PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 3D Printer Printrbot



cord
29.12.2012, 00:14
Hallo,
wegen der Resonanz in dem "Zeigt mal her Eure Teile!!!" Thread werde ich hier mal über den Fortgang des Projekts berichten.

Details zum eigentlichen Bau gibt es schon genügend im Net, brauche ich nicht zu wiederholen. Ich werde also nur hin und wieder ein paar Bilder einstellen, über die eingesetzte Firmware/Software berichten und ggf. Links zu interessanten Bezugsquellen posten.
Ich muss darauf hinweisen, das dies meine ersten Gehversuche mit 3D Druckern sind und die Gefahr besteht das die Auswahl von Komponenten auch durchaus suboptimal sein kann. Dies werde ich aber wenn immer möglich zu korrigieren versuchen.

Links zu Plänen:
http://www.thingiverse.com/thing:23602
http://reprap.org/wiki/Gen7_Board_1.4.1

Beschreibungen zum Aufbau des Printrbot LC sind hier zu finden:
http://printrbot.com/support/instructions/
http://printrbot.dozuki.com/Guide/Printrbot+Plus/24/1?revisionid=HEAD

Für die Bootloader/Firmware Installation:
http://sourceforge.net/projects/winavr/files/WinAVR/20100110/
http://arduino.cc/en/main/software
https://github.com/Traumflug/Generation_7_Electronics
https://github.com/triffid/Teacup_Firmware/tree/Gen7

Heute hat sich zumindest schon mal die y-Achse bewegt.

925940

Dazu habe ich erst mal den Serial Monitor der Arduino SW verwendet um direkt den G-Code einzutippen.
Die Teacup_Firmware habe ich mehr willkürlich gewählt, irgendwo muss man ja anfangen.

Weitere interessante Links:
http://reprap.org/wiki/G-code
http://reprap.org/wiki/Useful_Software_Packages
http://reprap.org/wiki/Wade%27s_Geared_Extruder

Wenn jemand weitere interessante Dinge zum Thema findet, immer her damit!

Gruß
Cord

Smith-mini-plane
29.12.2012, 09:33
Hallo Cord,
habe mir gerade das Abo gegönnt.
Sieht schon gut aus , bin auf die ersten Ergebnisse gespannt !!

Gruß Thomas

J.Grözinger
29.12.2012, 20:22
Hallo Cord,
besten Dank dafür, habe es auch abonniert.

cord
02.01.2013, 01:16
Hab mal am Extruder weitergebaut, erst mal eine Vorrichtung zum Herstellen der Rändelung für den Filamentvorschub. Die Rändelung wird mit einem M4 Gewindebohrer und einem Akkuschrauber eingefräst.

928311

Das Ergebnis ist ganz ordentlich:

928308

928309

Dann habe ich mit Hilfe von
http://woodgears.ca/gear_cutting/template.html
und Autocad
das Getriebe konstruiert und mit der Step-four 540 gefräst:

928310

Gruß
Cord

posti
06.01.2013, 01:14
Hi

Deine Rändel-Vorrichtung gefällt mir!
Man muß 'nur' drauf kommen.

+1 (virtueller Schulterklopfer)

Optimist
06.01.2013, 11:42
Schöne Arbeit! --- Man merkt die Liebe zum Detail!

Ansonsten hätt ich einige Fragen!

Ich projektiere grade etwas ähnliches aber ein Anderes Funktionsprinzip!

Wird kein FDM sondern was "neues " altes

ICh habe von der Funktionsseite her

6 Kanäle die ich über Schrittmotoren ansteuern müßte

X Bauachse1
Y Bauachse2
Z Bauachse3

Pumpe ( was bei Dir der Esxtruder ist)

Förderachse ( gibt es bei Dir nicht)
und Wiper ( gibts bei Dir auch nicht)

Jetzt wollte ich fragen in wieweit diese Software als fertig kompiliertes Paket
in einem Prozessor kommt oder ob die als oben source vorlieg und erweiterbar ist

Ansonsten wuerde ich eine 6 Kanal SChnittstelle brauchen ( gibts - aber teuer)

und 6 einzelne Schrittmotorenendstufen ( so alles zusammen 700 Euro!)

Wollt ich dafür eigentlich nicht ausgeben ... auch wenn ich dann direkt USB fähig ( mit PC Frontend wäre!)

cord
06.01.2013, 14:56
Pumpe ( was bei Dir der Esxtruder ist)

Förderachse ( gibt es bei Dir nicht)
und Wiper ( gibts bei Dir auch nicht)

Jetzt wollte ich fragen in wieweit diese Software als fertig kompiliertes Paket
in einem Prozessor kommt oder ob die als oben source vorlieg und erweiterbar ist

Ansonsten wuerde ich eine 6 Kanal SChnittstelle brauchen ( gibts - aber teuer)



Hört sich nach einem "Powder 3D Printer" an. Sehr interessant, wäre toll wenn du darüber berichten würdest.

Die Firmware ist Open Source, man braucht nur die Arduino Software zum kompilieren. Links findest du im ersten Post.
Du könntest also eine der vielen Firmware-Varianten anpassen. Oder sieh dich doch mal um ob es nicht schon entsprechendes gibt.
Such mal nach "grbl 6 axis", oder sieh dir auch mal folgenden Link an:

http://pwdr.github.com/

Eine weitere günstigere Möglichkeit wäre auch, einfach 2 Controller zu verwenden.

Gruß
Cord

Optimist
06.01.2013, 18:05
Bedenklich ähnlich meinem Ansatz;) Er kommt aber mit 4 Motoren aus - (die Pumpe ist bei Ihm der Druckkopf und der Wiper wird durch den Druckarm mit ersetzt) ... wäre bei mir ( noch) getrennt

.. ist ein Zukunftsprojekt .. aktuell muss ich erstmal meine Drehbank fertigmachen ... aber während ich auf die Lineartechnik warte konstruier ich schonmal da dran rum!!

Danke für den Link!!!!


Alternativ
Ich dachte wenn ich für den Wiper ein Funktionsmodul baue und die Pumpe ein Druckgeregelter Prozess ist dan nkönnte ich diese beiden über die Relais einer 4 Kanal Stepperkarte für z.B. Mach3 direkt am Rechner laufen lassen was die Möglichkeiten eröffnen wuerde mit G code zu arbeiten!! oder ich machs wie er ... kopple wiper und Düse miteinenader ... dann brauche ich auch nur noch 5 Motore!

cord
08.01.2013, 00:37
Während ich an dem Printrbot LC weiterbaue und auf Teile warte, habe ich schon mal das Nachfolgemodell (LC Plus) mit Autocad und Sketchup gezeichnet:

931699

Die Originalzeichnungen sind ziemlich ungenau, und vor allem sind ALLE Linien als Splines gezeichnet. Damit kommt kaum ein CAM System zurecht. Die LC Version hatte ich nur so gut es mit vertretbarem Aufwand ging korrigiert.
Diese neue LC Plus Version (größer und stabiler) habe ich komplett neu gezeichnet, auf metrische Maße gebracht und zur Kontrolle mit Sketchup zusammengebaut.


Dann bin ich heute mal mit dem Hot End angefangen, erst mal die Düsen aus M6 Hutmuttern gedreht und mit 0.5mm und 0.3mm gebohrt. Eine spannende Sache!

931698

931697

Gruß
Cord

cord
10.01.2013, 00:39
Hier ist meine Lösung für den Antrieb der Z-Achse:

932624

Das Kunststoffteil habe ich aus Delrin gedreht. Die Gewindestange sitzt stramm in dem Gewinde und die Antriebswelle ist auch nur aufgepresst.
Läuft gut rund ohne ein wobbeln auf den Extruder zu übertragen. Die Schrittmotoren stammen aus alten HP540 Druckern. Mal schauen ob sie ausreichen..

Gruß
Cord

J.Grözinger
10.01.2013, 19:48
Hallo Cord,
gefällt mir sehr, da bin ich mal gespannt auf die ersten Teile.

martin92
12.01.2013, 09:53
Hallo Cord,
sehr gespannt lese ich deinen Bericht und habe mir mal Links und Videos zum Printrbot angeschaut und finde das wirklich klasse. Ich könnte darüber nachdenken mir auch soetwas anzuschaffen...

Eine Frage zum Nutzen eines 3D Druckers für unseren Hobbybereich: Ist es möglich damit Motorspante (Vgl. die Plastikmotorspante der MPX Modelle), Ruderhörner etc. ernsthaft (!) damit herzustellen oder ist das 3D Drucken zur zeit eher ein nettes "Spielzeug"?

Gruß Martin

Krauti
12.01.2013, 14:45
Motorspanten und Ruderhörner fräst man besser aus CFK/GFK ist vor allem auch sehr viel besser klebbar, denke ich.

Für kompliziertere Teile ist so ein printrbot aber sicher interessant.

Wilhelm

GerhardP
12.01.2013, 14:52
Stark belastete Teile wie ein Motorspant sind nicht für 3D-Druck geeignet. Aber speziell im Funktionsmodellbau sehe ich viele Möglichkeiten komplizierte Teile oder Urmodelle herzustellen.

cord
12.01.2013, 16:44
Hatte ich schon erwähnt, das ich bisher noch nie einen 3D Drucker in Betrieb gesehen hatte? Dies habe ich gestern Abend endlich mal beim Hackerspace Bremen e.V. nachgeholt. Vielen Dank an die netten Leute dort und die vielen Tipps und praktischen Demonstrationen!
War sehr interessant für mich, besonders das man beim Drucken von PLA nicht zwingend ein Heizbett braucht. Ein spezielles geheimes Kreppband reicht völlig aus.
Dies werde ich auch für die ersten Versuche verwenden.
Dann hatte jemand einen Makerbot dabei und die Präzision der mit diesem Gerätes gedruckten Teile hat mich wirklich positiv überrascht und noch mal stärker motiviert.
Die Verzahnung von Servohebeln gleich mitzudrucken sollte damit möglich sein. Vielleicht sollte man dieses nicht gleich bei einem 3m Modell einsetzen ;)
Der Makerbot ist allerdings völlig anders aufgebaut und die Konstruktion gefällt mir noch wesentlich besser. Dies wird mich aber nicht von der Fertigstellung des Printrbots abhalten. Mal sehen was man damit hinbekommen kann.

Gruß
Cord
























Ach ja, das geheime Kreppband heisst Scotch 2090

jweber
12.01.2013, 22:35
Nur so als feedback:
Berichte bitte weiter, ich finde das Thema superinteressant.
Den Fred habe ich auch abonniert.

Danke
jörn

cord
14.01.2013, 00:29
Hallo,
heute habe ich erst mal 2 alte Schrittmotoren umgebaut, d.h. die Mittenanzapfung der beiden Spulen entfernt und die Spulen jeweils parallel geschaltet.
Die Mittenanzapfung wird bei den verwendeten A4983 Treibern eh nicht benötigt und ich kann die alten Schätzchen mit dem PC-Netzteil zusammen verwenden.

934972

Ansonsten die Firmware für die Endschalter etwas angepasst, X- und Z-Endschalter montiert, X-Achse kalibriert und ein bisschen hin und her fahren lassen.
Dafür braucht man einen ganzen Tag! Also bis zum ersten Probedruck werdet ihr euch noch etwas gedulden müssen.


Gruß
Cord

cord
18.01.2013, 00:53
So,
Motoren und Endschalter sind montiert und kalibriert, heute hab ich mal mit der Repetier-Host Software herumgespielt.
Die Ansteuerung scheint prinzipiell zu funktionieren, jedenfalls bewegen die Achsen sich programmgemäß.

936426

Als nächstes sind Extruder-Heizung und Temperaturmessung an der Reihe. Wird also leider noch etwas dauern...

Gruß
Cord

francisco
18.01.2013, 09:47
wie "haltbar" sind die Teile, die hiermit erstellt werden können?

cord
18.01.2013, 19:09
wie "haltbar" sind die Teile, die hiermit erstellt werden können?

Wenn sie abgekühlt, sind, kann man sie ganz gut halten ;)

Gruß
Cord

francisco
18.01.2013, 19:32
Wenn sie abgekühlt, sind, kann man sie ganz gut halten ;)

Gruß
Cord

...............dumme Frage.....dumme Antwort:)

jweber
18.01.2013, 23:22
Das meistens verwendete PLA ist recht spröde.
Schwieriger zu drucken, aber verwendbar ist ABS, das dürfte ja bekannt sein. Die Bauteile werden in Schichten bzw. in Spuren aufgebaut, daher werden nicht die Eigenschaften eines Spritzgusses erreicht.

Wie bereits gesagt, mechanisch hoch belastete oder dynamisch belastete Teile würd ich damit lieber nicht machen. (oder ggf sehr stabil auslegen)

Jörn

sandy0111
18.01.2013, 23:37
Schaut Euch mal diesen Trööt an.
Da ist auch Video zu bezgl. der Haltbarkeit des Materials zu sehen.

http://www.boote-forum.de/showthread.php?t=170571

oder hier: http://www.youtube.com/watch?v=uZxJ9T37dWs&feature=youtu.be

cord
18.01.2013, 23:59
Hab heute mal den Temperatursensor getestet:

937010


Da soll mal das Hotend werden:

937009

Gruß
Cord

Andi C.
20.01.2013, 14:38
Also zum Thema Festigkeit geht da schon einiges. Habe hier mal ein mehrteiliges Video gefunden wo einer ein komplettes Ralley-Modell druckt. Sehenswert...

http://www.youtube.com/watch?v=Uf2V-1DWsiM&list=FL-EwJbYu7l9G-msv8D8_e5w

martin92
20.01.2013, 20:58
Hallo,
in Andis Videolink, der mir übrigens sehr gut gefällt (besonders Part2), ist eine Rolle mit ABS "Schnur" zu sehen. Der Ersteller von dem Video sagt auch, dass die Chassisteile sehr teuer seien. Da würde mich mal interessieren, was man für das Ausgangsmaterial so bezahlt?

Gruß Martin

Edit: Bin auf der Printrbot Seite fündig geworden. Danke auch an den TE für die zahlreichen Links.

Für weitere Interessenten: 1kg ABS Filament kosten um die 40Dollar.

cord
21.01.2013, 00:02
938092

Gruß
Cord

cord
21.01.2013, 00:26
Da ist zwar noch viiiieeel zu optimieren, aber für den allerersten Versuch nicht schlecht, finde ich...

