PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ventus C (Schmierer): Erfahrungen?



Mauswinkler
28.12.2012, 17:58
Hallo
Hat schon einer von euch eine Ventus bei Schmierer bestellt ?
und geflogen ?

Bin gerade am überlegen ob das mein nächster Flieger werden wird .

Wer kann berichten

Mauswinkler
31.12.2012, 19:14
Hat wirklich keiner den Flieger und kann was drüber berichten :(

GJodel
31.12.2012, 19:53
Hi,

Ich kann Dir zwar zum Ventus nichts Schreiben. Ich habe aber den Prosecco von Herr Schmierer.
Sein Service ist sehr gut. Wenn Du den Ventus kaufen solltest dann nimm den mit D-Box.

Die Qulität für den Preis ist sehr gut.

Gruß GJodel

Mauswinkler
01.01.2013, 18:12
Hallo
Da Box ist klar bei dem Flieger

Wie Bist du mit den Prosecco schon geflogen .

Ich hab den Sharon 3,7 und habe gehört das die beiden Flieger sich ähnlich sind von den Flugeigenschaften .

Nimeta
01.01.2013, 18:13
Hallo,
Such mal nach Ripo Ventus.
Die haben den ursprünglich hergestellt.
Gruss Christian

GJodel
01.01.2013, 18:19
Hallo
Da Box ist klar bei dem Flieger

Wie Bist du mit den Prosecco schon geflogen .

Ich hab den Sharon 3,7 und habe gehört das die beiden Flieger sich ähnlich sind von den Flugeigenschaften .

Der Prodecco ist spitze. Kann sehr schnell und ist in der Thermik sehr gut. Ein echter Allrounder.
Habe den 2012 sehr oft geflogen.
Geht sauber durch die Figuren. Ein super Segler.
Gruß GJodel

Mauswinkler
09.01.2013, 22:35
Hab eine Ventus von Ripo im netz gefunden und gekauft

Fichtl Norbert
14.05.2014, 22:06
Hallo,
fliegt zwischenzeitlich jemand den Ventus von Schmierer. Mich würden die Flugeigenschaften interessieren.

Gruß
Norbert

DuoXL
18.05.2014, 12:57
Hallo,

ich fliege seit einigen Wochen den Schmierer/Valenta Ventus. Fliege ihn rein als Segler, Gewicht um 4 kg. Der Flieger geht absolut gut, braucht durch die schlanken Flächen immer etwas Fahrt, läßt sich aber auch einwandfrei mit leicht gesetzten Wölbklappen in der Thermik fliegen. F-Schlepp geht gut, aber der Start ist mit Vorsicht zu genießen, da die niedrige Bodenfreiheit leicht zum Hängenbleiben mit den Flächenenden führt - ich fliege ihn deswegen am liebsten am Hang. Durchzug ist gut, leichter Kunstflug geht prima. Die Festigkeit ist über (fast) jeden Zweifel erhaben. Ich glaube nicht, daß man ihn in der Luft zerstören kann, solange man nicht, wie mancher Unbelehrbare, aus 500 m senkrecht kommt und dann einen 4-Eck-Looping fliegt.
Einziger Kritikpunkt ist die Bedestigung des Einziehfahrwerkes. Ist recht schwach in die Rumpfschale eingeklebt und hält einer etwas härteren Landung nicht stand. Ich habe nach 2 "Fahrwerkscrashs" den Spant und die gesamte Befestigung verstärkt. Jetzt sollte es passen. Restliche Verarbeitung prima, sehr gute Oberflächen und Passungen.
Alles in allem halte ich den Ventus für einen tollen Flieger, handlich, am Hang selbst zu werfen, Allrounder für flottere Gangart aber auch thermiktauglich (immer schön Fahrt halten) und sieht schick aus. Gutes Preis/Leistungsverhältnis und extrem gut bestückt mit absolut gutem!! Zubehör (Servohalter, Spanten, Stecker, Gabelköpfe etc.)
Ich bin absolut zufrieden mit dem Ventus.

Frank

P.S.: schau mal unter -Hangflug- "schöne Hangflugbilder 2014" Seite 3. Da habe ich ein paar Bilder von meinem Ventus eingestellt.

Fichtl Norbert
20.05.2014, 21:13
Hallo Frank,
danke für die Info. Ich würde ihn nur an einen kleinen Hang fliegen wollen, wo man oft auf Thermik angewiesen ist. Daher noch eine Frage, wie verhält er sich wenn man ihn langsam, bzw. zu langsam macht.
Ach ja, tolle Bilder.

Gruß
Norbert

DuoXL
24.05.2014, 13:30
Hallo Norbert,

bedingt durch die hohe Streckung sollte er doch etwas weiträumiger geflogen werden. Ich bin zwar auch schon in enger Thermik geflogen, aber nur in der Ebene mit ordentlich Luft unter den Flächen. Er ist dann im Langsamflug mit gesetzten Klappen erstaunlich gutmütig, aber halt kein Amigo - immer etwas laufen lassen. Für die Hänge deiner Beschreibung ist dann vielleicht die ASW 20 aus gleichem Hause die bessere Wahl. Wenn aber an deinen Hängen F3B ähnliche Geräte gut gehen, kannst Du auch mit dem Ventus mithalten.

Gruß

Frank

Penzi
27.05.2014, 19:17
Hallo Frank,
kannst du mal den Flächeninhalt des Ventus durchgeben? Ich finde bei Jürgen Schmierer keine Angaben dazu. Und wie sind die Wölbklappen und Querruder anscharniert? Wahrscheinlich auf der Oberseite mit konventionellen Anlenkungen und den üblichen Hutzen auf der Unterseite?
Danke,
Gruß,
Penzi

DuoXL
29.05.2014, 12:05
Hallo Norbert,

Flächeninhalt ca. 49 dm². Klappen + QRSauf der Oberseite als Elastic-Flaps und an der Unterseite herkömmlich mit Dichtlippe versehen. Anlenkung Standard mit Hutze.

Gruß

Frank

Penzi
29.05.2014, 20:17
Danke für die Info.
Gruß,
Penzi

TobiasM
13.07.2014, 20:10
Hallo zusammen,

muss das Thema hervor holen, da ich sehr an diesem Flieger interessiert bin.

Fliegt schon jemand den Ventus von Valenta (vertrieben durch Modellbau Schmierer)?

Mich interessieren
- die Flugeigenschaften der D-Box Version in den verschiedenen Einsatzgebieten ( Hang, Ebene, Thermik, etc.)
- Motorisierung
- Innenausbau

Vielen Dank im Voraus.

Gruß Tobias

TobiasM
27.08.2014, 09:30
Hallo zusammen,

bin auch seit einigen Wochen stolzer Besitzer des Ventus von Schmierer. Der Endbau ist fast abgeschlossen, lediglich SLW muss noch rein, dann kann es los gehen. Cockpitausbau folgt später, erstmal fliegen ;-). Auf dem Datenblatt sind Ruderausschläge angegeben, die ich nicht verstehe. Könnte von den stolzen Besitzern seine Ausschläge hier veröffentlichen, bitte und auch den Messpunkt (Wurzelrippe, Ruderhorn, Innenseite WK/QR oder Außenseite WK,QR etc.) von wo die Ausschläge gemessen werden.

