PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Portalfräse mit Laser nachrüsten?



Bertram Radelow
14.11.2012, 11:20
hi,

gibt es eigentlich inzwischen schon geeignete Diodenlaser o.ä. als Ersatz für die Spindel? Klar, Alu geht damit nicht, aber für Balsa müsste doch "etwas Kleines" reichen?

Bertram

Christian Knüll
14.11.2012, 15:03
Hallo,

Diodenlaser die zu mehr als zum ankokeln von Papier taugen dürften immer noch recht teuer und schwer beschaffbar sein - bezahlbare Röhren mit "Bumms" gibts allerdings über China durchaus zu beziehen. Soweit zur prinzipiellen Machbarkeit...

Aaaber... <Oberlehrermodus: on> Laser sind irrsinnig gefährlich - selbst wenn er fürs Blatt Papier 10 Sekunden braucht - für die Netzhaut deines Auges reichen Sekundenbruchteile... Eine Fräse kann dir eine ordentliche Wunde zufügen (genug Dämlichkeit in den Fräser zu fassen vorausgesetzt), doch selbst das ist nach ein paar Wochen meist wieder vergessen. Ein Laser dagegen kann dir die Lebensqualität für den Rest deiner Tage versauen...<Oberlehrermodus: off>

Daneben ist Laserschneiden selbst mit genug Power nicht ganz so banal wie es auf den 1. Blick erscheint - du musst z.B. die Dämpfe von der Optik fernhalten - sonst ist der Spaß recht schnell vorbei.

Viele Grüße
Christian

Bertram Radelow
14.11.2012, 15:28
hi Christian,

das mit den Gefahren und dem Dampf ist mir aus der Praxis bekannt. Ich hatte bis vor 6 Jahren die schöne Gelegenheit bei einem guten Bekannten alle Holzteile etc. lasern zu können (CO2, 60 Watt?). Schon ein (illegaler) grüner 100mW-Laserpointer flösst mir gehörigen Respekt ein.
Aber wenn ein Hauptteil meiner Fräsarbeiten in 1-3mm Balsa ist - dachte ich mal so laut vor mich hin, ob es nicht dafür inzwischen ausreichende Diodenlaser gibt? 800nm mit 20 Watt wird einem ja schon nachgeworfen. Das sollte Watt-mässig reichen, aber evtl. sind 800nm definitiv noch zu kurzwellig und ich müsste doch einen CO2-Laser einsetzen - wegen seiner Grösse mit Spiegeln zum Umlenken usw., was ich eigentlich nicht wollte.
Und selbst zum Folienschneiden alleine würde mir die Anschaffung einer geeigneten Laserdiode interessant erscheinen. Evtl. nicht im CW betreiben, sondern gepulst? Einen Multivibrator mit Endstufe würde ich noch ganz gut bauen können...

Bertram

Behemoth
14.11.2012, 15:50
Freilich gibts da was ...

Guckst du hier :

http://www.insaneware.de/epages/61714203.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61714203/Products/445HKOKL

Für Balsa langt 1000 mW denke ich ...

Grüße

Andrej

janx-geist
14.11.2012, 20:40
Ich hab den Insaneware Laser und bin damit auch zufrieden.
Allerdings würde ich damit nicht wirklich versuchen Balsa zu schneiden. Wenn ich bei 1,5mm Balsa 1mm/sec Vorschub einstelle wird eine Brandspur erzeugt, die ausreicht um das Teil nachher an dieser Stelle mit dem Balsamesser sauber abzutrennen. Ein wirkliches durchtrennen würde einen noch langsameren Vorschub benötigen und dann warscheinlich keine gerade Kante sondern eine schwarz-verkokelte Kerbe erzeugen.

Der Laser eigent sich jedoch gut, um Beschriftungen aufzubringen oder farbiges Bespannpapier zu schneiden.

Servus,
Robert

ExtremerAnfänger
23.11.2012, 10:38
Hallo Bertram,

ich hatte mir auch mal einen kleinen Laser umgelötet... ich denke, er hat 1000-2000mW. .. habe keinen Leistungstest gemacht..

..hier ein altes Video..noch mit meiner Styroschneide :*) http://www.youtube.com/watch?v=QdC_SgQFp-k

schneiden:
max 3mm farbiges Styrodur
1mm Balsa
Papier
dünne Pappe
Labels
Folie

alles andere ist nur Branding.. bzw durchkokeln

Der Nachteile ist wirklich, wenn der Rauch den Lichtstrahl verdeckt/verdunkelt.. schneidet er nicht mehr.. bzw brauch bisschen um die Temperatur zu erzeugen.. somit hast Du einen 'Fehler' im Schnitt.

Ein Laser macht glaube ich nur Sinn, wenn es ein Co2 Laser mit min. 60w ist....

Gruss
Jürgen

Modellflugpilot
28.11.2012, 14:35
eine frage zum laserschneiden,

welche leistung ist notwendig, um ca. 20mm styrodur sauber zu schneiden. was wären da für vorschubwerte realistisch, und wie breit ist dann so ein laserschnitt.
ich hoffe, jamand hat da schon etwas erfahrung und kann mir da wenigstens anhaltswerte geben.

ein kollege hat irgendwo beiläufig erwähnt; 20w diodenlaser werden einem schon fast nachgeschmissen. wo kann man denn die auffangen? :-)

gruß modellflugpilot

Optimist
28.11.2012, 17:18
Sauber durchschneiden und das bei einem Stoff der zur Isolation gedacht ist ... am Eintritt gibts vielleicht noch eine Scharfe Kante drunter wärmestau und noch weiter unten vernebelt Dir der Rauch alles was noch geschnitten werden könnte, ich wuerde einschätzen , daß Du damit nicht weit davon wech bist einen Lötkolben durch den Schaum zu ziehen... habe mir auch mal 6mm Depron lasern lassen ... eine wunderbar eingefallene Schnittkante!!!

Laserdioden 20 W??? Du redest jetzt aber von normalen LEDs ... 20 W Diodenlaser ist doch normalerweise schon ein Array Laser - oder??... nachgeschmissen ... ich war da bis jetzt für das einzelne Bauteil aus china ( 2 W TO - was weiss ich Gehäuse) immernoch 3 stellig... und die gute Kollimationsoptik für die Watts Durchsatz ist auch nicht mehr "billich".. die Faseroptik für die Arrays kann doch dann auch schon 4 bis 5 stellig liegen.. Ich bin jetzt kein Experte, aber bei unserer Schweißanlage hat einer das Bündel mal in eine Wartungsklappe ... nicht mal stark..... eingeklemmt - BÖSE TEUER

Modellflugpilot ... bau Dir nen CuttingPin ... is billicher und kann dirket an der Fräse eingespannt werden auch mit 20mm länge

Modellflugpilot
28.11.2012, 21:44
danke optimist, aber deine antwort befridigt meine frage noch nicht! :-)

den schneidqualm würde ich mit nacheilender druckluftzufur ausblasen.

gruß Modellflugpilot

miharix
28.11.2012, 22:38
Wen du nur mit Laser experimentieren willst zerlege einfache einen DVD Brenner.

http://www.youtube.com/watch?v=-dq157VIVMs

Sei aber vorsichtig, den der DVD Laser ist im IR Spektrum (nicht sichtbar)

Die eingefallene Schnittkante beim Depron schneiden ist, Meißeners wissens(&Erfahrung) nach, mehr der Resultat der Optik.
Den der Laser tritt kurz bevor er zum Material kommt ins eine Sammellinse, die den Laser in einen Punk(Fokus) im/auf Material bündelt,
nach diesen Punkt breitet sich der Strahl auseinander.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/96/Sammellinse.svg/290px-Sammellinse.svg.png
Der wermestau vergrößert nur diesen schlagen schnitt.

Ich glaube für eine Portalfräse wurde solcher Laser (http://hackaday.com/2012/08/15/laser-diode-controller-for-a-cnc-mill/) mehr Spass machen
als die Enttäuschung & Gefahr beim einem schwachem IR Diodenlaser.

