PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tragflächen Junior Sport (Graupner)



Tami
01.04.2003, 17:48
Hallo

Die Tragflächen des Junior Sports haben bekanntlich abgewinkelte Ohren. Da mir das nicht so gefällt und die Flächen eben geliefert werden, würde ich das Modell lieber ohne die Ohren (d.h. mit flachen Flächen) fliegen. Ist das möglich, oder wird das Flugverhalten dadurch kritisch?

Danke für die Tipps.
Tami

Dennis Schulte Renger
01.04.2003, 17:58
Hi!!

Aufpassen...........die V Form hat großen Einfluss auf die Steuerbarkeit. Da Der junior Sport nur mit Seitenruder gesteuert wird ist eine MindestV-Form unerlässlich.

flight 86
01.04.2003, 18:50
Hi,

Das eizige was dagegen spricht ist die Steuerung vom Seitenruder!! Außer du baust dir ein Querruder dazu - dann gehts!

ich habe die Windstar von T2M !!!
hat auch 1.8m Sp.

Wollte ich auch versuchen - nur haben mir alle abgeraten - stattdessen habe ich mir ein doppelt so großes Seitenruder gebaut - fliegt auch Rollen ohne Querruder!!!
Ich hoffeich habe dich nicht gelangweilt!

Welchen Antrieb hast du ...

Gruß

Philipp

Tami
01.04.2003, 23:02
Hallo, hier nochmals Tami

Ich habe den Junior Sport mit den Querrudern. Ihr denkt, dass das mit denen funktioniert ?
Würdet ihr bei den Querrudern Seitenruder beimischen ?

Ich habe den Standardmotor drin (SPEED 500 PLUS 7,2 V) mit 8 Zellen Sub C

Herzlichen Gruss und vielen Dank für die Tipps
Tami

Hans Rupp
02.04.2003, 06:57
Hallo Tami,

auch mit Querrurdern würde ich etwas V-Form belassen. Hier habe ich ein paar Bilder gefunden, auf die ich mich beziehen will, damit klar wir was ich meine:
http://www.jacobsennet.de/modellflugzeuge/junior/

Danach hat der JSP eine doppelte V-Form. Wenn die V-Form in der Mitte 3° je Seite (!) oder mehr beträgt, kannst Du auf die zusätzliche V-Form der Ohren verzichten, ohne dass der Kreisflug zu schlecht wird. Das Kreisen wird durch die doppelte V-Form aber einfacher. Deshalb haben auch fast alle F3J-Wettbewerbsmodelle doppelte V-Form. Als Kompromiß würde ich daher vorschlagen 1-2° V-Form an den Ohren zu belassen. Fällt optisch kaum auf und hilft beim kreisen.

Hans

[ 02. April 2003, 13:19: Beitrag editiert von: haru ]

Tami
02.04.2003, 13:01
Hallo

Vielen Dank nochmals für die wertvollen Tipps.

Gruss Tami

David
02.04.2003, 14:28
Hi!

ich hoffe ich darf eine Frage dazuhängen...

auf dem Flugplatz wollte mir ein Pensionist einreden, dass man einen Segler auch ohne V-Form nur mit Seitenruder eine Kurve fliegen lassen kann!

ist das Unsinn, ich glaube schon!

ein Kunstflugmodell giert mit Seitenruder und macht auch keine Rollbewegung! richtig!?!

danke

David

flight 86
02.04.2003, 14:31
Hi,

@ Tami:

Welche Latte hast du am Speed 500 Plus 7.2V montiert?

Philipp

thjoe
02.04.2003, 20:50
Hi David,

"ein Kunstflugmodell giert mit Seitenruder und macht auch keine Rollbewegung! richtig!?!"
- also durch die Gierbewegung wird ein Flügel schneller, der andere langsamer, der Schnellere liefert mehr Auftrieb als der Langsamere (dabei spielt auch das Profil eine Rolle), wodurch sich eine Rollbewegung ergibt und der Flieger in Kurvenfluglage kommt.
Bin allerdings kein Experte auf dem Gebiet also "alle Angaben ohne Gewähr" :rolleyes:

Ralph
02.04.2003, 20:57
Hi, ich würde die V-Form belassen. Habe selber einen JSP+ 8der mit Querruder). Würde eher einen anderen Motor einsetzen da der 500er etwas schach ist.

Mit dem 600er und dem Getriebe macht er Spaß. Ist ideal zum Thermik erlernen.

Tami
02.04.2003, 23:09
Nochmals hallo

Flight: Ich verwende 12"x10" Latte, Motor mit Getriebe.

Steigwinkel nicht überwältigend, geht aber.

Winkel der V-Form in der Mitte: gemessen 3°
Ich werde es versuchen und die Ohren weglassen. Ich melde mich wieder nach dem Versuch.

Tami

Stöps
03.04.2003, 09:56
Bei uns am Hang war mal einer, der hat die Junior Sport Flächen mit Querruder ohne die doppelte V-Form gehabt, so wie Du es vorhast, allerdings hat er nur die Flächen benutzt, Rumpf und Leitwerk waren von einem anderen Flieger (sah etwas zusammengeflickt aus das Ganze). Geflogen ist er damit jedenfalls, ich weiß aber nicht mehr so genau, wie gut das ging, ist schon ne Weile her.
Stöps

Ulrich Horn
04.04.2003, 01:21
Moin,

@David: Sicher, man 'kann' schon. Aber wohl kaum in dem Sinne, mal eben einen engen Turn zu fliegen. Vielleicht hat der alte Herr auch an Tragflächen gedacht, die nicht wirklich starr sind.

Damit ein Flieger nur über das Seitenruder steuerbar ist, muß der Schwerpunkt so tief wie möglich unter dem Auftriebsmittelpunkt liegen. Das Seitenruder "schiebt" dann den Schwerpunkt in Richtung des Kurvenäußeren, so dass sich von selbst eine Drehmoment in Schräglage ergibt (zzgl. dem von Hannes genannten Effekt).
Je mehr V-Form, desto tiefer der Schwerpunkt, und desto besser und sauberer die Steuerung per Seitenruder. Flieger mit geringer V-Form 'schieben', wenn sie mit Seitenruder gesteuert werden, was nicht nur häßlich aussieht, sondern sich auch merkbar bei der Sinkrate auswirkt.

Grüße, Ulrich Horn

jwl
04.04.2003, 01:46
wenn man mit seitenruder fliegt schiebt man.
ein schieben ist ja noch keine kurve aus diesem grund erzeugt die vau-form ein schieberollmoment. das schieberollmoment kommt davon das die vorfliegende seite in einem höhern anstellwinkel angeströmmt wird als die nachlaufende seite. ist so ähnlich wie beim radfahren es ist einen indirekte steuerung. höher anstellwinkel = mehr auftrieb. wenn man dann in der kurve endlich drin ist schiebt das flug zeug nach aussen um die unterschiedlichen anströmmgeschwindigkeiten auszugleichen.

man es genau beobachten wenn man genau auf sich zu fliegt bzw sehr nah einen enge kurve fliegt.

gruss jwl

Tami
04.04.2003, 08:05
Hallo

Wie gross müssen die Ausschläge beim Junior Sport bei den Querrudern nach oben und nach unten sein? Ich habe leider keine Bauanleitung zur Verfügung.
Danke für die Info.

Gruss Tami