Vorab meinen Dank

Gruß
Tobias

PS: Eigentlich wollte ich Bilder reinstellen, doch leider hat die Camera das zeitl. gesegnet. Naja und neuer Flieger und neue Camera geht nicht ;-)

murrflieger
05.11.2014, 21:10
Hallo Tobias

habe mir letzte Woche in FH auch den Ventus zugelegt.
Wollte eigentlich noch gar keinen Kaufen. Hatte mir dann aber verschiedene Mitbewerber angesehen und der Ventus hat mich vom Preisleistungsverhältnis echt überzeugt.
Auch wenn ich mich manchmal Frage muss es eigentlcih immer Voll GFK sein? Nun ja nach dem deine Kamera gestreikt hat stell ich hier ein paar Bilder von dem schönen Teil rein.

Doch zuerst zu deinen Fragen. Also die Ausschläge werden eigentlcih immer an der innersten Stelle der Endleiste gemessen.
Nach unten ist + oben -.
Die Angaben auf der sehr einfachen Anleitung muss ich mir auch erst noch erarbeiten.
Aber vielleicht kann st du ja inzwischen vollzug melden und die Daten hier reinstellen.

Mich interessiert insbesondere der Cockpit ausbau. Da habe ich noch gar keinen Plan.

1249450
1249451

1249452
12494531249454
12494551249456
1249457
1249459 Ruderhörner und Gabelköpfe sind dabei
Gruß Murrflieger

dirkhoffmann
06.11.2014, 06:39
Hallo Murrflieger,

ich liebäugel schon länger mit der Ventus. Wärst Du bitte so nett und legst das Gerät mal auf die Waage?? Ich fliege nur noch am Hang und sollte deshalb die fünf Kilo nicht überschreiten.....

Ganz herzlichen Dank für Deine Mühe,

Dirk

murrflieger
07.11.2014, 19:14
Hallo Dirk

gefragt getan: Hier die Gewicht der Einzelkomponenten.
Gesamtgewicht hab ich ja noch nicht , muß ja erst bauen http://img.rc-network.eu/images/rc_network/icons/icon8.gif

Rumpf: 700 gr
Flächen je 750gr
HLW: 85gr
SLW: 46 gr
Haube: 133 gr
Sitzschale 49 gr
Flächenverbinder 81 gr

Lt Internetseite sollen 3,3kg Fluggewicht rauskommen. Ohne Motor und EZFW!
Ich denke das sollte möglich sein.

War für mich auch der Grund diesen Flieger zu kaufen.
Wollte wieder 4 m unter 5 kg und keinen Besenstielrumpf! Wegen der Augen http://img.rc-network.eu/images/rc_network/smilies/eek.gi

Gruß Murrflieger

dirkhoffmann
07.11.2014, 19:34
Das sind dann rund 2600g. Mit der kompletten Ausrüstung bleibt man somit bei ungefähr 3500g. Hält sich das Blei im Rahmen, denke ich, dass man bei ca. 4kg "landet".

Ist glaub ok.

Grüße und herzlichsten Dank,

Dirk

PS: Trotzdem deutlich mehr wie auf der Homepage - hätte mich sonst auch gewundert:-)

DuoXL
09.11.2014, 16:33
Als Segler sollte man immer leicht knapp unter 4 kg bleiben können. Meiner wiegt 3,9 kg incl. Einziehfahrwerk und ich habe nicht zu leicht gebaut. Einstellwerte wie auf der Skizze von Schmierer stimmen ganz gut, damit fliegt der Ventus erst einmal vernünftig. Und wie schon gesagt : "-" nach oben, "+" nach unten (z.B. Querruder) Immer an der Endleiste und an der dem Rumpf nähesten Stelle gemessen.
Cockpit habe ich mit einfachsten Mitteln und ohne Pilot ausgebaut. Ich denke, es sieht nicht ganz schlecht aus.

Frank

Klopfer
10.11.2014, 11:08
Hallo, ich habe mir auch einen Ventus zu gelegt. Leider war die Dritte Landung ein Ringelpitz, und der Flächenferbinder ist von hinten nach vorne gebrochen. Ich versuche schon seid 4 Wochen einen neuen von Schmierer zu bekommen. Ich habe den Ventus mit einen 500er Kontronic mit Getriebe und 4 2700er Lipos bestückt. Damit geht er 45° nach oben. Dann habe ich dem Cockpit noch den Jan von Lindinger für 49,90 gegönnt, wie ihr sehen könnt, passt er genau. Wie auf den Bilder zu sehen ist, passen die Accus neben Jan ohne Probleme. So ausgerüstet wiegt der Ventus 3660g.
1251816
1251817
P.S. Jan ist mit den gekürzten Füßen und der gekürzten Sitzwanne nur in den Rahmen geklemmt. Hält ohne Probleme

Olli F
11.11.2014, 13:51
Wieso steht "2c" drauf? Es ist doch ein Ventus C.

Klopfer
12.11.2014, 09:09
Ich fand den Schriftzug klasse, künstlerische Freiheit. Auf dem Seitenleitwerk habe ich noch die Kennung "AS" und die Schwarz-Rot-Gold Flagge. Ich mußte noch 0,6 mm vorne am Höhenleitwerk unterlegen.

Klopfer
15.11.2014, 10:16
Eeeeeendlich, der Flächenverbinder ist da. Mit Versand 83€. Aber wenn ich die Wetternachrichten ansehe, wird es dieses Jahr wohl nichts mehr mit dem Fliegen.

TobiasM
15.12.2014, 07:21
Hallo zusammen,

Was bereits fertig ist:
- die Servos in den Flächen sind drin, verkabelt und Servoabdeckung drauf
- Akkufach mit Rutsche

- mpx Stecker in Fläche und Rumpf
- Motor und Spinner
- Fahrwerkservo montiert
- HR Servo verbaut
- Halterung für Tech-Düse sitzt, muss noch ein wenig verschönert werden

12697301269729126972812697271269726


Was noch auf dem Plan steht:
- Pitotrohr
- Cockpit Ausbau.
- Alles vollends verbalen und sauber verlegen.
- Klapplatte in Weiß lackieren
- Instumente einkleben

Bezüglich dem Cockpit: Ich plane trotz Nasenantrieb eine Puppe hinein zu bekommen. Momentan verschafft mir dies Kopfzerbrecehn, da es eng wird. Wie habt ihr das Cockpit ausgebaut?

Gruß Tobias

Klopfer
18.12.2014, 09:40
schau mal die Bilder weiter oben an. Ich habe auch einen Nasenantrieb. Die beiden Antriebsaccus passen neben die Sitzwanne, nur die Farbe hält nicht gut an der Wanne.

Alfred

TobiasM
20.12.2014, 19:48
Hallo Alfred,

ja das hat mich auch schon fasziniert. Bin von der Auslegung jedoch auf einen 5s gegangen, den ich oberhalb der Holmbrücke in die eigens angefertigte Holzkonst. schiebe.
Könntest du bitte ein Bild vom Seitenruderservo einstellen? Oder kurz beschreiben wo und wie du es montiert hast.