938094

Das Teil ist Nonsense, "Probably the world's most useless token, ..." wie der Konstrukteur selber meint. Habe ich rein zufällig bei Thingiverse ausgewählt.

http://www.thingiverse.com/thing:39695


Gruß
Cord

Turbine Boli
21.01.2013, 00:31
Hallo Druckgemeinde,
ich bin echt begeistert von den ganzen Sachen die hier überall schon gedruckt worden sind und wollte euch eine Seite zeigen bei der ihr drucken könnt bis zum umfallen. http://grabcad.com/library
Gruß Jonas

Bruchflieger
21.01.2013, 13:21
Hi,

ich habe mich am Wochenende ein wenig belesen - naja ansatzweise... ;) - aber ein paar zusaätzliche Infos von jemandem, bei dem es schon funzt, wären jetzt aber nicht schlecht *fg*
Dank einer CNC-Maschine ist der Aufbau eines Gestells für einen 3D Drucker nicht das Problem. Allerdings beim Extruder würde ich auf ein käuflich erwerbbares Teil zurückgreifen wollen - mir gefiel da der Extruder von www.multec.de (http://www.multec.de), den man für ca. 130 Euro bekommen kann. (Die haben auch ein Heizbett 200x200mm für 30 Euro und auch die 1kg Spulen PLA und auch ABS für ca 22...23 Euro)
Soweit hätte ich dann den mechanischen Teil relativ komplett...

Interessant wird es nun aber bei der Steuerung und der Software - vielleicht kannst du ja nochmal die Links posten, womit du jetzt erfolgreich arbeitest.
Layout, Firmware, PC-Software, Treiber.
Da das Angebot im Netz doch sehr umfangreich ist aber nicht alle Versionen / Typen miteinander funktionieren, wie ich gelesen habe...
Darum die Bitte, noch einmal das zu verlinken, was man unbedingt benötigt... ;)

Ach so - verrätst du mir bitte noch, wo du die 4-Kant-Muttern bezogen hast - falls das kein Lieferant ist mit 1000 Stück Mindestabnahmemenge ist...
Und gibt es einen Unterschied, ob man 1,75mm oder 3mm "Drahtspulen" verwendet?

Andi C.
21.01.2013, 15:43
Hallo Zusammen,

Ein Link, der hier auf keinen Fall fehlen sollte ist das deutschsprachige RepRap-Forum:

http://forums.reprap.org/index.php?236

gRuß

Andreas

Ralf Paehl
21.01.2013, 20:26
Cord,

Glückwunsch zu Deinem ersten Print. So weit kommen Andere mit Plug&Play Printern auch nach Wochen nicht. :-)
Ich könnte mich immer noch stundenlang davorsetzen und zusehen. Jetzt drucke ich meist nachts und zwinge mich liegenzubleiben.

Gruß, Ralf

cord
21.01.2013, 21:31
Hi,
Allerdings beim Extruder würde ich auf ein käuflich erwerbbares Teil zurückgreifen wollen - mir gefiel da der Extruder von www.multec.de (http://www.multec.de), den man für ca. 130 Euro bekommen kann.

Also wenn ich schon die Werkzeuge habe, um einen Extruder zu bauen gebe ich keine 130,- € aus um einen zu kaufen. Das braucht schliesslich seine Daseinsberechtigung. Aber das kann natürlich jeder machen wie er will.



Interessant wird es nun aber bei der Steuerung und der Software - vielleicht kannst du ja nochmal die Links posten, womit du jetzt erfolgreich arbeitest.
Layout, Firmware, PC-Software, Treiber.
Da das Angebot im Netz doch sehr umfangreich ist aber nicht alle Versionen / Typen miteinander funktionieren, wie ich gelesen habe...
Darum die Bitte, noch einmal das zu verlinken, was man unbedingt benötigt... ;)

Die Links stehen ja schon im ersten Post. Ein paar hatte ich wohl nur im Text erwähnt:
Software: https://github.com/repetier/Repetier-Host
Pläne
Printrbot: http://www.thingiverse.com/thing:23602
Extruder: http://www.thingiverse.com/thing:31267

Den Printrbot LC betrachte ich mal als Prototyp zum üben, bei der nächsten Gelegenheit werde ich wohl diesen bauen (größer, stabiler, ...)
http://www.thingiverse.com/thing:31265



Ach so - verrätst du mir bitte noch, wo du die 4-Kant-Muttern bezogen hast - falls das kein Lieferant ist mit 1000 Stück Mindestabnahmemenge ist...

Ebay, einfach mal nach "Vierkantmuttern M4" suchen.



Und gibt es einen Unterschied, ob man 1,75mm oder 3mm "Drahtspulen" verwendet?

Bestimmt, ich hab's mit 1,75mm noch nicht getestet.

Gruß
Cord

Andi C.
21.01.2013, 23:26
Cord,

Glückwunsch zu Deinem ersten Print. So weit kommen Andere mit Plug&Play Printern auch nach Wochen nicht. :-)
Ich könnte mich immer noch stundenlang davorsetzen und zusehen. Jetzt drucke ich meist nachts und zwinge mich liegenzubleiben.

Gruß, Ralf

Hallo Ralf,

Das kann man also auch alleine lassen wenn alles richtig eingestellt ist? Habe schon von ablösen oder verziehen gelesen, so dass es zur Kollisionen kommt.

Gruß

Andreas

Ralf Paehl
22.01.2013, 06:59
Ja, ich kann meine Prints allein lassen. Die Maschine baut gerade die letzten Minuten eines 11h Jobs. Wäre ja ärgerlich, wenn man da die ganze Zeit dabei bleiben müsste. Kollisionen habe ich noch nicht erlebt.

Gruß, Ralf

papla
22.01.2013, 13:55
Hallo Cord,

ich bin sehr leicht zu begeistern und daher bin ich gerade in großer Versuchung mir auch so einen Printrbot zu bauen. :D

ich hab mal etwas im netzt gestöbert und da sind folgende 1-2 fragen aufgekommen: :rolleyes:

1.) auf e..y werden Schrittmotoren verkauft mit der Angabe, dass sie für 3d Ducker wie Makerbot udgl. geeignet sind. Muss ich bei der Wahl der Schrittmotoren auf irgendwas bestimmtes achten oder geht da grundsätzlich jeder? (Haltemoment, Strom, ...)

2.) Ich möchte auch die Platine selbst fräsen nur wo bekomme ich Platinenmaterial her? Gibts da nichts vom großen blauen C?? Ich finde nur Lochrasterplatinen mit Streifen und Punktraster und Platinen zum Fotobeschichten?!?!?
Soweit ich das verstanden habe bekommt man das Platinenlayout von dem File von Wiki über die Zusatzprogramme in einen G-Code? Hast du vielleicht eine Bezugsquelle für einen Autocad Plan von der Platine? Das wäre am aller einfachsten für mich weil dann kann ich bequem die Fräsbahnen über mein Cam Programm machen und muss nicht erst diese ganzen Zusatzprogramme installieren.

3.) Kannst du nochmal genau erklären wie deine Rändelungsvorrichtung funktioniert? Der Akkubohrer wird ja nicht mit dem Gewindeschneider "nur" gegen den Stahlschrauben gedrückt oder? da muss ja noch irgendeine Zwangsführung sein?!?!?

4.) Wie genau hast du dein Hotend hergestellt?
Ist das Loch in der Hutmutter wirklich nur 0,2mm groß? Sieht auf den Fotos mit dem Massstab aus wie 2mm.
Wie weit ist das Heizelement von der Gewindestange entfernt damit noch genügend aufgeheizt wird?
Und ist in der Gewindestange nur eine 3mm Bohrung für das Fillament oder wird die Bohrung zum Hotend hin verjüngt?
Wo bekommt man Heizelement und Temperaturfühler her.
Und aus welchem Material ist das Gehäuse des Hotends in das die Gewindestange hineingeschraubt wird?

5.) Würdest du deine Zeichnungen von den Zahnrädern für den Extruder zur verfügung stellen?

Das wärs mal für den Anfang! :)
Vielen Dank im vorhinein für deine Antworten. :rolleyes:

MfG Patrick

Bruchflieger
22.01.2013, 14:57
Hi,

zu einigen Fragen habe ich gestern abend mich belesen:
Hotend - Heizung erfolgt über einen simplen 8,6 Ohm Widerstand mit 3W - in einigen Beiträgen wurde empfohlen eine Rechteckige Bauform und am Heizblock entsprechend ausgefräst und dann ein Deckel drüber. - das kann man sich ja aus Alu ausfräsen. Der Temperaturfühler ist ein Thermistor mit 100kOhm - (so zumindest die Werte von den Heizwiderständen und Temperaturfühler bei Multec)
Die Heizwiderstände werden von einigen auch mit einem hitzebeständigen Metallkleber eingeklebt, damit die Hitze besser in den Heizblock übertragen wird.
Die Düse - da gehe ich davon aus, daß die 3,5mm Bohrung so dicht wie möglich an die Spitze herangeführt wird - denn wenn die Düse mal verklebt ist (soll ja ab und zu mal passieren) dann wäre das mit dem Reinigen sonst extremst mühsam...

Platinenmaterial zum Iso-fräsen bestelle ich mir übrigends bei Reichelt, so wie die meisten Elektronikbauteile - die sind dort nämlich um einiges billiger als beim blauen Klaus.

Die Schaltpläne konnte ich mir gestern ein paar Dateien runterladen - ich glaube die waren im Format von Eagle - das muß ich heuer nach der Arbeit mal abchecken... (mist wo bekomm ich jetzt eagle her - mal Tante Goggle fragen...(ich arbeite eigentlich mit Sprint-Layout))

papla
22.01.2013, 15:06
Platinenmaterial zum Iso-fräsen bestelle ich mir übrigends bei Reichelt

das ist für mich als österreicher leider schwer bestellbar wegen mindestbestellmenge und versandkosten. da zahl ich lieber beim klaus ein paar teuros mehr.
wie heist dieses platinenzeugs? ich finds beim c...ad nicht.


ich glaube die waren im Format von Eagle
vor vielen Jahren hab ich mich mal damit beschäftigt. soweit ich mich erinnere gibts gratis software die die eagle dateien aufmachen kann. nur find ichs sehr umständlich aus dem eagle format einen g-code zu bekommen mit dem zusatzprogramm auf wiki. da wär ein *.dwg file ein hit.


Die Düse - da gehe ich davon aus, daß die 3,5mm Bohrung so dicht wie möglich an die Spitze herangeführt wird
ich hab eine zeichnung gefunden (frag mich nicht wo die war, hab in den letzten 2 tagen seeeehr viele zeichnungen zu dem thema angesehen) da war von der einen seite die 3mm Bohrung für das Fillament und von der anderen Seite eine Bohrung mit kleinerem Durchmesser. Ev. braucht man das um einen "Druck" aufzubauen damit das Plastik langsam zusammengedrückt wird und dann über die feine Bohrung des Hotend herausgedrückt wird??

MfG Patrick

papla
22.01.2013, 15:13
ich glaub ich habs gefunden! :)
kann man sowas verwenden???

http://www.conrad.at/ce/de/product/523850/Bungard-Platinen-Basismaterial-020306E38-L-x-B-x-H-200-x-150-x-15-mm-Epoxyd-Einseitig-1-x-35-m-Cu/2512060&ref=list

Bruchflieger
22.01.2013, 18:51
Hi,

aso, das mit dem Auster-Reich hab ich ja nicht gewusst ;)
und wegen dem Link - knapp vorbeigeschossen - das was du gepostet hattest ist fotobeschichtet - wenn du das Layout auf Folie druckst, dann belichten und entwickeln und dann ätzen willst, dann nimmst du so was...
zum Isofräsen ist das geeignet:
einseitig:
http://www.conrad.at/ce/de/product/528412/Proma-Unbeschichtetes-Basismaterial-Einseitig-L-x-B-160-mm-x-100-mm-Staerke-15-mm-Epoxydharz/2512060&ref=list
zweiseitig Cu:
http://www.conrad.at/ce/de/product/528471/WR-Rademacher-Unbeschichtetes-Basismaterial-Beidseitig-L-x-B-160-mm-x-100-mm-Staerke-15-mm-Epoxyd/2512060&ref=list

papla
22.01.2013, 20:14
Also ich hab grad eine stunde lang versucht ein platinenlayout vom gen7 board release 1.4.1 von der wiki seite herunterzuladen.
ich glaub ich bin zu blöd dafür.
ich bekomme nur so komische dateien mit der endung *.gbr und auch nur von der version 1.5 die anscheinend ganz neu online ist.
hab mir daraufhin das programm pcb von gerber heruntergeladen auf das ein link von der downloadseite führt. das kann diese dateien jedoch nicht öffnen.

wo kriegt man das platinenlayout her????

MfG Patrick

PlanB
22.01.2013, 21:24
https://github.com/Traumflug/Generation_7_Electronics/blob/Gen7Board-1.4.1/Gen7Board.pcb

Bruchflieger
22.01.2013, 23:00
Ich habe eben mehrere Stunden auch damit zugebracht, aber ohne Erfolg - ich bekomme die .brd und .pcb mit keinem Layoutprogramm auf - weder mit eagle6 und mit Kicad auch nicht. Die Layouts scheinen mit gEDA gezeichnet zu sein - aber das läuft nur unter Linux...

Daraufhin habe ich mal im http://forums.reprap.org/index.php?236 angemeldet und dort danach gefragt...

Und ich hatte das Bild von Cord nun auch endlich gefunden - http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/327093-Zeigt-mal-her-Eure-Teile!!!?p=2984685&viewfull=1#post2984685

vielleicht ist der cord ja auch so nett, uns da zu helfen... ;)

cord
23.01.2013, 00:30
Hallo,
so langsam tut sich hier ja etwas, ich versuche mal ein paar Fragen zu beantworten.



ich hab mal etwas im netzt gestöbert und da sind folgende 1-2 fragen aufgekommen: :rolleyes:

1.) auf e..y werden Schrittmotoren verkauft mit der Angabe, dass sie für 3d Ducker wie Makerbot udgl. geeignet sind. Muss ich bei der Wahl der Schrittmotoren auf irgendwas bestimmtes achten oder geht da grundsätzlich jeder? (Haltemoment, Strom, ...)


Ich denke völlig falsch wirst Du mit solchen Motoren nicht liegen. Ich habe ziemlich unpassende aus meiner Grabbelkiste genommen und noch etwas modifiziert, das passt für die ersten Versuche. Wenn man den Drucker z.B. auf Geschwindigkeit optimieren will, spielt das alles eine größere Rolle. Ich konnte meine Motoren bei 12V Versorgungsspannung gerade mal auf 0,5 A trimmen. Funktioniert trotzdem. Besser wären 1 A (bessere Beschleunigung und Endgeschwindigkeit ohne Schrittverluste), bei noch größerem Strom kommen die Treiber an ihre Grenzen und müssen gekühlt werden.

Der Extrudermotor wird mitbewegt, sollte also möglichst geringe Masse haben. Ich habe mittlerweile auch einen besseren Schrittmotor, aber noch nicht getestet.