Optimist
29.11.2012, 08:13
Alternative zum Laser der CuttingPin:

Kauf Dir in der Aptheke die dickste Spritzenkanüle die Du finden kannst!

Besorg Dir einen ISO H Motorwickeldraht - am besten Poly AmidImid Lackdraht der da reingeht!!

isolier den ersten mm ab steck ihn in die Kanüle bis beide vorne bündig sind ... und dann drück die Kanüle ( nur dort) zusammen Spitze kann man abkneifen!

Den Kunststofftrichter hinten macht man vorher wech ( warmmachen und runterziehen). - Am hinteren Lackdrahtaustritt vorsichtig sein ... die Kanüle ist auch hier sehr scharfkantig evtl Kante innen etwas brechen
um den Lackdraht nicht zu beschädigen....

Nun kann die Kanüle in einer leitfähigen Halterung größeren Durchmessers geklemmt werden, welche widerrum über einen Isolator mit der Z Achse der CNC Maschine verbunden ist. Schießt man den leitfähigen
Halter und den CU Lackdraht an eine regelbare Stromquelle an kann, man das Teil aufheizen ... da Edelstahl normalerweise viel schlechteren Leitwert hat als CU wird der Strom vorzugsweise aussen
zu Wärmeentstehung führen ... und das Ganze läßt sich wie ein Fräser nur dünner durch Schaum ziehen - Vorsicht Styrendämpfe "!stark ungesund!" --- aber das wisst Ihr ja!!!


Je nach Variante haben Diodenlaser einen nicht runden Fokus ( unterschiedliche Strahldivergenz in den Austrittsebenen am Halbleiter) es gibt zugehörige Kollimatoren die das so halber korrigieren
allerdings ist die Strahlqualitätwie man an den 10,5 Euro Pointern erkennen kann nciht berauschend... und für 20 W gibt es wohl auchnicht mehr die billige Plastiklinsenvariante!

Ich weiss jetzt nicht was die Probleme bei tiefen Schnitten verursacht ... Wellenlänge?!? die Beugung am Spalt?!? oder die Qualität des emittierten Strahls?!? ... aber eherlich ... ich halte es mit Christian und zähle mich auf Grund meiner sonstigen Ambitionen "unkontrolliert" in der Wohnung rumzukokeln zu den "Weicheiern"


Bei unserer Laserbeschriftanlage im Geschäft wird der Dampf abgesaugt und in einem Spezialfilter gereinigt ... allerdings ist alleine der Filter eine Sache die man nur mit Handschuhen und Maske wechseln darf... ( was da wohl drin landet?!?)

Na egal: Vielleicht noch interessant für alle die sich in Kunststoffen versuchen wollen ... Viele Kunststoffteile enthalten Halogene als Brandschutzhemmer und wenn man da drauf rumbrät kann Phosgen entstehen ... wer das noch nicht gehört hat schaut mal unter Kampfstoffen WWI

http://de.wikipedia.org/wiki/Phosgen

Phosgen eingeatmet bildet mit der Lungenflüssigkeit Salzsäure und die in der Lungen will eigentlich keinen haben!!!

Modellflugpilot
02.12.2012, 12:33
vielen dank optimist und miharix für eure antworten.

meine eigentliche frage ist damit zwar nicht beantwortet, aber das mit der nadel und dem innenliegenden isolierdraht zum schneiden von styrodur, ist einfach genial. da wäre ich jetzt nicht unbedingt darauf gekommen.

das prinzip mit der sammellinse bringt mich auf einen weiteren gedanken. man kann doch mehrere zB. 2 w laser paralell auf eine sammellinse strahlen lassen, und die sich dann im brennpunkt gebündelt in ihrer leistung vervielfachen. bei zehn lasern wären das dann doch 20 w laserleistung im brennpunkt?!

naja, mal einwenig damit spielen

gruß modellflugpilot

Optimist
02.12.2012, 16:21
Die Optik die das macht möchteste nicht bezahlen !! das genau macht die Faseroptik zum 5 stelligen ... genau das....

Bat_down
02.12.2012, 18:13
Bitte lass die Finger davon !!!

Ich habe Beruflich viel mit Lasern zutun und weiß wovon ich rede.

Schaffst du eh nicht sowas zu bauen ein halbwegs vernümpftiger Laser zum Gravieren in Kunstoff kostet schon 20.000€ ist dann auch ein CO2-Laser der nur die Oberfläche behandelt.

Zudem müsstest du eine Einhausung aus Spezialplexiglas bauen was vor den Strahlen schützt, denn wenn der Laser durch kommt und durch den Untergrund reflektiert streut er in alle Richtungen (auch wenn der Untergrund z.B. Alu ist).

Nicht umsonst muss man zur Bedienung eines solchen Lasers ein offizellen Kurs beim Hersteller machen zum "Laserschutzbeauftragten".

Die Absauganlagen zu sowas kosten nochmal 10.000€


Vorallem lass die Finger von IR-Lasern das sind die gefährlichsten !!! Die IR-Stahlung ist bei dem sichtbaren auch das Schädlichste



Mein Tipp kauf die lieber eine vernümpftige Fräse für das Geld ;-)

Bertram Radelow
02.12.2012, 19:08
Na gut, dann muss ich mir doch einen Röntgen-Kollimator bauen und mit meiner Röntgenröhre herumbretzeln...
___

Im Ernst: Ich würde wissen was ich tun würde wenn ich es tun würde - wie gesagt habe ich schon ein wenig gelasert. Dabei entstanden Dinge, die man einfach nicht fräsen kann, wie diese:


914020
(Spannweite ca. 14cm - einer von 12 von mir geschaffenen Bausätzen von Segelflugklassikern)
914018
(Breite ca. 6cm - Schmuckschachtel für Juweliergeschäfte, hält völlig ohne Klebstoff)
914019
(Breite ca. 8cm - Giveaway für Gäste des Hotels)


Ein Bild von einerm SG-38 mit 5cm Spannweite, beinahe Scale (!) mit Rippenbreite 150µm (etwa drei Haaresbreiten) finde ich gerade nicht.

Ach war die Zeit schön... Leider hat mein Kumpel den Schneidlaser schon lange verkauft, und endemica.ch braucht Ihr auch nicht mehr in den Browser zu tippen. Irgendwie hatte ich schon viele Leben?

Bertram

P.S.
Auch von mir die Bitte an alle Interessierte: Bevor Ihr es tun wollt, macht Euch schlau. Eine Augennetzhaut ist irrsinnig schnell weggelasert, und sei es nur durch die Reflexion an einem verchromten Tischbein.

Optimist
02.12.2012, 19:25
Der Vogel ist wunderschön!!!

..Aber ... soooo... kann man nicht fräsen??? ... gehen tut viel aber ob es effizent und sinnvoll ist ?!?!?!

Habe das hier gefräst... nicht gelasert ...wobei wir hier wieder beim reflektieren wären ( Linsen sind für CO2 nicht wirklich durchsichtig .. man geht hier den Weg eines negativen Brechungsindex... -> Spiegel...

Habe es zwar schon mal gezeigt aber passt von... 914048 ... den Größenverhältnissen zu dem Vogel....


Bevor Fragen kommen ... Jaaa ist ne Spinnerei ... soll ( falls es jemals funktioniert) ein Coaxialer 2fach differenzierter Tourbillon werden ( nur als 1:1 Gangmodell...)

Bertram Radelow
02.12.2012, 20:09
So, und jetzt das ganze in Holz... ;) (Mit Laser würde das vermutlich sogar funktionieren?)

Beim "Apparat" ist die Wandstärke bei den Augen in den Rippen etwa 250µm.

Lasern verschliesst die Holzoberfläche, indem es das durch die Hitze austretende Lignin verbackt. Eine wunderbare Haftfläche für Weissleim! Nebenbei wären solche Rippen ohne Nacharbeit als Schneidrippen perfekt.

