PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe, EMC2 Latency-Test



jweber
11.11.2012, 13:43
Hi@all,

ich habe da ein Problem.
Es ist mir gelungen, einen alten Rechner für die Werkstatt zu ergattern. Der soll mit Linux und EMC2 laufen und eine Lethmathe Schrittmotorkarte bedienen.

Der Latency Test zeigt Werte größer 400.000, also völlig ungeeignet. Da die Werte erst bei ca 18.000 liegen und dann nach einer Weile ohne jede Rechneraktivität auf 400000 hochspringen habe ich nach etwas googeln auf den SMI-Fehler getippt und versucht die rtapi.conf nach der Anleitung zu ändern:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/178826-EMC2-Software?p=1634787&viewfull=1#post1634787
Nach Neustart läuft alles, nur der LatencyTest mach gar nix mehr. Der läuft also nicht mal mehr los.

Was habe ich falsch gemacht? (Linux ist für mich leider absolutes Neuland)
Ach so: Rechner 2000 MHz Celeron Prozessor, 1024 MB Speicher. Installation von der EMC LiveCD, sonst nix drauf.

Danke
Jörn

fliegerkind
11.11.2012, 16:35
Hallo!

Also zunächst muss ich vorausschicken, dass ich etwa 50 Stunden in die LiveCD, in einen eigenen PC für EMC2 (Linux-CNC) investiert hatte, und das dann abgelegt hatte, weil es mir immer meh runsympathisch wurde. Auch ich war mit dem Latencytest damals unzufrieden, aber nicht so arg wie bei Dir. Beim Drivetest von mach3 hingegen stellte sich heraus, dass der PC topp geeignet ist.

Hast Du womöglich irgendeine Energiesparfunktion/Sleepfunktion aktiv, biosmässig oder auch im Betriebsystem (falls Linux so etwas überhaupt kennt)? Da gibt es ja sehr viele Möglichkeiten diesbezüglich, aber alles deutet darauf hin.

lg, Heini

jweber
11.11.2012, 18:24
Also, nach Deiner Anwort bin ich sofort raus in die Werkstatt und habe im Bios gesucht und da eine Funktion speziell für Vista gefunden und disabled (im Menü Energie).
Allerdings im Bios keine aktivierte Energiersparfunktion. (Eigentlich gar keine Energiesparfunktion.)

Im Linux wird nur nach 40 min der Bildschirm abgedunkelt, das habe ich aber so gelassen, das war schließlich auf der speziellen Linux/EMC2 CD so mit drauf.

Die Änderungen in der rtapi.conf habe ich rückgängig gemacht, dann lief auch der Latency Test wieder.
Leider aber auch wieder eine Zeitlang mit 19000 um dann spontan auf 462.000 hochzuspringen.

Also hat das leider nix gebracht. Also doch diese Geschichte mit dem SMI Interrupt?
Jörn

jweber
11.11.2012, 19:52
So jetzt hab ich die SMI-Änderungen wieder reingemacht.
Da brauchts nichtmal einen Neustart, sofort geht das Fenster für den Latencytest nicht mehr auf.

Ich werde echt narrisch.
Hat keiner eine Idee?

Jörn

fliegerkind
11.11.2012, 20:01
Ich muss leider passen. Das Zeug damals quälte mich wirklich lange, ich hatte auch viel Zeit, weil das Material für die Fräse noch nicht vollständig war. Ehrlich gesagt, hab ich es dann aufgegeben. Du kannst ja noch einen anderen PC probieren oder auch mit Deinem ein wenig herumspielen. Steck halt die eventuell vorhandenen Steckkarten in einen anderen Slot rein, verwende nur einen einzigen RAM-Riegel (jedesmal einen anderen), eine andere Grafikkarte, falls Du eine hast (meine beiden alten GraKas waren da schrecklich. Wie schreibt das Wiki: "Many onboard video chips cause bad realtime performance"). Das übliche Programm halt, um den PC als Fehlerursache ausschliessen zu können. Dann noch " you should disable all power management options" im Bios, das hatten wir aber schon. Dreh im Bios alles ab, was Du nicht hast/brauchst (Audio, USB, Parallel, Seriell, etc., parallel wirst ja brauchen, schau halt, welche Einstellungen).

Wie lange ist denn bei Dir "nach einer Weile"?
Die Linux-CNC-Experten sind halt rar, ich hatte damals in der CNC-Ecke um Hilfe gesucht, leider lauter wertloses Geschwätz damals.

Sorry, mehr hab/kann ich nicht
Lg, Heini

jweber
11.11.2012, 20:09
Wie lange ist denn bei Dir "nach einer Weile"?

zwischen 2 und 5 min

Ich hab als Hauptrechner einen iMac. Da ist mit hin und herbauen nix. Den PC habe ich mir extra günstig gekauft. Dann werde ich nochmal sehen, dass ich irgendwo noch son Ding herbekomme. USB ist allerdings aktiv, das brauch ich um die Dateien auf den Rechner zu bekommen. Ist das schon schädlich?
Was ich überhaupt nicht verstehe ist diese SMI Interruptgeschichte.
Danke für Deine Mühe.

Jörn

fliegerkind
11.11.2012, 20:19
Die Peripheriegeräte verstehen sich mit dem Prozessor via Interrupts. Wenn eines dieser Geräte (da gehört auch der USB dazu) eine besonders hohe Latenzzeit hat, dann hast Du den Verursacher. Du kannst ja einmal alles abdrehen, Grakas, Audio on Bord und USB sind halt die üblichen Verdächtigen. Möglicherweise weisst Du dann wenigstens, was schuld ist. Falls es der USB ist, dann weg mit dem PC. Ich hatte damals einen Pentium 4 3Ghz, und einen AMD 3000-64, beide gingen mit EMC2 nicht. Beide gehen mit Mach3.