2.) Ich möchte auch die Platine selbst fräsen nur wo bekomme ich Platinenmaterial her? Gibts da nichts vom großen blauen C?? Ich finde nur Lochrasterplatinen mit Streifen und Punktraster und Platinen zum Fotobeschichten?!?!?
Soweit ich das verstanden habe bekommt man das Platinenlayout von dem File von Wiki über die Zusatzprogramme in einen G-Code? Hast du vielleicht eine Bezugsquelle für einen Autocad Plan von der Platine? Das wäre am aller einfachsten für mich weil dann kann ich bequem die Fräsbahnen über mein Cam Programm machen und muss nicht erst diese ganzen Zusatzprogramme installieren.


Ich verwende immer diese Platinen:
http://www.conrad.de/ce/de/product/528250/Proma-Unbeschichtetes-Basismaterial-Einseitig-L-x-B-200-mm-x-200-mm-Staerke-15-mm-Hartpapier
GFK muss IMHO nicht sein und verschleisst nur unnötig die Fräser und Gravierstichel.

Die Gen7 Platinen sind mit gEDA entwickelt.
Ich habe zum Erstellen der Fräsdateien XUBUNTU Linux in einer virtuellen Maschine installiert. Mit den gEDA Tools kann man direkt G-Code erzeugen. Meine Step-Four versteht aber nur HPGL oder DXF. Daher habe ich mir noch einen rudimentären G-Code/HPGL Converter programmiert.
Die meisten Fräsen verarbeiten aber ja glücklicherweise G-Code, sollte also kein Problem sein.



3.) Kannst du nochmal genau erklären wie deine Rändelungsvorrichtung funktioniert? Der Akkubohrer wird ja nicht mit dem Gewindeschneider "nur" gegen den Stahlschrauben gedrückt oder? da muss ja noch irgendeine Zwangsführung sein?!?!?


Doch, genau so geht das. Der Gewindeschneider wird in eine langsamlaufende Bohrmaschine gespannt und gegen die Schraube in der hinteren Platte gedrückt. Dann mit leichtem Druck Richtung M8-Bolzen absenken. Das geht dann wie von selbst.



4.) Wie genau hast du dein Hotend hergestellt?
Ist das Loch in der Hutmutter wirklich nur 0,2mm groß? Sieht auf den Fotos mit dem Massstab aus wie 2mm.


Der Massstab hat eine 0.1mm Teilung. Gebohrt habe ich mit 0.3mm, da ist noch ein bisschen Grat dran und sieht deshalb wie 0.2mm aus.
Wie weit ist das Heizelement von der Gewindestange entfernt damit noch genügend aufgeheizt wird?Und ist in der Gewindestange nur eine 3mm Bohrung für das


Fillament oder wird die Bohrung zum Hotend hin verjüngt?
Wo bekommt man Heizelement und Temperaturfühler her.Und aus welchem Material ist das Gehäuse des Hotends in das die Gewindestange hineingeschraubt wird?


Nennt sich PEEK, ein relativ hitzebeständiger Kunststoff. Gibt's z.B. hier:
http://www.cubic-print.com/


5.) Würdest du deine Zeichnungen von den Zahnrädern für den Extruder zur verfügung stellen?


Klar, kann ich machen. Schick mal deine E-Mail Adresse per PN.



Hotend - Heizung erfolgt über einen simplen 8,6 Ohm Widerstand mit 3W

Der sollte 6,8 Ohm haben. Bitte sorgfältiger lesen!



vielleicht ist der cord ja auch so nett, uns da zu helfen.


G-Code Dateien kann ich per e-mail schicken. Ansonsten könnt ihr aber den Markus Hitter (Traumflug, Entwickler der Gen7 Reihe) direkt nach Platinen fragen.
Den Link zu seinem Shop finde ich gerade nicht wieder.
Er hat ja mittlerweile auch Version 1.5 herausgebracht. Diese hat den USB-Seriell Converter gleich mit integriert. Falls mir jemand eine V1.5 Platine mit fräsen könnte, wäre ich auch hoch motiviert die G-Code Dateien dafür zu liefern ;)

Gruß
Cord

Bruchflieger
23.01.2013, 11:34
Hi,

oops mit dem Zahlendreher beim Heizwiederstand - sorry...

Hab im reprapforum einen Tip bekommen: http://www.delorie.com/pcb/geda-windows/
das ist die gEDA software auch für Windows. - damit kannst die Dateien öffnen und exportieren - allerdings nur in G-code und andere noch weniger sinnvolle Formate.
Vielleicht stellt Cord uns ja seinen "rudimentären G-Code/HPGL Converter" zur Verfügung ;) *fg*

Mein Mach 3 arbeitet ja mit G-code - aber da muß ja beim G-Code erstellen vorher der Stichel zur Fräser-Radiuskorrektur eingerechnet werden - sonst wird das nix. (hab jetzt aber nicht bei Geda probiert, ob der danach fragt - nur nachgesehen, in welche Formate exportiert werden kann...)

Blöde Frage: wie bohrt man 0,3mm? oder 0,5mm - ich hab das noch nicht probiert, aber als ich 0,3mm und 0,5mm fräser mal an der cnc getestet hatte, sind die mir schon beim antasten mit 1mm/min sofort weggebrochen, kaum daß sie das Material berührt hatten... - die Bohrer sind dann wohl etwas stabiler?

papla
23.01.2013, 13:22
Hallo Bruchflieger,

hast du das Programm schon probiert?
ich hab damit mittlerweile schon gut 2 stunden herumprobiert konnte aber die files die ich von github heruntergeladen habe nicht öffnen!
ich hab sogar schon eine anleitung gefunden wo beschrieben ist wie man in der windows benutzersteuerung diverse einstellungen macht mit denen es funktionieren soll mit dem herunterladen von dateien aus der snapshots directory, aber leider auch erfolglos.

es sei denn ich habe die falschen dateien des layouts von github heruntergeladen.
von github generation 7 electronics den ordner release documents und darin die datei Gen7Board 1.4.1 Layout Gerbers.zip heruntergeladen. da sind mehrere layouts mit der dateiendung *.gbr. ich konnte aber keine davon öffnen.

wenn man unter generation 7 electronics die datei Gen7Board.pcb anklickt dann kommt ja nur ein textfenster mit irgendeiner programmiersprache!?!?!? keina ahnung was man damit machen kann.

MfG Patrick

Bruchflieger
23.01.2013, 15:13
Hallo,

du mußt die gesamte Zip von http://github.com/Traumflug/Generation_7_Electronics laden - das sind alle .pcb und.sch
die .pcb sind dann die layoutdateien von gEDA.
Ich habe nur mal probiert, ob die Dateien damit geöffnet gehen - das funzte und da war ich schon mal glücklich. Den Rest probiere ich, wenn ich Feierabend habe und dzu Hause bin... ;)

PS: in dem Link bezüglich gEDA sind die 2 exe zu ziehen und zu installieren.
geda-runtime.exe
pcb-20110918.exe

papla
23.01.2013, 20:34
na also.
schön langsam wirds was.
hab von geda die g-code datei exportiert und mal ins winpcnc geladen.
dabei ist folgendes herausgekommen:

939227
diese Datei nennt sich BOTTOM

939228
diese Datei nennt sich TOP

Die Datei DRILL kann ich leider nicht öffnen.
Gibts da noch irgendeinen Trick??

Könnte mit diesen beiden Bildern was gescheites beim Fräsen rauskommen??

MfG Patrick

cord
23.01.2013, 22:04
Könnte mit diesen beiden Bildern was gescheites beim Fräsen rauskommen??


Noch nicht so ganz. Da ist doch irgendetwas durcheinander oder verschoben.

So sah das bei mir aus:

939263

Aber irgendwie kommen wir hier vom Thema ab. Vielleicht sollten wir für die Herstellung von Platinen einen neuen Thread aufmachen.

Wenn es um 3D Drucker geht, kann man ja auch eine fertige Elektronik kaufen.

Gruß
Cord

Bruchflieger
23.01.2013, 23:31
nur gaanz kurz noch:
seit gestern ne neue Windows-Version von gEDA: http://bibo.iqo.uni-hannover.de/dokuwiki/doku.php?id=english:geda_for_ms-windows
hat auch eine etwas bessere exportfunktion für gcode - wahrscheinlich besser erstmal die alte version zu deinstallieren und dann die neue installieren...
bin noch nicht großartig zum testen gekommen - das wird wohl erst zum Wochenende klappen... Link gerade eben bekommen...

quirli
25.01.2013, 12:15
Hallo Cord,

danke, dass du hier von deiner Maschine berichtest.
Seit ich das erste mal mit dieser Technik in Berührung gekommen bin (ca. 2007: fab@home) hat sich offenbar jede Menge getan. Vor allem das Druckergebnis finde ich toll!

Was ich jedoch nicht ganz verstehe, wie man zu einer (DIY) Maschine kommt. Auf Thingiverse (dein Link) kann man zwar einen dxf-Plan runterladen, das sind aber nur die Platten. Gibt es für die weiteren Teile bzw. für die montierte Maschine keine Zeichnungen? Muss man da trotz OpenSource auf Bausätze zurückgreifen? Oder löst sich das alles über die Videos?
Wenn ichs überlesen habe, wäre ich für einen entsprechenden Link danbar.

Grüße
Klaus

papla
25.01.2013, 12:29
Hallo klaus,

Auf www.printrbot.com findest du unter support alle notwendigen dokumente. Auf youtube gibts tutorials über den zusammenbau.

Mfg patrick

quirli
25.01.2013, 14:17
Hallo,

danke für die Antwort, aber genau diese Seite habe ich schon von oben bis unten und zurück durchgesehen.
Unter: Instructions (http://printrbot.com/support/instructions) sind Videos und Anleitungen zu finden, aber keine Zeichnungen.
Unter: Thingivers (http://www.thingiverse.com/thing:23602) (siehe Link im Post #1) sind Zeichnungen der Platten zu finden aber eben ausschließlich die Platten...
Mich hätte jetzt interessiert, wo man die restlichen Zeichnungen her bekommt.

Grüße
Klaus.

cord
25.01.2013, 18:45
Mich hätte jetzt interessiert, wo man die restlichen Zeichnungen her bekommt.


Ich denke nicht das es welche gibt. Entspricht wohl nicht der Philosophie.
Man braucht aber nicht unbedingt eine Zeichnung, etwas puzzeln ist auch ganz nett.
Hier ist auch noch eine Anleitung
http://printrbot.dozuki.com/Guide/Printrbot+Plus/24/1?revisionid=HEAD

Dann hier
http://printrbot.com/support/instructions
unter
Laser Cut Parts Diagrams & Part Numbers
mal auf Plus klicken. Dort sind alle Teile in etwa so angeordnet, wie sie zusammengebaut werden.

Gruß
Cord

quirli
25.01.2013, 19:57
Hallo Cord,

DANKE für dein Erläuterung.
Die Anleitung bietet wirklich viel zum Schauen...

Gruß Klaus.

papla
25.01.2013, 22:47
Auf der seite findest du
Die pläne für die platten
Eine explosionszeichnung
Eine bom (bill of materials)

Auf youtube findest du bauanleitungen bei denen mann jeden einzelnen schrauben sieht und wo was hingehört.

Was brauchst du mehr???

martin92
25.01.2013, 23:59
Hallo Cord,
kannst du bitte sagen, was man letztendlich für die Steuerung bezahlt? So wie ich das gerade gelesen habe, sind die Endstufen mit 10€ das Stück nach dem Prozessor die teuersten Komponenten?

Gruß Martin

cord
26.01.2013, 00:55
Hallo Cord,
kannst du bitte sagen, was man letztendlich für die Steuerung bezahlt? So wie ich das gerade gelesen habe, sind die Endstufen mit 10€ das Stück nach dem Prozessor die teuersten Komponenten?

Gruß Martin

Hmm, der Prozessor kostet bei Reichelt ca. 6,- €. Inkl. Stecker und Kleinteile hatte ich eine Bestellung über ungefähr 20,- € bei Reichelt. Allerdings ohne Widerstände und Kondensatoren, die sind aus der Grabbelkiste. Die Schrittmotortreiber bekommt man ab ca. 6,- € (Ebay).

Gruß
Cord

cord
26.01.2013, 01:28
Hier mal eine Sammlung aus den letzten Tagen:

Herstellen der Extrudermündung, ein USB-Mikroskop an der Drehmaschine ist da recht nützlich:

939976

Das komplette Hotend:

939975

Thermometer für den Abgleich der Temperaturregelung:

939973

Justieren des Printbeds:

939974

Jetzt wird mal etwas nützliches produziert, Befestigungspunkte für Kabelbinder:


939971

939972

939977

Und hier noch ein Video:
http://youtu.be/xulpunNKtL8

Gruß
Cord

papla
26.01.2013, 09:06
Hallo zusammen,

Ich bin noch immer am verzweifeln beim erstellen des g-codes für die platine.
Ich habe mittlerweile geda für windows. Kann das layout aufmachen, kann es als g-code exportieren, kann die ansicht "bottom" mit den fräsbahnn in winpcnc öffnen. Aber immer wenn ich die "drill" datei öffnen will gibts eine fehlermeldung.

Hab schon geda in verschiedensten variationen probiert.
Hab mir auchschon eine demo von mach3 geladen. Dort kann ich die datei zwar öffnen nur ist meine maschine nicht konfiguriert. Und das wollte ichmir nicht auchnoch antun.

Haat da irgendwer eine lösung dafür??
Ich bräuchte für winpcnc eine .nc datei.

Mfg patrick

cord
26.01.2013, 10:48
Aber immer wenn ich die "drill" datei öffnen will gibts eine fehlermeldung.




Haat da irgendwer eine lösung dafür??


Mit so wenig Angaben zu deinem Problem kann ich leider kaum helfen.

Wie lautet denn die Fehlermeldung? Ich habe eben mal eine WinPCNC Demo heruntergeladen. Da bekomme ich keine Fehlermeldung beim laden der Datei

Gen7Board-AVR.gcode.drill.cnc

Nur um sicherzugehen das wir von der gleichen Datei reden.

Öffne die Datei doch mal mit einem Texteditor. Das ist simpelster G-Code, wenn da etwas schiefgeht ist dein WinPCNC wahrscheinlich defekt.
Am besten also mal an den Hersteller von WinPCNC wenden.

Gruß
Cord

papla
26.01.2013, 11:19
Ja es ist diese datei.
Winpcnc sagt "fehler, daten nicht darstellbar".
Wenn ich die datei mit dem editor im winpcnc öffne wird der g-code angezeigt.
Und aus dem selben export komt ja auch die datei für die leiterbahnen und die funktioniert.