Nun ja, ich dachte nur dass ja eigentlich ein Laser für die Portalfräse ziemlich ideal sei. Der Schneidlaser mit dem ich arbeiten durfte, war ja nichts anderes. Eine Absaugung hatte der natürlich auch.

Bertram

Optimist
02.12.2012, 20:23
Wenns Plan wäre könnte das vielleicht sogar gelasert werden ... Materialstärken zwischen 0.2und 0.3 wäre auch bei mir die Grenze ... allerdigns kann man mit dem Laser keine 3D Freiformflächen bearbeiten
Und selbst wenn bräuchteste eine Abstandsnachführung in 3D...


Wenn mein aktuelles Drehbankprojekt fertig ist werde ich versuchen mir einen Lang geehgten Wunsch zu erfüllen ... eigenes Prototyper Konzept ... ich nenne es mal "Projekt Michelangelo"!

janx-geist
23.12.2012, 23:00
Hallo zusammen,

endlich Urlaub und da hab ich mal wieder den Laser montiert und Photos gemacht:

923224
Mittig der Insaneware-Laser ganz banal auf der Fräshalterung mit doppelseitigem Klebeband befestigt.
Der Lüfter oben auf dem Kühlkörper war noch nie in Betrieb. Der Kühlkörper wird kaum handwarm.
Praktisch ist der Lüfter, der exakt auf einen Imbusschlüssel passt und die Dämpfe vor der Linse wegbläst.
(Pollin Radiallüfter 12V, Art 320336, 1,95€)
Im Zuleitungskabel ist noch eine 2UM-Schalter um manuell auszuschalten.

923225

Versorgt wird das ganze mit einem alten 12V Netzteil einer externen Festplatte.
Die Stromzufuhr wird von der EAS-CNC-Steuerung geschaltet.
Der Multiplex-Stecker stammt daher, daß ich das ganze anfangs mit 3S-Lipo-Akkus betrieben habe.

Servus,
Robert

Optimist
24.12.2012, 11:25
DIe Idee mit dem Doppelseitig Klebeband macht mich nicht wirklich an ... Vibrationen ( SChrittmotoranregung gibt es immer und wenn der Kopf runterfällt geht der Strahl in irgend eine andere Richtung ... in der garantiert nichte weggebraten werden soll!!

omega211
24.12.2012, 12:22
Hallo Robert,

was ist das genau für ein Laser, und was kannst Du damit bearbeiten.

Gruß Wolfgang

janx-geist
25.12.2012, 11:20
Hallo Wolfgang,

es ist ein Insaneware 700mW 445nm Blau Lasermodul TTL-Treiber im Kühlblock. Den gabs damals als Komplettsetangebot. In genau dieser Form finde ich ihn derzeit nichtmehr im Shop. Es ist warscheinlich der 1W-Laser mit Acryllinse. Was geht damit:
Ich habe damit erfolgreich farbiges Bespannpapier geschnitten. 1 und 2 mm Balsa lässt sich damit sehr tief einkerben, wenn man den Fokus sehr genau einstellt. Es ist dann quasi so wie die alten Stanzteile in den Baukäste: Anschauen und es knickt an der Stelle ab. Gerne benutzte ich den Laser um dicke Bauteile quasi aufzuzeichnen oder Teilenummern ins Holz zu brennen. Mit Schaumstoffen habe ich noch nicht experimentiert, weil mich Schaum halt überhaupt ned interessiert. Aber falls mir jemand irgendein Muster in ein Kuvert steckt und zuschickt, werd ich gerne mal drüberlasern und vom Ergebniss berichten.

@Optimist: Sicher ist das Klebeband keine endgültige Lösung, sondern ein gutes Provisorium für die ersten Laserexperimente. Wenn Deine Fräse schon ohne einen Fräsmotor drauf solche Vibrationen erzeugt, daß sie den Laser abwirft, würde ich mir um die Fräse Sorgen machen. Wir sprechen hier von Vorschubgeschwindigkeiten von 1-2,5 m/min. Aber man kann sicher auch ein Drehteil machen, daß in die 43mm Aufnahme passt.

Servus,
Robert

Optimist
25.12.2012, 13:25
Meine Fräse ist nicht wirklich das Thema über das wir diskutieren sollten...
...die passt schon... ( haste mit Deiner schonmal Chrom-Molybdän-Stahl (1.4112 bearbeitet) )

Geringe Steiffigkeit und entsprechende Resonanzen die durch die Stepperemissionen erregt werden können
sind die Geschichte auf die ich anspiele! WIe auch immer... sollte das Dingens mal runterfallen in Deine Richtung strahlen und Du schaust reflexartig rein, weisst Du von was ich gesprochen habe!!!

janx-geist
26.12.2012, 10:59
Zum Thema runterfallen: Solange der Laser an ist trage ich eine Schutzbrille - das sollte wohl selbstverständlich sein.
Es gibt so viele Dinge im Leben, die man endlich mal machen sollte... Jetzt hast Du mich quasi bei der Ehre gepackt. Ich bin gestern zu einem guten Freund gefahren der eine Drehbank hat und nun hat mein Laser eine schicke H43-Aufnahme.

924408

Im Hintergrund ist ein 2 mm Balsa-Brettchen zu sehen. Der Laser dringt bei 2m/min Vorschub ein Drittel der Tiefe ein. Man kann die Teile dann einfach ausbrechen, wie bei einem Stanzteil. Es handelt sich um Beplankungsteile, deren Kante auf jeden Fall noch nachbearbeitet werden muß.

Servus,
Robert

Bruchflieger
26.12.2012, 18:49
Hi,

2m/min also 2000mm/min? - Das sind Vorschübe von denen ich träumen würde... - aber warum ich jetzt frage - wenn man mit so einem Laser langsamer verfahren würde - würde er doch auch tiefer einbrennen - also das Balsabrett komplett durchbekommen?

janx-geist
28.12.2012, 01:39
Also es ist doch immer wieder schön, wie ihr mich anmiert Dinge zu tun, die ich schon sooo lange mal machen wollte.
Ich habe heute abend eine Reihe von Musterbrettchen gelasert auf der Suche nach der optimalen Lasereinstellung.
Unten ein Photo von 2mm Balsa hart (15 g/dm³) mit 8 unterschiedlichen Geschwindigkeiten von 0.1, 0.2, 0.5,... 2.0m/min Vorschub.

925342

Die feinste Linie ist die 2,0m/min: Sie ist 0,5mm breit und 0,7mm tief.
Die breiteste Linie ist 2mm breit und 1mm tief.
Die obersten 5 Linien unterscheiden sich von der Tiefe her kaum, erst bei 0,5mm/min und weniger ist mehr Tiefe meßbar.
Er erscheint fast so, als ob die Kohleschicht am Boden der Linie den Laser nicht weiter eindringen lassen würde. Ab dem Moment wird das Material ringsum nur noch indirekt erhitzt und schmort halbkreisförmig ab.

Balsa weich (10g/dm³) zeigt die besten Ergebnisse bei 2,5 m/min Vorschub.
Der Abstand von der Unterkante Laser zum Brettchen war 125mm. Dies ist jedoch abhängig von der jeweiligen Einstellung der Linse.

Servus,
Robert

Bertram Radelow
28.12.2012, 10:12
hi Robert,
wie sieht es mit zwei Zustellungen, also zwei Durchgängen mit 2m/min aus?
Bertram

janx-geist
29.12.2012, 21:13
Einige Testreihen später...

926484

Ja das geht. Die oberste Linie rechts ist mit 5 Durchgängen und jeweils 0,5 mm Zustellung ist soweit eingedrungen, daß auf der Unterseite eine feine schwarze Linie sichtbar ist.
Die Breite ober liegt trotzdem bei 1 mm und ist damit aus meiner Sicht unbefriedrigend. Eine gute Alternative wären wohl 3 Durchgänge - dann ist das 2mm Balsa bis über die Hälfte durch und läßt sich einfach von Hand abbrechen und die Breite hält sich im Rahmen.

Wenn ich schon dabei war - es heißt doch immer Laser funktioniert besser auf dunklem Material.
Also hab ich das Balsa mit einem Edding schwarz bemalt. Von der Breite und Tiefe konnte ich keinen Unterschied feststellen.