Gruß Tobias

murrflieger
21.12.2014, 20:56
Hallo zusammen

Bin inzwischen kurz vor Fertigstellung

Hier meine Komponenten
Motor Hacker A30XL mit 13*8
BEC Hitec Super Servo BEC 10A
Servo: 4x DES 587 Quer und Wölb
4x HS 82MG Bremsklappe/ Seite und Schleppkupplung
1x HS 85MG Höhe
Regler Graupner T 60 mit BEC
Akku 4S 3500 SLS
Empfänger Akku 3S 1900 SLS

anbei ein paar Bilder
1272946
1272947
1272948
1272949

Jetzt Fehlt noch der Cockpitausbau.

Gruß Olaf

Klopfer
22.12.2014, 09:04
1273113
Hallo Tobias, ich habe eine kleine Halterung an die Seite geharzt. Ganz vorne der 500er Kontronik, dahinter der Steller, dann Unisens-E, darunter den Empfängeraccu, dann der Empfänger, links und rechts die Flugaccus und hinten das Seitenruderservo. Quer/Wölbklappen werden durch Hyperion Atlas 095, Die Störklappen und Seite/Höhe durch Hyperion Atlas 13 bedient.

murrflieger
14.02.2015, 18:40
Hallo
habe die heutige Sonne für meinen Esrtflug genutzt. http://img.rc-network.eu/images/rc_network/smilies/cool.gif
Trotz weicher Knie und sehr aufgewichtem Boden.

Habe Schwerpunkt und Ausschläge auf Herstellerangaben belassen.
An der EWD habe ich alles Orginal gelassen.

Musste bei Motor an stark drücken, werde mal versuchen den Sturz noch etwas zu erhöhen.
Ansonsten wird halt Tiefe bei gemischt.

Flug war in Ordnung. Die geringe Wirksamkeit der Querruder hat mich überrascht , habe dann die Wölbklappen dazu genommen dann war es ok.
Wie geht es hier den anderen? Muss allerdings dazu sagen das ich sonst den Macchiato fliege der natürlich eine andere Ruderwirksamkeit hat.

Habe nur einen Flug gemacht, der Nerven wegen. http://img.rc-network.eu/images/rc_network/icons/icon8.gif
Die Saison fängt ja erst an.

Hier ein paar Motivationsbilder.

1301560
1301561
1301562
1301563

TobiasM
17.02.2015, 20:51
Womit sichert ihr die Tragflächen? Klebeband wurde mit beim Kauf empfohlen. Bin jedoch etwas skeptisch.

peati
18.02.2015, 07:39
Also wenns eine GFK-Fläche ist, dann würde ich einfach einen Streifen Tesa drauf machen.
Das hält, damit hatte ich noch nie Probleme und einmal im Jahr kann man unschöne Klebereste einfach mit etwas Aceton entfernen.
Bei bebügelten Flächen würde ich davon abraten, da sich mit der Zeit dann immer Folie löst.

so long peati

murrflieger
20.02.2015, 17:44
Also ich habe mir jetzt extra ein breites Isolierband zugelegt.
Die geben nicht so häßliche Kleberänder. :)

Wichtig ist natürlich das die Fläche stramm sitzt dann reicht das schon.

Gruß Olaf

TobiasM
17.03.2015, 19:55
Die Angaben auf der sehr einfachen Anleitung muss ich mir auch erst noch erarbeiten.
Aber vielleicht kann st du ja inzwischen vollzug melden und die Daten hier reinstellen.

Also Vollzug nicht ganz. Die meisten Angaben sind wirklich eindeutig. Jedoch ein / zwei Zeilen finde ich etwas irreführend:

QR-WK=Mix: +4,6mm-6,8mm/+6,2mm -9,8
Wie ist das gemeint? Querruder 4,6 mm nach unten und Wölbklappen 6,2 mm nach unten? Für m.E. komisch.

Wölbklappen nach unten + 2 mm - +4mm
Hierist meine Frage: Wölbklappen nach unten in Flugphase Normal?


Und nun alle Daten zum Besseren Verständnis. Die Angaben gelten für Flugphase Normal, andere Flufphasen sind in der kompakten einseitigen DIN A4 Anleitung nicht angegeben.

Ruderausschläge (+ : nach unten, - : nach oben)
Querruder: beide synchron +4,6mm -6,8mm
Seitenruder: 35 mm rechts / links
Höhenruder: +4,7 mm -4,7mm
QR-WK=Mix: +4,6mm-6,8mm/+6,2mm -9,8
Wölbklappen nach unten + 2mm - +4mm
Butterfly / break : Störklappenmax
Querruder: außen noch oben: - 2mm
Wölbklappen nach unten + 14mm
Bremse: Ganz offen
Höhenruder macht oben: -1mm
Schwerpunkt ab Nasenleiste nach hinten: 72mm
EWD: 0,6 - 0,7


Mit welchen Ausschlägen fliegt ihr in der Thermik und Speedphase?
Wie stellt ihr die Wölbklappen beim Start (werfen) ein?

Für eure Mithilfe im Einstellungswirrwarr, bereits jetzt meinen besten Dank im Voraus.

Gruß Tobias

Klopfer
22.03.2015, 10:38
Ich weiß nicht, wie groß eure Hände sind, aber ich kann den doch nicht so kleinen Rumpf umfassen und zum Start vernünftig festhalten. Da hat mir ein Vereinskolege ein Stück Antirutsch für die Treppen gegeben. Das ist ein selbstkebendes Band, leider schwarz, das auf rutschige Treppen geklebt wird und eigentlich in jedem Baumarkt zu kaufen ist. Ich habe es also mit weiß besprüht und dann aufgeklebt. Jetzt rutscht mir der Ventus beim werfen nicht mehr aus der Hand.
1320743

TobiasM
22.03.2015, 12:32
Ich weiß nicht, wie groß eure Hände sind, aber ich kann den doch nicht so kleinen Rumpf umfassen und zum Start vernünftig festhalten. Da hat mir ein Vereinskolege ein Stück Antirutsch für die Treppen gegeben. Das ist ein selbstkebendes Band, leider schwarz, das auf rutschige Treppen geklebt wird und eigentlich in jedem Baumarkt zu kaufen ist. Ich habe es also mit weiß besprüht und dann aufgeklebt. Jetzt rutscht mir der Ventus beim werfen nicht mehr aus der Hand

Hallos Alfred,

da habe ich mir auch schon Gedanken drüber gemacht. Und zwar habe ich dazu einfach das von murrflieger empfohlene Klebeband zum fixieren der Tragflächen auch auf den Rumpf geklebt. Es ist nun deutlich griffiger in dem Bereich, als ohne. Deine Idee, bzw. die deines Kollegen, ist auch klasse und bestimmt noch kniffliger. Klebeband gibt es halt bereits in weiß.

Gruß Tobias

PS: Kannst du mir bitte deine Wölbklappensteuerung in den einzelnen Flugphasen durchgeben? Insbesondere wie diese beim werfen stehen.

