstäbe
die Flatterneigung in einen unkritischen Bereich verschoben hat?

@ Stefan:

denn richtigen Renner sind die Horten sowoeso nicht.
VETO!
Das geht durchaus bei richtiger Auslegung, war hier aber nicht unsere Absicht.
Die Kleinen Horten fliegen fast anfängertauglich brav und entspannend langsam,
dieses Flugverhalten wollten Michael und ich "in Gross" erreichen.

Ich gehe jetzt mal den frisch laminierten Mittelholm begutachten, vielleicht brauche ich ihn ja noch.:D

UweH
11.03.2013, 23:12
@ Uwe:
Habe ich das richtig verstanden: An deiner XIV 24er CFK Steckung beidseitig am 110 cm breiten Mittelteil?
Also nicht als einzelne, zentrale Steckung?


Hallo Dennis,

da schmeißt Du 2 verschiedene Flieger durcheinander.

Horten XIV, 4 m Spannweite, 5 kg: 16er "Zentralsteckung" in 210 mm breitem Mittelstück war in Glas viel zu weich, mit kohlegefülltem Stahlrohr wurde es besser, 24er Kohlesteckung hätte zur Homdimensionierung gepaßt. Das hier ist das Flugzeug: http://www.thermik-board.de/viewtopic.php?f=27&t=80

Horten IIIe, 4,1 m Spannweite, 7,5 kg: dezentrale Steckung mit einer Doppelknick-Holmform und Torsionsstiften wie Du sie vorgesehen hast. Mittelstückbreite 1,10 m, 2 fest eingeklebte, kohlegefüllte 16 x 1 mm Alurohre als Steckung, Gegenhülse aus dünnen Flechtschlauchrohr mit guter Vermuffung in den ersten Rippen aus Pappelsperrholz. Das hat so ziemlich allen Schandtaten stand gehalten. Das ist das Flugzeug im Video, da sind auch Bilder davon im Vorspann.



Es soll ja ein Thermiksegler werden, der Entwurf geht von 7,2 m/s aus (26 km/h! Genug Zeit schöne Fotos davon zu machen...),

Den Gefallen wird euch eure Horten nicht tun. Die minimale Fluggeschwindigkeit ist zwar in erster Näherung von der Flächenbelastung abhängig, aber in zweiter Näherung vom Flugzeug-Maximalauftrieb und da hat eure Auslegung erhebliche Defizite.
Ich hab das nicht genau nachsimuliert, nur im Ranis angeschaut, aber eine gut und "modern" ausgelegte Horten hat ein cA max von deutlich über 0,8, eine einfach ausgelegte wie eure schafft nur ~ 0,6. Wenn ihr zieht wird der Flieger nicht langsam, er fällt nur schneller. Das ist an sich nicht schlimm, beim Brett ist es ja genau so und die fliegen auch, aber um ein halbwegs langsames Brett zu bauen muß man unter 20 g/dm² Flächenbelastung kommen und das wird bei einer 4 m Horten schwierig. Bretter und Horten haben erheblich mehr gemeinsam als man vom Äußerlichen her denkt, aber das habe ich ja schon oft geschrieben.



Uns ist auch klar, dass diese Auslegung gar nicht wirklich schnell kann,
darüber denken wir ein anderes mal nach.;)

Irrtum, eure Auslegung darf nicht schnell sein, das ist ein großer Unterschied und darüber sollte man eigentlich vorher nachdenken. Mit eurer Gewebebelegung seid ihr aber auf dem richtigen Weg, nur beim Außenflügel würde ich auf 50er Gewebe gehen, durch die prinzipbedingte Auftriebsentlastung des Außenflügels muß das nur fürs Bodenhandling reichen. Leichte Außenflügel verbessern die Steuerbarkeit von Hortenflugzeugen ungemein ......und da sind wie wieder bei den dicken Torsionslagen, die gegen Flattern oft eingebaut werden, aber bei Horten vollkommen kontraproduktiv sind.
Bei der Holmbelegung würde ich das Glasband durch Kohleband ersetzen, dafür braucht ihr weniger davon. Es gibt dafür Spread-Tow-UD-Band das sehr steif und gut geeignet ist ist. Wenns mit dem CB-Excel nicht so klappt, dann besser hier fragen als irgendwas verbauen was dann nicht gescheit funktioniert.