SMI ist der Auslöser eines Wechsels des Betriebsmodus in den System Management Mode. Dieser wiederum wird auf Wikipedia erklärt (http://de.wikipedia.org/wiki/System_Management_Mode). Ich bin da auch nicht sehr firm.

lg, Heini

jweber
11.11.2012, 21:23
USB 2.0 habe ich gerade im Bios deaktiviert. Das wars nicht. USB 1.0 brauche ich, da da die Maus dranhängt, ich könnte aber 1.0 auch nochmal versuchen abzuschalten.
Die Audiofunktion im Bios habe ich auchschon raus, die wars auch nicht.

Ich glaube, das habe ich mir einfacher vorgestellt, als es in Wahrheit ist. Leider bin ich jetzt auch 2 Wochen weg von der Werkstatt, so dass ich dieses Thema jetzt nicht mehr abschließen kann. Schade!
Der Latencytest läuft reproduzierbar nicht, wenn ich die rtapi.conf nach der Anleitung geändert habe.
Wenn aber jemand noch was einfällt, immer her damit.


Danke
Jörn

Wolfi
11.11.2012, 22:01
Hallo Jörn,

Zwei Dinge fallen mir da spontan ein:
1. Versuche mal mit "noapic" zu booten.
2. Falls du eine Nvidia Grafikkarte hast, dann NICHT den original Nvidia Treiber benutzen.

Grüße,
Wolfgang

jweber
12.11.2012, 00:01
Der Rechner war komplett blank, der ist in einer gemeinnützigen Werkstatt aufbereitet worden, bevor ich ihn gekauft habe.
Und ich habe keinen Treiber installiert. Der Rechner kann auch nicht ins Netz und irgendwas nachladen.
Also können das nur die original Linux Treiber sein, die auf der aktuellen EMC2 Live CD mit draufwaren.
Der Start von der CD ging allerdings das erste Mal nur mit zwei versetzten Bildern und Streifen los. Ich musste dann noch mal im abgesicherten Grafikmodus starten. Nach Installation aber kein Problem mehr. Ich weiss allerdings auch nicht was da für eine Grafikkarte drin ist. Ich hab schon mal mit lshw versucht, bin daraus allerdings auch nicht schlau geworden.

In das Bootmenü komm ich gerade gar nicht mehr. D.h. ich weiss ehrlich gesagt nicht, wo ich den noapic-Mode finde. Oder ist das auch im Bios?

Danke für Eure Geduld

Jörn

Wolfi
12.11.2012, 00:20
Temporär kannst Du in Grub Bootmenu "e" drücken und nolapic an die Boot Zeile anhängen. Ich glaube es was "nolapic" nicht "noapic" das bei mir geholfen hat. Ich kann aber grad nicht nachschauen... Meine Kiste steht in einer anderen Zeitzone...
Alternativ kannst du auch /etc/default/grub editieren. Einfach mal im Internet nach Grub und nolapic suchen.

Grüße
Wolfgang

jweber
15.11.2012, 19:49
Mein Rechner steht auch gerade in einer andereb Zeitzone. Zwar nur eine Stunde, dafür aber doch ziemlich weit weg. Ich werde leider auch erst in 1,5 Wochen wieder dran können.
Leider ist hier auch meine Internetanbindung eingeschränkt, so dass ich nicht ganz so spontan antworten kann.
Leider kenne ich mich mit Linux überhaupt nicht aus, es kann also sein, dass ich Euch mit Fragen löchern muss, wenn ich wieder an den Rechner kann.

Danke für Eure Mühe

Jörn

GKonermann
22.11.2012, 12:43
Ich hab auch erst lange mit ein paar alten Rechnern und emc rumprobiert, die latency Werte waren mir aber nie gut genug.(Haette wahrscheinlich trotzdem fuer die Maschine gereicht) Immer war irgendwas, Maus ueber USB machte manchmal Probleme, kein Grafikkartentreiber zu finden oder was weiss ich. Bis ich dann irgendwann genug hatte und ich ein vielfach bewaehrtes Board (fuer emc) genommen hatte. Seitdem super latency Werte und keine Probleme mehr. Es ist das Intel D525MW mit bischen RAM und kleiner SSD (oder andere Platte). Kann ich auch empfehlen, macht Spass, braucht wenig Strom und ist recht preiswert. Die aelteren Intel miniITX Boards gehen aber anscheinend auch gut.

Die anderen Rechner, wo emc nicht so richtig schoen wollte, liefen aber mit Mach 3 und XP auch gut.

Du kannst Dir also aussuchen, ob Du fuer Hardware (fuer emc geeigneter Rechner) oder Software (Mach3) Geld ausgeben willst. :-)

Gruesse,

Gregor

jweber
23.11.2012, 17:57
So, der Rechner ist wieder in Reichweite.
Ich habe mich schlaugegoogelt und es geschafft, das GRUB-Menü zu finden.
Leider wieder das gleiche Bild sowohl im noapic als auch im nolapic-Mode.

Immer nach 3 -5 Minuten springt der Wert auf größer 400000.
Der Zeitversatz macht mich stutzig. Also ein Interupt, der nicht allzu oft abgefragt wird.

Danke
Jörn