Mfg

cord
27.01.2013, 17:15
Hab endlich mal den Link zu den Gen7 V1.5 Platinen wiedergefunden:

http://www.reprap-diy.com/

Gruß
Cord

martin92
27.01.2013, 23:15
Hallo zusammen,
ich habe mir eben bei Traumflug die Teile bestellt und wollte fragen, was ihr von folgenden Schrittmotoren haltet:
http://www.ebay.de/itm/Germany-Ship-Free-Ship-10PCS-CNC-Nema17-4800g-cm-Stepper-Motor-Schrittmotor-/170976542865?pt=Motoren_Getriebe&hash=item27ceff0091


Bei mir wird es mit großer Wahrscheinlichkeit ein Prusa Mendel werden, ich kann ja dann auch einen Baubericht erstellen, wenn alles da ist.


Gruß Martin

Bruchflieger
28.01.2013, 08:02
Moinmoin,

ich muß mir jetzt mal als Vollpfosten outen: - Ich lese immer "ich baue mir einen Prusa Mendel" - was heisst das dann eigentlich? gibt es da Unterschiede (Ja ok - wird es geben...) aber was sind das für unterschiede zwischen den Druckertypen... - Das ist eines der größeren Geheimnisse, die sich mir noch entziehen ;)

Zum Status bei mir:
habe 25 Pololus in Las Vegas geordert - die sind auch schon unterwegs,
habe 4 Schrittmotoren Nema 17 geordert und am Samstag erhalten
habe die Elektronik bei Traumflug bestellt und bezahlt - kommt dann diese Woche
und gestern hab ich dann doch noch einen kompletten Extruder, Heizbett, und je 1 Rolle 3mm PLA und ABS geordert

jetzt fehlt mir nur noch die Mechanik - da bin ich mir noch nicht sicher, wie ich sie aufbauen werde. Bin da noch in der Schaffenskrise - werde ich den Tisch in X und Y bewegen oder doch wie bei der CNC das Portal und den Druckkopf.
Wenn ich den Tisch bewege, fürchte ich, daß die Teile auf dem Tisch verrutschen oder bei hohen schmalen Teilen umkippen könnten, wenn ch aber das Portal bewege, muß das dann stabiler gebaut werden - das bewirkt mehr Masse und wird damit schwerer Händelbar... - Zwickmühle sag ich da mal...

Zu den Ebay-Motoren - Nema 17 ist schon die richtige Größe, aber der Phasenstrom mit 2,5A ist geringfügig zu groß für die Pololu's - bzw dann brauchst dort drauf Kühlkörper mit aktiver Kühlung. Ich hatte mir Nema 17 mit 1,2A bestellt die auch ca 43Ncm haben - kann heute Nachmittag wenn ich wieder zu Hause bin nachschauen und den Link posten - Kostenpunkt lag da bei 15,xx Euro/Motor

martin92
28.01.2013, 09:05
Hallo Daniel,
da geht es mir recht ähnlich wie dir! Ursprünglich hatte ich vor mir aus Aluprofilen einen Drucker aufzubauen, denn ich finde die Repraps sehen alle etwas speziell aus.

Dann habe ich gesehen, dass es auf Ebay die Plastikteile für Repraps gibt und mir ist die außerordentlich gute Dokumentation des Prusa Mendels aufgefallen: http://reprap.org/wiki/Prusa_Mendel . Des weiteren wurde hier ja auch mal ein Link über den Druck eines Autos gepostet. Das war auch ein Prusa Mendel.

Okay dann werde ich die Motoren nicht bestellen und warte auf deinen Link :) Verkaufst du eventuell Polulus, wenn du schon so viele bestellt hast?


Gruß Martin

P.s.: Eine kleine Übersicht: http://reprap.org/wiki/RepRap_Options

quirli
28.01.2013, 09:50
Hallo Daniel,

auf der Seite: http://reprap.org/wiki/Main_Page
findest du (nach unten scrolen) eine Übersicht der derzeit "üblichen" RepRap-Maschinen und wenn du den Links folgst, auch welche Vorzüge sie jeweils haben.
Daneben gibt es noch andere, wie z. B. Printrbot, Makerbot, fab@home usw.

Wie die Entwicklung stattfand und welche Modelle momentan aktuell sind, kannst du hier nachlesen:
http://reprap.org/wiki/RepRap_Family_Tree

Gruß
Klaus.

Bruchflieger
28.01.2013, 11:43
Hi,

So, hab nun nochmal Tante Google befragt, und bin fündig geworden:
http://www.watterott.com/de/Schrittmotor-Unipolar/Bipolar-200-Steps/Rev-42x48mm-40V-1200mA-NEMA-17
das sind die Motoren, welche ich jetzt daheeme da zu liegen habe.

Betreffs der Pololu - ich denke, daß ich 4...5 Stück abgeben könnte - betreffs Preis muß ich aber auch erstmal sehen, was der Zoll noch einfordert...
(hab die 25 genommen wegen Rabattstufe und weil ich, wenns gut klappt, noch bis zu 3 weitere Drucker bauen darf... + je 1x pro Drucker als Ersatzteil sind 20 so gut wie verplant...)

Zum Thema Aufbau und Mechanik - könnt ihr euch sicher schon denken, daß ich das zunächst gaaanz einfach stricken will, so daß es funktioniert, und dann die Plastikteile für den eigenen und die anderen Drucker dann mit dem "provisorium" dann selbst anfertigen. Dann würde er ja auch dem "rep" in Reprap entsprechen, indem er sich selbst komplettiert und dann reproduziert - wie "rap"-ide das dann laufen wird ist mir dabei aber erstmal relativ Rille...
Bezüglich Antrieb der Achsen - hänge ich aber auch noch etwas in der Luft - muß ich nen käuflich zu erwerbenden Riemen für X und Y nehmen, oder tut das auch ein "einfacher Bindfaden" oder was ähnliches? - Der fehlt mir ja auch noch auf der Einkaufsliste nur muß ich dazu ja endlich mit der Umsetzung der Mechanik mir ins Reine kommen.... - grmpf - Zwickmühle.... :cry:
Werde mir das in den Links auf jeden Fall nacher aufm Heimweg durchlesen... (anfangen)

cord
30.01.2013, 00:57
Hallo,
am Wochenende hatte ich mal versucht das "Pink Panther Woman" zu drucken, einer der ersten Härtetests für einen 3D-Drucker.
http://www.thingiverse.com/thing:1216

Bin leider nur bis zum Bauchnabel gekommen, dann war die Düse zu und der Vorschub hat nicht mehr gegriffen. Das Problem ließ sich auch nicht mehr beheben, das Filament saß irgendwie fest. Auslöser für dieses Dilemma war wohl, das ich zur Probe einen Lüfter angebracht und irgendwann das Fenster geöffnet hatte. Die kalte Luft von draussen hat die bislang nicht isolierte Düse wohl zu stark abgekühlt. Das Filament war dabei in der Messingschraube weich geworden und hatte am Ende des Gewindes einen Ring gebildet, der dann die weitere Funktion des Ganzen verhindert hat. Da hatte ich wohl selber Schuld gehabt.

Trotzdem hab ich dies zum Anlaß genommen, das Hotend etwas zu modifizieren:

1. In die PEEK Halterung habe ich bis zur Messingschraube ein PFTE Rohr (3.17mm Innendurchmesser) eingesetzt
2. Die Bohrung in der Messingschraube mit einer Reibahle auf 3.17mm aufgerieben um die Wände zu glätten.
3. Den etwas zu klein geratenen Messingblock für den Heizwiderstand durch Aluminium ersetzt (leichter und billiger).
Die Bohrung für den Heizwiderstand habe ich um eine Nut erweitert, damit die Drähte auf der selben Seite herausgeführt werden können.
4. Kühlrippen angebracht, damit das Filament nicht schon in der Zuführung weich wird.
5. Isolierung der Heizung

So sieht es jetzt aus:

942175


Isolierung aus Glasfaser und Hylomar Dichtmasse (bis 250°)

942174

Heute hab ich dann versucht ein paar kleine Zahnräder zu drucken:

942173

Gebrauchsfähig ist das Ergebnis in etwa schon geworden, das muß aber noch vieel besser gehen.

Die nächsten Schritte:

Eine Halterung für einen Lüfter konstruieren und Drucken. Die folgenden Prints sollten dann schon eine höhere Qualität haben.
Geschwindigkeiten und Beschleunigungen optimieren, evtl. auch durch andere Schrittmotoren. Dann werde ich noch ein paar Versuche mit dem Microstepping der Motoren machen.
Die Motoren müssen so smooth wie möglich laufen, besonders um Resonanzen zu verhindern.
Dann werde ich wohl den LC-Plus noch bauen und Versuche mit ABS machen.

Und dann fängt die Flugsaison an und das Projekt wird wohl bis zum nächsten Winter ruhen.

Langfristigere Ziele:
- Eine Druckermechanik ähnlich dem Replicator2 bauen, dies ist meiner Meinung nach das optimale Design und stabil genug für 2 Extruder.
- Ein besseres Controllerboard mit Cortex Prozessor und Trinamic Stepper-Treibern

Den besonders Experimentierfreudigen hier im Forum wünsche viel Erfolg. Wenn ich sehe mit welcher Geschwindigkeit z.B. Zwischenräume mit oszillierenden Bewegungen gefüllt werden kann ich nur nochmals empfehlen auf große und schwere bewegte Teile zu verzichten. Aber vielleicht muss diese Erfahrung jeder selber machen, ich hoffe das Projekt bleibt dann nicht aus Frust auf der Strecke.

Gruß
Cord

quirli
30.01.2013, 17:50
Hallo Cord,

es ist prima zu hören, dass du deine Maschine erfolgreich in Betrieb genommen hast!

Da du erwähnst, dein nächstes Ziel ist ein Replicator2...
Ich dachte den gibts nur bei Makerbot als Bausatz/Fertiggerät.
Willst du, nachdem (den Detailfotos nach zu urteilen) eine so feine Maschine selbst gebaut hast, eine kaufen?
Oder gibt es für den Replicator2 auch Printdateien?

A pro pos Detailfotos: Wäre schön, wenn du als Abschluss (so hat sich dein letzter Post angehört) noch eine Bild von der gesamten Maschine zeigen könntest.

Saubere Arbeit und herzlichen Glückwunsch zu deinem Erfolg,
Grüße, Klaus.

cord
30.01.2013, 19:36
es ist prima zu hören, dass du deine Maschine erfolgreich in Betrieb genommen hast!

Na ja, sie funktioniert prinzipiell. An der Feinjustage ist noch zu arbeiten. Ob dies mit dem Gen7 1.4.1 Controller überhaupt möglich ist, muß ich noch untersuchen.
Es sieht aus als ob bei bestimmten Geschwindigkeiten bzw. Bewegungsmustern der Extruder in Resonanz gerät, was die Qualität natürlich verschlechtert. Da muss noch an dem gesamten Antriebssystem gearbeitet werden. Gestern hab ich die Step-Signale mal mit einem Oszilloskop untersucht, sieht schon so aus als ob die Signale manchmal ins Stocken geraten. Dies könnte evtl. auch zu dem genannten Problem führen. Ich werde das noch mal mit einem Logic Analyser genauer betrachten.



Da du erwähnst, dein nächstes Ziel ist ein Replicator2...
Ich dachte den gibts nur bei Makerbot als Bausatz/Fertiggerät.

Nö, die Pläne sind auch Open Source. Allerdings im Solidworks Format, das kann ich z.Zt. noch nicht bearbeiten.



Willst du, nachdem (den Detailfotos nach zu urteilen) eine so feine Maschine selbst gebaut hast, eine kaufen?
Oder gibt es für den Replicator2 auch Printdateien?

Wie gesagt, die müsste man erst konvertieren.



A pro pos Detailfotos: Wäre schön, wenn du als Abschluss (so hat sich dein letzter Post angehört) noch eine Bild von der gesamten Maschine zeigen könntest.


Ich werde schon weiter berichten. Abgeschlossen ist das ja noch lange nicht. Ziel ist, die Präzision eines Profi-Gerätes der > 10k € Klasse zu erreichen. Ich hoffe, dafür noch Mitstreiter zu finden. Ich denke diese "Wolfstrap" Designs bringen uns da leider nicht weiter.



Saubere Arbeit und herzlichen Glückwunsch zu deinem Erfolg,


Danke!

Cord

cord
30.01.2013, 19:59
Was ist denn jetzt hier los? Wer hat denn den Thread-Titel umbenannt? Das Ding heisst Printrbot! Nicht Printrobot! Kann der Modi das bitte mal korrigieren?

Cord

cord
30.01.2013, 21:56
Hier noch ein Bild der kompletten Maschine

942547

Cord

Andi C.
30.01.2013, 23:52
Hi,

Ich trage kich auch schon eine weile schwanger ein RepStrap zu bauen. Du sprichst es ja an eventuell ein eigenes Design zu verwenden. Daran habe ich auch gedacht. Du sprichst das Thema Resonanz an. Nicht nur dass sondern auch die Beschleunigungen bei schnellem Drucken sprechen dafür steif, und bewegte Teile leicht zu bauen. Deshalb wiederstrebt es mir eigentlicht das gwnzeganze Bett als eigene Achse gemeinsam mit dem sich aufbauenden Bauteil zu bewegen. Ich möchte ehr ein x/y Schlitten oben mit einem Bett, dass nur runter fãhrt vorziehen. So sind ja auch einige erfolgreiche kommerzielle Drucker aufgebaut. Das ganze wollte ich in einen Cubus aus Systemprofilen aufbauen. Alle Führungen aus fertigen Elementen und nur wenige Frasteile, da ich selber keine Fräse und Drehbank habe. Ich habe das ganze budgetiert. Trotz vieler Zukaufteilte solllte das ganze für ca. 750€ realisierbar sein.

Gruss Andreas

quirli
31.01.2013, 06:01
Hallo Cord,

zum letzten Foto fällt mir nur eins ein: SUPER!
Das jetzt ganz unabhängig vom Design. Deine Ausführung ist einfach sauber und schön!
Hast du dir noch eine Heizplatte gebaut oder ist das "nur" eine normale Grundplatte (blaue Platte)?


Wie gesagt, die müsste man erst konvertieren.
Das dürfte nicht das Problem sein. Wenn ich sie finde (bis jetzt habe ich nur den "The MakerBot Replicator" gesehen), kann ich sie dir umwandeln. Dauert bestimmt ein wenig, weils beim Replicator (1) schon 122 Teile sind.


Ziel ist, die Präzision eines Profi-Gerätes der > 10k € Klasse zu erreichen. Ich hoffe, dafür noch Mitstreiter zu finden.
Würde mich sehr interessieren. Leider kann ich nicht mit deiner Geschwindigkeit, die Dinge umzusetzen, mithalten. Wenn ich etwas beitragen kann, wäre ich aber gern dabei.