Zu deiner GFK bzw. Stahl/Kohlesteckung: Kann es vielleicht sein, dass ein vorher/ nachher- Gewichtsunterschied der Steckungsstäbe die Flatterneigung in einen unkritischen Bereich verschoben hat?


Nein, das war die Steifigkeit, der Gewichtsunterschied ist relativ zum Flugzeuggewicht nur wenige Prozent, nur die Außenhülle des Stabes ist aus Stahl, der Rest hat fast die gleiche Dichte wie vorher.

Gruß,

Uwe.

P.S.: @Stefan, hier mal ein Video von einer schnellen Horten: http://vimeo.com/48194870

Peer
12.03.2013, 10:50
Blöde Nurflügel-Anfängerfrage: Könnte man die Steckung nicht so (rot eingezeichnet) realisieren ?
Die lilafarbene Linie soll eine Mittelrippe zur Verankerung der Steckungsfüße sein.
Dann hätte man Bauhöhe satt und könnte fette Verbinder (Hohlbauweise á la F3B) einsetzen.

Gruß
Peer

963681

UweH
12.03.2013, 12:40
Hallo Peer,

das ist aus zwei Gründen nicht ratsam.
An der Knickstelle in der Mitte werden die ankommenden Normalkräfte umgelenkt, es entsteht eine große Lastspitze die von den Steckungsfüßen aufgenommen werden muß. Das läßt sich aber kaum ausreichend steif bauen, deshalb macht man bei mittiger Teilung meist eine A-Holm-Struktur, deren waagerechter Balken die Steckung darstellt. Damit sind die Kraftumlenkungen auf 2 Knoten aufgeteilt die sich viel einfacher ausreichend steif bauen lassen.
Bei der Lösung von Dennis ist der Umlenkungsknoten einmal in der Trennstelle und zusätzlich am Schnittpunkt Steckung Holm in den Außenflügeln, das stellt für die Steifigkeit eine sehr günstige Lösung dar.

Der zweite Punkt ist dass sich Steckungen die senkrecht zur Wurzelrippe stehen viel einfacher ausrichten lassen als schräge Steckungen. Schon beim aufschieben des Flügels auf den Steckungsstab lassen sich senktrechte Tosionsbolzen nicht in die Löcher einfädeln weil sie dabei zwei Bewegungsrichtungen ausführen müssen, auch die müßten damit schräg stehen. Das zu bauen ist eine echte Strafarbeit und bei einer Reparatur wirds noch schlimmer :eek: ;)

Gruß,

Uwe.

FliegerDenis
12.03.2013, 22:32
Hallo zusammen,


... und könnte fette Verbinder (Hohlbauweise á la F3B) einsetzen.

Sowas ähnliches ist mir heute auch durch den Kopf gegangen. Weiter unten mehr dazu.


@ Uwe:
Achso, 2 verschiedene Modelle, alles klar.
Keine Sorge, ich baue gerne, aber schräge Steckungen würde ich mir nicht antun.
Dann lieber die Anschlussrippen drehen bis sie wieder rechtwinklig zur Steckung stehen.
Hört sich aber so oder so kompliziert an.

@ Peer:

Etwa am Schnittpunkt Lila/ Rot sollen Empfängerakkus, Weiche und Bleikammer hinkommen.
Daher kommt es mir gelegen dort keine sperrigen Holzteile mit einbauen zu müssen.
Aber der "fette Verbinder" hat mich heute auch schon beschäftigt.

Platz dafür ist bis max. 12 mm Breite und 53 mm Höhe vorhanden, für mehr müsste ich die Anschluss- und Stützrippen ändern.
Da passt doch eine Rechteckige Steckung hochkant hinein?
In vertikaler Richtung ist das sicher deutlich stabiler als der 12 mm CFK-Stab, wenn auch vermutlich etwas schwerer.
Leider stehe ich im Moment auf dem Schlauch, woher nimmt man eine passende Steckung?
Selbst anfertigen? Welches Material? Ist Holz mit GFK verstärkt stabil genug oder besser Alu/CFK?

Falls jemand eine gute Idee hat, neige ich dazu dessen Namen auf dem Verbinder zu verewigen...