Servus,
Robert

Bertram Radelow
29.12.2012, 21:47
Robert,
erst mal ganz vielen Dank für Deine Testreihen! Ich glaube, ich werde mal in dieser Richtung aktiv werden.

Bertram

Optimist
30.12.2012, 15:30
DIe Halterung ist schick und gibt ausserdem noch einen größeren Kühlkörper!!! :)

Korbinian H.
30.12.2012, 16:22
Bin zwar selbst auf dem Gebiet nicht aktiv, aber klingt doch sehr interessant!

Wäre es nicht sinnvoll solche Testreihen im RC-Wiki abzulegen?


Gruß
Korbi

janx-geist
31.12.2012, 01:32
Hallo Korbi,

mach einen Vorschlag/Text/etc. und ich liefere gerne die passenden Testreihen dazu.
Nur bezweifle ich, daß das in dieser Form Sinn macht, da die Ergebnisse ja von einem genauen Typ abhängen und dann auch dort noch eine Streuung auftritt.
Auch ist Balsa zum Glück nicht homogen - alleine ob Du längs oder quer zur Faser laserst macht einen großen Unterschied.

Laß mich mal ein wenig drüber nachdenken, ob man z.B. einen Unilog-Stromsensor zwischenschalten könnte um die tatsächlich aufgenommene Leistung zu ermitteln und wie ich es anstelle, daß ich einigermassen reproduzierbare Ergebnisse zustande bringe. Meiner Meinung nach wäre das dann gut im Magazin aufgehoben.

Servus,
Robert

janx-geist
08.01.2013, 20:05
Hallo zusammen,

ich habe in den letzten Tage eine erfreuliche Mails mit Insaneware ausgetauscht bzgl. 700mW / 1000mW Lasermodul und einem angepassten Kühlkörper für eine 43mm Aufnahme.

1) Wenn genügend Interesse da ist, wird es eine entsprechende Aufnahme geben.
2) Bis März wird ein 3W und ein 10W Lasermodul erhältlich sein. Ich stelle jetzt erstmal alle Tests zurück und sobald die neuen Module lieferbar sind, werde ich umgehend hier darüber berichten.
Gefühlmäßig würde ich sagen 3W sind ausreichend für 2mm Balsa, und 10W ... wir werden sehen.

Servus,
Robert

Bertram Radelow
09.01.2013, 08:20
toll, bin gespannt!
Bertram

piw23
10.01.2013, 15:23
gudde zusammen,

also die 3w und 10w varianten klingen sehr interessant. hab versucht nen gebrauchten synrad firestarter ~10watt auf co2 basis zu bekommen, da diese relativ leicht und luftgekühlt sind. im gegensatz zu den röhren aus china. aber die preise sind dann immer jeweils von gut und böse gelandet.

in der leistungsklasse müsste auch sperrholz bis 3-4 mm drinne sein. wenn die schneidleistungen der diodenlaser ähnlich der von co2 sind. bei nem kumpel steht en 80watt co2 wassergekühlt, da kann ich auch mit 10% leistung 4mm schneiden, aber halt relativ langsam.

für die cnc reicht mir allerdings ein anständiges markieren völlig aus.

haben die schon was an ca. preisen gesagt? sowas wie.. "das bekommen wa.. wird aber unter xxx net zu haben sein" ?


Gruß Ben

piw23
03.03.2013, 13:41
Gibt hier schon was neues? Hab auf deren Seite noch nix über die neuen Lasermodule gefunden.

gruß Ben

P.s. Ja ich weiss das wir grad anfang März haben :)

gruß Ben

Optimist
03.03.2013, 16:27
CO2 ist dann aber kein fasergeführter Laser mehr oder?... also entweder auf dem Schlitten mitführen oder Spiegelsystem was die Sache mit Schmutz eher wieder anfälliger macht ... + Schmauch + Offener Strahl

janx-geist
03.03.2013, 19:42
Ich habe jetzt 3 Wochenenden mit dem 3W-IR-Laser herumexperimentiert.
Die erfreuliche Meldung: Das ist kein solcher Bastelkram wie ich ihn gezeigt habe mehr, sondern Laser, Elektronik, Lüfter alles anschlußfertig in einem sauberen Metallgehäuse. Sogar ein kleines 6-Kant-Werkzeug zur Justierung der Brennweite liegt bei. Also von der Verarbeitung her tiptop.
Leider ist dieser IR-Laser für unsere Zwecke völlig ungeeignet. Balsa und Sperrholz ist einfach zu hell und lassen sich von dem Laser überhaupt nicht beeindrucken. Schwarze Dekorfolie oder z.B. schwarzen Moosgummi schneidet er wie der Teufel. Da konnte ich die Fräse mit 15mm/sec Vorschub fahren lassen. Beim Balsa ging nichtmal was bei 1mm/sec. Mit Hilfe eines schwarzen Lackstift-Striches auf dem Balsa kann man den Laser 'zünden'. Der Brennkegel ist dann so groß, daß der schwarze Rand den Lackstift ersetzt und eine fast 2mm breite schwarze kraterförmige Furche entsteht.

Ich warte nun auf den 1,2 W blauen Laser und werde wieder berichten, wenn es irgendwelche Erfolge gibt.

Servus,
Robert

piw23
21.03.2013, 20:23
Mit dem 10 Watt Gerät hast du noch garnix gemacht oder ist das auf der gleichen Wellenlänge wie das 3 Watt Modul? Ich bin aber auch gespannt auf die 1,2 Watt Ergebnisse :)

Auf deren Seite find ich irgendwie nix über die 10 Watt Lasermodule was.

gruß Ben

janx-geist
23.03.2013, 16:18
Hallo Ben,

der 10W Laser ist in Planung aber noch nicht lieferbar.

Robert

piw23
24.03.2013, 17:56
Ok :) dann werd ich nochmal in 3 Wochen nachfragen :)

Besten Dank für die Infos.

gruß Ben

piw23
26.03.2013, 15:34
Mir fällt da grad nochwas ein.. du hast ja nur in Holz getestet richtig?

Wie schaut es mit den Diodenlasern in Makrolon / Plexi aus? Das dann erst recht abgesaugt werden muss ist klar.

Wenn du kein Versuchsmaterial da heben solltest wäre es kein Problem dir ein paar Stücke zuzuschicken.

Mir geht es dabei in erster Linie ums Markieren / Beschriften weniger ums Ausschneiden.

Gruß Ben

janx-geist
29.03.2013, 17:01
Hallo Ben,

mit Kunststoffen habe ich mich noch nie beschäftigt.
Wenn Du mir ein paar Musterstücke zukommen läßt, werde ich diese gerne mit meinem aktuellen und dem nächsten Testlaser bearbeiten und hier berichten.

Anbei noch eine Photo von dem 3W Laser mit dem schönen Gehäuse und darunter das Einstellwerkzeug.

971906

Servus,
Robert

piw23
29.03.2013, 18:43
Das Ding macht nen sehr soliden eindruck :) was kostet denn so eine Einheit?

Wegen den Mustern machen wa das ja per PN :)

gruß Ben

Und Frohe Ostern :D

Bruchflieger
01.04.2013, 23:57
Hi,

mal ne Frage zu den 1W Modulen in Blau - da gibt es ja 4 Set's zur Auswahl:
1000mW (1W) 445nm Blau Lasermodul komplett (inkl. HKO-KL Treiber)
1000mW (1W) 445nm Blau Lasermodul komplett (inkl. HKO850 Treiber)
1000mW (1W) 445nm Blau Lasermodul komplett (inkl. Analog Treiber)
~1000mW 445nm Blau Lasermodul Komplett (inkl. Micro Boost Treiber)

der einzige Unterschied sind da wohl jeweils die Treiber zur Laserdiode. Aber was ist was? - Welcher eignet sich am besten?