Ich denke diese "Wolfstrap" Designs bringen uns da leider nicht weiter.
Immerhin kannst du dir damit schon Teile für den nächsten Schritt bauen. Soweit sind die Meisten hier leider (noch) nicht.

Grüße
Klaus.

cord
01.02.2013, 18:10
Deine Ausführung ist einfach sauber und schön!

Es ist ja das Design von Brook Drumm, ich hab's nur etwas zum Fräsen statt Laser Cut aufbereitet.



Hast du dir noch eine Heizplatte gebaut oder ist das "nur" eine normale Grundplatte (blaue Platte)?

Ne, ist nur eine einfache Glasplatte aus einem -,98 € Bilderrahmen mit dem blauen Scotch Tape beklebt.

Das beheizte Printbed kommt erst in die LC-Plus Version.



Das dürfte nicht das Problem sein. Wenn ich sie finde (bis jetzt habe ich nur den "The MakerBot Replicator" gesehen), kann ich sie dir umwandeln. Dauert bestimmt ein wenig, weils beim Replicator (1) schon 122 Teile sind.


Ich hab jetzt gesehen das es bei Thingiverse auch die DXF-Dateien für den Replicator 1 gibt. Das Design könnte man ja gut als Basis verwenden.

http://www.thingiverse.com/thing:18813




Wenn ich etwas beitragen kann, wäre ich aber gern dabei.


Kannst Du Solidworks Dateien in DXF konvertieren? Da würde ggf. drauf zurückkommen.

Ich werde mich jetzt erst mal ein wenig mit den Schrittmotoren und den Treibern beschäftigen. Hab heute gerade ein paar Trinamic TMC260 Treiber von Reichelt erhalten.

http://www.trinamic.com/index.php?option=com_content&view=article&id=176&Itemid=304

Gruß
Cord

quirli
01.02.2013, 18:52
Hallo Cord,


Es ist ja das Design von Brook Drumm, ich hab's nur etwas zum Fräsen statt Laser Cut aufbereitet.
die Teile ist das Eine, die Umsetzung und Ausführung ist was anderes und da sieht deine Printrbot eher so aus, als würde sie in eine Boutique passen. ;)


.. das es bei Thingiverse auch die DXF-Dateien für den Replicator 1 gibt.
Auch? Sind denn die Dateien für den Replicator2 wo anders zu finden? Bei MakerBot finde ich nichts dergleichen und bei Thingiverse ebensowenig.

Ich habe zwar auch kein Solidworks, kann aber die Dateien (zumindest die des Replicator1) lesen und dementsprechend wieder anders (z. B. dxf, dwg) abspeichern.
Wenn du möchtest, kannst du mir per PN deine eMail-Adresse schicken, dann sende ich dir mal Musterdateien.
Mit der Entwicklung einer Schaltung kann ich nicht behilflich sein. Ich verstehe nur so leidlich, was auf der Platine passiert.
Schrittmotoren habe ich schon von hier (http://de.nanotec.com/start.html) gekauft. Vorteil ist, man findet zu jedem Motor die zugehörige Kennlinie und die Daten.

Grüße
Klaus.

rkie
01.02.2013, 20:46
Hallo,
ich habe mitgelesen und kann euch die SolidWorks-Ansicht zeigen.

943232


Gruß Rudi

Bruchflieger
01.02.2013, 23:44
Ich denke diese "Wolfstrap" Designs bringen uns da leider nicht weiter.

Hi Cord,

mit dem Wolfstrap hatte ich nur gemeint, wegen der verwendeten Führungen, allerdings habe ich mitlerweile auch den entscheidendsten Fehler des Wolfstrap erkannt (und damit meine ich nicht daß er so schrecklich zusammengefrumst ist) sondern daß er die Z-Achse auf der Y mitschleppt. - Diesen Fehler werde ich natürlich nicht machen, weswegen ich auch nochmal fast von vorn angefangen habe zu zeichnen... - aber das nur am Rande.

Aber könntest du mir mal mit ein paar detailfotos helfen bitte? -
Wie wird beim LC der Riemen umgelenkt? (auf einer Seite sicher über Pulley am Motor und die andere Seite?)
und wie ist der Antrieb der beiden Gewindestangen für Z realisiert? - Gen7-Electronic hat doch nur 4 Pololu's drauf - also kann da ja kein 2. Stepper montiert sein - oder doch?

Danke.

cord
02.02.2013, 00:13
Aber könntest du mir mal mit ein paar detailfotos helfen bitte? -


X-Achse: Offener Riemen mit Umlenkung durch ein Kugellager. Beide Enden sind am Extruder-Schlitten befestigt

943307

Y-Achse (Printbed): Offener Riemen mit Umlenkung durch zwei Kugellager. Der Riemen umschlingt den Pulley dabei um 180°

943308

943309




Wie wird beim LC der Riemen umgelenkt? (auf einer Seite sicher über Pulley am Motor und die andere Seite?)


Kugellager, siehe oben



und wie ist der Antrieb der beiden Gewindestangen für Z realisiert? - Gen7-Electronic hat doch nur 4 Pololu's drauf - also kann da ja kein 2. Stepper montiert sein - oder doch?


Genau so ist das.
Andere 3D-Printer Controller haben auch nur 4 Treiber. Die beiden Motoren der Z-Achse werden parallel angeschlossen. Kann man bei Schrittmotoren im Gegensatz zu den uns sonst bekannten Brushless-Motoren machen.

Gruß
Cord

Bruchflieger
02.02.2013, 09:51
Genau so ist das.
Andere 3D-Printer Controller haben auch nur 4 Treiber. Die beiden Motoren der Z-Achse werden parallel angeschlossen. Kann man bei Schrittmotoren im Gegensatz zu den uns sonst bekannten Brushless-Motoren machen.

Hi Cord,

thx für die Bilder.
verrate mir bitte mal noch auf welchen Phasenstrom du deine Treiber eingestellt hast. (X/Y und Z - letzterer müsste ja deutlich höher eingestellt sein wegen der 2 Motoren - allerdings auch wieder unter 2A, denn das verkraften die Pololu's nur mit zusätzlicher aktiver Kühlung...)

cord
02.02.2013, 10:37
verrate mir bitte mal noch auf welchen Phasenstrom du deine Treiber eingestellt hast. (X/Y und Z - letzterer müsste ja deutlich höher eingestellt sein wegen der 2 Motoren - allerdings auch wieder unter 2A, denn das verkraften die Pololu's nur mit zusätzlicher aktiver Kühlung...)

Hast du schon die Motoren, Controller und Polulus da? Dann stell sie so ein das die Motoren nicht zu heiß werden und fertig.
Meine Einstellungen werden dir nichts nützen, bei meinen Steppermotoren (bei denen ich sogar die Wicklungen noch parallel schalten musste) komme ich bei dem 12 PC-Netzteil höchstens auf 0.5A. Die Treiber werden bei dem Strom nicht einmal fühlbar erwärmt. Bei Gelegenheit werde ich mal 24V Netzteil anschließen, das müsste dann schon wesentlich besser gehen.

Gruß
Cord

cord
03.02.2013, 14:51
Hallo,
ich habe jetzt mal die ganze Kette von der Konstruktion bis zur Montage am Gerät durchlaufen. Eines der wichtigsten Erweiterungen scheint ein Lüfter zu sein. Diesen hatte ich bisher immer irgendwie (an der Schreibtischlampe) vor die Maschine gehängt. Das geht natürlich gar nicht. Also, erst mal eine Zeichnung mit Sketchup erstellt:

944204

Zuerst kam slic3r nicht mit dem vorderen Teil zurecht. Als Grund hat sich nach mehreren Fehlversuchen gezeigt das die untere Fläche nicht ganz plan war.
Also habe ich diese noch einmal mit einem Rechteck geschnitten ("Flächen verschneiden" Funktion), dann hat's gepasst.

944196

944197

944198

944199

Hier noch eine Spiegelhalterung für die geplanten Schrittmotor/Microstep Messungen. Sketchup definiert Kreise erst mal als 24-Eck, wenn man dies nicht ändert bekommt man natürlich auch ein 24-Eck anstatt Kreis gedruckt.

944200

Der Gen7 1.4.1 Controller hat leider keinen Anschluss für einen Lüfter, da muss erst mal die Hardware erweitert und die Firmware angepasst werden. Mal sehen ob das heute noch klappt...

Gruß
Cord

cord
03.02.2013, 21:45
Dank der Extensionboard-Anschlüsse kann man eine Platine Huckpack aufstecken.
Dann ist in der Firmware noch config.h anzupassen.
Hier sind zwei Zeilen einzufügen:

DEFINE_HEATER(fan, DI014, 1)
#define HEATER_FAN HEATER_fan

Damit ist dann Connector4, Pin13 als Lüftersteuerung definiert (inkl. Drehzahlsteuerung)

944583

Und funktioniert:

944584

In der slic3r Konfiguration ist jetzt noch Cooling zu aktivieren.

Test kommt später, der Lüfter aus einem alten Schrott-PC läuft nicht mehr richtig. Da muss wohl erst ein neuer her.

Gruß
Cord

cord
06.02.2013, 23:47
Die ersten überarbeiteten Fräsdaten sind fertig, der LC-Plus ist in Produktion gegangen. Bei mir läuft er jetzt unter "MC-Plus" (MC für Mill-Cut im Gegensatz zu Laser-Cut) . Ich habe übrigens noch einen Mitstreiter gefunden, der jetzt auch den "MC-Plus" nachbauen möchte.

945908

Die Passgenauigkeit der gefrästen Teile ist wie gewohnt fantastisch, Dank des "Probeaufbaus" in Sketchup habe ich diesmal nicht einmal Ausschuss produziert :)

Ein paar Zubehörteile sind auch schon da:

945907

Gekauft bei EBay:
H6 geschliffene Präzisionswellen, Artikelnummer: 310366266935, 390374537633
Schrittmotoren, Artikelnummer: 200888156041

Für die Versuche mit den Schrittmotoren und dem Trinamic Treiber habe ich jetzt ein Arduino Shield geordert, mal sehen ob es damit besser läuft.

http://www.watterott.com/de/TOS-100-Arduino-Stepper-Driver-Shield

Gruß
Cord

Bruchflieger
08.02.2013, 09:47
Sieht nett aus ;)

ich hatte gestern auch schöne Erfolge erzielen können: In Ermangelung eines PC-Netzteiles (gestern erst bestellt) habe ich eine BAT 43 Diode vom USB+ zum 5V für µC und USB-Wandler gelötet, damit kann ich den Prozessor per USB-Versorgung schon betreiben und zum Testen der Heizungsregelung bin ich mit meinem Labor-Netzteil ran gegangen.
Nach ein wenig Probieren habe ich die Firmware (Teacup) auf den Prozessor aufgespielt bekommen - vorher den Treiber für den MCP2200 für Windows geladen und das Config-Tool, damit ich die RX und TX-LED aktivieren konnte. - Das einzig "schwierige" dabei ist wirklich nur die Sucherei nach allen benötigten Infos u.s.w. und das übersetzen des englischen Textes auf den reprap-Seiten... .
Danach habe ich mal die Thermistoren für Bett und Extruder angeschlossen und auch die Extruder-Heizung angeklemmt. Die Anzeigen dafür liefen dann auch gleich auf Anhieb, und die Heizung zum Testen erstmal nur auf 90°C geregelt lief auch perfekt mit 1,6A bei 12V - jetzt muß ich wirklich "nur" noch die letzten Teile fertig Zeichnen und dann ist die Fertigstellung endlich in greifbarer Nähe... (wenn nur endlich das Päckchen aus Vegas ankommen würde...)

jweber
09.02.2013, 18:29
Hallo Cord,
Wenn ich mir Deine Schrittmotorvoräte ansehe, hast Du noch größeres vor. :-)

Eine Frage: wie lang sind die größten Teile des printrbot LC (MC)?
Lust auf einen Printrbotbau hätte ich auch. Meine Fäse kann aber nur 450 mm.
(Leider zickt sie auch gerade rum, das muss ich sowieso zuerst in den Griff bekommen)

Ist es eigentlich kein Problem, die Z-Abstützung nur über die Lager der beiden Schrittmotoren zu machen. War das nicht auch einer der Unterschiede zwischen Mendel original und Prusa?

Viele Grüße
Jörn

cord
09.02.2013, 18:52
Hallo Cord,
Wenn ich mir Deine Schrittmotorvoräte ansehe, hast Du noch größeres vor. :-)


Nö, die gab's nur im 10er Pack günstiger. Allerdings möchte ich ja noch den Replicator bauen, wenn die Kinderkrankheiten ausgestanden sind.



Eine Frage: wie lang sind die größten Teile des printrbot LC (MC)?
Lust auf einen Printrbotbau hätte ich auch. Meine Fäse kann aber nur 450 mm.
(Leider zickt sie auch gerade rum, das muss ich sowieso zuerst in den Griff bekommen)


Die längsten Teile sind ca. 400mm, das passt also.



Ist es eigentlich kein Problem, die Z-Abstützung nur über die Lager der beiden Schrittmotoren zu machen. War das nicht auch einer der Unterschiede zwischen Mendel original und Prusa?


Viel Last ist da nicht drauf, bisher hab ich da kein Problem gesehen.

Gruß
Cord

cord
11.02.2013, 19:56
Viel ist letztes Wochenende nicht passiert. Grund war meine Step-Four 540 Fräse, die beschlossen hatte nach einer unbestimmten Zeit zwischen 2 und 30 Minuten einfach stehenzubleiben. Und das nach mehr als 10 Jahren klaglosem Betrieb, jetzt wo Step-Four pleite ist und es wohl keinen Support mehr geben wird. Ich denke, ich habe den Fehler eingekreist und kann ihn mit einer einfachen zusätzlichen Masseleitung zwischen PC und Steuerung beheben. Bisher sieht's gut aus und ich hoffe mal das es so bleibt.

Die Frästeile für den "MC-Plus" sind fast alle fertig.

948117

Dann ist das Arduino-Shield mit dem Trinamic Stepper-Treiber eingetroffen. Firmware ist schon installiert und der Motor hat sich auch schon mal gedreht. Bietet viel mehr Möglichkeiten als die Polulus, alles über I2C-Bus programmierbar.

948118

Gruß
Cord

cord
12.02.2013, 01:14
Hier ist noch ein ganz nettes Video vom LC-Plus:

http://youtu.be/bKNfbZFw8qo

cord
14.02.2013, 23:34
Der Zusammenbau des "MC-Plus" hat begonnen. Die Linearführung der Y-Achse hat gleich noch eine Verstärkung erhalten. Die Kabelbinder würden sich bei dem größeren Heizbett mit der Zeit lockern, deshalb lieber gleich Nägel mit Köpfen.