Gast_53593
13.03.2013, 07:52
Hi Denis
Da du ja eh Gewicht vorne brauchst würde ich einen kaltgezogenen Flachstahl nehmen in den Dimensionen 30X 15 mm dort sind die Kanten scharfkantig, die Hülse dafür selber laminieren
Norbert

FliegerDenis
13.03.2013, 09:21
Grüss dich Norbert!

Gewicht vorne ist zwar richtig, die Steckung ist jedoch auf Höhe des SP.
Deshalb zerbreche ich mir den Kopf über eine leichte (Gesamtgewicht) aber steife Steckung in passender Größe.
Die Hülse selbst zu laminieren nehme ich dafür in Kauf.
Hmmm...

Peer
14.03.2013, 10:37
Bei der zu Verfügung stehenden Bauhöhe könnte so etwas in Frage kommen
http://fibrolux.com/de/main/gfk-profile/h-profile/

GfK dürfte ausreichend stabil sein - insbesondere, wenn die Horten nicht F3B-Anforderungen
genügen muss.....

Die Hülsen wären dann etwas aufwendiger herzustellen:
Das H-Profil auf die Seite legen und den Raum zwischen den Gurten mit je einer Platte
(Alu, Acryl) rechts/links abdecken, Hohlraum evtl. aussteifen (Bauschaum), insgesamt
eine oder 2 dünne Folien drüber und danach die Hülsen laminieren.

Ist etwas frickelig - aber bei deinem rasanten Vorgehen und handwerklichem Geschick
wäre das nur ein kleines Hindernis. Und ausserdem vom Aufwand her kein Vergleich zu
einer "richtigen" Verbinderform á la F3B.

Oder aber diese hier: http://fibrolux.com/de/main/gfk-profile/rechteck-rohre/
Sind etwas eingeschränkt von den Maßen - dafür aber prima, um die Hülsen direkt zu laminieren

Peer

FliegerDenis
14.03.2013, 21:32
Hallo Peer,

danke für die Links! Werde mich am Wochenende mal damit beschäftigen.
F3B-Anforderungen? Ganz und gar nicht, ich muss mal meine Signatur anpassen... :D


bei deinem rasanten Vorgehen und handwerklichem Geschick

Ui ui ui, schwere Hypotheken, dabei bin ich froh wenns fertig wird und geradeaus fliegt.

FliegerDenis
18.03.2013, 21:30
Grüss euch!

Da mir die Sache mit dem CfK-Stab als Flächenverbinder keine Ruhe gelassen hat,
habe ich in einer Laminierform nach diesem Rezept (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/59182-Fl%C3%A4chenverbinder-aus-CFK?p=547652&viewfull=1#post547652) (@ Sigi: Danke für die Beschreibung!) einen Verbinder aus GfK mit Balsakern laminiert.

Die Maße sind 11 x 47 x 497 mm, das Gewicht gut 172 g.

Frisch aus der Form, noch unbesäumt
966869

Nach dem ersten groben Schliff
966868

Schwerer als der CfK-Stab (82 g), aber deutlich stabiler
966867

Die nächsten Tage laminiere ich den zweiten und die Steckungshülsen,
das CfK Teil werde ich mir zur Seite legen für einen kleineren Thermiksegler...

Hat vielleicht schon jemand einen Verbinder vergleichbarer Grösse aus CfK gebaut und könnte mal wiegen?
Wenn sich die Gewichtsersparnis lohnt, baue ich 2 Verbinder aus Kohle.

deti
18.03.2013, 22:07
hey Denis:D
gibst dir echt viel mühe mit deinem schönen projekt:cool:

bin voll auf das endergebnis gespannt,wird wohl erste sahne werden::eek:

gruss Deti

PS<. ich brauchmal deinen Rat zwecks finisch in meinen Racer Thread:rolleyes:

gruss Deti

FliegerDenis
18.03.2013, 22:32
Moin Deti,

Danke! Bin schon unterwegs! :cool:

Peer
20.03.2013, 11:21
Netter Verbinder - aber wo sind die CF-Gurte, die die Lasten aufnehmen sollen ?

Oben und unten würde ich von dem Balsa mindestens 2 mm wegnehmen und mit
CF-Rovings auffüllen !

....oder habe ich etwas überlesen ?

