PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage an Easy Glider(elektrisch)-Piloten



Peter Frische
09.11.2005, 19:06
N'Abend zusammen!
Der geheime Wunsch wohl eines jeden modellfliegenden Vaters erfüllt sich gerade bei mir: Der Sohnemann (13 Jahre alt) will fliegen! Vielleicht eine vorübergehende Erscheinung - aber das lassen wir mal auf uns zukommen. Na ja, da ich ihn an meinen Hangar nun nicht gleich heranlassen wollte, blieb mir nichts anderes übrig, als eine Schaumwaffel namens Easy Glider (elektrisch) zu ordern und das nette Fliegerchen hat nun auch schon einige Akkuladungen leergeflogen. Was mir nur nicht ganz geheuer ist: Obwohl das Ding fertig konfektioniert aus dem Hause MPX gekauft worden war (Getriebemotor/X-16-Regler/kleine MPX-Servos/8-Zellen-Akkupack ... war alles drin), stellen sich beim Fliegen immer wieder unangenehme Zucker auf dem Höhenruder ein. Lediglich der Empfänger (Futaba FP-R118F) stammt aus meinen Beständen. Der ist aber in Ordnung.
Ein normaler Vorgang - diese Zuckerei? Läßt sich zwar beherrschen, ist aber für den Anfänger doch recht lästig.
Wie sind eure Erfahrungen? Gibt es Abhilfe?
Gruß
Peter

Maistaucher
10.11.2005, 09:42
Tja, das ist ein beliebtes aber leider sehr unangenehmes Thema.

Es gibt z.B. von ACT eine seitenlange Abhandlung über korrekten Einbau der Empfangsanlage, meist ist dies in kleinen Modellen so aber überhaupt nicht umsetzbar, erstaunlicherweise sind selbst die Einbauhinweise der Hersteller teilweise so, wie man es scheinbar auf keinen Fall machen sollte (z.B. Akku- und Motorkabel quer durch den Rumpf an Servos und Empfänger direkt vorbei).
Der letztendliche Schluß scheint aber: "Rumprobieren", was natürlich keine befriedigende Auskunft ist.
Ich selber habe in früheren Jahren kaum Probleme damit gehabt.
Seit ca. einem Jahr kenne ich die Problematik intensiver in Verbindung mit einen Tsunami10-Regler (für einen Micro6-3D) an einem R700-Empfänger (also recht gute Komponenten, wohl kein "Billigkram")
Die Antenne hängt völlig frei, trotzdem zuckt hin und wieder das gesamte Equipment, vorrangig bei Teillast-Betrieb. (Besonders aufregend in Bodennähe!...)
Jetzt habe ich einen Rx7-Synth von MPX, der bereits lose aufgebaut auf einem Holztisch nach einigen Servobewegungen auch schon Fehlercode ausblinkt.
Ich kann doch nicht jedes frisch gekaufte Teil erst mal wieder an den Hersteller zur Überprüfung zurückschicken, ich möchte gleich geprüfte Teile, die korrekt arbeiten.

Ich habe langsam das Gefühl, das der allgemeine Einsparwahn auch bei RC-Komponenten zuschlägt und die Teile trotz zunehmender Micro-Controllerisierung nicht unbedingt besser werden.

Ansonsten ist und bleibt das Thema HF evtl. auch immer noch ein Buch mit sieben Siegeln.

Sorry, dass ich nur mit neuen Problemen komme und nicht weiterhelfen kann.

WonkotheSane
10.11.2005, 13:49
Ich habe bei meinem EGE das Problem so gelöst:
MPX IDE Empfänger, direkt aus dem Rumpf nach draussen und dann nach hinten geführt, und das letzte Stück ca 15-20cm hängt er locker runter. Habe keine merkbaren Störungen, bzw. Failsafe geht nicht an!

Jürgen N.
10.11.2005, 16:12
MPX IDE Empfänger,
Da ist wohl "IPD" gemeint? Ist bestimmt OK!
Aber auch ein Schulze 358 (oder 408 bei mir) tut klaglos ohne jeden "Zucker" seinen Dienst in diesem Modell. Mit original verlegter Antenne!
Gruss Jürgen

thomasH
10.11.2005, 20:42
Ich kenne den Easyglider nicht direkt, hatte aber mal einen Easystar. Dort half das beschriebene "hängenlassen" der Antenne auch erheblich gegen die Störungen. Ich vermute der EG hat "orginal" wie der EasyStar auch die Antenne im Bowdenzugrohr unter dem Rumpf.

Gruss
Thomas

WonkotheSane
10.11.2005, 22:37
Ja klar, IPD!, Sorry, das mit dem Hängenlassen hab ich vor Jahren mal irgendwo gelesen, das entscheidende ist die Rechtwinkligkeit, verbessert die Empfangsegenschaften ganz erheblich!