949660

Gruß
Cord

papla
15.02.2013, 07:48
Hallo,

das mit der zusätzlichen Halterung der Z-Führung ist eine gute Idee, aber verlierst du dann nicht auf Z-Höhe ca. 15mm?
und kommst du dann mit dem Hotend bis zum Druckbett runter?
Und was ich an Fotos auf printerbot.com gesehen habe ist der Printbed Stabiliser ohne Kabelbinder verbaut. Lässt du die Kabelbinder trotzdem drauf?

Eine sinnvolle Erweiterung ist anscheinend auch ein Spannbarer Riemen auf der Y-Achse. Dann wären aber deine Verstärkungen der beiden Wellen im Weg. Hast du bei deinem ersten Bot Probleme mit durchhängendem Riemen feststellen können?

Ich bin momentan am Zusammenstellen der ganzen Einzelteile.
Was sagst du zu Kunsstoffgleitlager anstelle der LM8UU ?? Da bin ich mir noch nicht sicher ob ich das ausprobieren soll.

MfG Patrick

jweber
15.02.2013, 09:30
Hallo Cord,

ich bewundere Deine Schlagzahl.
Du hast also offensichtlich den Fehler der StepFour gefunden.
Meiner Fräse habe ich das Zicken auch gestern wieder abgewöhnt.
Die finale Erprobung mit heilem Fräser steht aber noch aus, ich wollte nicht noch einen opfern.

Die DXF Dateien habe ich mir durchgesehen, ich bekomme auch Locker den Printrbot Plus auf die Fräse.

Es juckt schon, ich glaube ich muss langsam nach Holz und Teilen suchen.

Weiter so
Jörn

cord
15.02.2013, 22:10
Hallo,

das mit der zusätzlichen Halterung der Z-Führung ist eine gute Idee, aber verlierst du dann nicht auf Z-Höhe ca. 15mm?
und kommst du dann mit dem Hotend bis zum Druckbett runter?


Ist kein Problem. Ich hab den LC geben noch mal angeworfen, die Z-Achse heruntergefahren und nachgemessen. Da bleiben sogar noch 18mm Luft, unter anderem auch wegen der Nivellierung mit der Glasplatte. Beim MC-Plus wir da das Heizbett montiert, welches auch nicht direkt auf der Y-Platte aufliegt.



Und was ich an Fotos auf printerbot.com gesehen habe ist der Printbed Stabiliser ohne Kabelbinder verbaut. Lässt du die Kabelbinder trotzdem drauf?


Die waren eigentlich nur Montagehilfen, stören aber ja auch nicht.



Eine sinnvolle Erweiterung ist anscheinend auch ein Spannbarer Riemen auf der Y-Achse. Dann wären aber deine Verstärkungen der beiden Wellen im Weg. Hast du bei deinem ersten Bot Probleme mit durchhängendem Riemen feststellen können?


Verstärkungen? Die beiden Teile habe ich nur zur Kontrolle beim Aufbau montiert, die wären aber nicht nötig gewesen. Es ist auch so alles parallel und es klemmt nichts.



Ich bin momentan am Zusammenstellen der ganzen Einzelteile.
Was sagst du zu Kunsstoffgleitlager anstelle der LM8UU ?? Da bin ich mir noch nicht sicher ob ich das ausprobieren soll.


Ich habe damit keine Erfahrungen, das mal zu probieren wäre nicht schlecht. Nur durch Variation ist Evolution möglich!

Gruß
Cord

cord
16.02.2013, 00:08
Meiner Fräse habe ich das Zicken auch gestern wieder abgewöhnt.


Wo lag denn der Fehler?



Die DXF Dateien habe ich mir durchgesehen, ich bekomme auch Locker den Printrbot Plus auf die Fräse.

Es juckt schon, ich glaube ich muss langsam nach Holz und Teilen suchen.



Genau 6mm starkes Birkensperrholz besorgen, (Kein Flugzeugsperrholz, ist viel zu teuer) und los geht's!

Je mehr RC-Networker mitmachen, je besser können wir hier die Erfahrungen austauschen. Man kann sich zwar auch in zig RepRap Foren reinhängen, aber wir sind doch alle Modellflieger/bauer und können unsere Belange hier am besten diskutieren.

Cord

jweber
16.02.2013, 16:38
Wo lag denn der Fehler?

Erstens hatte ich den Schirm der Endschalter falsch angeschlossen. Das hat aber im Rückblick nur zu einer Fehlermeldung im EMC2 geführt, war sonst aber folgenfrei. Hat mich nur verwirrt.
Die Hauptursache war die falsche Einstellung an der Karte (Letmathe). Ich hatte für die Geschindigkeitsvoreinstellung 50% slow gewählt. Lethmathe hatte für mittlere Geschwindigkeiten die Mittelstellung empfohlen. Das war für mich 50% slow. Jetzt steht die Einstellung auf 25% slow und die Fräse zeigt die "Rückpreller" nicht mehr. Sie lief bei langsamen Geschwindigkeiten lastabhängig einfach mal in die Gegenrichtung. Tw. größer eine Umdrehung der Spindel.
Das ist jetzt weg.
Was die Einstellung dieser Dipschalter macht: Keine Ahnung, wahrscheinlich wird die Signalform geeinflusst.
Zusätzlich habe ich die Microschritte von Halbschritt auf 1/8 Schritt umgestellt, jetzt läuft sie weicher.

Hoffentlich nimmt jetzt der Fräserverschleiss ab. Bis ich das gefunden hatte, habe ich 5 oder 6 Fräser geopfert. Wenn ich die dazurechne, die ich schon durch Blödheit ..... Besser nicht drüber nachdenken. :-))
Aber mit der Fräse ist es ja das Gleiche wie mit einen 3D Drucker: Produzieren ist ja nur das Eine, das eigentlich Spannende ist es doch das Ding zum Laufen zukriegen oder?
Jörn

cord
21.02.2013, 01:03
Hallo,
hier gibt's mittlerweile auch neues zu berichten, folgendes habe ich im Moment in Arbeit:

- Zusammenbau des "MC-Plus", die Teile bis auf den Extruder sind vollständig. Also reine Fleissarbeit.

- Z-Axis Coupler. Die sollen natürlich stilgerecht gedruckt werden. Konstruiert werden diese mit Sketchup, dazu brauche ich "boolsche" Operationen welche in der Freeware Version leider nicht enthalten sind. Abhilfe schafft das OSCoolean Plugin, dieses läuft aber nur mit einer älteren Version 8.0.11752 von 2010. Um das zum laufen zu bekommen habe ich mal locker einen Tag investiert und ersthaft überlegt ob man nicht die Pro-Version kaufen sollte...

- Inbetriebnahme eines Printrboard. Dieses habe ich als Alternativlösung zum Gen7 Board beschafft. Es hat folgende Vorteile:
1) Baugröße, es lässt sich direkt in den Drucker einbauen was den sichtbaren Drahtverhau doch erheblich reduziert.
2) SD-Kartenslot um unabhängig vom PC zu drucken. Bedienung über LC-Display mit Tasten und Rotrary-Encoder
3) USB-Schnittstelle im Mikrocontroller integriert. Soll schneller und störsicherer sein.

Die Installation der Arduino Entwicklungsumgebung hat den gestrigen Abend verschlungen, heute habe ich zumindest die Y-Achse damit laufen lassen. Sieht bisher gut aus.

- Pronterface als Host-Software

Hier ein paar aktuelle Bilder:

Das Printrboard
953108

Details des Antriebs der Y-Achse
953106

Inbetriebnahme der Y-Achse mit Pronterface und Printrboard
953107

Übrigens habe ich noch Frästeile übrig. Für ein gutes unmöglich abzulehnendes Angebot würde ich die Teile noch vervollständigen und sie jemandem mit ernsthaftem Interesse zur Verfügung stellen.

Gruß
Cord

ultron5000
26.02.2013, 21:04
Hallo Cord,

saubere Arbeit. :) Dein MC-Plus sieht gut aus. Wäre es möglich Deine überarbeiteten DXF Dateien dafür zu bekommen ? Das würde mir den Nachbau etwas erleichtern.

Gruß

Stephan

cord
26.02.2013, 23:47
Die Kupplungen für die Z-Achse werden jetzt natürlich gedruckt. Erst mal das Modell mit Sketchup und OSCoolean Plugin erstellen:

956339

So sieht das Ergebnis aus:

956337

Dann habe ich mal zu Abwechslung eine Trillerpfeife gedruckt:

956336

Die Kugel wird auf einer Spitze stehend gleich integriert und später losgebrochen, fertig! Das Modell gibt es hier:
http://www.thingiverse.com/thing:1046

956338


Mit dem Printrboard gab es ein wenig Ärger, die Z-Achse funktionierte nicht! Die Motoren bekamen Strom, drehten sich aber nicht. Die Fehlersuche mit USB-Mikroskop und Ohmmeter ergab einen Kurzschluss zwischen dem Step-Signal und VCC. Diesen konnte ich mit Lötsauglitze beheben und jetzt laufen auch die Z-Motoren.

Gruß
Cord

cord
02.03.2013, 00:56
wird für den "MC-Plus" gebaut, das Getriebe läuft sauber!

957716

957717

Jetzt noch das Hotend bauen, oder doch kaufen? Mal sehen...

Gruß
Cord

Bruchflieger
02.03.2013, 11:37
Hi Cord,

sieht super aus, leider hab ich noch immer Qualitätsprobleme... Gestern versucht auch die Zahnräder für einen Extruder zu Drucken - ist leider Schrott geworden bzw. was für den grünen Punkt...
Zum Thema Hotend - im Reprapforum schwören viele auf das Hotend vom Wolfgang (ich glaube das ist Stoffel15) - sollte dieser Shop sein: http://reprap-fab.org/shop/index.php
Ich selbst habe den kompletten Extruder von Multec.de

Auf jeden Fall werde ich beim nächsten Drucker auf das 1,75-er Filament umsteigen. das 3-er wird aufgrund des größeren Durchmessers langsamer durch das Hotend gepresst, da heizt sich das scheinbar zu weit oben auf und drückt sich breit. Das bremst dann bis der Widerstand für den Extruder zu hoch wird und schon kommt unten nix mehr raus... - so würde ich meine Erfahrungen bis jetzt damit beurteilen...

Zu deiner Frage im andern Thread bezüglich Kalibrieren:
Da gibt es eine englische Wiki: http://reprap.org/wiki/Calibration
Ich habe mich schon Versucht auch eine in Deutsch zu schreiben, bin dabei aber nur bis zur Einstellung der Steps/m u.s.w. in der Firmware gekommen. - Bei den Ausdrucken und welche Werte im Slicer oder Firmware angepasst werden müssen fehlt mir noch etwas der Durchblick. - Mein englisch reicht als Kind der Zone leider nur für allgemeines Geplänkel, sobald es aber technisch wird, muß ich leider passen...

cord
02.03.2013, 12:16
Auf jeden Fall werde ich beim nächsten Drucker auf das 1,75-er Filament umsteigen. das 3-er wird aufgrund des größeren Durchmessers langsamer durch das Hotend gepresst, da heizt sich das scheinbar zu weit oben auf und drückt sich breit. Das bremst dann bis der Widerstand für den Extruder zu hoch wird und schon kommt unten nix mehr raus... - so würde ich meine Erfahrungen bis jetzt damit beurteilen...


Das 3mm Filament sollte kein Problem sein. Damit kommen andere ja auch klar. Ich hatte bei meinem ersten Hotend allerdings auch das gleiche Problem. Dieses ist nach dem Umbau mit der Hitzesperre aber nicht wieder aufgetreten. Bei Gelegenheit mach ich mal eine Zeichnung von meiner Hotend Konstruktion.

Auf 1.75mm Filament werde ich erst bei dem geplanten Replicator Nachbau umsteigen. Der bekommt dann auf jeden Fall eine Dual Extruder damit dieses jetzt endlich erhältliche wasserlösliche Supportmaterial gleich mit gedruckt werden kann. Das ist dann noch mal ein Riesenschritt vorwärts!

Gruß
Cord

cord
06.03.2013, 23:55
Hallo,
ist ja recht ruhig geworden um die 3D-Druckerei ...

Hier mal eine Detailaufnahme, sie zeigt die Schraube für die Umlenkung des X-Zahnriemens. Eine kleine Modifikation sollte VOR dem Einbau vorgenommen werden, damit sie nicht mit der Gewindestange der Z-Achse kollidiert.

960422

Beim Hotend habe ich mich doch wieder für DIY entschieden. Das Design hat sich ja bislang bewährt. Die einzige Änderung sind 2 Heizwiderstände um schneller auf Betriebstemperatur zu kommen.

960423

Gruss
Cord

P.S. War schon jemand auf der CBIT, und hat etwas neues über die ausgestellten 3D-Drucker zu berichten? Ich überlege am Freitag hinzufahren, suche nur noch nach einer gesponserten Eintrittskarte.

Bruchflieger
07.03.2013, 01:04
Hi Cord,

Ruhig - nur Zwangsweise wegen Grippe (bei mir zumindest - hab mich am Wochenende eine schöne Grippe eingefangen beim Basteln am und mit dem Drucker)
Sobald ich wieder kann, werde ich die Firmware wechseln, da sich auch bei mir in letzterzeit unerklärliche Druckabbrüche auftreten. Scheinbar hat Repetier Host neuerdings ein Problem mit Teacup. Darum werde ich auf die Firmware von Repetier wechseln. Diese kann in der aktuellen Version auch auf die Gen7 V1.4.1 und auch 1.5 aufgespielt werden. Bei Erfolg werde ich das in der deutschen Wiki zum FW-Upload der Gen7 posten.
Eine Dauerdruckplatte habe ich mir beim Philip von MT-Plus bestellt. Ich hoffe damit nun bessere Haftung auf dem Bett zu bekommen.
(Mein PLA ist mit 185°C Drucktemp. angegeben. Bei höheren Temperaturen (hatte mit 230/225°C mal experimentiert) kam nach ner weile nix mehr aus der Düse und man durfte von Hand am Extruderrad mitdrehen, damit das Zeugs da durchging... jetzt mit 187°C will es aber nicht am Bett haften sondern bildet an der Düse einen schönen Klumpen - zumindest im 1. Layer alle Layer danach geht es wieder... werde da wohl noch etwas weiter spielen müssen...)
Und sobald ich diese Probleme irgendwann überwunden habe, gehts auch endlich an der deutschen Wiki zum Kalibrieren weiter...