Gruß
Peer

FliegerDenis
20.03.2013, 23:27
Servus Peer,

der Verbinder ist quasi ein Vierkantprofil aus GfK mit Balsakern,
also das GfK geht "rundherum".

Kohle wollte ich nicht zusätzlich verwenden da man immer wieder liest GfK und CfK seien verschieden steif.
Wenn dann der Verbinder wirklich mal überbeansprucht wird soll das CfK brechen, die Last bleibt dann wieder am GfK "hängen".
Mir als Laminier-Frischling leuchtet diese Darstellung ein, deshalb -> nur GfK oder nur CfK, evtl. jeweils mit Balsa, Rohacell o.ä. um Gewicht zu sparen.

Am ersten Verbinder habe ich fleissig versucht herumzubiegen, quer zur breiten Seite kann ich mit aller Kraft übers Knie ca. 1 mm biegen.
Quer zur Schmalseite ist keine Biegung möglich.

Ach ja, fast vergessen:
Beide Hülsen sind laminiert und trocknen vor sich hin, mal sehen ob ich morgen die Verbinder wieder herausbekomme...

Peer
21.03.2013, 12:13
Gut, die GfK-Bauweise soll wohl erstmal halten, weil Du ja einen gewaltigen Querschnitt
(Höhe geht quadratisch in das Widerstandsmoment ein) hast.

Wenn Du Dir aber mal einen "richtigen" Holm ansiehst, besteht der ja aus
den Gurten (oben und unten) und dem Steg.
Die Gurte werden in der Regel aus CF-Rovings (oder UD-Gelege) gebaut und
der Steg aus Balsa (mit vertikaler Faserausrichtung) mit zusätzlicher
Gfk-Beschichtung unter 45/45°.

Wenn Du Dir Stahlträger ansiehst, wirst Du feststellen, das der Steg immer dünner
ist als die Gurte, weil er ja "nur" die Schub und Querkräfte aufnehmen muss.
Bei deinem Holm reicht also eine seitliche Balsabeschichtung aus GfK.

Dein Balsakern mit Faserrichtung längs ist relativ empfindlich gegen einknicken,
wenn das Gewebe unter Last (Oberseite) einknicken möchte, bietet die Faser
in dieser Ausrichtung kaum Widerstand.

Aber zum Ausprobieren reicht das Teil auf jeden Fall.....

Peer

Peer
02.05.2013, 20:53
Hallo Denis,

seid Ihr untergetaucht ? Ich vermisse den Baufortschritt !

Gruß
Peer

FliegerDenis
04.05.2013, 10:43
Hallo Peer, hallo zusammen!

Den vermisse ich auch, aber wegen verschiedener privater "Kleinigkeiten" wirds noch etwas dauern.

FliegerDenis
17.05.2014, 22:58
Grüss euch!

Nach unfreiwilliger Pause ist der neue Bastelraum soweit eingerichtet und wir konnten ein wenig weitermachen.
Ruder sind von den Kernen getrennt und Verkastungen mit PU angeklebt, noch nicht beigeschliffen.

1164016

Unabhängig vom 4-Meter Modell hat mein Kollege Michael seine Horten in 2 Meter bereits fertig:
Balsabeplankt und foliert, genauso angenehm zu fliegen wie die ersten, nur mit Paketband bespannten Modelle.
Durch etwas höheres Gewicht jedoch nicht ganz so langsam zu fliegen.

1164018

In den nächsten Wochen wollen wir wieder weiterbauen, wir melden uns!

Vielleicht hat sich mit den Styrokernen für die 3-Meter Version schon was getan? ;);)

lkas2205
17.05.2014, 23:20
Moin schön das es weiter geht,
ich habe eben noch dran gedacht ob's bereits weiter gegangen sein könnte hier.
Sie schon gut aus und ich freue mich auf weiter Fortschritte.
Grüße
Lukas

FliegerDenis
17.02.2015, 20:32
Nach längerer Zeit wieder mal ein paar Bilder vom Baufortschritt

1303380

1303381

1303382

1303383

Jueste
18.02.2015, 18:39
Hallo Denis,

es freut mich wieder etwas von Dir zu lesen und zu sehen. Deinen Prototypen habe ich ja bereits am Moosberg gesehen. Ich wünsche Dir viel Erfolg bei diesem Projekt.