Ahh und die übliche Frage - gibts schon was neues? - OK Feiertage sind noch nicht ganz rum, aber das thema ist schon sehr interessant.... ;)

janx-geist
13.04.2013, 23:23
Hallo Daniel,

für unsere Zwecke kommen nur die Sets im Kühlblock in Frage.
Die anderen Sets unterscheiden sich lediglich durch die Treiber.
Da wird aber immer mit maximaler Leistung brennen wollen und nicht im Mikrosekundentakt ein- und ausschaltern oder Dimmen tuts der einfache Analogtreiber.

Thema Plexiglas:
Ben hat mir 2 Pleximuster zukommen lassen. Leider tut sich bei denen überhaupt nix mit dem Laser. Also es ist interessant zuzuschauen, wie der Strahl innerhalb des Plexiglases sichtbar wird, hinten wieder austritt und die darunterliegende Opferplatte einschneidet. Ich habe es mit Schutzfolie auf der Oberseite, auf der Unterseite und ganz ohne Schutzfolie versucht.
Bei Schutzfolie auf der Oberseite schmilzt die Schutzfolie und hinterlässt dann braune Schmauchspuren auf dem Plexi. Das ist der einzige Effekt, den ich erzielen konnte.

@Ben: Hast Du evtl. auch ein Stückchen opakes Plexiglas? Hier stehen die Chancen vielleicht besser.

Servus,
Robert

piw23
27.04.2013, 04:09
Gudde Robert,

grad ausm Urlaub wiedergekommen :)

Hmmm.. das klingt ja net so dolle mit dem Versuch.. Opakes Plexi hab ich net rumliegen, da ich mit dem durchsichtigen rumbasteln wollte.

Wird wohl kein weg an nem kleinen Co2 vorbei führen wenn ich das mit nem Laser bearbeiten will..

Bzw du hast doch wohl nen guten draht zu der Firma, was sagen die denn im Bezug zu klarem Plexi?

gruß Ben

piw23
27.04.2013, 23:46
http://www.ebay.de/itm/Impuls-Laserdiode-905-nm-Spitzenausgangsleistung-25-W-/380189551329?pt=Licht_Effekte&hash=item5885102ae1

Was ist denn mit dieser Art von Diode, oder ist die für eine Materialbearbeitung nicht geeignet?

Pieper
27.04.2013, 23:54
http://www.ebay.de/itm/Impuls-Laserdiode-905-nm-Spitzenausgangsleistung-25-W-/380189551329?pt=Licht_Effekte&hash=item5885102ae1

Was ist denn mit dieser Art von Diode, oder ist die für eine Materialbearbeitung nicht geeignet?


Glaube nicht, das die Gewindebohrungen mit diesem "Winzling" hergestellt wurden! ;-)

piw23
28.04.2013, 00:25
Glaube nicht, das die Gewindebohrungen mit diesem "Winzling" hergestellt wurden! ;-)

wieder scherzkekse unterwegs.. ;)

janx-geist
02.05.2013, 22:35
http://www.ebay.de/itm/Impuls-Laserdiode-905-nm-Spitzenausgangsleistung-25-W-/380189551329?pt=Licht_Effekte&hash=item5885102ae1

Was ist denn mit dieser Art von Diode, oder ist die für eine Materialbearbeitung nicht geeignet?

Bitte überleg doch mal was bei 25W Ausgangsleistung für eine Menge an Abwärme entsteht? Aber ein Blick ins Datenblatt bei Osram hilft weiter:
1.) Duty Cycle 0,1% - der Laser darf also nur 1/1000 Sekunde mit diesem Strom belastet werden um dann wieder eine Sekunde zu ruhen.
2.) Eingangsleistung 4,3V*40A= 172W , Ausgangsleistung 25W -> es müssen 147W an Abwärme abgeführt werden.
3.) Es ist keine Optik und keine Treiberplatine enthalten - das Ding hat also in etwa den Wert einen kaputten Leuchtdiode für unsere Zwecke.

Servus,
Robert

piw23
02.05.2013, 23:13
Deshalb frag ich ja :) hab von Lasern absolut null Ahnung...
Und danke für die Erklärung die auch ich versteh ;)

gruß Ben

Ps: Hast du was von der 10 Watt Variante inzwischen gehört?

Bruchflieger
15.07.2013, 23:11
Moin,

um das Thema mal wieder auszubuddeln - gibt es inzwischen mal wieder Neuigkeiten?

Ich frage nur mal, weil auch auf der Seite bis jetzt keine 3W oder gar 10W-Module angeboten werden - was ja eigentlich wohl schon für den März angekündigt worden sein sollte...

Bruchflieger
07.10.2013, 07:49
Moinmoin,

ich habe mir gestern auch mal einen Laser bestellt.
Der endgültige Auslöser für mich war ein Thread im Reprapforum, in dem jemand damit Leiterplatten mit schnelltrocknendem schwarzen Sprühlack lackiert und nach dem Trocknen die Isolationsbahnen aus der Lackschicht mit dem Laser ausbrennt und dann die Platine ins Ätzbad gibt und so auch sehr feine Strukturen realisierbar werden.

Thread im Reprapforum: http://forums.reprap.org/read.php?252,105203,page=1 (Ab Seite 2 und 3 wirds interessant ;) )
Link zum Laser: http://lasertack.com/de/2w-445nm-laserdiodenmodul#.UlJLAsXwDGg
Link zum Treiber: http://lasertack.com/de/laserdiodentreiber

Jetzt muß ich mir nur noch überlegen, wie ich das Dingens an der Tron festmache. Es wäre natürlich Endgeil, wenn man Mach verklickern könnte, dass da ein Fräskopf dran ist und etwas versetzt noch ein Laser, der aber auch von der Ansteuerung anders zu handhaben ist, als ein Fräser… oder ich muß die Maschine „umbauen“ (Das Kabel der Kress wieder aus den Energieketten rausbauen und mit der Absaugleitung von oben kommend verlegen) damit ich die Kress abmontieren und dafür den Laser in die 43mm-Aufnahme einspannen kann.

Bruchflieger
10.10.2013, 22:03
Sodele,

der Briefträger hat mir gestern ein Päckchen gebracht und da war das folgende drinn:
Der 2,5W Laser und die Treiber-Platine

1061178

1061177

Da ich den Laser in meine Tron einspannen können möchte, muß ich mir etwas basteln, wie ich ihn in die 43mm Werkzeugaufnahme rein bekomme und die entstehende Wärme gut weg bekomme, darum aus der Alu-Kiste ein 60mm Rundmaterial-Stück raus geholt, auf Arbeit dem Dreher-Lehrling in die Hand gedrückt und ihn mir (zur Sicherheit) 2 Stück Aluscheiben d=43mm und h= 20mm anfertigen lassen und für oben drauf was der Kühlkörper werden soll noch eins mit d=59 und h= 40mm

1061176

nach einigen Grübeleien, wie ich das am besten hin bekomme habe ich mich dann doch entschlossen, den Laser zunächst zu öffnen. Dabei kam das zum Vorschein:

1061175

Jetzt mußte ich nur noch die Frage klären: "Wie bekomme ich das Eckige in das Runde rein?"

1061174

Bertram Radelow
10.10.2013, 22:14
hi Daniel,

hast Du einen Link für zu dieser Wellenlänge passende Schutzbrillen?

Bertram

Bruchflieger
10.10.2013, 22:16
Als erstes habe ich eine 30mm starke MDF Platte aufgespannt und dort eine 18mm tiefe Tasche ausgefräst, in die die Alu-Scheibe reinpasst, diese habe ich vorher mit einem seitlichen Strich markiert, um die Ausrichtung bei zu behalten, wenn ich die Rückseite bearbeiten will. Dann wurde die Alu scheibe eingespannt und mit einem 3mm Schaftfräser eine 12mm tiefe Tasche ausgefräst in 20 Stück 0,6mm tiefen Fräsdurchgängen.