GerhardP
07.03.2013, 11:49
Bei mir ist es auch ruhig, weil noch Teile (Motoren und RAMPS) fehlen. Die habe ich jetzt woanders bestellt. Mal schauen, ob ich das Geld vom ursprünglichen Lieferanten zurück bekomme oder irgendwann eine Lieferung. Dann habe ich halt die Teile für einen zweiten Printer :D

Kann man eigentlich bei den NEMA17 für die RAMPS 1.4 mit den Pololu-Drivern anstelle der 42BYGHW804 die 811 verwenden?

Bruchflieger
07.03.2013, 16:16
Hi

>>Kann man eigentlich bei den NEMA17 für die RAMPS 1.4 mit den Pololu-Drivern anstelle der 42BYGHW804 die 811 verwenden?

Blöde Frage was soll das sein?
Meinst du zufällig die Pololus mit dem zus. Spannungsregler drauf? - Die sind dann etwas länger und haben auf einer Seite mehr Pins - deswegen passen die nicht auf die Gen7 drauf - wie es bei der Ramps gesteckt wird weiß ich grad nicht... könnte aber sein, daß die auch nicht passen dort.

GerhardP
07.03.2013, 16:25
Nein, ich habe die NEMA17 gemeint. Da die Pololus ja scheinbar ziemlich hochbelastet werden war ich mir bei den Motoren nicht ganz sicher.

Reprapworld hat die 42BYGHW811 und im Komplettpaket waren ursprünglich die 42BYGHW804.

Auf dieser Seite (http://store.kysanelectronics.com/servlet/-strse-70036/42BYGHW804/Detail) sieht man die unterschiedlichen Werte. Der Strom ist um einiges höher. Da aber beide Typen als Reprap-Motoren angepriesen werden denke ich mal, dass beide an den Pololus funtionieren und ich sie nicht grille :D

cord
07.03.2013, 22:41
Hallo Gerhard,
die 42BYGHW811 Motoren würde ich nicht verwenden. Die haben einen Nennstrom von 2.5A. Und das ist zu viel für die Pololus.
Wenn du die Motoren mit 1.5A statt 2.5A betreibst, hast du nur 36% der Leistung.

Gruß
Cord

GerhardP
08.03.2013, 06:59
Na super. Die werden explizit als geeignet für 3D-Drucker bei reprapworld gelistet und sie sind auf dem Weg zu mir. Ist echt nervig wie GRRF mich hängen lässt. Zuerst sagen die einen Liefertermin zu und dann ist die Hälfte nicht lieferbar und verzögert sich um weitere Wochen. Deshalb die Ersatzbestellung.

mindfab
08.03.2013, 19:47
Hej nettes Projekt :),

mir gefällt vor allem das er quasi aus Holz gebootstrapped ist :) Ich habe mir auch vor einiger Zeit einen Mendel aus Holz gefräst, und dann damit einen 2. Drucker gebaut. Elektronik auf meinen Druckern ist auch Gen7 1.3 und 1.3.1. Dazu Teacup mit Modifizierung für look-ahead. Wenn alles mechanisch funktioniert kannst du noch einiges durch passende Kalibrierung des Slicers heraus holen...

Siehe auch hier ... https://vimeo.com/38112580

oder auch mein Wickelmaschinenprojekt realisiert mit meinen 3D Drucker... http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/320968-Eigenbau-CNC-Roving-Wickelmaschine-YARwM

Weil einige hier an der Festigkeit der Teile (PLA) zweifelten - bis jetzt hält alles :). Wichtig ist allerdings das die Layer gut verschmolzen werden, d.h. richtige Temperatur des Hot-Ends!!

Die Teile für den Lüfter, sind die eigentlich aus ABS gedruckt?

Achja, die Polulus sollten immer gekühlt werden, zumindest mit Lüfter, besser mit Kühlkörper und Lüfter. Problem und Segen ist nämlich der ûbertemperaturschutz. Die Teile schalten dann kurzzeitig die Stepper aus was zu Schrittverlust und schlechten Druckergebiss führt (best-case). Man sieht dies durch kleine Blobs beim ziehen der Bahnen...

Gruss Robert

cord
08.03.2013, 20:13
Die Teile für den Lüfter, sind die eigentlich aus ABS gedruckt?


Nein, bisher habe ich nur PLA verarbeitet. Und dann auch noch in schwarz, das lässt sich so schwer fotografieren...



Achja, die Polulus sollten immer gekühlt werden, zumindest mit Lüfter, besser mit Kühlkörper und Lüfter.


War bisher nicht nötig, da die schlecht angepassten Steppermotoren (dafür waren sie aber kostenlos ) nur ca. 0.6 A aufnehmen.

Gruss
Cord

cord
14.03.2013, 00:52
Der "MC-Plus" steht kurz vor der Fertigstellung. Einen Probelauf ohne Filament hat er schon gemacht.

964333

964334


Als Host-Software habe ich Pronterface vorgesehen, alternativ evtl. Cura von Ultimaker (hatte ich auf der CeBit gesehen).
http://wiki.ultimaker.com/Cura
Nicht das der Repetier-Host nicht funktionieren würde, aber ich möchte zum Vergleich etwas anderes probieren.

Das PrintrBoard hatte noch einige Zicken gemacht, es mussten erst noch weitere Kurzschlüsse auf der Platine beseitigt werden. Jetzt scheint es aber komplett zu funktionieren. Der EBay-Verkäufer meinte dazu, das er die Platine sorgfältig mit einem Mikroskop untersucht hätte.....
Morgen bekomme ich noch ein Meanwell 12V 25A Netzteil, dann kann's langsam losgehen.

Gruss
Cord

cord
16.03.2013, 23:42
Er druckt!!!

965826

Es handelt sich um dieses Teil: http://www.thingiverse.com/thing:60588

965827

Das Printrboard läuft noch mit der original Firmware. Die Kalibrierung habe ich als Start-GCode konfiguriert. Für den 2,5er Zahnriemen mit 16er Pulleys und meiner Extruder-Version sieht die Kalibrierung dann so aus:

M92 E453 ;
M92 X80 ;
M92 Y80 ;
M92 Z2560 ;

Einen Wermutstropfen gibt es noch. Das Printrboard möchte sich nicht neu programmieren lassen. Es startet nicht im Bootloader-Mode, egal ob der Jumper gesteckt ist oder nicht. Das HWB-Signal (Pin 43) am AT90USB1286 Controller habe ich nachgemessen und die Fuses kontrolliert:
lfuse 0x5E
hfuse 0x99
efuse 0xF3

Das sieht doch erst mal sinnvoll aus, oder? Wenn ich selbst kompilierte die Firmware mit dem ISP-Programmer lade, läuft sie nicht.
Na ja, vielleicht weiss im Reprap-Forum jemand Rat.

Mit dem Druckergebnis und dem flüssigen Bewegungsablauf bin ich erst mal sehr zufrieden, das kann mit anderen Druckern (welche auf der CeBit ausgestellt waren) mithalten. Das ist im Moment das Wichtigste :)

Gruss
Cord

ultron5000
17.03.2013, 00:16
Glückwunsch !!

Gruß Stephan.



PS: Ich bin noch nicht soweit. Ich warte noch auf Teile.

Drehblech
17.03.2013, 08:25
Moin Cord,

Glückwunsch zum funktionierenden Drucker. Toll, was du da gebaut hast.

Die Montage meines Printrbot plus gestaltet sich doch recht schwierig. Da meine Fräse nicht die Genaueste ist (Kreise werden Eier), musste ich viele Teile mehrmals fertigen, Bohrungen mit der Bohrmaschine machen und teilweise Teile gemeinsam bohren, damit die Löcher auch fluchten.
Um Flugzeuge zu bauen reichte es immer, hier kommt sie jedoch an ihre Grenze.
Der Bot steht schon auf eigenen Beinen, im Moment arbeite ich am Portal.

cord
17.03.2013, 11:07
@Thomas
Ich habe noch eine umfangreiche Sammlung von Teilen übrig, die ich als Probestücke bei der Fehlersuche (USB-Kabel Masseverbindung Problem bei meiner Fräse) gefräst habe. Wenn du etwas brauchst, melde dich einfach mal.

965908

Übrigens sind bei meiner alten Step-Four 540 Fräse die Kreise tatsächlich rund, auch ohne diese viel gepriesenen Kugelumlaufspindeln. Zumindest kann ich mit einer Schieblehre keine Abweichung vom Soll-Maß messen, d.h 40mm sind auch wirklich 40,0mm sowohl in X als auch in Y-Richtung. Ich dachte immer das wäre normal bei einer CNC-Fräse.

Gruss
Cord

Drehblech
17.03.2013, 11:25
Vielen Dank für das Angebot Cord. Werde gegebenenfalls drauf zurück kommen. Wenn ich nicht noch von Problemen überrascht werde, die ich im Moment noch nicht erkannt habe, sollte ich jetzt über ausreichend genaue Teile verfügen. Schaun wir mal, bisher kamen die Überraschungen Stück für Stück bei der Montage(nicht parallel stehende Führungen etc.).
Du hast schon recht, eigentlich sollte eine CNC das ausreichend präzise herstellen können. Leider habe ich jedoch eine Tron. Der konstruktive Mangel ihrer Y-Achse ist hier im Forum schon ausreichend erörtert. Für die nötigen Verbesserungen fehlt es mir im Moment an Zeit und Wärme in der Garage.

FrankR
17.03.2013, 12:53
Hallo.

Gibt es den Bauplan auch irgendwo als DXF Datei?

Frank

cord
21.03.2013, 00:58
Hallo,
ich habe jetzt endlich das Printrboard (fast, d.h. der Lüfter fehlt noch) komplett in Betrieb genommen. War etwas mühsam, erst habe ich noch einen weiteren Kurzschluss entfernt. Da lagen 12V auf dem Enable-Signal der Y-Achse. Der Mikrocontroller hat sich dadurch extrem erhitzt, ein Wunder das er das überlebt hat. Die nächste Überraschung war das der Bootloader nicht funktionierte, d.h. mit und ohne Steckbrücke ließ sich das Board gar nicht erst in den Boot-Modus versetzen. Das Programmieren eines neuen Bootloaders über ISP funktionierte auch nicht, das lag dann aber an dem Diamex-Programmer.
Erst mir dem AVR-Dragon habe ich es dann geschafft einen funktionierenden DFU-Bootloader zu installieren. Damit kann man jetzt endlich eine selber konfigurierte Firmware installieren. Die ganze Aktion hat das letzte Wochenende und einige Abende verschlungen.
Hat sich aber gelohnt, jetzt steht Weg für Erweiterungen wie LC-Display mit Rotary-Encoder usw. offen.
Wenn sich jemand nicht abschrecken lässt und auch ein Printrboard bei Ebay kaufen möchte, kann ich gerne noch weitere Infos liefern.

Habe dann erst mal einen Härtetest gemacht und ein etwas größeres Teil gedruckt:

967811

Gruss
Cord

Drehblech
21.03.2013, 07:58
Moin Cord,

Das mit dem Printrboard hört sich ja schlimm an. Was meint denn der Hersteller dazu?
Ich habe auch so ein Teil liegen und hoffe, dieses in der nächsten Woche unter Strom setzen zu können. Hoffentlich war deine Erfahrung eine Ausnahme. Mir würde da kaum was anderes übrig bleiben als das Teil zurück zuschicken.

Was aus dem Drucker kommt sieht schon mal recht beeindruckend aus. Wie zufrieden bist du mit dem Ergebnis? Was man auf dem Bild erkennt sieht sehr gut aus.

cord
21.03.2013, 22:40
Hi Thomas,
wenn du das Printrboard bei dem Dänen gekauft hast, solltest du es besser nicht einschalten ohne vorher alle Verbindungen auf Kurzschlüsse untersucht zu haben.
Dann sollte auf jeden Fall der Bootloader installiert werden und eine andere Firmware drauf.
Ich habe z.Zt. diese:
https://github.com/PxT/Marlin
Das soll die "offizielle" Version sein und dann funktioniert auch das Abspeichern der Parameter im EEPROM und SD-Card Support.
Mein Angebot: Wenn du mir die Karte vorbeibringst oder zuschickst kann ich sie prüfen und in Betrieb nehmen, hab ja jetzt genügend Erfahrung damit.

Gruß
Cord

cord
21.03.2013, 22:58
Hier gibt es mal eine Übersicht über käufliche 3D-Drucker

http://www.3ders.org/pricecompare/3dprinters/

und überhaupt eine Menge anderer Infos

http://www.3ders.org

Drehblech
22.03.2013, 07:57
Moin Cord,

Nettes Angebot. Da komme ich gern drauf zurück. Wenn es tiefer in die Elektronik geht, wird die Luft dünn für mich. Nächste Woche habe ich wieder Zeit, mich um den Drucker zu kümmern. Werde mich dann kurz über PN melden und komme dann vorbei, ist ja fast um die Ecke.
Laut Beschreibung bei ebay sollte ja ein Bootloader und Marlin RC2 installiert sein. Auch soll das Board getestet sein.
Naja, warten wir's mal ab, vielleicht tut es ja wie es soll.
Die Hoffnung stirbt zu letzt! :-)

cord
24.03.2013, 16:16
Was soll eigentlich der ganze Aufwand mit dem Printrboard? Das Gen7 Board hat einige Vorteile, aber auch Nachteile, z.B. passt es nicht an die vorgesehene Stelle in das Gehäuse und die Öffnungen für USB und SD-Karte wären auch völlig nutzlos. Aber wie befestigt man das Printrboard? Dazu habe ich eine Halterung konstruiert:

969476

gedruckt:

969477

passt:

969478

Jetzt noch die Kabel etwas aufräumen...

969479

Soweit ist es zwar noch nicht:

969486

Aber immerhin habe ich die LCD-Schnittstelle aktiviert bekommen. Nächste Woche kommt dann ein 20x4 LC-Display und einen Rotary-Encoder rein.


Gruss
Cord

cord
24.03.2013, 18:41
Jetzt bei Thingiverse:

http://www.thingiverse.com/thing:65607

Gruss
Cord

GerhardP
24.03.2013, 21:10
@ Cord:

Das ist das "Gemeine" oder Geniale :cool: am 3D-Drucken. Man findet auf einmal für alles was man machen kann eine Idee es mit dem Drucker umzusetzen.

Gast_53593
25.03.2013, 09:35
Hi
Wie groß kann man den mit euren Druckern drucken? , das würde mich mal Interessieren.
Norbert

cord
25.03.2013, 10:07
Mit dem LC-Plus kann man alles drucken was in einen Würfel mit 200mm Kantenlänge passt.

Gruss
Cord

Smith-mini-plane
25.03.2013, 17:43
Hallo Cord,
kurz ne frage bezüglich des Arbeitsbereiches kann mann den Arbeitsbereich vergrößern wenn die Achsen verlängern würde.
Das kann mann doch bestimmt in der Software einstellen wie bei jeder Fräs Software !!!