Gruß Jürgen

FliegerDenis
24.02.2015, 18:40
Servus Jürgen,

Danke! Schön wieder mal von dir zu hören! :)
Wenn die grosse dann so fliegt wie die kleine sind wir schon zufrieden.

Hier noch ein paar Bilder vom Stand letztes Wochenende, es geht langsam dem Ende zu:

1307092

1307091

1307090

FliegerDenis
12.04.2015, 23:16
Heute war Erstflug, die grosse Horten fliegt so wie erwartet.

Vor dem Flug

1331625

1331626


Der erste 3-minütige Hüpfer, danach der erste Flug mit etwa 20 Minuten


http://youtu.be/oMenGt_NP7Q


Unsere Meinung nach dem Maiden

1331628

Jueste
15.04.2015, 18:19
Hallo Denis,

herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Erstflug.

Gruß Jürgen

Westwindpilot
15.04.2015, 18:28
Hallo

Auch ich möchte euch zum Erstflug gratulieren, ein wunderschönes Modell habt ihr da gebaut. BRAVO!!!

Gruss
Pablo

FliegerDenis
15.04.2015, 21:52
Dankeschön! :cool:

FliegerDenis
17.04.2015, 19:47
Der Vollständigkeit halber:

Heute gewogen, 4920 Gramm. Schwerer als erwartet... :eek:

lkas2205
17.04.2015, 23:16
Auch von mir Glückwunsch.
Gewicht?! Ist doch egal wenns gut fliegt.;)
Gruß
Lukas

FliegerDenis
22.04.2015, 16:31
Danke dir Lukas! :)

Hast Recht, das Gewicht merkt man nicht bei diesem dicken Vogel.

Hier noch ein kurzes Video in dem man die Steuerung über die 4 Ruder recht gut sieht:


https://www.youtube.com/watch?v=mM1zEPmSvSc

FliegerDenis
26.04.2015, 01:52
Keine Ahnung was Youtube hat... Das Video ist noch da.


https://www.youtube.com/watch?v=3jyLBVKuaAk

Nichtflügler
26.04.2015, 11:01
Wunderschönes Projekt, wunderschöne Bilder!!!

rctoni
24.06.2015, 15:09
Super Ergebnis. Ziel erreicht.

Gruß Toni

FliegerDenis
24.06.2015, 19:49
Danke sehr fürs Lob, auch von Michael. :)

deti
24.06.2015, 20:11
Nabend Denis:)sehr schöner flug und ein tolles projekt haste da vollbracht:cool:

liebe grüsse Deti:D

FliegerDenis
24.06.2015, 23:04
Pfüeti Deti, mein lieber!
Danke sehr...hast du etwas anderes erwartet? ;);)

deti
25.06.2015, 07:33
Pfüeti Deti, mein lieber!
Danke sehr...hast du etwas anderes erwartet? ;);)

Gruezy Denis:D,,natürlich habe ich das von Dir erwartet:):)

gruss deti

FliegerDenis
25.06.2015, 22:08
...und hier ein Video vom letzten Wochenende, vom Treffen der IG Nurflügel Schweiz (http://www.ig-nurfluegel.ch/)
auf der Axalp im Berner Oberland.
Das Wetter war durchwachsen, es hat aber für ein paar schöne Flüge mit beiden Modellen gereicht.


https://www.youtube.com/watch?v=fkHmr3U9Dwo&feature=youtu.be

Schrottflyer
17.02.2016, 17:08
Echt tolle Arbeit die Horten ist besser alls die von den Gebrüder Horten :) Die Vorgaben waren auch andere:rolleyes:

FliegerDenis
17.02.2016, 18:44
Echt tolle Arbeit die Horten ist besser alls die von den Gebrüder Horten :) Die Vorgaben waren auch andere:rolleyes:
Danke sehr! :)
Allerdings bezweifle ich doch sehr, die Gebrüder Horten übertroffen zu haben. Diese nur-langsam-Auslegung hat eben auch Nachteile.
Die nächste Horten wird (ein wenig) schneller und damit breitbandiger.

Hier ein Video vom Urlaub 2015, ab 10:33 sieht man die grosse Horten:


https://www.youtube.com/watch?v=Vbz-CKzsYMw

Kugelschrauber
17.02.2016, 21:56
Das ist ja ein super Video geworden.

Jürgen