1061184

Ich war begeistert, als das Lasergehäuse auf Anhieb absolut saugend reinpasste:

1061183

Dann habe ich die 4 2,5mm Löcher gebohrt, durch die das Lasergehäuse am Alugehäuse festgeschraubt und die Laserdiode in Position gehalten wird (Das Alu ersetzt damit die Rückwand vom Lasergehäuse).
Auf der Rückseite dann 6mm tief 4 Bohrungen mit 4,5mm Durchmesser ausgefräst und die 4 Bohrungen 2,5mm gesetzt, die ein M3 Gewinde noch bekommen sollen um dann den noch anzufertigenden kühlkörper auf die 43mm Aufnahme aufschrauben zu können.
Die Laserdiode wurde wieder schön mit ausreichend (nicht zu viel) Wärmeleitpaste eingestrichen, die Kabel durchgefädelt und das Gehäuse ringsrum auch mit Paste eingestrichen, damm konnte alles montiert werden:

1061182

1061181

damit wäre Teil 1 fast fertig (die 4 M3 Gewinde müssen ja noch rein...
Teil 2 kommt dann wie hier angedeutet dagegengeschraubt. ich wollte 25mm tiefe Schlitze rein fräsen und so einen Fingerkühlkörper mit 3x3mm dicken Fingern, zwischen denen 3mm Luft ist erstellen. Oben drauf würde ich dann noch einen kleinen Lüfter instalieren. - Ich hoffe in den nächsten Tagen hier fortsetzen zu können.

1061180

Bruchflieger
10.10.2013, 22:28
Link zur Brille: http://www.ebay.de/itm/Laserschutzbrille-200-NM-540-NM-mit-Etui-/261118699618?ssPageName=ADME:X:AAQ:DE:1123

Bruchflieger
12.10.2013, 22:20
Hallihallo,

da hab ich heute mal wieder den ganzen Tag an der Fräse zugebracht, und habe es nun geschafft, dass der Laser fertig ist.
und so sieht er nun aus: (Der Lüfter ist noch nicht drauf, da ich grad keinen passenden zur Hand hatte - aber vielleicht benötige ich auch gar keinen...)

1062104
1062103

und hier noch 2 Bilder von der Werkzeugaufnahme der Tron: 1x mit der Kress und 1x mit dem Laser

1062105
1062106
(Die Anschlußleitung zum Laser ist noch "provisorisch" da will ich mir dann oben eine XLR-Steckverbindung anbringen aber zum Testen ists erstmal ausreichend...)

Jetzt habe ich nur noch ein "Problem":
Wie um alles in der Welt konfiguriert man jetzt Mach3, damit es den Laser vernüntig ansteuert?
Der Treiber hat 2 Eingänge:
1. Die Spannungsversorgung - wird nach meinem Verständnis eingeschaltet sobald der "Job" startet
2. 0-5V für Leistungseinstellung - habe ich so verstanden, daß damit die Stärke des Lasers eingestellt wird - wird wohl auch genutzt für an/aus des Lasers zwischen den Laserbahnen ("Fräsbahnen")

Ich habe für CAM das SheetcamTNG in Verwendung und Mach3 zum Fräsen.
Jetzt habe ich mal in Sheetcam etwas rumprobiert, und hänge dort schon mächtig gewaltig - mit nem zusätzlichen Haken kann ich nun auch Laserwerkzeuge erstellen und Laser-Jobs erstellen - nur leider wird mit dem "normalen Mach3-Postprozessor" im erstellten GCode die Laser ein- und aus-Befehle nicht mit eingetragen oder die Leistungseinstellung.
Zur Auswahl stehen zwar zig Postprozessoren, aber keiner für Mach3 mit Laserunterstützung - da höchstens einen für Plasmaschneiden - aber das funktioniert ja etwas anders als Lasern...

Im Mach3 habe ich das zwar einigermaßen eingestellt bekommen, aber das gefällt mir so noch überhaupt nicht, weil:
1. das PWM fast eine Minute benötigt um von 0 auf 5V anzusteigen - das sollte sofort auf den gewünschten Wert gehen
2. mit dem Relais kann ich den Laser zwar fast instant einschalten, aber nach klicken auf Aus geht zwar die "Lampe" aufm Bildschirm aus, aber es dauert ca 3 sekunden bis das zugehörige Relais in der Steuerung klickt und den Laser Spannungslos schaltet. - Das muß doch irgendwie hinzu bekommen sein - außerdem will ich ja eigentlich nicht noch jedes mal, wenn ich zwischen Kress und Laser wechseln muß die Konfiguration bearbeiten müssen - das sollte sich nur aufs Wechseln der Werkzeuge beschränken und dann mit Start (F3) sofort mit dem Neuen Werkzeug weiter gehen.

Kann mir da jemand weiter helfen?

Bruchflieger
13.10.2013, 22:00
Guten Abdend, ...

einen kleinen "Durchbruch" habe ich heute erzielen können.
Nach einigem Herumprobieren habe ich mich zunächst entschieden, den Quatsch mit dem PWM weg zu lassen und statt dessen ein Poti am Gehäuse der Steuerung an zu bringen, womit die Leistung des Lasers eingestellt wird. in diese Leitung vom Poti kommt dann noch ein Relais, was dem Mod-Eingang des Lasertreibers auf Masse bzw. auf den Poti schaltet. Ein weiteres Relais schaltet die Versorgungsspannung des Lasers zu und ab.

In Mach3 habe ich diesen 2 Relais die Output's 7 und 8 zugewiesen und 4 neue Makros geschrieben, so daß Mach nun 4 Neue Befehle kennt und zB. bei M12 die Spannungsversorgung einschaltet und bei M13 wieder aus. (Soll direkt nach dem Werkzeugwechselende eingeschaltet werden und beim nächsten Werkzeugwechsel wieder aus.)
Die Befehle M14 und M15 aktivieren bzw. deaktivieren den Laser über das Schalten der Leistungsregulierung - das wird bei jedem Linienende und -Anfang der Fall sein.


Als nächstes muß ich nun noch für Sheetcam den Postprozessor bearbeiten, so daß es ein Werkzeug mit der Nummer höher 100 als Laser erkennt und über die 4 neuen M-Befehle im GCode dieses dann steuert. Mal sehn, ob ich das noch vor dem Wochenende schaffe... ;)


PS: Das Thema scheint ja einige zu interessieren (sind ja immerhin über 300 Aufrufe in den Letzten Tagen gewesen) - traut euch doch auch mal einen Kommentar zu hinterlassen - denn so als "Selbstgespräch" macht das Posten hier auch nur bedingt Spass ;)

wrhk
14.10.2013, 08:17
Ja hallo und Guten Morgen,

mir hängt da einfach nur der Kiefer nach unten, was Du da machst. ABer es leuchtet mir auch schon mitlerweile ein, wie Du es machst.

Bitte weitermachen,

Gruss

Wolfgang

Bruchflieger
14.10.2013, 22:06
Und da bin ich wieder ;)

Ich glaube es geschafft zu haben, konnte es aber noch nicht testen... (mir fehlt grad eben noch das 5. Relais in meinem Steuerungsgehäuse)
Den ganzen "Quatsch" habe ich mal in eine Zip gepackt und hier angefügt.
Da mögen die Profis bitte mal drüber schauen, aber der mit dem überarbeiteten Postprozessor für SheetcamTNG erzeugte Gcode sah für den ersten Blick ganz OK aus...

1063282

ACHTUNG! - nach herunterladen die Dateierweiterung von .dat in .zip ändern !!!


Edit:
mir kam gerade noch die Idee, dass der Mod-Eingang des Lasertreibers theoretisch keine Leistung zieht, dann müsste es ja auch Möglich sein, das wie im nächsten Bild zu machen. Dann kann man ein Relais sparen... - ich werde das morgen Abend mal testen...

1063329

Bruchflieger
15.10.2013, 20:05
'N Abend.