Gruß Thomas

cord
25.03.2013, 22:08
Hallo Cord,
kurz ne frage bezüglich des Arbeitsbereiches kann mann den Arbeitsbereich vergrößern wenn die Achsen verlängern würde.

Ein paar Millimeter machen sicher nichts aus, aber die Komponenten sind schon irgendwie aufeinander abgestimmt. Wenn man es übertreibt fängt man sich irgendwann Probleme ein.



Das kann mann doch bestimmt in der Software einstellen wie bei jeder Fräs Software !!!

Ja, kann man.

Gruss
Cord

Bruchflieger
26.03.2013, 09:14
Hi,

um es anders zu formulieren: Es ist theoretisch möglich den Drucker beliebig zu vergrößern - sofern man die Konstruktion den Bdeürfnissen der gewählten Größe anpasst (Verstärkungen, steifigkeit etc.)
- Nur die wichtigste Frage ist dann:
Macht es wirklich Sinn sich einen riesigen Drucker zu Bauen, wenn man dann nicht mehr Stunden Warten muß bis ein Objekt mit 200x200x200mm fertig ist sondern Tage braucht um ein so großest Teil zu drucken. - denn mehr Größe bedeutet es muss stabiler gebaut werden, daraus folgt es müssen größere Massen bewegt werden, um diese schlußendlich händeln zu können muß man mit der Druckgeschwindigkeit runter gehen und das kostet Zeit beim Drucken.
Darum baut man nur so groß wie unbedingt nötig. In der Regel reichen 200x200x200mm (Standart) es gibt auch Druckerbausätze, die dann 300x300x200 bzw. x300 können - (wie zum Beispiel der MC-Plus vom Cord - das hatte er jedenfalls mal so geschrieben...)
Größer braucht man kaum, und wenn doch, kann man die Teile ja so Zeichnen, daß sie aus mehreren Teilen zusammengefügt werden können.
(Bedenkt auch mal das Heizbett für einen 500x500mm Drucker - was da wieder an Heizleistung benötigt und auch sinnlos verballert wird, wenn man meist doch nur 10cm-Objekte druckt... - von den Bauteilen, die man zum Schalten und Regeln des mega-Heizbettes benötigen würde mal ganz abgesehen...)

cord
26.03.2013, 10:31
@Daniel
Danke Für die ausführliche Erklärung. Hätte ich nicht besser sagen können.

Gruss
Cord

GerhardP
26.03.2013, 14:13
Ein ganz wichtiger Punkt den man bei einer eventuellen Vergrößerung nicht vergessen darf sind die Spannungen im Material. Wir kämpfen schon bei diesen Größen mit Warping, d.h. das Material löst sich an den Ecken ab und/oder bekommt durch die inneren Spannungen die durch das Aufeinanderfügen von warmen Schichten auf die schon etwas kälteren Schichten entstehen. Das wird mit zunehmender Größe immer schwerer beherrschbar.

janx-geist
29.03.2013, 20:52
Eine beliebige Vergrößerung macht sicher keinen Sinn und bringt jede Menge Probleme mit sich.
Ich baue zur Zeit einen 3D-Drucker, den ich in der X- und Y- Achse um 5 cm vergrößert habe um mit mehreren Druckköpfen den vollen Druckbereich ausnutzen zu können.
Auch wenn man vorerst nur mit einem Druckkopf arbeitet ist eine solche Vergrößerung eine Vorsorgemaßnahme für zukünftige Erweiterungen.

Servus,
Robert

papla
08.04.2013, 07:42
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem Thermistor für mein Heated Bed. Beim großen C gibts so viele verschiedene zur Auswahl, dass ich da ein wenig überfordert bin!?!?
Welchen kann man da nehmen?

MfG Patrick

cord
08.04.2013, 19:39
!00k Typen wie z.B. EPCOS B57560G1104 funktionieren.

Gruss
Cord

papla
08.04.2013, 20:36
Hallo,

Einen epcos fühler mit der nummer find ich beim c... nicht.
Da ist wieder mein reich... mindestmengen bestell problem :-(

Ist der auch gut:???
http://www.conrad.at/ce/de/product/500562/Epcos-Heissleiter-M891-HEISSLEITER-TEMPERATURFUeHLER-M891-10-R-25-100-K-Heissleiter-Nenn-Temperatur-25-C-Toleranz-

MfG Patrick

cord
08.04.2013, 21:07
Der hat eine etwas andere Charakteristik, aber zur Anpassung gibt es ja extra die Tabellen.

Gruss
Cord

Drehblech
08.04.2013, 21:53
http://reprap-fab.org/shop/product_info.php?products_id=55

Der scheint gebräuchlich zu sein.

Drehblech
13.04.2013, 13:55
Moin

nun steht mein Printrbot Plus endlich auf eigenen Beinen und alle Achsen bewegen sich.
Entsprechend Cords Tipp habe ich das Printrboard erst mal unter die Lupe genommen, im wahrsten Sinne des Wortes, sowie sämtliche Ausgänge durchgemessen. Scheinbar hat sich der Hersteller hier mehr Mühe gegeben. Nur bei 2 Beinchen des A4982 der Y-Achse war eine Verbindung, wo sie nicht hin gehörte. Nach Beseitigung des überflüssigen Lötzinns lief dann auch der Y-Stepper.
Trotzdem traurig für ein neues Board welches als "getestet" angeboten wird. Als Dokumentation kommt auch nichts mit. Nur im Ebay-Angebot gibts einen Link, der aber auch nur überschaubar ergiebig ist.
Im Moment fehlen mir Informationen, wie der max. Strangstrom für sie Stepper eingestellt wird. Bei meiner Steuerung für die Fräse ging das über eine zu messende Spannung. Hier wird das sicher ähnlich sein, nur fehlen mir die entsprechenden Werte.
Die Umstellung der Microstepps scheint auch nur mit dem Lötkolben zu funktionieren !
Auch würde ich gern ein Laptop Netzteil zur Stromversorgung nutzen. Ob die 19V dann direkt auf die Heizungen durchgeschleift werden oder auf die üblichen 12V reduziert werden muss ich wohl auch experimentell ermitteln.
Beim Hotend möchte ich auf Bewährtes zurückgreifen und habe mir ein V3 von Stoffel bestellt. Dies wird hoffentlich Anfang nächster Woche hier eintreffen. Dann kann ich endlich die ersten Druckversuche starten.

Werde weiter berichten.

cord
15.04.2013, 00:33
Schön zu hören das es weitergeht!



Im Moment fehlen mir Informationen, wie der max. Strangstrom für sie Stepper eingestellt wird. Bei meiner Steuerung für die Fräse ging das über eine zu messende Spannung. Hier wird das sicher ähnlich sein, nur fehlen mir die entsprechenden Werte.


Bei dem Gen7 Board hatte ich den Strom mit einem Adapter und einem Amperemeter gemessen. Das Printrboard hab ich nur nach "Gefühl" eingestellt. Wenn die Motoren und die Treiber nicht zu heiß werden und ausserdem keine Schritte verlieren, dann passt das schon. Einen genaueren Abgleich werde ich aber bei Gelegenheit nachholen.



Die Umstellung der Microstepps scheint auch nur mit dem Lötkolben zu funktionieren !

Braucht man nicht umstellen.



Auch würde ich gern ein Laptop Netzteil zur Stromversorgung nutzen. Ob die 19V dann direkt auf die Heizungen durchgeschleift werden oder auf die üblichen 12V reduziert werden muss ich wohl auch experimentell ermitteln.


Das Board reduziert die Spannung natürlich nicht, der Spannungsregler ist nur für die Mikrocontroller-Versorgung zuständig. Für die Extruder-Heizung könnte man einen grösseren Widerstand nehmen um auf die gleiche Leistung zu kommen. Bei 12V nimmt man meistens 6.8 Ohm. Bei 19V würde also ein Widerstand von ca. 17 Ohm die gleiche Wärme liefern. Da P = U^2/R, hat man dann R19V = 6.8*19^2/12^2 = 17.05 Ohm

Dann müsste man natürlich noch prüfen ob die Bauteile (Mosfets, Kondensatoren, Spannungsregler) auf dem Printrboard für die höhere Spannung geeignet sind. Die Treiber gehen wohl bis 35V, wäre also kein Problem.
Das Heizbett muss man noch gesondert betrachten, und der Lüfter müsste wohl auch heruntergeregelt werden.



Beim Hotend möchte ich auf Bewährtes zurückgreifen und habe mir ein V3 von Stoffel bestellt. Dies wird hoffentlich Anfang nächster Woche hier eintreffen. Dann kann ich endlich die ersten Druckversuche starten.

Werde weiter berichten.

Bin gespannt. Ich hatte die Hotends ja selber gebaut.

Gruss
Cord

Drehblech
15.04.2013, 11:25
Die Eingangsspannung beim Printrboard soll laut RepRap Wiki zwischen 12 und 20 V liegen, generell wäre die Versorgung mit dem 19V Netzteil also kein Problem für's Board.
Das Heatbed kann ich mit 12V oder 24V betreiben, muss halt nur die Anschlüsse umklemmen. Ob ich mit 19V dann die nötigen Temperaturen erreiche muss ich dann einfach mal probieren.
Die größten Sorgen macht mir die Heizung vom Hotend. Dort ist eine 12V Heizpatrone verbaut, der werden 19V auf Dauer sicher nicht gut tun.

Zum Einstellen des Stromes für die Stepper hab ich mal Folgendes gelesen:

One way to set the current limit is to put the driver into full-step mode and to measure the current running through a single motor coil without clocking the STEP input. The measured current will be 0.7 times the current limit (since both coils are always on and limited to 70% of the current limit setting in full-step mode).

Deshalb auch mein Interesse am Umstellen in den Vollschritt Modus. Nun ja, dann halt erst mal Pi mal Daumen!

Auf das Hotend bin ich schon mal gespannt. Im RepRap Forum schwören viele drauf, hoffentlich auch bald ich. :-)

cord
18.04.2013, 20:42
Wo wir hier gerade das Thema Spannungsversorgung mit > 12V hatten - ich habe noch einige neuwertige kugelgelagerte 40mm Lüfter für 24V Gleichspannung übrig.
Falls jemand einen oder zwei haben möchte, ich kann gerne welche gegen Erstattung der Versandkosten abgeben.
Ich habe eben mal einen getestet, die Dinger laufen ab ca. 8V an.

Gruss
Cord

Drehblech
19.04.2013, 21:29
Es ist geschafft, er druckt ! :-) :-) :-)
. . . und das gar nicht mal schlecht. Die ersten Probestücke haben den Extruder verlassen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.
Wahrscheinlich fängt jetzt die Arbeit erst richtig an, das Einarbeiten in die Software, die ganzen Feineinstellungen usw. , egal. Es ist auf jeden Fall schön, die Teile auf dem Drucker beim Entstehen zu beobachten.
Zum Hotend kann ich noch nichts sagen. Bisher funktioniert es wie erwartet. Um von wirklichen Erfahrungen zu sprechen ist es aber noch deutlich zu früh.
Werde weiter berichten.

cord
19.04.2013, 21:36
Es ist geschafft, er druckt ! :-) :-) :-)

Glückwunsch! Freut mich besonders!

Übrigens, hast Du jetzt das 19V Netzteil genommen?

Gruss
Cord

Drehblech
20.04.2013, 05:34
Dankeschön.

Nein, das 19V Netzteil habe ich noch nicht benutzt. Das war mir dann doch zuviel Anpasserei. Ich wollte erst mal Erfolge sehen. :-)
Der Gedanke ist jedoch noch nicht aus der Welt. Die höhere Spannung mögen Stepper im Allgemeinen ja ganz gern.

Gast_38638
20.04.2013, 10:17
Fotos bitte....

Drehblech
20.04.2013, 13:05
Vom Drucker kann ich erst am Dienstag wieder Bilder machen, bin arbeiten.
Meinen ersten Ausdruck hab ich mit. Entschuldigt bitte die Bildqualität, mehr ist mit dem Tablet nicht zu holen.

985432

mindfab
20.04.2013, 15:00
Hallo,

Einen epcos fühler mit der nummer find ich beim c... nicht.
Da ist wieder mein reich... mindestmengen bestell problem :-(

Ist der auch gut:???
http://www.conrad.at/ce/de/product/500562/Epcos-Heissleiter-M891-HEISSLEITER-TEMPERATURFUeHLER-M891-10-R-25-100-K-Heissleiter-Nenn-Temperatur-25-C-Toleranz-

MfG Patrick

Hallo,

kann auch nur zu den 100k Epcos B57560G104F raten, 10k Typen würde ich nicht nehmen, da leidet die Genauigkeit. Der Temperaturfühler aus deinem Link hat den Nachteil das er nur bis 125 Grad Celcius geratet ist, wahrscheinlich geht dann bei Extrudertemperaturen der Fühler kaputt...

Gast_38638
20.04.2013, 15:46
Was für Abmessungen hat das Herz denn?

Drehblech
20.04.2013, 16:15
25 x 19 x 5 mm.

cord
14.05.2013, 23:16
Mal was zum lesen:

http://sdu.ictp.it/3D/book.html

Gruss
Cord

dorfmaxl
01.06.2013, 15:24
Hallo Zusammen,

auch ich habs jetzt endlich geschafft meinen Printrbot fertigzustellen.

Ich habe im Feber die ersten Teile gefräst, das Besorgen von Elektronik, Steppern... hat dann etwas gedauert.
Momentan bin ich noch am Optimieren der Druckqualität, aber für die ersten Versuche ist das Ergebnis ganz gut....

Ich verwende eine China Ramps 1.4 + Display + SD, Repetier Firmware + Host, Slic3r.
Den Extruder hab ich mir bei www.reprap.cc besorgt, 1.75mm Filament und 0.35mm Düse.

Drei Videos vom Druck, das grüne Teil ist für meinen Multicopter (sorry Qualität ist nicht berauschend):
https://www.youtube.com/watch?v=alNeHp9incc
https://www.youtube.com/watch?v=ZmuG4G43HVE
https://www.youtube.com/watch?v=71QLnfI657Y

Hier ein paar Bilder:

1004488

1004489

1004490

1004491

1004492

1004493

1004494

1004495

lg
Markus

cord
21.12.2013, 01:27
965908

Mir sind die Teile beim Ausmisten wieder in die Hände gefallen.
Falls jemand Interesse hat, bitte melden. Der "Prototyp" Printrbot LC steht übrigens gerade in der Bucht.

Gruß
Cord

cord
21.12.2013, 10:52
So, die Teile sind weg! Freut mich wenn sie noch jemanden den Einstieg in die 3D Druckerei erleichtern können. Und mir schafft es Platz für neue Projekte....


Gruß
Cord