Klopfer
22.03.2015, 19:48
Hallo Tobias, ich habe leider auch noch keine Erfahrung mit den Wölbklappen gemacht, das einzige, was ich sagen kann, bloß nicht den Höhenruderausschlag vergrößern, denn dadurch kam warscheinlich der Absturz beim dritten Flug. Bis jetzt habe ich noch keine Zeit für einen neuen Erstflug gehabt. Die ersten Flüge nach der Reparatur und dem unterlegen von 0,6mm werde ich von einem Startwagen machen. Bis jetzt habe ich nur die kleinen Ausschläge in Quer und Wölbklappen eingestellt.

Gruß Alfred

TobiasM
29.03.2015, 15:57
Hallo zusammen,

vor einigen Tagen hatte ich bez. einiger Fragen mit Herrn Schmierer telefoniert. Unter anderem auch wegen der Wölbklappenmitnahme. Diese werden zu 50 % zu en Querrudern mitgenommen. Im Thermikflug werden die Wölbklappen um ca. 2 mm nach unten gestellt, im Speedflug um ca. 1 mm. Im Thermikflug wölbt er die die Querrder nicht mit. Die Angabe Wölbklappen 2 mm bis 4 mm nach unten (auf dem Datenblatt im Normalflug) gilt für den Langsamflug, z.B. beim Landen.

Eine weitere Frage war nach dem maximalen Abfluggewicht. Ich bin derzeit bei 4300 g ohne Puppe. Herr Schmierer erzählte, dass es mal einen mit über 5 kg gab, das soll aber ein Schuss gewesen sein. Zwischen 3,3 kg und und 4,5 kg sei es schon OK.

Mal sehen, wo ich mit Puppe und Auswiegen lande.

Gruß Tobias

Klopfer
30.03.2015, 11:54
Hallo Tobias, schau dir doch den Jan http://shop.lindinger.at/product_info.php?products_id=9706369&language=de von Lindinger an, der wiegt bei mir mit Sitzwanne 67g und passt vom Maßstab genau rein. Leider nicht ganz preiswert, 49,90. Er ist aus Rufmate, oder wie immer das Schaumzeug heißt, gefräst.

Gruß Alfred

STB
28.05.2015, 22:00
Hallo.

Hat zufällig jemand Testberichte zu diesem Modell verfügbar und kann mir diese zukommen lassen?

LG, Stefan

TobiasM
31.05.2015, 11:25
Hallo Stefan,

habe einen Bericht aus der MFI. Ich suche die Zeitschrift seit deinem Posting. Sobald ich diese gefunden habe, melde ich mich.

Gruß Tobias

murrflieger
05.09.2015, 21:25
Hallo zusammen

wird mal wieder Zeit das ich mich hier melde.

Habe inzwischen viele Flüge mit dem Flieger gemacht. Haupsächlich in der Ebene aber auch am Hang und in den Alpen ( Flying Circus Fiss)
Und bin von dem Flugbild und den Flugeigenschaften absolut begeistert.

Folgende Bemerkungen.
1. Die Ausschläge wie in der Anleitung genannt kann ich bestätigen. Ich verwölbe um 2mm nach unten.
Dies ist meine häufigste Stellung in der Ebene und beim Start.

2. Das Setup meiner wiegt 4 kg und ich Fliege ihn mit einem Hacker A30XL12 und 13*8 4S das ist für den Vogel die absolut unterste Grenze.
Musste ich leidvoll Erfahren da der Versuch eines Bodenstarts mit Startwagen mit dem Bruch des Holmverbinders und einigen Rissen im Rumpf endete.
Außerdem habe ich den Motorspant 2x eingebaut und den Sturz auf das maximal mögliche eingestellt damit er mir bei Motorbetrieb nicht zu schnell wegsteigt und dann zum Stömungsabriss kommt. Ist mir einmal passiert hatte aber Glück und nur ein paar risse am Rumpf.
Zum Fliegen reicht es aber allemal. Fliege eigentlich nur mit 70% also 1. Stufe auf dem Schalter. Nur zum Start nehme ich die 100%

3. Qualität Bei dem Bruch des Verbinders hatte meine Flächen nicht einen Kratzer. War zwar weicher Acker hätte trotzdem nicht damit gerechnet das der Flieger das überlebt.
Insofern sage ich Sollbruchstelle richtig ausgelegt. Habe von Jürgen Schmierer innerhalb 2 Wochen Ersatz bekommen. Konnte so gerade noch in Fiss mit ihm Fliegen.

4. Fliegen Habe mich in mehren Jahren jetzt wieder an 4m herangearbeitet und bin einfach begeistert. Meinanfänloche skepsis
bezüglich der Querruder wirkung muss ich revidieren. Mann muss ihn nur Konsequent mit viel Seitenruder fliegen.
Bei Wind nehme ich 50% Wölbklappen dazu.
Zu Kunstflug kann ich nciht soviele sagen nur das ich ihn bisher sicherlich icht an die Grnze gebracht habe. In Fiss aus 200m angestochen 3 Loopings mit 20m und 2 rollen sind kein Problem.
1405803
Ventus an der Teck im Speedflug


PS nach meinem Bruch des Verbinders einen Blechverbinder aus V2A konstruiert. Habe ihn allerdings bisher nicht eingesetzt . Vom Gewicht sicherlich kein Problem
aber die Sollbruchstelle gibt es dann eben auch nicht mehr. Bei Interesse einfach melden.
1405804

Grüße Olaf

mawa356
28.09.2015, 22:49
Hallo, habe meinen Ventus die 2. Saison in Betrieb, aber immer noch keine vernünftigen Einstellungen für die Ruderausschläge gefunden.

Bestätigen kann ich, dass zu viel Höhenruderausschlag (bereits bei 6-7 mm Auslenkung, gemessen an der tiefsten Stelle des Ruderlblatts) zum Strömungsabriss am Höhenruder, und somit zu unkontrollierten Purzelbäumen in der Luft führt. Der Ventus braucht dann ein paar Meter, bis er sich fängt ...

Probleme habe ich nach wie vor mit der Wirkung der Querruder. Wie bereits von murrflieger berichtet, wirken diese bei mir eher träge. Selbst bei Mitnahme der Wölbklappen zu ca. 50% dauert eine Rolle Richtung 10 Sekunden. Kurzes knackiges Ansprechen auf die Querruder ist bei mir nicht gegeben.

Habe ich da eine falsche Erwartungshaltung?
Olaf, wie lange ungefähr dauert eine Rolle bei Dir? Vielleicht sollte ich mir Deinen Ventus mal auf der Teck anschauen ...


Gruß
Martin.

Hannes Kolks
29.09.2015, 06:19
...
PS nach meinem Bruch des Verbinders einen Blechverbinder aus V2A konstruiert. Habe ihn allerdings bisher nicht eingesetzt . Vom Gewicht sicherlich kein Problem
aber die Sollbruchstelle gibt es dann eben auch nicht mehr. Bei Interesse einfach melden.
1405804

Grüße Olaf

Hallo Olaf,

dein V2A-Verbinder sieht schön aus.....:)
....
ist aber aus statischer Sicht eine Katastrophe:(

Durch deine "Erleichterungsbohrugen" an den völlig flaschen Stellen wird der tragende Querschnitt massiv verringert.