Ich habe vorhin die letzte gepostete Schaltung (mit nur 1 Relais) installiert und das ganze getestet - was soll ich sagen: Es funktioniert! :cool: :D
Ich muss zwar noch ein oder zwei kleinere störende Sachen ausbügeln, aber grundlegend funktioniert es jetzt schon.
Ich hab da mal was kleineres auf ein Stück Papier gebrannt:

1063669

Und hier ist nochmal der Postprozessor für SheetcamTNG - es gab nochmal einen kleinen Korrekturbedarf...
die Datei nach dem Runterladen in .zip umbenennen und dann auspacken...
1063670

Maverick82
15.10.2013, 21:51
Hallo,

Ich verfolge die umrüstung im Hintergrund und was ich noch nicht ganz verstanden habe ist ob mit diesem laser auch balsa geschnitten werden kann ?

Beste Grüße aus Österreich

Martin

Bruchflieger
16.10.2013, 19:07
Hi Maverick,

Balsa kann unter bestimmten Voraussetzungen geschnitten werden. - Am Anfang dieses Threades gab es mal ein paar Bilder einer Versuchsreihe...
In diesem Thread wird darüber auch berichtet: http://forums.reprap.org/read.php?252,105203,250642#msg-250642

Kurz zusammengefasst leichtes Balsa geht zu schneiden, vor allem wenn es dunkles Balsa ist. Je heller und/oder dichter das Balsa wird, desto schlechter lässt es sich schneiden.
Noch ein wenig mehr Leistung wäre auf jeden Fall hilfreich dafür - aber das wird sicherlich nicht mehr lange auf sich warten lassen, bis es diese Dioden mit mehr Power auch zu bezahlbaren Preisen geben wird...

janx-geist
17.10.2013, 20:43
Hallo Martin und andere Laserinteressierte,

ja Balsa kann geschnitten werden. Ich habe seit gestern den 2W blauen Laser von Insaneware incl. der 405-G1-Linse.
Der ist nicht ganz so einfach Plug&Play, aber ich habe es auf Anhieb freihand geschafft einen sauberen, dünnen Schnitt durch 2mm Balsa hinzukriegen. Ich bin begeistert!

Schwierig ist dieser Laser aus zwei Gründen:

1) Es wird ein sehr großer Eingangsspannungsbereich abgedeckt. Die überschüssige Energie wird verbraten. Hier werden ich noch etwas experimentieren müssen um die maximale Ausgangsleistung zu finden, ohne die Treiberplatine zu wegzubraten.

2) Die Treiberplatine hat einen Eingang für die Versorgungsspannung sowie einen zweiten Eingang 0-5V um die Laserintensität zu steuern. Bei dem 700mW Laser konnte man diesen Eingang kurzschließen um den Laser dauerhaft einzuschalten. Beim 2W-Laser sind nun mindestens 0,2V notwendig, um den Laser im Standby-Modus zu halten bzw. 5V um volle Leistung abzurufen. Ich habe gestern einfach mal einen 4-zelligen Empfängerakku als Steuerspannung angeschlossen.

Ich werde wohl nun eine kleine Arduino-Platine basteln, die mit entsprechende Steuerspannungen liefert. Im Idealfall gleich mit einem Distanzsensor um den Laser nur zu aktivieren, wenn er im Focus ist und auf Standby zu schalten, wenn die Z-Achse angehoben wird.

Servus,
Robert

Bruchflieger
17.10.2013, 22:54
Hi Robert,

das mit den 0.2 bis 5V Leistungssteuereingang hab ich mit einem Poti gelöst, der an einem von der CNC geschaltenen 5V-Ausgang hängt. Du kannst dort natürlich auch den Schaltausgang eines µC nutzen. - Das Bild mit der Schaltskizze ein paar Posts zurück - funktioniert 1A. (Das Relais sitzt natürlich an einem Schalttransistor in Emitterschaltung, das habe ich aber nicht mitgezeichnet - soll ja nur ein Prinzipschaltbild sein...)

Die Treiberplatine zu meinem Laser war schon auf 2A Laserdiodenstrom eingestellt - das entspricht ca. einer Leistung von knapp 3W, die die Diode ohne Murren umsetzt - dafür habe ich aber jetzt auch einen schönen großen Kühlkörper dran, den ich falls nötig noch um einen Lüfter erweitern könnte...
Wenn ich es richtig gelesen habe, werden die angeschlossenen 12V Eingangsspannung dabei mit einigen kHz getaktet was weniger Wärme produziert - aber dennoch stand im Installationsanleitungszettel, dass ab 300mA Diodenstrom der Treiber auf einem Kühlkörper zu montieren sei...

janx-geist
18.10.2013, 11:04
Hallo Daniel,

Deine Schaltung hab ich gesehen. Da ich aber nicht Mach3 benutze, sondern EAS NcEasy mit USB-Steuerung sieht das bei mir alles ein wenig anders aus.
Da geht auch nix mit Makros programmieren oder so. Aber ansonsten bin ich mit dem System äusserst zufrieden.

Servus,
Robert

janx-geist
29.10.2013, 23:51
Hallo zusammen,

heute hab ich den ersten Test gemacht. Mit fliegender Verkabelung und noch ohne Absenkstrom.
Aber es funktioniert! Ich habe heute erfolgreich 2mm Balsa gelasert. Vorschubgeschwindigkeit 4mm/s, Abstand Laser-Werkstück ca. 20mm, Laserbreite ca. 0,5mm

Wegen des geringen Abstandes zwischen Laser und Werkstück kann ich den Laser nicht auf meine Fräseraufnahme montieren, sondern werde ein Teil bauen müssen, daß ich dann an der Z-Achse statt der Fräserhalterung befestige. Dazu kommt dann ein Lüfterhalter, kleine Steuerung evtl. mit Temperturüberwachung, etc.

Ich hoffe in den Weihnachtsferien alles sauber fertig zu haben.
Photos hab ich mir jetzt erstmal gespart. Man sieht nur 15 Balsabrettchen mit unterschiedlich breiten schwarzen Laserspuren ähnlich meiner ersten Testbrettchen.

Servus,
Robert

Bertram Radelow
30.10.2013, 17:34
hi Robert,
wie sieht es mit Depron 3mm aus?

LG
Bertram

Bruchflieger
30.10.2013, 17:45
Hi Bertram,

ich habe es mit meinem 3W Laser zwar noch nicht probiert, aber soweit ich gelesen habe, geht es mit weißem Depron wenn überhaupt, dann nur sehr schlecht. Wenn das Depron dunkel gefärbt ist, soll es besser funktionieren. - Soll daran liegen, daß das Weiße Dpron zu viel reflektiert und kaum dunkle Partikel in der Oberfläche sind, die durch den Strahl erhitzt werden könnten - so hat man es mir zumindest erklärt. Ich hoffe morgen Nachmittag mal wieder ein wenig Zeit an der CNC verbringen zu können (muß noch was ausfräsen...) dann kann ich es mal ausprobieren...

@ Robert:
kannst du mal ein Bild von deiner Diode machen? - bei meiner war schon eine einstellbare Linse mit nur 0,1% optischem Verlust am Gehäuse integriert (Asphärisch - was auch immer das bedeutet...) damit habe ich den Fokus auf 45mm Abstand eingestellt (dann ist der Punkt am kleinsten).
Mit 640mm/min und voller Leistung habe ich zuletzt in sehr hellem 3mm Pappelsperrholz die Zeichnung eines Segelschiffes eingebrannt. Die Linien waren dabei aber nur gerade so durch die erste Lage durchgebrannt.

janx-geist
08.11.2013, 10:55
@ Robert:
kannst du mal ein Bild von deiner Diode machen? - bei meiner war schon eine einstellbare Linse mit nur 0,1% optischem Verlust am Gehäuse integriert (Asphärisch - was auch immer das bedeutet...) damit habe ich den Fokus auf 45mm Abstand eingestellt (dann ist der Punkt am kleinsten).
Mit 640mm/min und voller Leistung habe ich zuletzt in sehr hellem 3mm Pappelsperrholz die Zeichnung eines Segelschiffes eingebrannt. Die Linien waren dabei aber nur gerade so durch die erste Lage durchgebrannt.

1074581

Hallo hier das Bild meiner Diode.
Das Problem ist beim Laser immer so: Je heller das Material, desto schlechter funktionierts.