Fliege bitte nicht mit dem Verbinder.

LG und nix für ungut
Hannes

Klopfer
29.09.2015, 09:36
Hallo Martin, ich fliege den Ventus erst seid Anfang diesen Jahres, aber in der Ebene. Ich fliege fast ausschließlich in der Thermik und dafür sind die angegebenen Ruderausschläge genau richtig. Zum Rumbolzen gibt es bessere. Und das mit dem zu großen Hohenruderausschlag mußte ich auch leidvoll erfliegen. Ich bin leider noch nicht dazu gekommen, ihn auf der Wasserkuppe zu fliegen. Ich habe sogar für das Thermikfliegen das Höhenleitwerk vorne etwa 0,5mm unterlegt, damit er einiger Maßen fliegt. Zum Rumbolzen könnte ich mir vorstellen, auf 0,7mm zu erhöhen.

Grüß Alfred

murrflieger
25.11.2015, 21:28
Habe ich da eine falsche Erwartungshaltung?
Olaf, wie lange ungefähr dauert eine Rolle bei Dir? Vielleicht sollte ich mir Deinen Ventus mal auf der Teck anschauen ...


Gruß
Martin.

Hallo Martin

sorry für die späte Reaktion , war schon länger nicht mehr hier und hatte deine Meldung übersehen.
Also 10 sec erscheint mir lang aber natürlich ist die Ventus kein Kunstflug Quirll wie die Fox , singray ;)
Bin aber selber auch nicht der Kunstflieger.

Habe meine Ausschläge soeben nochmal nachgemessen.
Höhe +- 8mm
Seite +-30 mm
Quer +8,5 -13mm
Wölb Mix: +3 -8,5 mm
Schwerpunkt bei 72mm -73 mm !
Bis auf die Querruder sind alle Ausschläge in dem Rahmen der Anleitung zumindes verstehe ich sie so.
siehe unten.

Bin Anfangs eher mit Schwerpunkt bei 68 mm geflogen und habe dann langsam immer weiter nach hinten verlegt.
Sie wird dann immer schneller und agiler. Aber es bleibt halt ein 4 m Classic Flieger und kein High End Zwecksegler.

Bin in Fiss beim Flying Circus geflogen bei stürmischen Bedingungen da habe ich die Wölbklappen unterstützung nicht zwingend benötigt.
Aber für die Rollen natürlich. Aus 300 m Anlauf gingen 2 Rollen im senkrechten Steigflug :D
Grüße und schöne Advents und Bastelzeit an alle

Olaf
1448878

mawa356
02.01.2016, 22:17
Hallo, zunächst ein gutes Neues!

Habe nun die EWD durch Unterlegen an der Vorderseite des Höhenruders deutlich verändert und den Schwerpunkt wieder etwas nach hinten verlegt. Nun läuft mein Ventus auch in der Ebene "satt" und bedingt durch die deutlich höhere Grundgeschwindigkeit spricht er auch auf das Querruder wesentlich besser an. Die höhere Grundgeschwindigkeit steht im sehr gut und passt zu den schmalen Flächen :-)

Habe auch den HR-Ausschlag auf knapp 5 mm verringert. Selbst bei schlagartigem vollem Durchziehen bekomme ich keinen Strömungsbriss mehr hin, der Ventus fliegt lediglich einen "stilistisch abartigen" Mini-Looping.

Mein Ventus hat 4 kg. Beim Anstechen nimmt er sehr gut Fahrt auf, aber beim Umsetzen dieser Energie fehlt etwas der Durchzug. Werde mal mit mehr Gewicht experementieren. Die ursprüngliche RiPo-Variante hatte ja auch deutlich mehr Gewicht. Frage ist nur, bis wohin der Kohleverbinder mitmacht ... ? Gibt es hierzu Erfahrungen?

Gruß
Martin.

Richard
03.01.2016, 13:29
@Martin

Meine zwei Kollegen und ich haben vor einem Jahr in Friedrichshafen drei Stück mitgenommen. Mit meinem möchte ich nächstens mit dem Bau anfangen (hat sich bis jetzt leider verzögert), die zwei anderen fliegen bereits eine Saison.
Ausgestattet sind sie mit 80er Klappimpeller mit 8S. Beide sind sehr zufrieden damit (lassen ihn auch gut laufen ;-). Gewicht kommt fast an die 5kg ran. Wurden auch schon im Hochgebirge erfolgreich eingesetzt. Die Kohleverbinder halten bis jetzt alles klaglos aus, bis auf einen recht unsanften Crash. Dabei ging er zu Bruch. War auch gut so als Sollbruchstelle - der Ventus hatte keinen Schaden :cool: .
Soweit mein Wissen (von Erzählungen).

VG
Richard

Richard
19.11.2016, 22:25
Hallo,
ich baue gerade meinen Ventus auf. Vorgesehen ist ein FES-Antrieb und eventuell, wenn es das Gewicht erlaubt, ein Einziehfahrwerk. Welchen Motorsturz habt ihr inzwischen erflogen, damit er gerade geht, und welches Maß hat die Radachse im ausgefahrenem Zustand zum Schwerpunkt. Wäre sehr hilfreich, wenn ihr mir da helfen könnt, da der Herr Schmierer auf meine Mail nicht geantwortet hat.

mawa356
20.11.2016, 18:03
Habe den Ventus mit abgeschnittener Rumpfnase und eingebautem Motorspant bekommen. Das war so ziemlich ohne Sturz, dafür hat der Spinner optimal zur Rumpfverlaufslinie (gibt es das Wort?) gepasst. Geflogen ist er damit aber nicht besonders. Beim Fliegen musste sehr viel Tiefe zugemischt werden. Beim Handstart extrem kritisch, er hat immer sofort die Nase gegen Himmel genommen da noch nicht genug Strömung am HLW anlag.

Dann habe ich den Sturz deutlich erhöht. Handstart bei Vollgas immer noch etwas kritisch, muss bewusst deutlich nach unten geworfen werden. Beim Anschalten des Motors im Flug ist aber fast keine Zumischung von Tiefe mehr nötig. Sturz in Grad kann ich Dir nicht sagen, aber gemäß Foto ist die Motorachse ziemlich genau parallel zum Kabinenhaubenrahmen und in Verlängerung würde die Achse durch die Mitte des Verbinders gehen.

Fahrwerk habe ich keines verbaut.

1696693

1696697

Gruß
Martin.

Richard
20.11.2016, 21:03
Hallo Martin,

wenn möglich, werde ich in diesem Fall den Sturz noch etwas vergrößern. Ist natürlich auch alles eine Abstimmung Motorleistung/Sturz. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, welchen (vorhanden) Akku ich einbauen kann. Vorerst werde ich mal alles soweit aufbauen, damit ich den Akkustandort und Größe bestimmen kann.
Deine Angaben haben mir schon mal sehr geholfen!
Vielen Dank für die Mühe.

murrflieger
24.11.2016, 20:38
Hallo

ich habe meinen Motorspant auch 2x eingeklebt.

Der Hacker Glidereinsatz liegt jetzt innen ganz oben an der Rumpfkontur an.

1698526

Ich brauche so keine Tiefe zumischen und bei Starts mit Termikstellung habe ich auch keinen Strömngsabriss mehr. ;-)

Wünsche alle guten Flug mit dem schönen Teil.

Richard
03.12.2016, 18:49
So, habe jetzt mal einen Motorspant-Dummy hergestellt. Wenn ich nach Euren Angaben den Motor (Hacker A40-Glider) einbaue, habe ich bei 0° Fläche einen Motorsturz von 11,5° :eek:

Kann mir fast nicht vorstellen, dass das stimmen kann :confused:
Kann mir da einer helfen?

1703688


1703687


1703686


1703685

Tivi
18.12.2016, 16:58
Hallo Richard,
mach dir mal um die 11 Grad keine Sorgen. Der Ventus benötigt einiges an Sturz.
Bei meinem sieht das so aus, wie bei Martin im Bild. Damit kann man meiner Meinung nach gut fliegen, aber mehr
wäre halt noch etwas besser. Ich habe aktuell eine Tiefenzumischung auf Gas programmiert. Ich lasse mir den
Ventus auch immer werfen, möchte die Finger immer sofort am Sender haben. Beim Start habe ich immer noch ganz
leicht angedrückt aber in Summe geht der Ventus wirklich völlig unkompliziert weg.
Allerdings habe ich bei meinem auch von vorneherein die EWD stark reduziert. Nach Messung waren es ohne
Modifikation ich glaube irgendwas um die 2.5 Grad. Ich habe ihn auf ein halbes Grad eingestellt.
Unterm Strich bin ich absolut begeistert von dem Modell. Er geht richtig gut, macht ein schönes Rauschen in der Luft auch bei
Grundgeschwindigkeit. Rumhungern ist nicht sein Ding. Anstechen aus ordentlich Höhe, tief über die Wiese, in einem großen Kreis tief über den Platz, wieder
vorbei und nochmal hochziehen. Ich persönlich finde die Leistung vom Ventus und vor allem die Optik in allen Belangen erste Sahne. Er rollt sauber und ist auch
auf Höhe absolut unkritisch. Alle Zickerei hat meiner Meinung nach mit der falschen EWD zu tun. Ordentlich einstellen und ab die Post.
Also zurück zum Sturz: Sind wohl nochmal drei Grad mehr als bei mir aber ich glaube, das passt schon. Nimm dir für den ersten
Start sauberen Werfer.
Viel Freude wünsche ich mit dem wundervollen Modell.
Elmar

Karl Hetzner
19.12.2016, 18:48
Hallo Martin,

das mit den 10 sec. ist doch nicht ganz ernst zu nehmen, oder?
Ich habe seit heuer einen von "RiPo", mit 4564g Abfluggewicht (inkl. 600g Akku).
Der kleine Ventus, fliegt wirklich sehr gut und zieht für die Größe auch ganz ordentlich durch.
Die Rolle macht er in ca. 2,5 sec., kann mir auch nicht vorstellen, dass der Vogel eine 10 sec. Rolle schaft, da reicht der Durchzug sicherlich nicht aus, um 10 sec. lang, genügend Fahrt zu halten- oder ich traue mich nicht schnell genug fliegen;)! Auf alle Fälle, ein sehr schönes, handliches Modell mit gutem Flugbild und ordentlichen Leistungen.

Wünsche euch noch viel Spaß mit dem Modell und schöne Feiertage.

Gruß
Karl

mawa356
20.12.2016, 16:06
Hallo Karl,

"eher Richtung 10 Sekunden" heißt nicht genau 10 Sekunden ;) Ich hatte nicht gestoppt, lediglich gezählt. Je nach Anstechgeschwindigkeit kam ich teilweise in diese Größenordnung. Dass der Ventus dabei ziemlich an Höhe verliert, ist bedingt durch den geringeren Durchzug nicht zu vermeiden. Wie in #48 geschrieben, hat das Verringern der EWD sehr viel gebracht und er kommt knackiger auf die Ruder. Diese Erfahrung wurde hier auch bestätigt.

Deine Variante hat zudem ca. 600g mehr als meiner. 15% Mehrgewicht haben sicherlich eine positive Auswirkung auf Durchzug und Rollrate. Ich habe einen zweiten Verbinder bestellt und diesen mit Blei gefüllt. Bringt ca. 800g Ballast. Habe den leider aber noch nicht testen können. Werde nächste Saison berichten.

Bis dahin und schöne Feiertage!
Martin.

Klopfer
23.12.2016, 10:25
Ich habe bei meinem Ventus auch zu wenig Sturz, kann aber durch Tiefenzumischung kompensieren. Das wichtigste ist die richtige EWD. Ich habe 0.6mm unterlegen müssen, um vernünftige Leistung zu bekommen. Jetzt habe ich vernünftige Thermikleistung. Ich fliege hauptsächlich in der Ebene, und vorsicht vor zu großen Höhenruderausschlag.

murrflieger
09.01.2017, 20:03
Hallo Richard

auch von mir nochmal die Bestätigung. So wie du das eingestellt hast ist meiner auch.
Du hast ja auch den Hacker Glider einsatz.
Habe zwar nur den A30 der Winkel bleibt aber praktisch gleich.
Soweit nach oben wie möglich.

Grüße Olaf

Richard
14.01.2017, 17:03
Danke für Eure Empfehlungen :)

So, jetzt ist fast alles eingebaut. Alles, was reingeht :cool: .
Schleppkupplung, Flitschenaufnahme, Einziehfahrwerk und E-Antrieb. Die Akkuaufnahme habe ich auf die Position des Schwerpunktes gebaut. Somit kann, je nach Akkugröße, das Fluggewicht beeinflusst werden. Für E-Antrieb ist ein SLS 5S/3500 vorgesehen. Damit wiegt er ca. 4400g. Für reinen Seglerbetrieb wird es dann so um die 4000g sein. Da ich nicht der Thermikschleicher bin, wird das sicherlich gut passen.

Die Flächen musste ich neu ausrichten, da sie um 0,5° verdreht waren und das Höhenleitwerk mit Harz unterbauen. Wie schon berichtet, hatte es 1,5° EWD. Bin, wie in der Anleitung stand, auf ca. 0,6° zurückgegangen. Die Farbe in der Cockpitwanne löste sich durch mangelhafte Vorbehandlung und musste neu lackiert werden.

Jetzt nur noch die Fahrwerksklappen montieren, Kabel sauber verlegen und das Cockpit ausbauen.


1722987



1722988

mawa356
14.01.2017, 17:18
Hallo Richard,

welche Schleppkupplung hast Du verbaut? Könntest Du bitte bei Gelegenheit noch ein zwei Bilder einstellen, die die Details von innen und außen zeigen? Möchte auch eine nachrüsten ...


Danke und Gruß
Martin.