@Bertram: Isch abe gar kein Depron

Servus,
Robert

Bertram Radelow
08.11.2013, 11:19
hi,
was bitteschön macht man mit einem 3W-Infrarot-Laserpointer...
... ausser ihn in eine CNC-Fräse einzubauen? :cool:

http://www.alibaba.com/product-gs/973726687/980nm_High_Power_Infrared_3_watt.html

Oder brennt man damit bei Powerpoint-Präsentationen dauerhaft Löcher in die Leinwand?

Bertram

micbu
08.11.2013, 13:02
Steht doch dabei: Medical treatment

Michael

janx-geist
09.11.2013, 14:08
hi,
was bitteschön macht man mit einem 3W-Infrarot-Laserpointer...
... ausser ihn in eine CNC-Fräse einzubauen? :cool:

http://www.alibaba.com/product-gs/973726687/980nm_High_Power_Infrared_3_watt.html

Oder brennt man damit bei Powerpoint-Präsentationen dauerhaft Löcher in die Leinwand?

Bertram

Mann könnte ein paar Spiegelchen dranbauen und zuckende Blitze in eine Wolke aus Kunstnebel projezieren.

Servus,
Robert

Bertram Radelow
09.11.2013, 14:29
Infrarot-Blitze?
:cool:
B.

Modellflugpilot
10.11.2013, 18:25
Hallo,

ich arbeite zur Zeit mit einer 1,4 W Laserdiode blau von Osram die ich bei Fa Lasertack bekommen habe, und möchte ein paar Fotos zur Verfügung stellen, was ich so alles damit anstelle.

Am meisten hat mich begeistert, daß ich mit dieser Leistung 3 mm Balsaholz problemlos in einem Zuge schneiden kann.
Auch Klarsichtfolie und weiße ist überhaupt kein Problem zu schneiden - sogar ziehmlich zügig - 500-600 mm/min.
Und das mit einer sehr schmalen Schnittbreite von ca. kleiner 0,1 mm (fast 5 Hunderstel)

Wichtig dabei ist, so habe ich herausgefunden, um einen sehr dünnen Schnitt zu bekommen, ist den Abstand von Laserdiode und dem zu bearbeitendem Werkstück sehr klein zu halten (in meinem Fall 15 mm), und auf diesen kurzen Abstand zu Fokusieren. Größere Abstände machen den Laserstrahl trotz bestmöglicher Fokusierung diffus - ungenau in der Form.

Anbei ein paar Fotos

Gruß
Modellflugpilot

Modellflugpilot
12.11.2013, 17:59
Klarsichtfolie mit dem Laser schneiden.

Sorry, das Foto habe ich vergessen. Aber jetzt.

Gruß
Modellflugpilot

wrhk
13.11.2013, 07:48
Hallo,

der Text sieht klasse aus, alleine schon die Beschriftung/ Markierung ist Klasse. Gibt es einen Link zu der Firma?

Gruss

Wolfgang

Modellflugpilot
14.11.2013, 19:37
Hallo Wofgang,


anbei der Link zur Firma - http://lasertack.com

Es handelt sich bei meinen Anwendungen um eine 1.4 Watt Laserdiode von Osram, mit einer asphärischen Kollimatorlinse für diesen Wellenbereich.
Maximal belastet, kann die Diode lt. Datenblatt bis 1,7 Watt ohne Risiko.
Ich selbst habe mir heuer im Frühjahr gleich zwei mit je einem LaserDiodentreiber geleistet mit dem Gedanken zwei Laserdioden zu einem Brennpunkt zu bündeln.
Habe aber nach etlichen Versuchen erfahren müssen, daß es für Hobby-Anwender preislich nicht machbar ist die zu realisieren. Mit meinen Möglichkeiten habe ich alle Tricks mit zusätzlichen Linsen ausprobiert.....dennoch keine Chance.

Jetzt wo ich es geschaft habe den Laserstrahl auf fast fünf Hunderstel zu fokusieren, ist es mir auch plausibel, wie schwierig es ist zwei solch kleine Punkte übereinander zubekommen. Eine kleine Erschütterung und aus ist es wieder. Nunja - kann ich halt nicht.

Aber falls du Interesse hast, ich veräusere eine dieser Dioden samt Linse und Diodentreiber und gefrästen Kühlkörper, da ich nur eine im Einsatz habe.
Die andere ist bis auf die einige Bündelversuche mit minimalster Leistung neuwertig und unbenutzt.

Anbei noch ein Foto von meinem kleinen Heli. Da habe ich einfach einen Schriftzug in die Haube gelasert.

Grüße
Modellflugpilot

wrhk
15.11.2013, 07:51
Hallo,

die Haube sieht gut aus, gab es keine Probleme beim Fokusieren auf der gewölbten Oberfläche?

Das mit dem Laser gibt mein nächstes Projekt, dass ich auf meine Fräse eine Diode vorne draufmache zum Grafieren, und vielleicht mal ein Balsabrettchen schneide.

Wenn ich soweit bin, werde ich gerne auf die zukommen, doch jetzt muss ich erst meine Aktuelles Projekt, den 3D Drucker :) fertigbekommen, und mich in 3D CAD weiter einarbeiten.

Gruss

Wolfgang

Bruchflieger
15.11.2013, 16:29
PS: siehe posting 54...59 in diesem Thema - Lasertrack hat mittlerweile auch eine 2,5W Diode im Programm (die nutze ich nämlich) - Link zu der Diode im Post 54
mit dem Focussieren muß ich noch ein wenig probieren, aber es sieht schon sehr vielversprechend aus... ;)

Ah - ja fast vergessen - ich hatte letztens versucht im weißen Depron mit 3W zu lasern - leiser wurde stellenweise gerade mal die Oberfläche ganz wenig angeschmolzen aber im großen und ganzen hatte der Laser kaum eine Wirkung auf das Material - mit eingefärbtem Depron könnte die Wirkung des Lasers aber wieder ganz anders sein - das weiße jedoch reflektiert wahrscheinlich einfach zu viel...

Modellflugpilot
15.11.2013, 19:42
Hallo,

nach dem ja der Laserpunkt extrem hell für unser Auge ist und es eigentlich kaum möglich ist die Punktgröße optisch zu erfassen (Streustrahlung beim Auftreffen des Strahls auf den Gegenstand), wende ich eine simple Methode zur genauen Fokusierung des Laserstrahls.

Eine Aluminiumplatte schwarz lackiert, auf die der Laser (CNC-gesteuert) mehrere "zick zack" - Bahnen im Abstand von zB. 0,5 mm hin und her fährt.
Bei jedem Bahnwechsel wird die Z-Achse um 0,5 mm zugestellt.
Zuvor stellt man jedoch den Laser optisch (oder auch mit Kammera) bei ganz, ganz minimalster Leistung grob auf den kleinsten Punkt ein.
Nun dann läßt man den "Zick-Zack" - NC-Code mit voller Laserpower fahren (aber doch sicherlich ist unser Auge geschützt !!!).

Es werden freigebrannte Bahnen sichtbar, an Hand deren man nun sehen kann welche Z-.Höhe die optimale ist.

Verständnishalber habe ich ein paar Fotos mit dem Mikroskop von den Bahnen gemacht, und 20/80 fach vergrößert. Bild drei die unterste Bahn ist gut fokusiert und somit ist auch die Brennleistung bestmöglichst genutzt.




@ - Wolfgang kleine Wölbungen sind nicht so entscheidend, da es bei der Haube nicht unbedingt auf die Strichbreite darauf ankam.
Aber im Detail hast du recht - die Fokusierung schwankt.



Gruß
Modelflugpilot

hanszweidrei
17.11.2013, 10:08
Hallo Modellflugpilot,
vielen Dank für Deine Berichterstattung!
Dein Artikel ist realistisch, praxisnah, nachvollziehbar und glaubwürdig!
Entgegen manchem Wunschdenken und HokusPokus in Zusammenhang mit Laseranwendungen.

Gruß, Hans