Richard
14.01.2017, 17:52
Flitschen-Schleppkombination ist ein Messingrohr mit ca. 7-8mm Innendurchmesser. Durch dieses Rohr wird ein Bowdenzugrohr gebohrt. Alles zusammen dann schräg nach vorne gut einharzen. Nach dem aushärten das Bowdenzugrohr aus dem Messingrohr bohren und einen 1,2mm Stahldraht schieben und anlenken. Schnell gemacht und kost nix.

1723036

1723037


Nur Schleppkupplung. Bowdenzugrohr auf den Rumpfboden kleben, von unten einen Schlitz dremeln, Stahldraht durch und anlenken.


1723038

baerchen0706
28.02.2017, 22:44
Hallo,
ich habe auch diesen Ventus, mit einer EWD von 0,8 Crad (gemessen). Schwerpunkt nach Anleitung.
Er steigt im geradeausflug bis er über eine Seite ausbricht ( kippt ). Wenn ich ihn ansteche und das Höhenruder los lasse, geht er in dem Looping über!! Wer kann mir da nen Rat geben?

Manche haben von euch das Höhenleitwerk unterlegt um 0,5-0,6 mm. Was für eine EWD ergibt das?
Bis wieviel kann man runter gehen?

Danke im Voraus
Gruß Christian

UweH
28.02.2017, 22:54
Er steigt im geradeausflug bis er über eine Seite ausbricht ( kippt ). Wenn ich ihn ansteche und das Höhenruder los lasse, geht er in dem Looping über!! Wer kann mir da nen Rat geben?

Hallo Christian,
Anleitung hin oder her, der Schwerpunkt ist zu weit vorne.
Nimm den Schwerpunkt schrittweise zurück und trimme das erst mal am Höhenruder nach ohne die EWD zu verändern.
Beim Schwerpunkt zurück nehmen solltest Du auch den Höhenruder-Maximalausschlag reduzieren, dann reißt er nicht mehr so schnell über eine Seite ab (das ist nämlich nicht der Flieger, sondern der Pilot, der zu langsam fliegt :p)
Wenn der Ventus dann ordentlich horizontal fliegt und nur einen sanften Abfangbogen macht, dann schau Dir die Höhenruder-Nullstellung an.
Steht die Klappe etwas nach unten, kannst Du durch unter legen die EWD reduzieren bis der Flieger immer noch wie gewünscht fliegt, aber die Klappe am Boden wieder auf Null steht.

Gruß,

Uwe.

FGTH
01.03.2017, 09:12
Hallo Christian,

bei meinem Ventus habe ich den Schwerpunkt auf 74 mm hinter Nasenleiste eingestellt.
EWD wurde vom Vorbesitzer auf 0,5 Grad geändert (habe ich jedoch nicht nachgemessen).
Zu große Ausschläge am Höhenruder mag der Flieger nicht. Bei mir sind es so ca. +/- 5 mm. Das reicht vollkommen.

Gruß
Frank

baerchen0706
01.03.2017, 20:18
Danke für die Antworten.😀
Werde die nächsten Tage testen und euch mitteilen ob es was gebracht hat.

Gruß Christian

Klopfer
10.03.2017, 11:24
für EWD messen schau mal hier http://www.rc-network.de/forum/content.php/392-Einstellwinkeldifferenz-%28EWD%29-messen

TobiasM
02.05.2017, 21:26
Jippi...

Am vergangenen Wochenende war Erstflug. Nachdem ersten Versuch mit Strömungsabriss vor 1,5 Jahren, war es endlich wieder soweit. Am Samstag bei leichtem Westwind 1 - 2 Bft. musste ich leider feststellen das die 17x11 Latte nicht genug Zug hatte und es wieder mit ringelpitz endete. Am Sonntag mit 3-4 Bft Ostwind war der Wurf ein Kinderspiel die 4950g in die Luft zu bekommen.
Das Flugbild ist einfach nur ein Traum. Mit den vorgegebenen Einstellwerten geht er perfekt. 4 Klicks auf tiefe und 3 Klicks auf Quer rechts und der Flieger blieb stur suf Kurs. Abfangbogen bei SP 72 mm, sehr dezent bei Gegenwind. Evtl. SP auf 73/74 verlegen. EWD unbedingt nachmessen und vorgabe einstellen. Das die Wölbklappen den Querrudern zu 100% folgen, wurde zuvor kontrovers diskutiert, ist jedoch auf Grund der geringen Klappentiefe ( Quer und Wölb) gerechtfertigt.
Mit dem RG15 Profil und der hohen Streckung ein echter "kleiner" Renner mit hohem Spaßpotenzial. Rolle, Fassrolle, Looping groß/eng, halber Looping mit Rolle, 180° Steilkurve mit Rolle in Rückenpflug und abwerts den Looping beenden.... ich sah die Flächen immer nur gerade wie ein Brett... lecker lecker lecker!
Landeanflug im Lee mit kurzem Schattenbedingtem Sichtverlust der Fluglade zwingt mich nun, zwei kleine Weißrisse im mitteleren Bereich der Rumpfröhre zu beheben.
Naja... der nächste schöne Flug kommt bestimmt bald.

Ein großes Dankeschön an Hartmut!

Gruß Tobias

TobiasM
02.05.2017, 21:29
Eingestellte EWD 0.63

Klopfer
10.05.2017, 09:44
Hallo Tobias, wie um Gottes Willen kommst du auf 4950g? Mein Ventus wiegt grade mal 3660g (siehe #33 S2). Mein Ventus steigt mit 4S und 17X11er Latte mit 45°. Ich kann ihn bequem aus der Hand starten.

Gruß Alfred

TobiasM
10.05.2017, 14:21
Hallo Alfred,

so genau weis ich es auch nicht. Bei mir kommt noch das Fahrwerk hinzu und ein wenig technik :)
Doppelte Stromversorgung (5s3200mAh für Motor, Life 1700mAh für Empfangsanlage), Sensoren für den Akku-Motorstrang, ein MaxBec, ein Senor für den Life Akku, WS Tech Vario....

Irgendwo da kann es herkommen. :cool:

loscho
03.07.2017, 14:33
Hallo Alfred,

Dein Discus wiegt mit 4s ca. 3600gr und Du fliegst auch vorwiegend in der Ebene.
Kannst Du zu den Flugeigenschaften noch Näheres sagen.
Besonders interessiert mich wie sich das Modell (langsam) kreisen lässt.
Wie reißt das Modell bei geringeren Geschwindigkeiten ab? Kommt das urplötzlich?
Aufgrund des relativ geringen Gewichts, müsste das Modell doch auch recht gutmütig sein - oder?

Gruß
Lothar

Klopfer
13.07.2017, 10:08
Hallo Lothar, auch mit der etwas verringerten EWD oder grade deswegen lässt sich mein Ventus in der Thermik mit ~3mm WK sehr langsam kreisen. Aber bitte auf den Höhenruderausschlag achten, bei zuviel reist die Strömung schlagartig ab. Nicht mehr wie 5mm. Dann nimmt er fast jeden Furz mit. Und beim Handstart mit etwas niedriger Geschwindigkeit ist die Höhenruderwirkung nicht berauschend.

mawa356
19.07.2017, 11:49
Hallo,

habe mittlerweile den Motorsturz nochmals vergrößert, also noch mehr als auf den Bildern in #51. Dadurch benötige ich keine Zumischung Tiefenruder zu Motor mehr. Im ersten Moment zieht der Flieger leicht nach unten, was aber leichter und angenehmer zum Aussteuern ist als das frühere kritische Aufbäumen beim Handstart.

Den aufballastierten Verbinder (siehe #57) konnte ich nun auch mehrfach testen. Das Mehrgewicht von ca. 800g (Abfluggewicht dadurch bei mir so um 4,8 kg) tut dem Ventus sehr gut. Er läuft ein bisschen schneller und hält die Geschwindigkeit auch gegen den Wind besser. Bei schwachen Bedingungen spricht er natürlich nicht mehr so gut auf Thermik an, lässt sich aber bei besseren Bedingungen genauso schnell und eng kreisen und nimmt Thermikk gut an. Wenn es etwas bockiger wird, spielt des Mehrgewicht seine Stärken aus. Der Ventus liegt wesentlich ruhiger in der Luft. Der Durchzug ist auch deutlich besser und die Ruderwirkung durch die höhere Geschwindigkeit stärker. Damit lassen sich jetzt auch recht knackige und schnellere Rollen fliegen, ohne dass der Ventus aushungert. Bei Ablassern aus moderater Höhe von ca. 150 m habe ich mit dem GPS etwas über 200 km/h gemessen. Beim Landen ist das Mehrgewicht bei Störklappen mit Butterfly kaum zu merken.

Bei schwachen Bedingungen ist der "normale" Verbinder die erste Wahl, ansonsten macht mir der schwerere Verbinder mehr Spaß :-)


Gruß
Martin.

Himmelsturm
30.08.2017, 20:12
Hallo!
Ich habe eine fuer mich draengende Frage.
Auf Hoehe ein HS 85 MG, ist das ausreichend?
Gibt es eine Servoempfehlung?
Ist 30 Ncm nicht zu wenig bei einem Ablasser?
Kann ich ein Servo mit 11mm dort unterbringen?
Z.b. ein Graupner S3150 mit 10,8mm?

Freue mich sehr auf eine Antwort.

Gruss,

Thomas

mawa356
30.08.2017, 23:42
Hallo Thomas,

das HR sollte max. 4-6 mm nach oben bzw. unten ausschlagen, sonst gibt es gefährlichen Strömungsabriss, siehe vorige Posts. Rein mechanisch betrachtet bringt das wohl nur sehr wenige Servos an die Belastungsgrenze. Rechne mal die Servobelastung aus und stelle diese den 30 Ncm des Servos gegenüber ...

In meinem Ventus habe ich das Futaba S3150 unter anderem auch für das HR in der Flosse verbaut. Da ist mehr als Platz genug dafür. Ob so ein starkes Servo mechanisch wirklich notwendig ist, stelle ich dahin. Schaden wird es allerdings nicht ...


Gruß
Martin.



Hallo!
Ich habe eine fuer mich draengende Frage.
Auf Hoehe ein HS 85 MG, ist das ausreichend?
Gibt es eine Servoempfehlung?
Ist 30 Ncm nicht zu wenig bei einem Ablasser?
Kann ich ein Servo mit 11mm dort unterbringen?
Z.b. ein Graupner S3150 mit 10,8mm?

Freue mich sehr auf eine Antwort.

Gruss,

Thomas

Himmelsturm
31.08.2017, 06:53
Danke.
Und wie bitte rechne ich die Servobelastung aus?
Oder: Ist das HS85MG tatsaechlich ausreichend?

mawa356
31.08.2017, 08:22
Berechung des Rudermoments z.B. mit diesem Tool:

http://www.s4a.ch/eflight/
bzw.
http://www.s4a.ch/eflight/docs/rudermoment.xls

Dann Ruderhornlänge am HR und Servoarmlänge messen und mit Hebelgesetz die Belastung des Servos berechnen

Sigma
31.08.2017, 08:24
Die Servobelastung kann z.B. mit diesem Tool eruiert werden:

http://blon.org/modell/tools/ruderwege.xls


Gruss, Daniel

Himmelsturm
31.08.2017, 16:19
Hallo und danke!
Wenn ich richtig gerechnet habe (war jetzt nicht so gaanz einfach fuer mich) wird das eher knapp mit dem HS85MG?
Bei sagen wir mal 180 kmh muss ich wohl beim Ziehen etwas laenger warten?
Seht ihr das auch so?
Das Problem momentan: Der Verkaeufer des Ventus meint, da geht nichts dickeres in das Rumpfheck des Ventus rein.
Und er ist auch so geflogen, aber ich weiss ja nicht scharf.....
In meiner ASH 26 von Tangent habe ich ein DS 3288 drin. Das macht mir keine Sorgen.

Hat jemand von euch einen Rat fuer mich?

Danke und Gruesse,

Thomas

FGTH
31.08.2017, 17:53
Hallo Thomas,

da ist genug Platz für ein dickeres Servo.
Habe mal Bilder gemacht vom eingebauten Futaba 3150 und von dem unteren Bereich der Seitenruderflosse.
Ein 20er Servo sollte da auch noch reinpassen.
Das 3150 ist aber nach meiner Erfahrung mit dem Ventus ausreichend.

1832357

1832356

Gruß
Frank

Richard
31.08.2017, 19:05
Das HS-85MG hat bei 6V auch 3,5Ncm und ist ein 13mm-Servo. Ist dann von der Stellkraft nicht mehr viel um zum S3150.

mawa356
31.08.2017, 19:10
Habe den Ventus kürzlich verkauft, konnte daher nicht nachmessen. Habe mal das Berechnungstool von Thomas Blon mit angenommenen Daten gefüttert und komme auf folgendes Ergebnis:

1832375

Entweder habe ich mich komplett verrechnet, oder es liegt nicht ansatzweise eine Überlastung des HS-85 vor.
Aber ein stärkeres und kräftigeres Servo schadet - speziell beim HR - nie ;-)

Himmelsturm
31.08.2017, 19:52
Vielen herzlichen Dank fuer alle Angaben und Berechungen.
Ich weiss nun was ich wissen musste, mein "Problem" ist geloest.
Ich haette nicht gedacht, in so kurzer Zeit so kompetente Antworten zu bekommen.

Viele Gruesse,

Thomas

italouwe
05.05.2019, 22:38
Hallo,
auch bei mir flatterte ein hübscher Ventus ins Haus.
Leider lag eine falsche Beschreibung dabei.
Hat vielleicht jemand von euch die richtige?
Es wurde ja hier bereits über Schwerpunkt und Ruderausschläge diskutiert.
Ich beginne mal mit 71mm ab Nasenleiste.
Die EWD kontrolliere ich vorher auf 1Grad.
Wie sieht es mit harmonischen Ruderausschlägen aus, mein Einsatzgebiet wird Hang- und Thermikfliegen, gelegentlich auch F-Schlepp auf dem Platz sein.
Wenn das passt und ich das Modell besser kenne, kann man an diverse Flugphaseneinstellungen gehen.
Vielen Dank,
Gruss, Uwe